de.comm.infosystems.www.authoring.misc FAQ [V0.47]

0 views
Skip to first unread message

Rainer...@erl.sbs.de

unread,
Jun 14, 2000, 3:00:00 AM6/14/00
to
Posted-By: auto-faq 3.3 beta (Perl 5.004)
Archive-name: de/html/faq
Posting-Frequency: posted on the 15th of each month

HTML FAQ
Rainer Klier, rrk...@tychen.franken.de
http://www.franken.de/users/tychen/rrklier/
V0.46 Sun Apr 9 15:51:38 2000

Dies ist eine Liste von häufig zu HTML gestellten Fragen. Dieses FAQ
(frequently asked questions) wird einmal im Monat in die Newsgruppe
de.comm.infosystem.www.authoring.misc gepostet. Dieses FAQ findet sich
im WWW unter http://www.franken.de/users/tychen/faq/htmlfaq.html.
Zusätzlich können eine un- und eine komprimierte Textversion unter
folgenden URLs downgeloaded werden:
ftp://ftp.franken.de/pub/people/rrklier/html-faq/htmlfaq.txt und
ftp://ftp.franken.de/pub/people/rrklier/html-faq/htmlfaq.txt.gz
______________________________________________________________________

Table of Contents:

1. Generelles

2. Links

3. Meta-Tags

4. Entities

5. Tabellen

6. Frames

7. Cascading Style Sheets

8. Accesscounter

9. Bilder in HTML Seiten

10. Mail

11. Sonstiges

12. Editoren

13. Automatische Seitengenerierung

14. Security

15. Konverter

16. Datenbankanbindungen

17. cgi

18. Java

19. Java Server Pages

20. JavaScript

21. DHTML

22. PHP

23. XML

24. ASP

25. Buchempfehlungen

26. Online- und Offlinehilfen

27. Danksagungen
______________________________________________________________________

1. Generelles

Ich hatte zwar überlegt die Einführung des englischen FAQ ins Deutsche
zu übersetzen, bin aber zu der Überzeugung gelangt, daß es genügend
gute Einführungen in HTML gibt. Deswegen kein einleitendes blabla :)

· Was ist eine Homepage, und was ist daran Home?

Im WWW taucht immer wieder der Begriff Homepage auf. Eine Homepage
ist der für den Nutzer sichtbare Einstiegspunkt einer Firma,
Organisation oder auch einer Privatperson. Bei Personen ist eine
Homepage als äquivalent zu einer Visitenkarte zu sehen, während bei
Firmen eher die Äquivalenz zur Titelseite eines Hochglanzprospektes
zu sehen ist. 'Home' ist an dieser Seite, daß sie üblicherweise die
Einstiegsseite zu einer Reihe von anderen Seiten darstellt, die von
dieser Seite aus über sogenannte Links, also per Mausklick oder
Tastendruck begehbare Verzweigungen, erreicht werden können.
Der Ursprung des Begriffes "Home" stammt eventuell aus einem frühen
Hypertextsystems namens Hypercard, welches auf Macs früher stark
verbreitet war.

· Wie komme ich an eine eigene Homepage?

Am einfachsten ist es, wenn man den eigenen Provider befragt.
Häufig bietet dieser für seine Kunden kostenlos ein paar Megabyte
zur Ablage der WWW-Seiten. Ansonsten: http://www.freewebspace.net
oder http://www.webhostlist.de.

· Wo kann ich eine Domain registrieren?

Eine Übersicht über alle Topleveldomains und den jeweilig
zuständigen NICs findet sich unter
http://www.sunnyoasis.com/services/domreg.html. Zusätzlich bieten
viele Provider die Möglichkeit zur Regristierung einer Domain.

· Wie kann ich meine Seiten publik machen?

- http://www.suchfibel.de/6gefundn/

· Wo finde ich eine Beschreibung des HTML-Standards?

Unter http://www.w3.org/pub/WWW/MarkUp/Wilbur/ ist eine Einführung
in HTML 3.2 nachzulesen und die Referenzspezifikation für HTML 3.2
liegt unter http://www.w3.org/pub/WWW/TR/REC-html32.html.

Die aktuelle HTML Version wurde bisher unter dem Codenamen "Cougar"
geführt, heißt mittlerweile HTML 4.01 und kann unter
http://www.w3.org/TR/html40/ abgerufen werden. Sie beinhaltet
folgende Themen: Linkmechanismen, Styles, Scriptausführung (wie
z.B. JavaScript, VBScript, o.ä), Frames, Forms, die Erweiterung von
HTML zum Einfügen von Multimediaobjekten (inklusive Java applets,
Microssoft Component Object Model (COM), u.v.a.m), Entitiy-
Erweiterungen und die RFCs 1867, 1942 und 2070.

Die nächste Generation von HTML, die unter dem Codenamen Voyager
läuft, wurde vom W3C unter http://www.w3.org/TR/xhtml1/
mittlerweile als Recommendation veröffentlicht. Diese zeigt, wie
HTML 4.0 zukünftig in XML umgestaltet werden soll. (XHTML)

Generell ist das W3C für alles, was HTML angeht, die erste Adresse.
Da sollte man routinemäßig vorbeischauen (wenn man nicht den
NetMinder benutzt).

Hier noch ein paar URLs, bei denen es hauptsächlich um gutes Design
von Webseiten geht:

- http://www.killersites.com Creating Killer Websites Online
- http://www.kommdesign.de/ Kommunikationsdesign
- http://www.w3.org/Provider/Style/ Styleguide für Online Hypertext

Wie man es nicht machen sollte steht hier :)

- http://www.karzauninkat.com/Goldhtml/goldhtml.htm Die goldenen
Regeln für schlechtes HTML.

Eine konzeptionelle Einführung in die Programmierung von HTML
findet sich bei Hubert Partl unter

- http://www.boku.ac.at/htmleinf/hein1.html#konzept.

Sehr empfehlenswert ist auch "SelfHTML" von Stefan Münz. Leider hat
sich dort aber der ein oder andere Fehler eingeschlichen.

- http://www.teamone.de/selfhtml/.

Weitere Links finden sich im Kapitel Online- und Offlinehilfen.

· Wie kann ich meine Seiten auf Korrektheit überprüfen?

Syntax- und andere Checker:

- Generelle Info bei W3C:
http://www.w3.org/pub/WWW/MarkUp/html-test/
http://validator.w3.org

- All things Web:
http://pantos.org/atw/h-valid.html

- CSS Validator von W3C:
http://jigsaw.w3.org/css-validator/
- Browserkompatiblitätscheck und Test, ob die Seite auch für
Menschen mit Behinderungen geeignet ist:
http://www.cast.org/bobby/
- Web Page Backward Compatibility Viewer:
http://www.delorie.com/web/wpbcv.html
- Search Engine Simulator:
http://www.delorie.com/web/ses.cgi
- Lynx Viewer:
http://www.delorie.com/web/lynxview.html
- Doctor HTML:
http://www2.imagiware.com/RxHTML/
- NetMechanics:
http://www.netmechanic.com/

Linkchecker:

- lvrfy: http://www.cs.dartmouth.edu/~crow/lvrfy.html
- Webxref: http://zoutmijn.bpa.nl/rick/Web/Webtools.html
- Linklint: http://www.goldwarp.com/bowlin/linklint/
- NetMechanic: http://www.netmechanic.com/link_check.htm

- Xenu's Link Sleuth: http://www.snafu.de/~tilman/xenulink.html

· Wo finde ich eine Liste von HTTP Fehlercodes?

Dies ist im RFC 2616 (HTTP Protokoll 1.1, z.B. unter
http://www.ietf.org/rfc/rfc2616.txt) festgelegt (Abschnitt 10).

· Kann ich verhindern, daß jemand den Sourcecode meiner HTML Seiten
ansieht?

Nein, nicht mit normalen HTML Mitteln. Man kann allerdings von der
ganze Seite eine Bildschirmkopie machen und als jpg oder gif
einhängen (was aus Bandbreitengründen allerdings nicht
empfehlenswert ist :)).
Es soll auch ein Kaufware Programm geben, welches den Quellcode in
ein Javascript verpackt und encrypted, das dann vom Browser
interpretiert wird. Weiss jemand, wie das heißt ? Für Hinweise wär
ich dankbar.

· Wie kann ich den Sourcecode meiner HTML Seiten auf ein Minimum
reduzieren?

HTML Tidy: http://www.w3.org/People/Raggett/tidy/.
Unter http://gallery.uunet.be/jacobs.jan/htmlcomp/ kann das
Sharewaretool HTML (Un-)compress downgeloaded werden, welches jeden
unnötigen Balast aus den Sourcecode entfernen soll.
Alternativ dazu gibt es PrettyHTML. Review und Download unter
http://www.Slaughterhouse.com/pick_121198.html.

2. Links

· Wie mache ich einen Link auf eine Stelle im gleichen HTML-Dokument?

Dies funktioniert über einen sogenannten Anker:

Der Link:

<A HREF="#blablub">siehe weiter unten bla blub</A>

Die Stelle, wo ich hinspringen will:

<A NAME="blablub">bla blub</A>

Will ich diese Stelle aus einem anderen Dokument referenzieren
funktioniert dies so:

<A HREF="http://www.mickisaft.to/path/file.html#blablub">weitere
Infos zu bla blub</A>

· Ein Benutzer geht auf eine meiner Seiten. Ich möchte aber anstelle
der angeklickten Seite automatisch eine andere anzeigen. Wie mache
ich das?

Zunächst die Theorie:
Als Antwort auf einen Request sendet der Server ein Dokument, das
zunächst einen Header enthält, der -wie bei Mail und News- durch
eine Leerzeile vom Dokument getrennt ist.

Der Minimal-Header enthält mindestens zwei Zeilen, die
normalerweise

HTTP/1.0 200 OK
Content-Type: text/html

lauten. Danach eine Leerzeile und alles weitere wird als HTML-
Dokument interpretiert. (mit text/plain kann man z.B ein ASCII-Text
ankündigen) Wenn jetzt der Header aber Location:
http://neue.do.main/bla/fasel.html heißt, dann erwatet der Client
(Browser) kein Dokument, sondern holt eben das Dokument mit der
angegebenen URL.

Und nun die Praxis:
Das kann man entweder realisieren, indem man als Output eines CGI-
Scripts (Bei denen muß man den Header immer vom Script schreiben
lassen, der Server produziert ihn nicht automatisch)

Location: ...
<Leerzeile>

ausgibt (wird wahrscheinlich bei home.pages.de so gemacht) oder
indem man im Server-Setup beim Mapping der URLs auf das Filesystem
nicht auf files, sondern auf URLs abbildet (Ist z.B. sinnvoll, wenn
ein Server komplett seinen Host wechselt und der 'dummy-Server' auf
dem alten Host nicht stört, bis es alle gelernt haben). Letzteres
ist vielleicht nicht bei allen Servern möglich, und insbesondere
die Syntax ist natürlich serverabhängig.

Um dies zu bewerkstelligen, benötigt man allerdings Zugriff auf die
Serverkonfiguration bzw. muß den Webmaster bitten, das Mapping
einzurichten.
Manche Server bieten noch folgende Möglichkeit im <HEAD> der Seite
an:

<META HTTP-EQUIV="Location" CONTENT="http://neue.do.main.de/bla/">

Diese URL muß dabei absolut angegeben werden. Leider funktioniert
das nicht bei jedem Server/Browser. Von dieser Möglichkeit der
Realisierung sollte deshalb besser abgesehen werden.

Generell wird bei Servern zwischen Mapping bzw. Map und Redirect
unterschieden. Also z.B.

Map /physical-dir/dir/file.html /physical-dir/other-dir/file.html
Redirect /server-URL/path/file.html http://host/server-
URL/path/file.html

Einige Server (z.B. NCSA > 1.5) unterstützen auch 'User-
editierbare Redirects' (beim NCSA kann diese jeder User in der
Datei ".htaccess" in seinem Verzeichnis anlegen).
Durch Redirects lassen sich _keine_ Loops erzeugen. Laut HTTP-
Spezifikationen darf ein Browser nicht mehr als 5 Redirects (ohne
User-Interaktion) durchführen/bearbeiten.

· Wie ist das mit dem '/' am Ende einer URL? Wann muß ich einen
angeben, wann nicht?

Wird beispielsweise http://server/user aufgerufen, gibt der Server
beispielsweise ein "HTTP/1.1 301 Moved Permanently" als
Weiterleitung nach http://server/user/ aus, falls es sich dabei um
ein Verzeichniss handelt. Die korrekte URL ist bei Verzeichnissen
also mit / am Ende. Bei URLs ohne Verzeichnissen ist kein /
notwendig.

· Wie kann ich in eine Seite einen Link einbinden, der den Betrachter
auf die zuvor referenzierte Seite zurückbringt?

Wird in
http://www.mintert.com/javascript/de.comp.lang.javascript.html
erklärt.

· Mit border=0 kann man bei Links, die aus einer Grafik bestehen,
bewirken, daß der Rand nicht angezeigt wird. Bei transparenten
Bildern sieht das recht gut aus. Spricht irgendwas dagegen, das zu
machen?

Ja, die Sache hat einen kleinen(?) Nachteil: Viele Browser zeigen
bereits besuchte Links ("visited links") in einer anderen Farbe an.
Der Benutzer kann dann sehen, ob er dem Link schon gefolgt ist.
Hilfreich ist das vor allem dann, wenn es mehrere Links auf das
gleiche Dokument gibt, die aber aus Benutzersicht unterschiedlich
heißen. Auch wenn man Inhalte nochmal offline anschauen möchte,
kann man an der Farbe sehen, was (wahrscheinlich) noch im Browser-
Cache ist. Wenn die Grafik keinen Rand hat, kann man diese kleinen
Hilfen leider nicht nutzen.

· Wenn ich einem Link folge, bemerke ich manchmal, daß Seiten, auf
denen ich kurz zuvor war, nochmal neu geladen werden. Der Link hat
dabei auch keine "visited color". Aber trotzdem komme ich zu einer
bekannten Seite, die doch eigentlich im Browser-Cache liegen müßte!
Was läuft da falsch?

Fast jeder Server kann eine Default-Datei liefern, wenn die URL,
die von ihm angefordert wird, ein Verzeichnis ist. Meistens heißt
diese Default-Datei index.html. Leider kann der Browser nicht
wissen, daß z.B. http://foo.de/ und http://foo.de/index.html die
gleiche Datei ist. Deshalb werden Links auf http://foo.de/ als
nicht-visited dargestellt, wenn man vorher nur über
http://foo.de/index.html auf der Seite war. Konsequenz für den
Autor sollte sein, alle Links gleich zu gestalten. Ob mit oder ohne
"index.html" (o.ä.) in der URL ist weitgehend egal. Aber: Mit
"index.html" funktionieren relative Links auch lokal, also ohne
einen Server. Andererseits wählen User wohl lieber das Verzeichnis
an, wenn sie so ein paar Buchstaben weniger tippen müssen.
Ein anderer Grund dafür, daß Links nicht als bereits besucht
markiert werden, liegt daran, daß möglicherweise der Link über ein
cgi-bin oder über JavaScript realisiert wird, sodaß Browser diese
nie als bereits besucht markieren.

· Wie kann ich eine eigene Seite für die Fehlermeldung 404 - Not
found anzeigen lassen? Normalerweise kommt da ja immer die
Standardfehlermeldung des Webservers.

Das geht nur wenn .htaccess Files vom Webserver berücksichtigt
werden. Dort sollte dann eine Zeile mit "ErrorDocument 404
http://myhost.mydom/myerr.html" stehen.

· Ich habe ein File namens file.xyz auf meinem Webserver. Ich möchte
daß beim Klicken auf den Link, der auf dieses File verweist nicht
der Browser irgendwelche Plugins zum Anzeigen dieses Files
hochfährt, sondern daß das File beim Benutzer auf der Platte
abgelegt wird.

Ansatzweise wir oft empfohlen, die Extension des Files zu ändern.
Da der Browser aber auf den Mimetype des Files und nicht auf die
Extension refernzieren sollte, ist diese Vorgehensweise nicht
empfehlenswert. Am sinnvollsten ist es das File gezippt abzulegen.
Dabei sollte man bei der Wahl des Zippers auf die Zielgruppe der
Personen achten, die das File potentiell herunterladen.

3. Meta-Tags

· Ich möchte in ein Dokument zusätzliche Informationen einfügen,
damit Search-Engines wie Lycos, Alta Vista, etc. meine Seite besser
indizieren können. Wie mache ich das ?

Im Header des Dokuments kann man mit dem 'Meta'-Element
dokumentspezifische Informationen hinterlegen. Dabei besteht jedes
<META> Element aus einem Name/Wert Paar.

Attribute des META Elements:

HTTP-EQUIV: Simuliert ein entsprechendes HTTP-Header-Feld.
Ursprünglich war es so gedacht, daß der Server die HTML-Datei
analysiert und entsprechend echte HTTP-Header erzeugt. Dies wird
von den meisten Servern nicht unterstützt und stattdessen von den
meisten Browsern ausgewertet. Besser ist es auf jeden Fall, soweit
möglich, direkt HTTP-Header zu erzeugen.
NAME: Spezifiziert den Namen des Name/Wert Paars
CONTENT: Legt den Wert des Name/Wert Paars fest.
Definierte Elemente:
Keywords zur Angabe von Stichwörtern:
<META NAME="Keywords" CONTENT="Weihnachtsmann, Rentiere">
DESCRIPTION für eine kurze Inhaltsangabe. Diese darf keine
Formatierungen enthalten und sollte <META NAME="DESCRIPTION"
CONTENT="Eine kleine Weihnachtsgeschichte mit einem Weihnachtsmann
und ein paar Rentieren.">
ROBOTS für Hinweise an Robots und Spiders. Im Content können
folgende durch , getrennte Werte stehen: <META NAME="ROBOTS"
CONTENT="INDEX, NOFOLLOW">

Informationen dazu sind unter
http://www.w3.org/pub/WWW/Search/9605-Indexing-
Workshop/ReportOutcomes/Spidering.txt zu finden. Die Informationen
unter dieser URL stellen wohl die derzeitige Praxis dar.
Es wurde bereits ein META-internet-draft Standard entworfen, dieser
ist aber nicht als RFC angenommen worden.

Weitere Beispiele für META Informationen:
<META HTTP-EQUIV="Expires" CONTENT="Tue, 04 Dec 1993 21:20:00 GMT">
Anmerkung: Falls das Attribut 'NAME' nicht existiert, dann wird
'NAME' durch 'HTTP-EQUIV' festgelegt.

· Gibt es einen Generator für META-Tags?

http://vancouver-webpages.com/VWbot/mk-metas.html

· Wo finde ich zusätzliche Quellen über META-Tags ?

http://www.toppoint.de/~hscholz/metatags.html

4. Entities

· In "Wie bastle ich mir eine eigene HTML-Seite?"-Texten steht meist,
daß man statt Umlauten sogenannte Entities verwenden soll. Muß ich
das wirklich?

Nein. Man kann HTML-Dokumente sowohl mit Entities (z.B. "&szlig;"
für sz) als auch mit ISO-8859-1-kodierten Zeichen ("ß" für sz)
erstellen, denn beides steht gleichberechtigt im HTML-Standard.

Für ISO-8859-1-kodierte Zeichen sprechen:

- die bessere Lesbarkeit beim Erstellen und Verändern von Seiten.
- der normale Übertragungsweg von HTML-Seiten, nämlich HTTP
(HyperText Transfer Protocol). Dieser ist 8-Bit-transparent,
schneidet also keine Bits ab und führt keine unerwünschten
Umwandlungen durch.
- die Darstellung von HTML-Seiten durch Browser. Jeder Web-Browser
muß ISO 8859-1 "verstehen" und anzeigen können, denn das steht im
HTML- Standard. Dementsprechend ist es schwierig, heute noch
Browser zu finden, die diese Kodierung nicht richtig darstellen
koennen.

Alle Gründe, die für Entities sprechen, sind autor-seitige Gründe.
Da wären zum Beispiel:
- Tastatur. Nicht alle Tastaturen sind dafür ausgelegt, mit ihnen
deutsche Umlaute einzugeben. Man kann einige Programme dazu
bringen, über bestimmte Tasten/Tastenkombinationen dennoch welche
zu erzeugen, aber das kann unter Umständen aufwendig werden.
- Software. Viele Programme unterstützen ISO 8859-1 nicht. Es
bleibt dem Autor überlassen, ob er ein solches Programm verwendet
oder nicht. Der Zeichensatz wird dabei natürlich nicht das einzige
Kriterium sein.
- Übertragung (außer HTTP): Wer HTML-Dokumente mit anderen
Protokollen als HTTP übertragen will, wird sich darum kümmern
müssen, ob die Umlaute dabei erhalten bleiben. Bei FTP zum Beispiel
kann man anstatt des ASCII-Mode den Binary-Mode wählen. Dieser
führt dann aber andere Konvertierungen nicht durch, die eventuell
sinnvoll sind.
- Vorliebe. Jeder soll nach seiner Fasson selig werden.

Es muß also jeder für sich entscheiden, ob er ISO-Zeichen oder
Entities verwendet. Eine allgemeingültige Empfehlung gibt es nicht.

5. Tabellen

· In einer Tabelle, bei der ich die Ränder angezigt bekomme, werden
eigentlich leere Felder als komplett ausgefüllt angezeigt. Wie
verhindere ich dies ?
Man setzt zwischen <TD> und </TD> entweder ein &nbsp; oder ein
<br>.

6. Frames

· Ich möchte ... mit Frames gestalten. Wo finde ich Informationen zu
Frames?

Infos zu Frames gibt es unter http://www.w3.org/TR/REC-
html40/present/frames.html und bei Netscape unter
http://home.netscape.com/assist/net_sites/frames.html

· Gibt es einen Einsteigerkurs für Frames?

- http://sharkysoft.com/tutorials/frames/
- http://junior.apk.net/~jbarta/tutor/frames/index.html

· Sollte ich Frames überhaupt benutzen?

Über den Sinn und Unsinn von Frames hat Hubert Partl ein Paar
Zeilen geschrieben, die unter
http://www.boku.ac.at/htmleinf/hein52.html#noframes nachzulesen
sind.
Jakob Nielsen rät von Frames eher ab (O-Ton: "Why Frames Suck (Most
of the Time)"): http://www.useit.com/alertbox/9612.html

· Wie kann ich in HTML erreichen, daß beim Anklicken eines Links alle
Frames geschlossen werden?

<A HREF="whereever.html" TARGET="_top">text</A> wobei der Part
TARGET="_top" das wichtige ist.

· Ich möchte erreichen, daß meine Seiten nicht innerhalb eines
fremden Frames angezeigt werden, sondern eigenständig angezeigt
werden.

Siehe
http://www.mintert.com/javascript/de.comp.lang.javascript.html.

· Ich möchte mit dem Klicken auf einen Link zwei oder mehr Frames
updaten.

Dies kann zum Beispiel mit Javascript bewerkstelligt werden. Der
Sourcecode dazu könnte so aussehen:
<script language="JavaScript"> <!--

function CG(menueurl,contenturl)
{
parent.frames'MENUE'.location.href = menueurl;
parent.frames'CONTENT'.location.href = contenturl;
}
//-->
</script>

<li><A
HREF=javaScript:CG("menue2.html","content2.html")>Changeit</A>

Bei ausgeschaltetem Javascript funktioniert dies natürlich nicht.

Eine andere Möglichkeit besteht darin, mit verschiedenen Framesets
zu arbeiten und je nach Kontext das jeweilige Frameset in das
Target _top zu laden.

7. Cascading Style Sheets

· Wo finde ich Infos zu CSS?

- W3C: http://www.w3.org/Style/CSS/
- Einführung zu CSS bei Stefan Münz:
http://www.netzwelt.com/selfhtml/td.htm
- Mulder's Stylesheets Tutorial:
http://www.hotwired.com/webmonkey/stylesheets/tutorials/tutorial1.html
- CSS Pointers Group: http://css.nu
- Björnsworld: http://www.bjoernsworld.de/css/

8. Accesscounter

· Wie kann ich einen Accesscounter, also einen Zähler der Zugriffe
auf meine HTML-Seiten, einbauen?

Eine generelle Abhandlung über den Sinn und Unsinn von
Accesscountern findet sich unter
http://www.boku.ac.at/htmleinf/hein53.html#counter. Diese sollte
man sich auf jeden Fall mal durchlesen, bevor man sich dann etwaig
doch zu Installation eines solchen entschließt. Wer dennoch einen
Counter will, findet unter folgenden Addressen mehr Infomationen:

- http://www.b-online.de/
- http://icount.com/
- http://www.pagecount.com
- http://www.dragonfire.net/counter.html
- http://freeware.de/freecounter/counter.shtml
- http://counter.mops.de/
- http://www.superstats.com/

Wünschenswert ist es dann, daß der Counter nach Möglichkeit lokal
auf dem Server, bzw. netztechnisch auf einem 'nahen' Server
installiert wird, um die Netzlast so gering wie möglich zu halten.
Auf nahezu jedem Server gibt es bereits Counter, die verwendet
werden können, so daß nicht auf weit entfernt liegende zugegriffen
werden muß. Wo der Counter liegt, kann man durch eine Anfrage beim
Webmaster seines Servers oder durch Suchen in anderen privaten
Homepages auf seinem Server herausfinden.

Eine von vielen Servern angebotene Möglichkeit sind spezielle
Serverside Includes, die es z.B. erlauben, auch textuelle Counter
einzufügen (Als Beispiel sei hier das <accessed> Tag des Roxen
Challengers zu nennen, das die Zahl der Zugriffe als ASCII Text in
die Seite einfügt).

Eine netzlastsparende Möglichkeit ist die von vielen Providern
angebotene Logfile Auswertung der Zugriffe. Zwar werden auch hier
Zugriffe, die in auf dem Weg liegenden Proxies hängen bleiben,
nicht erfaßt, dafür gibt es aber auch keine Verzögerungen beim
Seitenaufbau durch das Countergif und die Netzlast durch selbiges
entfällt auch.

Es sei jedoch nochmals ausdrücklich darauf hingewiesen, daß
Accesscounter zumeist nicht sonderlich beliebt sind, da sie ohnehin
keine korrekten Ergebnisse zurückliefern.

9. Bilder in HTML Seiten

· Sollte ich für Bilder in meinen HTML-Seiten besser gifs oder jpegs
nehmen?

Grundsätzlich kann zu gifs und jpegs gesagt werden, daß jpegs in
aller Regel bei ähnlicher Qualität kleinere Files sind als gifs.
Allerdings hängt die angezeigte Qualität stark vom Browser ab, den
man benutzt. So ist die Anzeigequalität von jpegs zur Zeit wohl bei
Netscape z.B. bei einem 8-bit Display eher schlechter als die von
gifs. Dies liegt wohl daran, daß Netscape die jpegs dithert, was
einen Qualitätsverlust zur Folge hat.
Bei synthetischen Grafiken, also bei wenigen Farben und großen
Flächen mit scharfen Kanten bietet GIF bessere Qualität bei
geringerer Größe, Hingegen erreicht bei Fotos mit weichen
Übergängen JPEG bei minimalem Qualitätsverlust die kleinere
Dateigröße.
Grundsätzlich sollte jedoch überlegt werden, ob man beim Erstellen
der Seiten die Bilder zunächst nicht in voller Größe einhängt,
sondern als sogenannte Thumbnails (engl: Daumennagel -- ein sehr
kleines Bild, das erahnen läßt, wie das Bild aussehen könnte) auf
der Seite unterbringt. Diese Thumbnails sollte man anklicken
können und die großen, full quality Bilder mit einer textuellen
Angabe der Dateigröße hinterlegt haben. Der Besucher dieser Seite
kann dann selbst entscheiden, welche Bilder er downloaden will.
Die Thumbnails sollten dabei gifs sein, da sie für kleine Bilder
bessere Qualität liefern. Die Bilder, die dahintergelegt sind,
können sowohl gifs als auch jpegs sein -- dies bleibt dem Geschmack
des HTML-Autors überlassen.
Anm.: PJPG (progressive JPEGs) und PNG (portable network graphics)
werden derzeit noch nicht von allen Browsern unterstützt.
Eine weitere Quellezu dem Thema findet sich unter
http://www.heise.de/ix/artikel/1997/04/162/.

· Wo finde ich Informationen zu png, und von welchen Browsern wird
das Format unterstützt?

Eine gute Quelle für Informationen zu png ist
http://www.cdrom.com/pub/png/. Dort wird auch aufgezeigt, von
welchen Browsern png unterstützt wird.

· Wie kann ich den Hintergrund eines gifs transparent machen?

Der gif-Standard gif89a läßt es zu, daß eine Farbe aus der Palette
als transparent gekennzeichnet wird. Damit läßt sich z.B. ein
lästiger Hintergrund eines gifs ausblenden.
Programme, die das Transparentmachen einer Farbe bewerkstelligen,
sind z.B.

Programm : Coreldraw 8.0
Plattform : Windows 95/98, Windows NT
Quelle : Corel Corporation Limited, Ireland
http://www.corel.com/products/graphicsandpublishing/draw8/

Programm : giftrans
Plattform : Unix, Amiga
Quelle z.B. : ftp://ftp.rz.uni-
karlsruhe.de/pub/net/www/tools/giftrans/

Programm : L View Pro 2.1
Plattform : Windows 95/NT
Quelle : http://www.lview.com/

Programm : Paint Shop Pro 5
Plattform : Windows 9(5|8)/NT 4.0
Quelle : http://www.jasc.com/

Programm : giftool 1.0
Plattform : Unix, Amiga
Quelle :
ftp://ftp.cdrom.com/pub/linux/sunsite/apps/graphics/convert/giftool-1.0.tgz
Beim letzten Check des Links
http://www.homepages.com/tools/giftool/ (Original-Site) konnte der
Hostname nicht aufgelöst werden. Gibt es die Homepages Inc. nicht
mehr ?

Programm : Grafikkonverter
Plattform : Macintosh
Quelle : Lemke Software (MausNet, Info-Mac, Umich)

Programm : Clip2GIF
Plattform : Macintosh
Quelle z.B. : Info-Mac (gst/grf - grf/util), UMICH
(graphics/graphicsutil)

Programm : Transparency
Plattform : Macintosh
Quelle : Info-Mac, Umich

Programm : Gif Construction Set (gifcon)
Plattform : Windows 3.1x/95/NT
Quelle : http://www.mindworkshop.com/alchemy/gifcon.html

· Wie kann ich die Wartezeit für den Benutzer beim Laden von größeren
GIFs verkürzen?

Verkürzen läßt sie sich nicht, aber man kann dem Benutzer die
Ladezeit durch den Einsatz von interlaced Gifs vertreiben.
Interlaced gifs sind ab Gif-89a möglich. Dabei werden die Bilder so
abgespeichert, daß beim Laden zunächst ein grobkörniges Bild
anzeigt wird, das sich bis zur endgültigen Auflösung hin immer
weiter verfeinert.
Eine andere Technik, die gerne verwendet wird ist, daß große Bilder
in kleine aufgespaltet werden und dann die ganzen kleinen Bildchen
geladen werden. So können z.B. bei Bildern, bei denen große Teile
der Hintergrundfarbe der Webseite entsprechen so geteilt werden,
daß nur die Bildteile geladen werden müssen, die auch tatsächlich
mit Inhalten gefüllt sind. Allerdings erhöht sich durch diese
Technik die Anzahl der Connects pro Seite, sodaß sich dies nur
bedingt eignet, um die Ladezeiten zu verkürzen.
Für das Verkleinern von Bildern kann außerdem unter
http://www.netmechanic.com/accelerate.htm der GIFBot benutzt
werden, der laut eigenen Angaben die Größe der Bildes um bis zu 50
Prozent verkleinern kann. Ähnlich arbeitet auch
http://www.gifoptimizer.com/.
· Wenn ich auf ein Bild einen Link lege bekomme ich im Browser hinter
diesem einen kleinen schwarzen Strich beziehungsweise ein
whitespace, den ich nicht haben möchte. Woran liegt das?

Entweder sieht der Link in etwa so <A HREF="link.html"><IMG
SRC="pic.jpg"> </A> aus, das heißt, daß zwischen SRC="pic.jpg"> und
</A> ein oder mehrere Leerzeichen sind, oder daß an dieser Stelle
ein Zeilenumbruch ist. Werden Leerzeichen und/oder Zeilenumbruch
entfernt, verschwinden auch die kleinen schwarzen Striche.

· Mit welchen Programmen kann ich animierte gifs erstellen?

Ein Tutorial zu diesem Thema findet sich unter
http://members.aol.com/royalef/royal.htm
Zusätzliche Infos können bei Zampano's GIF-Animationen im WWW unter
http://www.zampano.com/gifanim/toolbox1.html abgerufen werden.
Eine detailreiche Übersicht über verschiedene GIF Animationen
finden sich außerdem unter
http://members.aol.com/royalef/toolbox.htm

Programm : Gif Construction Set (gifcon)
Plattform : Windows 95/3.11
Quelle : http://www.mindworkshop.com/alchemy/gifcon.html

Programm : Smart Dubbing (1.0|pro)
Plattform : Macintosh
Quelle : http://www.xs4all.nl/~invaders/newindex.html

Programm : WhirlGIF 2.01
Plattform : Unix, Amiga
Quelle : http://www.msg.net/utility/whirlgif/

Programm : PPaint 7.1
Plattform : Amiga
Quelle :
http://www.cloanto.com/amiga/classic/programs_ppaint.html

· Mit welchen Programmen kann ich einem Bild einen Schatten zufügen?

Als Shareware ist hier Paint Shop Pro zu nennen und als eher
professionelle Software können Schatten mit dem Photoshop erzeugt
werden.

· Wie kann ich eine Gif-Animation ständig ablaufen lassen (Nachdem
sie durchgelaufen ist, soll sie wieder von vorne beginnen)?

Beispielsweise das Gif Construction Set unterstützt Schleifen
(Insert Loop). Dies gilt mindestens ab Version 1.0j.
Eine andere Alternative bildet das Programm gifloop.exe (wohl unter
DOS o.ä.)
Dieses sollte sich unter http://members.aol.com/royalef/gifanim.htm
finden.
Zusätzliche Informationen zu gifanimationen finden sich unter
http://www.zampano.com/gifanim/.

· Wie kann ich erreichen, daß abhängig davon, wohin ich in einem Bild
klicke, verschiedene Hyperlinks hinterlegt sind?

Das Ganze schimpft sich Image Maps. Eine Einführung findet sich bei
SelfHTML unter http://www.teamone.de/selfhtml/tcgh.htm.

· Mit welchen Programmen kann ich imagemaps erstellen?

Programm : Mapedit 2.24-2.57
Plattform : Windows 3.x/95/NT, versch. Unixe, Mac
Quelle : http://www.boutell.com/mapedit/

Programm : tgif 3.0
Plattform : Unix
Quelle : ftp://ftp.x.org/contrib/applications/tgif/

Programm : WebMap
Plattform : Macintosh
Quelle : http://www.city.net/cnx/software Die URL stimmt
leider nicht mehr. Hat da jemand eine neue ?

Programm : MacMapMaker
Plattform : Macintosh
Quelle : http://www.ncsa.uiuc.edu/edu/mmm/

Programm : PPaint 7.0
Plattform : Amiga
Quelle :
http://www.cloanto.com/amiga/classic/programs_ppaint.html

· Was ist bei der Farbauswahl beim Erstellen von HTML-Seiten zu
beachten?

Hubert Partl hat da eine recht gute Abhandlung in seiner HTML-
Einführung geschrieben. Sie findet sich unter:
http://www.boku.ac.at/htmleinf/hein52.html#color.

· Mit welchem Graphikprogramm kann man die Farbpalette eines Bildes
auf die von Netscape verwendeten 216 Farben abgebilden?

Photoshop kann das. Zusätzlich auf dem Mac (unter auch unter
Windows) kann dies auch das Programm DeBabelizer (Info unter
http://www.equilibrium.com/) und mit Einschränkungen ab Version
0.4.1 der GifBuilder
(http://iawww.epfl.ch/staff/yves.piguet/clip2gif-
home/gifbuilder.html für Macs). Unter Unix/Linux läßt sich dies
z.B. mit gimp (http://www.gimp.org) bewerkstelligen.
Die 216 Farben Farbpaletten finden sich hier:

- http://www.oit.itd.umich.edu/projects/DMS/answers/colorguide/
- http://the-light.com/netcol.html

· Wie kann ich erreichen, daß das Hintergrundbild einer Seite nur
einmal dargestellt und nicht gekachelt wird?

Unter normalem HTML ist dies nicht möglich. Mittels Cascading Style
Sheets ist dies jedoch mit folgender Zeile machbar:
BODY { background: url(bgimage.gif); background-repeat: no-repeat }

10. Mail

· Je nach Auswahl des Benutzers möchte ich, daß sich der
mailto:xy@abc verändert, ohne daß ich cgi/java verwende.

Programmieren (if then else fi) kann man nur in CGI Bins (z.B. in
Perl) oder Java (oder vielleicht JavaScript), aber nicht in HTML.
Es geht aber mit reinem HTML insofern, als man in einem ersten
HTML-File den Besucher aus einer Menge von n eigentlichen HTML-
Files auswählen läßt (Liste von a-href-Links), die dann die
verschiedenen Informationen und Mailto-Links enthalten.

· Wie kann ich ein Subject bei mailto: angeben?

Leider habe ich dafür keine allgemeingütige Methode gefunden. Auch
die unter http://www.htmlhelp.com/faq/wdgfaq.htm#44 beschriebenen
Methoden funktionieren eher leider leidlich bis gar nicht. Am
besten ist es in desem Fall wohl am ehsten, ein Form samt cgi zum
Mailversandt zu verwenden.
Manche Browser verstehen auch: <A HREF="mailto:t...@sbs.de?subject=My
subject">. Ist aber lediglich proposed Standard (RFC 2396) und
sollte mit Vorsicht genossen werden.

11. Sonstiges

· Fußnoten:
Wie kann ich Fußnoten realisieren?

Im Text:
Unbekannter Begriff<A HREF="#Anm1" NAME="Zur1"> <SUP>1)</SUP></A>
Unbekannter Begriff<A HREF="#Anm1" NAME="Zur1"> 1</A>
und am Seitenende:
<HR>
<P>
<A NAME="Anm1">1)</A> Erklärung <A HREF="#Zur1">(Zurück)</A>

· Mathematische Formeln:
Wie kann ich mathematische Formeln in HTML einbinden?

Zunächst können von den Formeln Screenshots gemacht werden und
diese als Bild in die Webseite eingebunden werden. Da dies auf
Dauer nicht sonderlich erquicklich ist, entschied man sich im
Working Draft für die Version 3.0 einen Support für mathematische
Formeln zu integrieren. Der Browser Athena konnte bereits vor
einiger Zeit in diese Richtung mit erstaunlichen Ergebnissen
aufwarten. Mit der Version 3.0 fiel auch die Vorsehung für die
Formeln.
Weder in der Version 3.2, noch im Working Draft für die Version 4.0
sind mathematische Formeln auszumachen.
Dafür gibt es aber eine Recommandation zu MathML, der Mathematical
Markup Language, der unter http://www.w3.org/TR/REC-MathML/
abgerufen werden kann.
WebEQ (http://www.webeq.com/webeq/) kann mit Hilfe von Java Applets
WebTeX (einer den mathematischen LaTeX Kommandos ähnelnden Sprache)
interpretieren und darstellen. Demnächst ist der Support für MathML
geplant.

· Wo finde ich Infos zu Cookies?

Unter http://www.cookiecentral.com/ finden sich sehr viele Infos zu
Cookies, einschließlich einer FAQ.

12. Editoren

· Welchen Editor brauche ich, um HTML Seiten zu erstellen?

Prinzipiell geht jeder Editor. Neben den rein textorientierten
Editoren gibt es jedoch auch eine Reihe von WYSIWYG-Editoren, die
versuchen, während des Edierens das look and feel der fertigen HTML
Seiten zu vermitteln.

Editor : (X|)Emacs 2x.x
Plattformen : Unix, NT
Art : Texteditor mit Extension + Browser
HTML-Versionen : alle
Quelle : ftp://ftp.xemacs.org/pub/xemacs/ oder
http://www.cs.washington.edu/homes/voelker/ntemacs.html
Stand : 20.1.2000

Editor : vim-5.4f
Plattformen : Unix, Win32, DOS
Art : Texteditor
HTML-Versionen : alle
Quelle : http://www.vim.org
Stand : 14.5.1999

Editor : asWedit 4.0
Plattformen : Unix
Art : HTML Texteditor
HTML-Versionen : 4.0
Quelle :
ftp://src.doc.ic.ac.uk/packages/www/asWedit/index.html
Stand : 14.5.1999

Editor : HoTMetal Pro 5.0
Plattformen : Unix, Windows, Mac
Art : WYSIWYG, TAGVIEW, Texteditor
HTML-Versionen : 4.0, SMGL Konform, CSS1
Quelle : http://www.softquad.com/
Stand : 14.5.1999

Editor : XMetal 1.0
Plattformen : ?
Art : XML/SGML Editor
HTML-Versionen : XML, SMGL
Quelle : http://www.softquad.com/
Stand : 14.5.1999

Editor : Internet Assistent für Winword (bei Winword 97
intergriert)
Plattformen : Windows 3.x/95/NT
Art : Extension eines verbreiteten
Textverarbeitungssystems mit WYSIWYG und Browser
HTML-Versionen : 3.2
Quelle : http://www.eu.microsoft.com/word/internet/ia/
(Link stimmt nicht mehr. Habe keinen neuen gefunden)
Stand : 27.01.1998

Editor : Internet Assistent für Excel 95
Plattformen : Windows 3.x/95/NT
Art : Add-in für Listenverarbeiter
HTML-Versionen : 3.2
Quelle : http://www.eu.microsoft.com/excel/Internet/IA/
(Link stimmt nicht mehr. Habe keinen neuen gefunden)
Stand : 27.01.1998

Editor : Frontpage Express
Plattformen : Windows 95/NT
Art : WYSIWIG Editor
HTML-Versionen : 3.2
Quelle :
http://www.eu.microsoft.com/products/prodref/571_ov.htm
Stand : 14.5.99

Editor : Netscape 4.7
Plattformen : Windows, Mac, div. Unixe
Art : Der Netscape Browser mit einem integrierten Editor
Quelle : ftp://ftp.informatik.rwth-
aachen.de/pub/mirror/ftp.netscape.com/pub/communicator/english/4.7/
Stand : 16.12.1999

Editor : Dreamweaver 2
Plattformen : Win 95/98/NT 4.0, Mac OS 7.5.5 oder später
Art : WYSIWYG
Quelle : http://www.macromedia.com/
Stand : 14.5.1999

Editor : AOLPress 2.0
Plattformen : Win 3.11/95/NT, Mac
Art : WYSIWYG
Quelle : http://www.aolpress.com
Stand : 14.5.1999

Editor : WebEdit
Plattformen : Windows, more ?
Art : Textbasierter Editor mit Preview
Quelle : ftp://ftp.be.schule.de/pub/windows/webedit.zip
Stand : 14.5.1999

Editor : HTML EDITOR PHASE 5
Plattformen : Windows, more ?
Art : GUI basierter HTML-Editor mit Preview (in
Zusammenarbeit mit MS IE 4.0)
Quelle : http://www.thoha.de/meybohm/htmledit.html
Kurzbeschreibung:Der HTML EDITOR ist ein kostenloser, kompakter
HTML-Quelltext Editor, der für Internet, Intranet und Offline-
Projekte geeignet ist. Das Programm ist FreeWare und darf somit
kostenlos kopiert und verteilt werden. Das Projekt wurde Anfang
1996 gestartet und wird seitdem ständig weiterentwickelt. Feste
Versionsnummern gibt es nicht.
Einige Features des HTML EDITORS sind :
Interne Vorschau, SyntaxHighlighting, Projektverwaltung,
Includeverwaltung, Cascaded Style Sheets, Java(Script) , HTML
Formulare, Integrierter Bildbetrachter, integrierter Syntax
Debugger, automatische Umlautkonvertierung/Restaurierung,
Fußnotenassistent, Tabelleneingabeassistent, Einrückassistent,
Verschlüsselungsfunktionen, Projektweites Ersetzen von Text,
Benutzerdefinierte Menüs und Vorlagen, Dateimanagerpanel zum
schnellen Wechsel zwischen den einzelnen Dokumenten, mehrere
Dokumente gleichzeitig editieren, Tabellenassistent, RGB-
Farbpalette, Schlüsselwörter-Tagging, individuell anpaßbare
Befehle, Image-Maps, Datum/Zeitmakros, Verwaltung von
Ressourcenverzeichnissen, FTP-Client , Resourcenmenü etc...
Stand : 14.5.1999
Editor : Agile HTML Editor
Plattformen : Windows 95, NT 3.51, NT 4.0
Art :
Quelle : http://www.compware.demon.co.uk/agile/
Stand : 14.5.1999

Editor : Homesite 4.0
Plattformen : Windows 95, NT 4.0
Art : Arbeitet auf Quelltextebene, kann mit dem CSE
HTML-Validator (http://www.htmlvalidator.com/) zusammenarbeiten,
kann den MSIE als internen Browser benutzen.
Quelle : http://www.allaire.com/products/HOMESITE/
Stand : 14.5.1999

Editor : BBEdit 5.0 (lite)
Plattformen : Macintosh
Art : Texteditor, erhältlich sind Extensionen für HTML
Quelle :
http://web.barebones.com/products/bbedit/bbedit.html
Stand : 14.5.1999

Editor : Pagespinner 2.1
Plattformen : Mac
Art : Semi-WYSIWYG Editor
Quelle : http://www.optima-system.com/pagespinner/
Stand : 14.5.1999

Editor : Adobe Pagemill 3.0
Plattformen : Mac, Windows
Art : WYSIWYG Editor
Quelle : http://www.adobe.de/products/pagemill/ (Demos)
Stand : 14.5.1999

Editor : Freeway 2.0
Plattformen : Mac
Art : WYSIWYG
Quelle : http://www.softpress.com/
Stand : 14.5.1999

Editor : Myrmidon 2.1
Plattformen : Mac
Art : Konvertiert angeblich jedes Mac-Dokument in HTML
Quelle : http://www.terrymorse.com/
Stand : 14.5.1999

Editor : Claris Homepage 3.0
Plattformen : Mac, Windows 95, Windows NT 3.51 oder neuer
Art : WYSIWYG
Quelle : http://www.claris.com
Stand : 14.5.1999

Editor : Userland Frontier 5.0.1
Plattformen : Macintosh, Windows 95, 98, NT
Art : - Kostenloses Site-Management-Werkzeug.
- Basiert auf einer Objektdatenbank, aus der mit Hilfe von
Dokumentvorlagen und vorgefertigten Skripten HTML-Seiten erzeugt
werden.
- Dokumentvorlagen, Skripte, Sonderzeichen- tabellen und sogar
Menüs sind manipulierbar.
- Flexible Integration von Textbausteinen wie Modifikationsdatum,
Uhrzeit, Betreuer usw.
- Funktionen für Navigationsmenüs, Guided tours, Sitemaps u. a.
sind bereits vorbereitet oder im Web verfügbar.
- HTML-Tags und unkodierter Text können problemlos gemischt werden.
- Seiten können verschoben und umbenannt werden, ohne daß
Seitenverknüpfungen kaputtgehen.
- Seitenbearbeitung mit eingebautem Texteditor, Outline-Editor oder
BBEdit/BBEdit light.
- Externe Programme können per Skript angesteuert werden.
Quelle : http://www.scripting.com/frontier5/downloads/
Stand : 16.12.1999

Editor : HTMLWizard
Plattformen : OS/2
Art : PM-Editor
Quelle : z.B.
http://www.wilmington.net/bmtmicro/catalog/htmlwiz.html
Stand : 14.5.1999

Ein Test von WYSIWYG Editoren:
http://www.hotwired.com/webmonkey/99/19/index1a.html.
Editorenübersicht von Melanie Eckenfels:
http://www.mela.de/Unix/editoren.html.

13. Automatische Seitengenerierung

· Ich möchte meinen HTML-Seiten ein einheitliches Layout geben und
nach Möglichkeit die Generierung der Seiten automatisieren lassen.

HyTeC (Ein Auszug aus dem Manual) : HyTeC wurde ursprünglich
erstellt, um HTML-Dateien leichter von einem Server auf einen
anderen Verlagern zu können und immer wiederkehrende Passagen,
welche sich nur in kleinen Teilen ändern, automatisch einfügen zu
können...
HyTeC ist IMHO ein relativ flexibles Tool zur Vereinheitlichung der
Seiten und erleichtert die Arbeit. Quelle:
http://www.franken.de/users/tychen/rrklier/hytec/hytec.zip oder.
http://www.franken.de/users/tychen/rrklier/hytec/hytec.tgz.
Früher konnte das Tool auf den Seiten der Autoren an der Uni
Karlsruhe gefunden werden. Leider ist es dort nicht mehr
auffindbar, weswegen die nun auch für Windows NT + Perl für Windows
NT portierte Version unter o.g. URL abgelegt sind. Leider ist auch
dieses Tool in die Jahre gekommen.

HSC: hsc ist ein HTML-Präprozessor mit vielen Features wie

- Makros und Pseudo-Attribute, z.B. zum Einfügen des aktuellen
Datums
- Bedingungen mit Ausdrücken (if - then - else)
- Überpuefung von lokalen Links
- Ersetzung von Sonderzeichen durch Entities
- Automatische Erzeugung von WIDTH- und HEIGHT-Attributen bei
Bildern
- Entfernung bestimmter Tags, Kommentare oder Whitespaces
- einfachem Syntax-Checker

hsc wurde in ANSI-C geschrieben und läßt sich auf fast allen
Systemen (Amiga, UNIX, DOS/Windows) einfach kompilieren. Bereits
kompilierte Binaries werden z.Zt. nur für den Amiga angeboten.
Weitere Informationen, eine Online-Anleitung und natürlich auch
eine Möglichkeit zum Download gibt es unter
http://www.giga.or.at/~agi/hsc/index.html. Binaries für Amiga als
auch ANSI-C Sourcen finden sich unter
ftp://ftp.aminet.net/pub/aminet/text/hyper.

WML: Website META Language ist ein frei verfüglbares (GNU) Toolkit
zum Erzeugen von HTML Seiten unter UNIX. Der Sourcecode der zur
erzeugenden HTML Seiten wird intern von bis zu 9 verschiedenen
Sprachen (z.B. perl und m4) nachbehandelt und letztendlich HTML
ausgegeben.
Die Autoren geben an, daß die Zielgruppe des Toolkits keineswegs
der Sonntagshtmlseitenprogrammierer ist, da die Handhabung nicht in
5 minuten erlernbar ist (Zitat: "It operates as a powerful offline
HTML generation toolkit for webmasters. While not trivial and idiot
proof it provides most of the features real hackers always wanted
for HTML generation.").
Zu finden ist das Toolkit unter http://www.engelschall.com/sw/wml/.

Eine Übersicht über verschiedene Systeme findet sich auch unter
http://www.hiz.de/html_frame/content-management.htm.

14. Security

· Wie baue ich in eine Webseite eine Paßwortabfrage ein?

Normalerweise sollte das der Web-Server können. Die meisten Web-
Server erlauben es, bestimmte Zugriffsrechte für Verzeichnisse, in
denen WWW-Seiten liegen, zu vergeben. Der Zugriff kann z.B. von
bestimmten Domains oder Rechnern verboten oder explizit erlaubt
werden, oder es läßt sich auch ein Paßwortschutz einrichten.
Wie diese Zugriffsrechte festgelegt werden, steht in der
Dokumentation des Servers. Ob man auf einem bestimmten Server diese
Funktionen nutzen kann, sollte man bei seinem Webadmin erfragen.
Es gibt auch andere Lösungen für das Problem, z.B. über CGI-Skripte
(was aber manche kommerzielle Provider nicht zulassen) oder
ServerSide Includes (und PHP).
Wenn der Server jedoch die Paßwortabfrage unterstützt, bietet sich
die Nutzung dieser Funktion an. Ein Beispiel für das z.B. von
Apache und Roxen unterstützte .htaccess File findet sich unter
http://www.teamone.de/selfaktuell/schroepl01.htm.
Zudem gibt es Möglichkeiten mittels Javascript die Seiten halbwegs
vor dem Zugriff zu sichern. Ein Beispiel hierzu findet sich unter
http://www.infohiway.com/javascript/encoder/index.htm oder
alternativ unter http://begu.org/software/jscrypt.html.

15. Konverter

· Wie kann ich das Format xyz nach html (oder umgekehrt)
konvertieren?

Eine detaillierte Liste zu Konvertern findet sich unter:
http://www.w3.org/pub/WWW/Tools/Filters.html

16. Datenbankanbindungen

· Welche Möglichkeiten gibt es, um Datenbanken anzubinden?

- Mit cgi mit Perl und DBI + DBD-Oracle können unter z.B Oracle
Datenbanken angebunden werden. Unter
ftp://ftp.duke.edu/pub/perl/modules/01modules.index.html finden
sich unter DBD-* auch Module für andere Datenbanken (Ingres,
Informix, Adabas, uvam.), wie auch auf jedem anderen CPAN Mirror.
- Mit Java kann man über JDBC (Infos z.B. unter
http://java.sun.com/products/jdk/1.2/docs/guide/jdbc/index.html
oder unter http://java.seite.net/jdbc/index.html) SQL Statements
verarbeiten.
- PHP (Quellen siehe Abschnitt über PHP)
- Cold Fusion von Allaire
(http://www.allaire.com/Products/ColdFusion/)
- ASP (http://www.microsoft.com)

17. cgi

· Angeblich kann man ja in jeder Programmiersprache cgi-Skripte
erstellen, wenn man sich an die cgi-Standards hält (wo stehen
die?).

- http://hoohoo.ncsa.uiuc.edu/cgi/

Weitere Infos zu CGI finden sich unter folgenden urls:

- http://www.cgi-resources.com/
- http://www.webreference.com/
- http://www.stars.com/Vlib/Providers/CGI.html
- http://web.canlink.com/webdesign/
- http://www.cgi-s.from.de (Skripts, Dokus, Pinwand, Mailingliste)

Eine kurze deutschsprachige Einführung findet sich auch unter
http://www.boku.ac.at/htmleinf/hein53.html#cgi

· Gibt es einen Server für CGI-Scripts?

http://worldwidemart.com/scripts/ (Matt's script archive)

· Ich möchte ein Gästebuch auf meinen Seiten einrichten.

- http://worldwidemart.com/scripts/guestbook.shtml
- http://www.guestbook.de/
- http://www.klografx.de/software/gbook.html
- http://www.well-done.com/gbook/

· Ich möchte ein Diskussionsforum auf meinen Seiten einrichten.

- http://worldwidemart.com/scripts/wwwboard.shtml

· Ich suche einen Onlineshop.

- http://www.minivend.com
- http://www.mela.de/Unix/shop.html
- http://www.intershop.de/
- http://www.go-shopping.net

· Ich möchte einen Chatserver einrichten.

- http://www.multichat.com/
- http://chat.spin.de/

· Ich möchte ein Perlscript unter MacOS als CGI nutzen. Was muß ich
dazu alles tun ?

Zunächst sollte man sich von
http://www.iis.ee.ethz.ch/~neeri/macintosh/perl.html die neueste
MacPerl Version besorgen. Nach deren Installation sollte man noch
ein Plugin für MacPerl laden
(ftp://www.iis.ee.ethz.ch/pub/neeri/MacPerl/PCGI.sit.hqx. Leider
kennt der Server www.iis.ee.ethz.ch derzeit den user anonymous
nicht. Wenn da jemand ne neue URL hat, wär ich dankbar.). Ist
dies installiert, hat man beim Abspeichern eines Perlscriptes in
MacPerl noch einen zusätzlichen "Save-as"-Typen: CGI-Script (o.ä.).
Die so erzeugte Datei kann sowohl ediert als auch direkt als cgi-
bin verwendet werden.

· Kann ich einem cgi-script Variablen mitgeben, die dem User nicht
unbedingt in einem FORM sichtbar werden ?

Man kann eine Variable mit dem Attribut HIDDEN versehen. Dann
werden sie an das Script weitergereicht, ohne daß sie im Formular
auftauchen.

· Wie sieht es mit Sicherheitslücken und CGIs aus ?

CGI erlaubt es prinzipiell, Scripte zu verwenden, die unsauber oder
unsicher programmiert sind. Bei den Standard-Scripten oder vielfach
erprobten Tools sollte dies kein Problem sein - es kann aber zum
Sicherheitsloch werden, wenn unbedarfte Nutzer versuchen, ihre
selbstentwickelten Scripte zu installieren.
Viele Fragen zu diesem Thema sind in Lincoln Steins WWW-Security-
FAQ beantwortet. http://www-genome.wi.mit.edu/WWW/faqs/www-
security-faq.html

18. Java

· Wo finde ich eine Doku zu Java?

Ein Tutorial in Form von einzelnen HTML Seiten findet sich z.B.
unter: ftp://ftp.javasoft.com/docs/tutorial.ps.tar.gz (8 MB. Stand
Mai 99)
Fragen zu Java werden primär auch in der Newsgroup
de.comp.lang.java beantwortet.

· Viele Browser können kein Java, oder der Benutzer hat Java
abgestellt. Wie erreiche ich es, daß bei nicht javafähigen Browsern
wenigstens ein Text oder besser noch ein Bild an stelle des
Javaapplets angezeigt wird?

Üblicherweise werden Java-Applets mit Zeilen wie

<APPLET CODE="MyApplet.class" width=200 height=200> </APPLET>

in eine HTML Seite eingebunden. Um nun zu erreichen, daß bei nicht
java-fähigen Browsern an dieser Stelle ein Output zu Stande kommt,
kann zwischen <APPLET CODE=...> und </APPLET> Text oder eine
Referenz auf ein Bild eingefügt werden:

<APPLET CODE="MyApplet.class" width=200 height=200>
Ihr Browser kann leider keine Java-applets.
<IMG SRC="NoJava.gif" ALT="Hier wäre ein Java-Applet gelaufen.">
</APPLET>

Dabei ignoriert der javafähige Browser den Text und das Image, und
der nicht javafähige Browser stellt nur Text und evtl. das Image
dar.

19. Java Server Pages

· Wo finde ich Infos zu Java Server Pages (JSP)?

- http://jserv.javasoft.com/ (Java WebServer Homepage)
- http://jserv.javasoft.com/products/java-server/faq/ (Java
WebServer FAQ)
- http://www.klomp.org/gnujsp/faq.html (GNU Java Server Pages FAQ)

20. JavaScript

· Was kann ich mit JavaScript alles machen?

Eine Einführung in JavaScript findet sich im JavaScript Guide:
http://developer.netscape.com/docs/manuals/communicator/jsguide4/index.htm.

Die JavaScript Reference:
http://developer.netscape.com/docs/manuals/communicator/jsref/index.htm.

Der ECMAScript Standard: http://www.ecma.ch/stand/ECMA-262.htm.

Was gibt's neues in Javascript 1.3:
http://developer.netscape.com/docs/manuals/communicator/jsref/js13.html.

Eine Sammlung von Ideen und Tips und Tricks zu JavaScript (die
JavaScript-Notizen) kann unter http://screenexa.net/js_notiz/
gefunden werden.

Viele Javascripts zum ausprobieren gibt's hier: http://internet-
partner.de/webmaster/java-script/javascript.html

Außderdem gibt es die Newsgroup de.comp.lang.javascript, die für
Probleme mit JavaScript die richtige Adresse ist. Das FAQ zur
Gruppe:
http://www.mintert.com/javascript/de.comp.lang.javascript.html

21. DHTML

· Was ist DHTML>

Netscape definiert Dynamic HTML als das Zusammenspiel dreier
Funktionalitäten des Netscape Navigators 4. Diese drei Komponenten
sind Style Sheets, die Möglichkeit zur genauen Positionierung von
Inhalten (z.B. mithilfe von JavaScript) und downloadbare Fonts.
Microsoft propagiert das sogenannte Document Object Model (DOM),
nach dem jedes Element einer Seite als ein Objekt betrachtet wird.
Eine Implementierung des DOM beinhaltet auf hier die drei oben
genannten Komponenten. Zusätzlich zum DOM sieht Microsoft
Databinding, also die clientseitige Manipulation von Daten
(Sortieren, Filtern, ...) sowie Scriptlets (JavaScript oder
VBScript) als Bestandteile von DHTML.

· Wo finde ich Infos zu DHTML

-
http://developer.netscape.com/docs/manuals/communicator/dynhtml/index.htm
Netscape
- http://msdn.microsoft.com/workshop/author/dhtml/dhtmlovw.asp
Microsoft
- http://www.net-graphics.de/Dhtml/dhtml1.htm DHTMLzone
- http://dhtml.seite.net Milch und Zucker - DHTML.SEITE
- http://www.dansteinman.com/dynduo/ (Tutorial zu DHTML)
- http://www.insidedhtml.com/ SiteExperts.com

22. PHP

· Wo finde ich Infos zu PHP

- http://www.php3.de/ Deutscher Mirror von http://www.php.net
- news:de.comp.lang.php
- http://www.martin-jansen.de/php PHP-Resource
- http://www.php-center.de Deutschsprachige PHP Mailingliste
Das PHP-Center, eine Portal-Site zur serverseitigen Skriptsprache
PHP, inkl. Tutorial, allen Informationen zur deutschsprachigen
Mailingliste, Hinweisen zu Online-Ressourcen, Job-Forum, einer
umfangreichen Link-Liste zu PHP-Anwendungen, Referenzen, Gästebuch
etc..

· Wie kann ich ASP nach PHP konvertieren

ASP2PHP (http://asp2php.naken.cc) soll das können.

23. XML

· Was ist XML ?

XML ist eine Metasprache, definiert als ein sogenanntes
Applikationsprofil von SGML, mit deren Hilfe neue
Beschreibungssprachen definiert werden können. SGML ist
hochkomplex und stellte sich deshalb als zu kompliziert für
Webbelange heraus, weshalb 1992 eine eine ISO8879 konforme SGML
Applikation, vorgeschlagen wurde - HTML.
Nachteilig an HTML wird bewertet, daß man zwar ganz gut mittels
HTML angeben kann, wie die Dokumente im Browser aussehen sollen,
jedoch die inhaltliche Strukturierung großer Datenmengen von HTML
kaum unterstützt wird.
Mit XML erfolgt die Beschreibung des Kontextes und somit der
Bedeutung der Daten. Mittels XML können, im Gegensatz zu HTML, auch
neue Tags definiert werden. An der Endgülitgen Spezifikation von
XML wird noch gearbeitet, weshalb nur die wenigsten Browser XML
interpretieren können.
Die nächste Version von HTML wird auf Basis von XML entwickelt.

· Wo finde ich Infos zu XML ?

- http://www.ucc.ie/xml/, XML - FAQ
- http://www.xml.com, XML and Query Languages
- http://www.w3.org/TR/REC-xml, W3C Recommendation
- http://www.w3.org/TR/WD-html-in-xml/, Reformulating HTML in XML
- http://www.heise.de/ix/raven/Web/xml/, Linksammlung der iX
- http://www.teamone.de/selfhtml/tbbg.htm, XML bei Selfhtml
- http://msdn.microsoft.com/workshop/xml/index.asp, Microsoft
entdeckt XML

24. ASP

· Wo finde ich Infos zu ASP

- http://www.activeserverpages.com/
- http://www.weblehre.de/verfahren/asp.htm, Weblehre - ASP
- http://www.genusa.com/asp/, The ASP Developer's site
- http://msdn.microsoft.com/workshop/server/default.asp, Microsoft

25. Buchempfehlungen

Mittlerweile gibt es eine Reihe von Bücher über HTML, cgi
Programmierung und Java. Die unten aufgeführte Liste ist eine
Zusammenstellung von Empfehlungen aus
de.comm.infosystems.authoring.misc. Für weitere Hinweise oder
Kurzkritiken wäre ich sehr dankbar. Anzumerken ist noch, daß jedoch im
Allgemeinen Online Tutorials aktueller als Bücher sind.

· Robert Tolksdorf, HTML, die Sprache des Web, ISBN 3-920993-21-7, DM
69,-

· HTML and CGI unleashed, John December and Mark Ginsburg, Sams Net
ISBN 0-672-30745-6, ca DM 65,- (700 S + CD-ROM)

· Web Design in a Nutshell, Jennifer Niederst, 1st Edition November
1998, O'Reilly, ISBN 1-56592-515-7, 580 Seiten, $24.95

· Java-Applets erstellen und nutzen, ISBN 3-8273-1032-6, DM 49.90,
Addison-Wesley

· Faszination Java (PC-Professionell Sonderheft 96-001), Ziff-Davis
Verlag, DM 19,80. Auf 90 Seiten eine kurze Einfuehrung in Java, die
beiliegende CD enthaelt alle Listings und das JDK 1.0.2.

· The Java Handbook, ISBN 0-07-882199-1 für $27,95 US

· Java in a Nutshell. ISBN 1-56592-183-6. DM 40.- David Flanagan.
O'Reilly & Associates, Inc.
Mit diesem Buch arbeite ich selbst gerade. IMHO ein für diesen
Preis hervorragendes Werk. Es beinhaltet einen kompletten Reference
Guide zu Java 1.0 API, eine Einführung zu Java inklusive einer
Aufstellung, wie sich Java von C++ unterscheidet, und einer Reihe
von Beispielprogrammen.
Gibt es mittlerweile auch in einer deutschen Übersetzung und kostet
da DM 39.-

· Die Java-Fibel, Ralf Kühnel (ISBN 3-8273-1024-5, Addison-Wesley
1996, mit komplettem Text auf CDROM).
Es ist eine gute Einführung in das Konzept von Java. Es ist aber
nix für Leute, die schnell mal ein (ätzendes!) Laufband auf ihre
Homepage haben wollen.

· Java by Example, ISBN 0-13-565763-6. DM 68.- ($34.95 US), Jerry R.
Jackson, Alan L. McClellan, Sunsoft Press, ca. 350 Seiten, mit CD
Wie der Titel schon sagt versuchen die Autoren dem Leser Java über
viele Beispiele zu vermitteln. Die Zielgruppe wird von den Autoren
mit "Intermediate to Advanced Programmers" beschrieben.

· Core Java, ISBN 0-13-565755-5. DM 85.50 ($39.95 US), Gary Cornell,
Cay S. Horstmann, Sunsoft Press, ca. 620 Seiten, mit CD
Nach einem Überblick über die Grundlagen von Java versprechen die
Autoren dem fortgeschrittenen Programmierer einen schnellen
Einstieg in das 'Herz Javas'. Zielgruppe ist hier der
fortgeschrittene Programmierer.

· JDBC in der Praxis, ISBN 3-8273-1301, DM 59.90, Rainer Klute,
Addison-Wesley. Datenbankanwendungen im Intranet und Internet.

· JavaScript 1.2, ISBN 3-8273-1285-X. DM 69.90, Stefan Mintert,
Addison-Wesley, 528 S., 2., aktual. und erw. Aufl. 1997, CD.
Einf=Führung, Referenz, Praxislösungen

· Programmieren mit Perl, Larry Wall, Tom Christiansen & Randal L.
Schwartz O`Reilly-Verlag Köln 1997 1. korrigierte Auflage (deutsche
Übersetzung) ISBN 3-930673-48-7, 668 Seiten, 89,00 DM

Eine relativ ausführliche Liste von Fachbüchern zum Thema findet sich
bei Werner Mannsdörfer unter http://home.t-
online.de/home/WernMannsd/books.htm.
Zum Thema CGIs gibt es unter http://www.cgi-resources.com/Books/ sehr
viele Buchhinweise incl. Inhaltsangaben.

26. Online- und Offlinehilfen

HTML-Beschreibungen (Die Liste ist nicht sonderlich aktuell. Für
Hinweise bin ich auch hier sehr dankbar :))

· HTML Help von der Web Design Group (englisch):
http://www.htmlhelp.com/

· HTML-Einführung, von Hubert Partl (BOKU Wien):
http://www.boku.ac.at/htmleinf/
Download: ftp://mail.boku.ac.at/www/hein.tar.gz
PostScript: ftp://mail.boku.ac.at/www/htmleinf.ps.gz

· HTML-Kurzbeschreibung, von Hubert Partl (BOKU Wien):
http://www.boku.ac.at/htmleinf/hkurz.html
PostScript: ftp://mail.boku.ac.at/www/hkurz.ps.gz

· HTML-Dateien selbst erstellen, von Stefan Münz (Compuserve):
http://www.netzwelt.com/selfhtml/
Download: http://download.teamone.de/download/selfhtml.zip

· lokale Kopien div. Dokus finden sich unter:
http://www.uni-siegen.de/help/html/
Dort finden sich zusätzlich noch weitere Tutorials und Style
Guides.

· HTML-othek:
http://www.hiz.de/html_frame/index.html

· Bjoernsworld:
http://bjoernsworld.de

· Der German Webmaster-Info Ring:
http://www.weblehre.de/webring/

Englischsprachige Original-Spezifikationen (W3-Consortium):

· http://www.w3.org/

27. Danksagungen

Natürlich an alle, die mich durch Hinweise und Texte rat- und
tatkräftig unterstützt haben herzlichen Dank! Leider hab ich keinen
Überblick wer dies in der Vergangenheit war, aber seit dem 1.1.2000
waren dies (in alphabetical Order):

Melanie Eckenfels, Marcus Gail, Bjoern Hoehrmann, Rainer Jung,
Sebastian Klemke, Johannes Koch, Jens Nödler Christian Prehl Andre
Wegner

Sollte jemand drinstehen, der nicht drinstehen möchte oder umgekehrt
bitte ich um mail an mich.


Reply all
Reply to author
Forward
0 new messages