Re: Gemuese-Fastfood

4 views
Skip to first unread message

Mike Grantz

unread,
Feb 2, 2022, 2:23:18 PMFeb 2
to
On 02.02.2022 18:21, Stefan Ram wrote:
> Ich esse eigentlich gerne Gemüserohkost, scheue aber den
> Zeitaufwand für das Putzen. Ideal wäre verzehrfertiges
> frisches Rohgemüse, sozusagen Gemüse-Fastfood.
>
> Vor einiger Zeit (zirka 10 Jahren) gab es in einem
> Supermarkt einmal verzehrfertiges Rohgemüse in einem
> Plastikbehälter

Gehen sie REWE. Obst, Salat, Gemüse. Oder ist das wieder nur so eine
lokale Sache bei mir?

Michael Pachta

unread,
Feb 2, 2022, 3:31:20 PMFeb 2
to
Am 02.02.2022 um 20:23 schrieb Mike Grantz:
> Gehen sie REWE. Obst, Salat, Gemüse. Oder ist das wieder nur so eine
> lokale Sache bei mir?

Bei meinem REWE gibt es eine Art Kühl-Salattheke mit GN-Behältern. Ich
habe mir das noch nie so genau angeschaut, aber an Gemüse gibt es dort
nicht viel, IIRC. Möhren und Mais weiß ich noch, eben nur Zutaten für
Salat. Vorgeputztes und geschnittenes Gemüse zum Rohverzehr, wie z.B.
Kohlrabi oder Staudensellerie, habe ich noch nicht gesehen. Anscheinend
gibt keinen großen Markt dafür.

Mike Grantz

unread,
Feb 2, 2022, 4:29:55 PMFeb 2
to
"Der hier" hatte ne Salattheke, bis Corona kam. Seit dem gibts
abgepackte Frikadellen, Snackgemüse, Salate und all son Kram. Im Sommer
Melone, usw. usw. Steht stets "vor Ort verpackt und zubereitet" dran.
(Oder so ähnlich.)

Der Edeka hier hatte auch sone "Frischetheke" am Eingang. (Mit Bedienung
anstatt Selbstbedienung.) Mal gabs Hotdogs, mal Salate, Smoothies,
Salate, Hamburger, Rohkost-to-Go, frisch zubereitete Gemüsepfannen usw. usw.

Ich will nicht sagen, dass ich geizig bin, aber gekauft habe da bisher
nix. -25% oder mehr, bzw. weniger :D, im Preis, und ich würde mal testen.

Andreas M. Kirchwitz

unread,
Mar 15, 2022, 11:02:27 AMMar 15
to
Stefan Ram <r...@zedat.fu-berlin.de> wrote:

> Ich esse eigentlich gerne Gemüserohkost, scheue aber den
> Zeitaufwand für das Putzen. Ideal wäre verzehrfertiges
> frisches Rohgemüse, sozusagen Gemüse-Fastfood.

Als Berliner wissen wir ja, dass zu einer gesundheitsbewussten
Ernährung regelmäßig der GEMÜSE-DÖNER gehört. Eigentlich ist
das wie ein normaler Döner, bloß eben vom Chicken-Spieß, aber
klingt irgendwie gut und nachhaltig, der Gemüse-Döner. :-)

> Vor einiger Zeit (zirka 10 Jahren) gab es in einem
> Supermarkt einmal verzehrfertiges Rohgemüse in einem
> Plastikbehälter für WIMRE einen Euro. Ich kann mich noch
> daran erinnern, daß Zwiebelstückchen und Mini-Tomaten
> enthalten waren. Leider gab es das aber nur für kurze Zeit.

In den Niederlanden gab es früher für 99 Cent Snack-Tüten mit
Gemüse-Mix zum unterwegs direkt naschen. Fand ich eine tolle
Alternative, wenn man sonst vielleicht zu einem ungesunden
Schokoriegel oder so gegriffen hätte.

> Heute finde ich an verzehrfertigem Gemüse nur Möhrenstücke.

Das sind vermutlich diese Baby-Möhren. Finde ich praktisch,
auch wenn der Preis ein Vielfaches von normalen Möhren ist,
aber prima für unterwegs, weniger sinnvoll für zu Hause.

> Salat interessiert mich nicht, das meine ich nicht mit
> "Gemüse". Auch keine Salate, in denen vielleicht auch etwas
> Gemüse enthalten, aber mit anderem vermengt.

Ich glaube, ich weiß, worauf Du hinaus willst, aber sofern Du
Dich nicht an einer dieser Salattheken bedienen willst, was ein
ziemlich teurer Spaß ist, gibt es sowas in Deutschland nicht,
jedenfalls nicht auf breiter Basis.

In den Niederlanden gibt es gigantische Regale mit bereits
fertig geschnippelten Gemüse-Sachen, einzeln und als Mix,
macht dort richtig Spaß, sich gesund zu ernähren, da wird
man blass vor Neid.

> Schade, daß es da in den von mir besuchten Supermärkten
> nur so wenig gibt. Immer nur Mohrrüben sind auf Dauer ja
> etwas einseitig.

Rohkost ist weniger gesund, als viele denken, vielleicht ist
das auch die Argumentation, warum man das hierzulande gar nicht
erst fertig anbietet, weil man ja eh noch richtig kochen muss,
dann fällt der zusätzliche Zeitaufwand fürs selber Schnippeln
kaum auf.

Ich empfinde es allerdings schon als Unterschied, ob ich mir
das Zeug erst selbst schnippeln muss, und dann stimmen ja oft
die Mengen nicht, weil ich z.B. selten eine komplette Gurke
auf einmal esse, also habe ich Verschnitt, den ich wegschmeiße,
da wäre ein ausgewogener Mix sinnvoller.

Grüße, Andreas

Mike Grantz

unread,
Mar 15, 2022, 11:23:18 AMMar 15
to
On 15.03.2022 16:02, Andreas M. Kirchwitz wrote:

> Als Berliner wissen wir ja, dass zu einer gesundheitsbewussten
> Ernährung regelmäßig der GEMÜSE-DÖNER gehört. Eigentlich ist
> das wie ein normaler Döner, bloß eben vom Chicken-Spieß, aber
> klingt irgendwie gut und nachhaltig, der Gemüse-Döner. :-)

Gemüsedöner mit Huhn?
Hier gibts echte Gemüsedöner. Mit beliebiger Salatauswahl. Auf Wunsch
mit Falafel.
>> Vor einiger Zeit (zirka 10 Jahren) gab es in einem
>> Supermarkt einmal verzehrfertiges Rohgemüse in einem
>> Plastikbehälter für WIMRE einen Euro. Ich kann mich noch
>> daran erinnern, daß Zwiebelstückchen und Mini-Tomaten
>> enthalten waren. Leider gab es das aber nur für kurze Zeit.
>
> In den Niederlanden gab es früher für 99 Cent Snack-Tüten mit
> Gemüse-Mix zum unterwegs direkt naschen. Fand ich eine tolle
> Alternative, wenn man sonst vielleicht zu einem ungesunden
> Schokoriegel oder so gegriffen hätte.

Es gibt Snackkarotten, Snacktomaten, getrocknete Tomaten, Snackgurken
und Snackpaprika - alternativ kleine Spitzpaprika. Ok, son Bund Sellerie
ist als Snack für unterwegs etwas unhandlich, aber je nach Situation
auch eine Option. Als Mix aber nur in Kombination mit Salat.

Was fehlt euch denn so? Kohlrabischeiben oder Sticks?

Die Gurken sind erstaunlich lecker. Snackkarotten für unterwegs, ohne
etwas Öl oder Fett zu sich zu nehmen, ist aber Verschwendung.

"Mein" Edeka hat sone "Frische Bar". Mal gibts Snacksalate, mal
Smoothies, mal Hotdogs, usw. Aber das ist wohl eine lokale Erscheinung.

"Mein" Rewe hatte mal nen Salatselbstbedieungsbuffet, da konnte man sich
auch nen kleinen Snack ohne Salat zusammenstellen. Leider viel zu teuer.
Dann kam Corona und sie haben es wieder abgebaut.

>> Schade, daß es da in den von mir besuchten Supermärkten
>> nur so wenig gibt. Immer nur Mohrrüben sind auf Dauer ja
>> etwas einseitig.

Siehe oben. Noch nicht mal Snackgurken oder Tomaten? Aldi hat die
definitiv. Und zumindest auch "mein" Rewe.

Man sieht auch immer öfter solche Verpackungen:
https://www.tommies.nl/wp-content/uploads/sites/3/2015/03/groep_sjeekbekers_props-de1.png

Danke für die Inspiration. *parikaknabber*

Mike Grantz

unread,
Mar 16, 2022, 9:28:36 AMMar 16
to
On 16.03.2022 12:17, Stefan Ram wrote:

> Und dann kommt man zum Beispiel schnell darauf, daß in
> Gemüserohkost relativ wenig Zucker¹ und Fett enthalten ist.

> |According to a study, having two or more sugary drinks a day
> |doubles the odds for bowel cancer in adults before reaching
> |age 50.
> ...
> |The study was published in the journal Gut (Murphy et al., 2021).

Was solche Diskussionen stets enorm erschwert ist, dass dann überall die
"Experten" aufploppen, die wild die Nebelkerzen zünden ala: "In Obst und
Gemüse ist auch Zucker! Jahahahahaaa!"

Dito wenn es über chemische Zusätze in Nahrungsmitteln geht: "ALLES IST
CHEMIE!!§"§!§! Die WELT ist Chemie!"

Ich verwende schon seit Jahren keinen raffinierten Zucker mehr in der
Küche und trotzdem muss ich auf "Süsse" im Essen nicht verzichten.

Viele Zutaten bringen ihre eigene Süsse mit. Selten würze ich mal mit
einem Löffel Honig oder Zuckersirup. Aber das alleine nur für den
Geschmack in bestimmten Gerichten.

Wer noch nie karamellisierte Zwiebeln mit Zuckersirup gemacht hat, hat
definitiv was verpasst!

Den Platz, den der Kiloklotz Zucker vorher im Schrank verschwendete,
nutzen nun viele leckere Gewürze. :)

Seit es wieder regelmässig Dickmilch zu kaufen gibt, habe ich mir
allerdings ne Packung Zucker gekauft, in der er portionsweise verpackt
ist. Zimt und Zucker gehörten einfach dazu. *schleck*

Im Gegensatz zu den alten Säcken aus *.mampf, scheint sich mein
Geschmackssinn mit dem Alter zu verbessern. Während die ihr Salz salzen,
hat sich auch mein Salzverbrauch stark reduziert.

Auch hier nicht aus ideologischen oder gesundheitlichen Gründen (ist
halt ein netter Nebeneffekt), sondern weil es oft einfach nicht nötig ist.

Klar nutze ich noch Salz beim Kochen, denn Salz dient in der Küche ja
nicht nur zum Würzen, aber es gibt Leute, die Salzen ihren in Salz
eingelegten Fisch noch mal mit 10 Kilo Salz. Und da bin ich definitiv
raus. :O

Pommes und Co. brauchen natürlich auch ihr Salz, so ist es ja nicht.

Eine Prise bedeutet eine Prise!

Um wieder zurück zum Fastfood zu kommen: https://youtu.be/iM_KMYulI_s

Das ist im Prinzip ein Salzburger. Das kann er doch nicht ernst meinen.

Mike Grantz

unread,
Mar 16, 2022, 4:52:24 PMMar 16
to
On 15.03.2022 16:23, Mike Grantz wrote:

>>>    Schade, daß es da in den von mir besuchten Supermärkten
>>>    nur so wenig gibt. Immer nur Mohrrüben sind auf Dauer ja
>>>    etwas einseitig.

Nachtrag. Grad mal bewusst im REWE drauf geachtet. Die haben per Hand
abgepackte Schalen mit Frikadellen, Obst in Mundgerechten Happen und
zwar eine erstaunlich grosse Auswahl und Abwechslung. Gemüsetechnisch,
Salate willst du ja nicht, gibts Oliven mit Käsewürfeln.

Andreas M. Kirchwitz

unread,
Mar 18, 2022, 5:22:06 PMMar 18
to
Stefan Ram <r...@zedat.fu-berlin.de> wrote:

>> Rohkost ist weniger gesund, als viele denken,
>
> Man darf da nicht nur positiv denken, also: "Wie viele
> gesundheitsfördernde Inhaltsstoffe /sind/ enthalten?",
> sondern auch negativ: "Wie viele gesundheits/schädliche/
> Inhaltsstoffe sind /nicht/ enthalten?", und: "Was ißt
> jemand, der viel Gemüserohkost verzehrt, /nicht/?".

Durchaus richtig, am Ende steht immer die Frage, was tatsächlich
im Körper ankommt und was man eigentlich damit erreichen will.

> Und dann kommt man zum Beispiel schnell darauf, daß in
> Gemüserohkost relativ wenig Zucker¹ und Fett enthalten ist.

Wenn man sich vom Thema des Threads löst, bedeutet Rohkost
auch Obst, und kann Zucker durchaus zu einem Problem werden.

> Falls Du über irgendwelche Quellen verfügen solltest, welche
> die Gesundheit von Menschen, die viel Rohkost essen, mit der
> von Menschen, die wenig Rohkost essen, verglichen haben, wäre
> es aber durchaus interessant, etwas über solche Quellen zu
> erfahren!

Der normale Mensch wird sich mit Rohkost eher ins Grab essen,
als dass er seiner Gesundheit etwas Gutes tut. :-)

Rohkost ist prima, wenn man viel Zeugs futtern will, womit der
Körper möglichst wenig anzufangen weiß, so dass viele Kalorien
unverwertet ausgeschieden werden. Ist besser als Süßkram oder
Chips mampfen. :-)

Vieles muss man erst kochen oder anders zubereiten, damit der
Körper davon profitieren kann, auch entgiftet man damit manche
Sachen und macht sie bekömmlich.

Rohkost ist nicht grundsätzlich falsch, aber funktioniert nicht
gut als hauptsächliche Ernährungsweise. Die Mischung macht's. :-)

Insofern ist - im Sinne des Threads - die Frage wichtig, was man
mit Gemüse-Fastfood eigentlich erreichen will. Der Gesundheit
dient es für sich gesehen nur wenig, hingegen wenn es bedeutet,
dass man weniger Schokoriegel mampft, dann ist das durchaus gut.

Grüße, Andreas

Andreas M. Kirchwitz

unread,
Mar 18, 2022, 6:11:06 PMMar 18
to
Mike Grantz <inv...@invalid.invalid> wrote:

>> Als Berliner wissen wir ja, dass zu einer gesundheitsbewussten
>> Ernährung regelmäßig der GEMÜSE-DÖNER gehört. Eigentlich ist
>> das wie ein normaler Döner, bloß eben vom Chicken-Spieß, aber
>> klingt irgendwie gut und nachhaltig, der Gemüse-Döner. :-)
>
> Gemüsedöner mit Huhn?

Nee, das klingt ja nicht mehr so gesund, in Berlin heißt das
Gemüse-Döner oder Gemüse-Kebap. Keine Erwähnung von Fleisch,
das ist ganz wichtig! :-)

> Hier gibts echte Gemüsedöner. Mit beliebiger Salatauswahl. Auf Wunsch
> mit Falafel.

Kann man optional auf Wunsch so ordern, aber dann fragt man lieber
gleich nach einem Salat mit Brot. Als Döner/Kebap ist das albern.

Standardmäßig bedeutet Gemüsedöner, dass man vom Chicken-Spieß will.
Das ist am Ende auch der einzige Döner, der noch genießbar ist,
seit der klassische Döner nur noch eine undefinierte Hackmasse ist,
mit der in Berlin leider regelmäßig Missbrauch getrieben wird.
Ist nur noch für Leute mit Todessehnsucht, oder wenn man total
besoffen ist, dann schmeckt der Hackdöner erstaunlich gut...

> Es gibt Snackkarotten, Snacktomaten, getrocknete Tomaten, Snackgurken
> und Snackpaprika - alternativ kleine Spitzpaprika. Ok, son Bund Sellerie
> ist als Snack für unterwegs etwas unhandlich, aber je nach Situation
> auch eine Option. Als Mix aber nur in Kombination mit Salat.
>
> Was fehlt euch denn so? Kohlrabischeiben oder Sticks?

Es gibt in Deutschland viel Gemüse inzwischen in Snack-Größe,
das stimmt, aber in der Regel alles nach Sorten, nicht gemischt.

Wenn ich einen bunten Mix möchte, muss ich mir selbst in den
Snack-Größen (jeweils einzeln) mehr kaufen, als ich essen könnte.

In den Niederlanden gibt's viele Kombinationen bereits fertig
gemischt, und natürlich auch gleich verzehrfertig geschnitten.
Man kauft eine Mix-Packung und hat alles, was man braucht, ob
unterwegs zum Snacken oder zu Hause für den Salat etc.

Klingt gruselig, aber ist ein cooler Trick, damit man ein breites
Spektrum an Gemüse (und parallel Obst) isst.

In Deutschland kaufe ich fast nur Tomaten und Zwiebeln,
manchmal Paprika und Gurke, und vielleicht mal Radieschen.
Das war's, wenn ich mehr kaufe, landet das meiste im Müll,
weil ich es nicht schaffe.

Okay, bei aktuell 4 € (und steigend) pro 250 g Tomaten im
Supermarkt (z.B. Lidl) fallen inzwischen auch die Tomaten aus.

Gemüse ist für Reiche. Wer kein Geld hat, isst Fleisch. :-)

Womit wir wieder beim Gemüsedöner sind ... Andreas

Mike Grantz

unread,
Mar 18, 2022, 6:41:14 PMMar 18
to
On 18.03.2022 23:11, Andreas M. Kirchwitz wrote:

>> Hier gibts echte Gemüsedöner. Mit beliebiger Salatauswahl. Auf Wunsch
>> mit Falafel.
>
> Kann man optional auf Wunsch so ordern, aber dann fragt man lieber
> gleich nach einem Salat mit Brot. Als Döner/Kebap ist das albern.

Wieso ist das albern? Der Kebab-Part steht für das Fleisch.
Döner hat sich für Speisen aus einem Dönergrillrestaurant eingebürgert.
Zumindest in Deutschland.

In den UK nennt man das schlicht Kebab, aber da ist dann definitiv die
Fleischversion gemeint.

Drunk, Britain, Kebab. Lustige Suchbgriffe für youtube. ;)

Sie nennen es selbst so. Im Prinzip wird Döner synonym mit "Tasche"
verwendet.

Oder bist du einer, der es auch albern findet, wenn man ein Taschentuch
der Firma ja! als "Tempo" bezeichnet?
> Standardmäßig bedeutet Gemüsedöner, dass man vom Chicken-Spieß will.

Bei deinem Dönermann evtl. Hier nennt man das Chicken- oder Hühnchendöner.

> Das ist am Ende auch der einzige Döner, der noch genießbar ist,
> seit der klassische Döner nur noch eine undefinierte Hackmasse ist,
> mit der in Berlin leider regelmäßig Missbrauch getrieben wird.

Lustig, den besten Döner hatte ich im letzten Jahrtausend in Berlin. Nur
Brot, Fleisch, Salz und Pfeffer.
>> Es gibt Snackkarotten, Snacktomaten, getrocknete Tomaten, Snackgurken
>> und Snackpaprika - alternativ kleine Spitzpaprika. Ok, son Bund Sellerie
>> ist als Snack für unterwegs etwas unhandlich, aber je nach Situation
>> auch eine Option. Als Mix aber nur in Kombination mit Salat.
>>
>> Was fehlt euch denn so? Kohlrabischeiben oder Sticks?
>
> Es gibt in Deutschland viel Gemüse inzwischen in Snack-Größe,
> das stimmt, aber in der Regel alles nach Sorten, nicht gemischt.

Das wäre dann ja auch ein Salat.
> Wenn ich einen bunten Mix möchte, muss ich mir selbst in den
> Snack-Größen (jeweils einzeln) mehr kaufen, als ich essen könnte.

Also ein Salat.
> In den Niederlanden gibt's viele Kombinationen bereits fertig
> gemischt, und natürlich auch gleich verzehrfertig geschnitten.

Ist das für Faule, die in der Küche nicht mit dem Messer umgehen können,
oder sieht man auf niederländischen Strassen überall Menschen, die
Rohkost knabber? Frage, weil ich wissen will, um welche Zielgruppe es geht.

> Man kauft eine Mix-Packung und hat alles, was man braucht, ob
> unterwegs zum Snacken oder zu Hause für den Salat etc.

Hast mal nen Link oder Bilder? Auf die Schnelle finde ich auch nur das,
was es hier auch gibt und natürlich Tiefkühlgemüsemix.
> In Deutschland kaufe ich fast nur Tomaten und Zwiebeln,
> manchmal Paprika und Gurke, und vielleicht mal Radieschen.
> Das war's, wenn ich mehr kaufe, landet das meiste im Müll,
> weil ich es nicht schaffe.

Weil du was nicht schaffst? Ich habe nur Probleme mit Brokkoli, da ich
das meist nicht als ganzes zubereite, sondern immer nur bisl hier und
da. Angebratener Brokkoli ist so genial. Riecht und schmeckt gut. Ich
knabbere auch mal roh dran, aber dafür ist das dann doch viel zu viel.
> Okay, bei aktuell 4 € (und steigend) pro 250 g Tomaten im
> Supermarkt (z.B. Lidl) fallen inzwischen auch die Tomaten aus.

Ja, da sind mir heute auch die Augen aus dem Gesicht gefallen. Hab dann
zu nem Brokkoli gegriffen. ;D Hab ja noch Dosentomaten.
> Gemüse ist für Reiche. Wer kein Geld hat, isst Fleisch. :-)

Genau das. Liebend gern würde ich mich bewusster vegetarisch ernähren,
so wie früher. Aber um sich vollwertig und abwechslungsreich vegetarisch
zu ernähren, muss man einen Kredit aufnehmen. :(

Thomas Klix

unread,
Mar 18, 2022, 6:52:15 PMMar 18
to
Andreas M. Kirchwitz wrote at Fri, 18 Mar 2022 22:11:04 -0000 (UTC):
> [...]
> Gemüse ist für Reiche. Wer kein Geld hat, isst Fleisch. :-)

Ist genau so teuer.
Wer kein Geld hat, isst Nudeln. Mit Ketschup.

Thomas

Andreas M. Kirchwitz

unread,
Mar 18, 2022, 11:16:40 PMMar 18
to
Thomas Klix <wot...@web.de> wrote:

>> Gemüse ist für Reiche. Wer kein Geld hat, isst Fleisch. :-)
>
> Ist genau so teuer.
> Wer kein Geld hat, isst Nudeln. Mit Ketschup.

Nudeln mit Sonnenblumenöl! Jedenfalls wäre dies eine Erklärung,
warum es in den Supermärkten keines mehr gibt. Oder vielleicht
frittieren die Leute ihre Nudeln...

Ich fühle mich so old-school ... Andreas

Thomas Hochstein

unread,
Mar 19, 2022, 2:45:03 PMMar 19
to
Andreas M. Kirchwitz schrieb:

> Nudeln mit Sonnenblumenöl! Jedenfalls wäre dies eine Erklärung,
> warum es in den Supermärkten keines mehr gibt. Oder vielleicht
> frittieren die Leute ihre Nudeln...

Ich dachte, das tankt man, weil es nur doppelt so teuer wie Diesel ist?

Thomas Hochstein

unread,
Mar 19, 2022, 2:45:03 PMMar 19
to
Mike Grantz schrieb:

> On 18.03.2022 23:11, Andreas M. Kirchwitz wrote:
[Gemüsedöner]
> > Kann man optional auf Wunsch so ordern, aber dann fragt man lieber
> > gleich nach einem Salat mit Brot. Als Döner/Kebap ist das albern.
>
> Wieso ist das albern? Der Kebab-Part steht für das Fleisch.

Und Döner für den Drehspieß.

> Döner hat sich für Speisen aus einem Dönergrillrestaurant eingebürgert.
> Zumindest in Deutschland.

Das würde ich so allgemein nicht sagen wollen; was dem einen ein
Dürüm-Döner ist dem anderen ein Yufka Kebab, und wenn der Dönerladen bspw.
Lahmacun und Pide verkauft, nennt man das üblicherweise nicht Döner. (Das
gilt noch mehr, wenn dort auch Pizza verkauft wird; die Kombination ist -
hier in der Gegend - gar nicht selten, wenn beides auch per se erst einmal
nichts miteinander zu tun hat.)

> > Standardmäßig bedeutet Gemüsedöner, dass man vom Chicken-Spieß will.

Das halte ich allerdings ebenfalls für eine lokale oder regionale
Besonderheit.

> Bei deinem Dönermann evtl. Hier nennt man das Chicken- oder Hühnchendöner.

Eben.

> > Es gibt in Deutschland viel Gemüse inzwischen in Snack-Größe,
> > das stimmt, aber in der Regel alles nach Sorten, nicht gemischt.
>
> Das wäre dann ja auch ein Salat.

Fingerfood (also Gemüse in Snack-Portionen, gerne mit Dip) ist nun
wirklich kein Salat.

> > Okay, bei aktuell 4 € (und steigend) pro 250 g Tomaten im
> > Supermarkt (z.B. Lidl) fallen inzwischen auch die Tomaten aus.

Ist das teuer?

Mike Grantz

unread,
Mar 19, 2022, 3:40:24 PMMar 19
to
On 19.03.2022 19:33, Thomas Hochstein wrote:

> Das würde ich so allgemein nicht sagen wollen; was dem einen ein
> Dürüm-Döner ist dem anderen ein Yufka Kebab, und wenn der Dönerladen bspw.
> Lahmacun und Pide verkauft, nennt man das üblicherweise nicht Döner. (Das
> gilt noch mehr, wenn dort auch Pizza verkauft wird; die Kombination ist -
> hier in der Gegend - gar nicht selten, wenn beides auch per se erst einmal
> nichts miteinander zu tun hat.)

Party. "Ich geh mir mal nen Döner holen." Und man kommt mit nem Bier und
ner Lahmacun wieder. Passiert quasi jeden Tag, an dem gefeiert wird. Ist
so, glaub mir.
>>> Es gibt in Deutschland viel Gemüse inzwischen in Snack-Größe,
>>> das stimmt, aber in der Regel alles nach Sorten, nicht gemischt.
>>
>> Das wäre dann ja auch ein Salat.
>
> Fingerfood (also Gemüse in Snack-Portionen, gerne mit Dip) ist nun
> wirklich kein Salat.

Natürlich wäre das gemischt ein Salat.

Andreas M. Kirchwitz

unread,
Mar 20, 2022, 9:16:51 PMMar 20
to
Mike Grantz <inv...@invalid.invalid> wrote:

>> Standardmäßig bedeutet Gemüsedöner, dass man vom Chicken-Spieß will.
>
> Bei deinem Dönermann evtl. Hier nennt man das Chicken- oder Hühnchendöner.

In Berlin ist ein Gemüsedöner de facto ein Hähnchendöner. Ohne Fleisch,
also einen tatsächlichen Gemüsedöner will fast niemand, dafür ist der
Salat vermutlich nicht interessant genug und der Preis viel zu hoch.
Traue keinem Menschen, der Döner ohne Fleisch isst. :-)

Die ausdrückliche Nennung von Hähnchen, Hühnchen, Chicken scheint ein
No-Go zu sein, warum auch immer, ich habe keine Erklärung dafür.

Mustafa's Gemüse Kebap hat über vierzehntausend Reviews, da pilgern die
Leute aus aller Welt hin und stellen sich teils stundenlang an. Chicken
natürlich, was sonst. :-)

Hab ich mir einmal gegeben, ja, ist schon lecker, aber die Stunde
Wartezeit ist absurd, und sehr guten Döner bekommt man zum Beispiel
auch bei Rüyam Gemüse Kebab (Chicken :-) in der Hauptstraße, vor
allem ohne Touris.

Eine kurze Google-Suche ergibt, dass es auch außerhalb Berlins
üblich zu sein scheint, Gemüsedöner oder Gemüsekebab zu sagen,
aber in Wahrheit mit Fleisch zu meinen, nicht zwingend Hähnchen,
aber vielleicht will man sich nicht den geschützten Begriff
Döner Kebab ans Bein binden, und Gemüse* lässt offen, womit
das Gemüse ergänzt wird. Ich weiß es nicht genau, habe spontan
auch keine gute Erklärung gefunden.

> Lustig, den besten Döner hatte ich im letzten Jahrtausend in Berlin. Nur
> Brot, Fleisch, Salz und Pfeffer.

Freut mich, dass es Dir geschmeckt hat. Leider hatte Berlin die
meines Wissens größten Dönerskandale über Jahre hinweg. Traurig
und leider sehr verstörend.

Döner ist eine Hassliebe ... Andreas

Mike Grantz

unread,
Mar 21, 2022, 10:30:00 AMMar 21
to
On 21.03.2022 02:16, Andreas M. Kirchwitz wrote:

> Die ausdrückliche Nennung von Hähnchen, Hühnchen, Chicken scheint ein
> No-Go zu sein, warum auch immer, ich habe keine Erklärung dafür.

> Eine kurze Google-Suche ergibt, dass es auch außerhalb Berlins
> üblich zu sein scheint, Gemüsedöner oder Gemüsekebab zu sagen,
> aber in Wahrheit mit Fleisch zu meinen, nicht zwingend Hähnchen,
> aber vielleicht will man sich nicht den geschützten Begriff
> Döner Kebab ans Bein binden, und Gemüse* lässt offen, womit
> das Gemüse ergänzt wird.

Alle mir bekannten Dönerläden nennen alles Döner, was mit Fleisch vom
Drehspiess zubereitet wird.

Alles andere "Tasche", sofern es im Brot serviert wird.

Nur Iskender, Sis, Alinazik, Yoghurt und Adana wird als Kebap betitelt.

So Eigenkreationen wie Döner Hawaii und Alis spezial Kebap usw. mal
aussenvor.

Nachdem ich grad paar Speisekarten durchstöbert habe, nennen erstaunlich
wenige "Döner Kebap" auf ihrer Karte, selbst wenn sie neben Hackspiessen
auch Kalbspiesse nutzen.

Allerdings sind einige Onlinekarten nicht zu 100% identisch mit den
Tafeln in den Läden, was die Begrifflichkeiten angeht.

> Ich weiß es nicht genau, habe spontan
> auch keine gute Erklärung gefunden.

Man passt sich der Kundschaft an, oder die leben schon zu lange hier,
dass sie es selber nicht mehr genau wissen? :D

Viele Chinarestaurants bauen absichtlich Fehler in ihre Karten ein, wohl
um "authentischer" zu erscheinen.

>> Lustig, den besten Döner hatte ich im letzten Jahrtausend in Berlin. Nur
>> Brot, Fleisch, Salz und Pfeffer.
>
> Freut mich, dass es Dir geschmeckt hat. Leider hatte Berlin die
> meines Wissens größten Dönerskandale über Jahre hinweg. Traurig
> und leider sehr verstörend.

Die grossen Skandale, die ich mitbekam, waren lange danach. In der Zeit
habe ich auch keine Dönerbude mehr aufgesucht. Nicht nur desshalb.

Mike Grantz

unread,
Mar 24, 2022, 3:53:27 PMMar 24
to
On 02.02.2022 18:21, Stefan Ram wrote:
> Ich esse eigentlich gerne Gemüserohkost, scheue aber den
> Zeitaufwand für das Putzen. Ideal wäre verzehrfertiges
> frisches Rohgemüse, sozusagen Gemüse-Fastfood.

So, und noch mal ein Nachtrag. War heute etwas früher als sonst in
meinem REWE und in der Kühltheke befanden sich Schälchen mit:

- Salatgurken und Tomate in Scheiben
- Tomaten mit Mozzarella (Ohne Öl und Sauce, also Fingerfood)
- Karotten und Paprika im Julienneschnitt, grob geschnittene Zwiebeln
und irgendwas
- Gurkensalat mit Sauce
- Paprikastifte
- Noch ein Gurkensalat. Gewürfelten Gurken mit gelbem Käse und einer Sauce

Das Blöde ist, der Laden hat zwei Eingänge. Ich seh die Kühltheke immer
erst nach meinem Einkauf bei "meinem Ausgang" und denk vorher nie dran.

Matthias Kohrs

unread,
Mar 31, 2022, 1:56:41 AMMar 31
to
Pflanzenöl, das dürfte in der Regel Raps- und/oder Palmöl sein. Hab ich
zu Zeiten von vermeintlich teurem Kraftstoff (was wusste ich damals
schon...) tatsächlich mal in meinen damaligen Golf3 gekippt und war
damals ca. 25ct billiger als Diesel.

Ich glaube, die Steuerhinterziehung ist inzwischen verjährt.

CYA! Matthias
Reply all
Reply to author
Forward
0 new messages