Linux-Distributionen für Notebooks

1 view
Skip to first unread message

Michael Noe

unread,
Jul 27, 2021, 1:45:40 PMJul 27
to
Servus!

Einfach mal interessehalber: Was setzt ihr denn aktuell so an
Linux-Distributionen auf AMD64-Notebooks ein? Und warum habt ihr für
euch konkret diese Distri gewählt? Auf welcher Hardware? (Dell
XPS/Lenovo ThinkPad uswusf.) Probleme/Einschränkungen gehabt, etwa bei
Bluetooth, WLAN, SD-Kartenleser, Tastaturbeleuchtung und dergleichen?

TIA

--

Gruß

Michael

Tim Ritberg

unread,
Jul 27, 2021, 2:45:46 PMJul 27
to
Am 27.07.21 um 19:45 schrieb Michael Noe:


Xubuntu und alles geht.

Tim

Marc Haber

unread,
Jul 27, 2021, 2:51:47 PMJul 27
to
michaeln...@mac.com (Michael Noe) wrote:
>Einfach mal interessehalber: Was setzt ihr denn aktuell so an
>Linux-Distributionen auf AMD64-Notebooks ein?

Dieselbe wie auf dem Desktop und auf dem Server: Debian.

>Und warum habt ihr für
>euch konkret diese Distri gewählt?

Ich bin seit über 20 Jahren Debian Developer.

>Auf welcher Hardware?

Ich habe ein Thinkpad X260, ein Thinkpad T520 und ein Thinkpad X121e
in Benutzung.

>Probleme/Einschränkungen gehabt, etwa bei
>Bluetooth, WLAN, SD-Kartenleser, Tastaturbeleuchtung und dergleichen?

Irgendwas ist immer. Wenn es alles auf Anhieb funktionieren soll,
nimmt man Windows.

Grüße
Marc
--
-------------------------------------- !! No courtesy copies, please !! -----
Marc Haber | " Questions are the | Mailadresse im Header
Mannheim, Germany | Beginning of Wisdom " |
Nordisch by Nature | Lt. Worf, TNG "Rightful Heir" | Fon: *49 621 72739834

Thomas Stein

unread,
Jul 27, 2021, 2:53:14 PMJul 27
to
Ich verwende Linux Mint 20.2 Uma. Keine wirkliche Begründung, warum jetzt genau
diese Distribution. In VM ausprobiert, für gut befunden, als Hauptsystem
installiert und dabei geblieben.

Zur Hardware:
HP EliteBook 840 G3
CPU: Intel(R) Core(TM) i5-6300U CPU @ 2.40GHz
(Dual Core mit Hyperthreading)
RAM: 2 x Crucial 16GB DDR4-2400 SODIMM CT16G4SFD824A
Storage: SAMSUNG 256 GB PCIe m.2 SSD MZNLN256
Grafik: Intel HD Graphics 520 (im Chipsatz integriert)

Das ganze an einer HP Ultraslim Dockingstation, daran 2 HP EliteDisplay E233.

Läuft out-of-the-box, inkl. Tastaturbeleuchtung, Sondertasten,
integriertem Chipkartenleser, WLAN, Bluetooth und allem was ich
eventuell noch vergessen habe. Ich habe noch nichts in diesem Laptop
gefunden, was mit Linux nicht auf Anhieb funktioniert hätte.

Das Modell habe ich mir ausgesucht, weil ich beruflich exakt das gleiche
benutze und damit sehr zufrieden bin.

MfG

Thomas Stein

Kay Martinen

unread,
Jul 27, 2021, 3:10:03 PMJul 27
to
Am 27.07.21 um 19:45 schrieb Michael Noe:
FSC Lifebook E7xx, core i3, 4 GB, 500GB SATA : Ubuntu 18.04 LTS (+W7)
Samsung Modell ??? core i5, 8 GB, 250GB SSD : Debian Buster

Auf beiden funktioniert eigentlich alles OOTB. Der FSC hat auch ein
Funkmodem das ich mangels SIM aber nie benutzte. Ein WWAN-Treiber
meckert nicht.

Kay

--
Posted via leafnode

Alexander Goetzenstein

unread,
Jul 27, 2021, 3:37:08 PMJul 27
to
Hallo,

Am 27.07.21 um 19:45 schrieb Michael Noe:
> Einfach mal interessehalber: Was setzt ihr denn aktuell so an
> Linux-Distributionen auf AMD64-Notebooks ein?

wenn es auch Intel sein darf: openSUSE Tumbleweed.


> Und warum habt ihr für
> euch konkret diese Distri gewählt?

Einst war es die Distribution, die am besten "deutsch konnte" und zudem
mit deutschsprachiger Doku kam. Heute ist der wesentlichste Faktor die
Gewöhnung an die Oberfläche und vor allem an die Tools wie yast, die ich
sehr schätze.


> Auf welcher Hardware? (Dell XPS/Lenovo ThinkPad uswusf.)

Hier: 2x Thinkpad T560, einmal ein Supermicro-Pizzabox-Server, und
meiner Tochter habe ich es auch auf ihr Thinkpad genagelt (genauen Typ
habe ich vergessen). Davor hatte ich seit IIRC einem Thinkpad 380D
o.s.ä. auf bestimmt einem Dutzend Thinkpads openSUSE, dienstlich auf
drei Thinkpads Red Hat, was auch vollumfänglich und problemlos lief.


> Probleme/Einschränkungen gehabt, etwa bei
> Bluetooth, WLAN, SD-Kartenleser, Tastaturbeleuchtung und dergleichen?

Keine Einschränkungen bisher gefunden.

Bei den T560 gibt es das Problem, dass gelegentlich der Trackpoint
spinnt: der Mauszeiger springt wild durch die Gegend und scheint auch
irgendwelche Aktionen auszuführen; jedenfalls ist binnen 1~2 Sekunden
der Bildschirm voll mit irgendwelchen Fenstern, Haftnotizen, veränderten
Einstellungen und so Kram. Dies passiert stets bei der Bedienung des
Trackpoints, aber sonst vollkommen unvorhersehbar: mal alle paar Wochen
einmal, manchmal aber auch zwei-, dreimal innerhalb einer bis drei
Minuten... Meist hilft, nicht nur unverzüglich den Trackpoint
loszulassen, sondern auch mit [Alt]+[Tab] einen Fensterwechsel
anzustoßen, dann ist erst mal wieder Ruhe. Da dies nur bei der Bedienung
des Trackpoints (bei einer BT-Maus bspw. kommt es nicht vor) auftritt
und nur bei diesem einen Thinkpad-Modell, und ich auch sonst nicht von
solcher Unbill gehört habe, gehe ich davon aus, dass es modellspezifisch
ist. Aber ein T560 dürfte es ohnehin längst nicht mehr am Markt geben.
Sonst arbeite ich täglich gern und viel damit und bin sehr zufrieden
(ich liebe den Trackpoint, auch wenn er manchmal spinnt).



--
Gruß
Alex

Marte Schwarz

unread,
Jul 27, 2021, 4:50:49 PMJul 27
to
Hi Michael,

> Einfach mal interessehalber: Was setzt ihr denn aktuell so an
> Linux-Distributionen auf AMD64-Notebooks ein?

AMD64 ist ja doch recht vielfältig... An sich läuft da jedes Linux
damit. Spannender ist eher, was noch x86 unterstützt.

Mint Mate 20.2, Ich habs auch auf den Desktops, alles abgehangene
Hardware. Die Schleptops: FS-T900 & T731

XUBUNTU 18.4 LTS auf EEE-Book 1015

MX-Linux auf Portege M-200 (?)der hat nur 2 GB RAM und recht wenig
Prozessorpower (AFAIR nur 32 Bit). MX hat aber gleich das WACOM
unterstützt und gefällt ein wenig mehr als antix. Ob da Mint Mate auch
ginge hatte ich nie probiert. Heutzutage wahrscheinlich nicht mehr.

Marte


Joerg

unread,
Jul 27, 2021, 5:33:29 PMJul 27
to
Keine Notebooks aber zwei neue HP Klein-Desktops. Einer mit AMD Ryzen 3
und ein noch kleinerer mit AMD Athlon (ein Notebook Prozessor). Bei mir
laeuft auf allen Rechnern MX-Linux. Bei den neuen AMD Prozessoren habe
ich dabei die Advanded-Hardware-Support oder AHS Distro genommen, wegen
Radeon Grafik Unterstuetzung.

Die ganze periphaere Hardware lief auf Anhieb. Zu meinem Erstaunen sogar
die Suspend-Taste und die Lautstaerke-Funktionen auf dem Keyboard.

Erstaunlicherweise laeuft das alles auch auf einem etwa 15 Jahre alten
Samsung Netbook mit Intel Atom N270 Prozessor. Also Mopedklasse :-)

Das NAS zaehlt in diesem Sinne nicht mit, weil das ein gehackter SBC in
Bierdeckelgroesse mit ARM Prozessor ist und da geht nur ArchLinux.

Aerger hatte ich fast nur mit aelteren WLAN Karten, >10 Jahre alt. Die
mag Linux nicht.

--
Gruesse, Joerg

http://www.analogconsultants.com/

Marcel Mueller

unread,
Jul 28, 2021, 1:50:16 AMJul 28
to
Am 27.07.21 um 19:45 schrieb Michael Noe:
> Servus!
>
> Einfach mal interessehalber: Was setzt ihr denn aktuell so an
> Linux-Distributionen auf AMD64-Notebooks ein?

Gar keines, weil AMD64 als Notebook schwer zu bekommen sind - jedenfalls
solange wir über eher einfache, gebrauchte Geräte sprechen. Die haben
meistens Intel, und das ist mir egal.

> Und warum habt ihr für euch konkret diese Distri gewählt?

Auf denen tut hier Xubuntu, weil es die Systemressourcen nicht ganz so
effizient verbraucht.

> Auf welcher Hardware?

T530 und ein altes Acer (Nummer vergessen). Und für den Urlaub haben wir
noch ein noch älteres R61i, was bestimmt keiner klaut. ;-)

> Probleme/Einschränkungen gehabt, etwa bei
> Bluetooth, WLAN, SD-Kartenleser, Tastaturbeleuchtung und dergleichen?

Eigentlich nicht.
Naja, das Acer hat nVidia Optimus, was natürlich nicht funktioniert.
Aber ich habe auch nicht eine Sekunde daran verschwendet, das zu ändern.

Naja die Standardinstallation ist nicht unbedingt optimal.
So ergibt es z.B. wenig Sinn, den Akku bei jeder Gelegenheit auf 100%
vollzuknallten. Damit hätte ich 80% Nennkapazität bei einigen hundert
Zyklen sicher nicht erreicht.
Oder das Powermanagemant. Da wird z.B. SATA LPM nicht automatisch
aktiviert. Das spart schon ordentlich Strom. Eine kleine
Systemd-Unit-Datei mit powertop, um die Einstellungen beim Starten und
bei jedem Resume wieder zu setzen schafft Abhilfe. Jetzt hält der Akku
bei dem alten T530 4-5 Stunden.

Aber das hat alles recht wenig mit der AMD CPU zu tun.
Ob das Notebook nun eine AMD oder einen Intel CPU hat ist bezüglich der
Hadwareuntersützung weitgehend egal. Lediglich bei der integrierten
Garfik kann es relevant werden. Aber die laufen eigentlich auch beide
gut unter Linux.


Marcel

Marcel Mueller

unread,
Jul 28, 2021, 1:55:03 AMJul 28
to
Am 27.07.21 um 22:50 schrieb Marte Schwarz:
> Hi Michael,
>
>> Einfach mal interessehalber: Was setzt ihr denn aktuell so an
>> Linux-Distributionen auf AMD64-Notebooks ein?
>
> AMD64 ist ja doch recht vielfältig... An sich läuft da jedes Linux
> damit. Spannender ist eher, was noch x86 unterstützt.

Das ist tatsächlich ein Punkt, der etwas nerven kann.
Auf älterer Hardware kann man den fast doppelten Speicherverbrauch von
x64 eher gar nicht gebrauchen.
Auf dem VM-Server hat es mich auch genervt, dass ich auf einmal ohne
weiteren Grund doppelt so viel Speicher einlegen musste, nur um aktuelle
Software zu haben. (Der Server war schon immer x64, aber die Gäste nicht.)


Marcel

Bastian Blank

unread,
Jul 28, 2021, 2:54:44 AMJul 28
to
Marc Haber wrote:
>>Probleme/Einschränkungen gehabt, etwa bei
>>Bluetooth, WLAN, SD-Kartenleser, Tastaturbeleuchtung und dergleichen?
> Irgendwas ist immer. Wenn es alles auf Anhieb funktionieren soll,
> nimmt man Windows.

Aber auch das nur mit der ausgekotzten Version der Geräteherstellers,
nicht Vanilla Windows. Die Hersteller überschreiben gerne mal Treiber
für einzelne Geräte.

Bastian

Jan Novak

unread,
Jul 28, 2021, 5:23:53 AMJul 28
to
Am 27.07.21 um 19:45 schrieb Michael Noe:
Ich habe Debian mit Cinnamon Desktop auf einem HP und 4 Lenovo Notebooks
drauf. Alles läuft "out of the box".
Auf dem HP sogar mit 2 weiteren Bildschirmen - einen direkt am Notebook
und einen über eine Thunderbold Docking station - so dass ich 3
Bildschirme zur Benutzung habe. Flutscht wunderbar.

Probleme hatte ich immer mit Acer Geräten, weil die kein "nicht Windows"
booten konnten (Uefi, Signaturen, ...)
Aber selbst bei denen, die Linux gebootet haben, ging irgendwas auch
immer nicht.

Medion Geräte der neusten Kategorie haben auch immer mal wieder
Hardware, die nicht richtig funktioniert (WLAN zum Beispiel). aber
Geräte die >1 Jahr auf dem Markt sind, werden meistens gut unterstützt.

Gute Erfahrung habe ich auch mit Dell Notebooks, aber auch ier trifft
die Aussage wie bei den Medion Geräten zu.

Ach .. habe sogar ein Linux auf einem MS Surface book problemlos
installieren können (2016). Selbst der Touchscreen hatte funktioniert
(auch wenn er eigentlich mit dem Linux unrauchbar war).

Von daher: Es ist so wie immer: Ganz neue Hardware (und ich meine nicht
das Notebook selbst, sondern die verbauten Module) können Probleme
machen, alles andere ist Einstellungssache.

Wenn du die Möglichkeit hast, mit einem USB Stick dein zukünftiges
Notebook vorab booten zu können, kannst du recht gut erkennen, was
funktioniert und was nicht.

Hatte das mal in einem Medimarkt/Saturn (mit Erlaubnis und Beisein) des
Verkäufers probiert.


Jan

Andreas Neumann

unread,
Jul 28, 2021, 6:18:42 AMJul 28
to
Michael Noe wrote:

> Einfach mal interessehalber: Was setzt ihr denn aktuell so an
> Linux-Distributionen auf AMD64-Notebooks ein?

Devuan "beowulf", 2x Thinkpad T410.

> Und warum habt ihr für
> euch konkret diese Distri gewählt?

Logische Fortsetzung meiner früheren Debian Installationen, kein
systemd-Gehampel. Als Debian-Fork sehr große Softwarebasis.

> Probleme/Einschränkungen gehabt, etwa bei
> Bluetooth, WLAN, SD-Kartenleser, Tastaturbeleuchtung und dergleichen?

Alles OOB.
Halt, nicht ganz, beim Älteren der beiden musste ich damals zur Installation
firmware-realtek_10161130-5~deb8u1_all.deb installieren, sonst geht Wlan
nicht. Die haben offenbar unterschiedliche Wifi-Chipsätze verbaut.

Marc Haber

unread,
Jul 28, 2021, 8:29:13 AMJul 28
to
Marcel Mueller <news.5...@spamgourmet.org> wrote:
>Am 27.07.21 um 19:45 schrieb Michael Noe:
>> Servus!
>>
>> Einfach mal interessehalber: Was setzt ihr denn aktuell so an
>> Linux-Distributionen auf AMD64-Notebooks ein?
>
>Gar keines, weil AMD64 als Notebook schwer zu bekommen sind - jedenfalls
>solange wir über eher einfache, gebrauchte Geräte sprechen. Die haben
>meistens Intel, und das ist mir egal.

x86_64 wird in der Linux-Welt oft als AMD64 geführt.

Joerg

unread,
Jul 28, 2021, 1:10:05 PMJul 28
to
On 7/27/21 10:50 PM, Marcel Mueller wrote:
> Am 27.07.21 um 19:45 schrieb Michael Noe:
>> Servus!
>>
>> Einfach mal interessehalber: Was setzt ihr denn aktuell so an
>> Linux-Distributionen auf AMD64-Notebooks ein?
>
> Gar keines, weil AMD64 als Notebook schwer zu bekommen sind - jedenfalls
> solange wir über eher einfache, gebrauchte Geräte sprechen. Die haben
> meistens Intel, und das ist mir egal.
>

Mein Durabook von vor etwa 15 Jahren hatten einen 64-bit AMD Prozessor.
Leider ist dieser robuste Rechner bei einem RAM Upgrade im wahrsten
Sinne des Wortes abgeraucht :-(

[...]

Marcel Mueller

unread,
Jul 28, 2021, 1:29:28 PMJul 28
to
Am 28.07.21 um 14:29 schrieb Marc Haber:
> Marcel Mueller <news.5...@spamgourmet.org> wrote:
>> Am 27.07.21 um 19:45 schrieb Michael Noe:
>>> Servus!
>>>
>>> Einfach mal interessehalber: Was setzt ihr denn aktuell so an
>>> Linux-Distributionen auf AMD64-Notebooks ein?
>>
>> Gar keines, weil AMD64 als Notebook schwer zu bekommen sind - jedenfalls
>> solange wir über eher einfache, gebrauchte Geräte sprechen. Die haben
>> meistens Intel, und das ist mir egal.
>
> x86_64 wird in der Linux-Welt oft als AMD64 geführt.

Das kenne ich schon - IA64 war ja nicht so Brüller ;-) -, aber der
Begriff ist in dem Zusammenhang halt auch irreführend, denn die
Bedeutung bezieht sich ja auf Linux und nicht auf Notebooks.


Marcel

Alexander Goetzenstein

unread,
Jul 28, 2021, 4:11:51 PMJul 28
to
Ach ja,
einen Nachtrag hätte ich noch: dereinst -achwas, soo lange ist das gar
nicht her- hatte ich diverse Linuxe auf einem HP Notebook. Ich weiß gar
nicht mehr, was da alles an Distris probiert wurde -ich hatte das Teil,
seinerzeit war es gerade mal ein Jahr alt, von einem Softwareentwickler
gebraucht gekauft- aber es war immer dasselbe: es ließ sich nicht
rebooten. Offenbar wurde es nach kürzester Laufzeit so heiß, dass es
erst abkühlen musste, bevor es den Dienst wieder aufnahm. Also stets
herunterfahren (ausschalten), zwei Minuten warten, und neu einschalten.

Irgendwo müsste es in einem Schrank noch herumgammeln; wenn ich es
wiederfinde, reiche ich noch das genaue Modell nach.

--
Gruß
Alex

Joerg

unread,
Jul 28, 2021, 5:45:07 PMJul 28
to
Dann vielleicht aufmachen und sehen, ob die Waermeleitpaste zu duenn
aufgetragen wurde oder kruemelig ist:

https://www.youtube.com/watch?v=XTi4LGu9SOs

Ulli Horlacher

unread,
Jul 29, 2021, 5:03:34 AMJul 29
to
Marcus Jodorf <tr...@killfile.de> wrote:

> Das hat nichts mit AMD CPUs zu tun. ?AMD64? ist nur der Bezeichner für
> 64 Bit Architektur und umfaßt genauso Intel CPUs.
> Die Bezeichnung ist historisch bedingt.

Warum eigentlich?
Weil AMD als erste i386-kompatible CPUs rausbrachte?

64-bit CPUs als solche gab es ja schon 20 Jahre frueher.

--
Ullrich Horlacher Server und Virtualisierung
Rechenzentrum TIK
Universitaet Stuttgart E-Mail: horl...@tik.uni-stuttgart.de
Allmandring 30a Tel: ++49-711-68565868
70569 Stuttgart (Germany) WWW: http://www.tik.uni-stuttgart.de/

Ralph Angenendt

unread,
Jul 29, 2021, 6:27:55 AMJul 29
to
Fedora (immer vorne an der blutenden Kante unterwegs, aktueller Kernel).
Was nicht funktioniert? Je nach Notebook oder Rechner halt das übliche
wie Multimediakeys, die einen speziellen Windowstreiber benötigen.

Auf den Thinkpads die ich kenne, wird allerdings alles relativ
unproblematisch erkannt.

Ralph
--
Übervaterlandverräter und Mutterkornblumenblau

Ralph Angenendt

unread,
Jul 29, 2021, 6:30:32 AMJul 29
to
Well, Ulli Horlacher <fram...@rus.uni-stuttgart.de> wrote:
> Marcus Jodorf <tr...@killfile.de> wrote:
>
>> Das hat nichts mit AMD CPUs zu tun. ?AMD64? ist nur der Bezeichner für
>> 64 Bit Architektur und umfaßt genauso Intel CPUs.
>> Die Bezeichnung ist historisch bedingt.
>
> Warum eigentlich?
> Weil AMD als erste i386-kompatible CPUs rausbrachte?

Weil AMD die Portierung von Linux auf ihre 64bit-x86_64-CPUs aktiv
unterstützt hat.

Intel kam danach.

Stefan Reuther

unread,
Jul 29, 2021, 12:29:32 PMJul 29
to
Am 29.07.2021 um 11:03 schrieb Ulli Horlacher:
> Marcus Jodorf <tr...@killfile.de> wrote:
>> Das hat nichts mit AMD CPUs zu tun. ?AMD64? ist nur der Bezeichner für
>> 64 Bit Architektur und umfaßt genauso Intel CPUs.
>> Die Bezeichnung ist historisch bedingt.
>
> Warum eigentlich?
> Weil AMD als erste i386-kompatible CPUs rausbrachte?

ITYM, i386-kompatible 64-bit CPUs.

AMD hat halt diesen Instruktionssatz erfunden, der sich am Ende
durchgesetzt hat.

Wenn man von einem Programm für i386 redet, meint man ja auch nicht nur
die Dinger von Intel.


Stefan

Marc Haber

unread,
Jul 30, 2021, 4:24:50 AMJul 30
to
Ralph Angenendt <dein...@strg-alt-entf.org> wrote:
>Auf den Thinkpads die ich kenne, wird allerdings alles relativ
>unproblematisch erkannt.

Bluetooth ist unter Linux immer ein Drama, das funktioniert nur wenn
die Mondphase gerade stimmt. Wobei ich mich gerade daran erinnere,
dass ich mal näher gucken wollte, warum mein JBL Bluetoothlautsprecher
ausgerechnet an meinem wichtigsten Notebook nicht mag.

Dietz Proepper

unread,
Jul 30, 2021, 4:26:53 AMJul 30
to
Marc Haber <mh+usene...@zugschl.us> wrote:

> Ralph Angenendt <dein...@strg-alt-entf.org> wrote:
> >Auf den Thinkpads die ich kenne, wird allerdings alles relativ
> >unproblematisch erkannt.
>
> Bluetooth ist unter Linux immer ein Drama, das funktioniert nur wenn
> die Mondphase gerade stimmt. Wobei ich mich gerade daran erinnere,
> dass ich mal näher gucken wollte, warum mein JBL Bluetoothlautsprecher
> ausgerechnet an meinem wichtigsten Notebook nicht mag.

Nuuun, das hat sich auch stark verbessert. Bluetooth-Audio z.B. geht
recht verlässlich.

Andrea Croci

unread,
Jul 30, 2021, 5:16:43 PMJul 30
to
Ja, aber mir ist es immer noch ein Rätsel, warum noch keiner sich die
Mühe gegeben hat, ein Headset (mit Mikro und Kopfhörer) zum
Funktionieren zu bringen. Ich habe vor einigen Wochen probiert. Nach
mehreren Stunden habe ich aufgegeben: als Kopfhörer funktioniert es, als
Mikro nicht. Ich vermute, es ist einfach, weil keiner dafür bezahlt wird.

Marc Haber

unread,
Jul 31, 2021, 4:33:25 AMJul 31
to
Interessanterweise tut aber z.B. das Jabra Evolve 75 am Linux entweder
bidirektional in Telefonqualität oder unidirektional in guter
Qualität. Am Windows geht's auch in der Telefonkonferenz in guter
Qualität.

Marc Haber

unread,
Jul 31, 2021, 4:34:45 AMJul 31
to
Andrea Croci <andrea...@gmx.de> wrote:
>Ja, aber mir ist es immer noch ein Rätsel, warum noch keiner sich die
>Mühe gegeben hat, ein Headset (mit Mikro und Kopfhörer) zum
>Funktionieren zu bringen. Ich habe vor einigen Wochen probiert. Nach
>mehreren Stunden habe ich aufgegeben: als Kopfhörer funktioniert es, als
>Mikro nicht. Ich vermute, es ist einfach, weil keiner dafür bezahlt wird.

Bei meinem Headset muss man in pavucontrol¹ bei connectetem headset
unter "Konfiguration" den bidirektionalen Modus explizit auswählen,
und zwar jedes Mal wieder neu.

Grüße
Marc

¹ oder in kompatiblem Frontend, z.B. dem KDE "Audio Volume" Applet.

Dietz Proepper

unread,
Jul 31, 2021, 8:40:30 AMJul 31
to
Marc Haber <mh+usene...@zugschl.us> wrote:

> Andrea Croci <andrea...@gmx.de> wrote:
> >Ja, aber mir ist es immer noch ein Rätsel, warum noch keiner sich
> >die Mühe gegeben hat, ein Headset (mit Mikro und Kopfhörer) zum
> >Funktionieren zu bringen. Ich habe vor einigen Wochen probiert. Nach
> >mehreren Stunden habe ich aufgegeben: als Kopfhörer funktioniert es,
> >als Mikro nicht. Ich vermute, es ist einfach, weil keiner dafür
> >bezahlt wird.
>
> Bei meinem Headset muss man in pavucontrol¹ bei connectetem headset
> unter "Konfiguration" den bidirektionalen Modus explizit auswählen,
> und zwar jedes Mal wieder neu.

3-Zeiler mit pactl, siehe anderes posting. Das *müsste* auch noch viel
eleganter gehen und es wäre schön, wenn man einfach bei pulseaudio den
default ändern könnte, aber vmtl. verwendet Poettering kein
Bluetooth-Headset ...

Dietz Proepper

unread,
Jul 31, 2021, 8:40:54 AMJul 31
to
dietz@luke:~$ cat ~/bin/setblue
#!/bin/sh
#
# set headset to headset mode ...

pactl set-card-profile bluez_card.30_50_75_B6_08_03 headset_head_unit
dietz@luke:~$

(Blauzahnadresse muss natürlich angepasst werden.)

Kay Martinen

unread,
Jul 31, 2021, 12:40:02 PMJul 31
to
Am 27.07.21 um 21:37 schrieb Alexander Goetzenstein:

> habe ich vergessen). Davor hatte ich seit IIRC einem Thinkpad 380D
> o.s.ä. auf bestimmt einem Dutzend Thinkpads openSUSE, dienstlich auf
> drei Thinkpads Red Hat, was auch vollumfänglich und problemlos lief.

Luschtig, ich hatte ein Thinkpad 350CSE aber seinerzeit darauf nur
entweder DOS/Win oder mal OS/2. Hast du da mal mehrere Disketten
hintereinander weg gelesen, von installiert o.a.? Ich erinnere mich
dunkel das OS/2 auf dem Gerät ein Problem mit der Belegung von
Drive-Ready hatte - was nur durch einen Konfigschalter des treibers
(ibmflp.???) zu beheben ist. Die Leitung ist/war dort wohl invertiert
geschaltet was; ohne diese Korrektur; bei jedem Diskwechsel dazu führte
das eine neu eingelegte Disk nicht erkannt wurde. Das ein linux kernel
dies automatisch erkennen könnte glaube ich nicht, aber es gibt auch da
options-schalter:

https://www.kernel.org/doc/html/latest/admin-guide/blockdev/floppy.html


> Bei den T560 gibt es das Problem, dass gelegentlich der Trackpoint
> spinnt: der Mauszeiger springt wild durch die Gegend und scheint auch
> irgendwelche Aktionen auszuführen; jedenfalls ist binnen 1~2 Sekunden
> der Bildschirm voll mit irgendwelchen Fenstern, Haftnotizen, veränderten
> Einstellungen und so Kram. Dies passiert stets bei der Bedienung des
> Trackpoints, aber sonst vollkommen unvorhersehbar: mal alle paar Wochen
> einmal, manchmal aber auch zwei-, dreimal innerhalb einer bis drei
> Minuten... Meist hilft, nicht nur unverzüglich den Trackpoint
> loszulassen, sondern auch mit [Alt]+[Tab] einen Fensterwechsel
> anzustoßen, dann ist erst mal wieder Ruhe. Da dies nur bei der Bedienung
> des Trackpoints (bei einer BT-Maus bspw. kommt es nicht vor) auftritt
> und nur bei diesem einen Thinkpad-Modell, und ich auch sonst nicht von
> solcher Unbill gehört habe, gehe ich davon aus, dass es modellspezifisch
> ist. Aber ein T560 dürfte es ohnehin längst nicht mehr am Markt geben.
> Sonst arbeite ich täglich gern und viel damit und bin sehr zufrieden
> (ich liebe den Trackpoint, auch wenn er manchmal spinnt).

Vage erinnere ich auch an gelegentliche Hüpfer und wildes Gespringe wenn
man den Trackpoint beim 360CSE benutzte. Ich meine das wäre ein
Verschmutzungsproblem gewesen. Ich weiß nur nicht mehr ob/wie ich das
damals behob. IMHO kann man die Rote Bedienhülse des Trackpoints ab
ziehen, aber ob ich da dann schlicht staub entfernte oder gar (Brutal)
Kontaktspray reinwusch weiß ich auch nicht mehr. Die Tastatur war flach
und abnehmbar so weit ich erinnere.

Kay Martinen

unread,
Jul 31, 2021, 2:50:02 PMJul 31
to
Am 28.07.21 um 19:29 schrieb Marcel Mueller:
> Am 28.07.21 um 14:29 schrieb Marc Haber:
>> Marcel Mueller <news.5...@spamgourmet.org> wrote:
>>> Am 27.07.21 um 19:45 schrieb Michael Noe:
>>>> Servus!
>>>>
>>>> Einfach mal interessehalber: Was setzt ihr denn aktuell so an
>>>> Linux-Distributionen auf AMD64-Notebooks ein?
>>>
>>> Gar keines, weil AMD64 als Notebook schwer zu bekommen sind - jedenfalls
>>> solange wir über eher einfache, gebrauchte Geräte sprechen. Die haben
>>> meistens Intel, und das ist mir egal.
>>
>> x86_64 wird in der Linux-Welt oft als AMD64 geführt.

Distributions-Images für 64-Bit werden eh meist mit amd64 als suffix
versehen. Ich meine das kann man synonym verwenden. Wenn eine amd64 CPU
nicht mehr zu einer Intel 64-Bit CPU kompatibel ist dann... ist das ein
problem!? :-)

> Das kenne ich schon - IA64 war ja nicht so Brüller ;-) -, aber der
> Begriff ist in dem Zusammenhang halt auch irreführend, denn die
> Bedeutung bezieht sich ja auf Linux und nicht auf Notebooks.

Ich meine das kommt zu einem Teil einfach auf den Subjektiven Standpunkt
an und in wie weit man bei solchen Angaben Toleranzen walten lässt.

Wenn mich einer nach amd64 und laptop und linux fragt dann verstehe ich
darunter einfach erstmal eine 64-bit CPU, wobei es zweitrangig ist ob
sie von intel, amd oder sonstwem kommt - solange sie x86-kompatibel ist.
Wobei letzteres auch erst ein wichtiges Unterscheidungskriterium ist
seit es ARM-CPU's auch in 64-bit gibt. Emulatoren/Virtualisierer jetzt
mal außen vor gelassen.

Es würde mir also erst mal nicht in den Sinn kommen das der Frager sich
explizit NUR nach AMD 64-Bit CPUs auf Laptops mit Linux erkundigt. Siehe
meine Antwort auf das OP.

Natürlich ist es gut und Richtig sich eindeutig und klar aus zu drücken
und es gibt sicher andere die dann jedes Wort auf die Goldwaage legen
bei Fragen ebenso wie bei Antworten. Aber wir sind alle nur Menschen und
wer die Frage wirklich so eng gefasst verstanden sehen will kann das
gern einfach dazu schreiben oder später erwähnen. Dann weiß jeder
Bescheid. Und dieser Nebenthread wäre obsolet und/oder nicht-existent.

:-)

Kay Martinen

unread,
Jul 31, 2021, 2:50:02 PMJul 31
to
Am 29.07.21 um 18:10 schrieb Andreas Kohlbach:
> On Thu, 29 Jul 2021 10:30:31 -0000 (UTC), Ralph Angenendt wrote:
>>
>> Well, Ulli Horlacher <fram...@rus.uni-stuttgart.de> wrote:
>>> Marcus Jodorf <tr...@killfile.de> wrote:
>>>
>>>> Das hat nichts mit AMD CPUs zu tun. ?AMD64? ist nur der Bezeichner für
>>>> 64 Bit Architektur und umfaßt genauso Intel CPUs.
>>>> Die Bezeichnung ist historisch bedingt.
>>>
>>> Warum eigentlich?
>>> Weil AMD als erste i386-kompatible CPUs rausbrachte?
>>
>> Weil AMD die Portierung von Linux auf ihre 64bit-x86_64-CPUs aktiv
>> unterstützt hat.
>>
>> Intel kam danach.
>
> Ich glaube nicht, dass die Benamsung etwas mit Linux zu tun hat.
>

Tut sie auch nicht. AMD war IMHO erster mit einem 64-Bit Set. Intel hat
m.W. erst ein eigenes Süppchen kochen wollen hat sich dann aber dem
"Standard" angeschlossen. Linux hat das dann nur übernommen. Vielleicht
weils einfach leichter auseinander zu halten ist als X86-32 oder X86-64

Kay Martinen

unread,
Jul 31, 2021, 3:40:02 PMJul 31
to
Am 31.07.21 um 14:40 schrieb Dietz Proepper:
> Marc Haber <mh+usene...@zugschl.us> wrote:
>
>> Andrea Croci <andrea...@gmx.de> wrote:
>>> Ja, aber mir ist es immer noch ein Rätsel, warum noch keiner sich
>>> die Mühe gegeben hat, ein Headset (mit Mikro und Kopfhörer) zum
>>> Funktionieren zu bringen. Ich habe vor einigen Wochen probiert. Nach
>>> mehreren Stunden habe ich aufgegeben: als Kopfhörer funktioniert es,
>>> als Mikro nicht. Ich vermute, es ist einfach, weil keiner dafür
>>> bezahlt wird.

AFAIR gibt es verschiedene Standards/Profile für ein Headset das nur als
Ausgabe dient und einem das außerdem auch noch Eingabe ist. Mal
angenommen der BT-Chip am PC kann beide (oder ist transparent dafür)
liegt es nur an zwei komponenten, dem Headset und der BT-Software die
auf den gleichen und richtigen Standard eingestellt werden müssen.

Bei einem Headset würde ich generisch A2DP erwarten aber evtl. braucht
es auch noch HSP/HFP und SCO.

Siehe https://de.wikipedia.org/wiki/Bluetooth-Profile

>> Bei meinem Headset muss man in pavucontrol¹ bei connectetem headset
>> unter "Konfiguration" den bidirektionalen Modus explizit auswählen,
>> und zwar jedes Mal wieder neu.

Das ist ja blöd. Und, Feature-Request ist raus aber es interessiert keinen?

Hey, vielleicht ist das ein Datenschutz-Feature. Damit das Micro nicht
versehentlich mit an geht und $Hacker alles mit hören kann. Es gab da
doch früher diese Storys über flash im Browser und audiocontrols wo
$webseite einfach das micro an werfen konnte und: Wanze AN!

> 3-Zeiler mit pactl, siehe anderes posting. Das *müsste* auch noch viel
> eleganter gehen und es wäre schön, wenn man einfach bei pulseaudio den
> default ändern könnte, aber vmtl. verwendet Poettering kein
> Bluetooth-Headset ...
>

Vielleicht weil Bluetooth "modernes Hexenwerk" ist und eigentlich jeder
Laptop den ich in die Finger bekam an Seite oder Front dicht
nebeneinander die Line Out und Micro Buchsen hatte. Und PC's haben die
sowieso. Entweder hinten oder mit dem IMHO "Intel Audio Front Header"
genannten Standard auch vorn am Gehäuse. Kabelgebundene Headsets sind ja
auch viel abhörsicherer - wenn es keine kompromittierenden Abstrahlungen
gäbe oder $fieses_tool aus $was_auch_immer rückschließt was grade läuft.

Aber gut, vielleicht wenn es einen systemd-bluetoothd geben wird... wer
Schenkt Poettering ein BT-Headset? ;-)

Mit einem BT-Chip der unter linux *keinesfalls* funktioniert. ;)

Ulli Horlacher

unread,
Jul 31, 2021, 3:40:22 PMJul 31
to
Kay Martinen <use...@martinen.de> wrote:

> AMD war IMHO erster mit einem 64-Bit Set.

20 Jahre nach IBM, DEC, Cray und MIPS :-)
Die PC-Hersteller waren schon immer etwas hinterm Mond...
Intel hatte uebrigens auch schon in den 1980igern 64-Bit CPUs.
Nur halt nicht x86-kompatibel. Dafuer aber mit UNIX.

Kay Martinen

unread,
Jul 31, 2021, 4:40:02 PMJul 31
to
Am 31.07.21 um 21:40 schrieb Ulli Horlacher:
> Kay Martinen <use...@martinen.de> wrote:
>
>> AMD war IMHO erster mit einem 64-Bit Set.
>
> 20 Jahre nach IBM, DEC, Cray und MIPS :-)

Sicher. Aber das waren eben noch keine PC's sondern Eher Großrechner
oder schlimmstenfalls Workstations oder?

> Die PC-Hersteller waren schon immer etwas hinterm Mond...

Die mußten ja auch kompatibel bleiben zu ihren Vorgängern und konnten
sich auf der Hardware eben keine Abstraktions-schicht leisten wie IBM
bei ihren Big Irons (AS/400 z.B.). Und heute ist die meist benutzte
Abstraktion auf PC Hardware entweder der kernel von Linux oder der von
Windows. Die bestimmt auch etliche alte Zöpfe mit schleppen.

> Intel hatte uebrigens auch schon in den 1980igern 64-Bit CPUs.

Welchen meinst du, Itanium/IA-64 kam doch erst später raus. Und hat sich
nicht durchsetzen können.

> Nur halt nicht x86-kompatibel. Dafuer aber mit UNIX.

Und Microsoft hatte damals auch ein PC Unix und nannte es Xenix. Mein
Vater hatte das damals auf einem IBM (AT oder PS/2) im Büro.

Ulli Horlacher

unread,
Jul 31, 2021, 5:19:35 PMJul 31
to
Kay Martinen <use...@martinen.de> wrote:
> Am 31.07.21 um 21:40 schrieb Ulli Horlacher:
> > Kay Martinen <use...@martinen.de> wrote:
> >
> >> AMD war IMHO erster mit einem 64-Bit Set.
> >
> > 20 Jahre nach IBM, DEC, Cray und MIPS :-)
>
> Sicher. Aber das waren eben noch keine PC's sondern Eher Großrechner
> oder schlimmstenfalls Workstations oder?

Richtige Computer [TM], kein Spielzeug :-)


> > Intel hatte uebrigens auch schon in den 1980igern 64-Bit CPUs.
>
> Welchen meinst du

i860 und Nachfolger.
Da lief erst ein Intel-proprietaeres UNIX drauf, spaeter OSF/1.


> Itanium/IA-64 kam doch erst später raus. Und hat sich nicht durchsetzen
> können.

Das war ja auch PC-Krempel. Das hat doch kaum einer ernst genommen.

Juergen Ilse

unread,
Jul 31, 2021, 9:48:12 PMJul 31
to
Hallo,

Ulli Horlacher <fram...@rus.uni-stuttgart.de> wrote:
> Marcus Jodorf <tr...@killfile.de> wrote:
>
>> Das hat nichts mit AMD CPUs zu tun. ?AMD64? ist nur der Bezeichner für
>> 64 Bit Architektur und umfaßt genauso Intel CPUs.
>> Die Bezeichnung ist historisch bedingt.
>
> Warum eigentlich?
> Weil AMD als erste i386-kompatible CPUs rausbrachte?

Weil AMD als erste die i386 Architektur zu einer 64 Bit Architektur
erweiterte und Intel sich dem angeschlossen hat, statt etwas eigenes
dazu inkompatibles zu entwickeln.

> 64-bit CPUs als solche gab es ja schon 20 Jahre frueher.

... von diversen Herstellern ...

Tschuess,
Juergen Ilse (jue...@usenet-verwaltung.de)

Andreas Kohlbach

unread,
Jul 31, 2021, 10:10:52 PMJul 31
to
On Sat, 31 Jul 2021 19:40:20 +0000 (UTC), Ulli Horlacher wrote:
>
> Kay Martinen <use...@martinen.de> wrote:
>
>> AMD war IMHO erster mit einem 64-Bit Set.
>
> 20 Jahre nach IBM, DEC, Cray und MIPS :-)

Das waren aber keine Mikroprozessoren?

Deren Bits haben sich nach dem Erscheinen der ersten *kommerziell*
*verfügbaren* i4004 1971 erst schnell, dann immer langsamer,
verdoppelt. Der 8008 (einer der ersten oder der erste 8Bit) 1972. 1976
dürften die ersten 16 Bitter gekommen sein, 1979 32-Bit, 2003 64-Bit.

Wann wird 128-Bit (also kommerziell und in Massen verfügbar, dass es
Mainstream wird) kommen? 2050 oder gar nicht, weil dann alle
Quanten-Computer haben?

> Die PC-Hersteller waren schon immer etwas hinterm Mond...
> Intel hatte uebrigens auch schon in den 1980igern 64-Bit CPUs.
> Nur halt nicht x86-kompatibel. Dafuer aber mit UNIX.

Welche war das? Kann ich gerade nicht herausfinden.
--
Andreas

PGP fingerprint 952B0A9F12C2FD6C9F7E68DAA9C2EA89D1A370E0

Hermann Riemann

unread,
Aug 1, 2021, 2:55:26 AMAug 1
to
Am 01.08.21 um 07:24 schrieb Marcus Jodorf:
> Mein Gott, Du mußt nun wirklich nicht immer raushängen lassen, daß Du
> schon lange dabei bist. Wenn Du das übertreibst, fällt nur allen wieder
> auf, daß Du nicht mehr lange dabei sein wirst, weil die Rente wartet.

Als Rentner nicht mehr dabei?

> Ja, voller Erfolg. Genauso wie die Anderen, nach denen kein Hahn mehr
> kräht. IA64, anyone? Solaris, AIX, HP-UX, und die 20 anderen, anyone?
> Klar, gibt noch ein paar legacy Nutzer - aber letztlich alles faktisch
> tot und wird alles verschwinden.

Wird auch Linux betreffen
( Vermutlich nach windows )

> DEC, Cray, MIPS in einem Atemzug? Ganz schön morbide.
> IBM ist auch nur noch das Siemens der Computerwelt.

Es gibt da ein paar Unterschiede.
Siemens eine Bank ( oder Investment )
mit vorübergehende computer Bereiche
Erst alles großes mit computer in D aufgekauft ( Zuse, AEG, Nixdorf)
dann nach Asien ( PC und mainframe) getrennt verkauft.
( Inclusive Rentenansprüche von Mitarbeiter)
Siemens war sprachlich ( fast nur deutsch) und verkaufmässig behindert.
Siemens hatte auch Unix und Linux auf seinen computer, wie IBM.

> Und überhaupt: Motorola 68k war auch viel besser als x86 und das hat
> auch nicht geholfen. Was macht Motorola doch gleich heutzutage nochmal?

Was Befehlssatz war, ja, Chiptechnologie war intel besser.
Wie auch bei https://de.wikipedia.org/wiki/NS320xx

> UNIX (als Trademark und Standard) ist scheintod. Die Zeiten sind
> vorbei (und waren niemals auch nur annähernd stark genug, gegen Windows
> anzukommen.)

Das waren verschiedene Märkte.
Unix auf 8088?. Minix gabe es für Atari ST,
Linux ging nicht wegen fehlender MMU.

> Dank der ganzen elitären Schwachköpfe, die nicht glaubten, daß Leute
> daheim jemals einen Computer bräuchten und entsprechender Preispolitik.

Vorsicht. Programmierende Kollegen von mir äußerten:
"computer hat man auf der Arbeit und nicht zu Hause."
Heute vielleicht "Programmieren tut .. )
Ich hatte auch und Linux ohne C installiert.
( Bei Bytec ließ sich das nicht installieren,
da habe ich Bytec durch ein anderen Lieferanten ersetzt. )

> Seit langem ist Linux das „Unix“ und „UNIX“ interessiert dagegen
> wirklich niemanden mehr.

Nicht ganz. Es gibt Museum, (von Interesse einiger),
alte software ( aktive Altasten, die wegen Nutzen Arbeit erfordern.)

> Apples MacOS ist tatsächlich noch als letztes nicht komplett am Tropf
> hängende System „UNIX“ zertifiziert - aber das userland ist trotzdem
> (oder deswegen) grauenhaft und die Mehrzahl der MacOS Nutzer
> interessiert es ohnehin nicht.

Interessiert die Mehrheit der Linux Unterbau user ( Android)
Linux oder Unix?

> Sei froh, daß Linux auf x86 (und auf AMD64 und AMD64 selber) aufgetaucht
> ist und faktisch Unixoide am Leben hält (Ehrenurkunde noch für *BSD) -
> sonst würdest Du schon lange Deine Zeit in Powershell verbringen müssen
> und statt Android hätte womöglich Windows Phone überlebt.

Ist der Unterschied zwischen Android Oberfläche und der Windows Phone
Oberfläche gravierend? ( Ich kenne Windows Phone nicht
und vermute aus der Ähnlichkeit Linux Mint mit windows Vista
erhebliche Gemeinsamkeiten.
Angefangen von Anklicken "ich weiß nicht was dann passiert." )

Hermann
vermutend, das individuell bei Linux Gelerntes
per Adapter auch Linux überleben wird.

--
http://www.hermann-riemann.de

Marcel Mueller

unread,
Aug 1, 2021, 3:01:36 AMAug 1
to
Am 29.07.21 um 12:27 schrieb Ralph Angenendt:
> Fedora (immer vorne an der blutenden Kante unterwegs, aktueller Kernel).
> Was nicht funktioniert? Je nach Notebook oder Rechner halt das übliche
> wie Multimediakeys, die einen speziellen Windowstreiber benötigen.

Ich habe häufiger das Problem, dass die Multimediakeys /funktionieren/.
Und gerade bei Notebook sind die dann auch mal so positioniert, dass man
auch wirklich regelmäßig versehentlich drauf kommt. Und dann ist die
Wiedergabeposition im 14 Stunden Live Set oder dem Hörbuch jedes mal
weg. Das nervt maximal und es ist mir seit Jahren nicht gelungen, VLC
diese Flausen auszutreiben. Es gibt zwar eine Einstellung, aber die ist
wirkungslos.
Gibt es wirklich Leute, die den ganzen Tag mit der Tastatur in einer
Playlist hin und her zappen und dadurch so eine Taste ähnlich sinnvoll
gebrauchen können, wie andere Tasten wie z.B. eine Zahl?
Laut/Leise kann ich ja verstehen. Das braucht man öfter und das richtet
auch keinen permanenten Schaden an, aber so ein Mist?

Mit den Browser Back Tasten ist es ähnlich. Die nerven auch. Vor allem,
wenn Mäuse außen damit vermint sind. Einmal ohne hinzugucken nach der
Maus gegriffen und das mühsam ausgefüllte HTML-Formular ist futsch, wenn
der JavaScript-Programmierer der Seite keine Notbremse für den Fall
vorgesehen hat.
Das ist vor allem deshalb sinnlos, weil es nahezu in jedem Browser schon
mit der Backspace Taste funktioniert, wenn man nicht gerade in einem
Textfeld steht.


> Auf den Thinkpads die ich kenne, wird allerdings alles relativ
> unproblematisch erkannt.

Ja, leider. :-( Genau neben der Bildschirm heller Taste, trifft man im
Dunkeln regelmäßig mal.


Marcel

Kay Martinen

unread,
Aug 1, 2021, 3:40:02 AMAug 1
to
Am 31.07.21 um 23:19 schrieb Ulli Horlacher:
> Kay Martinen <use...@martinen.de> wrote:
>> Am 31.07.21 um 21:40 schrieb Ulli Horlacher:
>>> Kay Martinen <use...@martinen.de> wrote:
>>>
>>>> AMD war IMHO erster mit einem 64-Bit Set.
>>>
>>> 20 Jahre nach IBM, DEC, Cray und MIPS :-)
>>
>> Sicher. Aber das waren eben noch keine PC's sondern Eher Großrechner
>> oder schlimmstenfalls Workstations oder?
>
> Richtige Computer [TM], kein Spielzeug :-)

Ach so, PC = Perverse Computing (Power). :-)

>>> Intel hatte uebrigens auch schon in den 1980igern 64-Bit CPUs.
>>
>> Welchen meinst du
>
> i860 und Nachfolger.
> Da lief erst ein Intel-proprietaeres UNIX drauf, spaeter OSF/1.

... und man findet ihn z.b. in Hardware-RAID Controllern. Davon hab ich
auch welche. Der hat seine Nische...

>> Itanium/IA-64 kam doch erst später raus. Und hat sich nicht durchsetzen
>> können.
>
> Das war ja auch PC-Krempel. Das hat doch kaum einer ernst genommen.

... und der bestenfalls in Retro/Folklore Kreisen.

Aber das alles zeigt nur die m.E. typische Evolution in der IT
Industrie. Auf dem Großen teuren Eisen kann man viel mehr aufwändige
Sperenzchen unterbringen und irgendwann werden die höher integriert,
miniaturisiert und auf andere Plattformen migriert. So ist es doch bei
vielen dingen die sich durchsetzten und einen mehrnutzen versprachen.
Außer bei Itanium und Video 2000. :-)

Aber ansonsten: Watt dem Een sien LPAR as dem annern sien Virtualbox. :)

Marc Haber

unread,
Aug 1, 2021, 4:52:09 AMAug 1
to
Kay Martinen <use...@martinen.de> wrote:
>Tut sie auch nicht. AMD war IMHO erster mit einem 64-Bit Set. Intel hat
>m.W. erst ein eigenes Süppchen kochen wollen hat sich dann aber dem
>"Standard" angeschlossen. Linux hat das dann nur übernommen. Vielleicht
>weils einfach leichter auseinander zu halten ist als X86-32 oder X86-64

Das ist alles historisch bedingt. Und in die logischer erscheinende
Nomenklatur x86_64 passen Exoten wie x32 (32 bit Pointer, aber voller
x86_86 Registersatz¹) nicht rein.

Grüße
Marc

¹ ich finde immer noch schade, dass sich das nicht breiter
durchgesetzt hat, ARM hat den Markt von unten aufgerollt und weiter
oben war Speicher einfach zu billig

Marc Haber

unread,
Aug 1, 2021, 4:52:52 AMAug 1
to
Ulli Horlacher <fram...@rus.uni-stuttgart.de> wrote:
>20 Jahre nach IBM, DEC, Cray und MIPS :-)

Wieviele davon gibt's noch?

>Die PC-Hersteller waren schon immer etwas hinterm Mond...

Aber erfolgreich.

>Intel hatte uebrigens auch schon in den 1980igern 64-Bit CPUs.
>Nur halt nicht x86-kompatibel. Dafuer aber mit UNIX.

Wieviele von den Maschinen haben sie verkauft?

Marc Haber

unread,
Aug 1, 2021, 4:53:26 AMAug 1
to
Ulli Horlacher <fram...@rus.uni-stuttgart.de> wrote:
>Kay Martinen <use...@martinen.de> wrote:
>> Am 31.07.21 um 21:40 schrieb Ulli Horlacher:
>> > Kay Martinen <use...@martinen.de> wrote:
>> >
>> >> AMD war IMHO erster mit einem 64-Bit Set.
>> >
>> > 20 Jahre nach IBM, DEC, Cray und MIPS :-)
>>
>> Sicher. Aber das waren eben noch keine PC's sondern Eher Großrechner
>> oder schlimmstenfalls Workstations oder?
>
>Richtige Computer [TM], kein Spielzeug :-)

Die Zeiten haben sich geändert. Damit findet man sich besser ab.

Marc Haber

unread,
Aug 1, 2021, 4:56:47 AMAug 1
to
Kay Martinen <use...@martinen.de> wrote:
>Am 31.07.21 um 14:40 schrieb Dietz Proepper:
>> Marc Haber <mh+usene...@zugschl.us> wrote:
>>> Andrea Croci <andrea...@gmx.de> wrote:
>>>> Ja, aber mir ist es immer noch ein Rätsel, warum noch keiner sich
>>>> die Mühe gegeben hat, ein Headset (mit Mikro und Kopfhörer) zum
>>>> Funktionieren zu bringen. Ich habe vor einigen Wochen probiert. Nach
>>>> mehreren Stunden habe ich aufgegeben: als Kopfhörer funktioniert es,
>>>> als Mikro nicht. Ich vermute, es ist einfach, weil keiner dafür
>>>> bezahlt wird.
>
>AFAIR gibt es verschiedene Standards/Profile für ein Headset das nur als
>Ausgabe dient und einem das außerdem auch noch Eingabe ist. Mal
>angenommen der BT-Chip am PC kann beide (oder ist transparent dafür)
>liegt es nur an zwei komponenten, dem Headset und der BT-Software die
>auf den gleichen und richtigen Standard eingestellt werden müssen.
>
>Bei einem Headset würde ich generisch A2DP erwarten aber evtl. braucht
>es auch noch HSP/HFP und SCO.

Wie kann ich denn anzeigen welcher Standard benutzt wird? Und wie geht
dasselbe unter Windows?

>>> Bei meinem Headset muss man in pavucontrol¹ bei connectetem headset
>>> unter "Konfiguration" den bidirektionalen Modus explizit auswählen,
>>> und zwar jedes Mal wieder neu.
>
>Das ist ja blöd. Und, Feature-Request ist raus aber es interessiert keinen?

Nein, das hab ich aufgegeben. Ich bin froh dass es überhaupt geht.

Grüße
Marc

Marc Haber

unread,
Aug 1, 2021, 4:57:31 AMAug 1
to
Dietz Proepper <dietz-...@rotfl.franken.de> wrote:
>dietz@luke:~$ cat ~/bin/setblue
>#!/bin/sh
>#
># set headset to headset mode ...
>
>pactl set-card-profile bluez_card.30_50_75_B6_08_03 headset_head_unit
>dietz@luke:~$


Und, lässt sich das automatisieren dass man es auch manuell nicht
aufrufen muss?

Hermann Riemann

unread,
Aug 1, 2021, 5:07:31 AMAug 1
to
Am 01.08.21 um 10:52 schrieb Marc Haber:
> Ulli Horlacher <fram...@rus.uni-stuttgart.de> wrote:
>> 20 Jahre nach IBM, DEC, Cray und MIPS :-)

> Wieviele davon gibt's noch?

>> Die PC-Hersteller waren schon immer etwas hinterm Mond...

> Aber erfolgreich.

Njein. IBM, Siemens ..

>> Intel hatte uebrigens auch schon in den 1980igern 64-Bit CPUs.
>> Nur halt nicht x86-kompatibel. Dafuer aber mit UNIX.

> Wieviele von den Maschinen haben sie verkauft?

Um rechtzeitig mit passendem Produkt am Markt zu sein,
und da der zukünftige Markt nur teilweise vorhersehbar ist,
und was auch für Produkttechnologie gilt,
sind Experimente nützlich.
Ohne die gäbe es vermutlich nicht mal Transistor.

Hermann
fragend, welche Marktregeln für computer statt
von Menschen gesteuerte Vorgänge gelten.

--
http://www.hermann-riemann.de

Hermann Riemann

unread,
Aug 1, 2021, 5:13:21 AMAug 1
to
Am 01.08.21 um 10:57 schrieb Marc Haber:
> Dietz Proepper <dietz-...@rotfl.franken.de> wrote:
>> dietz@luke:~$ cat ~/bin/setblue
>> #!/bin/sh
>> #
>> # set headset to headset mode ...
>>
>> pactl set-card-profile bluez_card.30_50_75_B6_08_03 headset_head_unit
>> dietz@luke:~$
>
>
> Und, lässt sich das automatisieren dass man es auch manuell nicht
> aufrufen muss?


Vollautomatisierung mittels Evolutionsverfahren:
Ja, z.B.
Probiere Kommandokombinationen durch.

Hermann
allerdings an Schutzmaßnahmen gegen
sudo rm -r /
denkend,
( Klimawandel auf Linuxisch )

und an evolutionäre Verfahren
für Schnittstellensuche denkend.

--
http://www.hermann-riemann.de

Ulli Horlacher

unread,
Aug 1, 2021, 5:21:40 AMAug 1
to
Andreas Kohlbach <a...@spamfence.net> wrote:
> On Sat, 31 Jul 2021 19:40:20 +0000 (UTC), Ulli Horlacher wrote:
> >
> > Kay Martinen <use...@martinen.de> wrote:
> >
> >> AMD war IMHO erster mit einem 64-Bit Set.
> >
> > 20 Jahre nach IBM, DEC, Cray und MIPS :-)
>
> Das waren aber keine Mikroprozessoren?

Alpha, MIPS und POWER waren es (teilweise).


> Deren Bits haben sich nach dem Erscheinen der ersten *kommerziell*
> *verfügbaren* i4004 1971 erst schnell, dann immer langsamer,
> verdoppelt. Der 8008 (einer der ersten oder der erste 8Bit) 1972. 1976
> dürften die ersten 16 Bitter gekommen sein, 1979 32-Bit, 2003 64-Bit.

Bei x86 kompatiblen CPUs. Bei anderen 20 Jahre frueher, wie schon
geschrieben.


> > Intel hatte uebrigens auch schon in den 1980igern 64-Bit CPUs.
> > Nur halt nicht x86-kompatibel. Dafuer aber mit UNIX.
>
> Welche war das? Kann ich gerade nicht herausfinden.

Intel Paragon. Ich hatte damals meine Software drauf portiert.
Hatte allerdings einen hakligen C-Compiler :-}

Ulli Horlacher

unread,
Aug 1, 2021, 5:28:32 AMAug 1
to
Marcel Mueller <news.5...@spamgourmet.org> wrote:

> Ich habe häufiger das Problem, dass die Multimediakeys /funktionieren/.
> Und gerade bei Notebook sind die dann auch mal so positioniert, dass man
> auch wirklich regelmäßig versehentlich drauf kommt. Und dann ist die
> Wiedergabeposition im 14 Stunden Live Set oder dem Hörbuch jedes mal
> weg. Das nervt maximal und es ist mir seit Jahren nicht gelungen, VLC
> diese Flausen auszutreiben.

Falsche Stelle.
Leg die Tasten mit xmodmap still.

Hermann Riemann

unread,
Aug 1, 2021, 5:36:08 AMAug 1
to
Am 01.08.21 um 11:21 schrieb Ulli Horlacher:

> Intel Paragon. Ich hatte damals meine Software drauf portiert.
> Hatte allerdings einen hakligen C-Compiler :-}

Erinnert mich an far und near pointer in Visual C

Hermann
der kein 16 bit C haben wollte.
( Und dann C nur noch unter Linux programmiert hat. )

--
http://www.hermann-riemann.de

Dietz Proepper

unread,
Aug 1, 2021, 5:57:54 AMAug 1
to
Marc Haber <mh+usene...@zugschl.us> wrote:

> Kay Martinen <use...@martinen.de> wrote:
> >AFAIR gibt es verschiedene Standards/Profile für ein Headset das nur
> >als Ausgabe dient und einem das außerdem auch noch Eingabe ist. Mal
> >angenommen der BT-Chip am PC kann beide (oder ist transparent dafür)
> >liegt es nur an zwei komponenten, dem Headset und der BT-Software die
> >auf den gleichen und richtigen Standard eingestellt werden müssen.
> >
> >Bei einem Headset würde ich generisch A2DP erwarten aber evtl.
> >braucht es auch noch HSP/HFP und SCO.

Unterstützt A2DP überhaupt Audioaufnahmen?

> Wie kann ich denn anzeigen welcher Standard benutzt wird? Und wie geht
> dasselbe unter Windows?

pactl ist Dein Freund. Pactl list iirc, aber man pages findest Du
selber ;-).

Dietz Proepper

unread,
Aug 1, 2021, 6:00:02 AMAug 1
to
Marc Haber <mh+usene...@zugschl.us> wrote:

> Dietz Proepper <dietz-...@rotfl.franken.de> wrote:
> >dietz@luke:~$ cat ~/bin/setblue
> >#!/bin/sh
> >#
> ># set headset to headset mode ...
> >
> >pactl set-card-profile bluez_card.30_50_75_B6_08_03 headset_head_unit
> >dietz@luke:~$
>
> Und, lässt sich das automatisieren dass man es auch manuell nicht
> aufrufen muss?

Ich vermute, dass man mit udev & friends was dengeln könnte, habe das
aber nicht weiter verfolgt.

Falls den Part jemand hin bekommt dann bitte darüber schreiben.

Ulli Horlacher

unread,
Aug 1, 2021, 8:03:06 AMAug 1
to
Marcus Jodorf <tr...@killfile.de> wrote:

> >> AMD war IMHO erster mit einem 64-Bit Set.
> >
> > 20 Jahre nach IBM, DEC, Cray und MIPS :-)
>
> Mein Gott, Du mußt nun wirklich nicht immer raushängen lassen, daß Du
> schon lange dabei bist.

Man darf hoer also nur noch schreiben, was neuer ist als 10 Jahre?
Dashabichjagarnichtgewusst!


> Ich bin mir sicher, Du hast schon verstanden, daß das auf x86 bezogen
> war. Also warum die Trollerei? Nostalgie?

Aufklaerung der Frischlinge. Meine Studenten wissen zB groesstenteils
nicht, wie eine Dampfmaschine funktioniert oder was ein Fernschreiber war.
Das sollte man aber wissen. Warum zB gibt es das Fach "Geschichte" in der
Schule? Ist doch voellig ueberfluessiges Wissen?!

Dass diese CPUs nicht x86-kompatibel waren, habe ich geschrieben UND du
hast mich sogar noch damit zitiert:

> > Intel hatte uebrigens auch schon in den 1980igern 64-Bit CPUs.
> > Nur halt nicht x86-kompatibel. Dafuer aber mit UNIX.


> Ja, voller Erfolg. Genauso wie die Anderen, nach denen kein Hahn mehr
> kräht. IA64, anyone? Solaris, AIX, HP-UX, und die 20 anderen, anyone?
> Klar, gibt noch ein paar legacy Nutzer - aber letztlich alles faktisch
> tot und wird alles verschwinden.

Trotzdem darf man das wissen.


> Sei froh, daß Linux auf x86 (und auf AMD64 und AMD64 selber) aufgetaucht
> ist und faktisch Unixoide am Leben hält

Das hatte ich schon 1993 in meinen Vortraegen prophezeit und wurde dafuer
ausgelacht.

Marte Schwarz

unread,
Aug 1, 2021, 8:11:30 AMAug 1
to
Hallo Marcus,

>> Mein Gott, Du mußt nun wirklich nicht immer raushängen lassen, daß Du
>> schon lange dabei bist. Wenn Du das übertreibst, fällt nur allen
>> wieder auf, daß Du nicht mehr lange dabei sein wirst, weil die Rente
>> wartet.
>
> Sorry, das war komplett unfair. Unter aller Sau. Ist hoffentlich sonst
> nicht meine Art.
...
> Ich entschuldige mich ausdrücklich für dieses saudumme Gesabbel!

Chapeau! Marcus, wir brauchen mehr Leute mit Deiner Courage und
Selbstkritik!
Vielen Dank für diesen Beitrag.

Marte

Оlе Ѕtrеісhеr

unread,
Aug 1, 2021, 8:20:41 AMAug 1
to
Juergen Ilse <ne...@usenet-verwaltung.de> writes:
> Weil AMD als erste die i386 Architektur zu einer 64 Bit Architektur
> erweiterte und Intel sich dem angeschlossen hat, statt etwas eigenes
> dazu inkompatibles zu entwickeln.

Intel hatte ~1999 seine eigene 64-bit Architektur entwickelt (Itanium
aka IA-64), die zu x86 vollkommen inkompatiel war.

AMD hatte dagegen (ebenfalls ~1999) mit amd64 eine 64-bit-Architekur
entwickelt, die rückwärtskompatibel blieb und die sich letztlich
durchsetzte. Auch Intel schwenkte 2005 um.

Ole

Kay Martinen

unread,
Aug 1, 2021, 8:40:02 AMAug 1
to
Am 01.08.21 um 10:53 schrieb Marc Haber:
> Ulli Horlacher <fram...@rus.uni-stuttgart.de> wrote:
>> Kay Martinen <use...@martinen.de> wrote:
>>> Am 31.07.21 um 21:40 schrieb Ulli Horlacher:
>>>> Kay Martinen <use...@martinen.de> wrote:
>>>>
>>>>> AMD war IMHO erster mit einem 64-Bit Set.
>>>>
>>>> 20 Jahre nach IBM, DEC, Cray und MIPS :-)
>>>
>>> Sicher. Aber das waren eben noch keine PC's sondern Eher Großrechner
>>> oder schlimmstenfalls Workstations oder?
>>
>> Richtige Computer [TM], kein Spielzeug :-)
>
> Die Zeiten haben sich geändert. Damit findet man sich besser ab.
>

Nein! Wenn alle so denken (tun die meisten leider) dann finden sich auch
alle mit anderem ab wie z.B. mit dem Klimawandel - und es wird sich nie
was ändern. :-)

Marc Haber

unread,
Aug 1, 2021, 10:28:33 AMAug 1
to
Hermann Riemann <nosp...@hermann-riemann.de> wrote:
>Vollautomatisierung mittels Evolutionsverfahren:
>Ja, z.B.
>Probiere Kommandokombinationen durch.

Schwätzer.

Kay Martinen

unread,
Aug 1, 2021, 12:20:03 PMAug 1
to
Am 01.08.21 um 14:03 schrieb Ulli Horlacher:
> Marcus Jodorf <tr...@killfile.de> wrote:
>
>>>> AMD war IMHO erster mit einem 64-Bit Set.
>>>
>>> 20 Jahre nach IBM, DEC, Cray und MIPS :-)
>>
>> Mein Gott, Du mußt nun wirklich nicht immer raushängen lassen, daß Du
>> schon lange dabei bist.
>
> Man darf hoer also nur noch schreiben, was neuer ist als 10 Jahre?
> Dashabichjagarnichtgewusst!

Dann komm nach d.a.f.c. da wird über HW/SW geredet die deiner (unserer)
Altersklasse entspricht. :-)

>> Ich bin mir sicher, Du hast schon verstanden, daß das auf x86 bezogen
>> war. Also warum die Trollerei? Nostalgie?
>
> Aufklaerung der Frischlinge. Meine Studenten wissen zB groesstenteils
> nicht, wie eine Dampfmaschine funktioniert oder was ein Fernschreiber war.

Nein. Doch, Ooooh!

> Das sollte man aber wissen. Warum zB gibt es das Fach "Geschichte" in der
> Schule? Ist doch voellig ueberfluessiges Wissen?!

Also, es gab/gibt da diese Spielzeug-dampfmaschinen. Ich hatte auch so
eine, IMHO eine Wilesco D16 (Wow, die gibt es immer noch). Siehe:

<https://www.wilesco.de/dampfmaschinen/stationaere-dampfmaschinen>

und eine Gebrauchte T100 sollte sich wohl auftreiben lassen, die Frage
ist nur mit welchem Interface verbindet man die dann, und mit WAS. :)

Fertig ist deine Interaktive Geschichtsnachhilfe. Vielleicht noch ein
Quälscheibentelefon dazu?


>> Sei froh, daß Linux auf x86 (und auf AMD64 und AMD64 selber) aufgetaucht
>> ist und faktisch Unixoide am Leben hält
>
> Das hatte ich schon 1993 in meinen Vortraegen prophezeit und wurde dafuer
> ausgelacht.

Nun, der Prophet gilt nichts im Eigenen Lande heißt es doch. Du mußt
jetzt nicht DE verlassen aber wenn du nostalgisch werden willst ->
d.a.f.c. ;)

BoT: Gab es überhaupt Laptops mit Nicht-x86 innenleben? Ich meine jetzt
nicht den OLPC oder aktuelle Raspi-im-plastekleid bastelstücke sondern
von Großen Firmen massenhaft hergestelltes und nicht-Apple-Zentrisches
(PowerPC u.a.)

Ich meine: Nein. Und da ist es kein Wunder wenn alle Welt nur x86 auf
Laptop-basis erwartet. 32/64-bit mal ausgeklammert.

Andreas Kohlbach

unread,
Aug 1, 2021, 12:22:39 PMAug 1
to
On Sun, 1 Aug 2021 09:21:39 +0000 (UTC), Ulli Horlacher wrote:
>
> Andreas Kohlbach <a...@spamfence.net> wrote:
>> On Sat, 31 Jul 2021 19:40:20 +0000 (UTC), Ulli Horlacher wrote:
>> >
>> > Kay Martinen <use...@martinen.de> wrote:
>> >
>> >> AMD war IMHO erster mit einem 64-Bit Set.
>> >
>> > 20 Jahre nach IBM, DEC, Cray und MIPS :-)
>>
>> Das waren aber keine Mikroprozessoren?
>
> Alpha, MIPS und POWER waren es (teilweise).

Ist das nicht mittlere 80er oder gar 90er (laut dem, was ich auf
Wikipedia finde)? Vorher gab es schon 64-Bit (Cray-1
beispielsweise). Deren CPU soll aber aus einzelnen Teilen (kein "Computer
on a chip") bestehen haben, die je nur einen bestimmten Task, wie das
Addieren oder auch nur das Holen einer Adresse aus dem Speicher bestanden
haben (Vector Machines).

>> Deren Bits haben sich nach dem Erscheinen der ersten *kommerziell*
>> *verfügbaren* i4004 1971 erst schnell, dann immer langsamer,
>> verdoppelt. Der 8008 (einer der ersten oder der erste 8Bit) 1972. 1976
>> dürften die ersten 16 Bitter gekommen sein, 1979 32-Bit, 2003 64-Bit.
>
> Bei x86 kompatiblen CPUs. Bei anderen 20 Jahre frueher, wie schon
> geschrieben.

Ich bezog mich auf die ersten Mikroprozessoren. Neben x86 reihten sich
aber auch andere frühe CPUs ein, wie Zilogs erfolgloser Z80000 32-Bitter,
vorher Z8000 (16-Bit), und natürlich der erfolgreiche Z80 (8-Bit).

>> > Intel hatte uebrigens auch schon in den 1980igern 64-Bit CPUs.
>> > Nur halt nicht x86-kompatibel. Dafuer aber mit UNIX.
>>
>> Welche war das? Kann ich gerade nicht herausfinden.
>
> Intel Paragon. Ich hatte damals meine Software drauf portiert.
> Hatte allerdings einen hakligen C-Compiler :-}

Der scheint von 1992 zu sein.

X'Post + F'up2 de.alt.folklore.computer
--
Andreas

Wolfgang Kynast

unread,
Aug 1, 2021, 12:44:47 PMAug 1
to
On Sun, 01 Aug 2021 12:35:26 -0400, "Andreas Kohlbach" posted:

>On Sun, 1 Aug 2021 08:55:24 +0200, Hermann Riemann wrote:
>>
>> Am 01.08.21 um 07:24 schrieb Marcus Jodorf:
>>
>>> DEC, Cray, MIPS in einem Atemzug? Ganz schön morbide.
>>> IBM ist auch nur noch das Siemens der Computerwelt.
>>
>> Es gibt da ein paar Unterschiede.
>> Siemens eine Bank ( oder Investment )
>> mit vorübergehende computer Bereiche
>> Erst alles großes mit computer in D aufgekauft ( Zuse, AEG, Nixdorf)
>> dann nach Asien ( PC und mainframe) getrennt verkauft.
>> ( Inclusive Rentenansprüche von Mitarbeiter)
>> Siemens war sprachlich ( fast nur deutsch) und verkaufmässig behindert.
>
>Sie taten sich mal mit Fujitsu für ein paar Jahre zusammen, um der letzte
>große Hersteller zu sein, der in Deutschland baute.

Ach ja *nostalgisch seufz*. Ich hatte mal ein Handbuch für BS3000 im
Schrank, mit Korrekturen in japanischen Schriftzeichen :-)

--
Schöne Grüße,
Wolfgang

Ulli Horlacher

unread,
Aug 1, 2021, 12:52:38 PMAug 1