WYSE 5010 unter Debian/ Ubuntu

57 views
Skip to first unread message

Marte Schwarz

unread,
Jun 13, 2021, 6:13:05 AMJun 13
to
Hallo zusammen,

derzeit werden bei Pollin und Ebay von Dell die im Betreff genannten
Rechner verhökert. Ich hatte mir überlegt, mit einem solchen Maschinchen
und einer USB-Platte dranein kleines Fileserverchen zu basteln, das auch
ein Bietomatik könnte, anstelle eines RasPi z.B. Bei Pollin steht was
von wegen Windows Embedded 7 & 8 oder WYSE Linux. Spricht irgendwas
gegen ein vernünftiges Linux, das auch noch länger gepflegt werden wird?

Marte

Tim Ritberg

unread,
Jun 13, 2021, 6:44:10 AMJun 13
to
Am 13.06.21 um 12:13 schrieb Marte Schwarz:
Das Ding ist wirklich lahm, ich habs mal mit meinem ganze alten Notebook
verglichen:
https://www.cpubenchmark.net/compare/AMD-G-T48E-vs-AMD-E-450-APU/1999vs250

Ich denke aber, Debian oder Ubuntu dürften da noch lange drauf laufen.
Es sei denn, das Teil hat ein komisches Bios und sperrt andere OS.

Tim

Marc Haber

unread,
Jun 13, 2021, 6:59:01 AMJun 13
to
Dsa einzige was ich gegen die Kiste einzuwenden habe wäre, das USB 2.0
für die Anbindung von Massenspeicher seit über zehn Jahren nicht mehr
Stand der Technik ist.

Ein Linux sollte auf der Kiste weitgehend unauffällig laufen.

Grüße
Marc
--
-------------------------------------- !! No courtesy copies, please !! -----
Marc Haber | " Questions are the | Mailadresse im Header
Mannheim, Germany | Beginning of Wisdom " |
Nordisch by Nature | Lt. Worf, TNG "Rightful Heir" | Fon: *49 621 72739834

Marte Schwarz

unread,
Jun 13, 2021, 7:28:03 AMJun 13
to
Hi Marc,

>> derzeit werden bei Pollin und Ebay von Dell die im Betreff genannten
>> Rechner verhökert. Ich hatte mir überlegt, mit einem solchen Maschinchen
>> und einer USB-Platte dranein kleines Fileserverchen zu basteln, das auch
>> ein Bietomatik könnte, anstelle eines RasPi z.B. Bei Pollin steht was
>> von wegen Windows Embedded 7 & 8 oder WYSE Linux. Spricht irgendwas
>> gegen ein vernünftiges Linux, das auch noch länger gepflegt werden wird?
>
> Dsa einzige was ich gegen die Kiste einzuwenden habe wäre, das USB 2.0
> für die Anbindung von Massenspeicher seit über zehn Jahren nicht mehr
> Stand der Technik ist.

Schneller als beim RasPI (zumindest dem 3B, den ich noch da hab) wirds
wohl trotzdem sein ;-)

Marte

Bernd Mayer

unread,
Jun 13, 2021, 9:11:45 AMJun 13
to
Am 13.06.21 um 12:13 schrieb Marte Schwarz:
Hallo,

es gibt die auch mit AMD G-T56N CPU und USB-3 etwa in den DELL/WYSE
7010, die kosten kaum mehr und haben fast die doppelte Rechenleistung.

http://cpuboss.com/cpu/AMD-G-G-T48E
http://cpuboss.com/cpu/AMD-G-G-T56N


Bernd Mayer





Marc Haber

unread,
Jun 13, 2021, 3:39:53 PMJun 13
to
Der Raspi 4 erreicht mit UASP-fähigen USB3-Speichermedien durchaus
dreistellig messbaren Durchsatz (in Megabytes pro Sekunde). Das würde
ich einer alten USB2-Kiste durchaus vorziehen, aber dafür kostet der
halt mehr als 39 Euro.

Kay Martinen

unread,
Jun 13, 2021, 5:10:03 PMJun 13
to
Am 13.06.21 um 12:58 schrieb Marc Haber:
> Marte Schwarz <marte....@gmx.de> wrote:
>> derzeit werden bei Pollin und Ebay von Dell die im Betreff genannten
>> Rechner verhökert. Ich hatte mir überlegt, mit einem solchen Maschinchen
>> und einer USB-Platte dranein kleines Fileserverchen zu basteln, das auch
>> ein Bietomatik könnte, anstelle eines RasPi z.B. Bei Pollin steht was
>> von wegen Windows Embedded 7 & 8 oder WYSE Linux. Spricht irgendwas
>> gegen ein vernünftiges Linux, das auch noch länger gepflegt werden wird?

Am Beispiel meines Futro S200 würde ich nicht davon ausgehen das der auf
bestimmte OS verdongelt wäre. Also: Ja! Man muß nur schauen wie man
eines drauf bekommt. Falls der; als Thin Client; kein Booten von USB
Stick kennt bliebe außer PXE/TFTP (mit externer Infrastruktur) nur noch
ein USB-CD Laufwerk (das man erst mal haben muß). Oder das Medium
ausbauen und extern befüllen was auch seine Fallstricke haben kann.


> Dsa einzige was ich gegen die Kiste einzuwenden habe wäre, das USB 2.0
> für die Anbindung von Massenspeicher seit über zehn Jahren nicht mehr
> Stand der Technik ist.

Ich hab jahrelang "ein kleines Fileserverchen" auf einem Atom Dualcore
Embeded Board laufen gehabt. Brachte zwar nur knapp 50Mbit durchsatz
beim Schreiben aber die Leserate war höher und für SD/HD Filme locker
genug. Da hat das fehlen von USB 3 auch nicht weiter gestört.

War sogar ungefähr vergleichbar. Das OS lag auf einer 4 GB CF und /var
und /home auf Dreheisen. Und er hatte nur 1 GB RAM bei maximal möglichen
2 GB.

> Ein Linux sollte auf der Kiste weitgehend unauffällig laufen.

Ich vermute mit der internen Radeon Graka und 8 GB Flash könnte man den
glatt besser für Desktops nutzen als einen Raspi 4.

Und schlimmstenfalls kann man immer noch ein leichtes Linux drauf packen
und per RDP, Spice o.a. zu einem Remote Desktop verbinden.

Etwas das ich mit meinem Futro S200 hier auch noch probieren werde. Der
ist noch lahmer und älter. Aber als Router ungemein Handlich gewesen.
Der hat aber auch einen PCI Slot. Der Wyse scheint den nicht zu haben,
nur optionale WLAN Antennen.

Und bei Pollin steht nix über ein beiliegendes Netzteil. Bildersuche zu
dem Gerät zeigen auf der Rückseite aber eine Hohlbuchse, also braucht er
eines. Ein Futro S200 hat da eine Kaltgerätebuchse denn das SNT ist
eingebaut.

Sollte man auch noch beachten wenn man keine Netzteilschublade hat.


Kay

--
Posted via leafnode

Bernd Mayer

unread,
Jun 13, 2021, 6:30:31 PMJun 13
to
Am 13.06.21 um 21:39 schrieb Marc Haber:
> Marte Schwarz <marte....@gmx.de> wrote:
>> Hi Marc,
>>
>>>> derzeit werden bei Pollin und Ebay von Dell die im Betreff genannten
>>>> Rechner verhökert. Ich hatte mir überlegt, mit einem solchen Maschinchen
>>>> und einer USB-Platte dranein kleines Fileserverchen zu basteln, das auch
>>>> ein Bietomatik könnte, anstelle eines RasPi z.B. Bei Pollin steht was
>>>> von wegen Windows Embedded 7 & 8 oder WYSE Linux. Spricht irgendwas
>>>> gegen ein vernünftiges Linux, das auch noch länger gepflegt werden wird?
>>>
>>> Dsa einzige was ich gegen die Kiste einzuwenden habe wäre, das USB 2.0
>>> für die Anbindung von Massenspeicher seit über zehn Jahren nicht mehr
>>> Stand der Technik ist.
>>
>> Schneller als beim RasPI (zumindest dem 3B, den ich noch da hab) wirds
>> wohl trotzdem sein ;-)
>
> Der Raspi 4 erreicht mit UASP-fähigen USB3-Speichermedien durchaus
> dreistellig messbaren Durchsatz (in Megabytes pro Sekunde). Das würde
> ich einer alten USB2-Kiste durchaus vorziehen, aber dafür kostet der
> halt mehr als 39 Euro.

Hallo,

hier gibt es einen WYSE-7010 mit 2*USB-3.0 für 45,90€

https://www.quantelectronic.de/Computer/ThinClient/Dell/WYSE-7010-Z90D8-AMD-G-T56N--2x-165GHz-4GB-64GB-SSD-HD-6320-Thin-Client-mit-Netzteil-i186_52584.htm

https://i.dell.com/sites/doccontent/shared-content/data-sheets/en/Documents/Dell-Wyse-ThinOS-IA.pdf


Bernd Mayer

Marc Haber

unread,
Jun 14, 2021, 4:58:08 AMJun 14
to
Kay Martinen <use...@martinen.de> wrote:
>Ich hab jahrelang "ein kleines Fileserverchen" auf einem Atom Dualcore
>Embeded Board laufen gehabt. Brachte zwar nur knapp 50Mbit durchsatz
>beim Schreiben aber die Leserate war höher und für SD/HD Filme locker
>genug. Da hat das fehlen von USB 3 auch nicht weiter gestört.

Die Zeiten haben sich geändert, wenn man 2021 etwas neues baut sollte
es wenigstens in seiner Kernfunktion zeitgemäß sein.

>> Ein Linux sollte auf der Kiste weitgehend unauffällig laufen.
>
>Ich vermute mit der internen Radeon Graka und 8 GB Flash könnte man den
>glatt besser für Desktops nutzen als einen Raspi 4.

Das ist möglich. Als Desktop macht der Raspberry Pi 4 nur recht wenig
Spaß. Muss das wohl nochmal mit einen anständigen Massenspeicher
probieren.

>Und schlimmstenfalls kann man immer noch ein leichtes Linux drauf packen
>und per RDP, Spice o.a. zu einem Remote Desktop verbinden.

Als Thin Client taugt der Raspi 4 allemal. Und als Serverchen auch.

>Und bei Pollin steht nix über ein beiliegendes Netzteil. Bildersuche zu
>dem Gerät zeigen auf der Rückseite aber eine Hohlbuchse, also braucht er
>eines. Ein Futro S200 hat da eine Kaltgerätebuchse denn das SNT ist
>eingebaut.

Bei Ebay gibt es haufenweise von den Wyse-Clients wo explizit "ohne
Netzteil" beiliegt. Bei einem professionellen Kistenschiebe wie Pollin
würde ich erwarten, dass das Gerät benutzbar ausgeliefert wird und ein
Showstopper vom Kaliber "kein Netzteil inkludiert" oder "Netzteil in
Deutschland unbrauchbar" explizit erwähnt wird.

Marte Schwarz

unread,
Jun 14, 2021, 6:36:50 AMJun 14
to
Hi Kay,

> Und bei Pollin steht nix über ein beiliegendes Netzteil. Bildersuche zu
> dem Gerät zeigen auf der Rückseite aber eine Hohlbuchse, also braucht er
> eines.
> Sollte man auch noch beachten wenn man keine Netzteilschublade hat.

Den DC-Betrieb finde ich eher positiv, vor allem, wenn ich an
Inselbetrieb durch überschüssigen Solarstrom denke.

Marte

Marte Schwarz

unread,
Jun 14, 2021, 6:47:00 AMJun 14
to
Hi Bernd,
64 GB SSD wäre ja schon mal netter als nur 8 GB

> https://i.dell.com/sites/doccontent/shared-content/data-sheets/en/Documents/Dell-Wyse-ThinOS-IA.pdf

Igittigit, wenn ich da lese:
"A non-Linux and non-Windows based, closed OS with an unpublished API, ..."
Dann wirds mir bange.

Marte

Kay Martinen

unread,
Jun 14, 2021, 12:20:02 PMJun 14
to
Am 14.06.21 um 12:46 schrieb Marte Schwarz:
> Hi Bernd,
>> hier gibt es einen WYSE-7010 mit 2*USB-3.0 für 45,90€
>>
>> https://www.quantelectronic.de/Computer/ThinClient/Dell/WYSE-7010-Z90D8-AMD-G-T56N--2x-165GHz-4GB-64GB-SSD-HD-6320-Thin-Client-mit-Netzteil-i186_52584.htm
>
>
> 64 GB SSD wäre ja schon mal netter als nur 8 GB

Für Linux Boot und root dürfte es reichen und ggf. sogar für alles.
Daten oder /home kann man immer noch auslagern.

>> https://i.dell.com/sites/doccontent/shared-content/data-sheets/en/Documents/Dell-Wyse-ThinOS-IA.pdf
>
> Igittigit, wenn ich da lese:
> "A non-Linux and non-Windows based, closed OS with an unpublished API, ..."
> Dann wirds mir bange.

Vielleicht VxWorks. ;-)

Kay Martinen

unread,
Jun 14, 2021, 12:20:02 PMJun 14
to
Am 14.06.21 um 12:36 schrieb Marte Schwarz:
Der spart aber sicher nicht automatisch strom wenn es Dunkel ist. :-)
Eher auf Null runter weil ausgegangen.

Und du brauchst noch einen 12Volt Regler (oder was auch immer der
verlangt). Da er keine großen Laufwerke hat könnt's auch 9V oder 5V sein.

Bernd Mayer

unread,
Jun 14, 2021, 12:34:57 PMJun 14
to
Am 14.06.21 um 18:17 schrieb Kay Martinen:
Hallo,

laut Aufdruck an der Netzteilbuchse sind das 19V die benötigt werden. Es
gibt Berichte, daß die Geräte auch noch mit 12 V funktionieren würden,
wohl wegen der Toleranzen der Schaltnetzteile.

Wahrscheinlich kann man übliche 19V-Notebooknetzteile mit passendem
Stecker verwenden. Bei Quantelektronik gibt es auch eine günstigere
Version des DELL/WYSE 7010 ohne Netzteil falls man noch eines in der
Schublade hat.

Die Leistung liegt - IIRC - in der Gegend von 15 W.


Bernd Mayer

Bernd Mayer

unread,
Jun 14, 2021, 12:48:36 PMJun 14
to
Am 14.06.21 um 12:46 schrieb Marte Schwarz:
Hallo,

ja - da muss man noch recherchieren wie es mit der Installation eines
üblichen Linux auf den Thin-Clients aussieht.

Dell Wyse 5070 ist zertifiziert für Ubuntu:
https://certification.ubuntu.com/hardware/201711-25935

Hier eine Liste mit den Betriebssystemen:
https://www.getech.co.uk/pdf/Wyse-Device-Renaming-Guide.pdf

https://shop.bechtle.de/medias/Z5WBpV3HptyDcYUCCBYV58-30.pdf


Bernd Mayer

Marte Schwarz

unread,
Jun 14, 2021, 1:06:53 PMJun 14
to
Hallo Kay,
>> Den DC-Betrieb finde ich eher positiv, vor allem, wenn ich an
>> Inselbetrieb durch überschüssigen Solarstrom denke.
>
> Der spart aber sicher nicht automatisch strom wenn es Dunkel ist. :-)

Wer redet vom Sparen, aber DC ist deutlich einfacher in der Handhabung
als AC.

> Und du brauchst noch einen 12Volt Regler

Aufgedruckt steht 19V Ein kleiner Boost-Regler am 12 Akku und schon
kanns los gehen.

Marte

Sieghard Schicktanz

unread,
Jun 15, 2021, 2:13:06 PMJun 15
to
Hallo Marte Schwarz,

Du schriebst am Mon, 14 Jun 2021 19:06:52 +0200:

> Wer redet vom Sparen, aber DC ist deutlich einfacher in der
> Handhabung als AC.

Bei 12 bis 19V gibt's da wenig Unterschied, aber laß' mal die Spannung
gut über ca. 60V gehen - dann hat sich das mit der "deutlich
einfacher"en Handhabung von DC. Dann brennt Dir ein Schalt- oder
Abreißlichtbogen schneller Deine Kontakte weg als Du schauen kannst.
Dabei kannst Du evtl. noch froh sein, wenn's Dir davon nicht auch noch
die Finger wegbrennt...

--
(Weitergabe von Adressdaten, Telefonnummern u.ä. ohne Zustimmung
nicht gestattet, ebenso Zusendung von Werbung oder ähnlichem)
-----------------------------------------------------------
Mit freundlichen Grüßen, S. Schicktanz
-----------------------------------------------------------

Marte Schwarz

unread,
Jun 15, 2021, 2:43:53 PMJun 15
to
Hi Sieghard,

>> Wer redet vom Sparen, aber DC ist deutlich einfacher in der
>> Handhabung als AC.
>
> Bei 12 bis 19V gibt's da wenig Unterschied, aber laß' mal die Spannung
> gut über ca. 60V gehen - dann hat sich das mit der "deutlich
> einfacher"en Handhabung von DC. Dann brennt Dir ein Schalt- oder
> Abreißlichtbogen schneller Deine Kontakte weg als Du schauen kannst.
> Dabei kannst Du evtl. noch froh sein, wenn's Dir davon nicht auch noch
> die Finger wegbrennt...

Sooo schlimm ist es dann auch wieder nicht. Mit mechanischen Schaltern
ist es dann eben nicht mehr ganz so trivial, Lasten abzuschalten, dafür
umso einfacher mit Halbleitern. Hab ich bis 3,5 kV schon gemacht, bis 20
A, wenngleich nur kurzzeitig. Zwecks Leckstrom mit Sicherheits-Relais in
Serie zur Halbleiterei. Beim Anschalten zuerst das Relais, dann die
Halbleiterei und beim Abschalten eben das Relais zuletzt. Das Relais
kann dann überraschend klein ausfallen. Man sollte das Phänomen
"Kontaktprellen" nicht nur buchstabieren können, wenn man das macht.
Alles eine Frage des Timings. Im Zweifelsfall ist Redundanz bei den
Halbleitern gefragt, dass man auch abschalten kann, wenn mal ein
Schalter versagt. In der Solaranlage ist ohnehin der Kurzschlußstrom
begrenzt.

Marte




Kay Martinen

unread,
Jun 15, 2021, 4:30:02 PMJun 15
to
Am 15.06.21 um 20:43 schrieb Marte Schwarz:
>
>>> Wer redet vom Sparen, aber DC ist deutlich einfacher in der
>>> Handhabung als AC.
>>
>> Bei 12 bis 19V gibt's da wenig Unterschied, aber laß' mal die Spannung
>> gut über ca. 60V gehen - dann hat sich das mit der "deutlich
>> einfacher"en Handhabung von DC. Dann brennt Dir ein Schalt- oder
>> Abreißlichtbogen schneller Deine Kontakte weg als Du schauen kannst.
>> Dabei kannst Du evtl. noch froh sein, wenn's Dir davon nicht auch noch
>> die Finger wegbrennt...
>
> Sooo schlimm ist es dann auch wieder nicht. Mit mechanischen Schaltern
> ist es dann eben nicht mehr ganz so trivial, Lasten abzuschalten, dafür
> umso einfacher mit Halbleitern. Hab ich bis 3,5 kV schon gemacht, bis 20
> A, wenngleich nur kurzzeitig. Zwecks Leckstrom mit Sicherheits-Relais in
> Serie zur Halbleiterei. Beim Anschalten zuerst das Relais, dann die
> Halbleiterei und beim Abschalten eben das Relais zuletzt. Das Relais...

Was du damit nun wieder sagen willst??? Es ging doch nicht um einen
Relais-Computer sondern um den DC eingang eines Thin Clients.

Ich denke er wollte auch darauf hinaus das eine Solaranlage nicht
zwangsläufig die Typischen +-5% Spannungstoleranz einhält die
IT-Elektronik üblicherweise verlangt. Und ein Boost-regler =
Aufwärtswandler? Hattest du einen mit Konstantspannungs-regler im Sinn
oder wirklich "einfach" i.s.v. nur ein paar Bauteile wie hier

<https://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/thumb/e/e9/Boost_converter.svg/220px-Boost_converter.svg.png)>

Ich weiß nicht wie das bei einem 19V DC Eingang gehandhabt würde aber
eine Toleranzschwelle wird auch der haben. Da hat's sich dann nix mehr
mit Relais oder Mechanischen Schaltern... das ist was ich auch meinte:
Du brauchst dann einen Regler der dem Gerät die Spannung in dem Bereich
liefert das es haben will.

Etwas das üblicherweise der zugehörige AC/DC Konverter (Vulgo Netzteil)
erledigte.

Einfacher zu handhaben? ;-)

Marte Schwarz

unread,
Jun 16, 2021, 2:59:37 AMJun 16
to
Hallo Kay,

>>>> Wer redet vom Sparen, aber DC ist deutlich einfacher in der
>>>> Handhabung als AC.

>>> Bei 12 bis 19V gibt's da wenig Unterschied, aber laß' mal die Spannung
>>> gut über ca. 60V gehen...
>>
>> Sooo schlimm ist es dann auch wieder nicht. Mit mechanischen Schaltern
>> ist es dann eben nicht mehr ganz so trivial, Lasten abzuschalten, dafür
>> umso einfacher mit Halbleitern.

> Was du damit nun wieder sagen willst??? Es ging doch nicht um einen
> Relais-Computer sondern um den DC eingang eines Thin Clients.

Eben. und das wurde als Problem beschrieben, wo ich die These vertrat,
dass es eben keinn Problem, sondern ein Vorteil ist, wenn man das Teil
z.B. als Server gleich mal aus seinen Solarzellen treiben mag.

> Ich denke er wollte auch darauf hinaus das eine Solaranlage nicht
> zwangsläufig die Typischen +-5% Spannungstoleranz einhält die
> IT-Elektronik üblicherweise verlangt.

Die Thin-Clients wollen die 5% genauso wenig wie Läptops auch. Ob das
dann 19 V oder 15 V sind, stört in der Regel wenig


> Und ein Boost-regler = Aufwärtswandler?

So was, wie eBay-Artikelnummer: 402321277801. Diese Platine ersetzt seit
einiger Zeit das 30 V Netzteil bei meinem Rasenmäherroboter in
Verbindung mit einem alten Notbuchnetzteil.

> Einfacher zu handhaben? ;-)

Das war eher ein eletrotechnischer Ausflug in Bezug auf die
Bereitstellung der Spannung, ob das mit gleich- oder Wechselspannung
einfacher zu machen sei.

Marte

Sieghard Schicktanz

unread,
Jun 16, 2021, 6:13:06 PMJun 16
to
Hallo Kay Martinen,

Du schriebst am Tue, 15 Jun 2021 22:29:29 +0200:

> >>> Wer redet vom Sparen, aber DC ist deutlich einfacher in der
> >>> Handhabung als AC.
...
> Ich denke er wollte auch darauf hinaus das eine Solaranlage nicht
> zwangsläufig die Typischen +-5% Spannungstoleranz einhält die

Er wollte erstmal auf die Pauschalaussage "DC ist deutlich einfacher"
und deren doch recht enge Grenzen hinaus. Eine Solaranlage ist da
nochmal was spezielles, weil die eigentlich überhaupt keine
Spannungstoleranz einhält, da Solarzellen ja eher Stromquellen sind.
Und übliche Solaranlagen arbeiten halt auch nicht bei Spannungen, die
mit für "Wall Warts" ausgelegten Geräten verträglich und damit
tatsächlich recht einfach beherrschbar sind, sondern schon gut in dem
Bereich, in dem es _richtig_ gefährlich werden kann.

Und zudem, was heißt da "einfach[er?] in der Handhabung"? Wenn die
Spannungen nicht zueinander passen, dann reicht bei AC ein primitiver
Trafo, bei DC geht ohne Spannungswandler entweder garnix oder es geht
nur mit "Bratofen" (Vorwiderstand) daneben. (Oder auch nicht, weil die
Spannung halt nicht reicht.)

Sieghard Schicktanz

unread,
Jun 16, 2021, 6:13:06 PMJun 16
to
Hallo Marte Schwarz,

Du schriebst am Tue, 15 Jun 2021 20:43:52 +0200:

> > Spannung gut über ca. 60V gehen - dann hat sich das mit der
> > "deutlich einfacher"en Handhabung von DC. Dann brennt Dir ein
> > Schalt- oder Abreißlichtbogen schneller Deine Kontakte weg als Du
...
> Sooo schlimm ist es dann auch wieder nicht. Mit mechanischen
> Schaltern ist es dann eben nicht mehr ganz so trivial, Lasten
> abzuschalten, dafür umso einfacher mit Halbleitern. Hab ich bis 3,5

Ja, solange die Halbleiter das schaffen, schon. Aber trivial ist das,

> kV schon gemacht, bis 20 A, wenngleich nur kurzzeitig. Zwecks

besonders mit solchen Daten, dann auch nicht mehr.

> Leckstrom mit Sicherheits-Relais in Serie zur Halbleiterei. Beim
> Anschalten zuerst das Relais, dann die Halbleiterei und beim
> Abschalten eben das Relais zuletzt. Das Relais kann dann überraschend
> klein ausfallen. Man sollte das Phänomen "Kontaktprellen" nicht nur

Und brennt dann bei einem Ausfall der Halbleiter mit Sicherheit mit ab.

...
> Solaranlage ist ohnehin der Kurzschlußstrom begrenzt.

Auch 10 oder 20A machen noch einen schönen Lichtbogen und verschmurgeln
unzureichende Schaltelemente. Es hat schon einen Grund, daß z.B.
Schütze für erhblich weniger DC-Schaltspannung als für AC zugelassen
sind. Entsprechendes gilt für die Sicherheitsschalter.

Aber so ein "WYSE 5010"-Ding geht an einer Solaranlage sowieso nicht
ohne Spannungswandler, allenfalls mit den "Spielzeugpanels", die man
für Terrassenventilatoren u.ä. kaufen kann...

Marte Schwarz

unread,
Jun 17, 2021, 2:30:32 AMJun 17
to
Hi Sieghard,
>>>>> Wer redet vom Sparen, aber DC ist deutlich einfacher in der
>>>>> Handhabung als AC.
> Er wollte erstmal auf die Pauschalaussage "DC ist deutlich einfacher"
> und deren doch recht enge Grenzen hinaus. Eine Solaranlage ist da
> nochmal was spezielles, weil die eigentlich überhaupt keine
> Spannungstoleranz einhält, da Solarzellen ja eher Stromquellen sind.

Das ist ausgemachter Unfug. Solarzellen haben im Gegensatz zu
Stromquellen verlässliche Maximalspannungen, die selten über dem
Doppelten des MPP liegen. Ich würde sagen, es ist eine weiche
Spannungsquelle, die im weichen Bereich betrieben wird ;-)
Kein vernünftiger Mensch verwendet die Teile nahe des Kurzschlußstromes,
in dem sie tatsächlich nahezu ideale Stromquellen sind.

> Und übliche Solaranlagen arbeiten halt auch nicht bei Spannungen, die
> mit für "Wall Warts" ausgelegten Geräten verträglich und damit
> tatsächlich recht einfach beherrschbar sind, sondern schon gut in dem
> Bereich, in dem es _richtig_ gefährlich werden kann.

Was auch immer als "übliche Solaranlagen" sind. Einzelne Module gehen
selten über 100 V hinaus. Die allermeisten Solarregler für 12/24 V
Inselsysteme gehen bis 48 V maximaler Modulspannung. Geh mal auf
secondsol.com. Da kannst Du ganz schnell verschiedenste Module anklicken
uns siehst bei Spezifikationen sowohl Leerlaufspannungen als auch die
typischen Spannungen im MPP )ca 3/4 der Leerlaufspannung.

> Und zudem, was heißt da "einfach[er?] in der Handhabung"? Wenn die
> Spannungen nicht zueinander passen, dann reicht bei AC ein primitiver
> Trafo, bei DC geht ohne Spannungswandler entweder garnix.

Nur dass die DC/DC Spannungswandler heutzutage sowohl kleiner, leichter,
universaler und deutlich billiger sind, als es Trafos je waren. Zeig mir
einen 500 W Trafo, der je unter 20 € zu bekommen war und schau Dir
dessen Größe/Gewicht an. Geh dann zu Ebay und schau mal nach
Spannungswandlermodulen. Da darfst Du nicht nur nahezu beliebige
Spannungen DC-seitig einstellen, auch die Ausgangsspannung und
Strombegrenzungen stellst Du ganz einfach an zwei Potis ein.

Selbst, wenn man es selbst bauen mag, würde ich lieber mit DC arbeiten,
als mich auf die 50 Hz-Systeme zu begeben. Klar muss man DC
zwischendurch auf ein paar kHz bringen, um sie zu transformieren, aber
wenn möglich nicht auf die altmodischen 50 Hz. Die sind tatsächlich nur
für rotierende Maschinen tauglich und selbst da geht man auf
intelligentere Ansteuerungen über. Sieghard, ich weiß, wovon ich
schreibe aus der Praxis, ich habe solche Schaltungen selbst entwickelt
und in Betrieb genommen.

Marte

Harold Winter

unread,
Aug 12, 2021, 4:15:40 AMAug 12
to
Marte Schwarz <marte....@gmx.de> wrote:

> derzeit werden bei Pollin und Ebay von Dell die im Betreff genannten
> Rechner verhökert. Ich hatte mir überlegt, mit einem solchen Maschinchen
> und einer USB-Platte dran ein kleines Fileserverchen zu basteln, das auch
> ein Bietomatik könnte, anstelle eines RasPi z.B. Bei Pollin steht was
> von wegen Windows Embedded 7 & 8 oder WYSE Linux. Spricht irgendwas
> gegen ein vernünftiges Linux, das auch noch länger gepflegt werden wird?

Kurzfassung:

Auch wenn die 8GB "SSD" arschknapp ist, kann man darauf mit einigen
Klimmzügen ein raspios zum laufen bringen.

Juergen Ilse

unread,
Aug 17, 2021, 1:33:33 AMAug 17
to
Hallo,
Man kann ein aktuelles raspios auch auf 4GB istallieren, hat dann aber
nicht meehr viel frien Platz ...

Tschuess,
Juergen Ilse (juergenqusenet-verwaltung.de)

Kay Martinen

unread,
Aug 17, 2021, 2:50:02 AMAug 17
to
Am 17.08.21 um 07:33 schrieb Juergen Ilse:
Das ist wahr, ich hab eine Weile lang ein Embedded ATOM Board mit einem
4 GB CF als Bootplatte gehabt. Allerdings ohne /home und /var (wg. CF
haltbarkeit) die lagen auf einer S-ATA Disk.

Ich weiß nicht wie Bietomatik bedient wird aber mit GUI/Desktop werden 4
GB vermutlich nicht mehr reichen.

Warum überhaupt raspios (Nicht ARM?) auf PC Hardware? Da kann man auch
eine der großen Distri's nehmen wie Debian und ohne GUI installieren.
Oder man nimmt EISFAIR-1 32bit wie ich auf o.g. Board für
Fileserverchen. Braucht noch weniger Platz!
Das ist auch noch leichter ein zu richten, modular und kommt mit einem
erweiterbaren Setup-tool und updater.

Marte Schwarz

unread,
Aug 17, 2021, 4:58:36 AMAug 17
to
Hallo Kay,

> Ich weiß nicht wie Bietomatik bedient wird

Heutzutage ist Bietomatik als ein Add-On für Chrome und Firefox zu
haben. Die Standalone-Version ist schon seit einiger Zeit obsolet und
funktioniert nicht mehr mit Ebay zusammen.

Marte

Juergen Ilse

unread,
Aug 17, 2021, 7:33:07 AMAug 17
to
Hallo,

Kay Martinen <use...@martinen.de> wrote:
> Am 17.08.21 um 07:33 schrieb Juergen Ilse:
>> Man kann ein aktuelles raspios auch auf 4GB istallieren, hat dann aber
>> nicht meehr viel frien Platz ...
> Ich weiß nicht wie Bietomatik bedient wird aber mit GUI/Desktop werden 4
> GB vermutlich nicht mehr reichen.

Doch (zumindest die ARM-Version). Das unkomprimierte 64-Bit Image vom 07.05.
(ist glaube ich das aktuellste) ist unkomprimiert 3649536 kb gross (also
weniger als 4 gb) und enthaelt sowohl Desktop als auch den gcc.

> Warum überhaupt raspios (Nicht ARM?) auf PC Hardware?

Ob die X86 Version auch noch unter 4gb ist, weiss ich nicht genau.
Ich wuerde fuerX86 auch eine andere Distribution als Raspios nehmen.
Wie waere es mit einem original Debian?

> Da kann man auch
> eine der großen Distri's nehmen wie Debian und ohne GUI installieren.
> Oder man nimmt EISFAIR-1 32bit wie ich auf o.g. Board für
> Fileserverchen. Braucht noch weniger Platz!
> Das ist auch noch leichter ein zu richten, modular und kommt mit einem
> erweiterbaren Setup-tool und updater.

Zum Beispiel, ja.

Tschuess,
Juergen Ilse (jue...@usenet-verwaltung.de)

Harold Winter

unread,
Aug 18, 2021, 3:28:26 AMAug 18
to
Kay Martinen <use...@martinen.de> wrote:

> Warum überhaupt raspios (Nicht ARM?) auf PC Hardware?

Spieltrieb.
Ich habe mir meinen alten Raspberry neu installiert und bei der Gelegenheit
die Desktopversion mitgenommen.
Reply all
Reply to author
Forward
0 new messages