Re: Fritierfett (Reines Pflanzenfett)

1 view
Skip to first unread message

Michael Pachta

unread,
Aug 6, 2022, 1:50:34 PMAug 6
to
Hinweis: Crosspost nach de.alt.fan.fastfood, FUp2 gesetzt auf
de.alt.fan.fastfood, d.h. Antworten erscheinen dort. Wer will, kann das
aber auch ignorieren und nach dafa posten.

[Belgische Pommes, frittiert in Rindernierenfett]

Am 06.08.2022 um 12:19 schrieb Kevin (K4540):
> Wirklich? Kann ich mir kaum vorstellen, wie das schmeckt. Ich war aber
> auch noch nie in Belgien. Bislang habe ich auch noch nie zuvor davon gehört.

In Belgien erfolgt die Zubereitung traditionell auch anders. Die
Pommesbude in Eynatten (nahe Aachen) nahm Pommes aus frischen Kartoffeln
und frittierte sie zunächst vor, bei einer bestimmten Temperatur und in
einem großen Bottich, sodass die Temperatur des Fettes nicht allzu sehr
sank. Diese Pommes wurden dann dem Fett entnommen und zum Abkühlen auf
ein Abtropfblech gegeben.

Wurden Pommes bestellt, nahm man von den vorfrittierten Pommes welche
und gab sie in eine andere Bottich-Fritteuse, die auch eine andere
Temperatur hatte als die erste. Ich weiß leider nicht mehr die
Temperaturen, glaube aber, dass die Temperatur der zweiten Fritteuse
höher war als die der ersten. Jedenfalls wurden die Pommes in dieser
zweiten Fritteuse fertig gebacken und anschließend dem Kunden serviert.

Das waren die besten Pommes, die je gegessen habe, knusprig und lecker.

Dorothee Hermann

unread,
Aug 6, 2022, 2:45:52 PMAug 6
to
Am 06.08.22 um 19:50 schrieb Michael Pachta:
> Hinweis: Crosspost nach de.alt.fan.fastfood, FUp2 gesetzt auf
> de.alt.fan.fastfood, d.h. Antworten erscheinen dort. Wer will, kann das
> aber auch ignorieren und nach dafa posten.

Hab ich so gelassen.

> In Belgien erfolgt die Zubereitung traditionell auch anders. Die
> Pommesbude in Eynatten (nahe Aachen) nahm Pommes aus frischen Kartoffeln
> und frittierte sie zunächst vor, bei einer bestimmten Temperatur und in
> einem großen Bottich, sodass die Temperatur des Fettes nicht allzu sehr
> sank. Diese Pommes wurden dann dem Fett entnommen und zum Abkühlen auf
> ein Abtropfblech gegeben.

> Wurden Pommes bestellt, nahm man von den vorfrittierten Pommes welche
> und gab sie in eine andere Bottich-Fritteuse, die auch eine andere
> Temperatur hatte als die erste. Ich weiß leider nicht mehr die
> Temperaturen, glaube aber, dass die Temperatur der zweiten Fritteuse
> höher war als die der ersten. Jedenfalls wurden die Pommes in dieser
> zweiten Fritteuse fertig gebacken und anschließend dem Kunden serviert.

So kann man es auch nachlesen, sogar mit Temperaturangabe ;-)
in dafa v. 6.8.22, 13:56 Uhr
Message-ID: <jl7380...@mid.individual.net>

"Belgische Fritten als Kulturerbe?"
https://www.proplanta.de/agrar-nachrichten/verbraucher/belgische-fritten-als-kulturerbe_article1407419181.html

"Nirgendwo auf der Welt werden Pommes Frites so genial zubereitet wie in
Belgien"
https://www.tagesspiegel.de/themen/genuss/pommes-aus-belgien-fein-und-fettig/7791416.html

Oder in de.rec.mampf nachlesen, z.B.
https://de.rec.mampf.narkive.com/6kp2WMRj/pommes-aus-frischen-kartoffeln

https://de.rec.mampf.narkive.com/LtcNnekS/fritteuse-fett


Dorothee

Michael Pachta

unread,
Aug 13, 2022, 6:50:59 AMAug 13
to
Am 08.08.2022 um 11:31 schrieb Markus Ermert:
> Michael Pachta <mip...@gmx.de> wrote:
>> In Belgien erfolgt die Zubereitung traditionell auch anders.
>
> Sie erfolgt anders als in deutschen Buden, die keinen Wert auf Qualität
> legen. Die von Dir nachfolgend beschriebene Zweimal-Fritieren-Methode ist
> aber weltweit die Standardmethode für Pommes Frites, das ist nicht
> spezifisch belgisch.

Okay, das wusste ich nicht. In DE hat seit der Acrylamid-Diskussion die
Zubereitung von Pommes anscheinend einen weiteren Rückschritt erlitten.

> In D werden halt meist Fertigpackungen genommen, wo die Pommes nach dem
> ersten Durchgang tiefgefroren wurden.

Es gibt hie und da aber auch in DE Buden, die die Fritten vernünftig
zubereiten. Die gemeine Dönerbude eher nicht.
Reply all
Reply to author
Forward
0 new messages