Google Groups no longer supports new Usenet posts or subscriptions. Historical content remains viewable.
Dismiss

Neue (Schlechte) Nachrichten von der Telekom (Hybrid-Front)

17 views
Skip to first unread message

Kay Martinen

unread,
Jul 6, 2023, 4:10:02 PM7/6/23
to
Also heute war; zum Wiederholten Male; ein; von der Telekom
beauftragter; Techniker hier. Und er meinte das die (VDSL) Anschlüsse
des Regionalen Anbieters (Lünecom) meinen Anschluß quasi "überbrüllen"
weshalb der Speedport Hybrid jetzt keinen Stabilen DSL-Sync mehr hin
bekommt. FYI, das ging noch vor Monaten und bis vor 1-3 Wochen aber dann
war immer wieder die DSL-Seite asynchron. Meine Leitung geht bis zur
Vermittlung und ist über 4 km lang, an einem Rate-Adaptive Port. Die
Lünecom Anschlüsse dürften nur wenige hundert Meter lang sein weil
überall im Ort deren neue Kästen (MZV) stehen.

Heute hat er als vermutlich letzte Möglichkeit meine Leitung
umgeschaltet, auf eine andere die er für besser hielt und die von den
"Störern" weiter weg sein soll. Gebracht hat es leider nichts.

Früher ca. 1800kb/sek. im Downlink, jetzt *immer* noch *nur* um die 700
kbit/sek WENN der Speedport Hybrid (nach ca. 1 Tag des Versuchens (mit
ROOO6 und ROOO8 Fehlern [Keine Verbindung und Training startet]) denn
mal wieder eine Verbindung geschafft hat. Die dann oft auch nur wenige
Tage durchgehend hält. Aktuell "Blinkt" er mich wieder an mit der
DSL-Lampe. Die Umschaltung hat also offenbar nicht geholfen obwohl die
Neue Strecke etwas besser sein soll.

Er war vorher bei meiner Nachbarin zu der ich ein Freundschaftliches
Verhältnis habe, und hat ihren Anschluß wieder zum laufen gebracht. Da
war offenbar eine Leitung falsch geschaltet. Ich lese das so als wäre da
(Dokumentationsproblem!?) eine Unterbrechung, ein Offenes Ende oder
generell keine Verbindung da. Also Totalausfall da sie nur DSL hat. Auch
mit Rate-Adaptive Port.

Jetzt riet mir der Techniker mal ihre Fritzbox (eine quasi nie benutzte
neue 7510 DS) mal an meinem Anschluß aus zu probieren.

Und jetzt der Gag. Ihre Fritzbox bekommt an meinem Anschluß in ca. 1
Minute eine DSL-Verbindung aufgebaut die ca. 800kbit/sek. im Downlink
zeigt. Auch bei einem Zweiten Versuch.

Was kann daraus jetzt das Fazit sein?

Ich wusste ja das der Speedport Pro ein Mistgerät sein soll. Der
Techniker sagt das auch darüber. Der Speedport Hybrid hatte bisher aber
keines der vom Pro bekannten Probleme und ich habe auch sonst keine
bemerkt - bis eben vor wenigen Wochen.

Ist der SPH also *auch* Mist wenn's an Schwierige Verbindungen geht?
Ist eine (diese, Welche sonst?) Fritzbox generell besser, Empfindlicher
oder???

Gibt es inzwischen eine Fritzbox Hybrid die am Telekom-Anschluß
funktioniert? Gehört habe ich das mal aber lange nichts mehr. Und bei
AVM finde ich 2 Geräte die AUCH LTE haben, aber nur als Fallback, und
mehrere die NUR LTE haben. Und alle sollen NICHT T-Hybrid Tauglich sein.

Ein Smart 4 mit LTE Modul soll es noch geben aber über 500€! HALLO,
Geht's noch? 300€ für eine Fritte ist mir aber auch noch zuviel. Zumal
ich den SPH gemietet hab - und derzeit mein Selbst gekauftes Ersatzgerät
die gleichen Probleme haben soll. Das Mietgerät hat lt. Techniker hohe
Eingangs-Kapazität. Der gekaufte SPH nicht, das hat er heute noch mal
nachgemessen (Unterwegs, vom Diensthandy aus).

Ist so was nicht inzwischen etwas zwischen Telekom und Lünecom. Das die
nahen schnellen Anschlüsse des einen die Langsameren des anderen
Stören... ist das irgendwo/wie reguliert/geregelt was dann zu tun ist?

Jedenfalls reicht hier m.W. KEIN erhältlicher Router aus um aus einer
"bis zu 2Mbit" lahmen Leitung ein maximum raus zu holen, von
vertraglichen 16 Mbit/sek. (Magenta Zuhause S Hybrid) ganz zu schweigen.

Bye/
/Kay

--
"Kann ein Wurstbrot die Welt retten?" :-)

Jörg Tewes

unread,
Jul 6, 2023, 4:25:40 PM7/6/23
to
Kay Martinen schrieb:
> Also heute war; zum Wiederholten Male; ein; von der Telekom
> beauftragter; Techniker hier. Und er meinte das die (VDSL) Anschlüsse
> des Regionalen Anbieters (Lünecom) meinen Anschluß quasi "überbrüllen"
> weshalb der Speedport Hybrid jetzt keinen Stabilen DSL-Sync mehr hin
> bekommt. FYI, das ging noch vor Monaten und bis vor 1-3 Wochen aber dann
> war immer wieder die DSL-Seite asynchron. Meine Leitung geht bis zur
> Vermittlung und ist über 4 km lang, an einem Rate-Adaptive Port. Die
> Lünecom Anschlüsse dürften nur wenige hundert Meter lang sein weil
> überall im Ort deren neue Kästen (MZV) stehen.

Und von der Lünecom willst/kannst du kein VDSL bekommen?

> Jedenfalls reicht hier m.W. KEIN erhältlicher Router aus um aus einer
> "bis zu 2Mbit" lahmen Leitung ein maximum raus zu holen, von
> vertraglichen 16 Mbit/sek. (Magenta Zuhause S Hybrid) ganz zu schweigen.

Vertraglich ist falsch, "tariflich" wäre richtig. Denn den Vertrag den
du mit der Telekom abgeschlossen hast, beinhaltet nur nur die bis zu
2 Mbit/s. Oder nicht?
--


Bye Jörg


Religionskriege sind Konflikte zwischen erwachsenen Menschen, bei
denen es darum geht, wer den cooleren, imaginären Freund hat. Wenn
Jesus gevierteilt worden wäre, hätten wir heute dann Mobiles über der
Tür hängen?

Kay Martinen

unread,
Jul 6, 2023, 5:00:03 PM7/6/23
to
Am 06.07.23 um 22:25 schrieb Jörg Tewes:
> Kay Martinen schrieb:
>> Also heute war; zum Wiederholten Male; ein; von der Telekom
>> beauftragter; Techniker hier. Und er meinte das die (VDSL) Anschlüsse
>> des Regionalen Anbieters (Lünecom) meinen Anschluß quasi "überbrüllen"
>> weshalb der Speedport Hybrid jetzt keinen Stabilen DSL-Sync mehr hin
>> bekommt. FYI, das ging noch vor Monaten und bis vor 1-3 Wochen aber dann
>> war immer wieder die DSL-Seite asynchron. Meine Leitung geht bis zur
>> Vermittlung und ist über 4 km lang, an einem Rate-Adaptive Port. Die
>> Lünecom Anschlüsse dürften nur wenige hundert Meter lang sein weil
>> überall im Ort deren neue Kästen (MZV) stehen.
>
> Und von der Lünecom willst/kannst du kein VDSL bekommen?

Naja, da bin ich momentan zwischen Wollen und können. Kurz: Derzeit
nicht wirklich umsetzbar.

>> Jedenfalls reicht hier m.W. KEIN erhältlicher Router aus um aus einer
>> "bis zu 2Mbit" lahmen Leitung ein maximum raus zu holen, von
>> vertraglichen 16 Mbit/sek. (Magenta Zuhause S Hybrid) ganz zu schweigen.
>
> Vertraglich ist falsch, "tariflich" wäre richtig. Denn den Vertrag den
> du mit der Telekom abgeschlossen hast, beinhaltet nur nur die bis zu
> 2 Mbit/s. Oder nicht?

Das hatte ich vor Hybrid mit "bis zu 6 Mbit/s" nur DSL. Der Hybrid-Tarif
beinhaltet m.W. ein bis zu 16 Mbit/s. Wobei da aktuell eher ALLES via
LTE läuft. Aber das soll(te) kein Dauerzustand bleiben meine ich, weder
meinerseits noch (Vermute ich) Seitens der Telekom erwünscht.

Thomas Hochstein

unread,
Jul 6, 2023, 6:45:02 PM7/6/23
to
Kay Martinen schrieb:

> Ich wusste ja das der Speedport Pro ein Mistgerät sein soll. Der
> Techniker sagt das auch darüber. Der Speedport Hybrid hatte bisher aber
> keines der vom Pro bekannten Probleme und ich habe auch sonst keine
> bemerkt - bis eben vor wenigen Wochen.

Offensichtlich ist die Fritzbox schlicht besser.

> Ist der SPH also *auch* Mist wenn's an Schwierige Verbindungen geht?
> Ist eine (diese, Welche sonst?) Fritzbox generell besser, Empfindlicher
> oder???

Vermutlicher. Es wird einen Grund haben, dass die Fritzbox Dir zu teuer
ist und es den Speedport von der Telekom hinzugibt, und vermutlich ist
dieser Grund weder, dass der Speedport durch Massenproduktion besonders
günstig ist, noch dass die Fritzbox hübscher aussieht.

> Gibt es inzwischen eine Fritzbox Hybrid die am Telekom-Anschluß
> funktioniert?

Nicht, dass ich wüsste. Hybrid wird nur mit Telekom-eigener Technik gehen.

-thh

Thomas Einzel

unread,
Jul 7, 2023, 5:12:01 AM7/7/23
to
Am 07.07.2023 um 00:42 schrieb Thomas Hochstein:
> Kay Martinen schrieb:
>
>> Ich wusste ja das der Speedport Pro ein Mistgerät sein soll. Der
>> Techniker sagt das auch darüber. Der Speedport Hybrid hatte bisher aber
>> keines der vom Pro bekannten Probleme und ich habe auch sonst keine
>> bemerkt - bis eben vor wenigen Wochen.
>
> Offensichtlich ist die Fritzbox schlicht besser.

Nachteil ist: für den Hybrid Anschluß kann (AFAIK immer noch) nur ein
Telekom Hybrid Router genutzt werden. Also Telekom Hybrid Router oder
kein Hybrid, da nützt die schönste Fritzbox nichts.

>> Ist der SPH also *auch* Mist wenn's an Schwierige Verbindungen geht?
>> Ist eine (diese, Welche sonst?) Fritzbox generell besser, Empfindlicher
>> oder???
>
> Vermutlicher. Es wird einen Grund haben, dass die Fritzbox Dir zu teuer
> ist

eine 7530 für ca. 150€ könnte man sich "vom Munde absparen", aber sie
hilft hier nichts

> und es den Speedport von der Telekom hinzugibt, und vermutlich ist
> dieser Grund weder, dass der Speedport durch Massenproduktion besonders
> günstig ist, noch dass die Fritzbox hübscher aussieht.
>
>> Gibt es inzwischen eine Fritzbox Hybrid die am Telekom-Anschluß
>> funktioniert?
>
> Nicht, dass ich wüsste. Hybrid wird nur mit Telekom-eigener Technik gehen.

Und somit helfen auch leider keine Router von AVM, Lancom, Bintec...

Mobilfunk ist ja bei Hybrid nicht nur ein Fallback, sondern es wird über
xDSL und Mobilfunk ein Tunnel aufgebaut (wo der Mobilfunkteil nach
bestimmten Parametern zugeschaltet wird) der in der Hybrid geeigneten
CPE und in der Telekom Infrastruktur terminiert wird.
Zu allem Überfluss hat die Hybrid SIM auch noch IMEI fencing und
funktioniert nur in den Hybridroutern - ich weiß allerdings nicht, ob
das immer noch so ist.

Ich hatte mich vor einigen Jahren mal für Hybrid interessiert - primär
aus Gründen privat bezahlbarer Redundanz und hatte bei AVM und Lancom
bezüglich Plänen für Hybrid kompatible Router angefragt - 2x negative
Auskunft.
--
Thomas

Marco Moock

unread,
Jul 7, 2023, 5:34:35 AM7/7/23
to
Am 07.07.2023 schrieb Thomas Einzel <usene...@einzel.de>:

> Nachteil ist: für den Hybrid Anschluß kann (AFAIK immer noch) nur ein
> Telekom Hybrid Router genutzt werden. Also Telekom Hybrid Router oder
> kein Hybrid, da nützt die schönste Fritzbox nichts.

Wo liegt eigentlich das problem, dass die Telekom mal die Protokolle
offenlegt, sodass jeder das implementieren kann?
Link aggregation ist ja jetzt nicht so unbekannt bei anderen Medien.

Daniel Weber

unread,
Jul 7, 2023, 6:01:44 AM7/7/23
to
Am 07.07.2023 um 11:34 schrieb Marco Moock:
> Am 07.07.2023 schrieb Thomas Einzel <usene...@einzel.de>:
>
>> Nachteil ist: für den Hybrid Anschluß kann (AFAIK immer noch) nur ein
>> Telekom Hybrid Router genutzt werden. Also Telekom Hybrid Router oder
>> kein Hybrid, da nützt die schönste Fritzbox nichts.
>
> Wo liegt eigentlich das problem, dass die Telekom mal die Protokolle
> offenlegt, sodass jeder das implementieren kann?

https://www.telekom.de/hilfe/downloads/technischer-netzzugang-hybrid.pdf

Abschnitt 2.1 könnte ein Grund sein, warum andere Router-Anbieter das
bisher nicht implementieren, evtl. aber auch die geringen zu erwartenden
Stückzahlen.

Schöne Grüße
Daniel

Marco Moock

unread,
Jul 7, 2023, 6:14:34 AM7/7/23
to
Danke für die Antwort. Die Telekom war da ja vorbildlich und hat das
spezifiziert.
Huawei GRE Tunnel Bonding Protocol wird benutzt.
https://datatracker.ietf.org/doc/html/rfc8157

Jörg Tewes

unread,
Jul 7, 2023, 11:39:12 AM7/7/23
to
Kay Martinen schrieb:
> Am 06.07.23 um 22:25 schrieb Jörg Tewes:
>> Kay Martinen schrieb:

>>> Jedenfalls reicht hier m.W. KEIN erhältlicher Router aus um
>>> aus einer "bis zu 2Mbit" lahmen Leitung ein maximum raus zu
>>> holen, von vertraglichen 16 Mbit/sek. (Magenta Zuhause S
>>> Hybrid) ganz zu schweigen.

>> Vertraglich ist falsch, "tariflich" wäre richtig. Denn den
>> Vertrag den du mit der Telekom abgeschlossen hast, beinhaltet
>> nur nur die bis zu 2 Mbit/s. Oder nicht?

> Das hatte ich vor Hybrid mit "bis zu 6 Mbit/s" nur DSL.

Ja manche Tarife von der Telekom sind merkwürdig. Ich konnte damals
als ich noch bei denen war, Call & Surf Comfort 6000 mit nur
3072 Kbit/s bekommen.

Auf derselben Leitung (dem 2-Draht Teil von der Vst. zu mir, mit den
diversen Unterbrechungen am APL usw.) konnte ich mit dem Tarif
Entertain Comfort DSL 16k mit fast vollen 16 MBit/s bekommen. Ich
wette bei dir wären vor dem VDSL Ausbau auch deutlich mehr möglich
gewesen.

> Der Hybrid-Tarif beinhaltet m.W. ein bis zu 16 Mbit/s.

Ja, es gibt keine Tarife mehr mit weniger. Aber in deiner
Auftragsbestätigung steht sicherlich drin das deine Leitung nur "bis
zu 2 Mbit/s" her gibt. Dem konntest du zustimmen oder es ablehnen.
Wobei du bei Ablehnung natürlich gar nichts bekommen hättest.

> Wobei da aktuell eher ALLES via LTE läuft. Aber das soll(te) kein
> Dauerzustand bleiben meine ich, weder meinerseits noch (Vermute
> ich) Seitens der Telekom erwünscht.

Ist in dem Tarif LTE ohne Volumenbegrenzung drin? wenn nicht ist denen
das eher egal, weil du halt irgendwann gedrosselt wirst.

Kay Martinen

unread,
Jul 7, 2023, 4:30:02 PM7/7/23
to
Am 07.07.23 um 12:01 schrieb Daniel Weber:
> Am 07.07.2023 um 11:34 schrieb Marco Moock:
>> Am 07.07.2023 schrieb Thomas Einzel <usene...@einzel.de>:
>>
>>> Nachteil ist: für den Hybrid Anschluß kann (AFAIK immer noch) nur ein
>>> Telekom Hybrid Router genutzt werden. Also Telekom Hybrid Router oder
>>> kein Hybrid, da nützt die schönste Fritzbox nichts.

Das ist eben der Punkt. Plus immer noch offener Fragen... S.u.

>> Wo liegt eigentlich das problem, dass die Telekom mal die Protokolle
>> offenlegt, sodass jeder das implementieren kann?
>
> https://www.telekom.de/hilfe/downloads/technischer-netzzugang-hybrid.pdf
>
> Abschnitt 2.1 könnte ein Grund sein, warum andere Router-Anbieter das
> bisher nicht implementieren, evtl. aber auch die geringen zu erwartenden
> Stückzahlen.

Zum einen deswegen, denke ich. Zum anderen ist ja alle Welt grade ganz
Wild darauf Huawei-Technik möglichst aus zu sperren, bei 5G u.s.w. und
warum sollte da ein Hersteller wie AVM dann aufbauend auf deren Lizenzen
für den GRE-Tunnel Mechanismus noch selbst was Entwickeln.

Was ich beim Lesen obigen Dokuments aber noch bewegte ist:

- Ob die Bypass-Bandbreite (Offenbar eine Reservierung) nur für IPTV ist
oder generell auch für die VoIP-Telefonie?

Was genau versteht die Telekom beim Coloring-Mechanism unter Gelb und
Grün Markierten Paketen (die Vordringlich via DSL-GRE zu übertragen sind?

Denn der Punkt ist doch: Bei den derzeit maximal erreichten ca.
700kbit/s DSL-Downlink (Früher: 1800kbit/s) und ca. 500kbit/s.
DSL-Uplink vermute ich das hier Punkt 3 zuschlägt wo es heißt:

-snip-
Die „Commited Information Rate“ (CIR) entspricht der verfügbaren
DSL-Bandbreite abzüglich der Bypass-Bandbreite auf DSL. Die verfügbare
DSL-Bandbreite am Anschluss wird dem HG über GRE-Control-Pakete vom HAAP
mitgeteilt. Mit erster Priorität muss immer der DSL-GRE-Tunnel verwendet
werden. Erst wenn die Bandbreite des DSL-GRE-Tunnels nicht ausreicht,
darf ein „Overflow“ in den LTE-GRE-Tunnel erfolgen
-snap-

Das heißt dann wohl 700kbit/s Minus X Bypass-Bandbreite = Nicht schnell
genug???

Und offenbar sieht die Spezifikation auch vor das zuerst LTE-GRE
aufgebaut werden muß und dann DSL-GRE. Und eben bei letzterem Hakt es
ja. Die 1. Priorität ist also oft nicht verfügbar oder stark limitiert.

Aktuell ist die Störungsbearbeitung noch nicht geschlossen, es soll an
einen Speziellen Service-techniker verwiesen werden. K.A. wie lang das
noch dauern mag.

Was ich aber erst mal völlig in Ordnung finde denn das Bestellte Produkt
war ja DSL+LTE und nicht LTE und ab-und-zu-mal-DSL dazu.

Jetzt sucht man halt eine Störquelle oder anderes was sich da ca. im
Letzen Monat evtl. verändert haben mag. Bei mir gab es m.W. jedenfalls
keine Änderungen am Setup.

Leider geht die Connect-Historie der DSL-Ports wohl nur 2 Wochen zurück
sonst; denke ich mir; hätte man einen Zeitpunkt belegen können an dem
aus dem "DSL-Geht" ein "DSL geht nicht mehr gut" wurde. Zumindest glaube
ich das man damit zielgenauer nach Änderungen suchen könnte. Bei Lünecom
und der Telekom, in Buchungs-daten, Aufträgen oder evtl. gemeldeten
Störungen anderer...

Tim Ritberg

unread,
Jul 7, 2023, 4:42:15 PM7/7/23
to
Am 06.07.23 um 22:04 schrieb Kay Martinen:
> Also heute war; zum Wiederholten Male; ein; von der Telekom
> beauftragter; Techniker hier. Und er meinte das die (VDSL) Anschlüsse
> des Regionalen Anbieters (Lünecom) meinen Anschluß quasi "überbrüllen"
> weshalb der Speedport Hybrid jetzt keinen Stabilen DSL-Sync mehr hin
> bekommt. FYI, das ging noch vor Monaten und bis vor 1-3 Wochen aber dann
> war immer wieder die DSL-Seite asynchron. Meine Leitung geht bis zur
> Vermittlung und ist über 4 km lang, an einem Rate-Adaptive Port. Die
> Lünecom Anschlüsse dürften nur wenige hundert Meter lang sein weil
> überall im Ort deren neue Kästen (MZV) stehen.
>
> Heute hat er als vermutlich letzte Möglichkeit meine Leitung
> umgeschaltet, auf eine andere die er für besser hielt und die von den
> "Störern" weiter weg sein soll. Gebracht hat es leider nichts.
>
Hast du vielleicht die Möglichkeit, das Modem direkt am Hausanschluss
mal anzuschließen?

Tim


Kay Martinen

unread,
Jul 7, 2023, 5:40:02 PM7/7/23
to
Am 07.07.23 um 22:42 schrieb Tim Ritberg:
Der Apl sitzt zwar in meinem Kellerraum aber da gehe ich besser nicht
ran. Schon weil ich nicht wissen kann welche Leitung dort denn meine
ist. Da ist noch eine Verteilerdose zwischen und da sind noch mehr
Parteien angeschlossen. Außerdem soll es wie von der Signalstärke wohl
ausreichend sein, aber offenbar gibt es wie o.g. Übersprechen/Störungen
von den VDSL-Anschlüssen anderer Teilnehmer. Ob in meinem Haus oder
draußen weiß ich auch nicht. Was würde das also bringen außer einem
unautorisierten Eingriff vor meiner Monopoldose?

Und die Fritzbox meiner Nachbarin bekommt in einer Minute eine
DSL-Verbindung hin, der SPH braucht Stunden oder einen Tag. Da zweifele
ich ob es mit ca. 20 Metern Inhouse-Kabel weniger besser würde.

Aber das kann ich beim nächsten Techniker-Besuch mal anregen. Dann kann
er auch gleich messen was auf der Leitung sonst so los ist.

Ich selbst hab nur ein Analoges Oszilloskop und keine Erfahrung damit
was Signal und was Störung sein könnte.

Shinji Ikari

unread,
Jul 8, 2023, 12:07:38 AM7/8/23
to
Guten Tag

Kay Martinen <use...@martinen.de> schrieb

>Ich selbst hab nur ein Analoges Oszilloskop und keine Erfahrung damit
>was Signal und was Störung sein könnte.

Die meisten neueren Fritzboxen habene ine grafische und eine
statistische Anzeige zu den Werten der DSL verbindung.

Kay Martinen

unread,
Jul 8, 2023, 4:00:02 AM7/8/23
to
Am 08.07.23 um 06:07 schrieb Shinji Ikari:
Die kurzzeitig Angeschlossene Fritzbox meiner Nachbarin auch. Habe ich
auch Gespeichert.

Und was genau sagen die nun aus? Die Box selbst interpretiert da
offenbar nichts. Der ONU kann es ebenso wenig. Und nun?

Interessanter ist eh das die Fritte nach 1 min DSL hat, der SPH nach
Stunden noch nicht!

So eine Box ist hier aber keine Lösung da es keine mit LTE als
Turbo/Tunnel gibt die beides Aggregiert.

Thomas Einzel

unread,
Jul 8, 2023, 4:02:19 AM7/8/23
to
Am 07.07.2023 um 23:31 schrieb Kay Martinen:
> Am 07.07.23 um 22:42 schrieb Tim Ritberg:
>> Am 06.07.23 um 22:04 schrieb Kay Martinen:
>>> Also heute war; zum Wiederholten Male; ein; von der Telekom
>>> beauftragter; Techniker hier. Und er meinte das die (VDSL) Anschlüsse
>>> des Regionalen Anbieters (Lünecom) meinen Anschluß quasi "überbrüllen"
>>> weshalb der Speedport Hybrid jetzt keinen Stabilen DSL-Sync mehr hin
>>> bekommt.

Ja, nach einfachen 0 und 1 wird es bei HF immer mehr Analogtechnik, auch
wenn es digitale Signale sind. In der Theorie sollten VDSL2 vectoring
und ADSL2+ auch im gleichen Kabel koexistieren können, aber wenn das
sehr starke Nutzsignal des einen zum starken Störsignal des anderen
wird, wird es schwierig - vor allem wenn nicht alles bei allen
blitzsauber ausgeführt wird. Twistet pair funktioniert wunderbar, hat es
früher schon im rein analogen Bereich, wenn jedoch z.B. die Verdrillung
an Verbindungsstellen nur suboptomal ist, gibt es mehr Übersprechen.

>>> FYI, das ging noch vor Monaten und bis vor 1-3 Wochen aber dann
>>> war immer wieder die DSL-Seite asynchron. Meine Leitung geht bis zur
>>> Vermittlung und ist über 4 km lang, an einem Rate-Adaptive Port. Die
>>> Lünecom Anschlüsse dürften nur wenige hundert Meter lang sein weil
>>> überall im Ort deren neue Kästen (MZV) stehen.

Wenn die Lünecom Anschlüsse stabil laufen und das
Preisleistungsverhältnis stimmt, würde ich überlegen, ob ich wechseln würde.

>>> Heute hat er als vermutlich letzte Möglichkeit meine Leitung
>>> umgeschaltet, auf eine andere die er für besser hielt und die von den
>>> "Störern" weiter weg sein soll. Gebracht hat es leider nichts.
>>>
>> Hast du vielleicht die Möglichkeit, das Modem direkt am Hausanschluss
>> mal anzuschließen?
>
> Der Apl sitzt zwar in meinem Kellerraum aber da gehe ich besser nicht
> ran. Schon weil ich nicht wissen kann welche Leitung dort denn meine
> ist.

Der Telekom Techniker sollte ein Prüfgerät mithaben, wo er das genau am
Apl prüfen kann. Wenn es da geht, ist Murx in der Hausverkabelung.

> Da ist noch eine Verteilerdose zwischen und da sind noch mehr
> Parteien angeschlossen. Außerdem soll es wie von der Signalstärke wohl
> ausreichend sein, aber offenbar gibt es wie o.g. Übersprechen/Störungen
> von den VDSL-Anschlüssen anderer Teilnehmer. Ob in meinem Haus oder
> draußen weiß ich auch nicht. Was würde das also bringen außer einem
> unautorisierten Eingriff vor meiner Monopoldose?
>
> Und die Fritzbox meiner Nachbarin bekommt in einer Minute eine
> DSL-Verbindung hin, der SPH braucht Stunden oder einen Tag. Da zweifele
> ich ob es mit ca. 20 Metern Inhouse-Kabel weniger besser würde.
>
> Aber das kann ich beim nächsten Techniker-Besuch mal anregen. Dann kann
> er auch gleich messen was auf der Leitung sonst so los ist.
>
> Ich selbst hab nur ein Analoges Oszilloskop und keine Erfahrung damit
> was Signal und was Störung sein könnte.

Ich bin mir nicht sicher ob man da als Nicht-Nachrichtentechniker etwas
mit einem normalen DSO anfangen könnte, wahrscheinlich eher ein
Spektralanalysator.
Aber der Tipp von Shinji mit dem Spektrum in der Fritzbox dürfte mehr
helfen und SNR und Sprektrum sind optisch selbsterklärend.

(Internet - DSL-Informationen - Reiter Spektrum)
--
Thomas

Marco Moock

unread,
Jul 8, 2023, 3:21:28 PM7/8/23
to
Am 07.07.2023 um 23:31:56 Uhr schrieb Kay Martinen:

> Der Apl sitzt zwar in meinem Kellerraum aber da gehe ich besser nicht
> ran. Schon weil ich nicht wissen kann welche Leitung dort denn meine
> ist.

Kaufe dir nen Wire-Tracker, den du oben an deine TAE hängst.

> Da ist noch eine Verteilerdose zwischen und da sind noch mehr
> Parteien angeschlossen.

Die könnte Teil der Ursache sein. Ausschließen.

Jörg Tewes

unread,
Jul 8, 2023, 6:14:44 PM7/8/23
to
Marco Moock schrieb:
Wohl kaum, wie sonst sollte die Doppelader die von draußen kommt bei
dir in der Wohnung landen? Sicherlich könnte dort Korrosion
aufgetreten sein in den letzten Jahren. Aber dann hätten die VDSLer
mit den höheren Frequenzen mehr Probleme.

Shinji Ikari

unread,
Jul 8, 2023, 7:25:02 PM7/8/23
to
Guten Tag

Jörg Tewes <jogi...@gmx.net> schrieb

>Marco Moock schrieb:
>> Am 07.07.2023 um 23:31:56 Uhr schrieb Kay Martinen:
>>> Da ist noch eine Verteilerdose zwischen und da sind noch mehr
>>> Parteien angeschlossen.
>> Die könnte Teil der Ursache sein. Ausschließen.
>Wohl kaum, wie sonst sollte die Doppelader die von draußen kommt bei
>dir in der Wohnung landen?

Bezogen nur auf den DSL Teil: Wenn man eine TAE neben dem
Abschlusspunkt im Kelelr setzt kann man solche Einfluesse
ausschliessen. In die Wohnung legt man dann eine Ethernetverkabelung
oder nutzt einen geeigneten Adapter um vorhandene Kupferadern weiter
zu verwenden (eine der vielen Firmen, die entsprechende Loesungen
abietet: www.gigacopper.net ).
Leider wird der Empfang des Funkanteiles der Hybridloesung im Keller
vermutlich schlecht sein. Da ist dann eine Verlaengerung/Aussenantenne
angebracht.

>Sicherlich könnte dort Korrosion
>aufgetreten sein in den letzten Jahren. Aber dann hätten die VDSLer
>mit den höheren Frequenzen mehr Probleme.

Wenn die anderen VDSL genau deswegen immer lauter in die Verkabelung
'bruellen' passt das recht gut zum beschrieben Fehlerbild.

Marco Moock

unread,
Jul 9, 2023, 4:33:38 AM7/9/23
to
Am 09.07.2023 um 00:14:41 Uhr schrieb Jörg Tewes:

> Marco Moock schrieb:
> > Am 07.07.2023 um 23:31:56 Uhr schrieb Kay Martinen:
>
> >> Da ist noch eine Verteilerdose zwischen und da sind noch mehr
> >> Parteien angeschlossen.
>
> > Die könnte Teil der Ursache sein. Ausschließen.
>
> Wohl kaum, wie sonst sollte die Doppelader die von draußen kommt bei
> dir in der Wohnung landen? Sicherlich könnte dort Korrosion
> aufgetreten sein in den letzten Jahren. Aber dann hätten die VDSLer
> mit den höheren Frequenzen mehr Probleme.

Exakt wegen so Dinge wie Korrosion.
Überprüfen sollte man das, bei einer VVD kann man dazu einfach die 2
Schrauben lösen und reingucken. Wenn möglich die eigene DA mal
abklemmen und schauen, ob Kabel oder Kontakte korrodiert sind.

Das muss nicht zwingend alle Adern betreffen, sodass es bei VDSL halt
keine Probleme gibt.

Jörg Tewes

unread,
Jul 9, 2023, 9:02:09 AM7/9/23
to
Shinji Ikari schrieb:

> Jörg Tewes <jogi...@gmx.net> schrieb
>> Marco Moock schrieb:>>> Am 07.07.2023 um 23:31:56 Uhr schrieb Kay
>> Martinen:

>>>> Da ist noch eine Verteilerdose zwischen und da sind noch mehr
>>>> Parteien angeschlossen.
>>> Die könnte Teil der Ursache sein. Ausschließen.
>> Wohl kaum, wie sonst sollte die Doppelader die von draußen kommt
>> bei dir in der Wohnung landen?
>
> Bezogen nur auf den DSL Teil: Wenn man eine TAE neben dem
> Abschlusspunkt im Kelelr setzt kann man solche Einfluesse
> ausschliessen.

Du möchtest also 10 TAE Dosen im Keller setzen? Wo nimmst du den Platz
her? Kay wohnt nicht in einem Einfamilienhaus.

>> Sicherlich könnte dort Korrosion aufgetreten sein in den letzten
>> Jahren. Aber dann hätten die VDSLer mit den höheren Frequenzen
>> mehr Probleme.

> Wenn die anderen VDSL genau deswegen immer lauter in die
> Verkabelung 'bruellen' passt das recht gut zum beschrieben
> Fehlerbild.

Nö, die brüllen nicht lauter in die Verkabelung sondern kriegen keinen
Connect.

Jörg Tewes

unread,
Jul 9, 2023, 9:03:28 AM7/9/23
to
Marco Moock schrieb:
> Am 09.07.2023 um 00:14:41 Uhr schrieb Jörg Tewes:
>
>> Marco Moock schrieb:
>> > Am 07.07.2023 um 23:31:56 Uhr schrieb Kay Martinen:
>>
>> >> Da ist noch eine Verteilerdose zwischen und da sind noch mehr
>> >> Parteien angeschlossen.
>>
>> > Die könnte Teil der Ursache sein. Ausschließen.
>>
>> Wohl kaum, wie sonst sollte die Doppelader die von draußen kommt bei
>> dir in der Wohnung landen? Sicherlich könnte dort Korrosion
>> aufgetreten sein in den letzten Jahren. Aber dann hätten die VDSLer
>> mit den höheren Frequenzen mehr Probleme.
>
> Exakt wegen so Dinge wie Korrosion.
> Überprüfen sollte man das, bei einer VVD kann man dazu einfach die 2
> Schrauben lösen und reingucken. Wenn möglich die eigene DA mal
> abklemmen und schauen, ob Kabel oder Kontakte korrodiert sind.

Dazu müßte man wissen welches die eigene DA ist? Üblicherweise sind
die nicht beschriftet. U.U. farblich codiert.

Shinji Ikari

unread,
Jul 9, 2023, 9:11:49 AM7/9/23
to
Guten Tag

Jörg Tewes <jogi...@gmx.net> schrieb

>Shinji Ikari schrieb:
>> Jörg Tewes <jogi...@gmx.net> schrieb
>>> Marco Moock schrieb:>>> Am 07.07.2023 um 23:31:56 Uhr schrieb Kay
>>> Martinen:
>>>>> Da ist noch eine Verteilerdose zwischen und da sind noch mehr
>>>>> Parteien angeschlossen.
>>>> Die könnte Teil der Ursache sein. Ausschließen.
>>> Wohl kaum, wie sonst sollte die Doppelader die von draußen kommt
>>> bei dir in der Wohnung landen?
>> Bezogen nur auf den DSL Teil: Wenn man eine TAE neben dem
>> Abschlusspunkt im Kelelr setzt kann man solche Einfluesse
>> ausschliessen.
>Du möchtest also 10 TAE Dosen im Keller setzen?

Ich zitiere "bei dir in die Wohnung".
Es geht um den einen, der Probleme bereitet.

> Wo nimmst du den Platz
>her?

Mag es in Deutschland auch nur einen ansonsten funktionstuechtigen und
nutzbaren Keller mit Hausanschluessen geben, bei dem nicht Platz für
eine oder mehrere TAE im Keller zu finden ist?

> Kay wohnt nicht in einem Einfamilienhaus.

Das war bei der Aussage zu der Verteilerdose und anderen DSL Nutzern
anzunehmen.
Es sollten sich in Deutschland recht wenige Einfamilienhaeuser mit 10
DSL Anschluessen finden.

>> Wenn die anderen VDSL genau deswegen immer lauter in die
>> Verkabelung 'bruellen' passt das recht gut zum beschrieben
>> Fehlerbild.
>Nö, die brüllen nicht lauter in die Verkabelung sondern kriegen keinen
>Connect.

Habe ich das falsch verstanden oder haben die anderen kein solches
Problem, sondern eben nur der eine ADSL des OP?
Die FB der Nachbarin hatte doch Kontakt (oder habe ich das falsch
gelesen)?

Jörg Tewes

unread,
Jul 9, 2023, 10:04:49 AM7/9/23
to
Shinji Ikari schrieb:
> Jörg Tewes <jogi...@gmx.net> schrieb
>> Shinji Ikari schrieb:
>>> Jörg Tewes <jogi...@gmx.net> schrieb
>>>> Marco Moock schrieb:>>> Am 07.07.2023 um 23:31:56 Uhr schrieb
>>>> Kay Martinen:
>>>>>> Da ist noch eine Verteilerdose zwischen und da sind noch
>>>>>> mehr Parteien angeschlossen.
>>>>> Die könnte Teil der Ursache sein. Ausschließen.
>>>> Wohl kaum, wie sonst sollte die Doppelader die von draußen
>>>> kommt bei dir in der Wohnung landen?
>>> Bezogen nur auf den DSL Teil: Wenn man eine TAE neben dem
>>> Abschlusspunkt im Kelelr setzt kann man solche Einfluesse
>>> ausschliessen.
>> Du möchtest also 10 TAE Dosen im Keller setzen?

> Ich zitiere "bei dir in die Wohnung". Es geht um den einen, der
> Probleme bereitet.

Schon klar. Aber glaubst du, nur für den einen kommt ein Techniker
raus und macht so was? Die haben alle feste Vorgaben was gemacht
werden soll. Und nicht mehr.

>> Wo nimmst du den Platz her?

> Mag es in Deutschland auch nur einen ansonsten funktionstuechtigen
> und nutzbaren Keller mit Hausanschluessen geben, bei dem nicht
> Platz für eine oder mehrere TAE im Keller zu finden ist?

Also bei uns wäre neben den Zählern für die 6 Wohnungen, dem
Kabelverteiler, und den Türen für die Kellerräume der Mieter da kein
Platz mehr für 6 TAEs und 6 Router/Modems.

>>> Wenn die anderen VDSL genau deswegen immer lauter in die
>>> Verkabelung 'bruellen' passt das recht gut zum beschrieben
>>> Fehlerbild.
>> Nö, die brüllen nicht lauter in die Verkabelung sondern kriegen
>> keinen Connect.

> Habe ich das falsch verstanden oder haben die anderen kein solches
> Problem, sondern eben nur der eine ADSL des OP? Die FB der
> Nachbarin hatte doch Kontakt (oder habe ich das falsch gelesen)?

Nein, weswegen korrodierte oder schlechte Kontakte auch eher
unwahrscheinlich sind. So gut sind Fritzboxen dann auch wieder nicht.

Marco Moock

unread,
Jul 9, 2023, 10:54:54 AM7/9/23
to
Am 09.07.2023 um 15:02:07 Uhr schrieb Jörg Tewes:

> Shinji Ikari schrieb:

> > Wenn die anderen VDSL genau deswegen immer lauter in die
> > Verkabelung 'bruellen' passt das recht gut zum beschrieben
> > Fehlerbild.
>
> Nö, die brüllen nicht lauter in die Verkabelung sondern kriegen keinen
> Connect.

Wenn die Dämpfung höher ist, wird erstmal das passieren.
Erst wenn die so hoch ist, dass keine halbwegs fehlerfreie Übertragung
mehr möglich ist, gibt es einen Ausfall.

Marco Moock

unread,
Jul 9, 2023, 10:57:22 AM7/9/23
to
Am 09.07.2023 um 15:03:26 Uhr schrieb Jörg Tewes:

> Marco Moock schrieb:
> > Am 09.07.2023 um 00:14:41 Uhr schrieb Jörg Tewes:
> >
> >> Marco Moock schrieb:
> >> > Am 07.07.2023 um 23:31:56 Uhr schrieb Kay Martinen:
> >>
> >> >> Da ist noch eine Verteilerdose zwischen und da sind noch mehr
> >> >> Parteien angeschlossen.
> >>
> >> > Die könnte Teil der Ursache sein. Ausschließen.
> >>
> >> Wohl kaum, wie sonst sollte die Doppelader die von draußen kommt
> >> bei dir in der Wohnung landen? Sicherlich könnte dort Korrosion
> >> aufgetreten sein in den letzten Jahren. Aber dann hätten die VDSLer
> >> mit den höheren Frequenzen mehr Probleme.
> >
> > Exakt wegen so Dinge wie Korrosion.
> > Überprüfen sollte man das, bei einer VVD kann man dazu einfach die 2
> > Schrauben lösen und reingucken. Wenn möglich die eigene DA mal
> > abklemmen und schauen, ob Kabel oder Kontakte korrodiert sind.
>
> Dazu müßte man wissen welches die eigene DA ist? Üblicherweise sind
> die nicht beschriftet. U.U. farblich codiert.

Dann kauft man sich für 15€ einen Wire-Tracker und steckt den in seine
Dose. Der gibt ein Tonsignal auf die Leitung, das man dann mit dem
anderen Teil des Trackers unten am Kabel hören kann, ohne das Kabel zu
trennen (man nutzt die Abstrahlung des Wechselstroms aus).

Die Kabel sind immer codiert.
Entweder farbig oder mit Ringen.
Die Codierungen kann man nachlesen.
J-Y(St)Y hat Farben.
J-YY und paar andere haben Ringe.
Hilft einem nur nix, wenn es mehrere Kabel gibt, die in die VVD führen.
Dann muss man den Tracker nehmen.

Shinji Ikari

unread,
Jul 9, 2023, 11:03:37 AM7/9/23
to
Guten Tag

Jörg Tewes <jogi...@gmx.net> schrieb

>Shinji Ikari schrieb:
>> Jörg Tewes <jogi...@gmx.net> schrieb
>>> Shinji Ikari schrieb:
>>>> Jörg Tewes <jogi...@gmx.net> schrieb
>>>>> Marco Moock schrieb:>>> Am 07.07.2023 um 23:31:56 Uhr schrieb
>>>>> Kay Martinen:
>>>>>>> Da ist noch eine Verteilerdose zwischen und da sind noch
>>>>>>> mehr Parteien angeschlossen.
>>>>>> Die könnte Teil der Ursache sein. Ausschließen.
>>>>> Wohl kaum, wie sonst sollte die Doppelader die von draußen
>>>>> kommt bei dir in der Wohnung landen?
>>>> Bezogen nur auf den DSL Teil: Wenn man eine TAE neben dem
>>>> Abschlusspunkt im Kelelr setzt kann man solche Einfluesse
>>>> ausschliessen.
>>> Du möchtest also 10 TAE Dosen im Keller setzen?
>> Ich zitiere "bei dir in die Wohnung". Es geht um den einen, der
>> Probleme bereitet.
>Schon klar. Aber glaubst du, nur für den einen kommt ein Techniker
>raus und macht so was?

Eine Dose auf Wunsch im Keller setzen: klar!
Bei einer Bekannten hat man vor einiger Zeit Ihren VDSL Anschluss der
vorher mit 50 nativ lief und auf irgendetwas teriflich auf 16
gedrosselt wurde, hat man DSL auf 100 erhöht um dann zu drosseln. Die
Hausinfrastruktur kam damit nicht mehr klar. Mehrere dutzende bis
hunderte Verbindungsabbrueche pro Tag. Routertausch war erfolglos.
Man hat ihr im Rahmen der Stoerungsbearbeitung eine komplett neue
Hausverkabelung bis in die Wohnung parallel zur Alten gelegt.
Ja, die machen sowas, wenn sich das problem in mehreren
vorangegangenen Entstoerungsversuchen nicht loesen laesst.

>Die haben alle feste Vorgaben was gemacht
>werden soll. Und nicht mehr.

Und die feste Vorgabe ist, den vertraglichen Anschluss mit den
zugesicherten Mindestraten zum laufen zu bringen.

Der Rest (Hausinternes Umsetzen auf andere Technik, externe
Funkantenne für die Hybridfunktion) ist aber keine Entstoerung. Das
muss Kunde selber machen oder in Auftrag geben.
Eine Loesung wie mit Gigacopper ist dann eben privatsache, externe
Antennenverlängerungen kann T auch installieren.

>>> Wo nimmst du den Platz her?
>> Mag es in Deutschland auch nur einen ansonsten funktionstuechtigen
>> und nutzbaren Keller mit Hausanschluessen geben, bei dem nicht
>> Platz für eine oder mehrere TAE im Keller zu finden ist?
>Also bei uns wäre neben den Zählern für die 6 Wohnungen, dem
>Kabelverteiler, und den Türen für die Kellerräume der Mieter da kein
>Platz mehr für 6 TAEs und 6 Router/Modems.

Erstens reden wir weiterhin von 1 Anschluss (auch wenn Du das Probelm
durch ausweitung auf hier gar nicht relevante Mengen ad absudrum
fuehren willst) und zweitens hat auch (wohl fast) jeder Keller eine
Decke.
(Und nebenbei bezweifele ich sehr stark, dass in dem Keller kein Platz
fuer 1 oder auch 6 TAE ist. Ist der Keller press ausgeschaeumt mit
Bauschaum und jeder Kubikcentimer mit Pruell vollgestopft?)
Es mag dann nicht schoen aussehen, aber hauptsache ist hier erst
einmal ob es funktioniert um den Fehler zu
finden/beheben/auszuschliessen.

>> Habe ich das falsch verstanden oder haben die anderen kein solches
>> Problem, sondern eben nur der eine ADSL des OP? Die FB der
>> Nachbarin hatte doch Kontakt (oder habe ich das falsch gelesen)?
>Nein, weswegen korrodierte oder schlechte Kontakte auch eher
>unwahrscheinlich sind. So gut sind Fritzboxen dann auch wieder nicht.

Die VDSL Karten versuchen den SNR Level ausreichend hoch genug zu
halten und deshalb 'bruellen die (im Rahmen Ihrer Moegliochkeiten und
Kompensationsfaehigkeiten) lauter' in die Kabel, wenn es anderweitige
'Stoerungen oder Daempfungen gibt'.
Und wenn von einer Seite VDSL reinbruellt und dann da ein einzelnes
(nicht angepasstes) ADSL Signal von einem anderen DSLAM drin ist (und
evtl sogar als Stoerung erkannt wird) versuchen die es zu
kompensieren.

Das bedeutet zwar, daß hier die (wirklich sehr) seltene Konstellation
der VST Versorgnung und nicht der Outdoorversorgung vorliegt, aber
solche Faelle gibt es.
Im reinen Outdoorbereich wird nur exklusiv VDSL eines Anbieters
geboten und die geschalteten DSL Strecken des selben DSLAM wissen
voneinander und versuchen sich gegenseitig nicht zu
stoeren(kompensieren. Deswegen war ja zu VDSL Ausbauzeiten auch so ein
'Run' auf die Ausbaugebiete. Wer einmal den KVZ mit einem VDSL
ueberbaut hat, hat exklusiv das ganze angeschlossene Gebiet und die
anderen muessen da Kapazitaeten einmieten. Mit Supervectoring wurde es
dann noch extremer.
Aber es gibt eben seltene Konstellationen in denen sich wirklich von
VDSL eines Anbieters und ADSL eines anderen Anbieters aus der VST in
einem Haus treffen. Und hier scheint so ein seltener Fall vorzuliegen.
Der VDSL DSLM kennt das ADSL Signal nicht und betrachtet es als
Stoerung und will die uebersteuern. Die ADSL Verbindung hat gegen die
'nahe & leistungsfaehigere Uebermacht" von VDSL kaum eine Chance und
geht dann eben unter.

Somit bleibt hier nur das restliche Quentchen des ADSL Signales im
Enflussbereich (Hausverkabelung) durch kuerzere/bessere Verkabelung
abzugreifen (auch wenn es nur ein paar Prozent sind) oder eben eine
ganz andere Versorgung zu waehlen.
Ob di9ese paar Prozent/Promille reichen,l kann sich eben nur durch
einen entsprechenden Test zeigen. Und da sind wir wieder bei der TAE
bei dem Abschlusspunkt.

Jörg Tewes

unread,
Jul 9, 2023, 2:52:23 PM7/9/23
to
Das muß aber ein kulanter Anbieter gewesen sein. Und komplett neue
Hausverkabelung bis in die Wohnung heißt nur, daß sie eine neue DA
legen. Mehr können sie auch gar nicht machen. Die legen sicherlich
keine neue DA vom Verteiler ins Haus. Und wenn du sagst du möchtest
eine eigene TAE im Keller mit Router, dann macht das kein Techniker
vom Provider, dafür muß du auf eigene Kosten einen externen bestellen.

>> Die haben alle feste Vorgaben was gemacht werden soll. Und nicht
>> mehr.

> Und die feste Vorgabe ist, den vertraglichen Anschluss mit den
> zugesicherten Mindestraten zum laufen zu bringen.

Nein, solche Vorgaben gibt's nicht. Es gibt Aufträge da steht drin was
zu machen ist, und mehr macht der Techniker nicht.

Da steht aber nicht drin, Leitung zum laufen bringen egal wie lange es
dauert und was es kostet.

> Der Rest (Hausinternes Umsetzen auf andere Technik, externe
> Funkantenne für die Hybridfunktion) ist aber keine Entstoerung.

Eben.

>>>> Wo nimmst du den Platz her?
>>> Mag es in Deutschland auch nur einen ansonsten
>>> funktionstuechtigen und nutzbaren Keller mit Hausanschluessen
>>> geben, bei dem nicht Platz für eine oder mehrere TAE im Keller
>>> zu finden ist?
>> Also bei uns wäre neben den Zählern für die 6 Wohnungen, dem
>> Kabelverteiler, und den Türen für die Kellerräume der Mieter da
>> kein Platz mehr für 6 TAEs und 6 Router/Modems.

> Erstens reden wir weiterhin von 1 Anschluss (auch wenn Du das
> Probelm durch ausweitung auf hier gar nicht relevante Mengen ad
> absudrum fuehren willst)

Und es bleibt bei diesem einen Anschluß? Wenn es da solche Probleme
gibt, dürfte es nicht bei dem einen Anschluß bleiben.

> und zweitens hat auch (wohl fast) jeder Keller eine Decke. (Und
> nebenbei bezweifele ich sehr stark, dass in dem Keller kein Platz
> fuer 1 oder auch 6 TAE ist.

Es müssen nicht nur 6 TAEs sondern auch 6 Router da hin. Und nein an
der Decke kannst du nix montieren weil da ne Dämmung ist die etwas
styroporartiges ist und die ist 3-4 cm dick.

> Ist der Keller press ausgeschaeumt mit Bauschaum und jeder
> Kubikcentimer mit Pruell vollgestopft?) Es mag dann nicht schoen
> aussehen, aber hauptsache ist hier erst einmal ob es funktioniert
> um den Fehler zu finden/beheben/auszuschliessen.

Wie gesagt, der Techniker hat ein Gerät das er an die Leitung
anschließen kann, da sieht er wie gut oder schlecht die Leitung ist.
Wenn er dasgleiche oben in der Wohnung macht, und es ist dort genauso
gut/schlecht dann weiß er was er machen muß.

>>> Habe ich das falsch verstanden oder haben die anderen kein
>>> solches Problem, sondern eben nur der eine ADSL des OP? Die FB
>>> der Nachbarin hatte doch Kontakt (oder habe ich das falsch
>>> gelesen)?
>> Nein, weswegen korrodierte oder schlechte Kontakte auch eher
>> unwahrscheinlich sind. So gut sind Fritzboxen dann auch wieder
>> nicht.

> Die VDSL Karten versuchen den SNR Level ausreichend hoch genug zu
> halten und deshalb 'bruellen die (im Rahmen Ihrer Moegliochkeiten
> und Kompensationsfaehigkeiten) lauter' in die Kabel, wenn es
> anderweitige 'Stoerungen oder Daempfungen gibt'. Und wenn von einer
> Seite VDSL reinbruellt und dann da ein einzelnes (nicht
> angepasstes) ADSL Signal von einem anderen DSLAM drin ist (und evtl
> sogar als Stoerung erkannt wird) versuchen die es zu kompensieren.

Kays DA kommt aus der Vst. ist einige Km lang.

> Das bedeutet zwar, daß hier die (wirklich sehr) seltene
> Konstellation der VST Versorgnung und nicht der Outdoorversorgung
> vorliegt, aber solche Faelle gibt es. Im reinen Outdoorbereich wird
> nur exklusiv VDSL eines Anbieters geboten und die geschalteten DSL
> Strecken des selben DSLAM wissen voneinander und versuchen sich
> gegenseitig nicht zu stoeren(kompensieren. Deswegen war ja zu VDSL
> Ausbauzeiten auch so ein 'Run' auf die Ausbaugebiete. Wer einmal
> den KVZ mit einem VDSL ueberbaut hat, hat exklusiv das ganze
> angeschlossene Gebiet und die anderen muessen da Kapazitaeten
> einmieten.

Nur in Vectoringgebieten. Normales VDSL bis 50 MBit/s wurde hier von
der Telekom verlegt, und wurde neben normalen ADSL angeboten.

Shinji Ikari

unread,
Jul 9, 2023, 4:38:39 PM7/9/23
to
Guten Tag
Das rosa T.

>Und komplett neue
>Hausverkabelung bis in die Wohnung heißt nur, daß sie eine neue DA
>legen.

Ich ahne, es scheint Dir nicht zu reichen mit diesem Mittel zu
versuchen ein Hausverkabelungsproblem zu loesen.

>Mehr können sie auch gar nicht machen. Die legen sicherlich
>keine neue DA vom Verteiler ins Haus.

Kann es sein, dass Du das Thema immer wieder gerne wechselst um keinen
Loesungsansatz haben zu koennen?
Ging es hier nicht um den Verdacht, dass das Problem in der
Hausverkabelung liegt?
Jetzt bringst Du auf einmal die NE3 Ebene ins Spiel.

>Und wenn du sagst du möchtest
>eine eigene TAE im Keller mit Router, dann macht das kein Techniker
>vom Provider, dafür muß du auf eigene Kosten einen externen bestellen.

Router ist Sache des Kunden. Eine TAE im Keller: Natuerlich machen die
das auf Wunsch. Ich habe mir schon 2 Stueck in den Keller setzen
lassen.

>>> Die haben alle feste Vorgaben was gemacht werden soll. Und nicht
>>> mehr.
>> Und die feste Vorgabe ist, den vertraglichen Anschluss mit den
>> zugesicherten Mindestraten zum laufen zu bringen.
>Nein, solche Vorgaben gibt's nicht.

Vertragserfuellung gibt es in Deinen Augen nicht?
Okay, dann sollte OP am besten Internet aufgeben und anfangen mit
Rauchzeichen oder Trommeln zu kommunizieren.

>Es gibt Aufträge da steht drin was
>zu machen ist, und mehr macht der Techniker nicht.

...und im Rahmen der Stoerungsbeseitigung werden die Auftraege bei
jedem neuen Antritt erweitert.

>> Der Rest (Hausinternes Umsetzen auf andere Technik, externe
>> Funkantenne für die Hybridfunktion) ist aber keine Entstoerung.
>Eben.

Du hast aber schon gelesen, das es hier erst einmal im die DSL
Problematik geht?

>>>>> Wo nimmst du den Platz her?
>>>> Mag es in Deutschland auch nur einen ansonsten
>>>> funktionstuechtigen und nutzbaren Keller mit Hausanschluessen
>>>> geben, bei dem nicht Platz für eine oder mehrere TAE im Keller
>>>> zu finden ist?
>>> Also bei uns wäre neben den Zählern für die 6 Wohnungen, dem
>>> Kabelverteiler, und den Türen für die Kellerräume der Mieter da
>>> kein Platz mehr für 6 TAEs und 6 Router/Modems.
>> Erstens reden wir weiterhin von 1 Anschluss (auch wenn Du das
>> Probelm durch ausweitung auf hier gar nicht relevante Mengen ad
>> absudrum fuehren willst)
>Und es bleibt bei diesem einen Anschluß?

Und wieder wechselst Du das Thema.
Vielleicht moechtest Du im naechsten Beitrag auch noch eien Autonome
Stromversorgung oder vielleicht einen Buttler, der jeden Tag Tee
bringt?
Bleib beim Thema.
Stoerung im SDL und Verutung, dass die Hausverkabelung da reinspielt.

>> und zweitens hat auch (wohl fast) jeder Keller eine Decke. (Und
>> nebenbei bezweifele ich sehr stark, dass in dem Keller kein Platz
>> fuer 1 oder auch 6 TAE ist.
>Es müssen nicht nur 6 TAEs sondern auch 6 Router da hin.

Selbst wenn das richtg sein wuerde (was es beiweitem nicht ist), ist
in der Regel auch Platz fuer Router.

>Und nein an
>der Decke kannst du nix montieren weil da ne Dämmung ist die etwas
>styroporartiges ist und die ist 3-4 cm dick.

Super! Da kann man wunderbar etwas befestigen!
Dir sind anscheinend Styroporkleber, Holzplatten, Hohwandduebel und
Spaxschrauben vollkommen unbekannt.

>> Ist der Keller press ausgeschaeumt mit Bauschaum und jeder
>> Kubikcentimer mit Pruell vollgestopft?) Es mag dann nicht schoen
>> aussehen, aber hauptsache ist hier erst einmal ob es funktioniert
>> um den Fehler zu finden/beheben/auszuschliessen.
>Wie gesagt, der Techniker hat ein Gerät das er an die Leitung
>anschließen kann, da sieht er wie gut oder schlecht die Leitung ist.

In dem Fall des Op in der Wohnung.
Und wenn man die biher vielleicht verschlechterte oder beeinflussende
Hausverkabelung optimiert/kuerzt, kann das Nutzsignal vielleicht etwas
besser erkannt werden.

>>>> Habe ich das falsch verstanden oder haben die anderen kein
>>>> solches Problem, sondern eben nur der eine ADSL des OP? Die FB
>>>> der Nachbarin hatte doch Kontakt (oder habe ich das falsch
>>>> gelesen)?
>>> Nein, weswegen korrodierte oder schlechte Kontakte auch eher
>>> unwahrscheinlich sind. So gut sind Fritzboxen dann auch wieder
>>> nicht.
>> Die VDSL Karten versuchen den SNR Level ausreichend hoch genug zu
>> halten und deshalb 'bruellen die (im Rahmen Ihrer Moegliochkeiten
>> und Kompensationsfaehigkeiten) lauter' in die Kabel, wenn es
>> anderweitige 'Stoerungen oder Daempfungen gibt'. Und wenn von einer
>> Seite VDSL reinbruellt und dann da ein einzelnes (nicht
>> angepasstes) ADSL Signal von einem anderen DSLAM drin ist (und evtl
>> sogar als Stoerung erkannt wird) versuchen die es zu kompensieren.
>Kays DA kommt aus der Vst. ist einige Km lang.

Sagte ich doch.

>> Das bedeutet zwar, daß hier die (wirklich sehr) seltene
>> Konstellation der VST Versorgnung und nicht der Outdoorversorgung
>> vorliegt, aber solche Faelle gibt es. Im reinen Outdoorbereich wird
>> nur exklusiv VDSL eines Anbieters geboten und die geschalteten DSL
>> Strecken des selben DSLAM wissen voneinander und versuchen sich
>> gegenseitig nicht zu stoeren(kompensieren. Deswegen war ja zu VDSL
>> Ausbauzeiten auch so ein 'Run' auf die Ausbaugebiete. Wer einmal
>> den KVZ mit einem VDSL ueberbaut hat, hat exklusiv das ganze
>> angeschlossene Gebiet und die anderen muessen da Kapazitaeten
>> einmieten.
>Nur in Vectoringgebieten. Normales VDSL bis 50 MBit/s wurde hier von
>der Telekom verlegt, und wurde neben normalen ADSL angeboten.

Sagte ich auch. Einer der seltenen bereiche in denen VDSL und ADSL
noch aus unterschiedlichen DSLAM aufeinender treffen.
Die vom OP aus der VST und die VDSL kommen auf restlicher Teilstrecke
dazu und bruellen auf diesen letzten Metern zum Haus bis in die
Wohnung dazwischen.

Jörg Tewes

unread,
Jul 9, 2023, 5:01:09 PM7/9/23
to
Shinji Ikari schrieb:
> Jörg Tewes <jogi...@gmx.net> schrieb
>> Shinji Ikari schrieb:

>> Und komplett neue Hausverkabelung bis in die Wohnung heißt nur,
>> daß sie eine neue DA legen.
>
> Ich ahne, es scheint Dir nicht zu reichen mit diesem Mittel zu
> versuchen ein Hausverkabelungsproblem zu loesen.

Doch mir würde es reichen. Ich bezweifel nur das die letzten 10 Meter
das Problem sind. Und Hausverkabelung erneuern hört sich halt deutlich
aufwendiger an als DA einziehen.

>> Und wenn du sagst du möchtest eine eigene TAE im Keller mit
>> Router, dann macht das kein Techniker vom Provider, dafür muß du
>> auf eigene Kosten einen externen bestellen.
>
> Router ist Sache des Kunden. Eine TAE im Keller: Natuerlich machen
> die das auf Wunsch. Ich habe mir schon 2 Stueck in den Keller
> setzen lassen.

In einem Mehrfamilienhaus? Welches nicht dir gehört? Ohne es zu bezahlen?

>>>> Die haben alle feste Vorgaben was gemacht werden soll. Und
>>>> nicht mehr.
>>> Und die feste Vorgabe ist, den vertraglichen Anschluss mit den
>>> zugesicherten Mindestraten zum laufen zu bringen.
>> Nein, solche Vorgaben gibt's nicht.

> Vertragserfuellung gibt es in Deinen Augen nicht?

Doch gibt es, aber nicht um jeden Preis. Du bist der Meinung der
Provider würde da 2 (oder mehr) Arbeitsstunden investieren, und völlig
vom Standard abweichende Arbeiten machen, und ich eben das dem nicht
so ist.

>> Es gibt Aufträge da steht drin was zu machen ist, und mehr macht
>> der Techniker nicht.
>
> ...und im Rahmen der Stoerungsbeseitigung werden die Auftraege bei
> jedem neuen Antritt erweitert.

Ja aber eher nicht TAE im Gemeinschaftskeller setzen, wo jeder
Mitbewohner ran kann und dem Kunden das Internet kappen kann.

>>> Der Rest (Hausinternes Umsetzen auf andere Technik, externe
>>> Funkantenne für die Hybridfunktion) ist aber keine
>>> Entstoerung.
>> Eben.
>
> Du hast aber schon gelesen, das es hier erst einmal im die DSL
> Problematik geht?

Ja die aber nur ein Teil des Tarifs ist. Dein Vorschlag beinhaltet
obiges ansonsten kann der Tarif nicht genutzt werden. Und da der
Telekom ROuter mehrere Stunden braucht um Connect zu bekommen und die
Fritzbox praktisch in einer Minute einen bekommt der in etwa dem
entspricht den der Telekom Router früher mal bekam, ist es eher
unwahrscheinlich das es an der DA im Haus liegt.

Kay Martinen

unread,
Jul 9, 2023, 5:50:02 PM7/9/23
to
Am 09.07.23 um 23:01 schrieb Jörg Tewes:
> Shinji Ikari schrieb:
>> Jörg Tewes <jogi...@gmx.net> schrieb
>>> Shinji Ikari schrieb:

>> versuchen ein Hausverkabelungsproblem zu loesen.
>
> Doch mir würde es reichen. Ich bezweifel nur das die letzten 10 Meter
> das Problem sind.

Ich glaube eigentlich auch nicht an ein Problem der Hausinternen
Verkabelung. Zumal der Techniker beim vorletzten Besuch meinte das
Signal sei ansich ausreichend. Aber eben nicht für was genau.

>>> Und wenn du sagst du möchtest eine eigene TAE im Keller mit
>>> Router,

>> Router ist Sache des Kunden. Eine TAE im Keller: Natuerlich machen

> In einem Mehrfamilienhaus? Welches nicht dir gehört? Ohne es zu bezahlen?

Hier ist es so das der Strom- und Telekommunikations-Hausanschluß Kasten
NICHT in einem Gemeinschafts-Kellerraum montiert sind. Sondern in dem
Kellerraum der meiner Wohnung zugewiesen ist. Der nebenbei auch durch
eine Eigene Leitung von meinem Zählerplatz (in einem Nebenraum) mit
Strom versorgt wird. Könnte man zwar theoretisch ändern aber Praktisch
müßte dann für mich ein neues Kellerabteil gebaut werden und das
bisherige zum Allgemein-Bereich werden. Wie überzeugt man den Vermieter
von der notwendigkeit???

Das gefiel mir schon beim Einzug nicht aber ich habe es bisher
ignoriert, bis auf wenige Gelegenheiten. Z.b. die eine da ein Techniker
Zugang forderte und mich quasi erpresste (wenn er jetzt nicht rein dürfe
dann solle ich den zweitbesuch zahlen - oder so) weil ein Nachbar einen
neuen Anschluß bekam.

Die Decke ist; entgegen den hier geäußerten Vermutungen; übrigens aus
Beton, das Gebäude also nicht so alt und Offen liegen die Leitungen nur
im Keller. Im EG und OG sind keine zu sehen, die liegen also unterputz
oder unter dem Estrich.

>>>> Und die feste Vorgabe ist, den vertraglichen Anschluss mit den
>>>> zugesicherten Mindestraten zum laufen zu bringen.

Lt. Vertrag wären das DSL+LTE mit bis zu 16Mbit DL wobei DSL nur ein
"bis zu 2 Mbit" liefern kann - aber nicht tut. Nicht mehr.

Wo liegt dann da die mindestrate. Wenn der Router die nicht erreichen
kann, was macht er dann, was macht die Telekom dann?

>> Vertragserfuellung gibt es in Deinen Augen nicht?
>
> Doch gibt es, aber nicht um jeden Preis. Du bist der Meinung der

>>> Es gibt Aufträge da steht drin was zu machen ist, und mehr macht
>>> der Techniker nicht.
>>
>> ...und im Rahmen der Stoerungsbeseitigung werden die Auftraege bei
>> jedem neuen Antritt erweitert.

Das Anfangsproblem "DSL bricht immer wieder ab" ist ja immer noch nicht
gelöst.

> Ja aber eher nicht TAE im Gemeinschaftskeller setzen, wo jeder
> Mitbewohner ran kann und dem Kunden das Internet kappen kann.

Das wäre hier (s.o.) eher ein umgekehrtes Problem. Zumindest ein Nachbar
hat (wenn auch vermutlich eher scherzhaft) den Verdacht geäußert ich
könne ja Telefon und Internet des ganzen Hauses quasi "abhören" weil der
Kasten und die Kabel dazu in meinem Keller sind. Und direkt über meinem
Serverrack dort an der Decke entlang gehen.

Dem erwiderte ich das der Keller einsehbar ist und solange er an dem
Telefonkabelbündel keine Anzapfung oder Kabelschlaufe entdecken würde
ist das zu Hundert Prozent Unsinn.

>> Du hast aber schon gelesen, das es hier erst einmal im die DSL
>> Problematik geht?
>
> Ja die aber nur ein Teil des Tarifs ist. Dein Vorschlag beinhaltet
> obiges ansonsten kann der Tarif nicht genutzt werden. Und da der

Eben. Der Tarif besteht aus DSL *UND* LTE.

> Telekom ROuter mehrere Stunden braucht um Connect zu bekommen und die
> Fritzbox praktisch in einer Minute einen bekommt der in etwa dem
> entspricht den der Telekom Router früher mal bekam, ist es eher
^^^^^^
> unwahrscheinlich das es an der DA im Haus liegt.

Dieser Punkt ist falsch. Der Telekom-router bekam FRÜHER einen Doppelt
so hohen Connect. Die Fritzbox der Nachbarin bekommt jetzt an meiner
Leitung auch nur 100kilobit/s. mehr als der Telekom-router.

SPH: um die 700kbit/s.
Fritte: um die 800kbit/s.

Kay Martinen

unread,
Jul 9, 2023, 6:00:03 PM7/9/23
to
Am 09.07.23 um 16:54 schrieb Marco Moock:
Die anderen Nachbarn haben offenbar keine Probleme. Meine Nachbarin
jetzt wohl auch nicht mehr. Ich bin offenbar der einzige Hybrid-Kunde im
Haus, aber m.w. nicht im umkreis.

Es hat auch offenbar nur ein Nachbar einen Lünecom Vertrag - soweit ich
weiß. Und ich vermute lediglich das es VDSL ist weil das AFAIR auch auf
deren Webseite steht. Ob die älteren Anschlüsse ADSL-irgendwas sind weiß
ich nicht.

Der "Verdacht" das die Lünecom Anschlüsse zu laut sind kommt vom
Techniker hier. Scheint mir naheliegend weil meine leitung über 4 km
lang ist und die von Lünecom Kunden nur wenige hundert Meter.

Lt. Techniker/Messung soll meine Leitung zwar nicht gut sein, aber von
den Werten her "eigentlich" ausreichen. Ich nehme an das sich dies auch
auf die Dämpfung meiner Leitung bezieht.

Bei dem Ergebnis: Fritte bekommt Connect sofort, SPH braucht ewig würde
ich auch eher daran denken das der SPH ein Problem hat - evtl. nur mit
einer jetzt schlechter gewordenen Leitung.

Leider ist das Gerät ja alternativlos und dafür hat die Telekom m.E.
selbst gesorgt. Darum habe ich auch kein Problem damit das sie jetzt
auch noch den Vertrag erfüllen müssen. Und ich bin fast gespannt wie sie
das anstellen wollten. :-)

Arno Welzel

unread,
Jul 10, 2023, 3:51:00 AM7/10/23
to
Marco Moock, 2023-07-07 12:14:
Das hilft aber nur bedingt, da man für die Implementierung eine Lizenz
von Huawei benötigt.

--
Arno Welzel
https://arnowelzel.de

Tim Ritberg

unread,
Jul 10, 2023, 7:09:50 AM7/10/23
to
Am 09.07.23 um 23:44 schrieb Kay Martinen:


> Die Decke ist; entgegen den hier geäußerten Vermutungen; übrigens aus
> Beton, das Gebäude also nicht so alt und Offen liegen die Leitungen nur
> im Keller. Im EG und OG sind keine zu sehen, die liegen also unterputz
> oder unter dem Estrich.

Meine Urgroßeltern haben beim Hausbau 1920 ihre Decken auch aus Beton
gemacht...

Tim

Thomas Einzel

unread,
Jul 10, 2023, 8:34:28 AM7/10/23
to
1920 - dann ist das Haus ja auch noch nicht alt. Bei Versicherungen
liegt alt (IIRC) bei "vor 1901" als älteste Angabe, das benhaltet dann
_alles: von 1900 bis "was von irgendwann nch steht".
1900 ist auch noch nicht wirklich alt, die Innenstädte, die im 2.
Weltkrieg vor Bombenangriffen verschont wurden, sind größtenteils noch
mal deutlich älter als 1900.

Und Beton gibt es schon ziemlich lange, man sehe sich nur die Verwendung
von Puzzolanen bei römischen Bauten an (nein, ich meine keinen Mörtel,
den gab es schon lange bevor die Ägypter Pyramiden gebaut haben)

Allerdings hatten die noch keine Telefon-Hausverkabelung, die so lange
vor sich hin gammeln konnten.
Nun aber ja nicht die Hausverkabelung prüfen/~lassen, oder gar messen,
oder ganz und gar testweise einen provisorischen Bypass legen und dabei
alle Klemm- und LSA+ Verbindungen genau ansehen - nein, das wäre völlig
falsch. Lieber noch 500(+) Beiträge mit Vermutungen, das hilft ganz,
ganz sicher.
--
Thomas

Kay Martinen

unread,
Jul 10, 2023, 1:10:02 PM7/10/23
to
Am 10.07.23 um 13:09 schrieb Tim Ritberg:
... und die (Außen)wände sind dennoch nicht aus Pappmache oder?

Mein Elternhaus hat Steinwände aber Holzdecken.

Erbaut kurz nach 1900! Aber das Haus um das es hier ging ist eher aus
den 1980'rn.

Kay Martinen

unread,
Jul 10, 2023, 1:20:02 PM7/10/23
to
Am 10.07.23 um 14:34 schrieb Thomas Einzel:
> Am 10.07.2023 um 13:09 schrieb Tim Ritberg:
>> Am 09.07.23 um 23:44 schrieb Kay Martinen:
>>
>>
>>> Die Decke ist; entgegen den hier geäußerten Vermutungen; übrigens aus
>>> Beton, das Gebäude also nicht so alt und Offen liegen die Leitungen
>>> nur im Keller. Im EG und OG sind keine zu sehen, die liegen also
>>> unterputz oder unter dem Estrich.
>>
>> Meine Urgroßeltern haben beim Hausbau 1920 ihre Decken auch aus Beton
>> gemacht...
>
> 1920 - dann ist das Haus

Jaja, ich meinte oben eher 1980 oder so.

> Und Beton gibt es schon ziemlich lange, man sehe sich nur die Verwendung

Stimmt schon. Zement kannten schon die Alten Römer. Heißt es in
einschlägigen Dokutainment-sendungen.

> Nun aber ja nicht die Hausverkabelung prüfen/~lassen, oder gar messen,
> oder ganz und gar testweise einen provisorischen Bypass legen und dabei
> alle Klemm- und LSA+ Verbindungen genau ansehen - nein, das wäre völlig
> falsch. Lieber noch 500(+) Beiträge mit Vermutungen, das hilft ganz,
> ganz sicher.

Wir sind im Postfaktischen Zeitalter wo Vermutungen und Anschuldigungen
ausreichen um jemanden mindestens blöd da stehen zu lassen.

Aber was die Hausverkabelung angeht.

1. Die gehört nicht mir.
2. Die störung ist noch offen.
3. Ich nehme an das der Leitungszustand darum gelegentlich von der
Telekom überwacht wird.
4. Und darum will ich da auch nicht selbst noch herum dilettieren.
5. Messen soll gefälligst die Telekom oder deren beauftragte.
6. Hab ich hier schon genug fakten genannt; aus meiner Sicht; denke ich.
7. Sind geäußerte Vermutungen die nicht zutreffend erscheinen nicht
hilfreich.

Jörg Tewes

unread,
Jul 10, 2023, 3:11:38 PM7/10/23
to
Kay Martinen schrieb:
> Am 09.07.23 um 23:01 schrieb Jörg Tewes:
>> Shinji Ikari schrieb:
>>> Jörg Tewes <jogi...@gmx.net> schrieb
>>>> Shinji Ikari schrieb:
>
>>> versuchen ein Hausverkabelungsproblem zu loesen.
>>
>> Doch mir würde es reichen. Ich bezweifel nur das die letzten 10 Meter
>> das Problem sind.
>
> Ich glaube eigentlich auch nicht an ein Problem der Hausinternen
> Verkabelung. Zumal der Techniker beim vorletzten Besuch meinte das
> Signal sei ansich ausreichend. Aber eben nicht für was genau.

Da er deinen Anschluß geprüft hat, geh mal davon aus, das er "Für
deinen Tarif meinte".

>>>> Und wenn du sagst du möchtest eine eigene TAE im Keller mit
>>>> Router,
>
>>> Router ist Sache des Kunden. Eine TAE im Keller: Natuerlich machen
>
>> In einem Mehrfamilienhaus? Welches nicht dir gehört? Ohne es zu bezahlen?
>
> Hier ist es so das der Strom- und Telekommunikations-Hausanschluß Kasten
> NICHT in einem Gemeinschafts-Kellerraum montiert sind. Sondern in dem
> Kellerraum der meiner Wohnung zugewiesen ist. Der nebenbei auch durch
> eine Eigene Leitung von meinem Zählerplatz (in einem Nebenraum) mit
> Strom versorgt wird. Könnte man zwar theoretisch ändern aber Praktisch
> müßte dann für mich ein neues Kellerabteil gebaut werden und das
> bisherige zum Allgemein-Bereich werden. Wie überzeugt man den Vermieter
> von der notwendigkeit???

Kommt drauf an, weißt du etwas über den Vermieter was ihm unangenehm
ist/wofür er in den Knast wandern würde? ;-))

Ansonsten würde ich das abhaken.

>>>>> Und die feste Vorgabe ist, den vertraglichen Anschluss mit den
>>>>> zugesicherten Mindestraten zum laufen zu bringen.
>
> Lt. Vertrag wären das DSL+LTE mit bis zu 16Mbit DL wobei DSL nur ein
> "bis zu 2 Mbit" liefern kann - aber nicht tut. Nicht mehr.

Was vermutlich auch genau so in der Bestätigung steht die du bekommen
hast, und der du hättest widersprechen müssen, wenn du es nicht
hättest haben wollen. Dann hättest du natürlich gar nichts bekommen.

Bei einem Kumpel von mir war es dasselbe, er hatte eine 2000er Leitung
(mit ISDN) die mit ca. 1500 synchronisierte. Dann kam der Punkt wo die
Telekom umgestellt hat, und da konnte er wählen zwischen der 2000er
Leitung mit LTE (also Hybrid) oder gar nichts. Auch dort hat ein
regionaler Provider VDSL ausgebaut, und jetzt bekommt er 50 MBit/s
bzw. irgendwann demnächst Glasfaser. Dann gibt's dieses blöde
Übersprechen nicht mehr, Router anschließen und sich freuen. Bei mir
hier bauen sie auch Glasfaser aus, unsere Stadtwerke legen die
Leitungen (Leerrohre) die Telekom vermarktet es. Allerdings habe ich
schon Gigabit von Kabel Deutschland bzw. jetzt Vodafone und zahle
etwas mehr als die Hälfte dafür. Ok dafür bekomme ich auch nur 1/4
Upstream.

> Wo liegt dann da die mindestrate. Wenn der Router die nicht erreichen
> kann, was macht er dann, was macht die Telekom dann?

Laut dem Produktinformationsblatt gem. § 1 TK-Transparenzverordnung
Telekom Deutschland GmbH
Versionsstand: 01.07.2020
MagentaZuhause M Hybrid (2) (Hybrid)

ist Minimum 384 KBit/s Das heißt also der Vertrag ist erfüllt wenn
dein Anschluß mit 700 Kbit/s synchronisiert. Natürlich will die
Telekom das nicht, weil dann der meiste Traffic über LTE geht. Es sei
denn du hast da auch nur ein bestimmtes Volumen zur Verfügung dann
wär's ihr erstmal egal.

>> Telekom Router mehrere Stunden braucht um Connect zu bekommen und die
>> Fritzbox praktisch in einer Minute einen bekommt der in etwa dem
>> entspricht den der Telekom Router früher mal bekam, ist es eher
^^^^^^
>> unwahrscheinlich das es an der DA im Haus liegt.

> Dieser Punkt ist falsch. Der Telekom-router bekam FRÜHER einen Doppelt
> so hohen Connect. Die Fritzbox der Nachbarin bekommt jetzt an meiner
> Leitung auch nur 100kilobit/s. mehr als der Telekom-router.

Aber deutlich schneller? Aber wie auch immer, wenn sich der Vertrag
nicht erfüllen läßt, wird die Telekom dir irgendwann kündigen. Ich
kenne auch jemanden der hatte in den Anfangstagen von DSL eine relativ
lange Leitung, und die wurde von SDSL gestört. Es lief darauf hinaus
das er wählen konnte zwischen bleibt wie es ist und kein DSL. Keine
Ahnung wie es jetzt aussieht wo man quasi ein "Recht" auf Internet hat.
0 new messages