German Amiga-FAQ (Haeufig gestellte Fragen) (Part 1 of 4)

1 view
Skip to first unread message

Ignaz Kellerer

unread,
Apr 9, 1996, 3:00:00 AM4/9/96
to
Posted-By: auto-faq 2.4
Archive-name: de-amiga-faq/part1
Last-modified: Dienstag, den 9. März 1996
Posting-Frequency: ever fourth week
Posting-Frequency: Alle vier Wochen


Häufig gestellte Fragen (FAQ) zum Amiga [1/4]
----------------------------------------------

Es folgt eine Liste häufig gestellter Fragen (FAQ = Frequently asked
questions). Sie ist vor allem für neue Anwender gedacht, aber
möglicherweise finden auch erfahrene Anwender Interessantes. Dies ist
Teil 1, der zweite beginnt mit Kapitel 4, der dritte mit Kapitel 5,
der vierte mit Kapitel 7.

Die Liste ist in Ascii-Format, damit sie von jedem gelesen werden kann.
Sie ist auch in AmigaGuide-, Dvi- und html-Format (für WWW-Server) erhältlich
als Teil des Amiga-FAQ-Archivs. (Datei docs/misc/AmigaFAQg.lha auf dem Aminet)

Bitte beachten Sie das Folgende:

- Änderungen der letzten zwei Wochen sind markiert.
! diese Zeile bzw. dieser Abschnitt wurden geändert
+ diese Zeile ist neu
< vor dieser Zeile wurde etwas gelöscht

- Ein Index ist am Ende des vierten Teils. Wenn auch dies nicht
weiterhilft: Bitte schicken Sie mir eine E-Mail. Vielleicht kann
ich eine Antwort in die FAQ aufnehmen.

- Vorschläge, Beiträge, Kritik und Bierflaschen sind sehr
willkommen. :-)

Ignaz Kellerer
Georg-Habel-Str. 11
81241 München (Germany)
Tel. (+49) 089 / 885147

Internet: kell...@informatik.tu-muenchen.de

==========================(Schnipp-Schnapp)===================================

Amiga-FAQ
*********

Dieses Dokument enthält einige häufig gestellte Fragen und
versucht, Antworten zu geben. Seine Absicht ist es, neuen Benutzern zu
helfen und die Zahl der News-Artikel zu reduzieren, die erfahrene
Benutzer nicht mehr sehen wollen.

Bitte beachten Sie, daß viele Abschnitte bis jetzt noch fast
völlig leer sind. Ich verstehe von den betreffenden Abschnitten nichts
und habe nicht das Gefühl, als ob ich daran etwas ändern könnte.
Damit sind Sie an der Reihe: Füllen Sie die Lücken und teilen Sie mir
mit, was man hier noch aufnehmen kann!

Disclaimer

1 Hardware
1 Was sind 68EC020, 68EC030 und 68LC040?
2 Was ist ein mathematischer Coprozessor (FPU) ?
3 Kann ich eine 3.5'-Festplatte im A1200 verwenden?

2 Das Betriebssystem
1 Kann ich eine andere als die eingebaute Kickstart benutzen?
2 Die grafische Oberfläche des Amiga
1 Was ist MUI?
2 Iconsammlungen und Hintergründe
3 Was entspricht unter AmigaDOS dem . (Aktuelles Directory)?
4 Der Queue-Handler PIPE:
1 Verwendung von PIPE: in einer AmigaShell
2 Das Pipe-Kommando
3 Das Pipe-Kommando in der AmigaShell
4 Die _mchar-Variable
5 Bekannte Probleme
5 ARexx, die Programm-Steuerungs-Sprache

3 Grafik
1 Was heißt Chunky- und Planar-Display?
2 Was ist Doublebuffering?
3 Was für Monitore arbeiten am Amiga 1200 oder 4000?

4 Programmierung
1 Was ist die beste Dokumentation für Programmierer?
2 Was ist CATS?
3 Wo bekomme ich die Amiga-Include-Dateien?
4 Wie werde ich Developer?
5 Was für Compiler (und Assembler) gibt es?
6 Warum funktioniert keine Esc-Sequenz?
7 Kann ich AmigaBasic auf dem A1200 verwenden?
8 Wie lokalisiere ich mein Programm?
9 Wie erhält man einen Zeiger auf das Fenster einer Konsole?
10 Was sind Pragmas?
11 Mein Compiler/Linker vermißt Symbole.
12 Wie erfahre ich, was für Funktionen es gibt?
13 Der GNU C Compiler: Allgemeine Informationen und Installation
1 Aktuelle Version
2 Hardwareanforderungen
3 Wer hat es gemacht?
4 Wo finde ich die gcc-Quelltexte?
5 Inline-Dateien
6 Wie konvertiere ich die Amiga-Libraries für den gcc?
7 Wie installiere ich den gcc?
8 Kompilieren
9 Wichtige Informationsquellen

5 Anwendungen
1 Text-Editoren
2 Was für Textverarbeitungsprogramme gibt es?
3 Desktop Publishing
4 Was ist TeX und wo bekomme ich es?
5 Gibt es PostScript-Interpreter auf dem Amiga?
6 Font Konzepte
1 Die Amiga Font Formate
2 Wo gibt es Amiga Fonts
3 Kommerzielle Font Hersteller
4 Nicht-Lateinische Zeichensaetze auf dem Amiga
5 Amiga Font Installation
6 Amiga Font Utilities
7 Das Erzeugen von Vektor-Fonts
8 Probleme und moegliche Loesungen
7 Wie bearbeite ich Nicht-Latin-Texte?
1 Japanische Editoren und Anzeigeprogramme
2 Chinesische Anzeigeprogramme

6 Online sein mit dem Amiga

7 Emulationen
1 Kann ich meinen Amiga unter Unix benutzen?
2 Ist es möglich, den Amiga als X11-Terminal zu benutzen?
3 Wie kann ich MS-Dos-Programme starten?
4 MsDos-formatierte Wechselplatten am Amiga verwenden

8 Verschiedenes
1 Gibt es eine Unix-Version von LhA?
2 Was sind Dateien, die mit ... enden?
3 Gibt es ein Programm wie Stacker, um die Hard-Disk zu packen?
4 Wo bekomme ich Fish-Disk xxx?
5 Wie füllt man die Tintenkartuschen der HPDeskjet-Drucker nach?

9 Software-Quellen und andere Informationen?
1 Dateien und Datenbanken zur frei kopierbaren Software
2 Eine Sammlung von Testberichten
3 Empfangen von Dateien von einem FTP-Server
4 Empfangen von Dateien von einem Mail-Server
5 Empfangen von Dateien von einer Mailbox
6 Die Fish-PD-Serie
1 Die Amiga-Library-Disks
2 Die Fresh-Fish-Serie
7 Wie kann ich MS-Dos-Disketten lesen und schreiben?
8 Wie transportiere ich sehr große Dateien
9 Diskussionen über Mail
10 Andere FAQ's

Das Amiga-FAQ-Archiv

Beiträge zur Amiga-FAQ

Danksagungen

Index

Disclaimer
**********

Diese Datei steht unter dem

Copyright (C) Ignaz Kellerer
Georg-Habel-Str. 11
81241 München (Deutschland)
Tel. (+49) 089 / 885147
Internet: kell...@informatik.tu-muenchen.de

Es ist erlaubt, sowohl veränderte als auch unveränderte Kopien
dieser Datei herzustellen und zu verteilen, vorausgesetzt, daß dabei
die Bestimmungen der "GNU General Public License" eingehalten werden und
die Copyright-Notiz sowie diese Erlaubnis unverändert auf allen Kopien
enthalten sind.

Der Autor gibt *absolut keine* Garantie, daß die hier gegebenen
Antworten korrekt sind. Einige dieser Antworten sind von anderen
Benutzern beigetragen worden und ich habe teilweise nicht einmal die
Möglichkeit, auch nur die einfachsten Tests durchzuführen.
Vorschläge, weitere Beiträge, neue Fragen und Antworten, Kritik und
Beschimpfungen (oh, wie ich mein `nil:' liebe :-) sind aber sehr
willkommen. Siehe Beiträge.

1 Hardware
**********

Dieses Kapitel enthält Fragen zur Amiga-Hardware.

1.1 Was sind 68EC020, 68EC030 und 68LC040?
==========================================

Motorola, die Herstellerfirma der 680x0-Familie, bietet auch
gestutzte Versionen ihrer Prozessoren an. Diese sind etwas
preisgünstiger als die Originale, weshalb Commodore auch den 68EC020 in
den A1200 und den 68EC030 in den A4000/030 einbaut. Dafür können sie
aber auch etwas weniger.

Der Unterschied zwischen 68020 und 68EC020 ist, daß letzterer nur
16MB Speicher adressieren kann. (Das ist der Grund, warum der A1200 nur
maximal 10MB RAM haben kann.) In den meisten Fällen sollte man den
Unterschied aber gar nicht bemerken.

Das ist beim 68EC030 anders: Viele Benutzer werden feststellen, daß
der 68030 eine MMU (Memory management unit) hat und der 68EC030 nicht.
(Beim 68020 gibt es noch die Möglichkeit, eine externe MMU, den 68851
nachzurüsten.) Es gibt einige wichtige Programme, die eine MMU
brauchen, z.B. Enforcer (ein Hilfsprogramm zur Fehlersuche), GigaMem
(ein Programm zur Emulation von virtuellem RAM) oder alle aktuellen
Unix-Versionen (siehe Unix). Wer eines dieser Programme verwenden will
und keinen A4000 oder A3000 hat, braucht deshalb eine Prozessorkarte
mit einem 68030 oder 68040.

Der 68LC040 ist ein 68040 ohne FPU. Siehe FPU.

1.2 Was ist ein mathematischer Coprozessor (FPU) ?
==================================================

Die Prozessoren 68000 bis 68030 bieten ausschließlich Integer (=
Ganzzahl) Arithmetik. Floating-Point (Fließkomma) Operationen werden
über eine Befehlssequenz ausgeführt. Floating-Point Units (FPUs) bzw.
mathematische Koprozessoren sind für diese Aufgaben optimiert.

Im wesentlichen kann man drei FPU-Typen unterscheiden: Den 68881,
68882 und die interne FPU des 68040. Aufgrund der Trennung von
Arithmetikeinheit und Konvertierlogik (notwenig zur Konversion
anliegender Zahlenformate in das prozessoreigene 80bit-Format) ist die
68882 FPU bis zu 1.5 mal schneller als die 68881. Die interne FPU des
68040 besitzt darüber hinaus eine dreistufige Pipeline, allerdings
sind in ihr nicht alle Befehle der 68881/68882 realisiert. Die
fehlenden (trigonometrischen) Befehle werden per Software emuliert
(z.B. über die 68040.library).

Für viele Programme (Raytracing, DTP, Mathematik, TeX) existieren
spezielle Coprozessorversionen. Je nach Auslastungsgrad kann damit eine
Geschwindigkeitssteigerung bis zum Faktor 50 erreicht werden.

Michael Kaiser (kai...@ira.uka.de)

1.3 Kann ich eine 3.5'-Festplatte im A1200 verwenden?
=====================================================

Viele Leute würden statt der im A1200 üblichen 2.5"-Festplatten
lieber eine 3.5"-Festplatte verwenden, da diese viel billiger sind. Das
ist auch möglich, allerdings braucht man ein spezielles Kabel, um die
Festplatte an den eingebauten IDE-Controller anzuschließen. Außerdem
sollte man isolierendes Material zwischen die Festplatte und die
Platine schieben. Es gibt Berichte über thermische Probleme, aber ich
habe nichts davon bemerkt.

Einige Händler bieten für ca. 40-50DM Kabel, Isoliermaterial und
Informationen an, was sicherlich empfehlenswert ist. In den üblichen
Magazinen sollte man diesbezügliche Anzeigen finden.

Thomas Schuh (tho...@stepout.tynet.sub.org)

Grundsätzlich sollte man beim Einbau von IDE-Festplatten (egal ob
2.5" oder 3.5") bedenken, daß man außer bei den von Commodore
getesteten und freigegebenen Modellen und ROM-Versionen nicht sicher
sein kann, daß sie problemlos funktionieren werden. Beim A1200 sollte
man zusätzlich noch berücksichtigen, daß der Einbau von 3.5"-
Festplatten in diesen Rechner von Commodore nicht vorgesehen war und
die hauptsächlich für den Einsatz in Notebooks konstruierten 2.5"-
Festplatten einige Vorteile haben können (z. B. bei Stromverbrauch,
Hitzeentwicklung oder Stoßfestigkeit), die im engen Tastaturgehäuse
des A1200 mit der begrenzten Stromversorgung relevant sein könnten.
Mit dem größeren Format verschlechtert sich eventuell auch die
Belüftung des Rechners. Werden beim Einbau Manipulationen an den
Abschirmblechen vorgenommen, sind möglicherweise auch die Bestimmungen
zur Funkentstörung nicht mehr erfüllt.

Kurz gesagt: könnte man 3.5"-Festplatten wirklich ohne jedes Problem
im A1200 verwenden, hätte Commodore selbst bestimmt auch diese statt
der etwas teureren 2.5"-Festplatten im A1200-HD verwendet.

2 Das Betriebssystem
********************

Dieses Kapitel behandelt Fragen sowohl zum Betriebssystem Kickstart
als auch zur Oberfläche Workbench.

2.1 Kann ich eine andere als die eingebaute Kickstart benutzen?
===============================================================

Zunächst ein paar Worte zur Legalität der Benutzung einer anderen
Kickstart: Es ist *nicht* erlaubt, Kopien von Kickstarts fremder
Computer zu erstellen und auf einem anderen Computer zu benutzen! (Es
ist sogar fraglich, ob man das auf eigenen Maschinen darf, wenn man
mehr als einen Amiga hat.)

Natürlich ist es möglich und für gewisse Personen (z.B. Developer,
siehe Developer) auch erlaubt. Es gibt zwei verschiedene
Möglichkeiten, eine Hardware- und eine Softwarelösung. Erstere ist,
eine Platine in den Computer einzubauen, die sowohl die eigene als auch
eine andere Kickstart aufnehmen kann, zwischen denen man dann
umschalten kann.

Die Softwarelösung benötigt ein Programm (einen sogenannten
Softkicker) und die Kopie der anderen Kickstart. Der Softkicker
alloziert RAM, lädt die Kickstart-Kopie in dieses RAM und führt einen
Reset aus. Natürlich fehlt dann nach dem Reboot unter der neuen
Kickstart etwas RAM: 256KB weniger für Kickstart 1.2 oder 1.3 und
512KB für die neueren Kickstarts. Es gibt verschiedene Softkicker,
von denen einige eine MMU benötigen (siehe 68EC0xx). Ich empfehle
SKick 3.43 (Aminet, Directory `util/boot') empfehlen, das keine MMU
braucht und viele verschiedene Kickstarts unterstützt. Die Kopie des
ROM zu erzeugen ist mit einem Programm wie dem Folgendem möglich:

#include <stdio.h>

#define kickorig 0xf80000 /* 0xfc0000 für Kick 1.2 und 1.3 */
#define kicklen 0x080000 /* 0x040000 für Kick 1.2 und 1.3 */

void main(int argc, char*argv[])
{
FILE *fh;

if ((fh = fopen("kickstart.file", "w")) != NULL) {
result = fwrite(kickorig, kicklen, 1, fh);
}
fclose(fh);
}

2.2 Die grafische Oberfläche des Amiga
======================================

Die standardmäßig mitgelieferte Oberfläche "Workbench" ist nur die
Grundlage zum Aufbau einer guten, angenehmen Oberfläche.

Zu diesem Zweck gibt es zahlreiche Tools, die den Anwendern das
Leben erleichtern. Einige von diesem findet man auf dem Aminet in den
Verzeichnissen `util/#?/'.

2.2.1 Was ist MUI?
------------------

MUI besteht aus einer Reihe von shared-Libraries, die eine sehr
komfortable graphische Benutzeroberfläche (GUI = graphical user
interface) ermöglichen. Die generelle Idee von MUI ist es, den
Programmierer nur die logische Struktur des GUI festlegen zu lassen.
Das konkrete Aussehen (Fonts, Fenstergroesse, Fenster auf Workbench,
eigenem oder öffentlichem Screen usw.) wird durch den Benutzer
bestimmt. Für den Programmierer ist MUI erheblich einfacher und
umfangreicher als die `gadtools.library'. Andererseits sind mit MUI
erzeugte GUI's langsamer als die mit der gadtools.library erzeugten,
vor allem auf alten 68000er-Maschinen.

MUI besteht aus zwei Archiven, eines für Programmierer und eines
für normale Benutzer. Quellen: Aminet, `dev/misc'.

2.2.2 Iconsammlungen und Hintergründe
-------------------------------------

Die Standardicons sind in der Tat nicht schön. Daher gibt es
einige praktische Iconsammlungen. Mir bekannt sind `MagicWB' und
`NewIcons'.

`MagicWB' ist Shareware. Die Icons sind mit allen bekannten Tricks
hübsch in Pastellfarben gezeichnet. Es werden zahlreiche schöne,
dezent gemalte Hintergründe mitgeliefert, die die Workbench-Fenster
und MUI-Programme verschönern. Feine und gut lesbare Schriften
ersetzen den klobigen topaz8-Font. Auch für den ToolManager sind
viele Bildchen vorhanden. Eine Testversion von MagicWB findet man auf
dem Aminet.

`NewIcons' ist Freeware. Die Icons haben relativ kräftige Farben
und sind schön als dreidimensionale Objekte gezeichnet, die schraeg in
den Raum gestellt sind. NewIcons findet man auf dem Aminet,
`util/wb/NewIcons.lha'.

*F:*
Wie kann ich den "Gag" bei MagicWorkbench, das Intro, das manchmal
beim Booten erscheint, abstellen?

*A:*
In S: müßte eine Datei namens "mti.data" sein. Diese löschen.

*F:*
Wie kann ich NewIcons erstellen?

*A:*
Laut Autor von NewIcon soll ein eigener IconEd in Arbeit sein. Bis
der fertig ist, bietet Iconian 2.9x (I3) als einziger die
Möglichkeit, NewIcons zu erstellen.

*F:*
Wie kann ich es verhindern, daß manche MagicWorkbench Icons in
falschen Farben auftauchen?

*A:*
Entweder MagicWB 2.0 registrieren, es enthält ein Tool, das die
Palette patcht, oder aber eines der diversen Tools vom Aminet
nehmen.
1. MagicColors

2. ShoveColors Damit habe ich die besten Erfahrungen gemacht.
Es ist zu finden in Iconian, PictIcon oder in
`Aminet:util/wb').

*F:*
Wie kann ich den MagicWB 2 Bootscreen jedesmal anzeigen lassen?

*A:*
In s:user-startup direkt hinter dem Wort `MagicWB-Demon' das Wort
`xen' einfügen, also:
run >nil: C:MagicWB-Demon xen [...]

2.3 Was entspricht unter AmigaDOS dem . (Aktuelles Directory)?
==============================================================

Unter AmigaDOS entspricht dem . (der das aktuelle Directory unter
Unix und gewissen nicht-reentranten Interrupt-Handlern repräsentiert)
der leere String, den man als "" schreibt.

Beispiel:
COPY S:Startup-Sequence ""

Dies kopiert Ihre Startup-Sequence in das aktuelle Directory.

Es gibt verschiedene Programme, die AmigaDOS so patchen, daß es .
und .. wie unter Unix akzeptiert, z.B. UnixDirs. (Aminet,
`os20/util/UnixDirsII.lha' oder Fish-Disk 837)

Arno Eigenwillig (ar...@yaps.dinoco.de)

2.4 Der Queue-Handler PIPE:
===========================

In AmigaOS 2.04 wurde ein neuer Handler eingeführt, der es erlaubt,
Daten zwischen verschiedenen Programmen auszutauschen. Dieser Handler
heißt `L:Queue-Handler', ist aber besser als `PIPE:' bekannt.

`PIPE:' implementiert eine echte, Unix-artige `Pipe', mit der man
die Standardausgabe eines Programms als Standardeingabe eines anderen
Programms verwenden kann. Es ist auch möglich, mehrere Programme über
mehrere Pipes gleichzeitig zu verketten. Pipes brauchen weniger RAM
für temporäre Dateien, und der Zugriff ist schneller.

Allerdings unterscheidet sich `PIPE:' von Unix-Pipes in zwei
wesentlichen Punkten:
1. Es handelt sich um ein Device; die Ein- und Ausgabe von Programmen
muß also nicht unbedingt eine Datei sein, obwohl das meistens der
Fall ist. Man kann auch `PIPE:' wie andere Devices verwenden, aber
natürlich weder Directories lesen noch Seek-artige Zugriffe
durchführen.

2. Es gibt keine Flush-Operation. Wenn nicht alle Daten gelesen
wurden, die in `PIPE:' geschrieben wurden, dann bleiben sie
stehen, bis sie evtl. von einem anderen Programm gelesen werden.
Man muß also Pipes immer leeren, bevor man sie schließt.

3. Aus demselben Grund kann ein Programm blockiert werden, wenn es
die interne Puffergröße überschreibt. Auch dies wird durch
rechtzeitiges Leeren der Pipe vermieden.

Der Handlername von PIPE: ist vollständig
`PIPE:name/bufsize/bufnum', wobei `name' den verwendeten Pipekanal
identifiziert und eindeutig sein sollte. Durch verschiedene Namen kann
man also gleichzeitig mehrere Pipe-Kanäle öffnen. Die optionalen
Argumente `bufsize' und `bufnum' geben die Größe und Anzahl der
verwendeten Datenpuffer an. Meist schreibt man einfach `PIPE:name', die
Vorgabegröße ist dann 4096 Bytes und die Anzahl unbegrenzt.

Osma Ahvenlampi (Osma.Ah...@hut.fi)

2.4.1 Verwendung von PIPE: in einer AmigaShell
----------------------------------------------

Zunächst muß `PIPE:' natürlich mit `Mount' angemeldet sein. Dies
kann durch das Kommando
1> Mount PIPE:

in der Shell geschehen, ab AmigaOS 2.1 auch dadurch, daß man die Datei
`PIPE' nach `DEVS:DosDrivers' schiebt.

In einem AmigaShell-Fenster kann man dann folgende Kommandos
eingeben:
1> Run List SYS: >PIPE:Listoutput
1> More <PIPE:Listoutput

(1)

Diese beiden Kommandos erzeugen also zunächst eine Liste der Dateien
in `SYS:' und geben diese dann mit Hilfe des More-Kommandos aus. Man
könnte auch folgendes probieren:
1> Run List SYS: NOHEAD >PIPE:Listoutput
1> Run Sort PIPE:Listoutput PIPE:Sortedoutput
1> More <PIPE:Sortedoutput

Dies würde also die Liste vor der Ausgabe noch sortieren.

Beachten Sie die Verwendung von `Run' außer für das jeweils letzte
Programm, durch die alle Programme gleichzeitig ablaufen. Man kann
auch die Programme gleichzeitig in verschiedenen Shells ablaufen lassen.

Das Leeren der Pipe kann auch manuell geschehen, vorausgesetzt man
kennt den Namen des verwendeten Kanals, indem man folgendes eingibt:
1> Type PIPE:name TO NIL:

---------- Footnotes ----------

(1) Dabei `1>' der Prompt der AmigaShell, die eine Eingabe
erwartet. Die Nummer kann natürlich variieren.

2.4.2 Das Pipe-Kommando
-----------------------

Im vorigen Beispiel ist die Verwendung von Pipes recht kompliziert,
vor allem verglichen mit Unix-Pipes. Es gibt aber eine bessere
Möglichkeit.

Andy Finkel, der früher bei Commodore gearbeitet hat, hat auch ein
Kommando `Pipe' geschrieben (was man nicht mit `PIPE:' verwechseln
sollte!), das die Benutzung von Pipes stark vereinfacht.
Unglücklicherweise wurde dieses Programm letzten Endes dann doch nicht
in die offizielle Workbench aufgenommen, allerdings mit Billigung von
Commodore veröffentlicht (Quellen: Fish-Disk 673, Aminet,
`util/cli/finkelshelltools.lha'). Dieses Programm arbeitet auch unter
OS3.1 noch problemlos.

Die Verwendung des Pipe-Kommandos ist einfach. Man übergibt die
auszuführenden Programme als Argumente an Pipe, getrennt durch das
Zeichen |, z.B.
1> Pipe List SYS: | More
oder
1> Pipe List: SYS: NOHEAD | Sort IN: OUT: | More

Beachten Sie die Verwendung von `IN:' und `OUT:', die nötig sind, weil
das Sort-Kommando nicht von der Standardeingabe lesen und nicht auf die
Standardausgabe schreiben kann. Diese Devices werden durch das
Kommandos Pipe simuliert. Durch die Environment-Variable _PCHAR kann
man auch ein anderes Zeichen anstelle von | verwenden.

2.4.3 Das Pipe-Kommando in der AmigaShell
-----------------------------------------

Es gibt ein sehr nützliches, allerdings undokumentiertes Feature
der AmigaShell: Diese kennt das Pipe-Kommando! Ist die lokale Variable
_PCHAR gesetzt, dann kann man Pipes sogar ohne Eingabe des
Pipe-Kommandos benutzen. Die Shell erkennt das durch _PCHAR vorgegebene
Zeichen und ruft für Kommandozeilen, die es enthalten, automatisch
Pipe auf.

Am besten wird das folgende Kommando in `s:Shell-Startup'
eingetragen:
1> Set _pchar "|"

(1) Man kann die vorigen Beispiele dann so ausführen:
1> List SYS: | More
oder
1> List SYS: NOHEAD | Sort IN: OUT: | More

Dies entspricht also völlig den Unix-Pipes.

---------- Footnotes ----------

(1) Die Anführungsstriche sind wesentlich! Wenn _PCHAR bereits
gesetzt ist, wird sonst angenommen, es handele sich bereits um einen
Aufruf von Pipe. Dies kann etwa dann geschehen, wenn aus einer Shell
eine neue gestartet wird.

2.4.4 Die _mchar-Variable
-------------------------

Die lokale Variable _mchar legt das Zeichen fest, das als
Kommandotrenner dient. Setzt man also
1> Set _mchar ";"
dann kann man in der Shell die Befehle hintereinanderfügen, durch
den Strichpunkt getrennt.

2.4.5 Bekannte Probleme
-----------------------

*F:*
Ich bekomme die Fehlermeldung
PIPE: Unknown command

wenn ich das Kommando `List SYS: | More' ausführe, obwohl `PIPE:'
mit `Mount' angemeldet ist. Was ist falsch?

*A:*
Die Shell sucht nach dem Kommando `Pipe' in der Fehlermeldung,
nicht nach dem `PIPE:'-Device. Dieses Kommando ist also nicht im
Suchpfad (meist in `C:') installiert.

*F:*
Ein Requester meldet
Please insert volume PIPE: in any drive

wenn ich eines der Kommandos aus den Beispielen ausführen will.

*A:*
`PIPE:' ist nicht angemeldet. Dies kann mit `Mount PIPE:'
geschehen.

*F:*
Beim Verwenden von PIPE: gehen manchmal Zeichen verloren. Was ist
los?

*A:*
Alle queue-handler bis einschließlich OS 3.1 haben Fehler, die
eine wirklich sichere Datenübermittlung verhindern. Ein
möglicher kompatibler Ersatz ist auf dem Aminet:
`util/sys/HWGQueue.lha'.

*F:*
Wenn ich eines der Beispiele ausführe, dann eröffnet das
`More'-Kommando ein Fenster, aber dort erscheint nichts/ eine
Fehlermeldung erscheint/ein Filerequester erscheint.

*A:*
Sie verwenden ein anderes More-Kommando als das aus der Workbench.
Verwenden Sie einen anderen Namen oder installieren Sie ein More,
das Pipes unterstützt, z.B. das More von Commodore, Less oder
Most.

2.5 ARexx, die Programm-Steuerungs-Sprache
==========================================

*F:*
Ich will ein Arexx-Kommando über die CLI oder ein Shellskript
schicken. Das klappt aber nicht. Ich gebe zwar rx ADDRESS
PORTNAME;KOMMANDO ein, jedoch ohne Erfolg.

*A:*
Es müssen Anführungszeichen gesetzt werden. Also: rx "ADDRESS
PORTNAME;KOMMANDO". Dies verhindert auch das automatische
Umwandeln des Portnamens in Großbuchstaben, falls der Portname
klein geschrieben wird.

3 Grafik
********

Grafik ist eine der Stärken des Amiga. Warum hat es hier so wenig
Fragen und Antworten?

3.1 Was heißt Chunky- und Planar-Display?
=========================================

Einfach gesagt stehen die Bezeichnungen `chunky' und `planar'
(Kürzel für `bitplanar') für verschiedene Arten, graphische Daten im
RAM des Computers zu speichern. Sie sind einfach zu verstehen, aber
vielleicht etwas schwierig zu erklären.

Die Anzeige eines Computers besteht aus einem Netz von Pixeln. Jedes
Pixel kann man sich als eine Zahl denken, die für die Farbnummer des
Pixels steht. Hier ist zum Beispiel eine ganz einfache Anzeige mit 4
Farben:

00302132

Der Amiga speichert dies im `bitplanaren' Modus, d.h. es werden
verschiedene sogenannte Bitplanes verwendet, in denen zu jedem Pixel
genau ein Bit gehört. Für eine Zahl zwischen 0 und 3 brauchen wir 2
Bits, also auch zwei Bitplanes, die dann so aussehen:

00100110 Dies ist Bitplane 0
00101011 Dies ist Bitplane 1
-------- Nun addieren wir sie, wobei wir die zweite mit 2
00302132 multiplizieren

Das ist also die gewünschte Grafik. Nun gäbe es aber natürlich
auch eine andere Möglichkeit: Wir könnten die jeweils 2 Bits direkt
hintereinander anordnen in sogenannten Chunks:

00 00 11 00 01 10 11 01 = 00302132

Dies ist das Prinzip des Chunky-Modus. Man kann im allgemeinen kaum
sagen, daß eine dieser beiden Methoden besser oder schlechter ist.
Allerdings haben natürlich beide ihre Vor- und Nachteile:

Zunächst hat vielleicht jeder schon einmal gesehen, daß auf dem
Amiga beim Scrollen von farbigem Text ein gewisses Flackern entsteht.
Genauer gesagt ändern sich kurz die Farben. Was dabei passiert, ist,
daß der Computer Bitplanes verschiebt, gleichzeitig aber dieselben
Daten für die Anzeige verwendet werden. Wenn etwa gerade Bitplane 0
verschoben wurde, aber Bitplane 1 noch nicht verschoben ist, so hätten
wir kurzfristig im obigen Beispiel die folgende Anzeige:
01001100 Dies ist Bitplane 0 (nach links verschoben)
00101011 Dies ist Bitplane 1
-------- Nun addieren wir sie wieder
01203122
Sobald die zweite Bitplane ebenfalls verschoben ist, stimmt wieder
alles, aber kurzfristig entsteht dabei eben jenes Flackern. Bei einer
Chunky-Anzeige dagegen wäre eben nur ein Teil des Bildschirms schon
verschoben und ein anderer Teil noch nicht.

Umgekehrt ist es im Chunky-Modus schlecht möglich, mit beliebiger
Anzahl von Farben zu arbeiten: Da ein Byte 8 Bits hat, gehören etwa
bei 4 Farben zu jedem Byte 4 Pixel. Man muß also stets erst berechnen
an welcher Stelle des Bytes die Informationen zu einem bestimmten Pixel
sitzen. Das ist aufwendig. Noch schlimmer wird die Sache bei 8 Farben:
Da beginnen die Pixel noch nicht mal an der gleichen Stelle. Das ist
sehr umständlich und rechenzeitaufwendig. In der Praxis gibt es daher
Chunky-Anzeigen nur im 8-Bit-Modus (256 Farben) und im 24-Bit-Modus (16
Millionen Farben). Es ist allerdings möglich, daß die Anwender da gar
nicht so unglücklich darüber sind...

3.2 Was ist Doublebuffering?
============================

Bei animierter Grafik entsteht das Problem, daß gleichzeitig die
Daten verändert und angezeigt werden. Dabei kommt es dann unweigerlich
zu einem gewissen Flackern. (siehe Chunky vs. Planar)

Die Lösung des Problems ist es, quasi zwei Bildschirme zu benutzen:
Der eine wird immer angezeigt. Gleichzeitig wird auf dem anderen
Bildschirm, der nicht angezeigt wird, das neue Bild gezeichnet. Es gibt
kein Flackern, da die Grafik-Hardware nur auf das RAM des ersten
Bildschirms zugreift und der Prozessor nur auf das des zweiten. Dann
wird umgeschaltet und der zweite Bildschirm angezeigt. Auf dem ersten
kann jetzt gezeichnet werden.

3.3 Was für Monitore arbeiten am Amiga 1200 oder 4000?
======================================================

Monitore kann man klassifizieren nach der horizontalen Frequenz, die
sie für ihre Anzeige benötigen. Fernseher und Commodore's 1084
benötigen z.B. etwa 15 kHz, VGA und SVGA benötigen mindestens etwa 30
kHz. Multisync-Monitore können verschiedene Frequenzen darstellen.

Man kann also jeden dieser Monitore am A1200 verwenden, *aber*:

- Mit einem gewöhnlichen VGA/SVGA-Monitor kann man nur einige
Anzeige-Modi (DblPal, DblNTSC und/oder Productivity, d.h.
(320|640) x (256|512|1024) Pixel) verwenden. Dies ist großartig
für die Workbench und die meisten ernsthaften Anwendungen, aber
manche grafikorientierten Programme, vor allem Spiele laufen fast
sicher nicht: Sie benutzen nämlich die Preferences nicht,
übernehmen statt dessen einfach die Maschine und gehen von einem
15 kHz Monitor aus. Ferner kann man das Bootmenü nicht verwenden:
Das arbeitet nämlich ebenfalls nur mit 15 kHz. Schließlich haben
VGA-Monitore keine Lautsprecher und die VGA-artigen Modi
unterstützen keine Genlocks.

- Das größte Problem eines 15 kHz-Monitors ist das ständige
Flickern im Interlace-Modus. Ein kleiner Tip ist hier die
Verwendung von NTSC anstelle von PAL. Dies erhöht die
Refresh-Rate von 25 Hz auf 30 Hz, kostet allerdings einige
darstellbare Zeilen. (Maximal möglich sind 482.) Die NTSC- und
PAL-Modi sind aber nicht so schlecht, wie die Leute denken: Bei
einem Monitor mit viel Phosphor (der also lange nachglüht) ist
PAL-Laced einigermaßen akzeptabel und gibt eine Auflösung von
1448x566 in SuperHiRes. Mehr ist auf keinem AGA-Amiga möglich.

- Die beste Lösung sind die Multisync-Monitore, vorausgesetzt sie
unterützen die Bereiche von 15-31 kHz Horizontal- und 50-72
Vertikalfrequenz. Die 1940- und 1942-Monitore von Commodore sind
nicht schlecht, allerdings etwas umständlich zu handhaben: Bei
jedem Umschalten des Anzeige-Modus muß man nämlich auch die
horizontale/vertikale Größe und den Offset von Hand einstellen.
(1) Geeignet sind z.B. auch der Mitsubishi EUM 1491 oder der EIZO
9060S.

Der Commodore 1960 hat nicht das Problem von 1940 oder 1942, ist
aber auch teurer.

Für einen VGA/SVGA- oder Multisync-Monitor braucht man ein Kabel,
das etwa 30 DM kostet.

---------- Footnotes ----------

(1) Es gibt einen Patch, der dies auch ohne manuelle Eingriffe
möglich macht. Siehe `os30/util/Monitor30Patch.lha' auf dem Aminet.

Ignaz Kellerer

unread,
Apr 9, 1996, 3:00:00 AM4/9/96
to
Posted-By: auto-faq 2.4
Archive-name: de-amiga-faq/part2

Last-modified: Dienstag, den 9. März 1996
Posting-Frequency: ever fourth week
Posting-Frequency: Alle vier Wochen


Häufig gestellte Fragen (FAQ) zum Amiga [2/4]
----------------------------------------------

Dies ist der zweite Teil der Amiga-FAQ. (FAQ = Frequently asked questions)


Die Liste ist in Ascii-Format, damit sie von jedem gelesen werden kann.
Sie ist auch in AmigaGuide-, Dvi- und html-Format (für WWW-Server) erhältlich
als Teil des Amiga-FAQ-Archivs. (Datei docs/misc/AmigaFAQg.lha auf dem Aminet)

Bitte beachten Sie das Folgende:

- Änderungen der letzten zwei Wochen sind markiert.
! diese Zeile bzw. dieser Abschnitt wurden geändert
+ diese Zeile ist neu
< vor dieser Zeile wurde etwas gelöscht

- Ein Index ist am Ende dieses Teils. Wenn auch dies nicht


weiterhilft: Bitte schicken Sie mir eine E-Mail. Vielleicht kann
ich eine Antwort in die FAQ aufnehmen.

- Vorschläge, Beiträge, Kritik und Bierflaschen sind sehr
willkommen. :-)

Ignaz Kellerer
Georg-Habel-Str. 11
81241 München (Germany)
Tel. (+49) 089 / 885147

Internet: kell...@informatik.tu-muenchen.de

==========================(Schnipp-Schnapp)===================================


Disclaimer

Das Amiga-FAQ-Archiv

Beiträge zur Amiga-FAQ

Danksagungen

Index

4 Programmierung
****************

In diesem Kapitel finden vermutlich nur Programmierer Interessantes.

4.1 Was ist die beste Dokumentation für Programmierer?
======================================================

Die beste verfügbare Dokumentation sind sicherlich die RKM's (ROM
Kernel Manuals, die schwarzen) von Commodore. Sie werden von
Addison-Wesley veröffentlicht.
The Amiga ROM Kernel Manual: Libraries, ISBN 0-201-56774-1
The Amiga ROM Kernel Manual: Devices, ISBN 0-201-56775-X
The Amiga ROM Kernel Manual: Includes and Autodocs, ISBN
0-201-56773-3
The Amiga Hardware Manual, ISBN 0-201-56776-8
The Amiga User Interface Style Guide, ISBN 0-201-57757-7

Vor allem die Libraries sind ein Muß. Weniger nützlich sind die
Includes und Autodocs: Sie sind auf Diskette als Online-Hilfe sicher
nützlicher. Siehe Include-Dateien.

AmigaDOS wird in diesen Büchern kaum behandelt. Die Autodocs geben
einige Informationen, aber um tiefer einzusteigen braucht man das
The AmigaDOS Manual, 3rd Edition, ISBN 0-553-35403-5

ebenfalls von Commodore, das von Bantam Books herausgegeben wird.

Eine gute Wahl ist auch
The Amiga Guru Book

von Ralph Babel. Das Buch beginnt mit einem ca. 250-seitigen
allgemeinen Überblick über verschiedenste Aspekte der Programmierung
des Amiga. Für Anfänger dürften vor allem die Abschnitte über die
Amiga-Datentypen sowie die Amiga-Includes und die amiga.lib interessant
sein, aber auch Erfahrene finden hier mit Sicherheit noch Neues, was
zum Teil nicht einmal in den RKM's enthalten ist. Den größten Teil
des Buches nehmen aber 500 Seiten nur zu AmigaDOS ein. Dieser Teil ist
meines Erachtens der wichtigste, weil das AmigaDOS-Manual der
schlechteste Teil der offiziellen Dokumentation ist. Das Buch ist sehr
dicht geschrieben und deshalb weniger leicht lesbar als die RKM's, aber
ich empfehle es als Zusatz und vor allem anstelle des AmigaDOS-Manuals.
(Allerdings ist das Guru-Buch kein Ersatz für die Libraries & Devices,
die hier nicht behandelt werden.) Unglücklicherweise hat das Buch
keine ISBN-Nummer und ist deshalb nur bei den folgenden Adressen
erhältlich:

Almathera Systems Limited
Southerton House
NBG USA, Inc. Boundary Business Court
482 Holly Avenue 92-94 Church Road
St. Paul, MN 55102 Mitcham, Surrey CR4 3TD
USA England
Voice: +1 (612) 290 9447 Voice: +44 181 687 0040
Fax: +1 (612) 290 9449 Fax: +44 181 687 0490
E-Mail: <alma...@cix.compulink.co.uk>

Stefan Ossowskis Schatztruhe
Hirsch & Wolf OHG Gesellschaft für Software mbH
Mittelstraße 33 Veronikastraße 33
D-56564 Neuwied D-45131 Essen
Germany Germany
Voice: +49 (2631) 8399-0 Voice: +49 (201) 788778
Fax: +49 (2631) 8399-31 Fax: +49 (201) 798447
E-Mail: <ste...@tchest.e.eunet.de>

Someware
27 rue Gabriel Péri
59186 Anor
France
Voice: +33 27596000
Fax: +33 27595206
E-Mail: <did...@swad.someware.com>

Für weitere Informationen empfehle ich auch die FAQ von Marc Atkins
über Bücher zum Thema Amiga, die alle 4 Wochen in
`comp.sys.amiga.misc' erscheint.

4.2 Was ist CATS?
=================

Dies ist eine Abteilung von Commodore West Chester, die früher
`Commodore Amiga Technical Support' hieß und später in `Commodore
Application and Technical Support' umbenannt wurde. Die Mitglieder
arbeiten unabhängig von der Entwicklungsabteilung, aber eng mit ihr
zusammen, und versuchen, Entwicklern außerhalb von Commodore beim
Erstellen guter Amiga-Anwendungen zu helfen, sei das eine Hard- oder
Software. Dazu hat CATS eine Menge an Informationen und Tools
gesammelt, auf Floppy, CD oder Papier. Ein großer Teil dieses
Materials ist auch der Allgemeinheit, d. h. für Nicht-Developer
zugänglich. Aber bitte CATS nicht mit einer Hotline verwechseln!

Amerikaner können das Material von
CATS
Commodore Electronics Limited
950 Rittenhouse Road
Norristown, PA 19403

bekommen, der Distributor für ganz Europa ist die
Fa. Hirsch & Wolf
Mittelstr. 33
56564 Neuwied
Tel. 02631/83990

Dr. Peter Kittel, pet...@cbmger.de.so.commodore.com

4.3 Wo bekomme ich die Amiga-Include-Dateien?
=============================================

Der einzige legale Weg, die Include-Dateien und die AutoDocs zu
bekommen (und Sie sollten sie bekommen, sie sind *sehr* nützlich!),
ist, Developer zu werden (siehe siehe Developer) oder das sogenannte
`NDU' (Native developers update kit, auch als `NDUK', `NDK' bekannt oder
`ADU' für Amiga Developer Update) bei CATS zu kaufen. Siehe CATS. Es
kostet etwa 50DM, was sicher ein fairer Preis ist. Dabei handelt es
sich um ein 5-Disketten-Set, das neben den aktuellen Includes und
AutoDocs auch Tools für Programmierer, z.B. Enforcer, Mungwall, Sushi
und die debug.libg (zum Debuggen) sowie anderes, z.B. CatComp (siehe
Lokalisierung) oder Report (für Bug-Reports oder Vorschläge an
Commodore) enthält. Die aktuelle Version ist 3.1 und für
Programmierer beinahe obligatorisch.

Wem die Includes genügen, der kann diese über ein Update seines
Compilers (nur kommerzielle Compiler) oder von den Fish-CDs bekommen.
Siehe Fish-CD.

4.4 Wie werde ich Developer?
============================

Um Developer zu werden, braucht man die `ADSP'-Antragsformulare
(Amiga developer support program). Um diese zu bekommen, sollte man
einen Brief an die lokale Commodore-Niederlassung schreiben und nach
diesen Papieren fragen, in denen das weitere erklärt wird. In
Deutschland ist die Adresse folgende:
Commodore
Lyoner Straße 38
60528 Frankfurt
Es gibt drei verschiedene Arten von Developern:
*Registered*
Hier bekommt man vor allem Zugang zum CBMNET (eine Art
Commodore-internes Usenet), über das man direkt mit anderen
Entwicklern auch von Commodore selber über seine Probleme
diskutieren kann. Die Jahresgebühr beträgt 150 DM, die einmalige
Aufnahmegebühr 50 DM.

*Certified*
Dies ist die interessanteste Klasse: Man bekommt von der meisten
Systemsoftware die aktuellen Beta-Versionen (z. B. Kickstart und
Workbench) sowie die dazugehörigen Includes und AutoDocs.
Certifieds bekommen aber nicht jede Beta und in der Regel auch
keine Hardware-Beta. Man bezahlt 400 DM pro Jahr dafür und eine
einmalige Aufnahmegebühr von 100 DM.

*Commercial*
Kommerzielle Entwickler bekommen im wesentlichen dieselben
Informationen wie die "Zertifizierten", allerdings kompletter,
sprich auch Beta-Hardware, und etwas früher. Dies hat auch seinen
Preis: 700DM pro Jahr plus einmalige Aufnahmegebühr von 100DM.

Die Preise und die angebotenen Möglichkeiten können von Land zu Land
verschieden sein, auch gibt es meines Wissens nicht in allen Ländern
den "Registered". Ein guter Tip ist es, eine Gruppe zu bilden und damit
die Kosten zu reduzieren.

Alle Entwickler müssen Non-disclosure agreements (`NDA')
unterzeichnen. Diese besagen, daß sie über die erhaltenen
Informationen außerhalb von speziell dazu freigegebenen Orten oder
Kanälen nicht einmal zu anderen Entwicklern sprechen dürfen, so lange
sie nicht die explizite Erlaubnis dazu von Commodore haben.

4.5 Was für Compiler (und Assembler) gibt es?
=============================================

Es gibt viele Programmiersprachen auf dem Amiga, kommerzielle
Compiler ebenso wie frei kopierbare. Ich möchte nur diejenigen
aufzählen, die mir bekannt sind oder die ich aus einem anderem Grund
für erwähnenswert halte.

*Assembler*
Alle C-Compiler beinhalten einen Assembler. Frei kopierbar und
zuverlässig sind A68K und PhxAss. (Aminet, Directory `dev/asm'
oder Fish-Disks 521 bzw. 906)

Kommerzielle Assembler sind MaxonASM, OMA3.0 und DevPack3.14.

*Basic*
Derzeit sind folgende kommerzielle Basic-Compiler/Interpreter
verfügbar: BlitzBasic2, Amos und MaxonBasic3.

*C*
*C++*
Frei kopierbare C-Compiler sind der `gcc' (der sein eigenes
Directory `dev/gcc' auf dem Aminet hat) und die Probeversion (mit
der man aber schon eine ganze Menge anfangen kann) von `Dice' (per
FTP von `ftp.uni-paderborn.de', Directory
`/news/comp.binaries.amiga/volume91/languages' oder auf Fish disk
491). Der große Vorteil von gcc ist, daß man ihn auf der ganzen
Welt und auf nahezu jedem Computer findet. Ein weiterer Vorteil
ist, daß er sogar einen C++-Compiler enthält! Aber er ist
langsam und benötigt 4MB RAM oder mehr. Siehe Der GNU C Compiler.
Siehe Mail-Listen.

Kommerzielle C-Compiler sind `Aztec-C', `Dice', `SAS-C' und
`MaxonC++'. `Aztec-C' wird jedoch leider nicht mehr
weiterentwickelt. Was die kommerziellen Compiler auszeichnet,
sind ihre hervorragenden Source-Level-Debugger, die den anderen
fehlen.

SAS hat leider angekündigt, den Amiga-Compiler nicht weiter zu
unterstützen. Verkauft wird er aber noch, und da er gegenwärtig
noch voll aktuell ist und sogar einen Crosscompiler von C++ in C
enthält (der vom Debugger unterstützt wird), ist er meines
Erachtens derzeit das beste Angebot, insbesondere zu dem äußerst
günstigen Preis von 184.-DM für Studenten und Besitzer anderer
Compiler. In Deutschland erhält man SAS/C bei
SAS Institute, Inc. SAS Institute GmbH
Book Sales Postfach 10 53 40
SAS Campus Drive 69043 Heidelberg
Cary, NC 27513 Deutschland
USA

Phone: (919)677-8000 Telefon: 06221/4160
EMail: sas...@vm.sas.com EMail: eur...@vm.sas.com

Dice bietet wie SAS einen Sonderpreis für Schüler und Studenten
von ca. 130.-DM. Der Compiler ist stabil und vor allem sehr
schnell. Der größte Nachteil von Dice ist (verglichen mit den
anderen kommerziellen Compilern) der Debugger, ein sogenannter
Source-Line-Debugger: Dies bedeutet, daß man den Quelltext sieht
und das Programm Schritt für Schritt abarbeiten kann, aber leider
nur Speicher und nicht etwa bestimmte Variablen anzeigen kann.
Informationen über Dice: in...@oic.COM.

Comeau C++ ist ebenfalls ein Crosscompiler, was an und für sich
kein Problem wäre. Aber Comeau C++ hat keinen integrierten
C-Compiler, man braucht also zusätzlich SAS-C, Aztec-C oder Dice.
Dafür ist er kompatibel zu AT&T cfront 3.0, unterstützt
Exceptions und läuft wie `gcc' auf vielen verschiedenen Systemen.
In Deutschland wird auch Maxxon C++ angeboten, über das ich
nichts sagen kann. Beide Compiler sind kommerziell. Comeau's
Adresse ist:
Comeau computing
91-34, 120th Street
Richmond Hill, NY, 11418-3214
USA

EMail: Greg Comeau, com...@bix.com

MaxonC++ ist sowohl ein C++ als auch ein C Compiler. Es gibt eine
Light-Version für ca. 190 DM und eine Developer-Version für ca.
450 DM. Die Developer-Version entspricht dem AT&T-Standard 3.0.
Maxon-Light enthält einen Compiler und einen Editor. Developer
umfaßt einen Source-Level-Debugger, eine Amiga-Klassenbibliothek
und Hot Help mit Dokumenten zu den Amiga-Libs. Da es ein
deutsches Produkt ist, sind Compiler und Dokumentation in Deutsch
gehalten. Der Compiler besitzt einige kleinere Fehler, trotzdem
kann man mit ihm gut arbeiten.

*Forth*
JForth soll eine exzellente Forth-Version sein. Unter anderem
enthält es objektorientierte Erweiterungen, ein volles
Amiga-Interface und einen Anwendungsgenerator. Es ist erhältlich
von:
Delta Research
P.O. Box 151051
San Rafael, CA 94915-1051

Phone: (415) 453-4320
EMail: Phil Burk, ph...@ntg.com
Mike Haas, ha...@starnine.com

*Fortran*
(Seufz! Es gibt immer noch Leute, die es brauchen :-<) Frei
kopierbar sind BCF (Fish disk 470) und f2c, der Fortran in
C-Quelltext umwandelt. (Aminet, Directory `/dev/lang'). Ein
kommerzieller Compiler ist von ABSoft erhältlich. Allerdings sind
dies alles nur Fortran-77-Compiler, es gibt keine
Fortran-90-Compiler auf dem Amiga.

*Lisp*
Frei kopierbare Lisp-Interpreter sind XLisp (Fish-Disk 181) und
OakLisp (Fish-Disks 519 und 520) und CLISP
(`/pub/lisp/clisp/binaries/amiga' at
`ma2s2.mathematik.uni-karlsruhe.de'). Auch Compiler gibt es: Gambit
(Fish-Disks 764 und 765) sowie Scheme-to-C (Fish-Disks 556-558).
Von Interesse ist vielleicht eine Mail-Liste: Senden Sie dazu eine
Mail mit dem Wort `Subscribe' an `amig...@contessa.phone.net'.

*Prolog*
`/dev/lang/UNSWProlog.lha' und `dev/lang/sbp3_1e' auf dem Aminet
sowie `SBProlog' auf der Fish-Disk 141 und `SBProlog' auf der
Fish-Disk 145 sind frei kopierbare Prolog-Interpreter.

*Modula-2*
M2Amiga wird in Europa und Benchmark Modula-2 in den USA
angeboten. Beide sollen sehr gut sein und sowohl über gute
Source-Level-Debugger als auch eine umfangreiche Bibliothek
verfügen. Besonders M2Amiga wird sehr gut unterstützt durch eine
deutsche Benutzergruppe (AMOK), die z.B. eine eigene PD-Serie
anbieten. Siehe Mail-Listen.

M2Amiga bekommt man bei
A+L AG
Daderiz 61
2540 Grenchen
Schweiz

Tel.: +41/65/52 03-11
Fax: -79

und Benchmark Modula-2 ist erhältlich von:
Armadillo Computing
5225 Marymount Drive
Austin, Texas 78723
USA

Phone/FAX: 512/926-0360.
EMail: Jim Olinger, joli...@bix.com

*Oberon*
*Oberon-2*
Es gibt zwei Oberon-2-Compiler für den Amiga: AmigaOberon ist wie
M2Amiga von A+L und kommerziell. Der Compiler kommt mit einer
integrierten Entwicklungsumgebung (incl. freikonfigurierbarem
Editor) und umfangreicher Modulbibliothek. Library Linker zum
einfachen Erzeugen von AmigaOS Shared Libraries sowie Run-time
Source-Level-Debugger sind ebenfalls erhältlich.

Oberon-A ist ein Freeware-Compiler, allerdings erst in einer
Beta-Version, insbesondere sind die Modulbibliotheken
unvollständig. (Quelle: Aminet, Directory `dev/obero'). Siehe
Mail-Listen.

Für beide Compiler gibt es Unmengen von Modulen und Bsp.-Sourcen
auf AMOK-Disks.

Zusätzlich zu den beiden Standalone-Compilern, die vor allem zum
Entwickeln von AmigaOS-Applikationen geeignet sind, existiert noch
eine Portierung des Oberon System V4, das ebenfalls einen Oberon-2
Compiler beinhaltet. Das Oberon System läuft auf dem Amiga als ein
AmigaOS-Task auf einem eigenen Screen. Hiermit kann man Software
entwickeln, die auch auf allen anderen Implementierungen des Oberon
System V4 (z.B. für Macintosh, Windows oder Sparc) nahezu ohne
jede Änderung lauffähig ist.

*Pascal*
Es gibt einen PD-Compiler namens PCQ (Aminet, Directory `dev/lang'
oder Fish-Disk 511), der allerdings kein voller Pascal-Compiler
ist und dem sehr wesentliche Dinge fehlen. P2C konvertiert Pascal
in C und ist auf der Fish-Disk 341 zu finden. (Aminet:
`/dev/misc/p2c120.lha') Ferner gibt es zwei kommerzielle Compiler
namens HiSoft-Pascal (von der gleichnamigen Firma) und KickPascal
von Maxxon. HiSoft und P2c behaupten, kompatibel zu Turbo-Pascal
5.0 zu sein. HiSoft hat außerdem einen guten
Source-Level-Debugger.

4.6 Warum funktioniert keine Esc-Sequenz?
=========================================

Viele Drucker kommen mit einem Handbuch, das erklärt, welche
Esc-Sequenzen welche Funktion auslösen. Aber wenn man diese Sequenzen
dann einmal ausprobiert, passieren oft merkwürdige Sachen, nämlich
entweder gar nichts oder etwas ganz anderes, als geplant war. Und das
hat auch einen Grund, nämlich die Amiga-Druckertreiber. Diese Treiber
sind so gebaut, daß sie nur einen bestimmten Satz `ANSI-Esc-Sequenzen'
verstehen, nicht die (verschiedenen) druckereigenen, von den
verschiedenen Druckerherstellern definierten. Der Sinn dabei ist, daß
jede Anwendung auf dem Amiga nur diesen einen Standardsatz an Sequenzen
verwendet und so nicht zu wissen braucht, welcher Drucker tatsächlich
angeschloßen ist. Der Druckertreiber übersetzt dann diese
Standardsequenzen in die druckereigenen. Eine Liste der verfügbaren
ANSI-Esc-Sequenzen findet sich im aktuellen Workbench-Handbuch (oder in
älteren AmigaDOS-Handbüchern). Wenn Du nun eine Steuersequenz an den
Drucker schicken willst, die es nicht als ANSI-Sequenz gibt, so hast Du
zwei Möglichkeiten, dies doch zu erreichen:
1. Umgeh den Druckertreiber (der erfolglos versuchen würde, die
Sequenz zu interpretieren oder zu übersetzen) und sende die
Ausgabe *nur* für die Länge dieser Sequenz an `PAR:' (bzw.
`SER:'). Dabei muß man die Druckerausgabekanäle umständlich oft
umschalten, und man muß wissen, wo der Drucker angeschlossen ist
(`PAR:' oder `SER:').

2. Benutze eine spezielle ANSI-Sequenz, genau für diesen Fall
gedacht:
`Esc[<n>"<x>'
wobei `<n>' die dezimal geschriebene Anzahl an Bytes in der Sequenz
`<x>' ist, die gerade die spezielle Drucker-Sequenz enthält. Diese
ANSI-Sequenz sagt dem Druckertreiber, daß er die nächsten `<n>'
Bytes nicht interpretieren oder übersetzen soll.
Aber beide Methoden haben einen grossen Nachteil, wenn sie in
einem Anwendungsprogramm verwendet werden: Man verliert die
Druckerunabhängigkeit! Solange man sich an die ANSI-Sequenzen hält,
kann man jeden Drucker der Welt ansteuern, solange es einen
Amiga-Druckertreiber für ihn gibt. Wenn man anfängt, druckereigene
Sequenzen zu verwenden, ist das Programm an diesen einen Druckertyp
gebunden und mit keinem anderen benutzbar (oder man müßte einige
dutzend neue Druckertreiber für dieses Programm erstellen).

Dr. Peter Kittel, pet...@cbmger.de.so.commodore.com

4.7 Kann ich AmigaBasic auf dem A1200 verwenden?
================================================

AmigaBasic wurde (als einziges Amiga-Programm) von Microsoft
entwickelt und ist entsprechend fehlerhaft.

Man kann es auf dem A1200 trotzdem zum Laufen bringen, wenn man
folgendes beachtet:

1. NoFastMem starten (also FastMem ausschalten).

2. Im Audio Prefs den Ton abstellen.

3. Möglichst SUBs vermeiden und stattdessen GOSUBs verwenden, dann
ist die Kompatibilität zu neuen Prozessoren höher.

4. Es gibt einen Patch, den man zu Beginn von AmigaBasic starten
sollte:
---------------------------------- CUT HERE -------------------------------
`" AmigaBASIC patch to let AmigaBASIC work on A1200 and other newer machines.
`" Start at the beginning of AmigaBASIC or invoke AmigaBASIC with this program

OPEN "AMIGABasic" AS 1 LEN=1
FIELD #1,1 AS d$
i&=&HF3*256+&H87 : PRINT i&
GET #1,i& : a$=HEX$(ASC(d$))
PRINT a$
IF a$="79" THEN
LSET d$=CHR$(&H78)
PUT #1,i&
END IF
CLOSE 1
---------------------------------- CUT HERE -------------------------------

Andreas Mixich, hum...@tomate.tng.oche.de

4.8 Wie lokalisiere ich mein Programm?
======================================

Nehmen wir an, wir wollen ein `HelloLocalWorld.c' schreiben. Das
letztendliche Programm sieht dann ungefähr so aus:

#include "HelloLocalWorld_Cat.h"
#include <clib/exec_protos.h>

struct Library *LocaleBase;

void main(int argc, char *argv[])

{
/* Öffne die locale.library. (Kein Abbruch, wenn sie nicht
da ist, weil dann einfach die eingebauten Strings verwendet
werden. Aus diesem Grund auch keine Verwendung des
AutoOpening, auch wenn es der Compiler beherrscht.)
*/
LocaleBase = OpenLibrary("locale.library", 38);
OpenHelloLocalWorldCatalogs(NULL, NULL);

printf(GetString(MSG_Hello));

CloseHelloLocalWorldCatalog();
if (LocaleBase) CloseLibrary(LocaleBase);
}

Die Funktion GetString prüft, ob die gewünschten Kataloge
vorhanden sind und liefert einen Zeiger auf einen String, entweder den
eingebauten oder den Katalogstring. (In unserem Fall den deutschen
String.)

Der Hauptunterschied zum gewohnten HelloWorld.c ist also (abgesehen
von der minimalen Initialisierung und dem Gegenstück am Programmende,
das bei den meisten modernen Programmiersprachen oder unter C mit Hilfe
des FlexCat-Paketes sogar auch noch entfällt), Strings durch einen
Funktionsaufruf zu ersetzen. Man braucht also eine Datei
`HelloLocalWorld_Cat.c', die die Funktionen OpenHelloLocalWorld,
GetString, CloseHelloLocalWorld_Cat.h und die eingebauten Strings
enthält (dies könnte ein Array sein, das unter anderem
array[MSG_Hello] = "Hello, local world.\n";

enthält) und ein Includefile `HelloLocalWorld_Cat.h', das die ID's wie
MSG_Hello definiert. Es ist nicht nötig zu wissen, wie diese Dateien
intern arbeiten, insbesondere benötigt man auch keine Kenntnis der
`locale.library'!

Dazu gibt es verschiedene Kataloggeneratoren (im Folgenden KG),
nämlich `CatComp' (nur für Developer), `KitCat' (nur deutsche
Dokumentation, was hierzulande kein Problem ist), `MakeCat' (das ich
nicht kenne) und `FlexCat' (das ich empfehle, einerseits, weil es sehr
flexibel im erzeugten Source ist und z.B. Lokalisierung unter 2.0 sowie
beliebige Programmiersprachen unterstützt, selbst Amiga-E, Cluster,
Pascal, ... und andererseits, weil es von mir ist ;-) ), die diese
Dateien sowie die Kataloge erzeugen. (Der obige Quelltext könnte je
nach KG leicht unterschiedlich aussehen.) Siehe Aminet, directory
`dev/misc'.

Wie funktionieren diese KGs? Zunächst erzeugt man eine sogenannte
`Katalogbeschreibung' (`Catalog description'), die so aussehen könnte:
; Mit einem Semikolon beginnende Zeilen sind Kommentare
# language english
; die Sprache der eingebauten Strings
# version 0
; die Katalogversion (0 = beliebig)
MSG_Hello (1/15/30)
Hello, local world

Jeder String wird durch zwei Zeilen wie die letzten beiden definiert:
MSG_Hello ist die String-ID, (1/15/30) gibt den Wert der ID sowie die
minimale und maximale Länge an. (Diese Argumente können auch
weggelassen werden, in welchem Fall einfach die nächste freie ID
verwendet wird.)

Nun schreiben wir das Programm. Sobald es fertig ist, wird mit dem
KG eine sogenannte Katalogübersetzung (eine für jede andere Sprache
als die eingebaute) erzeugt, die so aussehen könnte:
; Mit einem Semikolon beginnende Zeilen sind Kommentare
## language deutsch
; the catalog language
## version $VER: Deutsch.catalog 1.0 (22.12.93)
; the catalog files version string
MSG_Hello

; Hello, local world

Beachten Sie die leere Zeile nach der String-ID! (Die Argumente von ##
language und ## version wären vielleicht leer.) Hier müssten jetzt
die deutschen Strings eingesetzt werden. Mit dem KG wird daraus dann
der eigentliche `Katalog' erzeugt. (Beachten Sie auch, daß hier die
Angaben über String-ID und Stringlänge fehlen: Sie werden aus der
Katalogbeschreibung übernommen.

Wenn das Programm verändert wird (neue Strings, andere Längen) und
die Katalogbeschreibung sich damit ebenfalls ändert, dann kann der KG
analog benutzt werden, um auch die Katalogübersetzung und damit den
Katalog auf den neuesten Stand zu bringen.

4.9 Wie erhält man einen Zeiger auf das Fenster einer Konsole?
==============================================================

Die folgende Funktion liefert den Window-Zeiger eines CON-Fensters.
Sie kann unter allen Versionen des Amiga-OS ausgeführt werden.

struct Window *getConWindowPtr(BPTR fh)
{
struct Window *w;
struct FileHandle *cfh;
struct StandardPacket *sp;
struct InfoData *id;
struct MsgPort *mp;

w = NULL;

if ((cfh = BADDR(fh))->fh_Type != NULL) {
if (sp = AllocMem(sizeof (struct StandardPacket),
MEMF_PUBLIC | MEMF_CLEAR)) {
if (id = AllocMem(sizeof (struct InfoData),
MEMF_PUBLIC | MEMF_CLEAR)) {
if (mp = CreatePort(NULL, 0)) {
sp->sp_Msg.mn_Node.ln_Name = (char *) &sp->sp_Pkt;
sp->sp_Pkt.dp_Link = &sp->sp_Msg;
sp->sp_Pkt.dp_Port = mp;
sp->sp_Pkt.dp_Type = ACTION_DISK_INFO;
sp->sp_Pkt.dp_Arg1 = MKBADDR(id);

PutMsg(cfh->fh_Type, &sp->sp_Msg);
(void) WaitPort(mp);
(void) GetMsg(mp);

if (sp->sp_Pkt.dp_Res1)
w = (struct Window *) id->id_VolumeNode;

DeletePort(mp);
}
FreeMem(id, sizeof (struct InfoData));
}
FreeMem(sp, sizeof (struct StandardPacket));
}
}

return w;
}

Anmerkungen:
* Auf ein CON-Fenster direkt zuzugreifen kann Konflikte mit Aktionen
des CON-Handlers hervorrufen. Seien Sie vorsichtig!

* Um den Window-Zeiger einer CLI-Konsole zu erhalten, übergibt man
ein durch Open("*", MODE_OLDFILE) gewonnenes FileHandle an obige
Funktion.

* Das Ergebnis der obigen Funktion kann sehr wohl NULL sein, etwa im
Falle eines AUX-Handlers oder falls ein AUTO-CON-Handler sein
Fenster nicht öffnen kann.

* Schickt man ein ACTION_DISK_INFO-Paket an einen AUTO-CON-Handler
(2.0+), so verliert dessen Fenster seine speziellen
AUTO-Eigenschaften (es kann also nicht mehr durch das Betätigen
des Close-Gadgets geschlossen werden), weil der in id_VolumeNode
gelieferte Window-Zeiger gültig bleiben muß.

* Alles in allem: Verwenden Sie diese Funktion nicht. :-)

Weitere Informationen finden Sie auf den Seiten 273, 276, 435, 463,
485 und 629 im "Amiga Guru Book" (siehe Dokumentation).

Ralph Babel, rba...@babylon.pfm-mainz.de

4.10 Was sind Pragmas?
======================

Pragmas sind spezielle Anweisungen an den C-Compiler. Zwei Probleme
entstehen bei der Verwendung von Pragmas:
1. Pragmas sind hochgradig compilerspezifisch. Nicht einmal die
Amiga-Compiler haben dieselben Pragmas, selbst wenn damit das
gleiche bewirkt wird.

2. Man kann sich nicht darauf verlassen, daß ein Compiler Pragmas
ignoriert, die er nicht versteht. Dies gilt selbst dann, wenn man
einen Ausdruck wie den folgenden verwendet:
#ifndef MY_COMPILER
#pragma DoAnything
#endif

Das letztere Problem läßt sich umgehen, indem man Pragmas wie folgt
in eigene Include-Files setzt. (Das gleiche gilt übrigens auch für
Präprozessor-Kommandos wie #asm (Aztec-C) oder #extern (C++).)
#ifndef MY_COMPILER
#include <mypragmas.h>
#endif

Aber was machen Pragmas auf dem Amiga? Meistens werden sie verwendet,
um dem Compiler mitzuteilen, wie gewisse Library-Funktionen aufgerufen
werden. (Tatsächlich wird fast immer diese Verwendung gemeint, wenn
Amiga-Besitzer über Pragmas sprechen.) Gewöhnliche C-Funktionen
erwarten ihre Argumente auf dem Stack, Library-Funktionen dagegen in
bestimmten Registern. Ferner erwarten sie den `Library-Base-Pointer' in
Register a6. Betrachten wir eine Pragma-Anweisung von Aztec-C:
#pragma amicall(SysBase,0xd2,FreeMem(a1,d0))

Dies weist den Compiler an, das erste Argument in Register a1 und das
zweite in d0 zu laden. Ferner wird der Inhalt der Variablen SysBase in
Register a6 geladen. Maxon-Pragmas sehen genauso aus, Dice- und
SAS-Pragmas sind allerdings etwas komplizierter:
#pragma libcall SysBase FreeMem d2 0902

Hier ist d2 (wie 0xd2 oben) der `Library-Vektor-Offset' (siehe
nächstes Beispiel). Die letzte Ziffer ist die Zahl der Argumente, die
davorstehende 0 ein Code für das Register mit dem Ergebnis und die
davor stehenden Ziffern sind Codes für die Register mit den Argumenten
in verkehrter Reihenfolge. (Die Codes bedeuten 0=d0, 1=d1, .., 8=a0,
9=a1, a=a2, ..)

Ein Kommando wie `FreeMem(fib,sizeof(*fib);' würde ein Compiler nun
in folgenden Code übersetzen:
move.l _fib,a1
move.l 260,d1 ; sizeof(struct FileInfoBlock)
move.l _SysBase,a6
jsr -0xd2(a6) ; 0xd2 = _LVOFreeMem

FreeMem in dieser Art aufzurufen ist kürzer und schneller als
zunächst die Argumente auf den Stack zu legen und dann eine Funktion
_FreeMem aufzurufen, die letzten Endes doch nur dasselbe tun und die
Argumente vom Stack in dieselben Register laden würde.

Das Portierungsproblem der Pragmas umgeht man, indem man sie
folgendermaßen in den eigenen Quelltext einbindet:
/* SAS/C, Dice und GNU-c (ab Version 2.6.1) machen es */
/* ganz einfach: */
#if defined(__SASC) || defined(_DCC) || defined(__GNUC__)
#include <proto/exec.h>
#else

/* Lade den Funktionsprototyp. Dieser ist nicht vom */
/* verwendeten Compiler abhängig. */
#include <clib/exec_protos.h>

/* Pragmas sind vom Compiler abhängig, aber wenigstens */
/* die Namen der Dateien mit Pragmas sind relativ */
/* einheitlich. */
#ifdef AZTEC_C
#include <pragmas/exec_lib.h>
#elif defined(__MAXON__)
#include <pragmas/exec_pragmas.h>
#endif

/* Deklariere SysBase-Variable */
extern struct ExecBase *SysBase;
#endif

Das obige Beispiel kann problemlos mit allen angegebenen Compilern
verwendet werden und produziert optimalen Code. (Die proto/*.h-Files
machen übrigens auch nichts anderes als clib/*_protos.h und
pragmas/*_pragmas.h mit #include einzulesen und dann die
SysBase-Variable zu deklarieren.)

Eine abschließende Frage bleibt allerdings: Wie bekommt man die
Pragmas? Die meisten Compiler haben bereits fertige Pragmas im
Lieferumfang. Allerdings hilft das nicht, wenn man z.B. eine neue
Library benutzen möchte oder nur die Pragmas einer veralteten Version
hat. In diesem Fall kann man die Pragmas selbst aus den sogenannten
`FD'-Files erzeugen. Dazu haben die meisten Compiler ein Utility
namens `fd2pragma'. (Das NDU hat z.B. ein Directory namens FD, in dem
die FD-Files aller Libraries und Devices des OS enthalten sind. siehe
Include-Dateien) Es gibt auch ein frei kopierbares fd2pragma, das
Pragmas für Aztec, Dice, SAS und Maxon sowie LVO-Files für den
Aztec-Assembler und eventuelle Tag-Versionen produziert. (Aminet,
`dev/misc/fd2pragma2_0.lha' oder auf den Fish-CDs)

Für Pragmas unter dem gcc siehe Inline-Dateien.

4.11 Mein Compiler/Linker vermißt Symbole.
==========================================

Zunächst sollte man sich versichern, daß die Funktion tatsächlich
fehlt: Z.B. Floating-Point-Funktionen befinden sich in einer speziellen
Link-Library, die erst mit der Option `-lm' eingebunden wird. Ferner
kann es eine fehlende Variable sein: Wenn man z.B. ohne es zu bemerken
eine Intuition-Funktion benutzt, dann wird der Linker über das Fehlen
eines Symbols `IntuitionBase' klagen. In diesem Fall muß man also
lediglich das Folgende irgendwo im globalen Teil seines Quelltextes
einbauen:
struct Library *IntuitionBase;

(Und vergessen Sie nicht, die Library mit OpenLibrary() zu eröffnen und
mit CloseLibrary() zu schließen!) :-)

Allerdings könnte die Funktion natürlich tatsächlich fehlen. Wenn
man zum Beispiel nur die Version 2.0 der amiga.lib hat, dann fehlen
etwa die Locale-Funktionen oder die Memory-Pool-Funktionen, obwohl sie
prinzipiell verwendbar sind. (1) Die einfachste (und beste) Lösung
ist, das sogenannte NDU zu kaufen. Siehe Include-Dateien. Wer nicht
solange warten möchte, für den ist die Frage, welche Art von Funktion
in seiner Link-Library fehlt:
* Einfache Amiga-Library-Funktionen (z.B. `exec/AllocPooled' oder
`locale/OpenCatalogA') kann man mit Pragmas aufrufen und braucht
dann lediglich Informationen über die Aufrufkonventionen
(Library-Base, Library-Vektor-Offset und Argumentregister)

* Tag-Funktionen sind meistens einfach Zwischenfunktionen, die ihre
Argumente auf dem Stack erwarten und dann die eigentliche
Library-Funktion aufrufen. Wenn man z.B. die Funktion
`dos/AllocDosObject', die eine Konstante und einen Zeiger auf ein
Array als Argumente erwartet, nach der obigen Methode konstruiert
hat, dann hat man damit auch ihre Stack-Variante! Dazu erzeugt man
einfach die folgende Funktion:
#include <clib/dos_protos.h>
#include <pragmas/dos_pragmas.h> /* Evtl. anderer Name */

void *AllocDosObjectTags(ULONG objtype, Tag tag1, ...)
{ return(AllocDosObject(objtype, (struct TagItem *) &tag1);
}

Mit fd2pragma kann das auch automatisch geschehen. Siehe Pragmas.

* Einige Funktionen bleiben aber noch übrig: Amiga.lib enthält
nämlich auch Funktionen, die für sich selbst interessant sind,
z.B. die BOOPSI-Funktionen (`DoMethod', `DoSuperMethod'), die
Memory-Pool-Funktionen (`LibAllocPooled', `LibCreatePool', die
Ersatz für entsprechende 3.0-Funktionen sind) oder `HookEntry',
das sehr hilfreich bei der Programmierung von Hooks ist. Diese
kann man nur durch entsprechende, disassemblierte und neu
assemblierte oder compilierter Versionen ersetzen. Im
AmigaFAQ-Archiv sind einige dieser Funktionen bereits enthalten.

---------- Footnotes ----------

(1) Dieses Problem betrifft vor allem Besitzer von Aztec-C, das
seither nicht weiter unterstützt wird und von Dice, der manchmal etwas
unvollständig ist. Ich besitze beide ..

4.12 Wie erfahre ich, was für Funktionen es gibt?
=================================================

Wenn Sie sich über den Namen einer für einen bestimmten Zweck
geeigneten Funktion im Unklaren sind, dann gibt es folgende
Möglichkeiten:
* In den Autodocs der verschiedenen Libraries findet man am Anfang
eine alphabetisch sortierte Tabelle aller Funktionen, die die
betreffende Library bietet. Im Hauptteil findet man dann eine
detaillierte Spezifikation aller Funktionen. Siehe Include-Dateien.

* Die `.FD'-Dateien bieten eine sehr kompakte Übersicht über die
Funktionen der diversen Libraries, sogar mit einer kurzen Angabe
der Funktionsargumente. Wenn man schon grob weiß, wonach man
sucht (z.B. nur die grobe Angabe der Argumente benötigt), dann
findet man hier alle gewünschten Informationen. Siehe Pragmas.

Dr. Peter Kittel, pet...@cbmger.de.so.commodore.com

4.13 Der GNU C Compiler: Allgemeine Informationen und Installation
==================================================================

Dieser Abschnitt enthält Informationen über den Amiga-Port des GNU
C Compilers generell und die Installation insbesondere.

4.13.1 Aktuelle Version
-----------------------

Die aktuelle gcc-Version ist 2.6.0 und an 2.6.1 wird gearbeitet.
Sie enthält eine neue Version der ixemul.library (v40.3), aber man
sollte sich wegen Fehlern, die sich auf 68000-Systemen bemerkbar
machen, ixemul404.lha vom Aminet oder von meiner FTP-Site holen.
Außerdem gibt es eine neue library, libnix, die das Benützen der
ixemul.library verhindert. 2.6.1 wird Protos (wie bei SAS-C)
enthalten, um das Kompilieren von SASC-Code unter gcc leichter zu
machen. Ein neuer Assembler, gas-2.5, ist enthalten, ein Paket namens
q_anote ermöglicht die Ausgabe von gemischtem C/Asm-Code zu
Debugging-Zwecken. In Arbeit ist die Fähigkeit des Compilers, den
Stack wachsen zu lassen, damit man vor dem Starten von gcc nicht mehr
den Stack setzen muß.

4.13.2 Hardwareanforderungen
----------------------------

Jeder Amiga (vom A1000 bis zum A4000/40) ist prinzipiell in der
Lage, die GNU-Utilities für AmigaDOS zu benutzen. Allerdings braucht
man wenigstens 4MB RAM, um kleinere oder mittlere Projekte zu
übersetzen, für größere (z.B. für gcc selbst) entsprechend mehr.
Gigamem und VMM arbeiten mit gcc zusammen, es *könnte* also evtl.
auch mit weniger gehen. Dazu braucht man aber eine MMU. Siehe 68EC0xx.

Eine volle Installation mitsamt C++ und Objective-C, inline-Dateien
und Commodore Includes (siehe Include-Dateien) benötigt ca. 20 MB
Platz auf der Festplatte.

Kickstart 1.2/1.3 wird nicht mehr unterstützt. Wer KS 1.2/1.3 hat,
sollte sich eine bessere Kickstart-Version kaufen. Gcc arbeitet auch
unter Kickstart 1.2/1.3, die volle Funktionalität ist aber erst ab
Kickstart 2.x+ vorhanden. Eine schnelle CPU (z.B. 68030@25MHz oder
besser) ist ebenfalls sinnvoll.

4.13.3 Wer hat es gemacht?
--------------------------

Gcc und damit zusammenhängende Software wurde von den folgenden
Personen auf den Amiga portiert (siehe Hilfe):
Gcc v2.2.2: Markus Wild
Gcc v2.3.3: Markus Wild
Gcc v2.4.5: Philippe Brand, Lars Hecking, Fred Fish
Gcc v2.5.0 und später: Philippe Brand, Fred Fish, Leonard Norrgard

Ixemul.library: Markus Wild, Leonard Norrgard, R. Luebbert
Libnix: Matthias Fleischer, Gunther Nikl
Gerlib: Gerhard Müller

4.13.4 Wo finde ich die gcc-Quelltexte?
---------------------------------------

Alle gcc-Quelltexte und alle Binärdateien findet man auf:

1. Aminet (wuarchive.wustl.edu und Mirror wie ftp.luth.se) in
/pub/aminet/dev/gcc (siehe FTP)

2. Ramses The Amiga Flying BBS:
+33-1-60037015 HST Dual v32 terbo 4800-21600
+33-1-60037713 SupraFax v32bis 4800-14400
+33-1-60037716 Tornado v22bis 1200-2400
in Topic `Development', Area `Gcc' (are 156).

Den originalen GNU-Quelltext bekommt man

1. von denselben FTP-Servern wie die Binaries

2. gnu.prep.ai.mit.edu (18.71.0.38) in `/pub/gnu'

3. Ramses The Amiga Flying BBS in Topic
`AmigaUnix/Unix/Linux/NetBSD', Area `Gnu Source Code'

Diese Archive sollten alles Nötige enthalten, mit Ausnahme der
Quelltexte der ixemul.library. Diese erhält man ebenfalls auf dem
Aminet, Directory `dev/gcc'. (Zur Zeit ist die Version 40 der
ixemul.library in Arbeit. Die Quelltexte werden am gleichen Ort sein.)

Durch Richard Stallman, Free Software Foundation, ist festgelegt:

"The GPL says that any distribution of binaries must contain either
the source code or a written offer to supply source code (see the GPL
for details of what is required)."

Übersetzt: Die GPL (GNU General Public License) legt fest, daß jede
Distribution entweder den Quelltext oder das schriftliche (oder
geschriebene?) Angebot, diese zu liefern, enthalten muß. (Näheres
siehe in der GPL.)

4.13.5 Inline-Dateien
---------------------

Die Inline-Dateien für den gcc kann man aus den originalen
FD-Dateien von Commodore wie folgt erzeugen (Siehe Include-Dateien,
siehe Pragmas):

CLI> Assign INCLUDE: GCC:os-include
CLI> Assign FD: INCLUDE:fd
CLI> Makedir INCLUDE:inline
CLI> cd USR:bin/geninline
CLI> gen31

Dies sollte alle Inline-Dateien in `GCC:os-include/inline' erzeugen.
Falls man die 2.0- bzw. 3.0-Includes besitzt, sollte man gen20 bzw.
gen30 benutzen. Inline-Dateien für OS3.1 (rev 40.13) sind in
<gcc-aktuell> enthalten. Siehe Aktuelle Version. (1)

Auch mit dem Programm fd2inline kann man Inline-Dateien erzeugen:

CLI> fd2inline <fd_file> <proto_file>

---------- Footnotes ----------

(1) Perl Skripte haben Schwierigkeiten, die Include-Dateien von
AmigaDOS korrekt zu behandeln. Hier wäre etwas freiwillige Arbeit
nötig ...

4.13.6 Wie konvertiere ich die Amiga-Libraries für den gcc?
-----------------------------------------------------------

Ab gcc Version 2.6.0 werden dank den libnix-Autoren (Matthias
Fleischer und Gunther Nikl) AmigaDOS Linklibraries unterstützt.

Wenn man trotzdem eine gcc-Linklibrary generieren will, gibt es zwei
Methoden:

1. Mit hunk2gcc, dem AmigaDOS-Object-Konvertierer von Markus Wild.
Dazu braucht man zunächst eine aktuelle Kopie der amiga.lib (aus dem
NDU, siehe Include-Dateien). Nachdem man sich ein Directory für die
konvertierten Dateien erstellt hat, wechselt man mit cd in dieses
Directory und gibt das Folgende ein:
hunk2gcc amiga.lib [..further libs if you like..]

Dies erzeugt ein Objektfile wie a.out für jedes einzelne Modul, das
die Library enthält. Diese Module muß man anschließend in einer
gcc-Library zusammenfassen:
ar qc libamiga.a obj.*
ranlib libamiga.a

Das Programm ranlib fügt eine Symboltabelle in die Library ein.
(Dadurch wird der Zugriff auf die Library sehr viel schneller.)

2. Eine libamiga.a mit libnix zu generieren ist recht leicht, braucht
aber einige Zeit. Man dekomprimiere sources.lha aus dem libnix-Archiv
und starte ein 'make libamiga.a'.

*Beachte:* Solange man keine reinen AmigaDOS-Funktionen verwendet,
kann man auch eine Pseudo-Library erzeugen:
cat "int dummy;" >dummy.c
gcc -c dummy.c
ar crv libamiga.a dummy.o
mv libamiga.a gcc:lib

4.13.7 Wie installiere ich den gcc?
-----------------------------------

1. Falls dies die erste Installation von gcc ist:

Mache das Folgende:

cd ort_mit_sehr_viel_platz ; ÄNDERN! Gib eine Schublade an
makedir gnu
lha x gcc260-base.lha ; Der erste Teil, du brauchst ihn

Jetzt mußt du `gnu/s/user-startup' an dein `S:User-Startup'
anhängen (Ersetze Devel:GNU durch deinen eigenen Gnu Pfad).

Weiter:

execute gnu/s/user-startup ; setzt wichtige Assigns
copy gnu/envarc/#? ENVARC:

*Ändere* die folgenden Zeilen! Wenn du einen 68000- oder
68010-Amiga hast, entferne das "-020" aus allen folgenden Zeilen!

lha x gcc260-c-020.lha ; Der C-compiler; du brauchst ihn
lha x gcc260-doc.lha ; Wenn du die Dokumentation zu gcc willst
lha x gcc260-c++-020.lha ; Wenn du C++ haben willst
lha x gcc260-objc-020.lha ; Wenn du Objective-C haben willst
lha x gcc260-utils.lha ; Wenn du zusätzliche Utilities haben willst
; (empfohlen zur Kompatibilität mit Unix)
lha x gcc260-utilsdoc.lha ; Wenn du Dokumentation zu allen Utilities willst

Mit dem Script `restorelinks' mußt du Links generieren:

sh /gnu/s/restorelinks ; ÄNDERN! Füge " copy" an diese Zeile an,
; wenn du MakeLink nicht benützen willst,
; sondern Files lieber kopieren willst

Schließlich:

lha x gcc260-diffs.lha ; Wenn du gcc neu kompilieren willst
lha x gcc260-texi.lha ; Wenn du Postscript-Doku generieren willst

Auf zum nächsten Punkt und fröhliches Kompilieren!

2. Wenn du ein Upgrade deiner gcc-Umgebung von v2.5.x machen willst,
dearchiviere einfach gcc260-base.lha und gcc260-c-020.lha. Gehe
sicher, daß du deine frühere ixemul.library löschst, wo sie
sich auch befindet. (Üblicherweise in `LIBS:')


*Beachte*: Eine neue Version der ixemul.library wird verwendet, gehe
bitte sicher, daß nirgends eine andere Kopie ist, die in Konflikt mit
der neuen Version geraten kann.

4.13.8 Kompilieren
------------------

Wie wär's mit einem netten `Hello world'?

#include <stdio.h>

main()
{
printf("Hello World!\n");
}

Das war recht einfach ;-) Jetzt müssen wir es kompilieren. Es gibt
eine Menge Optionen in gcc, aber die einfachste Möglichkeit zu
kompilieren ist:

CLI> gcc -o hello hello.c

Einfach? Hier sind mehr Optionen:

Ziel-Prozessoren von Motorola: Man kann reinen 68000 code, 68020,
68030, 68040 und/oder 68881 kompilieren. (Siehe Gcc-Dokumentation,
Kapitel `Invoking Gcc/SubModel Options/M680X0 Options for Motorola
specific compilation flags'.

CLI> gcc -m68020 -m68881 -o hello hello.c

Dies kompiliert Programme mit 68020 Code und direkten FPU-Befehlen
und bindet mit den beschleunigten Libraries aus `GCC:lib/lib020'.

Optimierung: Entweder du willst keine Optimierung oder du gibst `-O'
an, das den Code optimiert, oder `-O2' für bessere Optimierung (Siehe
die Dokumentation im Kapitel `Invoking Gcc/Optimize Options').
Inzwischen gibt es auch eine `-O3' Option, die noch weiter geht.

CLI> gcc -O2 -o hello hello.c

Ein schnelles "Hello World" ;-)

Codegenerierung: Vielleicht willst du residente Programme haben.
Die Option dazu heißt `-resident'.

CLI> gcc -resident -o hello hello.c

Natürlich kannst du alle Optionen mischen, so etwa:

CLI> gcc -O2 -m68020 -m68881 -resident -o hello hello.c

Dies wird ein hoch optimiertes residentes Programm für 68020 und
68881 ergeben.

*Wichtig:* Wenn du nur AmigaOS-Funktionen verwendest oder aus
irgendwelchen philosophischen Gründen keine ixemul.library verwenden
willst, dann kannst du diese loswerden durch:

CLI> gcc -noixemul -o foobar foobar.c

natürlich nur, wenn du libnix hast (enthalten in gcc 2.6.0).

4.13.9 Wichtige Informationsquellen
-----------------------------------

Der aktuelle Betreuer des Amiga-Ports von gcc ist:
Philippe BRAND
Fidonet: Ramses The Amiga Flying BBS 2:320/104.21
Email: p...@colombo.telesys-innov.fr (ONLY for personnal email).
Ftp: colombo.telesys-innov.fr:/pub/amigados-gnu
or /pub/incoming/uploads for uploads.

Es gibt auch eine Mail-Liste in Finnland. Siehe Mail-Listen.
Philippe Brand wird im Normalfall Fragen an diese Liste weiterleiten.

Ignaz Kellerer

unread,
Apr 9, 1996, 3:00:00 AM4/9/96
to
Posted-By: auto-faq 2.4
Archive-name: de-amiga-faq/part3

Last-modified: Dienstag, den 9. März 1996
Posting-Frequency: ever fourth week
Posting-Frequency: Alle vier Wochen


Häufig gestellte Fragen (FAQ) zum Amiga [3/4]
----------------------------------------------

Dies ist der dritte Teil der Amiga-FAQ. (FAQ = Frequently asked questions)


Die Liste ist in Ascii-Format, damit sie von jedem gelesen werden kann.
Sie ist auch in AmigaGuide-, Dvi- und html-Format (für WWW-Server) erhältlich
als Teil des Amiga-FAQ-Archivs. (Datei docs/misc/AmigaFAQg.lha auf dem Aminet)

Bitte beachten Sie das Folgende:

- Änderungen der letzten zwei Wochen sind markiert.
! diese Zeile bzw. dieser Abschnitt wurden geändert
+ diese Zeile ist neu
< vor dieser Zeile wurde etwas gelöscht

- Ein Index ist am Ende dieses Teils. Wenn auch dies nicht


weiterhilft: Bitte schicken Sie mir eine E-Mail. Vielleicht kann
ich eine Antwort in die FAQ aufnehmen.

- Vorschläge, Beiträge, Kritik und Bierflaschen sind sehr
willkommen. :-)

Ignaz Kellerer
Georg-Habel-Str. 11
81241 München (Germany)
Tel. (+49) 089 / 885147

Internet: kell...@informatik.tu-muenchen.de

==========================(Schnipp-Schnapp)===================================


Disclaimer

Das Amiga-FAQ-Archiv

Beiträge zur Amiga-FAQ

Danksagungen

Index

5 Anwendungen
*************

Dieses Kapitel enthält Informationen zu verschiedenen
Anwendungsbereichen.

5.1 Text-Editoren
=================

Editoren sind Programme, die die Eingabe von unformatiertem Text
ermöglichen. Dies ist meist Text, der anschließend durch den
Computer verarbeitet wird. Programmierer benutzen etwa Editoren zur
Eingabe der Quelltexte. Unter Unix beginnt Textverarbeitung meist mit
einem Editor, dessen Ausgabe dann mit einer Textbearbeitungssprache
(z.B. TeX) in gutaussehende Dokumente umgewandelt wird, da unter Unix
Textverarbeitungsprogramme kaum verbreitet sind.

*Kommerzielle Produkte*
CygnusEd Professional und TurboText scheinen hier die Nase vorn zu
haben. Auf den Fish-Disks gibt es Dutzende von
Shareware-Editoren. Eine Demoversion von TurboText ist auf
Fish-Disk 445 und eine allerdings sehr alte von CygnusEd auf
Fish-Disk 95. Die folgenden Editoren sind frei kopierbar.

*Emacs*
Gnu Emacs (Aminet, Directory `util/gnu') kommt von Unix und ist
möglicherweise der König der Editoren. Er ist riesig (über 1MB),
enthält eine unglaubliche Vielfalt von Funktionen (z.B. ein
eigenes Fenstersystem und sogar ein Spiel :-) ) und beliebig
erweiterbar: Emacs enthält einen eigenen Lisp-Interpreter!
Andererseits ist er dadurch schwer erlernbar und so beliebig
konfigurierbar, daß man mit dem Emacs eines anderen oft nicht
mehr umgehen kann...

*Vi*
Einfacher, aber weniger konfigurierbar und nicht erweiterbar ist
Vi. Er ist vor allem bei Unix-Benutzern beliebt, weil es ihn auf
*jeder* Unix-Maschine gibt. Die Wahl zwischen beiden ist eine
Sache der persönlichen Vorliebe, kann einen allerdings fürs
Leben kennzeichnen. Vim und Stevie (Fish-Disk 591 bzw. 256 und
Aminet, Directory `util/edit') sind Vi-Versionen für den Amiga.

*DME*
Viele Amiga-Programmierer mögen DME. Er ist schnell und voll
konfigurierbar: Menüs und Tastenbelegung sind beliebig. Er ist
auch leichter erlernbar als Emacs und Vi. Es gibt drei
verschiedene Versionen: AmokEd, DME und XDME. Die Wahl ist
Geschmacksache. (Oberon- und Modula-Programmierer bevorzugen
häufig den AmokEd, weil der in Oberon geschrieben ist und die
Fehlermeldungen von AmigaOberon direkt anzeigen kann,
C-Programmierer dagegen stehen öfter auf letzterem.) Quellen:
Aminet, Directory `util/edit', Fish-Disk 776 (XDME) und 749
(AmokEd), AMOK 90.

5.2 Was für Textverarbeitungsprogramme gibt es?
===============================================

Textverarbeitungsprogramme benötigt man, um Briefe, Artikel oder
ähnliches zu schreiben. Dies ist natürlich eine der wichtigsten
Anwendungen eines Computers und eine für Sie geeignete Wahl bestimmt
häufig, wie gut Sie mit Ihrem Computer überhaupt zurechtkommen.
Textverarbeitungsprogramme besitzen teilweise Fähigkeiten, die sie
sogar für DTP (siehe DTP) geeignet machen. Für einfacher
strukturierte Texte, etwa Quelltexte benützt man allerdings meist
besser einen Editor. Siehe Editoren.

Man unterscheidet Wysiwyg-Programme (What you see is what you get)
und Seitenbearbeitungssprachen. Wysiwyg-Programme sollten schnell,
komfortabel und einfach erlernbar sein. Die meisten Anwender ziehen sie
vor. Die Alternative funktioniert ähnlich wie ein Compiler: Man
verarbeitet Text-Dateien mit einem Programm, das das Layout übernimmt
und eine weitere Datei erzeugt, die dann auf dem Bildschirm angezeigt
oder auf einem Drucker ausgegeben werden kann. LaTeX ist eines dieser
Programme. Siehe TeX. Lout ist ein weiteres solches Programm,
schneller und einfacher als LaTeX und mit vollständiger Dokumentation
versehen, aber natürlich wesentlich weniger verbreitet. Lout erzeugt
PostScript-Dateien. (Ob dies ein Vor- oder Nachteil ist, muß jeder
selbst beurteilen. ;-) ) Siehe PostScript. Beide Programme sind frei
kopierbar.

Wysiwyg-Programme gibt es viele, allerdings alle kommerziell: Final
Copy II, Wordworth, Word Perfect, AmiWrite, Beckertext II, Maxon Word
und viele andere. Zur Wahl kann ich nur eines sagen: Lassen Sie sich
viel Zeit bei der Auswahl.

5.3 Desktop Publishing
======================

Die Stärke dieser Programme ist die beliebige Anordnung und
Gestaltung von Text- oder Grafikelementen. Bei Textverarbeitungen sind
diese Fähigkeiten meist unterentwickelt. Umgekehrt fehlen
DTP-Programmen häufig wichtige Funktionen zur Manipulation des Textes
selbst. Allerdings kommen die besten Textverarbeitungen sicher nahe an
den DTP Bereich (etwa Microsoft Word auf dem Mac oder PC) und umgekehrt
ist Framemaker (UNIX, Mac, DOS) ein Beispiel eines DTP-Programms, das
die wichtigsten Textverarbeitungsfunktionen enthält. Auf dem Amiga
gibt es leider weder in der einen noch in der anderen Richtung
hervorragende Beispiele, wenn auch die wichtigsten Textverarbeitungen
schon einiges leisten. Wenn man nicht gerade regelmäßig kleinere
Zeitungen herausbringt, dann wird in den meisten Fällen ein
Textverarbeitungsprogramm genügen. Und wer umgekehrt komplexere
Funktionen wie mathematische Formeln, umfangreiche Indexe und
Referenztabellen benötigt, der wird womöglich auf eine
Seitenbearbeitungssprache angewiesen sein. Siehe Textverarbeitungen.

Es gibt derzeit nur kommerzielle DTP-Systeme, vor allem ProPage und
PageStream, die in den letzten Jahren wohl gegenseitig Hase und Igel
miteinander gespielt haben. Derzeit scheint PageStream 3.0 vorne zu
liegen. Beide Programme liegen im Preis um 300$, in den USA gibt es
wohl auch Studentenermäßigung (um 40%). Eine ausführlichere
Beschreibung wäre willkommen.

5.4 Was ist TeX und wo bekomme ich es?
======================================

TeX ist eines der mächtigsten Textverarbeitungssysteme, die es gibt.
Es kann praktisch beliebige mathematische Formeln ebenso darstellen wie
komplexe Tabellen, Funktionen plotten (mit Hilfsprogrammen), Indexe oder
Inhaltsverzeichnisse erzeugen und viele andere Dinge. Sein größter
Vorteil ist, daß es frei kopierbar ist (TeX selbst, nicht unbedingt die
Drucker- und Bildschirmtreiber) und sich dadurch auf der ganzen Welt und
auf praktisch jeder Computerfamilie verbreitet hat. Sein größter
Nachteil ist, daß es sehr unhandlich und schwer zu erlernen ist (Es
arbeitet ähnlich wie ein Compiler) und keinerlei Wysiwyg-Fähigkeiten
hat. Aber viele Leute mögen es. (Dieser Text ist übrigens mit TeX
erstellt worden. 8-) ) Siehe Textverarbeitungen.

Es gibt im wesentlichen zwei Implementationen auf dem Amiga.
Amiga-TeX von Thomas Rockicki und Radical Eye Software ist kommerziell
und kostet etwa 200-300$. Es soll wirklich exzellent sein und seine
Besitzer schwören darauf.

Ich persönlich empfehle PasTeX, eine frei kopierbare Version. Es
gibt immer wieder Leute, die über Installationsprobleme klagen
(besonders, was das Laden und die automatische Erzeugung von Fonts
angeht), aber ich kenne niemanden, der unzufrieden ist, nachdem es erst
einmal installiert ist. (Ein Freund mit TeX-Kenntnissen kann enorm
hilfreich sein.) Wenn man sich an die Vorgaben des Installationsskripts
hält, sollte es eigentlich keine Probleme geben. Wesentlich ist
allerdings, daß man alles Nötige installiert und dazu braucht man:
* 5 Disketten mit dem eigentlichen TeX-Compiler

* 2 Disketten mit MetaFont

* Nichts weiter Jörgen Grahn hat beschrieben, wie er LaTeX auf dem
Amiga in Betrieb genommen hat. Seine Beschreibung findet man auf dem
Aminet, `text/tex/UsingLaTeX.lha'.

Viele Leute fragen nach Fonts. Diese sind Teil des MetaFont-Paketes
und werden automatisch erzeugt, wenn sie gebraucht werden, vorausgesetzt
natürlich, daß TeX so wie in der Dokumentation beschrieben installiert
ist. (Das Erzeugen der Fonts kann am Anfang natürlich dauern, bis die
wichtigsten erst mal da sind.) Bitte beachten Sie, daß die
PasTeX-Disketten mit Zoom gepackt sind. (siehe Endungen) PasTeX bekommt
man per FTP z.B. bei `ftp.uni-passau.de' im Directory
`/pub/amiga/tex/PasTeX1.3' und durch die Fish-CDs.

5.5 Gibt es PostScript-Interpreter auf dem Amiga?
=================================================

PostScript ist eine Programmiersprache für das Ausdrucken von
ganzen Seiten. Apple hat PostScript populär gemacht, indem sie es in
ihre Drucker eingebaut haben. Inzwischen gibt es viele Programme, die
ihre Ausdrucke als PostScript-Quelltexte machen können. Bis vor kurzem
brauchte man für PostScript einen relativ teuren Laserdrucker.
Inzwischen gibt es aber auch Programme, die PostScript-Dateien auf
anderen Druckern ausgeben können.

Einer der Vorteile von PostScript ist, daß es unabhängig von der
gewählten Auflösung ist. Man kann also die Vorteile der möglichen
Auflösung auf dem Drucker ausnutzen und trotzdem dieselbe Datei auf
dem Bildschirm mit seiner meist schlechteren Auflösung darstellen.

Es gibt zwei frei kopierbare PostScript-Interpreter, Post und
GhostScript. Post ist eine shared-Library mit Programmen zur Ausgabe
auf Drucker und Bildschirm. Man kann damit beispielsweise in AmigaTeX
PostScript-Dateien als Bilder in TeX-Dateien einbauen. Siehe TeX.
GhostScript besteht ebenfalls aus zwei Programmen, GhostScript selbst
(der eigentliche Interpreter) und GhostView, der Benutzeroberfläche.
Quellen: Aminet (Directories `text/print' und `text/dtp'), Fish Disk
669.

5.6 Font Konzepte
=================

Der Amiga ist in der Lage, zwei verschiedene Fontkonzepte zu
verarbeiten. Da gibt es zum einen die Bitmap-Fonts. Diese Fonts
werden dadurch erzeugt, daß man jeden Buchstaben einzeln Punkt für
Punkt malt. Der Vorteil ist, daß sie bei kleinen Größen gut
aussehen, aber nicht viel beim Ausdruck taugen. Sie sehen auch nicht
sehr gut aus, wenn man ihre Größe verändert. Zum anderen gibt es
Vektor-Fonts. Diese werden durch Kurven erzeugt, die als
mathematische Formeln gespeichert werden. Dadurch verändern sie ihr
Aussehen nicht, wenn man die Größe ändert. Aber dies gilt nur für
größere Größen und für den Ausdruck. Vektor-Fonts benötigen
auch weniger Speicher.

5.6.1 Die Amiga Font Formate
----------------------------

1. Agfa IntelliFont (Endung .type oder .lib) ist das Standard
Font-Format auf dem Amiga. Man kann es in jeder beliebigen
Anwendung benutzen, und es kann in einen Bitmap-Font konvertiert
werden. Dies geschieht mit den Utilities `IntelliFont' (OS 3.x)
oder `Fountain' (OS 2.x).

2. Postscript Type 1 Fonts werden von vielen Anwendungen unterstützt,
vor allem die Textverarbeitungs- und DTP-Programme. Es gibt zwei
Arten des Type 1 Formats: Binär & ASCII (Endung .pfb & .pfa).
Die Software auf dem Amiga unterstützt das binäre Format,
welches auch unter Windows benutzt wird. Das ASCII-Format wird
auf Macintosh benutzt. Es ist sehr einfach, zwischen diesen
Formaten zu konvertieren (z.B. mit TypeSmith oder PFB2PFA).
Zusätzlich gibt es noch die Metrics Dateien mit den Endungen
.afm oder .pfm. Sie enthalten Informationen über die Größe
(Breite) der einzelnen Zeichen. Die meisten Programme benötigen
diese Datei im selben Verzeichnis wie die Font-Datei.

3. Postscript Type 3 Fonts (Endung: .ps oder nichts) werden nicht so
häufig auf dem Amiga benutzt, aber dennoch unterstützen einige
Anwendungen dieses Format (z.B. PageStream). Es gibt auch
verschiedene Drucker-Download-Tools aus dem PD-Bereich.

4. Truetype Fonts (Endung: .ttf) werden auf dem Amiga nicht sehr
häufig benutzt. Es gibt eine Textverarbeitung, die dieses Format
unterstützt (Wordworth 3.0). Aufgrund der niedrigeren
Qualität dieses Formats benutzen Amiga-Anwender lieber eine
höhere Qualität für ihre DTV- und DTP-Anwendungen und ihre
Textverarbeitungen... Es gibt hier ebenfalls zwei Formate: Mac &
Windows. Die Amiga-Software benutzt hier ebenfalls das
Windows-Format.

5. DMF Fonts sind das Standard Font-Format von PageStream (Endung:
.dmf), und da PageStream der Marktführer unter den DTP
Programmen auf dem Amiga ist, ist dieses Format relativ häufig
anzutreffen.

6. Bitmap Fonts (Endung: .font und Zahlen in einem Verzeichnis mit
Namen des Fonts, manchmal auch .otag, wenn es von einem
IntelliFont konvertiert wurde) wurden unter OS 1.x benutzt und
sind seit OS 2.0 durch das IntelliFont Format ersetzt worden,
welches eine höhere Qualität besitzt. Man kann jedoch immer
noch Bitmap Fonts benutzen, welches gerade für kleinere
Größen besser ist. Fuer Ausdrucke sollte man jedoch eines der
obengenannten Vector Font-Formate benutzen, da die Qualität sehr
viel höher ist.

7. Colour Bitmap Fonts (=Farbige Bitmap Fonts) werden auch sehr
häufig auf dem Amiga benutzt (Endung wie Bitmap Fonts, jedoch
die Zahlen haben am Ende noch ein C, z.B. 35C), vor allem in DTV
Anwendungen, wie z. B. dem Video Toaster und Scala.


5.6.2 Wo gibt es Amiga Fonts
----------------------------

1. Als erstes sollte man im AMINET nach fonts suchen. Dies ist das
größte Archiv mit Amiga Software und dort findet man eine
ganze Menge an Fonts. Das Aminet hat viele Mirrors, die auf
der ganzen Welt verstreut sind. Hier ist eine Auswahl:

1. ftp.wustl.edu,

2. ftp.luth.se,

3. ftp.eunet.ch,

4. ftp.uni-paderborn.de,

5. ftp.doc.ic.ac.uk.

Man muß sich als user ftp einloggen und in das folgende
Verzeichnis wechseln

/pub/aminet/text/font

2. Ein weiterer guter ftp server ist der CICA-Server:

1. ftp.cica.indiana.edu

Zu diesem Server gibt es ebenfalls zahlreiche Mirrors.

3. Ein weiterer Platz zum Suchen wäre der folgende WWW Server:

1. http://jasper.ora.com/Internet-Font-Archive.html

4. Zudem befinden sich noch sehr viele Zeichensätze auf der Fresh
Fonts I CD-ROM. Diese CD ist erhältlich bei

1. Fred Fish / Amiga Library Services (ord...@amigalib.com)

2. Stefan Ossowski / Schatztruhe GmbH

Die CD ist kostenlos, wenn man eine weitere CD bei dieser Firma
kauft.

Die HTML-Seiten der CD befinden sich unter folgender Adresse:

1. http://macke.gris.informatik.uni-tuebingen.de:4711/~damor/



5.6.3 Kommerzielle Font Hersteller
----------------------------------

Kommerzielle Fonts können bei vielen verschiedenen Firmen bezogen
werden, u.a. bei den großen Font-Herstellern: Adobe, Font Haus,
Font Company, Bitstream und Monotype. Jeder Schnitt kostet ca. $40
und kann meist nur in Paketen gekauft werden. Adobe, Bitstream und
Monotype vertreiben aber auch komplette Kollektionen zu einem etwas
niedrigeren Preis.

Es gibt viele PD-Händler, die eine riesige Auswahl an Fonts haben,
siehe dazu die Anzeigen in einem Amiga Magazin.

Schauen Sie in der Händlerliste nach, falls Sie dazu nähere
Informationen haben möchten.

5.6.4 Nicht-Lateinische Zeichensaetze auf dem Amiga
---------------------------------------------------

Aufgrund der schlechten Informationspolitik von C= gab es eigentlich
keine Informationen über Nicht-Lateinische Zeichensätze. Dennoch
ist es möglich, sie zu benutzen. Und das ohne Schwierigkeiten. Dazu
muß man nur ein paar zusätzliche Dateien installieren. Als erstes
braucht man dazu die Fonts-Dateien. Auf der Fresh Fonts CD-ROM
(siehe oben) befindet sich eine große Anzahl. Um die
nicht-lateinischen Fonts auch richtig benutzen zu können, muß man
noch den entsprechenden Tastaturtreiber installieren, welcher die
Tastatur auf die Zeichen einstellt, d.h. um einen russischen Font
benutzen zu können, muß man den russischen Tastaturtreiber in der
Voreinstellung angeben (in PREFS/INPUT).

Man kann nicht nur die anderen Alphabete benutzen, um Texte zu
tippen, sondern auch um die Workbench zu lokalisieren. Wie wäre es
mit einer griechischen oder hebräischen Workbench? Im AMINET
befinden sich diese Dateien!

Im Übrigen ist es kein Problem, Hebräisch & Arabisch in einer
beliebigen Textverarbeitung zu benutzen und auch von rechts nach
links zu schreiben. Dies kann dadurch erreicht werden, dass man das
Kerning auf einen negativen Wert setzt (dadurch bewegt sich der
Cursor nach links und nicht nach rechts) und das Zeichen in den
negativen Bereich verschiebt. Fonts, die das können, gibt es bei mir.

5.6.5 Amiga Font Installation
-----------------------------

Die Installation von Postscript, DMF und Truetype Fonts wird von den
Anwendungen beschrieben, die sie benutzen. Bitte lesen Sie im
Handbuch das entsprechende Kapitel.

Die Installation von IntelliFonts ist sehr einfach. Man muß nur
`IntelliFont' (OS 3.x) oder `Fountain' (OS 2.x) starten und den
Anweisungen im Programm folgen.

Um Bitmap-Fonts zu installieren, kopiere sie entweder auf das
logische Device `FONTS:' oder gebe in der Shell folgenden Assign ein,
damit der Amiga weiß, wo er nach Fonts suchen soll:

ASSIGN Fonts: <Verzeichnis> ADD

Direkt danach kann man die Anwendung starten und die Fonts benutzen.
Bei der Benutzung von nicht-lateinischen Fonts vergessen Sie nicht,
den entsprechenden Tastaturtreiber zu installieren.

5.6.6 Amiga Font Utilities
--------------------------

1. IntelliFont

IntelliFont ist ein System-Programm von OS 3.x, das die
Installation von IntelliFonts vornimmt und deren Konversion in
Bitmap-Fonts vornimmt. Das Programm befindet sich auf der
Workbench im Verzeichnis `SYS:System/'. Weitere Informationen zu
diesem Programm befinden sich im Amiga-Handbuch.

2. Fountain

Ist das Vorgänger-Programm von IntelliFont und kam mit der jetzt
überflüssigen Version OS 2.x. Lesen Sie bitte den Abschnitt
über Fountain in ihrem Workbench 2.x Handbuch nach.

3. PFB2PFA

Dieses kleine Utility wandelt Postscript Binär-Dateien in
Postscript ASCII-Dateien um. Dies ist nötig, um DOS & Amiga
Adobe Type 1 Fonts auf dem Mac nutzen zu können.

4. Cachefont

Dieses tolle Programm puffert die Fontsliste, um viel Zeit
einzusparen, die durch das Einlesen dieser Liste verloren geht.
Dieses Programm schaut einmal nach allen verfügbaren Fonts und
erzeugt eine besondere Cache-Datei auf Disk.

5. TypeSmith

Dies ist der beste Font-Konvertierer auf dem Amiga, neben seiner
Funktion als großartiger Font-Editor (siehe unten) :-). Das
Programm kann zwischen folgenden Formaten hin- und
herkonvertieren:

1. Truetype

2. DMF

3. Adobe (Type 1 & 3)

4. IntelliFont

5. Bitmap (Amiga, Adobe, DMF)


5.6.7 Das Erzeugen von Vektor-Fonts
-----------------------------------

Dies ist sehr, sehr schwierig. Viele glauben, daß es Programme
gibt, die einfach Bilder in Fonts konvertieren können. Dies ist
nicht der Fall; in vielen Fällen werden die Fonts von Grund auf
gezeichnet. Dies geschieht durch Kurven, die der Buchstaben-Form
möglichst ähnlich sehen. Zusätzlich gibt es noch bestimmte Regeln,
wie diese Kurven gezeichnet werden müssen. Selbst das Designen (oder
auch nur Digitalisieren) kann Hunderte von Stunden in Anspruch nehmen.

Der einfachste Weg, das Erzeugen von Fonts zu erlernen, ist, einfach
mal ein paar vorhandene Fonts anzuschauen und einige Buchstaben zu
ändern.

Es gibt zwei Programme für den Amiga, mit denen man Fonts erzeugen
kann: TypeSmith 2.5 ($150) und FontDesigner ($100). Diese Programme
ermöglichen es Ihnen, gescannte Bilder zu importieren und sie danach
in Vektor Fonts umzuwandeln. Die Programme können Adobe Type 1, 3,
Truetype, AGFA IntelliFont, DMF und Bitmap Fonts für Amiga, Mac und
Windows erzeugen. Sie erzeugen auch ein automatisches Hinting. Man
kann mit ihnen auch vorhandene Fonts laden, sie verändern und sie in
einem anderen Format wieder abspeichern.

So viel ich weiß, gibt es keine Shareware-Programme, die in der
Lage sind, Vektor-Fonts zu erzeugen.

Es gibt auch zwei Programme, mit denen man Bitmap-Fonts erzeugen
kann: Personal Fonts Maker und Calligrapher. Das zweite wurde in den
letzten Jahren nicht mehr verbessert, aber dennoch ist es ein gutes
Werkzeug. Das erste Programm ging aus einem Bitmap-Malprogram
(Personal Paint) hervor, indem ein paar nützliche Komponenten
hinzugefügt wurden.

Es gibt ein paar Shareware Programme, die Bitmap-Fonts erzeugen
können. Diese können dann mit TypeSmith in Vector Fonts umgewandelt
werden.

5.6.8 Probleme und moegliche Loesungen
--------------------------------------

1. Pagestream erkennt die neuinstallierten Fonts nicht.

Dies kommt vor, wenn zwei Fonts diesselbe ID Nummer haben. Die
Lösung hierfür ist, einen der Fonts in einen FontEditor zu
laden und eine neue ID einzugeben. Jetzt kann es natürlich
passieren, daß man eine andere erwischt, die schon vergeben war.

2. Ihre Anwendung findet die IntelliFonts nicht.

Dies passiert, wenn das logische Device `FONTS:' nicht auf das
Verzeichnis gesetzt ist, in dem sich die gewünschten Dateien
befinden. Dies läßt sich einfach beheben, indem man den
folgenden Befehl in die Shell tippt oder diese Zeile an die
Datei S:User-Startup anhängt (dann wird das beim Booten
automatisch gemacht):

ASSIGN Fonts: <Verzeichnis> ADD

3. Bei der Benutzung von einem nicht-lateinischen Font erscheinen die
falschen Zeichen bei der Eingabe.

Hier haben Sie vermutlich vergessen, den entsprechenden
Tastaturtreiber einzustellen. Gehen Sie in das
Prefs-Verzeichnis und starten Sie das Programm `INPUT'. Dort
kann man den Tastaturtreiber einstellen.


5.7 Wie bearbeite ich Nicht-Latin-Texte?
========================================

Gegenwärtig kenne ich nur Programme für japanische und chinesische
Texte.

Siepieau Pang (sie...@gbamail.mincom.oz.au)

5.7.1 Japanische Editoren und Anzeigeprogramme
----------------------------------------------

ANS (Amiga Nihongo System) Version 1.0 von
SoftHouse Tecnode
102 Coupo Izumi
1-4-5 Houya-shi
Izumi-machi
Tokyo 202
JAPAN

wird in Japan von MIQ Japan, Ltd. vertrieben. Es bietet eine japanische
Arbeitsumgebung, ist kompatibel zu AmigaOS 1.3 und 2.0 und braucht
allerdings wenigstens 1MB RAM. (Mehr ist sinnvoll) ANS erlaubt
japanische Fenster und Menüs (die die englischen Menüs ersetzen),
japanische Bitmapfonts (12 und 24 Pixel), Jinput/Joutput (die gemeinsam
eine Japanische Textbearbeitung erlauben), XEDmini (ein einfacher
japanischer Editor mit eingebautem Fonteditor, den man auch als
japanisches Terminal verwenden kann), ein Kana-Kanji
Konversionswörterbuch für XEDmini und JInput, Jfilter (mit dem man
japanische Files anschauen kann, während man mit einer MS-DOS-Konsole
verbunden ist), und einigen Utilities zur Konversion und Kommunikation.
XEDmini benützt pcj (Japanische Version von pcd) zur Kommunikation,
kann also Uploads oder Downloads durchführen, während eine Datei
bearbeitet wird. Es soll angeblich einigermaßen billig und recht
einfach bedienbar sein.

JemTeX ist ein Präprozessor, der eine Datei mit japanischem Text in
gewöhnliche TeX/LaTeX-Dateien übersetzt. Das Archiv enthält unter
anderem auch das Utility jis2mf und einen 24-Punkte Kanji-Font sowie ein
Programm, mit dem man Kanji-Tabellen erstellen kann. Mit jis2mf kann
man den Bitmap-Font in Metafont-Dateien übersetzen. JemTeX v2.0
sollte man auf jedem Amiga mit SAS/C compilieren oder auch auf
UNIX-Maschinen mit gcc. Man erhält das Programm per FTP von
utsun.s.u-tokyo.ac.jp (133.11.11.11). Geschrieben ist es von Francois
Jalbert (jal...@iro.umontreal.ca oder jal...@cs.ubc.ca).

Die folgenden Programme können allesamt Texte anzeigen und sind auf
dem Aminet (Directory text/show) zu finden:

JIStoJi von Bart Mathias erkennt Texte in Old-JIS, New-JIS, Shift-JIS
oder EUC-JIS (aber auch ASCII) und zeigt sie auf einem eigenen Screen
an. Es beherrscht auch Ausgabe auf Drucker und läuft ab Kickstart 1.3.

jmore (Japanese more) ist ein More-Clone, der auch Texte in ns-kanji
(Shift-JIS) beherrscht. Er eröffnet ebenfalls einen eigenen Screen
(Interlace) und benötigt einen Font-Handler namens jFontSys. Das Archiv
entädlt jmore, jFontsys und einen Bitmap-Font namens wlook/16.
Kanji-Fonts braucht man außerdem auch noch. (Aminet,
`text/font/amknj16.lzh') Die gesamte Dokumentation kommt als
japanischer Text, d.h. man benötigt jmore selbst, um sie anzuzeigen.
Deshalb hier in aller Kürze die Installationsprozedur:
1. Kopieren Sie den `wlook/16' nach `FONTS:'.

2. Erstellen Sie einen Assign `JFONTS:', der in das Directory zeigt,
in dem die amknj16-Fonts stehen. Dies muß nicht unbedingt
identisch mit `FONTS:' sein.

3. Kopieren Sie `jFont-startup' nach `S:'.

4. Fügen Sie die folgende Zeile in `s:User-Startup' ein:
run >nil: jFontSys

5. Um jmore zu benutzen, geben Sie das folgende Kommando ein:
jmore <japanese.txt>

JISconvert von Dwight Hubbard ist schließlich noch ein Utility zur
Konversion von Texten zwischen EUC, New JIS, Old JIS, NEC JIS und Shift
JIS. Es hat auch Optionen, mit denen halbgroßes Katakana in volle
Größe umgewandelt werden kann oder mit denen man Dateien reparieren
kann, aus denen die ESC-Zeichen entfernt wurden. Das Programm läuft
ab AmigaDOS 2.04.

5.7.2 Chinesische Anzeigeprogramme
----------------------------------

HZview (von Ji Ma) zeigt chinesischen Text an, der in 8-bit Guo Biao
kodiert ist. Das Programm läuft ab AmigaDOS v2.1 und benötigt die
Bitmap-Library cclib.16. (Im Archiv enthalten.)

*ACHTUNG:* Dies ist eine Betaversion. Die Dokumentation erwähnt
z.B. nicht, daß man
1. Einen Hires-Interlaced-Screen mit 1 oder 2 Bitmaps als
Default-Publicscreen einstellen muß.

2. Die Größe der Dateien auf ungefähr 30K beschränkt ist. (Auf
meiner Maschine, einem A1200 mit WB3.0.)

3. Eine FPU ist nötig, wenn man den Text scrollen möchte, ohne daß
es zu Crashs kommt.

4. Die cclib.16 sollte im selben Directory wie die zu lesende Datei
stehen.

Es kann sehr wohl noch andere solche Fehler geben.



6 Online sein mit dem Amiga

***************************

7 Emulationen
*************

Was? Der Amiga ist nicht gut genug? Sie wollen noch eine andere
Maschine? Also gut, dann schauen Sie hier...

7.1 Kann ich meinen Amiga unter Unix benutzen?
==============================================

Es gibt derzeit drei Unix-Versionen für den Amiga. Alle benötigen
mindestens einen 68030 wegen der MMU (siehe 68EC0xx),
68040-Unterstützung ist erst in Arbeit. Alle scheinen Probleme mit
manchen Harddisk-Controllern zu haben, man sollte sich deshalb anhand
der Dokumentation informieren, ob sie auf der eigenen Maschine
überhaupt laufen. Unix benötigt natürlich eine ungeheure Menge von
Resourcen, 8Mb RAM und eine 150Mb-Partition für Unix dürften eher die
Untergrenze sein.

1. Commodore hat in der Vergangenheit ein System-V-Unix angeboten. Es
enthielt TCP/IP, X11 und andere Software und hat eigentlich einen
guten Eindruck gemacht, aber war teuer und wird vor allem nicht
mehr weiterentwickelt. Commodore-Unix benötigt einen Streamer,
denn es wird auf solchen Bändern ausgeliefert.

2. Ein Linux-Port wird vorbereitet, allerdings gibt es derzeit nur den
Kernel, das heißt die untersten Funktionen des Betriebssystems.
Für Spezialisten könnte es interessant sein, kann aber wohl
nicht empfohlen werden. Linux ist frei kopierbar. Quellen:
`ftp.uni-paderborn.de' oder `ftp.uni-erlangen.de', beide Directory
`/pub/Linux/MIRROR.tsx-11/680x0'. Oder `ftp.leo.org', directory
`/pub/comp/os/linux/680x0'.

3. NetBSD ist ebenfalls frei kopierbar. Wie Linux ist es noch nicht
fertig, aber macht derzeit gute Fortschritte. Beispielsweise
läuft wohl schon die meiste GNU-Software, vor allem Emacs und gcc.
Es ist auf jeden Fall einen Blick wert. Quellen:
`ftp.uni-erlangen.de', Directory
`/pub/amiga/unix/NetBSD-regensburg'. Siehe Fish-CD.

7.2 Ist es möglich, den Amiga als X11-Terminal zu benutzen?
===========================================================

Es gibt drei Softwarepakete, die das möglich machen:

GfxBase bietet ein kommerzielles Paket an. Es enthält verschiedene
Window-Manager und Clients. Eine Demo-Version ist auf dem Aminet.
(`gfx/x11/GfxBase-X11-Demo.lha')

AmiWin (Shareware) ist ein X11R6-Paket, das AmiTCP, AS225 und
diverse Grafikkarten unterstützt. Eine Demoversion liegt auf dem
Aminet, `gfx/x11/AmiWin*.lha'.

Frei kopierbar ist DaggeX. Allerdings ist dieses möglicherweise noch
nicht ganz fertig, zumindest wird die Versionsnummer mit 0.91 angegeben.
Zu finden ist es ebenfalls auf dem Aminet. (`gfx/x11/DaggeX-0.91.lha'
und `gfx/x11/twm_930531.lha')

7.3 Wie kann ich MS-Dos-Programme starten?
==========================================

PC-Task ist ein softwaremäßiger IBM-Emulator für alle
Amiga-Rechner, der die Nutzung von MSDOS- und MS Windows 3.1 - Software
erlaubt (vorausgesetzt, es ist genug RAM und Plattenplatz da). Die
momentane Version 3.1 bietet die Emulation von 80286 mit
MDA/CGA/EGA/VGA/SVGA, seriellem und parallelem Port, Maus, zwei
Festplatten, zwei Diskettenlaufwerke und CDROM-Unterstützung.. Eine
Demoversion liegt auf dem Aminet in
`/pub/aminet/misc/emu/PCTaskDemo31.lzh'. Autor Chris Hames
(by...@werple.mira.net.au) Vertreiber (pct...@quasar.dialix.oz.au)

7.4 MsDos-formatierte Wechselplatten am Amiga verwenden
=======================================================

Um eine Syquest mit MSDOS-Format am Amiga zu mounten, benötigt man
mit einem Adaptec-Controller auf DOS-Seite folgenden Mounteintrag in
`DEVS:mountlist': Für mehrere Partitionen auf dem Medium muß man
folgenden Eintrag mehrfach kopieren und jedem Eintrag einen anderen
Namen geben (z.B. SyC:, SyD:, SyE: usw.). Die Werte für Low- und
Highcylinder brauchen dafür nicht angepaßt zu werden; dies erledigt
CrossDOSFileSystem von alleine.

SyC: /* SyD:, SyE:, usw. */
Filesystem = L:CrossDOSFileSystem
Device = scsi.device
Unit = 2
Flags = 1
Surfaces = 1
BlocksPerTrack = 1
BlockSize = 512
Reserved = 1
Interleave = 0
LowCyl = 0
HighCyl = 524287
Buffers = 128
BufMemType = 0
Stacksize = 4000
Priority = 5
GlobVec = -1
DosType = 0x4D534800
Activate = 1
#

Für andere Kontroller auf MSDOS-Seite sollte dieser Eintrag auch
funktionieren, muß aber evtl. entsprechend angepaßt werden. Beim
Einlegen des Syquest-270-MB-Mediums wird dies (hier jedenfalls)
automatisch angemeldet (als Laufwerk SyC:) und kann über das
CrossDos-Filesystem ganz normal genutzt werden.

Gerhard Schneider (fi...@incubus.sub.org) Andre Keller
(kel...@rs11.hrz.th-darmstadt.de)

Ignaz Kellerer

unread,
Apr 9, 1996, 3:00:00 AM4/9/96
to
Posted-By: auto-faq 2.4
Archive-name: de-amiga-faq/part4

Last-modified: Dienstag, den 9. März 1996
Posting-Frequency: ever fourth week
Posting-Frequency: Alle vier Wochen


Häufig gestellte Fragen (FAQ) zum Amiga [4/4]
----------------------------------------------

Dies ist der vierte Teil der Amiga-FAQ. (FAQ = Frequently asked questions)


Die Liste ist in Ascii-Format, damit sie von jedem gelesen werden kann.
Sie ist auch in AmigaGuide-, Dvi- und html-Format (für WWW-Server) erhältlich
als Teil des Amiga-FAQ-Archivs. (Datei docs/misc/AmigaFAQg.lha auf dem Aminet)

Bitte beachten Sie das Folgende:

- Änderungen der letzten zwei Wochen sind markiert.
! diese Zeile bzw. dieser Abschnitt wurden geändert
+ diese Zeile ist neu
< vor dieser Zeile wurde etwas gelöscht

- Ein Index ist am Ende dieses Teils. Wenn auch dies nicht


weiterhilft: Bitte schicken Sie mir eine E-Mail. Vielleicht kann
ich eine Antwort in die FAQ aufnehmen.

- Vorschläge, Beiträge, Kritik und Bierflaschen sind sehr
willkommen. :-)

Ignaz Kellerer
Georg-Habel-Str. 11
81241 München (Germany)
Tel. (+49) 089 / 885147

Internet: kell...@informatik.tu-muenchen.de

==========================(Schnipp-Schnapp)===================================


Disclaimer

Das Amiga-FAQ-Archiv

Beiträge zur Amiga-FAQ

Danksagungen

Index

8 Verschiedenes
***************

Dieses Kapitel enthält Dinge, die nicht in die anderen passen.

8.1 Gibt es eine Unix-Version von LhA?
======================================

Ja. Siehe Endungen.

8.2 Was sind Dateien, die mit ... enden?
========================================

Die meisten dieser Endungen besagen, daß die betreffende Datei
komprimiert (gepackt) ist oder ein Archiv aus mehreren Dateien ist oder
beides. (Einige Programme können sogar ganze Disketten archivieren.)
Übliche Endungen und die dazugehörigen Programme sind:
*.sfx*
Gepackte Archive, die in ein ausführbares Programm eingebunden
sind; dieses wird einfach aufgerufen, um sich selbst zu entpacken.
(sfx = self extract)

*.lha*
*.lzh*
Gepackte Archive; empfohlen: LhA (`util/arc/LhA_e138.run' auf
Aminet oder Fish-Disk 715) oder Lx (`util/arc/lx100.lha' auf
Aminet), es gibt auch eine Unix-Version
(`misc/unix/lha-1.00.tar.Z')

*.dms*
Mit DMS komprimierte Disketten; Quellen: Aminet
(`util/arc/dms111.sfx') oder Fish-Disk 406

*.zom*
Mit Zoom komprimierte Disketten; Quellen: Aminet
(`util/arc/Zoom_5.4.lha' oder Fish-Disk 682); eine ältere Version
findet man auf Fish-Disk 459, diese ist möglicherweise für das
Entpacken von PasTeX nötig

*.zoo*
Komprimierte Archive; empfohlen: Zoo (`util/arc/zpp2-10.lzh' auf
Aminet oder Fish-Disk 527)

*.Z*
*.z*
*.gz*
Komprimierte Dateien; empfohlen: Gzip (`util/pack/gzip124x.lha'
auf dem Aminet). diese Dateien sind meist Unix-Dateien

*.tar*
Acrhive; empfohlen: tar (`util/arc/tar.lha' oder
`util/arc/gtar10.lha' auf Aminet oder Fish-Disk 445), ebenfalls
meist Unix-Dateien. Man findet häufig `.tar.Z' oder `.tar.gz'.

*.arj*
Komprimierte Archive; empfohlen unarj (`util/arc/unarj-0.5.lha' auf
Aminet)

*.zip*
Komprimierte Archive; empfohlen UnZip (`util/arc/unzip-5.1.lha' auf
Aminet). Dies sind meist MS-Dos-Archive.

8.3 Gibt es ein Programm wie Stacker, um die Hard-Disk zu packen?
=================================================================

XFH ist eine gute Möglichkeit. Es arbeitet als Handler und benützt
die XPK-Libraries, man kann also zwischen verschiedenen (und in Zukunft
vielleicht noch weiteren) Komprimiermodi wählen. (`NUKE' ist eine gute
Wahl. Der einzige Nachteil ist, daß die Größe von Dateien durch das
verfügbare RAM beschränkt ist, unter 2MBytes RAM kann man Probleme
bekommen.)

XPKDisk von Olaf 'Rhialto' Seibert ist ein anderer
Festplattenkomprimierer, der die Vorteile der XPK-libraries benützt.
Es komprimiert nicht die Files, sondern kreiert eine Pseudo-Partition
und komprimiert darauf ganze Tracks. Der große Vorteil dabei ist,
daß die Filegröße nicht beschränkt wird. XPKDisk arbeitet ähnlich
wie das trackdisk.device und verbraucht daher nicht zu viel temporären
Speicher.

Achtung bei Verwendung von ReOrg auf einer komprimierten Partition:
ReOrg sollte genug Speicher frei lassen für die XPKDisk-Puffer. Wegen
der Pufferverwaltung von ReOrg kann man wenige Puffer für xpkdisk
verwenden (möglicherweise nur 2 oder 3). Wer nicht Bescheid weiß
über den Speicherverbrauch von XFH oder XPKDisk, sollte ReOrg nicht
verwenden.

Eine andere Möglichkeit ist EPU. Es ist Shareware und sollte
dasselbe wie XFH bieten und außerdem ohne die Probleme mit der
Dateigröße.

Quellen: Aminet, Directory `util/pack' und Fish-Disk 754 (XFH) sowie
858 (EPU).

8.4 Wo bekomme ich Fish-Disk xxx?
=================================

Einige FTP-Server haben genügend Platz oder ein CD-Rom gemounted und
haben alle Fish-Disks online verfügbar:
ftp.isca.uiowa.edu (USA, directory `/amiga/fx/fxxx')
ftp.hawaii.edu (USA, directory `/pub/amiga/fish')
ftp.funet.fi (Finland, directory `/pub/amiga/fish')
Beachten Sie bitte, daß die CD-Roms nicht immer gemounted sind.
Siehe FTP.

Eine andere Möglichkeit wäre, Ihren örtlichen PD-Händler zu
fragen. :-)

8.5 Wie füllt man die Tintenkartuschen der HPDeskjet-Drucker nach?
==================================================================

Dies ist eigentlich keine Amiga-spezifische Frage, taucht aber in den
Amiga-Newsgruppen so hartnäckig und regelmäßig auf, daß sie auch in
dieser FAQ beantwortet wird.

Die Drucker der Deskjet-Serie von HP besitzen einen in den Druckkopf
integrierten Tinten-Vorratsbehälter. Wenn dieser Behälter leer ist,
muß normalerweise der komplette Druckkopf ausgetauscht werden. Doch es
geht auch billiger: Man kann den Tintenbehälter mit etwas Übung
problemlos mehrfach nachfüllen.

Man benötigt dazu eine Einwegspritze mit passender Nadel, etwas
schwarze Füllfederhalter-Tinte (z.B. Pelikan 4001) sowie Isopropanol
(a.k.a. Isopropylalkohol, erhältlich in jeder gutsortierten Apotheke).

Als erstes gibt man in das neu gekaufte Tintenfäßchen einige
Tropfen Isopropanol (ca. 0,5-1,0 ml pro 30 ml Tinte). Für eine
Füllung des Druckkopfes zieht man dann etwa 10-15 ml der Tintenmischung
in die Spritze, sticht mit der Nadel in die Öffnung im oberen
(grünen) Teil des Druckkopfs und spritzt dann die Tinte langsam und
vorsichtig in den Druckkopf. Achten Sie darauf, daß Sie die Nadel
nicht ganz "bis zum Anschlag" einstechen, während des Einspritzens
muß die verdrängte Luft noch durch die Öffnung entweichen können,
sonst tritt die Tinte eventuell durch die Düsen am unteren Ende des
Druckkopfs aus.

Die Dosierung des Isopropanols ist etwas kitzlig; zuviel fördert
das Verlaufen der Tinte auf dem Papier und führt zu einem unsauberen
Schriftbild, zuwenig führt eventuell zu verstopften Düsen am
Druckkopf.

Es gibt mittlerweile von verschiedenen Herstellern auch sogenannte
Nachfüllkits, die passende Spritzen und fertig vorbereitete
Tintenmischungen enthalten. Preislich liegen diese "Fertiglösungen"
etwa in der Mitte zwischen der Füllertinte und einem neuen Druckkopf.

Die neuen Spezialdruckköpfe mit doppeltem Volumen lassen sich
übrigens angeblich nicht mehr nachfüllen - es wäre schön, wenn das
jemand mal aus eigener Erfahrung bestätigen oder verneinen könnte...?

Jürgen Weinelt, j...@rz.uni-wuerzburg.de



9 Software-Quellen und andere Informationen?

********************************************

Drei Fragen entstehen in diesem Zusammenhang: Was für Programme
gibt es überhaupt, wo und wie bekomme ich sie und wie kann ich sie
dann nach Hause bringen?

9.1 Dateien und Datenbanken zur frei kopierbaren Software
=========================================================

Natürlich muß man wissen, wo man welche Software überhaupt findet.
Viele wichtige Dinge sind bereits angegeben worden, wie ich hoffe.
Weitere Informationen liefern:

*AmigaSciUnixSchool*
ist eine Software-Liste im Ascii-Format. Sie wird monatlich in den
Newsgroups `comp.sys.amiga.applications', `comp.unix.amiga' und
`news.answers' gepostet. (Aminet:
`text/doc/AmigaSciUnixSchool-4.01'). Sie behandelt alles, was
auch hier angegeben wurde und vieles mehr, z.B. GNU-Software,
Libraries (Link-Libraries und shared Libraries), Shells,
Unix-Kommandos, wissenschaftliche Software und vieles mehr.

*FishCon*
sind die gesammelten Inhaltsverzeichnisse der Fish-Disketten im
Ascii-Format. (Aminet: `fish/doc/fishcon-???.lzh')

*FishXref*
ist ein Kreuzreferenzverzeichnis der FishCon-Dateien, ebenfalls im
Ascii-Format (`fish/doc/fishxref-???.lzh' auf Aminet)

*KingFisher*
Eine Fish-Disk-Datenbank, getrennt in Programm (Fish-Disk 863 oder
Aminet, `fish/doc/Kingfisher1_30.lha') und Datendatei
`fish/doc/KFData850.lha', die die Suche nach Namen oder Kontext
ermöglichen.

9.2 Eine Sammlung von Testberichten
===================================

`Comp.sys.amiga.reviews' ist eine moderierte Newsgruppe, in der
ausschließlich Testberichte über Soft- und Hardware, Bücher und alles
mögliche Andere, den Amiga Betreffendes veröffentlicht werden. Es ist
immer eine gute Idee, hier nachzuschauen, wenn man an etwas Bestimmtem
interessiert ist. Natürlich findet man in der eigentlichen Newsgruppe
nur die jeweils neuesten Berichte, aber die älteren werden archiviert
und sind per FTP erhältlich bei `math.uh.edu', Directory
`/pub/Amiga/comp.sys.amiga.reviews' oder auf den Fish-CD's.

9.3 Empfangen von Dateien von einem FTP-Server
==============================================

Software zu laden ist einfach, wenn man Zugang zum Internet mit einem
Programm namens FTP (File Transfer Program) hat. Unix-Computer haben
häufig beides.

FTP erlaubt Zugriffe auf andere Maschinen zum Speichern und/oder
Laden von Dateien. Natürlich braucht man eine Zugangsberechtigung auf
der anderen Maschine, aber viele Maschinen erlauben Zugang für jeden,
wenn man sich als Benutzer `ftp' oder `anonymous' anmeldet und als
Paßwort die eigene Mailadresse angibt. Für Amiga-Besitzer sind die
wichtigsten FTP-Server die Aminet-Server, die sich gegenseitig Dateien
übertragen und so im wesentlichen dieselben Dateien anbieten.
Aminet-Server sind
Land Name IP Adresse Pfad Files

USA (MO) ftp.wustl.edu 128.252.135.4 pub/aminet/ ALL
USA (CA) ftp.cdrom.com 192.216.222.5 pub/aminet/ 9000
USA (TX) ftp.etsu.edu 192.43.199.20 pub/aminet/ 5000
USA (WI) ftp.netnet.net 198.70.64.3 pub/aminet/ 10000
Scandinavia ftp.luth.se 130.240.18.2 pub/aminet/ 10000
Switzerland ftp.eunet.ch 146.228.10.16 pub/aminet/ 5500
Switzerland ftp.math.ethz.ch 129.132.104.6 pub/aminet/ 1000
Switzerland litamiga.epfl.ch 128.178.151.32 pub/aminet/ 300
Germany kelly.uni-paderborn.de 131.234.128.206 pub/aminet/ ALL
Germany ftp.uni-paderborn.de 131.234.2.42 pub/aminet/ ALL
Germany ftp.uni-erlangen.de 131.188.3.2 pub/aminet/ 7000
Germany ftp.uni-oldenburg.de 134.106.40.9 pub/aminet/ 2500
Germany ftp.uni-kl.de 131.246.9.95 pub/aminet/ 1500
Germany ftp.uni-stuttgart.de 129.69.18.15 cd aminet 4500
Germany ftp.uni-siegen.de 141.99.128.1 pub/aminet/ 1500
Germany ftp.cs.tu-berlin.de 130.149.17.7 pub/aminet/ 4000
Germany ftp.stud.fh-heilbronn.de 141.7.1.41 pub/aminet/ 600
Germany ftp.tu-chemnitz.de 192.108.33.193 pub/aminet/ 4000
Germany ftp.rz.uni-wuerzburg.de 132.187.1.2 pub/aminet/ 700
UK ftp.doc.ic.ac.uk 155.198.1.40 pub/aminet/ ALL
UK micros.hensa.ac.uk 148.88.8.84 pub/aminet/ 8500

Alle diese Server haben ein Directory `/pub/aminet', wo man massig
Software findet. Bitte benutzen Sie einen Server in Ihrer Nähe! Einige
andere wichtige Server sind
ftp.funet.fi (Finnland)
ftp.isca.uiowa.edu (USA)
ftp.hawaii.edu (USA)
ftp.cso.uiuc.edu (USA)
ftp.dfv.rwth-aachen.de (Deutschland)
Grind, Aachen und Erlangen haben z.B. die komplette Fish-Disk-Serie
parat! Siehe Fish-Disk xxx.

Um sich mit einem Server in Verbindung zu setzen (z.B.
`ftp.uni-erlangen.de'), gibt man ein:
ftp ftp.uni-erlangen.de

Der Server antwortet mit der Aufforderung, den Benutzernamen einzugeben.
Als Benutzernamen gibt man
ftp

ein. Nun wird man nach einem Paßwort gefragt. Hier sollte man seine
Mailadresse (wenn man eine hat, sonst einfach ftp) eingeben.

Nun ist man mit dem Server verbunden und kann eine Reihe von
Kommandos ausführen. Die wichtigsten sind:
*?*
Gibt einen Hilfstext aus. Man kann auch *? Kommando* eingeben, um
Hilfe zu einem bestimmten Kommando zu verlangen.

*bin*
Informiert FTP, daß man binäre Dateien transportieren will. Es
ist immer eine gute Idee, dies als allererstes Kommando
einzugeben! Ohne dieses Kommando können empfangene Dateien
verändert und damit nutzlos sein.

*get <Datei>*
Lädt die angegebene Datei vom Server. Auf den meisten
Unix-Maschinen kann man auch `get file.txt -' oder `get file.txt
|more' eingeben, um sich die angegebene Datei auf den Bildschirm
ausgeben zu lassen. (Achtung: Hier darf *kein* Blank zwischen |
und dem Wort more sein!)

*mget <pat>*
Lädt die angegebenen Dateien. Im Unterschied zu get dürfen hier
auch Unix-Wildcards (* oder ?) verwendet werden.

*put <file>*
*mput <pat>*
Wie get und mget, aber es werden Dateien *zum* Server geschoben.
Dies ist meist nur in speziellen Directories mit Namen wie
`incoming' oder `new' erlaubt. Man kann dort Dateien plazieren,
die man auf dem Aminet frei zugänglich machen will.

*cd <dir>*
Wie das übliche cd. Die Kommandos get, mget, put, mput, dir und
ls beziehen sich auf das angegebene Directory.

*dir [<dir>]*
*ls [<dir>]*
Wie `list' und `dir' auf dem Amiga. Beachten Sie allerdings, daß
FTP-dir dem Amiga-list entspricht.

*bye*
Verläßt das FTP-Programm.

Wenn man FTP das erste Mal benutzt hat, wird man feststellen, daß
immer die gleichen Schritte ausgeführt werden:
1. Benutzernamen eingeben (meist ftp)

2. Paßwort eingeben (meist die Mailadresse)

3. bin eingeben

4. In ein bestimmtes Directory wechseln (meist `/pub/aminet/...')
Dies kann man automatisieren. Dazu braucht man eine Datei namens
`.netrc' in seinem Home-Directory. Diese muß unbedingt nur für Sie
selbst lesbar sein, FTP akzeptiert sie sonst nicht! (Dies erreichen Sie
unter Unix mit dem Kommando `chmod go-rwx .netrc'.) Die .netrc-Datei
enthält für eine Reihe von Servern je einen Eintrag, die durch
Leerzeilen getrennt werden. Ein typischer Eintrag sieht etwa so aus:
machine ftp.uni-erlangen.de
login ftp
password <Ihre Mailaddresse> oder <ftp>
macdef init
bin
cd pub/aminet
Auf einigen Computern ist auch der Servername `default' erlaubt, der
für alle anderen Maschinen außer den Angegebenen gilt.

9.4 Empfangen von Dateien von einem Mail-Server
===============================================

Eine andere Möglichkeit, Dateien zu empfangen, sind die
Mail-Server. Dazu braucht man die Möglichkeit, an Internet-Adressen
Mail zu verschicken und zu empfangen. Es funktioniert, indem man an den
Server eine Mail schickt, in der man ihm sagt, was man haben möchte.
Die Dateien werden dann ebenfalls als Mail geschickt, allerdings
kodiert. Man braucht ein Programm namens `uudecode', um sie zu
dekodieren.

Die wichtigsten Mail-Server sind:
ftp...@decwrl.dec.com
mails...@nic.funet.fi
mails...@leo.org
mrc...@janus.mtroyal.ab.ca
mail-...@ftp.cs.tu-berlin.de
mail-...@rtfm.mit.edu
ftp-...@uni-paderborn.de

Die an einen Server zu schickende Mail darf eine Reihe von Kommandos
enthalten. Die wichtigsten sind:
*Help*
Veranlaßt den Server, einem einen Hilfstext zu mailen, in dem eine
umfangreiche Anleitung enthalten ist.

*Limit <Anzahl>*
Gibt an, daß eine einzelne Mail höchstens <Anzahl> KByte lang
sein darf. Größere Dateien werden in mehrere kleinere
aufgeteilt, die als separate Mails verschickt werden. Beachten
Sie, daß einzelne Mails durch die Deodierung und den Mailheader
auch etwas länger sein können!

*Cwd <dir>*
Wie der cd-Befehl; das angegebene Directory wird von den Kommandos
send und dir benutzt.

*Index*
liefert eine Liste von Dateien und/oder Directories, die der
Server anbietet. Diese Liste kann *sehr* lang werden! (Berlin
z.B. 1 MByte)

*Index <item>*
liefert eine Liste von Dateien, deren Namen <item> enthält.

*Dir [<dir>]*
liefert eine Liste von Dateien und Directories im angegebenen
Directory

*Send <file1> <file2> ... <fileN>*
Liefert einem die angegebenen Dateien

*Begin*
Veranlaßt den Server, alle Zeilen oberhalb zu ignorieren.

*End*
Wie Begin, aber für die unten folgenden Zeilen. (Eine Signatur
zum Beispiel!) Eine typische Mail an einen Mail-Server sieht also
so aus:
BEGIN
CD /pub/aminet/util/arc
SEND LhA_e138.run
END

9.5 Empfangen von Dateien von einer Mailbox
===========================================

Man kann sich auch Daten von einem der vielen BBS (`Bulletin Board
System') holen. Zumeist werden diese von privaten Anwendern betrieben,
und deshalb gibt es fast überall eine oder mehrere BBS, die man zum
Ortstarif erreichen kann.

Mailboxen bieten zumeist Möglichkeiten zum Meinungs- und
Datenaustausch unter allen Teilnehmern, sie stellen eine Reihe von
Programmen zum `Saugen' zur Verfügung, und sie bieten oft noch einige
andere Serviceleistungen an.

Hier folgt eine Liste aller mir bekannten Amiga-Mailboxen. Bitte
schreibt mir die Namen und alle Telefonnummern der Euch bekannten
Amiga-Mailboxen sowie (wo nötig) eine kleine Bemerkung, danke.

Mailbox Vorwahl Nummer1 Nummer2 Nummer3 Bemerkung
------------------------------------------------------------
Shannara de-09931 72923 Plattling
IMAGINE de-089 6892721
AMIGA WORK de-089 6256183 6256159
COMCOR de-089 7141035 Computer Corner BBS
FORTRESS de-089 8915316 8110130
Black Empire de-089 472396 6885313
AMIGA WORK II de-089 6258696
KUCKUCKSNEST de-089 183000
ERESSEA de-089 6888534
NAMELESS de-08285 1008 1630 Burtenbach
STAR BBS de-08232 6077 Schwabmünchen
NATHAN de-08191 65542 Landsberg
MAGIC de-08121 45578
Amiga Universe de-07195 61970 920677 910928 Aminet,Usenet,XNET,GERNET,2.5GB
Double Density de-0481 81030 85148 85149 Heide/Holstein,ISDN(85147,85140)
LAHN-ECK de-02621 18434 Fras,Zerberus,Convoy,Fido
NextGeneration de-0261 805012 84280 Fras,Zerberus,Fido,Usenet(parts)

wobei `de' hier für Deutschland steht.

9.6 Die Fish-PD-Serie
=====================

Eine sehr gute Quelle ist die Fish-PD-Serie. Man muß zwischen
Disketten und CDs unterscheiden.

9.6.1 Die Amiga-Library-Disks
-----------------------------

Fred Fish hat in der Mitte der Achtziger begonnen, frei kopierbare
Software zu sammeln. Es gibt inzwischen 1000 Disketten und viele sehr
gute Software darauf. Viele Amiga-Händler bieten sie an und die
meisten Amiga-Zeitschriften enthalten Anbieter, die sie für ca. 3 DM
pro Diskette mit der Post versenden. Die Disketten werden nicht mehr
von Fred Fish selbst fortgeführt. Es gibt einen Drittanbieter, der
die neu erscheinende Software auf den Fresh-Fish-CDs weiterhin in
Diskettenform anbietet.

Es gibt Dinge, die auf den Fish-Disketten, nicht aber auf dem Aminet
verfügbar sind. Trotzdem ist es möglich, sie per FTP zu bekommen.
Siehe Fish-Disk xxx.

9.6.2 Die Fresh-Fish-Serie
--------------------------

Fred Fish bietet weiterhin frei kopierbare Software an, allerdings
jetzt auf CD. Es gibt zwei verschiedene Arten:
1. Die monatlichen CDs sind in drei Teile unterteilt:
1. Neues Material, sowohl auf den Disketten erscheinende als
auch dort nicht erscheinende Software. Auf der ersten CD sind
das etwa 84Mb.

2. Nützliche, bereits installierte Software, die direkt von der
CD benutzt werden können und damit Platz auf der Festplatte
sparen. (GNU Emacs, Gnu C, GNU C++, Amiga E, PasTeX,
AmigaGuide, Installer, 2.0 und 3.0-Includes, verschiedene
Archivierprogramme, das AmiCDROM Filesystem, GNU und
BSD-Utilities...) Dieser Teil macht etwa 150Mb auf der ersten
Disk aus.

3. Älteres Material, das bereits früher erschienen ist.
(Ungefähr 404Mb auf der ersten CD, entsprechend Fish-Disk
600-910.)

2. Die zweite Sorte enthält im wesentlichen mehr Software, dafür
aber in gepacktem Format. (Diese CD's sind speziell für Mailboxen
gedacht, die dadurch diese Software zum Downloaden anbieten.)

Ich empfehle vor allem die erste Sorte. Sie kosten etwa 20$ plus 5$
Versandkosten und können bei der folgenden Adresse bestellt werden:
Amiga Library Services
610 N. Alma School Road, Suite 18
Chandler, AZ 85224-3687
U.S.A.

Phone/FAX: (602) 917-0917
Als beste Zahlungsweise haben sich angeblich Kreditkarten bewährt.
Allerdings bin ich überfragt, welche von Fred akzeptiert werden.

9.7 Wie kann ich MS-Dos-Disketten lesen und schreiben?
======================================================

Für Besitzer von Workbench 2.1 oder höher ist das kein Problem: Das
Programm CrossDos ist da Teil der Workbench. Man muß lediglich `pc0:'
mounten, indem man die Datei `Sys:Storage/DOSDrivers/pc0:' startet oder
nach `Devs:Storage/DOSDrivers' verschiebt. MS-Dos-Disketten in `df0:'
können nun ganz normal behandelt werden, indem man jeweils das Wort
`df0:' durch `pc0:' ersetzt. Z.B. kann man das Directory mit `dir pc0:'
anzeigen.

Alle anderen benötigen ein Programm namens `msh' (Aminet, Directory
`misc/emu' oder Fish-Disk 382). Nachdem man die Datei `devs:MountList'
wie in der Dokumentation angegeben verändert hat, muß man lediglich
im CLI das Kommando `mount msh:' eingeben und kann dann wie bei
CrossDos damit verfahren, wobei man natürlich jeweils `msh:' anstelle
von `pc0:' angeben muß.

9.8 Wie transportiere ich sehr große Dateien
============================================

Es gibt einige Archive, die zu groß sind, um auf eine Diskette
passen. (Das gcc-Archiv ist z.B. 3,5 MByte groß.) Um diese zu
transportieren, benötigt man ein Programm, das sie in kleinere Teile
aufteilt, die dann auf verschiedenen Dateien transportiert werden. Ich
empfehle Martin Schlodders `Splitter'. (Aminet,
`util/misc/splitter_121.lha') Das Archiv enthält Binaries für den
Amiga und MS-DOS und der Quelltext sollte ohne Probleme auf jedem
Unix-Rechner zu compilieren sein.

9.9 Diskussionen über Mail
==========================

Eine Mail-Liste ist ein Server, der es ermöglicht, sich mit anderen
Leuten über ein bestimmtes Thema via Mail zu unterhalten. Der Server
unterhält eine Liste interessierter Teilnehmer, die am Thema
interessiert sind. Z.B. geht es bei der gcc-Mailliste um Bugs, neue
Features und andere Probleme rund um den gcc. (siehe Compiler) Wenn ein
Teilnehmer eine Mail an den Server schickt, dann wird sie vom Server an
alle anderen Teilnehmer weitergeleitet.

Man meldet sich als Teilnehmer an, indem man eine Mail an den Server
schickt, die z.B. das Wort `Subscribe' enthält. Umgekehrt kann man
sich auf ähnliche Weise abmelden, wenn man an der Mail-Liste nicht
mehr länger interessiert ist.

Unglücklicherweise erwarten die Server zum Teil eine recht
unterschiedliche Syntax bei der Anmeldung. Allerdings unterstützen sie
alle eine Hilfefunktion: Schickt man eine Mail mit dem Wort `Help' an
den Server, so antwortet dieser mit einer ausführlichen Beschreibung.

Einige interessante Mail-Listen sind:
Topic Server

Amok list...@amokle.stgt.sub.org
Dice dice-r...@hactar.hanse.de
Gcc list...@lists.funet.fi
Lisp amig...@contessa.phone.net
Mui mui-r...@taloa.unice.fr
Oberon-A oberon-a...@wossname.apana.org.au

9.10 Andere FAQ's
=================

*Amiga FAQ*
Das ist die englischsprachige Übersetzung dieser FAQ.
Newsgruppen: comp.sys.amiga.introduction, comp.sys.amiga.misc,
comp.sys.amiga.programmer HTML:
`http://www.leo.org/archiv/amiga/misc/amigafaq_e/' Aminet:
`docs/misc/AmigaFAQ.lha' Betreuer: Ignaz Kellerer,
kell...@informatik.tu-muenchen.de

*Amiga related books FAQ*
Enthält eine Liste von Büchern zum Amiga, komplett mit
Kurzbesprechungen, Preisen und Herkunftsangaben. Newsgruppen:
comp.sys.amiga.misc, comp.sys.amiga.introduction,
comp.sys.amiga.programmer (monatlich) HTML:
`http://eksl-www.cs.umass.edu/~atkin/amiga/books.faq.html' Ftp:
rtfm.mit.edu, `pub/usenet/comp.sys.amiga.misc' Betreuer: Marc
Atkin, at...@cs.umass.edu

*AmiTCP/IP FAQ*
Dies ist für Anwender von AmiTCP/IP, einer Reihe von Programmen,
die das Einbinden eines Amigas in ein TCP/IP-Netzwerk ermöglichen.
(Die meisten bekannten Netze, das Internet z.B., benutzen TCP/IP.)
Newsgruppen: comp.sys.amiga.misc, comp.sys.amiga.datacomm,
comp.sys.amiga.networking (zweiwöchentlich) Ftp: rtfm.mit.edu,
pub/usenet/comp.sys.amiga.networking Betreuer: Neil J. McRae
(atc...@domino.demon.co.uk)

*Amiga Networking FAQ*
Im Gegensatz zur AmiTCP/IP-FAQ möchte diese alle Aspekte des
Netzwerkelns abdecken, z.B. auch Envoy. Newsgruppen:
comp.sys.amiga.datacomm, comp.sys.amiga.hardware Ftp:
rtfm.mit.edu, pub/usenet/comp.sys.amiga.networking Betreuer:
Richard Norman (nor...@afas.msfc.nasa.gov)

*Point Manager FAQ*
Netzwerke scheinen wirklich kompliziert zu sein: Dies ist die
dritte FAQ zum Thema, diesmal zu einem speziellen FidoNet-Client
(einem sogenannten Point), dem Point Manager. Newsgruppen:
comp.sys.amiga.datacomm Ftp: rtfm.mit.edu,
pub/usenet/comp.sys.amiga.datacomm Betreuer: Eric Krieger
(pm_...@quasar.hacktic.nl)

*All about FTP*
Erklärt den Umgang mit dem Filetransferprogramm FTP. Siehe FTP.
Newsgruppen: comp.sys.amiga.misc (Monatlich) Ftp: Aminet,
info/start Betreuer: Urban Dominik Müller
(umue...@amiga.icu.net.ch)

Das Amiga-FAQ-Archiv
********************

Die Amiga-FAQ ist in verschiedenen Formaten erhältlich: Im
Ascii-Format (wie sie in den Netzen gepostet wird), im
AmigaGuide-Format (wie sie auf einem Amiga wohl am praktischsten ist)
und im dvi-Format zum Ausdrucken. Weiter gibt es einige Dinge, die
nützlich oder interessant sein könnten, die aber nicht in den Text
eingebunden werden konnten:
txt/amiga.history Zur Geschichte des Amiga
txt/story.txt Die Commodore-Story (oder: Die Tramiel-
Story ;-)
txt/amiga.newsgroups Übersicht über comp.sys.amiga.*
txt/amiga.sites Liste von FTP-Servern
txt/AmigaOverview.tex Übersicht über die Amiga-Soft- und Hardware
txt/Hardware.tips Für Hardware-Bastler
txt/Nullmodem.txt Anleitung zum Bau eines Nullmodems
src/JWSplit.c Der Quelltext eines Dateisplitters
src/JWJoin.c Das Gegenstück zu JWSplit.c
src/addtoc.c Fügt ein Inhaltsverzeichnis zu mit texinfo
erzeugten doc's bei (dieser Text verwendet es)
programmers/* Für Programmierer: Pragmas, Vararg-Versionen
einiger Tag-Funktionen und einige amiga.lib
Funktionen (HookEntry, DoMethod)

Um diese öffentlich zugänglich zu machen, habe ich mich dazu
entschlossen, diese in einem Archiv zu sammeln. Es heißt
`AmigaFAQg.lha'; Sie finden es per FTP im Aminet, Directory `docs/misc'.

Beiträge zur Amiga-FAQ
**********************

Die FAQ kann nicht nützlich sein und nicht weiterentwickelt werden
ohne Ihre Hilfe. Vorschläge, Beiträge, neue Fragen und Antworten,
Kritik, alles ist willkommen.

Bitte beachten Sie, daß einige sehr wesentliche Themen bis jetzt
unterrepräsentiert sind oder gänzlich fehlen: Nichts über Animation,
Sound, Grafikkarten. (Alles über die *endgültige* Merlin-Software
...) Dies sind einige der Stärken des Amiga! Aber ich verstehe nichts
davon :-(

Also nehmen Sie ihre Tastatur (Ihren Bleistift? Na gut, wenn's sein
muß...) und schreiben Sie an:



Ignaz Kellerer
Georg-Habel-Str. 11
81241 München (Deutschland)
Tel. (+49) 089 / 885147

Internet: kell...@informatik.tu-muenchen.de

Danksagungen
************

Meinen Dank an:
*Reinhard Spisser and Sebastiano Vigna*
für die Amiga-Version von TexInfo. Dieser Text wurde damit
erstellt.

*The Free Software Foundation*
für die Originalversion von TexInfo und viele andere
hervorragende Programme.

*Dylan McNamee*
für die Abschnitte über Editoren, Textverarbeitungen, DTP und
PostScript.

*Joseph Luk*
für die Abschnitte über Chunky/Planar und Double-Buffering

*Urban Dominik Müller*
für die FAQ über FTP- und Mail-Server

*Lars Hecking (lhec...@nmrc.ucc.ie)*
*Philippe Brand (p...@colombo.telesys-innov.fr)*
für den Abschnitt über gcc

*Jochen Wiedmann (zra...@decap2.zdv.uni-tuebingen.de)*
für die Zusammenstellung und das Posten der AmigaFAQ bis Juli
1994.

Index
*****



. (Ersatz für) Dot-Ersatz
.arj Endungen
.dms Endungen
.gz Endungen
.lha Endungen
.lzh Endungen
.netrc FTP
.tar Endungen
.Z Endungen
.z Endungen
.zip Endungen
.zom Endungen
.zoo Endungen
68EC020 68EC0xx
68EC030 68EC0xx
68LC040 68EC0xx
A1200 (Festplatte) A1200-HD
Aktuelles Directory Dot-Ersatz
AmiBooksFAQ FAQs
Amiga networking FAQ FAQs
Amiga-FAQ-Archiv Amiga-FAQ-Archiv
Amiga-libraries (gcc) Amiga-Libraries
Amiga-Library-Disks Fish-Floppies
AmigaBasic AmigaBasic
AmigaSciSchool Infos
Aminet FTP
AmiTCP/IP FAQ FAQs
Anonymous FTP
ANS Japanisch
ARexx ARexx
Assembler Compiler
AutoDocs Include-Dateien
Autoren (gcc) Autoren
Basic Compiler
BBS Mailbox
Beiträge Beiträge
C Compiler
C++ Compiler
Catalog description Lokalisierung
Catalog translation Lokalisierung
CatComp Lokalisierung
CATS CATS
Chunky Chunky vs. Planar
Commodore, Frankfurt Developer
Commodore, West Chester CATS
Compiler Compiler
Console window WindowPtr
CrossDos MS-Dos-Disketten
DaggeX X11
Danksagungen Danksagungen
Dateiendungen Endungen
Desktop Publishing DTP
Developer Developer
Dokumentation Dokumentation
DoMethod Fehlende Funktionen
DoSuperMethod Fehlende Funktionen
Doublebuffering Doublebuffering
Druckersteuerung Druckersteuerung
DTP DTP
Editoren Editoren
Emulationen Emulationen
Endungen Endungen
Enforcer 68EC0xx
Esc-Sequenzen Druckersteuerung
FAQ's, andere FAQs
FD-files Pragmas
fd2inline Inline-Dateien
fd2pragma Pragmas
Fehlende Funktionen Fehlende Funktionen
Festplatte (A1200) A1200-HD
Fish-CD-Rom Fish-CD
Fish-Disketten Fish-Floppies
Fish-Disks Fish-Disk xxx
Fish-PD-Serie Fish
FishCon Infos
FishXref Infos
FlexCat Lokalisierung
Forth Compiler
Fortran Compiler
FPU FPU
Fresh Fish CD-Rom Fish-CD
FTP-FAQ FAQs
FTP-Servers FTP
GadTools MUI
Gcc Der GNU C Compiler
gen20 Inline-Dateien
gen30 Inline-Dateien
gen31 Inline-Dateien
Geschichte Amiga-FAQ-Archiv
GfxBase X11
GigaMem 68EC0xx
Grafik Grafik
GUI Workbench
Guo Biao Chinesisch
Hardwareanforderungen (gcc) Anforderungen
HD-Kompression HD-Kompression
Hilfe (gcc) Hilfe
Hirsch & Wolf CATS
HookEntry Fehlende Funktionen
HP-Deskjet Tintenstrahldrucker
hunk2gcc Amiga-Libraries
HZview Chinesisch
IBM-Kompatible Emulator IBM-Kompatible
Icons Icons
Include-Dateien Include-Dateien
Informationen (gcc) Hilfe
Inline-Dateien (gcc) Inline-Dateien
Installation (gcc) Installation
JemTeX Japanisch
JIStoJi Japanisch
jmore Japanisch
Kanji Japanisch
Kartuschen Tintenstrahldrucker
Kataloge Lokalisierung
KingFisher Infos
KitCat Lokalisierung
Kompilieren (gcc) Kompilieren
Konsolenfenster WindowPtr
LibAllocPooled Fehlende Funktionen
Linux Unix
Lisp Compiler
locale.library Lokalisierung
Localisierung Lokalisierung
MagicWB Icons
Mail-Listen Mail-Listen
Mail-server Mail
Mailbox Mailbox
MakeCat Lokalisierung
Manuale Dokumentation
MMU 68EC0xx
Modula-2 Compiler
Monitore Monitore
MS-Dos (Emulator) IBM-Kompatible
MS-Dos (Wechselplatten) MsDos-Syquest
MS-Dos-Disketten MS-Dos-Disketten
Msh MS-Dos-Disketten
MUI MUI
Multiscan Monitore
MWB Icons
NDA Developer
NDK Include-Dateien
NDU Include-Dateien
NDUK Include-Dateien
NetBSD Unix
NewIcons Icons
Oberon Compiler
Oberon-A Compiler
Packer Endungen
Packer on Unix Endungen
Pascal Compiler
Pipe (command) Pipe-Kommando
PIPE: Pipes
Planar Chunky vs. Planar
Point manager FAQ FAQs
PostScript PostScript
Pragmas Pragmas
Prolog Compiler
Quelltexte (gcc) Gcc-Quellen
Queue-handler Pipes
RAM, virtuelles 68EC0xx
RKM's Dokumentation
ROM Kernel Manuals Dokumentation
Splitten von Dateien Splitten
Stacker HD-Kompression
Syquest MsDos-Syquest
TeX TeX
Text-Editoren Editoren
Textbearbeitungssprachen Textverarbeitungen
Textverarbeitung Textverarbeitungen
Tintenstrahldrucker Tintenstrahldrucker
Unix Unix
Unix-LhA Unix-LhA
Version (gcc) Aktuelle Version
VGA Monitore
Wechselplatten MsDos-Syquest
Workbench Workbench
Wysiwyg Textverarbeitungen
X11 X11
XFH HD-Kompression
XPK HD-Kompression
_mchar _mchar
_pchar _pchar

Reply all
Reply to author
Forward
0 new messages