Pfeifenkritik "Gerhard Wilhelm-Pfeifen"

116 views
Skip to first unread message

Wolfgang Gerz

unread,
Jul 3, 2001, 6:37:48 PM7/3/01
to
Hallo daft
heute habe ich von Detlef Steinbrenner das Paket mit den 7 Pfeifen incl.
Umschlag und DM 0.- für Porto erhalten. Natürlich werde ich, wie Detlef das
Paket frankieren und den Geldbetrag ungenutzt zusammen mit den Pfeifen
retournieren. Das Päckchen lag heute vormittag auf meinem Briefkasten, wie
so oft schon war der Postbote zu faul zu klingeln oder zu laufen. Das Risiko
bei Päckchenversand (keine Aufliefer-keine Ablieferquittung, kein Ersatz
durch die Post) sollte allen bekannt sein.....<g>

Da ich von folgenden deutschen Pfeifenmachern bereits Pfeifen besitze, nehme
ich mir die Freiheit einer objektiven, fairen Beurteilung (Reiner Barbi,
Ingo Garbe, Paul Becker, Hans Peter Klein, Otto Pollner, Reiner Design,
Vauen)
Nun zum Inhalt:
Wie schon von Detlef angeführt 3 helle und 3 dunklere Pfeifen, von eher
klein über mittelgroß bis groß. Die großen <g> sind etwas schwerer als die
kleinen. Keine der Pfeifen ist im Vergleich schwerer als Modelle der oben
von mir genannten Pfeifenbauer. Die Verarbeitung ist hervorragend. Der
Übergang vom Holm zum Mundstück perfekt. Die Acrylmundstücke sehen sehr gut
aus. Das Design erinnert an dänische Pfeifen ohne den Eindruck zu erwecken,
man hätte kopiert. Das asymetrische Design bei einigen Modellen ist ein
Blickfang. Mich stört, daß der Kopfinneraum mit Einrauchpaste versehen ist.
Wenn kein Filter eingeführt ist übersteht jede Pfeife den "Reinigertest"
einwandfrei. Alles in allem ordne ich (IMO) die handwerkliche Verarbeitung
für Pfeifen der höherpreisigen Kategorien ein.
Sollte jemand diese Pfeifen im Internet für DM 500.- (die größeren) bzw,
etwas darunter (die kleineren Modelle) kaufen, so bekommt er für sein Geld
einen erstklassigen Gegenwert. Ich wäre glückliche, wenn alle Pfeifen die
ich besitze, die über 500.- DM gekostet haben, so verarbeitet wären.
Gruß
Wolfgang
Schürch 129 aus einer Reiner Barbi


Heiko Jahr

unread,
Jul 4, 2001, 12:39:52 PM7/4/01
to
Hallo Wolfgang,

nun, da war ja wohl der ganze "Wilhelm-Ärger" etwas am Thema vorbei.
Das beweist einmal mehr: besser erst zu schauen und dann zu meckern.

Schöne Grüße

Heiko
J.Chronowitsch mit PH 228


Marcus Jacob

unread,
Jul 4, 2001, 2:25:49 PM7/4/01
to
Hallo Heiko,

> nun, da war ja wohl der ganze "Wilhelm-Ärger" etwas am Thema vorbei.
> Das beweist einmal mehr: besser erst zu schauen und dann zu meckern.

Njein, der Ton (Ärger) war nicht in Ordnung, aber da müssen *beide* Seiten
mal drüber nachdenken.
Die Kritik (Thema) als solche schon. Denn schließlich empfindet jeder das
Preis-Leistungs-Verhältnis und vor allem das Design völlig unterschiedlich.
Ich habe ja nun auch schon meine Meinung kundgetan, die sich auch auf
Erfahrung aus erster Hand stützt. Dabei ist dann auch positives als auch
negatives herausgekommen, aber das ist der Sinn der Kritik. Bauchpinselei
nützt schließlich keinem was und ich denke, daß Herr Wilhelm auch nicht
darauf hinaus wollte. Andersherum waren die gebrachten Argumente (subjektiv
zu teuer, Form gefällt nicht, etc.) ja nun auch nicht aus Bosheit hier
gepostet worden.

Es wäre schön, wenn man in den leidigen thread Form und Inhalt trennen
könnte.

Gruß
Marcus

Joachim Acker

unread,
Jul 4, 2001, 3:12:27 PM7/4/01
to
Hallo Heiko,
Ich vermute beinahe du hast nicht so recht verstanden um was es den
Schreibern der Postings in dem betreffendem Tread ging.
bis bald
joachim
RB jetzt in ner Bang Giant

Heiko Jahr

unread,
Jul 4, 2001, 3:25:01 PM7/4/01
to
Hallo Joachim,

ich hab mir den thread gut angeschaut. Einige wollten die Teile gar nicht
sehen, Haben vorab geschrieen: "...viel zu teuer...", "...mach Dir doch erst
mal einen Namen...", "...hier will nur jemand seine Pfeifen an den Mann
Bringen...." u.s.w. - sieh es Dir einfach nochmal - teilweise erschreckend
diese grundfeindliche Haltung.
Und nun schreib jemand, der eine Auswahl zur Begutachtung auf
Vertrauensbasis zugeschickt bekommen hat, die Teile sind, nach seiner
Überzeugung ihr Geld wert. Er geht sogar soweit, zu behaupten, daß er für
diesen Preis schon qualitativ schlechtere erstanden hat....
Was soll ich denn da nicht verstanden haben?

Schönen Abend noch

Heiko
Savinelli collektion (1990) mit Peterson OD

Marcus Jacob

unread,
Jul 5, 2001, 1:46:04 AM7/5/01
to
Hallo Heiko, daft

> Er geht sogar soweit, zu behaupten, daß er für
> diesen Preis schon qualitativ schlechtere erstanden hat....

Ohne jetzt irgendwas an Wolfgangs Bemerkungen bemängeln zu wollen, aber das
letztere Argument, obwohl ja so richtig, hält imho einer genaueren
Betrachtung nicht lange stand.
Teurere und schlechter verarbeitete Pfeifen sind kein Kunststück! Schade nur
für den, der sie kauft ...
Was zu den Bemerkungen beim Preis führt ist, daß es viele wesentlich
billigere Pfeifen gibt, die ebenso gut verarbeitet sind. Auch handgefertigte
...

> "...viel zu teuer..."
Ein rein subjektives Empfinden, daß sich aus objektiven Erfahrungen
zusammensetzt. Man sollte auch mal in Betracht ziehen, daß die wenigsten
Leute hier mal eben 500 DM für eine unbekannte Pfeifenmarke ausgeben wollen
und vor allem können. Nicht jeder hier kann sich solche Experimente
überhaupt leisten.

> "...mach Dir doch erst mal einen Namen..."

Das ist nunmal das Los der Neueinsteiger. Ich kann auch nicht eben mal eine
neue Automarke gründen und mit Mercedespreisen starten, selbst wenn die
Qualität die gleiche wäre. Sorry, das ist reine Marktwirtschaft ...
Ich will nicht schon wieder auf dem 500 DM reiten, aber dieser Preis stand
ewig auf der Webseite und war nunmal aus Sicht des Marketings tödlich . Es
wäre klüger gewesen, auf der Webseite keine Preise zu nennen. Wer den Preis
dort gesehen hat, hat sich eher gesagt 'Dann wohl nicht' und ist sicher
nicht auf die Idee gekommen, mit Herrn Wilhelm zu feilschen.
Es ist allen klar, daß der Wunschpreis aus betriebswirtschaftlicher Sicht in
seiner Höhe berechtigt ist. Aber für den Start ist es eben sinnvoller, sich
mit 10 verkauften Pfeifen á 200 DM wenigstens eine Kostendeckung zu
erwirtschaften, als sich mit 1 Pfeife zu 500 DM um die Existenz zu bringen.
Am Anfang ist jede Firma ein Verlustgeschäft, aber gerade bei Pfeifen, deren
Ruf sich im wahrsten Sinne per Mundpropaganda verbreitet, muß man erstmal
auf Verbreitung achten und kann dann später immer noch mit den Preisen auf e
in wirtschaftlich tragbares Niveau kommen.

> "...hier will nur jemand seine Pfeifen an den Mann bringen...."
Will er das denn nicht? Und wenn ich mal eben die Postings lese, dann finde
ich das recht suggestiv eingefügte "nur" im obigen Satz nicht wieder. Die
Aussage (Postings von Björn) war, daß es "auch" ums Verkaufen ging. Ein
feiner Unterschied, oder findest Du nicht?

Gruß
Marcus

--
"... in a community of pipes is a community of hearts." Herman Melville

http://www.Pfeifenfreun.de

Heiko Jahr

unread,
Jul 5, 2001, 2:46:00 AM7/5/01
to
Hallo Marcus, mojn daft,


"Marcus Jacob"
> schrieb:


> Teurere und schlechter verarbeitete Pfeifen sind kein Kunststück! Schade
nur
> für den, der sie kauft ...
> Was zu den Bemerkungen beim Preis führt ist, daß es viele wesentlich
> billigere Pfeifen gibt, die ebenso gut verarbeitet sind. Auch
handgefertigte

Das eben beurteilt Wolfgang anders. Sollte man ihm nicht apriori zubilligen,
keine wirklich schlechten Pfeifen für zuviel Geld zu kaufen? Er schätzt ein,
daß diese "Wilhelm"-Pfeifen ihr Geld wert sind und das
Preis-Leistungs-Verhältnis, im Vergleich zu anderen Stücken seiner
Kollektion, i.O. ist - Punkt.

> Ich kann auch nicht eben mal eine
> neue Automarke gründen und mit Mercedespreisen starten, selbst wenn die
> Qualität die gleiche wäre. Sorry, das ist reine Marktwirtschaft ...

Preisgestaltungsvorschriften riechen mir ganz verdächtig nach VEB und
staatliche Plankomission...;-)
Ist das nicht einzig Sache des Gerhard Wilhelm? Wenn er da einer
Fehlkalkulation aufgessen ist, wird er das schon merken (sorry -
Marktwirtschaft).
Wer kann denn von jemandem ernsthaft verlangen wolllen: Du hast erst 20
Pfeifen gebastelt, verkauf die also auch nur für xx? Sicher, es ist in
Ordnung auf irrtümliche Diskrepanzen der Preisvorstellung des Anbieters zum
allgemeinen Marktgeschehen hinzuweisen. Interessant nur, daß Wolfgang den
Preis, nach Augenschein der strittigen Teile, für angemessen erachtet.
(sic!)

> > "...hier will nur jemand seine Pfeifen an den Mann bringen...."
> Will er das denn nicht? Und wenn ich mal eben die Postings lese, dann
finde
> ich das recht suggestiv eingefügte "nur" im obigen Satz nicht wieder. Die
> Aussage (Postings von Björn) war, daß es "auch" ums Verkaufen ging. Ein
> feiner Unterschied, oder findest Du nicht?

Aber genau so kam es an und sicher nicht nur bei mir.

Bleib nur zu hoffen, daß ich da nicht wieder ins Fettnäpfchen getreten bin,
zumal ich persönlich mit den GW-Pfeifen die ich im Netz gesehen habe nicht
viel anfangen kann und bestimmt keine kaufen werde - sie sind mir zu
"dänisch-freehand" (ist das der Begriff, den ich suche?)

Schönen Mittwoch

wünscht Heiko


Marcus Jacob

unread,
Jul 5, 2001, 3:39:47 AM7/5/01
to
Hallo Heiko,

> daß diese "Wilhelm"-Pfeifen ihr Geld wert sind und das
> Preis-Leistungs-Verhältnis, im Vergleich zu anderen Stücken seiner
> Kollektion, i.O. ist - Punkt.

Habe ich etwas anderes geschrieben oder versucht diese Meinung zu
widerlegen?
Aber eine Pollner mit handgemachtem Mundstück für unter 400 DM spielt immer
noch in einer anderen Liga. Es kommt immer darauf an, wie man seine Maßstäbe
setzt.

> Preisgestaltungsvorschriften riechen mir ganz verdächtig nach VEB und
> staatliche Plankomission...;-)

Niemand macht hier Vorschriften, gottseidank regelt der Markt sowas von
alleine ... Von Vorschriften "Herr Wilhelm muß ..." steht nirgendwo auch nur
ein Wort, oder?

> Wer kann denn von jemandem ernsthaft verlangen wolllen: Du hast erst 20
> Pfeifen gebastelt, verkauf die also auch nur für xx?

Nein, mehr als Hinweise geben kann man nicht. Es soll jeder seine eigenen
schmerzhaften Erfahrungen machen. "Lernen durch Schmerzen" ist eh das Beste
was es gibt, nur darf man hinterher nicht meckern, keiner hätte was gesagt.

> Interessant nur, daß Wolfgang den
> Preis, nach Augenschein der strittigen Teile, für angemessen erachtet.

Er findet das und das ist doch so auch in Ordnung.
Ich finde, daß die Pfeifen auf dem richtigen Weg, aber derzeit noch zu teuer
sind.

> Aber genau so kam es an und sicher nicht nur bei mir.

Lies doch in Zukunft einfach die Sachen, die auch wirklich geschrieben
stehen ...

> Schönen Mittwoch
Jetzt wird mir einiges klar, vielleicht solltest Du immer erst einen Tag
warten bevor Du schreibst, dann bist Du wieder im zeitlichen Kontinuum der
Anderen angelangt. *g*

Heiko Jahr

unread,
Jul 5, 2001, 4:37:36 AM7/5/01
to
Hallo Marcus,

> > Schönen Mittwoch
> Jetzt wird mir einiges klar, vielleicht solltest Du immer erst einen Tag
> warten bevor Du schreibst, dann bist Du wieder im zeitlichen Kontinuum der
> Anderen angelangt. *g*

LOL - Upps, da hab ich mich doch versehentlich geoutet ;-)
Aber meinst Du nicht, wenn ich noch einen Tag warte, ist beim Rest schon
Samstag, während ich voll im Donnerstag stecke - fair play wäre das nicht.

Heiko

Bjoern Hollensteiner

unread,
Jul 5, 2001, 5:45:05 AM7/5/01
to
Am Thu, 5 Jul 2001 08:46:00 +0200, schrieb "Heiko Jahr"
<okie...@yahoo.de> :

>Aber genau so kam es an und sicher nicht nur bei mir.

Hallo Heiko!

Dann liegt es aber nicht daran, wie es formuliert war, sondern daran,
wie man es verstehen *wollte*. Herr Wilhelm hat es vorgezogen,
zunächst einmal alle moderat formulierten Postings als herbe und
böswillige Kritik aufzufassen. So waren sie aber nicht gemeint. Wenn
ich sage "mir gefällt das nicht", heißt das nicht automatisch "das ist
Mist".
Grüße!
Björn
___
"One way to prevent a discussion from being boring ist to say the wrong thing" - Frank Sheed

Jörg Lehmann

unread,
Jul 5, 2001, 9:11:27 AM7/5/01
to

Bjoern Hollensteiner schrieb:

> Herr Wilhelm hat es vorgezogen,
> zunächst einmal alle moderat formulierten Postings als herbe und
> böswillige Kritik aufzufassen.

Da ich ursprünglich diesen thread losgetreten habe: Ja, Björn Du hast völlig recht! Ich habe nur
zum Ausdruck gebracht, dass mir die Pfeifen TEILWEISE nicht gefallen (gemischte Gefühle), vor
allem die mit dem Charme eines verunglückten Gummieimers (diesen Ausdruck habe ich mir bewusst
verkniffen) auf der -wie sich erst im nachherein herausstellte- veralteten Web-Site. Das hatte
ich dann G.W. auch auf seine PM hin so geschrieben.
Ich hatte dann auch lediglich von G.W. wissen wollen, was seinen Pfeifen auszeichnet, also um
eine "interne" Argumentationshilfe gebeten, mich für seine Pfeifen zu interessieren. Im Prinzip
hätte er damit die Möglichkeit gehabt, seine Arbeit -von der ich ausdrücklich gesagt habe, dass
ich sie respektiere- nochmals etwas genauer hier vor- bzw. darzustellen.

Dass ich Gerhard Wilhelm dann angegriffen fühlte war nicht meine Absicht, wenngleich es mich im
nachherein freut. Sich dann aber so hinreißen zu lassen, wie er es getan hat, war zumindest
nicht klug. Man kann auch im ersten Ärger eine Mail schreiben und sich, ehe man sie losschickt,
noch einmal durchlesen bzw. überlegen.

Wenn die Pfeifen Wolfgang Gerz gefallen ist es doch o.k., zumal er ja schon daduch gestraft ist,
dass er eine Reihe schlechter gearbeiteter Pfeifen hat die noch teurer waren.

Beste Grüße

Jörg

wolfgangg...@gmail.com

unread,
Feb 4, 2018, 3:35:03 PM2/4/18
to
W. Pfeifen gehören zu den besten ,die der markt bietet.seine formen sind einzigartig.
Reply all
Reply to author
Forward
0 new messages