Google Groups no longer supports new Usenet posts or subscriptions. Historical content remains viewable.
Dismiss

Glasfaserausbau und "Drückerkolonnen"

4 views
Skip to first unread message

Arno Welzel

unread,
Jul 4, 2023, 3:08:00 AM7/4/23
to
Vor einiger Zeit hatte ich Besuch von einer Person, die im Auftrag für
die Firma Ranger arbeitete und mir erklärte, ich sollte mich für einen
Glasfaseranschluss der Telekom "vormerken" lassen, damit die Telekom den
Bedarf sieht und damit man noch von einer Förderung in Höhe von 800 EUR
profitieren könnte, die nur gezahlt wird, wenn der Anschluss spätestens
bis Ende Juli bauftragt würde. Danach würde die Einrichtung des
Anschlusses viel teurer.

Ich habe dankend abgelehnt. Eine telefonische Rückfrage bei der Telekom
ergab, dass die Aussage mit der Förderung Unsinn ist und ich als Kunde
selbstverständlich nicht mehrere hundert EUR zahlen muss, wenn ich einen
Glasfaser buche. Ebenso habe ich bei Ranger nachgefragt und da hieß es
nur, dass die Mitarbeiter geschult wären und man sich nicht erklären
kann, wie es zu solchen Aussagen käme und man dem nachgehen würde.

Etwa zwei Wochen später kam eine andere Person, wieder von Ranger,
wieder mit der selben Geschichte. Auf meine Rückfrage, ob man nicht eine
Liste führt, wo man schon nachgefragt hat, damit Leute nicht mehrfach
besucht werden müssen, kam die Aussage, dass das aus Datenschutzgründen
nicht erlaubt sein. Eine erneute Reklamation bei der Telekom und Ranger
habe ich mir gespart, weil es wohl so gewollt ist.

Nun haben es diese Praktiken selbst in einen Bericht der Tagesschau
geschafft:

<https://www.tagesschau.de/wirtschaft/verbraucher/glasfaser-haustuere-100.html>


--
Arno Welzel
https://arnowelzel.de

Shinji Ikari

unread,
Jul 4, 2023, 5:32:39 AM7/4/23
to
Guten Tag

Arno Welzel <use...@arnowelzel.de> schrieb

>Nun haben es diese Praktiken selbst in einen Bericht der Tagesschau
>geschafft:
>
><https://www.tagesschau.de/wirtschaft/verbraucher/glasfaser-haustuere-100.html>

Die Firma Ranger ist dahingehend schon vor einiger Zeit in Panorama 3
und weiteren Verbrauchersendungen mit einem nicht empfehlenswerten
Verhalten aufgefallen. Kein Ruhmesblatt, aber die Menge machts wohl.
Wnen sie 10-20 mal negativ auffallen ist das in Summer immer noch
verschwindend gering gegenueber den "Vormerkungen" die sie wohl
anschleppen.

Mein Kentnisstand zu dem Telekom GF Ausbau:
Aktuell wird auf die ca. 800 Euro Hausanschluss und ggf. sogar auf die
Installationskosten der Steigleitungen zu den Wohnungen im
Mehrfamilienhaus verzichtet (die auf deren Webseite mitgeteilt
werden), wenn sich mindestens ein Nutzer direkt auch anschliessen
laesst und deshalb einen Vertrag/Tarif abschliesst.

Soweit ich es verstanden habe wollen die eigentlich erst einmal in die
Haeuser rein, damit Kunden sich bevorzugt (vielleicht viel Spaeter)
dennoch fuer das Netz der T entscheidet, wenn der Wunsch nach GF
Internet besteht.

Nicht jeder Hauseigentuemer/Hausverwaltung laesst sich gerne im Haus
mehrere Glasfaseranschlusspunkte in den Keller legen. Es ist also
davon auszugehen, dass derjenige Anbieter, der zuerst drin ist, bei
den meisten Immobilien auch dann direkt oder spaeter die Nutzer der
Immobilie bekommen/haben wird.
Aber damit ist man nicht zwingend auf T Tarife angewiesen. In einigen
Bereichen scheinen auch 1&1 das T-GF für ihre Tarife zu nutzen und die
eine oder ander Firma bietet auch entsprechendes an.

Marco Moock

unread,
Jul 4, 2023, 6:12:39 AM7/4/23
to
Am 04.07.2023 um 11:32:27 Uhr schrieb Shinji Ikari:

> Nicht jeder Hauseigentuemer/Hausverwaltung laesst sich gerne im Haus
> mehrere Glasfaseranschlusspunkte in den Keller legen. Es ist also
> davon auszugehen, dass derjenige Anbieter, der zuerst drin ist, bei
> den meisten Immobilien auch dann direkt oder spaeter die Nutzer der
> Immobilie bekommen/haben wird.

Leider ist dem so, denn es gibt da nicht wie bei der TAL den Zwang, die
Leitung auch an Wettbewerber zu vermieten.

Shinji Ikari

unread,
Jul 4, 2023, 7:47:21 AM7/4/23
to
Guten Tag

Marco Moock <mo...@posteo.de> schrieb
Der TAL Zwang kam auf, weil die Aussage gehegt wurde, der rosa T waere
das aus Steuermitteln finanzierte Kupfernetz geschenkt worden und
somit haetten alle da ein Anrecht drauf.
Das FTTH Netz ist weder steuerfinanziert (somit keine Leistung der
Allgemeinheit) noch bisher ausreichend gross um als Monopol
dargestellt zu werden.
Einen vergleichbarer TAL Zwang bei GF mag von Einigen gewuenscht sein,
aber die gleichen Voraussetzungen dazu sind bisher nicht gegeben.

Marco Moock

unread,
Jul 4, 2023, 9:02:12 AM7/4/23
to
Am 04.07.2023 um 13:47:08 Uhr schrieb Shinji Ikari:

> Marco Moock <mo...@posteo.de> schrieb
>
> >Am 04.07.2023 um 11:32:27 Uhr schrieb Shinji Ikari:
> >
> >> Nicht jeder Hauseigentuemer/Hausverwaltung laesst sich gerne im
> >> Haus mehrere Glasfaseranschlusspunkte in den Keller legen. Es ist
> >> also davon auszugehen, dass derjenige Anbieter, der zuerst drin
> >> ist, bei den meisten Immobilien auch dann direkt oder spaeter die
> >> Nutzer der Immobilie bekommen/haben wird.
> >
> >Leider ist dem so, denn es gibt da nicht wie bei der TAL den Zwang,
> >die Leitung auch an Wettbewerber zu vermieten.
>
> Der TAL Zwang kam auf, weil die Aussage gehegt wurde, der rosa T waere
> das aus Steuermitteln finanzierte Kupfernetz geschenkt worden und
> somit haetten alle da ein Anrecht drauf.

Das Glasfasernetz wird teilweise aus staatliche Mitteln bezahlt,
Stichwort Förderung.

> Das FTTH Netz ist weder steuerfinanziert (somit keine Leistung der
> Allgemeinheit) noch bisher ausreichend gross um als Monopol
> dargestellt zu werden.

Es wird aber immer größer und egal wie groß es ist, es ist ein lokales
Monopol, wenn es nur dieses gibt, was im Neubaugebiet durchaus der Fall
sein kann. Für den Kunden ist es egal, ob es in einer anderen Stadt
andere Anbieter gibt, wenn der bei einem selbst nicht genutzt werden
kann.

Marc Haber

unread,
Jul 5, 2023, 3:42:23 AM7/5/23
to
Shinji Ikari <shi...@gmx.net> wrote:
>Das FTTH Netz ist weder steuerfinanziert (somit keine Leistung der
>Allgemeinheit) noch bisher ausreichend gross um als Monopol
>dargestellt zu werden.

Ein Monopol besteht dann, wenn eine Leistung nur von einem
Dienstleister erbracht werden kann. Und ein mit kommunaler oder
sonstiger staatlicher Förderung gebautes Netz ist teilweise
steuerfinanziert.

Grüße
Marc
--
-------------------------------------- !! No courtesy copies, please !! -----
Marc Haber | " Questions are the | Mailadresse im Header
Mannheim, Germany | Beginning of Wisdom " |
Nordisch by Nature | Lt. Worf, TNG "Rightful Heir" | Fon: *49 621 72739834

Shinji Ikari

unread,
Jul 5, 2023, 4:02:00 PM7/5/23
to
Marco Moock <mo...@posteo.de> schrieb

>Am 04.07.2023 um 13:47:08 Uhr schrieb Shinji Ikari:
>> Der TAL Zwang kam auf, weil die Aussage gehegt wurde, der rosa T waere
>> das aus Steuermitteln finanzierte Kupfernetz geschenkt worden und
>> somit haetten alle da ein Anrecht drauf.
>Das Glasfasernetz wird teilweise aus staatliche Mitteln bezahlt,
>Stichwort Förderung.

Im Gegensatz zur damaligen Geschichte, dass das Kupfernetz aus
Steuergeldern dem T geschenkt wurde und man deshalb eien
Monopolsituation verschenkt habe ist es hier so, dass sich jeder
faehige Netzbetreiber/-aufbauer um die Foerderung bewerben und
beantragen kann.
Es ist keine Foerderung eines Monopoles.
Sonst koennte jeder auch bei einem gefoerderten Elektroauto, Wallbox,
etc... einen Mitbenutzungspflicht gegen geringe Kosten verlangen.

>> Das FTTH Netz ist weder steuerfinanziert (somit keine Leistung der
>> Allgemeinheit) noch bisher ausreichend gross um als Monopol
>> dargestellt zu werden.
>Es wird aber immer größer

Das ist von der Regierung und den Netzbetreibern gewuenscht.
Eine Zeit lang waren Firmen wie M-Net und Netcologe in ihren Bereichen
ziemlich allein. Welche TAL gesetzte oder Verordnungen hat man denen
auferlegt?

>und egal wie groß es ist, es ist ein lokales
>Monopol,

Es ist der Ausbau, den jeder andere ernsthafte Netzbetreiber auch
anstreben kann. Aber irgendwie sehe ich nicht so viele andere grosse
Netzbetreiber das anzustreben.

>wenn es nur dieses gibt, was im Neubaugebiet durchaus der Fall
>sein kann.

In einem Neubaugebiet darf jeder Anbieter bei der Stadt entsprechendes
beantragen. Die Novelle des Telekommunikationsgesetztes erlaubt es
jedem Netzanbieter.

Marco Moock

unread,
Jul 6, 2023, 2:53:25 AM7/6/23
to
Am 05.07.2023 schrieb Shinji Ikari <shi...@gmx.net>:

> Marco Moock <mo...@posteo.de> schrieb
>
> >Am 04.07.2023 um 13:47:08 Uhr schrieb Shinji Ikari:
> >> Der TAL Zwang kam auf, weil die Aussage gehegt wurde, der rosa T
> >> waere das aus Steuermitteln finanzierte Kupfernetz geschenkt
> >> worden und somit haetten alle da ein Anrecht drauf.
> >Das Glasfasernetz wird teilweise aus staatliche Mitteln bezahlt,
> >Stichwort Förderung.
>
> Im Gegensatz zur damaligen Geschichte, dass das Kupfernetz aus
> Steuergeldern dem T geschenkt wurde und man deshalb eien
> Monopolsituation verschenkt habe ist es hier so, dass sich jeder
> faehige Netzbetreiber/-aufbauer um die Foerderung bewerben und
> beantragen kann.

Was nichts daran ändert, dass es ein lokales Monopol bleibt. Es ist
schön, wenn ich im nächsten Dorf einen anderen ISP nutzen kann, wenn es
hier nicht geht.
Die Folge wird sein: Schlechtere Leistungen, weil es ja keine
Konkurrenz gibt.
zudem: Weniger Innovation. Es gibt noch haufenweise Provider, die kein
IPv6 bieten, Mit so nem Mist muss man sich dann wieder rumschlagen.

> Es ist keine Foerderung eines Monopoles.
> Sonst koennte jeder auch bei einem gefoerderten Elektroauto, Wallbox,
> etc... einen Mitbenutzungspflicht gegen geringe Kosten verlangen.

Ein Auto kann sich jeder selbst kaufen und damit auf der Straße fahren.
Ein Kabel zum Haus kann ich nicht einfach so verlegen.

> >> Das FTTH Netz ist weder steuerfinanziert (somit keine Leistung der
> >> Allgemeinheit) noch bisher ausreichend gross um als Monopol
> >> dargestellt zu werden.
> >Es wird aber immer größer
>
> Das ist von der Regierung und den Netzbetreibern gewuenscht.
> Eine Zeit lang waren Firmen wie M-Net und Netcologe in ihren Bereichen
> ziemlich allein. Welche TAL gesetzte oder Verordnungen hat man denen
> auferlegt?
>
> >und egal wie groß es ist, es ist ein lokales
> >Monopol,
>
> Es ist der Ausbau, den jeder andere ernsthafte Netzbetreiber auch
> anstreben kann. Aber irgendwie sehe ich nicht so viele andere grosse
> Netzbetreiber das anzustreben.

Dann haben wir im besten Fall 20 Kabel in der Straße. Im schlechtesten
Fall nur eines von einem ISP, der seine Kunden gerne ärgert.

> >wenn es nur dieses gibt, was im Neubaugebiet durchaus der Fall
> >sein kann.
>
> In einem Neubaugebiet darf jeder Anbieter bei der Stadt entsprechendes
> beantragen. Die Novelle des Telekommunikationsgesetztes erlaubt es
> jedem Netzanbieter.

Und genau das ist ein massives Problem für den Markt.

Shinji Ikari

unread,
Jul 6, 2023, 4:31:34 AM7/6/23
to
Guten Tag

Marco Moock <mo...@posteo.de> schrieb

>Am 05.07.2023 schrieb Shinji Ikari <shi...@gmx.net>:
>> Marco Moock <mo...@posteo.de> schrieb
>> >Das Glasfasernetz wird teilweise aus staatliche Mitteln bezahlt,
>> >Stichwort Förderung.
>> Im Gegensatz zur damaligen Geschichte, dass das Kupfernetz aus
>> Steuergeldern dem T geschenkt wurde und man deshalb eien
>> Monopolsituation verschenkt habe ist es hier so, dass sich jeder
>> faehige Netzbetreiber/-aufbauer um die Foerderung bewerben und
>> beantragen kann.
>Was nichts daran ändert, dass es ein lokales Monopol bleibt.

Achso, mann muss den betrachteten Raum es nur klein genug machen und
dann ist es ein Monopol?
Ich bin dann für eingreifen des Staates, denn in unserem Obi Baumarkt,
darf ich nicht frei entscheiden dort die Waren von Aldi, Lidl, Toom,
Bauhaus oder Hellweg zu beziehen. Und das Neubaugelaende wurde denen
damals zur Ansiedlung von Haendlern von der Stadt verguenstigt zur
Verfuegung gestellt.

>Es ist
>schön, wenn ich im nächsten Dorf einen anderen ISP nutzen kann, wenn es
>hier nicht geht.

Leider ist das Leben nicht immer schoen.
Da Du vermutlich vom Staat auch steuermittel (zurueck) erhaelst: darf
jeder Deinen Kuehlschrank und Waschmaschine benutzen? Schliesslich
hast Du mit Deiner Famailie darauf aktuell wohl ein Monopol und es ist
wohl zu einem Teil auch aus Steuermitteln mit finanziert..

>zudem: Weniger Innovation. Es gibt noch haufenweise Provider, die kein
>IPv6 bieten, Mit so nem Mist muss man sich dann wieder rumschlagen.

Gerade da ist T eigentlich wie bei DSL ziemlich gut.
IPv4 ist bei (fast) allen Anschluessen (noch) dabei.

>> Es ist keine Foerderung eines Monopoles.
>> Sonst koennte jeder auch bei einem gefoerderten Elektroauto, Wallbox,
>> etc... einen Mitbenutzungspflicht gegen geringe Kosten verlangen.
>Ein Auto kann sich jeder selbst kaufen

Ein Elektroauto ist finanziell schon ein ziemlicher Brocken und nein,
dass kann sich nicht jeder realistisch leisten.

>Ein Kabel zum Haus kann ich nicht einfach so verlegen.

Wer sagt, dass es einfach sein muss?
Wenmn Du die Kosten traegst, kannst Du das auch beantragen bei Erfolg
veranlassen.

>> >und egal wie groß es ist, es ist ein lokales
>> >Monopol,
>> Es ist der Ausbau, den jeder andere ernsthafte Netzbetreiber auch
>> anstreben kann. Aber irgendwie sehe ich nicht so viele andere grosse
>> Netzbetreiber das anzustreben.
>Dann haben wir im besten Fall 20 Kabel in der Straße.

Keine Sorge: Selbst wenn es nur ein Anbieter ist, sind es in den
meisten Strassen sogar weitaus mehr als 20 Kabel in der Strasse.
GF ist sehr duenn. Da können es sogar hunderte sein, ohne dass die
Kabel alleine so Dick sind wie eine Wasserver- und -entsorgung.

>> Die Novelle des Telekommunikationsgesetztes erlaubt es
>> jedem Netzanbieter.
>Und genau das ist ein massives Problem für den Markt.

Warst Du nicht gegen Monopol?

Marco Moock

unread,
Jul 6, 2023, 4:53:52 AM7/6/23
to
Am 06.07.2023 schrieb Shinji Ikari <shi...@gmx.net>:

> Guten Tag
>
> Marco Moock <mo...@posteo.de> schrieb
>
> >Am 05.07.2023 schrieb Shinji Ikari <shi...@gmx.net>:
> >> Marco Moock <mo...@posteo.de> schrieb
> >> >Das Glasfasernetz wird teilweise aus staatliche Mitteln bezahlt,
> >> >Stichwort Förderung.
> >> Im Gegensatz zur damaligen Geschichte, dass das Kupfernetz aus
> >> Steuergeldern dem T geschenkt wurde und man deshalb eien
> >> Monopolsituation verschenkt habe ist es hier so, dass sich jeder
> >> faehige Netzbetreiber/-aufbauer um die Foerderung bewerben und
> >> beantragen kann.
> >Was nichts daran ändert, dass es ein lokales Monopol bleibt.
>
> Achso, mann muss den betrachteten Raum es nur klein genug machen und
> dann ist es ein Monopol?

Monopol definiert einfach nur, dass es nur einen Anbieter gibt, von dem
man eine Dienstleistung beziehen kann.
Wenn du in einem Haus nur von einem ISP einen Anschluss bekommen
kannst, ist das ein Monopol, auch wenn es in anderen Städten oder
Ländern andere gibt.

> Ich bin dann für eingreifen des Staates, denn in unserem Obi Baumarkt,
> darf ich nicht frei entscheiden dort die Waren von Aldi, Lidl, Toom,
> Bauhaus oder Hellweg zu beziehen. Und das Neubaugelaende wurde denen
> damals zur Ansiedlung von Haendlern von der Stadt verguenstigt zur
> Verfuegung gestellt.

Du kannst problemlos zu einem anderen Baumarkt gehen. Ein Haus kann man
aber nicht einfach so umziehen.

> >Es ist
> >schön, wenn ich im nächsten Dorf einen anderen ISP nutzen kann, wenn
> >es hier nicht geht.
>
> Leider ist das Leben nicht immer schoen.

Du scheinst die Problematik nicht zu verstehen.

> Da Du vermutlich vom Staat auch steuermittel (zurueck) erhaelst: darf
> jeder Deinen Kuehlschrank und Waschmaschine benutzen? Schliesslich
> hast Du mit Deiner Famailie darauf aktuell wohl ein Monopol und es ist
> wohl zu einem Teil auch aus Steuermitteln mit finanziert..

Wie das ein Monopol sein soll, musst du mir erklären. Ich vermiete
keine Kühlschränke.

> >zudem: Weniger Innovation. Es gibt noch haufenweise Provider, die
> >kein IPv6 bieten, Mit so nem Mist muss man sich dann wieder
> >rumschlagen.
>
> Gerade da ist T eigentlich wie bei DSL ziemlich gut.
> IPv4 ist bei (fast) allen Anschluessen (noch) dabei.

Das ist aber nicht bei jedem ISP der Fall. Oft kann man nicht die
Reverse-Zonen delegieren lassen.
Viele Anbieter bietet auch aufgrund von Adressknappheit nur CG-NAT oder
DS-Lite. Nix mit Erreichbarkeit über IPv4, die leider heute noch immer
unumgänglich ist.
Dazu kommen zusätzliche Schikanen wie das Blockieren von SIP, damit man
ja keinen anderen VoIP-Provider nutzen.
Feste Netze bei IPv6 (wo es keinen technischen Grund dagegen gibt)
bieten auch viele nicht an.

> >> Es ist keine Foerderung eines Monopoles.
> >> Sonst koennte jeder auch bei einem gefoerderten Elektroauto,
> >> Wallbox, etc... einen Mitbenutzungspflicht gegen geringe Kosten
> >> verlangen.
> >Ein Auto kann sich jeder selbst kaufen
>
> Ein Elektroauto ist finanziell schon ein ziemlicher Brocken und nein,
> dass kann sich nicht jeder realistisch leisten.

Man kann sich aber gebraucht ein altes Auto kaufen, wenn man will. Ein
Kabel zum Knotenpunkt eines ISPs zu verlegen ist da eine völlig andere
Dimension.

> >Ein Kabel zum Haus kann ich nicht einfach so verlegen.
>
> Wer sagt, dass es einfach sein muss?
> Wenmn Du die Kosten traegst, kannst Du das auch beantragen bei Erfolg
> veranlassen.

Meinst du sowas eigentlich ernst?
Ich hoffe mal, dir ist schon klar, dass es um Wettbewerb unter ISPs
geht und nicht darum, dass es sich wenige Leute leisten können, Kabel
verlegen zu lassen.

> >> >und egal wie groß es ist, es ist ein lokales
> >> >Monopol,
> >> Es ist der Ausbau, den jeder andere ernsthafte Netzbetreiber auch
> >> anstreben kann. Aber irgendwie sehe ich nicht so viele andere
> >> grosse Netzbetreiber das anzustreben.
> >Dann haben wir im besten Fall 20 Kabel in der Straße.
>
> Keine Sorge: Selbst wenn es nur ein Anbieter ist, sind es in den
> meisten Strassen sogar weitaus mehr als 20 Kabel in der Strasse.
> GF ist sehr duenn. Da können es sogar hunderte sein, ohne dass die
> Kabel alleine so Dick sind wie eine Wasserver- und -entsorgung.

Was nichts zum Thema beiträgt. Wenn die Fasern alle einem Anbieter
gehören und der sich gegen andere ISPs wehrt, hat der Kunde nix davon.

> >> Die Novelle des Telekommunikationsgesetztes erlaubt es
> >> jedem Netzanbieter.
> >Und genau das ist ein massives Problem für den Markt.
>
> Warst Du nicht gegen Monopol?

Doch, aber ich habe das so verstanden, dass die Novelle es den ISPs
erlaubt, anderen die Leitung nicht zu vermieten.

Gert Link

unread,
Jul 6, 2023, 5:42:20 AM7/6/23
to
Am 06.07.23 um 08:53 schrieb Marco Moock:
> Am 05.07.2023 schrieb Shinji Ikari <shi...@gmx.net>:
>
>> Marco Moock <mo...@posteo.de> schrieb

>> Im Gegensatz zur damaligen Geschichte, dass das Kupfernetz aus
>> Steuergeldern dem T geschenkt wurde und man deshalb eien
>> Monopolsituation verschenkt habe ist es hier so, dass sich jeder
>> faehige Netzbetreiber/-aufbauer um die Foerderung bewerben und
>> beantragen kann.
>
> Was nichts daran ändert, dass es ein lokales Monopol bleibt. Es ist
> schön, wenn ich im nächsten Dorf einen anderen ISP nutzen kann, wenn es
> hier nicht geht.

Also *hier* (PLZ 717**) baut die Telekom gerade ein staatlich bzw.
kommunal gefördertes Glasfasernetz, das die komplette Gemeinde versorgt.
Den Anschluss kann ich wahlweise bei der Telekom oder bei 1und1 buchen,
genau so, wie schon immer bei den DSL-Anschlüssen war.

Ich kann natürlich nur für meinen Ort sprechen, hier jedenfalls gibt es
kein Glasfaser-Monopol.

--
Grüße
Gert

Shinji Ikari

unread,
Jul 6, 2023, 9:53:11 AM7/6/23
to
Guten Tag

Marco Moock <mo...@posteo.de> schrieb

>Am 06.07.2023 schrieb Shinji Ikari <shi...@gmx.net>:
>> Marco Moock <mo...@posteo.de> schrieb
>> >Am 05.07.2023 schrieb Shinji Ikari <shi...@gmx.net>:
>> >> Marco Moock <mo...@posteo.de> schrieb
>> >> >Das Glasfasernetz wird teilweise aus staatliche Mitteln bezahlt,
>> >> >Stichwort Förderung.
>> >> Im Gegensatz zur damaligen Geschichte, dass das Kupfernetz aus
>> >> Steuergeldern dem T geschenkt wurde und man deshalb eien
>> >> Monopolsituation verschenkt habe ist es hier so, dass sich jeder
>> >> faehige Netzbetreiber/-aufbauer um die Foerderung bewerben und
>> >> beantragen kann.
>> >Was nichts daran ändert, dass es ein lokales Monopol bleibt.
>>
>> Achso, mann muss den betrachteten Raum es nur klein genug machen und
>> dann ist es ein Monopol?
>
>Monopol definiert einfach nur, dass es nur einen Anbieter gibt, von dem
>man eine Dienstleistung beziehen kann.
>Wenn du in einem Haus nur von einem ISP einen Anschluss bekommen
>kannst, ist das ein Monopol, auch wenn es in anderen Städten oder
>Ländern andere gibt.

Wunderbar, dann gibt es deutschlandweit nur sehr wenige
Monopolsituationen, weil es fast ueberalls mindestens 2 Moeglichkeiten
gibt einen Anschluss von einem ISP zu bekommen.
Mobilfunk, Satellitenfunk, Festnetz Kupfer, Festnetz Glasfaser.
Diskussion somit beendet.

>Du kannst problemlos zu einem anderen Baumarkt gehen.

In der Immobilie hat der eine baumarkt ein Monopol.

>Ein Haus kann man
>aber nicht einfach so umziehen.

Aber einen anderen ISP aehlen. Schlimmstenfalle Elons Klitsche,
Inmaersat oder O2 oder Vodafone (Wireless oder DSL oder Kabelnetz,
oder auch das rosa TPanterchen.

>> Leider ist das Leben nicht immer schoen.
>Du scheinst die Problematik nicht zu verstehen.

Du scheinst die ueberwiegend private geleisteten Investition allen zur
Verfuegung stellen zu wollen.

>> Da Du vermutlich vom Staat auch steuermittel (zurueck) erhaelst: darf
>> jeder Deinen Kuehlschrank und Waschmaschine benutzen? Schliesslich
>> hast Du mit Deiner Famailie darauf aktuell wohl ein Monopol und es ist
>> wohl zu einem Teil auch aus Steuermitteln mit finanziert..
>Wie das ein Monopol sein soll, musst du mir erklären. Ich vermiete
>keine Kühlschränke.

Ach, es geht nur um Geschaeftliches? Womit verdienst Du nochmal Dein
Geld?

>> >zudem: Weniger Innovation. Es gibt noch haufenweise Provider, die
>> >kein IPv6 bieten, Mit so nem Mist muss man sich dann wieder
>> >rumschlagen.
>> Gerade da ist T eigentlich wie bei DSL ziemlich gut.
>> IPv4 ist bei (fast) allen Anschluessen (noch) dabei.
>Das ist aber nicht bei jedem ISP der Fall.

"Leider ist das Leben nicht immer schoen."

>Viele Anbieter bietet auch aufgrund von Adressknappheit nur CG-NAT oder
>DS-Lite. Nix mit Erreichbarkeit über IPv4, die leider heute noch immer
>unumgänglich ist.

Natuerlich ist diese umgaenglich, aber das ist teilweise etwas sehr
viel aufwaendiger.
Und der "freie Markt" bedingt nun einmal, dass sich einige Anbieter
von den anderen abheben und ander ggf. etwas guenstiger und damit auch
weniger anbieten.

>Dazu kommen zusätzliche Schikanen wie das Blockieren von SIP, damit man
>ja keinen anderen VoIP-Provider nutzen.

Auch umgehbar, sofern man sich ausreichend Muehe macht. Per VPN
umleiten auf einen angemieteten VPS und ann ins Netz.
Alles machbar, nur eben nicht einfach und billig.

>> >Ein Auto kann sich jeder selbst kaufen
>> Ein Elektroauto ist finanziell schon ein ziemlicher Brocken und nein,
>> dass kann sich nicht jeder realistisch leisten.
>Man kann sich aber gebraucht ein altes Auto kaufen, wenn man will.

Ein gebrauchtes uns altes Elektroauto (es ging um gefoerderte
Elektroautos, wegen der staatlichen Foerderung), bei dem der
Ersatzakku dann die Haelfe des Kaufpreises nochmal drauf kostet.
Und nein auch die kann sich nicht jeder leisten.
Es mag ueberraschend sein, aber es gibt Familien, die schon
finanzielle Probleme bekommen wenn die 300 Euro Waschmaschine
endgueltig verstirbt.

>Ein
>Kabel zum Knotenpunkt eines ISPs zu verlegen ist da eine völlig andere
>Dimension.

Korrekt. Die 140m bei mir wuerden doch glatt 1-3 kEuro oder so und
einen haufen Antraege kosten. Da ist ein gefoerdertes Elektroauto ab
20-40 kEuro natuerlich viel billiger.

>> >Ein Kabel zum Haus kann ich nicht einfach so verlegen.
>> Wer sagt, dass es einfach sein muss?
>> Wenn Du die Kosten traegst, kannst Du das auch beantragen bei Erfolg
>> veranlassen.
>Meinst du sowas eigentlich ernst?

Klar.
Nur weil es nichts ist, was jederman für 50Eurp mal eben machen kann,
heisst es nicht, dass man mit berechtigtem Interesse nicht die
Genehmigungen beantragen & dann eine Tiefbaufirma beauftragen kann.
Es soll sogar Doerfer geben, die in weitgehender Eigenregie die
Graeben gezogen, die Kabel/Leerrohre reinverlegt und dann wieder
verschlossen haben. Und als das fertig war hat ein bereitwilliger
Anbieter dann seien Kabel eingeblasen.
Alles moeglich, nur eben nicht für private Menschen alltaeglich.
Es soll sogar mal Menschen gegeben haben, die ganze Haeuser gebaut
haben fuer 6 stellige Geldbetraege.

>Ich hoffe mal, dir ist schon klar, dass es um Wettbewerb unter ISPs
>geht und nicht darum, dass es sich wenige Leute leisten können, Kabel
>verlegen zu lassen.

https://de.statista.com/statistik/daten/studie/39010/umfrage/bestand-der-einfamilienhaeuser-in-deutschland-seit-2000/
"Im Jahr 2021 befanden sich rund 16,1 Millionen Einfamilienhäuser in
Deutschland. Einfamilienhäuser sind Wohngebäude mit einer oder zwei
Wohnung(en)."

Also "leisten" konnten sich ca. 16,1 Mio Hausbesitzer so einiges.
Und bei Eigentumswohngemeinschaften wuerden sich Kosten sogar teilen.

>> >> Es ist der Ausbau, den jeder andere ernsthafte Netzbetreiber auch
>> >> anstreben kann. Aber irgendwie sehe ich nicht so viele andere
>> >> grosse Netzbetreiber das anzustreben.
>> >Dann haben wir im besten Fall 20 Kabel in der Straße.
>> Keine Sorge: Selbst wenn es nur ein Anbieter ist, sind es in den
>> meisten Strassen sogar weitaus mehr als 20 Kabel in der Strasse.
>> GF ist sehr duenn. Da können es sogar hunderte sein, ohne dass die
>> Kabel alleine so Dick sind wie eine Wasserver- und -entsorgung.
>Was nichts zum Thema beiträgt.

Es war Dein Argument. Dass es nichts zum Thema beitraegt ist Deine
Aussage. Ich entkraefte nur Deine Aussage.

>Wenn die Fasern alle einem Anbieter
>gehören und der sich gegen andere ISPs wehrt, hat der Kunde nix davon.

Tja, dann ist das bei T doch super. Die wehren sich nicht. Sie bieten
über ihr FTTH in den Kooperationsgebieten 1&1 und einigen anderen
Anbietern das GF Netz zur besseren Auslastung an und diese nutzen das
Angebot auch.
Dass in diesen oder auch anderen Gebieten diverse (andere) Anbieter
keien Kooperation mit dem T eingehen wollen ist deren Wunsch.

>> >> Die Novelle des Telekommunikationsgesetztes erlaubt es
>> >> jedem Netzanbieter.
>> >Und genau das ist ein massives Problem für den Markt.
>> Warst Du nicht gegen Monopol?
>Doch, aber ich habe das so verstanden, dass die Novelle es den ISPs
>erlaubt, anderen die Leitung nicht zu vermieten.

Die Novelle erlaub es jedem Anbieter bei Intersse eines Kunden einen
Glasfaser Abschlusspunkt an/in die Immobile zu legen.
Leider ist es aber immer noch Sache des
(Mehrfamilienhaus)eigentuemers/Hausverwaltung ob die die weitere
Inhouseverkabelung zulassen und welche (teils sehr schwierigen bis
fast unrealistischen) Sonderwuensche die dabei haben oder ob gar der
Denkmal- oder Brandschutz dagegen sprechen.

Marco Moock

unread,
Jul 6, 2023, 3:15:24 PM7/6/23
to
Am 06.07.2023 um 11:42:17 Uhr schrieb Gert Link:

> Ich kann natürlich nur für meinen Ort sprechen, hier jedenfalls gibt
> es kein Glasfaser-Monopol.

Das ist von Ort zu Ort verschieden.
Es gibt Anbieter, die ihr Netz an andere Weitervermieten.
Andere wiederum wollen das nicht.

Thomas Hochstein

unread,
Jul 6, 2023, 6:45:02 PM7/6/23
to
Arno Welzel schrieb:

> Ich habe dankend abgelehnt. Eine telefonische Rückfrage bei der Telekom
> ergab, dass die Aussage mit der Förderung Unsinn ist und ich als Kunde
> selbstverständlich nicht mehrere hundert EUR zahlen muss, wenn ich einen
> Glasfaser buche. Ebenso habe ich bei Ranger nachgefragt und da hieß es
> nur, dass die Mitarbeiter geschult wären und man sich nicht erklären
> kann, wie es zu solchen Aussagen käme und man dem nachgehen würde.

Je nun, das ist mehr oder weniger normal bei Haustürwerbung, ganz gleich,
ob da jetzt jemand Telefon-/Internet-Verträge oder Fördermitglieschaften
für Hilfsorganisationen einwirbt. Der Anbieter selbst hat kein Personal
dafür, also beauftragt er einen Dienstleister. Der Dienstleister heuert
entsprechendes Personal an und muss nehmen, was er kriegt; kaum jemand
wird den Berufswunsch "Haustürwerbung" haben ... Regelmäßig laufen solche
Werbeaktionen dann auf Provisionsbasis; wenn der Anbieter respektive
Dienstleister klug sind, mit hohen Stornobelastungen für jede stornierte
Bestellung, die die Provision weit übersteigen, um Fehlanreize zu
minimieren.

Im Ergebnis wird manches von den Werbern nicht richtig verstanden, manches
ausgeschmückt, manche betrügen auch mehr oder wenider direkt - dennoch
lohnt sich das Ergebnis in der Regel sowohl für den Anbieter als auch für
den Dienstleister.

Ich ignoriere solche Werbeversuche regelmäßig ebenso wie unaufgeforderte
Angebote per Fon oder Mail, und nehme sie allenfalls zum Anlass eigener
Recherche. Dann bestätigt sich entweder, was berichtet wurde, oder eben
auch nicht, und auf dieser Basis kann man dann entscheiden. Ich bin aber
vermutlich auch kein typischer Verbraucher ...

-thh

Thomas Hochstein

unread,
Jul 6, 2023, 6:45:02 PM7/6/23
to
Shinji Ikari schrieb:

> Mein Kentnisstand zu dem Telekom GF Ausbau:
> Aktuell wird auf die ca. 800 Euro Hausanschluss und ggf. sogar auf die
> Installationskosten der Steigleitungen zu den Wohnungen im
> Mehrfamilienhaus verzichtet (die auf deren Webseite mitgeteilt
> werden), wenn sich mindestens ein Nutzer direkt auch anschliessen
> laesst und deshalb einen Vertrag/Tarif abschliesst.

So kenne ich das ebenfalls, ja. Hausanschluss und Anschluss bis in die
Wohnung sind kostenlos.

Marco Moock

unread,
Jul 7, 2023, 4:46:52 AM7/7/23
to
Das kenne ich aber nur, wenn eh Bauarbeiten sind (z.B. bei uns wo die
Stromleitungen in die Erde kommen) und der Kunde auch einen 2-jährigen
Vertrag abschließt.

Diedrich Ehlerding

unread,
Jul 7, 2023, 9:04:57 AM7/7/23
to
Thomas Hochstein meinte:

> So kenne ich das ebenfalls, ja. Hausanschluss und Anschluss bis in die
> Wohnung sind kostenlos.

Hier _war_ das dann kostenlos, wenn man es zum Zeitpunkt der Buddelei
hat machen lassen. Die T hat vorher Werbung verteilt "wir verlegen
demnächst bei dir Glasfaser; wenn du die jetzt beauftragst, dann zahlst
du nix extra fürs Verlegen ind en Keller (und ggf. für max. 20 m
Glasfaserkabel, wenn man den Kabelweg vorher legt). Hätte ich das nicht
gleich haben wollen, sondern würde heute kommen und sagen "will auch
haben", dann würden sie wohl 800 € berechnen.
--
gpg-Key (DSA 1024) D36AD663E6DB91A4
fingerprint = 2983 4D54 E00B 8483 B5B8 C7D1 D36A D663 E6DB 91A4
HTML-Mail wird ungeleſen entſorgt.

Thomas Hochstein

unread,
Jul 9, 2023, 3:00:03 PM7/9/23
to
Diedrich Ehlerding schrieb:

> Thomas Hochstein meinte:
>> So kenne ich das ebenfalls, ja. Hausanschluss und Anschluss bis in die
>> Wohnung sind kostenlos.
>
> Hier _war_ das dann kostenlos, wenn man es zum Zeitpunkt der Buddelei
> hat machen lassen.

Ja, klar. Erst buchen, dann wird ausgebaut, dafür ist's kostenlos.

> Die T hat vorher Werbung verteilt "wir verlegen
> demnächst bei dir Glasfaser; wenn du die jetzt beauftragst, dann zahlst
> du nix extra fürs Verlegen ind en Keller (und ggf. für max. 20 m
> Glasfaserkabel, wenn man den Kabelweg vorher legt). Hätte ich das nicht
> gleich haben wollen, sondern würde heute kommen und sagen "will auch
> haben", dann würden sie wohl 800 € berechnen.

Exakt.

Michael Landenberger

unread,
Aug 9, 2023, 2:14:59 AM8/9/23
to
"Thomas Hochstein" schrieb am 09.07.2023 um 20:50:18:

> Diedrich Ehlerding schrieb:

>> Thomas Hochstein meinte:

>>> So kenne ich das ebenfalls, ja. Hausanschluss und Anschluss bis in die
>>> Wohnung sind kostenlos.

>> Hier _war_ das dann kostenlos, wenn man es zum Zeitpunkt der Buddelei
>> hat machen lassen.

> Ja, klar. Erst buchen, dann wird ausgebaut, dafür ist's kostenlos.

Aus eigener Erfahrung mit 2 Objekten: der Glasfaser-Anschluss der Stadtwerke
Ludwigsburg (BaWü) war kostenlos, wenn man ihn zum Zeitpunkt der Buddelei hat
machen lassen - allerdings ohne Zwang, sich gleich vertraglich zu binden. Man
konnte sich den Anschluss einfach so ins Haus holen und dann in Ruhe darüber
nachdenken, ob man ihn später auch nutzen will.

Offenbar sind die SWL der Meinung, dass ihr Glasfaseranschluss auch dann
genügend Einnahmen produziert, wenn man den Kunden die Verträge nicht
zwangsweise aufs Auge drückt. Wer die Vorteile eines Glasfaser-Anschlusses
erkennt, wird freiwillig einen Vertrag abschließen. Also hat man erst einmal
dafür gesorgt, dass möglichst viele potentielle Kunden überhaupt einen
Anschluss bekommen. Der Rest kommt dann ganz von alleine.

Für den Anschluss eines Neubaus ans Kupfernetz hat die Telekom dagegen 800 €
verlangt, obwohl sie dabei gar nicht buddeln musste. Es wurde einfach die TAL
durch bereits vorhandene (z. T. vom Bauherrn verlegte) Leerrohre gezogen. Auch
das Leerrohr von der Straße zum Grundstück war bereits vorhanden, denn auf dem
Grundstück stand vorher ein Altbau, der abgerissen wurde.

Gruß

Michael

Frank Müller

unread,
Aug 9, 2023, 4:19:28 AM8/9/23
to
"Michael Landenberger" schrieb:
> Man konnte sich den Anschluss einfach so ins Haus holen und dann in Ruhe
> darüber nachdenken, ob man ihn später auch nutzen will.
>
> Offenbar sind die SWL der Meinung, dass ihr Glasfaseranschluss auch dann
> genügend Einnahmen produziert, wenn man den Kunden die Verträge nicht
> zwangsweise aufs Auge drückt.

Hat man hier auch so gemacht, gab da wohl Fördermittel vom
Bund, dadurch war das für die Hauseigentümer kostenlos.

> Wer die Vorteile eines Glasfaser-Anschlusses erkennt, wird freiwillig
> einen Vertrag abschließen.

Welche Vorteile meinst du? Ich habe einen 16er DSL, die
16000 kBit liegen auch permanent an, mir reicht das.

Frank

Marco Moock

unread,
Aug 9, 2023, 6:26:23 AM8/9/23
to
Am 09.08.2023 um 08:14:56 Uhr schrieb Michael Landenberger:

> Offenbar sind die SWL der Meinung, dass ihr Glasfaseranschluss auch
> dann genügend Einnahmen produziert, wenn man den Kunden die Verträge
> nicht zwangsweise aufs Auge drückt. Wer die Vorteile eines
> Glasfaser-Anschlusses erkennt, wird freiwillig einen Vertrag
> abschließen. Also hat man erst einmal dafür gesorgt, dass möglichst
> viele potentielle Kunden überhaupt einen Anschluss bekommen. Der Rest
> kommt dann ganz von alleine.

Vor allem in den nächsten Jahren, wenn der Bedarf an Übertragungsrate
weiter steigt.

> Für den Anschluss eines Neubaus ans Kupfernetz hat die Telekom
> dagegen 800 € verlangt, obwohl sie dabei gar nicht buddeln musste. Es
> wurde einfach die TAL durch bereits vorhandene (z. T. vom Bauherrn
> verlegte) Leerrohre gezogen. Auch das Leerrohr von der Straße zum
> Grundstück war bereits vorhanden, denn auf dem Grundstück stand
> vorher ein Altbau, der abgerissen wurde.

Vermutlich werden so andere Sachen quersubventioniert.

Tim Ritberg

unread,
Aug 9, 2023, 6:26:55 AM8/9/23
to
Am 09.08.23 um 10:13 schrieb Frank Müller:

> Welche Vorteile meinst du? Ich habe einen 16er DSL,  die
> 16000 kBit liegen auch permanent an, mir reicht das.

Ich habe auch ein 16er, hier liegen permanent 21000kbit an ;-)
(war hier schon mal Thema)

Die Glasfaserwegelagerer lungern hier auch rum, ob es OpenAcess gibt,
ist noch fraglich.

Tim

Marco Moock

unread,
Aug 9, 2023, 6:27:03 AM8/9/23
to
Ggf. wird das in ein paar Jahren nicht mehr reichen.
Videos werden immer hochauflösender, Updates immer größer, Spiele haben
heute manchmal schon 100 GB.

Marco Moock

unread,
Aug 9, 2023, 6:32:53 AM8/9/23
to
Am 09.08.2023 um 12:26:53 Uhr schrieb Tim Ritberg:

> Die Glasfaserwegelagerer lungern hier auch rum, ob es OpenAcess gibt,
> ist noch fraglich.

Vielen wollen erstmal von den Kunden kassieren. Spannend wird es, wenn
die TAL in ~10 Jahren mal abgestellt wird.
Vermutlich kommt man dann wieder in einen Zustand, indem man kaum mehr
Auswahl an ISPs hat.

Tim Ritberg

unread,
Aug 9, 2023, 7:04:35 AM8/9/23
to
Am 09.08.23 um 12:27 schrieb Marco Moock:
>> Welche Vorteile meinst du? Ich habe einen 16er DSL, die
>> 16000 kBit liegen auch permanent an, mir reicht das.
>
> Ggf. wird das in ein paar Jahren nicht mehr reichen.
> Videos werden immer hochauflösender, Updates immer größer, Spiele haben
> heute manchmal schon 100 GB.
Dann gehst du auf VDSL50, kostet 4 Euro mehr beim rosa T.
Der Datenbedarf steigt bei Videos nur langsam. Jeder neue Codec halbiert
die Datenrate...

Tim

Frank Müller

unread,
Aug 9, 2023, 7:14:12 AM8/9/23
to
"Tim Ritberg" schrieb:
> Am 09.08.23 um 12:27 schrieb Marco Moock:
>>> Welche Vorteile meinst du? Ich habe einen 16er DSL, die
>>> 16000 kBit liegen auch permanent an, mir reicht das.
>>
>> Ggf. wird das in ein paar Jahren nicht mehr reichen.
>> Videos werden immer hochauflösender, Updates immer größer, Spiele haben
>> heute manchmal schon 100 GB.

> Dann gehst du auf VDSL50, kostet 4 Euro mehr beim rosa T.

DSL gibt's hier nur bis 16000, wem das nicht reicht der muß auf
Glasfaser umsteigen, die hier jeder bis ins Haus gelegt
bekommen hat...

Frank


Marco Moock

unread,
Aug 9, 2023, 7:14:37 AM8/9/23
to
Am 09.08.2023 um 13:04:33 Uhr schrieb Tim Ritberg:

> Dann gehst du auf VDSL50, kostet 4 Euro mehr beim rosa T.
> Der Datenbedarf steigt bei Videos nur langsam.

Vor 10 Jahren war bei YT vieles noch 480p oder 720p. Heute haben viele
4K-Kameras, selbst Handys haben das oft. Das wollen viele nutzen, der
Bedarf steigt.

> Jeder neue Codec halbiert die Datenrate...

Funktioniert aber nur bis zu einem gewissen Grad, denn man will die
Information ja erhalten.

Christian Weisgerber

unread,
Aug 9, 2023, 7:30:05 AM8/9/23
to
On 2023-08-09, Michael Landenberger <spamwird...@web.de> wrote:

> Aus eigener Erfahrung mit 2 Objekten: der Glasfaser-Anschluss der Stadtwerke
> Ludwigsburg (BaWü) war kostenlos, wenn man ihn zum Zeitpunkt der Buddelei hat
> machen lassen - allerdings ohne Zwang, sich gleich vertraglich zu binden. Man
> konnte sich den Anschluss einfach so ins Haus holen und dann in Ruhe darüber
> nachdenken, ob man ihn später auch nutzen will.

So macht die Telekom das hier in der Ludwigshafener Innenstadt auch.

--
Christian "naddy" Weisgerber na...@mips.inka.de

Tim Ritberg

unread,
Aug 9, 2023, 9:01:13 AM8/9/23
to
Am 09.08.23 um 13:14 schrieb Marco Moock:

>> Dann gehst du auf VDSL50, kostet 4 Euro mehr beim rosa T.
>> Der Datenbedarf steigt bei Videos nur langsam.
>
> Vor 10 Jahren war bei YT vieles noch 480p oder 720p. Heute haben viele
> 4K-Kameras, selbst Handys haben das oft. Das wollen viele nutzen, der
> Bedarf steigt.
Und? Das sagt nicht viel aus.

>> Jeder neue Codec halbiert die Datenrate...
>
> Funktioniert aber nur bis zu einem gewissen Grad, denn man will die
> Information ja erhalten.
Das funktioniert sogar so gut, dass du mit 2Mbit bei Netflix HD gucken
kannst.

Tim

Marco Moock

unread,
Aug 9, 2023, 9:24:35 AM8/9/23
to
Am 09.08.2023 um 15:01:11 Uhr schrieb Tim Ritberg:

> Am 09.08.23 um 13:14 schrieb Marco Moock:
>
> >> Dann gehst du auf VDSL50, kostet 4 Euro mehr beim rosa T.
> >> Der Datenbedarf steigt bei Videos nur langsam.
> >
> > Vor 10 Jahren war bei YT vieles noch 480p oder 720p. Heute haben
> > viele 4K-Kameras, selbst Handys haben das oft. Das wollen viele
> > nutzen, der Bedarf steigt.
> Und? Das sagt nicht viel aus.

Die Vergangenheit hat doch gezeigt, dass der Übertragungsbedarf immer
weiter steigt. Vor 20 Jahren wäre 10MBit/s daheim der Renner gewesen,
für heutige Verhältnisse ist das eher lahm.

> >> Jeder neue Codec halbiert die Datenrate...
> >
> > Funktioniert aber nur bis zu einem gewissen Grad, denn man will die
> > Information ja erhalten.
> Das funktioniert sogar so gut, dass du mit 2Mbit bei Netflix HD
> gucken kannst.

Ist das dann wirklich HD vom Informationsgehalt her oder ist das dann
auf dem Papier HD und sieht aus wie 320p?

Tim Ritberg

unread,
Aug 9, 2023, 9:28:53 AM8/9/23
to
Am 09.08.23 um 15:24 schrieb Marco Moock:
> Die Vergangenheit hat doch gezeigt, dass der Übertragungsbedarf immer
> weiter steigt. Vor 20 Jahren wäre 10MBit/s daheim der Renner gewesen,
> für heutige Verhältnisse ist das eher lahm.
Kommt drauf an, was man macht. Softwaredownloads wachsen in der Tat in
den Himmel.

> Ist das dann wirklich HD vom Informationsgehalt her oder ist das dann
> auf dem Papier HD und sieht aus wie 320p?
Nein das ist schon recht scharf auf dem TV.

Tim


Jörg Tewes

unread,
Aug 9, 2023, 5:27:44 PM8/9/23
to
Frank Müller schrieb:
> "Michael Landenberger" schrieb:

>> Wer die Vorteile eines Glasfaser-Anschlusses erkennt, wird
>> freiwillig einen Vertrag abschließen.

> Welche Vorteile meinst du?

Du hast sie halt noch nicht erkannt. ;-)

> Ich habe einen 16er DSL, die 16000 kBit liegen auch permanent an,
> mir reicht das.

Noch liegen die 16 MBit/s permanent an. Ich hatte hier DSL16 von
Telekom Entertain mit knappen 16 MBit/s bei Schaltung. 4 Jahre später
waren davon noch 12-13 MBit/s über. Da bin ich zu KDG mit 32 MBit/s
gewechselt.

Glasfaser hat halt den Vorteil nicht durch weitere Anschlüsse
beeinflußt zu werden. Wenn in dein Kabelbündel ein SDSL Anschluß für
eine Firma geschaltet werden würde, könnte es da Komplikationen geben,
und dein Anschluß würde darunter leiden, weil SDSL Anschlüsse
bevorzugt werden.
--


Bye Jörg


Religionskriege sind Konflikte zwischen erwachsenen Menschen, bei
denen es darum geht, wer den cooleren, imaginären Freund hat. Wenn
Jesus gevierteilt worden wäre, hätten wir heute dann Mobiles über der
Tür hängen?

Jörg Tewes

unread,
Aug 9, 2023, 5:30:05 PM8/9/23
to
Marco Moock schrieb:
Du bist hier im Usenet, da spielt man größtenteils nur Spiele die
OpenSource oder so. Und für Videos bezahlen kommt überhaupt nicht in
Frage, nur Medien die man auch downloaden und archivieren kann. Und da
gibts halt maximal HD-Auflösung.

Jörg Tewes

unread,
Aug 9, 2023, 5:34:31 PM8/9/23
to
Tim Ritberg schrieb:
> Am 09.08.23 um 13:14 schrieb Marco Moock:

>>> Jeder neue Codec halbiert die Datenrate...
>>
>> Funktioniert aber nur bis zu einem gewissen Grad, denn man will die
>> Information ja erhalten.

> Das funktioniert sogar so gut, dass du mit 2Mbit bei Netflix HD gucken
> kannst.

Da ist Netflix allerdings anderer Meinung.

<https://help.netflix.com/de/node/306>



Videoqualität Auflösung Empfohlene Geschwindigkeit

High Definition (HD) 720p 3 Mbit/s oder höher

Full High Definition 1080p 5 Mbit/s oder höher

Ultra High Definition 4K 15 Mbit/s oder höher

Tim Ritberg

unread,
Aug 10, 2023, 4:17:55 AM8/10/23
to
Am 09.08.23 um 23:30 schrieb Jörg Tewes:

>
> Du bist hier im Usenet, da spielt man größtenteils nur Spiele die
> OpenSource oder so. Und für Videos bezahlen kommt überhaupt nicht in
> Frage, nur Medien die man auch downloaden und archivieren kann. Und da
> gibts halt maximal HD-Auflösung.

Und Youtube...

Tim

Tim Ritberg

unread,
Aug 10, 2023, 4:19:09 AM8/10/23
to
Am 09.08.23 um 23:34 schrieb Jörg Tewes:
> Da ist Netflix allerdings anderer Meinung.
>
> <https://help.netflix.com/de/node/306>
>
>
>
> Videoqualität Auflösung Empfohlene Geschwindigkeit
>
> High Definition (HD) 720p 3 Mbit/s oder höher
>
> Full High Definition 1080p 5 Mbit/s oder höher
>
> Ultra High Definition 4K 15 Mbit/s oder höher

Ok sagen wir es mal so, das Bild war schärfer als digitales Kabel-TV.

Tim

Jörg Tewes

unread,
Aug 10, 2023, 3:49:24 PM8/10/23
to
Tim Ritberg schrieb:
Noch. Youtube ist dabei höhere Auflösungen nur noch gegen Zahlung
anzubieten, oder mit alle 5 Minuten 2 Minuten Werbung auszustatten.

Jörg Tewes

unread,
Aug 10, 2023, 3:50:02 PM8/10/23
to
Tim Ritberg schrieb:
Ö/R oder Private?

Michael Landenberger

unread,
Aug 11, 2023, 9:26:34 AM8/11/23
to
"Frank Müller" schrieb am 09.08.2023 um 13:10:56:

> DSL gibt's hier nur bis 16000, wem das nicht reicht der muß auf
> Glasfaser umsteigen, die hier jeder bis ins Haus gelegt
> bekommen hat...

Was ist mit Hybrid? Bei Anschlüssen bis 16 MBit/s kostet die Hybrid-Option
keinen Aufpreis. Allerdings braucht es einen Spezial-Router, um die
Hybrid-Option nutzen zu können, und der kostet extra (entweder einmalig in der
Anschaffung oder als Mietgerät 8 Euro/Monat).

Unter optimalen Bedingungen wird der Anschluss mit LTE Hybrid 300 MBit/s
schnell. Typisch sind je nach Mobilfunk-Versorgung und Standort des Routers
50-100 MBit/s. D. h. man bekommt MagentaZuhause M oder sogar L zum Preis von
MagentaZuhause S. Würde ich mir durch den Kopf gehen lassen.

Gruß

Michael

Arno Welzel

unread,
Aug 11, 2023, 10:19:44 AM8/11/23
to
Frank Müller, 2023-08-09 10:13:

> "Michael Landenberger" schrieb:
[...]
>> Wer die Vorteile eines Glasfaser-Anschlusses erkennt, wird freiwillig
>> einen Vertrag abschließen.
>
> Welche Vorteile meinst du? Ich habe einen 16er DSL, die
> 16000 kBit liegen auch permanent an, mir reicht das.

Dann hast Du nie größere Downloads.

Hier kommt es häufiger mal vor, dass ich mehrere GB Daten herunterladen
muss. Bei 16 MBit/s oder etwa 2 MB pro Sekunde im besten Fall, dauert 1
GB immer noch 8-9 Minuten. Wenn es mal 10 GB sind, entsprechend auch mal
1,5 Stunden.

Mit dem vorhandenen 250 MBit/s-Anschluss, den ich aktuell habe und der
auch real diese Geschwindigkeit unabhängig von der Tageszeit liefert,
sind 1 GB in weniger als 1 Minute übertragen und 10 GB in weniger als 8
Minuten. Das sehe ich durchaus als Vorteil.

Dass auch Uploads mit 40 MBit/s möglich sind, ist auch hilfreich für
mich. Und wenn ich irgendwann Glasfaser mit 100 MBit/s Upload bekommen
kann, werde ich das wohl auch nehmen.

--
Arno Welzel
https://arnowelzel.de

Arno Welzel

unread,
Aug 11, 2023, 10:24:13 AM8/11/23
to
Jörg Tewes, 2023-08-10 21:49:

> Tim Ritberg schrieb:
>> Am 09.08.23 um 23:30 schrieb Jörg Tewes:
>>
>>>
>>> Du bist hier im Usenet, da spielt man größtenteils nur Spiele die
>>> OpenSource oder so. Und für Videos bezahlen kommt überhaupt nicht in
>>> Frage, nur Medien die man auch downloaden und archivieren kann. Und da
>>> gibts halt maximal HD-Auflösung.
>>
>> Und Youtube...
>
> Noch. Youtube ist dabei höhere Auflösungen nur noch gegen Zahlung
> anzubieten, oder mit alle 5 Minuten 2 Minuten Werbung auszustatten.

Ja, weil die Infrastruktur für 4K statt FullHD auch exorbitant mehr
Aufwand verursacht. Mehr Speicherplatz, mehr Bandbreite. Und wir reden
hier nicht um ein bisschen mehr, sondern eine Steigerung um Faktor 3-4.
Die ganzen niedrigeren Auflösungen müssen ja auch parallel dazu
ausgeliefert werden, weil nicht jedes Endgerät 4K anzeigen kann.

Frank Müller

unread,
Aug 11, 2023, 11:22:02 AM8/11/23
to
"Arno Welzel" schrieb:
> Frank Müller, 2023-08-09 10:13:
>> "Michael Landenberger" schrieb:
> [...]
>>> Wer die Vorteile eines Glasfaser-Anschlusses erkennt, wird freiwillig
>>> einen Vertrag abschließen.
>>
>> Welche Vorteile meinst du? Ich habe einen 16er DSL, die
>> 16000 kBit liegen auch permanent an, mir reicht das.
>
> Dann hast Du nie größere Downloads.

Nie würde ich nicht behaupten, ich habe auch die Win10ISO
gezogen, dauert dann halt etwas länger, aber so oft daß mich
das stört kommt das nicht vor.

Frank

Jörg Tewes

unread,
Aug 11, 2023, 11:23:28 AM8/11/23
to
Arno Welzel schrieb:
> Jörg Tewes, 2023-08-10 21:49:
>
>> Tim Ritberg schrieb:
>>> Am 09.08.23 um 23:30 schrieb Jörg Tewes:
>>>
>>>>
>>>> Du bist hier im Usenet, da spielt man größtenteils nur Spiele
>>>> die OpenSource oder so. Und für Videos bezahlen kommt
>>>> überhaupt nicht in Frage, nur Medien die man auch downloaden
>>>> und archivieren kann. Und da gibts halt maximal
>>>> HD-Auflösung.
>>>
>>> Und Youtube...
>>
>> Noch. Youtube ist dabei höhere Auflösungen nur noch gegen
>> Zahlung anzubieten, oder mit alle 5 Minuten 2 Minuten Werbung
>> auszustatten.
>
> Ja, weil die Infrastruktur für 4K statt FullHD auch exorbitant
> mehr Aufwand verursacht.

Tell News.

> Mehr Speicherplatz, mehr Bandbreite. Und wir reden hier nicht um
> ein bisschen mehr, sondern eine Steigerung um Faktor 3-4. Die
> ganzen niedrigeren Auflösungen müssen ja auch parallel dazu
> ausgeliefert werden, weil nicht jedes Endgerät 4K anzeigen kann.

Außerdem will vielleicht nicht jeder mobil 4k empfangen wegen kein
Unterschied auf dem kleinen Screen und beschränkten Volumen. Aber
Youtube lebt davon, das Nutzer sich was angucken. Der Aufwand ist
ständig gestiegen seitdem es Youtube gibt. Aber Youtube will halt auch
was vom Kuchen Streaming, nicht nur das Geld aus der Werbung. Youtube
Musik haben sie ja nicht umsonst gestartet.

Tim Ritberg

unread,
Aug 11, 2023, 2:25:29 PM8/11/23
to
Am 11.08.23 um 16:19 schrieb Arno Welzel:

>
> Dass auch Uploads mit 40 MBit/s möglich sind, ist auch hilfreich für
> mich. Und wenn ich irgendwann Glasfaser mit 100 MBit/s Upload bekommen
> kann, werde ich das wohl auch nehmen.
Damit macht Dropbox und Backup im Netz erst Sinn.

Tim

Tim Ritberg

unread,
Aug 11, 2023, 4:27:10 PM8/11/23
to
Am 11.08.23 um 16:24 schrieb Arno Welzel:
> hää?? parallel? Wann?

Tim