Anwendungen / Wegsensor

5 views
Skip to first unread message

Rafael Deliano

unread,
Dec 28, 2019, 5:18:39 AM12/28/19
to
Eigenbau exotischer Sensoren in Einzelstücken
ist ohne Controller oft nicht praktikabel:

http://www.embeddedFORTH.de/temp/slide.pdf

Mechanische Bewegung ist typisch so langsam,
dass Programmierung in HLL ausreicht.

MfG JRD

Rainer Knaepper

unread,
Dec 28, 2019, 7:24:24 AM12/28/19
to
rafael_...@arcor.de (Rafael Deliano) am 28.12.19 um 11:18:
Danke für OnTopic.

Wäre die Positionierung nicht evtl. mit einer Reflexlichtschranke und
einem gedruckten Streifenraster gegangen?

Rainer

--
Bildschirmschoner, selbst installiert, sind der Inbegriff des
'ich kenne mich mit meinem Arbeitsgerät aus'.
(Jakob Krieger in dchm)

Eric Bruecklmeier

unread,
Dec 28, 2019, 7:29:15 AM12/28/19
to
Ernst gemeinte Frage in diesem Kontext: Gibt es eigentlich
"Laservorhänge" mit denen man Objekte auf einer etwa 30cmx30cm großen
Fläche im Bereich 1mm detektieren kann?

--
Werbung:
https://www.amazon.de/Bier-brauen-Grundlagen-Rohstoffe-Brauprozess/dp/3800109271

Rafael Deliano

unread,
Dec 28, 2019, 8:12:51 AM12/28/19
to
> Ernst gemeinte Frage in diesem Kontext: Gibt es eigentlich
> "Laservorhänge" mit denen man Objekte auf einer etwa 30cmx30cm großen
> Fläche im Bereich 1mm detektieren kann?

Was es in der industriellen Optoelektronik gibt sind
"Pillensensoren" im Fallschacht für die Pharma-Industrie.
Der Schacht ist aber kleiner. Preise üppig.

>> Eigenbau exotischer Sensoren in Einzelstücken

Wenn man selber bauen kann und seine Entwicklungszeit
nicht mit 140EUR/h verrechnet hat man bei Optoelektronik
immer Möglichkeiten.
* Klassischer Lichtvorhang "Sick" ginge wohl Richtung Motor
mit Polygonspiegel. Da gabs ehedem Vorprodukte aus Druckern.
Aber Mechanik nötig, nicht mehr so attraktiv.
* (Laser-)Barcodescanner älterer Generation. Die hatten
im Kopf den Polygonspiegel der den Lichtvorhang machte und
Empfänger. Pumpten das Rohsignal über RS422 digital seriell
zum Barcode-Decoder raus. Der müsste dann durch anderen
Decoder ( d.h. Mikrocontroller ) ersetzt werden.
* Lichtschranken die durch viele Spiegel im zickzack den
Lichtrahl so laufen lassen daß man Fläche überwachen kann.
Mechanisch aufwändig, keine bewegten Teile. Nicht für 1mm.
* Lichtschranken die Fotodioden und LEDs als Zeilen
angeordnet haben. Das sind die Pillensensoren. Üppige Anzahl
billiger Bauteile. Geht Richtung 1mm wenn Bauteil durchfällt.

MfG JRD

Eric Bruecklmeier

unread,
Dec 28, 2019, 8:31:58 AM12/28/19
to
Danke schonmal für die Anregungen. Vermutlich habe ich mich
mißverständlich ausgedrückt, es geht mir um die Positionsbestimmung auf
dieser Fläche mit einem x- und einem y-Vorgang.

Vielleicht wären Kameras mit Bilderkennung die bessere Wahl...

Rafael Deliano

unread,
Dec 28, 2019, 8:37:09 AM12/28/19
to
> Wäre die Positionierung nicht evtl. mit einer Reflexlichtschranke und
> einem gedruckten Streifenraster gegangen?

Man lasse das nicht Christoph Müller hören, der träumt für
astrail-Demo immer noch davon.

* Mit einem Streifencode kann man höchstens Bewegungsgeschwindigkeit
bestimmen.
* Index und ein Streifencode ist auf eine Bewegungsrichtung beschränkt
* Index und zwei versetzte Streifencodes würde beide Richtungen
und Startpunkt bestimmen.
Das sind dann aber 3 Lichtschranken. Ergibt Probleme
Reflexoptokoppler zu bauen die ein phasenstabiles
Signal bei leicht variablem Höhenabstand sicherstellen.

Wenn man versucht simplen Streifencode durch komplexeres Muster
zu ersetzen, läuft man in das Problem, daß es gar nicht so einfach
ist besser als 1mm Auflösung zu erreichen.

MfG JRD

Rainer Knaepper

unread,
Dec 28, 2019, 9:59:10 AM12/28/19
to
rafael_...@arcor.de (Rafael Deliano) am 28.12.19 um 14:37:
>> Wäre die Positionierung nicht evtl. mit einer Reflexlichtschranke
>> und einem gedruckten Streifenraster gegangen?

> Man lasse das nicht Christoph Müller hören, der träumt für
> astrail-Demo immer noch davon.

> * Mit einem Streifencode kann man höchstens
> Bewegungsgeschwindigkeit bestimmen.

Oh, sorry, ich meinte schon einen Inkrementalgeber, keine einfache
Lichtschranke.

> Ergibt Probleme
> Reflexoptokoppler zu bauen die ein phasenstabiles
> Signal bei leicht variablem Höhenabstand sicherstellen.

War ja nur eine Idee.

Rainer

--
Wenn Du eine Platte brauchst, dann kaufe sie jetzt. Oder morgen. Oder wann
immer Du sie wirklich brauchst, denn irgendwann muss man sterben und den
Tag darauf ist es sowieso billiger ;-)
(Christian Dürrhauer in de.comp.hardware.laufwerke.festplatten)

Marte Schwarz

unread,
Dec 28, 2019, 4:43:24 PM12/28/19
to
Hi Rafael,

> http://www.embeddedFORTH.de/temp/slide.pdf

das mit der AD-Wandlung wäre mir zu kompliziert. Die Sendedioden würde
ich mit "HF" modulieren, um das Fremdlicht unschädlich zu machen. Die
Empfangsseite kann dann eben kein Phototransistor sein, das muss man ein
wenig aufwändiger machen, 38 kHz-Teile gibts ja aber schon fertig zu
kaufen. Oder man nimmt ein (bzw mehrere) Array als
"LED-Photodiodenarray" und setzt diese 8 Bit gleich digital um. Wenn man
nun nicht ein einzelnes Licht, sondern z.B. ein Muster schiebt, dann
kann man dieses via Korrelation herausholen. Das sollte ebenfalls eine
recht gute Fremdlichtunterdrückung geben.

Marte

Rafael Deliano

unread,
Dec 29, 2019, 1:48:27 AM12/29/19
to
Fremdlicht ( in Stärke üblicher Zimmerbeleuchtung ) war bei dem Muster
nie ein Problem. Die Fotodioden liegen sehr nah, d.h. 1mm über den LEDs.
Blick nach unten ist für Empfänger immer sinnvoll.
A/D-Wandlung war nötig für die Untersuchung ob man per
Interpolation unter das 2,54mm LED-Raster kommen kann. Letztlich
aber aber wohl sehr mühsam, da bei Bewegung die Amplitude der Peaks
nochmal mit Störsignal moduliert wird.

MfG JRD





Rolf Bombach

unread,
Dec 31, 2019, 9:14:57 AM12/31/19
to
Rafael Deliano schrieb:
> Eigenbau exotischer Sensoren in Einzelstücken
> ist ohne Controller oft nicht praktikabel:
>
> http://www.embeddedFORTH.de/temp/slide.pdf

Die Verschiebeschlitten sehen nach HIWIN MGN Linearführungen aus.
IMHO gutes Preis-Leistungs-Verhältnis. Gibts bis Meterlängen.
Zu finden in experimentierfreudigen Firmen in einem Abstellraum
zwischen den verstaubten 3D-Druckern.

--
mfg Rolf Bombach

Rafael Deliano

unread,
Dec 31, 2019, 9:49:05 AM12/31/19
to
> HIWIN MGN Linearführungen

HIWIN aus Taiwan ist vermutlich das Original
und teuer. Für echte Maschine kann die
Qualität ja nötig sein.

Meine Chinateile sind ca. MGN9:
https://www.chartup.com/product_info.php?products_id=455&MODsid=d3e5348fbd5d623a6fb27d18fdb9ff58
Da gibts auch einzelne Schlitten.

Die Clones gibts in Auswahl MGN7,
MGN9, MGN12 MGN15 je nach Grösse:
https://www.ebay.de/itm/LINEAR-GUIDE-MGN-7mm-9mm-12mm-15mm-linear-Schienenfuhrung-mit-min-Wagen-Block/232627984217?hash=item3629b55759:m:mWzd53qzjj4RFeLnDsc7Gpg:rk:1:pf:0

Suchbregriff "linear rail guide" bei ebay.com.

MfG JRD

Rolf Bombach

unread,
Jan 12, 2020, 6:56:20 AM1/12/20
to
Rafael Deliano schrieb:
Danke für die Tipps. Das ist ja wirklich sehr preisgünstig.
Wir waren schon froh über den Preissprung von z.B. Schneeberger
zu HiWin.

--
mfg Rolf Bombach
Reply all
Reply to author
Forward
0 new messages