Chibi Maruko-chan & Shin-chan sind den chinesischen Behörden ein Dorn im Auge

2 views
Skip to first unread message

Ataru Moroboshi (Yaniv Tempelman)

unread,
Mar 13, 2003, 12:19:23 PM3/13/03
to
Hallo Leute,

Chibi Maruko-chan und Shin-chan lehren den chinesischen Behörden das
Fürchten, zumindest wenn es nach diesem Artikel der chinesischen
Botschaft in der Schweiz geht:
http://www.china-embassy.ch/ger/22511.html

---
Comics und Zeichentrickfilme bereiten Erziehern Sorgen

Wie viele andere Achtjährige in ihrem Alter sind Liu Yimins
Lieblingshelden nicht etwa große Wissenschaftler, die
Fußballnationalmannschaft oder berühmte chinesische Vorbildfiguren wie
Lei Feng. Seine Helden sind zwei japanische Zeichentrickfiguren, die
sich ihren Eltern und Lehrern widersetzen. Lokale Erzieher sind besorgt
und erklärten, dass einige dieser Figuren einen schlechten Einfluss auf
Jugendliche haben.
Die Zeichentrickfigur, Chibi Maruko Chan, ein schüchternes neunjähriges
Mädchen, das schnell traurige Ereignisse vergisst und dafür bekannt ist,
verwirrt zu sein, scheint harmlos zu sein, aber die Figur des Xin San
bereitet den Behörden Sorgen. Xin San, ein arrogantes Kindergartenkind,
schikaniert die Schwächeren, bekämpft die Stärkeren und ist ständig
hinter vielen Frauen her.
Zhang Jinlian, Direktorin des Shanghaier Kinder- und
Jugendpsychologieüberwachungszentrums, erklärte, dass der Inhalt dieser
Filme nicht dem Alter von Kindern entspreche.
Weiter sagte sie, dass viele Schüler die Handlungen dieser
Zeichentrickkinder imitieren würden, indem sie im Klassenzimmer und
zuhause Probleme verursachen.
Sie befürworte Maßnahmen, die Kinder daran hindern, Bücher über Xin San
zu lesen oder sich Videos und VCDs über Xin San anzuschauen, aber die
Zeichentrickfigur ist zu bekannt, um ignoriert zu werden.
Liu sagte, er möge beide, sowohl Chibi Maruko Chan als auch Xin San,
weil sie nicht so sind, wie die Lehrer es von ihnen verlangen. Sie
können frei denken, reden und leben.
Viele seiner Klassenkameraden denken das Gleiche. Xiong Wenjia, Lius
Klassenkamerad der Grundschule Nr. 2 des Bezirkes Luwan, sagte, sie
würden lustige Dinge tun, die er sich nicht zu tun traue, aber er fühle
mit ihnen, wenn sie von Lehrern und Eltern ausgeschimpft werden.
Fu Yiwei, Lehrer an dieser Schule, sagte, Kinder seien leicht
beeinflussbar, aber er könne sie nur auffordern, die Comics nicht in der
Schule zu lesen.
Wie viele andere Lehrer auch, ist Fu darüber besorgt, dass die
japanischen Zeichentrickfiguren dem traditionellen intelligenten Kind,
das in den chinesischen Comics vermittelt wird, überhaupt nicht
entsprechen.
Die meisten chinesischen Zeichentrickfiguren sind intelligent und mutig
und die traditionellen Zeichentrickfiguren haben sich seit seiner
Kindheit nicht verändert, so Xu Guangxin, ein 50jähriger Psychologe.
Chinesische Comics hätten für Kinder Vorbildcharakter.
Aber die heutigen Kinder möchten nicht belehrt werden. Sie möchten
innovative Comics, in denen Figuren dargestellt werden, die ein bisschen
aufsässig sind, so Xu.
Der Verkauf der Bücher und VCDs der beiden Zeichentrickserien und die
hohe Zuschauerzahl von "Chibi Maruko Chan" im Shanghaier Fernsehen
beweisen, dass es unter den lokalen Jugendlichen sehr beliebt ist, ein
bisschen aufsässig zu sein.
Unglücklicherweise nehmen Kinder diese aufsässige Haltung an.
Laut Zhang schikanieren nun viele Kinder ihre Eltern, ihnen ein neues
Spielzeug zu kaufen, ein Trick, den sie von Chibi Maruko Chan abgeschaut
haben. Noch schlimmer sei es, dass viele Jungen ihren
Klassenkameradinnen nachstellen würden.

----

Maruko-chan, Shin-chan, weiter so. Führt die Revolution herbei! ;-)

--
Mata na
Ataru

Manga Takarajima http://www.manga-takarajima.mangafan.net/

Stephan Oy

unread,
Mar 13, 2003, 5:15:10 PM3/13/03
to
Ataru Moroboshi (Yaniv Tempelman) tippte:

> Chibi Maruko-chan und Shin-chan lehren den chinesischen Behörden
> das Fürchten, zumindest wenn es nach diesem Artikel der
> chinesischen Botschaft in der Schweiz geht:
> http://www.china-embassy.ch/ger/22511.html
>

> Maruko-chan, Shin-chan, weiter so. Führt die Revolution herbei!
> ;-)

Naja, bis Dir mal Deine eigenen Plagen auf den Geist gehen... (oder
isses schon zu Spät?)


;p und Gruß
Stephan

Hannes Petersen

unread,
Mar 13, 2003, 7:52:12 PM3/13/03
to
Ataru Moroboshi (Yaniv Tempelman) schrieb:

> Chibi Maruko-chan und Shin-chan lehren den chinesischen Behörden
> das Fürchten [...] Comics und Zeichentrickfilme bereiten Erziehern
> Sorgen: Die Zeichentrickfigur, Chibi Maruko Chan, ein schüchternes

> neunjähriges Mädchen, das schnell traurige Ereignisse vergisst
> und dafür bekannt ist, verwirrt zu sein, scheint harmlos zu sein,

Würde ich mal anders sehen... Kuschende und verwirrte Frauen hören sich
eher nach Burka, als nach gelebter Gleichberechtigung an.

> aber die Figur des Xin San bereitet den Behörden Sorgen. Xin San, ein
> arrogantes Kindergartenkind, schikaniert die Schwächeren, bekämpft
> die Stärkeren und ist ständig hinter vielen Frauen her.

Tja, da hilft nur der Export schwedischer Girlpower: Pippi Langstrumpf
goes Peking.

Gibt es eigentlich japanische (bzw hier: chinesische) Fansubs von Jim
Knopf?

--

------------------------------------------------------------------------
Immer auf dem aktuellen Stand mit den Newsgroups von freenet.de:
http://newsgroups.freenet.de


Ataru Moroboshi (Yaniv Tempelman)

unread,
Mar 13, 2003, 7:13:41 PM3/13/03
to
Stephan Oy schrieb:

> Naja, bis Dir mal Deine eigenen Plagen auf den Geist gehen... (oder
> isses schon zu Spät?)

Nö, bin unverheiratet und kinderlos. Aber selbst wenn ich Kinder hätte;
die dürften ab einem gewissen Alter ruhig Chibi Maruko-chan sehen bzw.
lesen. Lieber das, als irgendwelche politisch korrekte
"Kindergeschichten", die Imo ziemlich suspekt klingen ;-P

"Kinder- und Jugendpsychologie *Überwachungszentrum*"...... schauder.....

> Stephan

Hentai Knight Tenchi

unread,
Mar 13, 2003, 9:32:27 PM3/13/03
to
Il cervello cattivo di Ataru Moroboshi (Yaniv Tempelman) produceva il
seguente:

>
> Hallo Leute,
>
> Chibi Maruko-chan und Shin-chan lehren den chinesischen Behörden das
> Fürchten, zumindest wenn es nach diesem Artikel der chinesischen
> Botschaft in der Schweiz geht:
> http://www.china-embassy.ch/ger/22511.html
>
> ---
> Comics und Zeichentrickfilme bereiten Erziehern Sorgen

<snip>

"Kinder- und Jugendpsychologieüberwachungszentrum" - hört sich an wie die
chinesische version von BPjS :D



> Maruko-chan, Shin-chan, weiter so. Führt die Revolution herbei! ;-)

Genau! Vive la France! ... Moment, falsches Land... Vive la revolucion! ^_^
(unter das c gehört noch so'n komischer Haken drunter, glaub ich)

--
Tenchi, bedrohlich das Illumina-Schwert schwingend - Asukas Nr. 1
Venus und Moon: http://home.arcor.de/minako.aino/ Seiken Densetsu 3: /sd3/
Wähl deine Lieblingsmädchen: http://www.p2501.ch/polls/tenchi/
DownloadWunder (1.27.1400.0): http://mitglied.lycos.de/downloadwunder/

Christian Joachim Hartmann

unread,
Mar 14, 2003, 2:46:24 PM3/14/03
to
Also gleich vorneweg! Danke dafür, daß Du den Link ausgegraben hast,
Ataru! Das ist echt der Brüller!

"Ataru Moroboshi (Yaniv Tempelman)" <yaniv_t...@hispeed.ch>
wrote:
> http://www.china-embassy.ch/ger/22511.html


> Die Zeichentrickfigur, Chibi Maruko Chan, ein schüchternes neunjähriges
> Mädchen, das schnell traurige Ereignisse vergisst und dafür bekannt ist,
> verwirrt zu sein, scheint harmlos zu sein,

Ooooh, selbst die kleine Maruko haben die auf dem Piker! Dabei ist
Chibi Maruko-chan doch soooooo kawaiiiiii! ^____^

Natürlich ist Chibi Maruko-chan harmlos, denn Maruko ist zwar
aufsässig, faul und vergeßlich, aber am Ende praktisch jeder Episode
erhält sie vom Schicksal (meist in Form ihrer Eltern) ihre gerechte
Strafe.

Das ist eigentlich klassische Pädagogik: Man zeigt erst die
Überschreitung der akzeptierten Norm und dann die Strafe für die, die
sie begehen. Spruch: Doch die Strafe folgt auf dem Fuß.

Ob das nun eher realistisch-kindheitsnostalgisch abläuft wie in "Chibi
Maruko-chan", oder drastisch-überzogen wie im "Struwwelpeter".


Aber anscheinend ist diese Pädagogik "ex negativo" in China nicht
bekannt oder nicht gelitten. Dort will man anscheinend durch
ausschließlich und perfekt vorbildliche Figuren die Kinder zum Guten
anhalten. Daß aber das Tun des "Guten" die Kenntnis des "Schlechten"
voraussetzt, scheint den Erziehern/Behörden dort nicht aufzugehen.

Spruch: "Das Gute - dieser Satz steht fest - ist stets das Böse, was
man läßt."

> aber die Figur des Xin San
> bereitet den Behörden Sorgen. Xin San, ein arrogantes Kindergartenkind,
> schikaniert die Schwächeren, bekämpft die Stärkeren und ist ständig
> hinter vielen Frauen her.

"schikaniert die Schwächeren, bekämpft die Stärkeren" stimmt auch
nicht ganz. Wer die Serie kennt (also die deutschen Folgen) wird
sehen, daß Shin-chan zwar jeden Klassenkameraden irgendwie düpiert,
richtig schikanieren tut er aber nur 'Cosmo', und der wird durch seine
übertriebenen Besserwisserei und seine Hochmut als Person
gekennzeichnet, die Shin-chans Schikanen verdient hat.

Was Shin-chan mit Max oder Bo oder Nini macht kann man nicht
"Schikane" nennen. Nini kann sich sogar gegen Shin-chan sehr gut zur
Wehr setzten -- und das als Frau! -- und ihn sogar in einigen Episoden
selbst hinters Licht führen.

Richtig übel treibt es Shin-chan nur mit den Erwachsenen, vor allem
mit seinen Eltern. Und hier sollte es eigentlich klar sein, daß die
"Lust" an Shin-chan eben dem entspringt, daß das Verhalten von
Shin-chan die perfekte *Umkehrung* der traditionell geforderten
Ehrfurcht gegenüber den Eltern und allen Älteren und Höherstehenden
ist. Alle diesen "Respektpersonen" fährt Shin-chan hinter seiner
sicheren Fassade "Ich bin ja nur ein Kind" gehörig übers Maul.

Von richtiger böser Schikane, wie Ijime, hat das aber nichts zu tun.

> Zhang Jinlian, Direktorin des Shanghaier Kinder- und
> Jugendpsychologieüberwachungszentrums, erklärte, dass der Inhalt dieser
> Filme nicht dem Alter von Kindern entspreche.

Nicht verwunderlich. Ich gehe mal davon aus, daß sowohl "Shin-chan"
als auch "Chibi Maruko-chan" ein Animeprogramm für die ganze Familie
sind. Das heißt, daß beide Serien *sowohl* etwas für Erwachsene, als
auch für Kinder bieten muß.

Reine Klein-Kinderserien wären so was wie der "Maskierte Muchacho",
den Shin-chan in der Serie immer kuckt.


> Weiter sagte sie, dass viele Schüler die Handlungen dieser
> Zeichentrickkinder imitieren würden, indem sie im Klassenzimmer und
> zuhause Probleme verursachen.

Jaja, dieser Trieb hat auch schon die BPJS zu einer Indizierung
veranlaßt ... -__-


> Xiong Wenjia ... sagte, sie


> würden lustige Dinge tun, die er sich nicht zu tun traue

Perfekt! Triebsublimierung!
Eigentlich habe ich ja gedacht, daß man -- zumindest in Japan -- in
der Medienforschung den Nachahmungstrieb durch solche Vorbilder im
Fernsehen weitaus geringer veranschlagt, als den entgegengesetzten
Aspekt der Triebsublimierung und "Abschreckung durch schlechte
Vorbilder".

Reply all
Reply to author
Forward
0 new messages