dana-Nachwahlen 4/2000: Bewerbungsaufruf

3 views
Skip to first unread message

Adrian Suter

unread,
Nov 23, 2000, 3:00:00 AM11/23/00
to
-----BEGIN PGP SIGNED MESSAGE-----

Bewerbungsaufruf
================

zur Nachwahl zweier neuer Mitglieder der Moderation von
de.admin.news.announce (dana)


In ihrem Moderationkonzept hält die dana-Moderation fest, es werden

| alle Ämter in der Moderation nur für jeweils 12 Monate besetzt;
| danach erfolgt eine automatische Neuwahl, bei der jeder Usenet-
| Teilnehmer kandidieren kann.

In diesem Posting werden daher zwei Stellen in der Moderation zur
Bewerbung ausgeschrieben:

* 1 Stelle (von 5) als Verfahrensbetreuer (bisher: Simon Paquet)
* die Stelle des Bearbeiters der Steuernachrichten (bisher: Nils Ketelsen)

Bereits vorliegende Bewerbungen:

Verfahrensbetreuer: Marc Langer <ma...@marclanger.de>
Michael Ottenbruch <M.Otte...@sailor.ping.de>
Johannes M. Posel <j...@its-toasted.org>

Steuernachrichten: Ralf Döblitz <doeb...@gmx.de>

Weitere Bewerbungen können bis und mit Freitag, 1. Dezember 2000 per Mail
an mode...@dana.de eingereicht werden. Die Wahl beginnt -
unvorhergesehene Verzögerungen vorbehalten - am 5. Dezember mit dem
Wahlaufruf und dauert zwei Wochen.

Um wieder in den Dreimonatsrhythmus der Nachwahlen hinein zu kommen, gilt
für die in dieser Nachwahl Gewählten eine Amtszeit von maximal elf
Monaten. Die Nachwahl im Winter 2001 wird wieder im November mit
Amtsantritt Anfang Dezember stattfinden, dann werden die jetzt Gewählten
sich der Wiederwahl stellen oder zurücktreten müssen (vgl.
<Admin-zum-Abwahlantrag...@dana.de>).

Adrian Suter
Sprecher der Moderation von de.admin.news.announce

-----BEGIN PGP SIGNATURE-----
Version: PGPfreeware 6.5.1 Int. for non-commercial use

iQEVAwUBOhz70klBlZOZ6qbfAQGqXgf/Xx5iO0x4FMZAhMVG5IXw2bi5y8si8889
j4f444HNC9OE+5BkhuGzNwSCBkG0rUPm+2TVoDqJkZEIP3qx90lznFWi3+5CCcdk
nyEZZDsmZ3HeoZWxc5T5SQuPyBdbTYucqtOs5IBe2oxWZJxFLUm+CAccBgFxOOg/
pXyPuroyupt2OBDbmrvdVpaqZO/0RR50oV3eMYFJb5zYkYudcQezZcqmpCm7JAAT
aIL/2Hnw5VnHa/FHAWaja2xRL0C2Xj1N5B2O3GjV9e8N8599ROQVLp7z/FSUmCUn
7gVk7qvWokDIDG2Tbc/PRyadKT8GKBxE3xzn6W6JhaMXPgTPnnSkbw==
=8F8F
-----END PGP SIGNATURE-----


Cornell Binder

unread,
Nov 23, 2000, 3:00:00 AM11/23/00
to
In de.admin.news.announce schrieb Adrian Suter <adrian...@dana.de> folgendes:

>
> Um wieder in den Dreimonatsrhythmus der Nachwahlen hinein zu kommen, gilt
> für die in dieser Nachwahl Gewählten eine Amtszeit von maximal elf
> Monaten. Die Nachwahl im Winter 2001 wird wieder im November mit
> Amtsantritt Anfang Dezember stattfinden, dann werden die jetzt Gewählten
> sich der Wiederwahl stellen oder zurücktreten müssen (vgl.
> <Admin-zum-Abwahlantrag...@dana.de>).

Was würde eigentlich passieren, wenn sich (aus welchen
Gründen auch immer) die Winter 2001 Wahl verschiebt?
Müssen dann die entsprechend gewählten sofort ihr Amt
niederlegen, wenn 11 Monate nach Antritt um sind?

Oder wird dies flexibel gehandelt, und dabei die Fixierung
auf max. 11 Monate absurd?

Fragjanur...


CoBi
--
Wobei Ehrlichkeit nicht verlangt, dass man alles sagt, was man denkt.
Ehrlichkeit verlangt nur, dass man nichts sagt, was man nicht auch denkt.
(Helmut Schmidt)

Thomas Hochstein

unread,
Nov 23, 2000, 3:00:00 AM11/23/00
to
Cornell Binder <co...@dafhs.org> scripsit/wrote:

>> Um wieder in den Dreimonatsrhythmus der Nachwahlen hinein zu kommen, gilt
>> für die in dieser Nachwahl Gewählten eine Amtszeit von maximal elf

>> Monaten. [...]


> Oder wird dies flexibel gehandelt, und dabei die Fixierung
> auf max. 11 Monate absurd?

"Maximal" wohl in dem Sinne, daß sie sich - falls nichts unvorhergesehenes
passiert - spätestens dann einer Wiederwahl zu stellen haben (aber auch
schomn vorher abgewählt werden könnten). Mehr ist AFAIS nicht mint dieser
Formulierung intendiert.

-thh

Karim 'Kasi Mir' Senoucci

unread,
Nov 23, 2000, 3:00:00 AM11/23/00
to
Dirk Moebius <Dirk.M...@pudel.in-berlin.de> wrote:
|Thomas Hochstein <expire...@usenet.th-h.de> writes:
[...]

|> "Maximal" wohl in dem Sinne, daß sie sich - falls nichts unvorhergesehenes
|> passiert - spätestens dann einer Wiederwahl zu stellen haben (aber auch
|> schomn vorher abgewählt werden könnten). Mehr ist AFAIS nicht mint dieser
|> Formulierung intendiert.

|Es sei denn, jemand besteht darauf, die vollen 11 Monate zu amtieren,
|für die er ja gewählt wurde? Sowas soll ja zuweilen vorkommen.

Selbst dann würde man ja nicht mit dem Nachwahltermin kollidieren. Der
Eintrittstermin für die nachgewählten Moderatoren ist in diesem Quartal
der 28.12.2000, damit endet die Amtszeit am 28.11.2001 - eine Woche vor
dem normalen Quartalsbeginn Q4/2001.

Gruß
Kasi Mir

Wolfgang Behrens

unread,
Nov 27, 2000, 3:00:00 AM11/27/00
to
Adrian Suter <adrian...@dana.de> wrote:
> Bereits vorliegende Bewerbungen:
>
> Verfahrensbetreuer: Marc Langer <ma...@marclanger.de>
> Michael Ottenbruch <M.Otte...@sailor.ping.de>
> Johannes M. Posel <j...@its-toasted.org>
>
> Steuernachrichten: Ralf Döblitz <doeb...@gmx.de>

Könnten diese und eventuell noch kommende Bewerber nicht mal das
eine oder andere Wort über die Motivation hinter ihrer Kandidatur
verlieren?


Neugierig,
W.


Michael Ottenbruch

unread,
Nov 28, 2000, 3:00:00 AM11/28/00
to

Meine Motivation, (mal wieder, diesmal zur Abwechslung ja vielleicht mit
Erfolg) für die Moderation zu kandidieren, liegt hauptsächlich darin,
daß ich zwar das Konzept der derzeitigen Moderation gut finde, mich die
Entwicklung der konkreten Umsetzung aber in letzter Zeit wenig erfreut
hat. Ich tendiere eher zu dem Stil, wie ihn die Moderation während der
ersten zwei Jahre der "Rotations"-Moderation gepflegt hat.

Ich habe von daher die Rückkehr von Adrian in die Moderation sehr
begrüßt, weil ich sie insbesondere nach der Diskussion während seiner
Kandidatur und dem recht deutlichen Wahlergebnis auch als Zeichen dafür
interpretiert habe, daß auch das Netz eine Rückkehr zu den bsplsw.
während seiner ersten Amtszeit üblichen Gepflogenheiten, insbesondere
dem damaligen Selbstverständnis der Moderation, für wünschenswert hält.

Diese Tendenz möchte ich durch meine Mitarbeit in der Moderation
unterstützen.

Ich glaube, für die Tätigkeit als Verfahrensbetreuer qualifiziert zu
sein, weil ich a) auf fünf Jahre durchaus wechselvoller dan*-Erfahrung
zurückblicke, während derer ich b) einige Verfahren, hauptsächlich
Richtlinien-Verfahren, (mit)proponiert habe, und c) arbeite ich seit ca.
zwei Jahren bei den Mentoren mit, was ebenfalls eine gewisse Erfahrung
mit diesem Themenkreis mit sich bringt.

Falls darüber hinaus noch Interesse an Angaben zu meiner Person bestehen
sollte:

Ich gehöre biologisch und was die Beschäftigung mit Computern angeht,
zur eher älteren Generation (geb. 1960, erster Computer 1983), netzmäßig
zur mittleren Generation (DFÜ seit 1994, de.admin.news.* seit 1995).

Meine Aktivitäten im Netz sind relativ weit gestreut: Man findet mich
(je nach zu Verfügung stehender Freizeit mehr oder weniger intensiv) in
den letzten Jahren hauptsächlich in de.rec.sport.segeln, einigen der
de.rec.sf.*-Gruppen, de.rec.sport.motor.auto, de.etc.sprache.deutsch,
einigen de.alt.*-Gruppen und natürlich in de.admin.*.

Außerdem arbeite ich seit einiger Zeit an einem Internet-Radio-Projekt
mit, das sich mit SF und anderer phantastischer Literatur beschäftigt
(http://www.sf-radio.de). Dort leite ich die Redaktion des Formates
"Leseprobe", bin also für den Literaturbereich zuständig.
--
...und tschuess!

Michael
E-mail: M.Otte...@sailor.ping.de

Marc Langer

unread,
Nov 28, 2000, 3:00:00 AM11/28/00
to
Am 27 Nov 2000 21:27:59 GMT schrieb Wolfgang Behrens:

>Könnten diese und eventuell noch kommende Bewerber nicht mal das
>eine oder andere Wort über die Motivation hinter ihrer Kandidatur
>verlieren?

Ich fand den Moderationsstil unter Jonas gut (zwar nicht in allen
Punkten, aber doch größtenteils), und würde das gerne so beibehalten.
Als ich sah, dass sich Michael beworben hatte, wollte ich mich
zuzusagen als Gegenpol stellen: Man wird bemerkt haben, dass ich mich
aus Schlammschlachten^W Regeldiskussionen weitgehend heraushalte, und
das nicht nur aus Zeit- sondern auch aus Lustmangel.

Ich stehe auf dem Standpunkt, dass man Streitfragen am besten mit
dem gesunden Menschenverstand entscheiden kann, statt Wortklauberei
zu betreiben und in jedes einzelne Wort in den Regeln irgendetwas
hineinzuinterpretieren bzw. alles ganz genau in Regeln zu gießen.

Klarstellen möchte ich jedoch, dass ich trotz dieser Meinung nicht
für das KISS-Konzept bin, zumindest nicht in allen Punkten.

Außerdem sei anzumerken, dass es in der letzten Zeit in Bezug auf
Nomic recht ruhig war. So ist dem Umgang der Moderation mit den
Votenukern (in Zusammenarbeit mit den GVV) sicherlich maßgeblich
zu verdanken, dass sich das Thema ohne wirkliche Auswirkungen schnell
wieder erledigt hatte. Auch andere Dinge wie "der-receiver-smtp-des-
Wahlleiters-ist-rfc-widrig-konfiguriert" etc. finden in der von
Michael propagierten Art der Moderation viel fruchtbareren Boden als
in der während des letzten Jahres praktizierten.

Und ja, ich denke schon, dass ich weiß wovon ich rede, immerhin war
ich bereits von Mitte 1999 bis September diesen Jahres dana-Moderator.

Gruß
Marc

Wolfgang Behrens

unread,
Nov 28, 2000, 3:00:00 AM11/28/00
to
Marc Langer <re...@marclanger.de> wrote:
> So ist dem Umgang der Moderation mit den Votenukern (in
> Zusammenarbeit mit den GVV) sicherlich maßgeblich zu verdanken,
^^^
Streiche "den", setze "einigen", ich hab nicht die geringste Ahnung,
worin diese Zusammenarbeit bestanden haben soll.


W.


Thomas Klix

unread,
Nov 28, 2000, 3:00:00 AM11/28/00
to

In der Zusammmenarbeit?
Ich kann nur für mich sprechen, aber bisher habe ich in der Mod nur
eine gute Zusammenarbeit von Mod und GVV kennengelernt - wenn es
Probleme gab, lief das unbürokratisch und ohne gegenseitige
Schuldzuweisungen ab (letzteres ist mir besonders wichtig).

Siehst Du das anders?

Thomas

Ralf Döblitz

unread,
Nov 28, 2000, 3:00:00 AM11/28/00
to
Wolfgang Behrens <ich_wa...@ganzwoanders.de> schrieb:
[...]
>> Steuernachrichten: Ralf Döblitz <doeb...@gmx.de>

>
>Könnten diese und eventuell noch kommende Bewerber nicht mal das
>eine oder andere Wort über die Motivation hinter ihrer Kandidatur
>verlieren?

- Die aktuelle Richtung der Moderation gefällt mir nicht so besonders,
bleibt als Gegenmittel nur Neuwahl oder der Versuch, durch Mitarbeit
eine gewisse Korrektur zurück in Richtung mehr Transparenz und
Beachtung von dan.* zu erreichen.

- Letztes Mal war gar nicht so schlimm (oder ich habe die Erinnerung
erfolgreich verdrängt ;-) und Meckern ohne Bereitschaft selbst was zu
tun ist, naja, nciht so ganz die feine Art.

- Irgendwer muß es ja machen (und zwar mögliochst jemand, der den Umgang
mit Controls nicht erst lernen muß, ich habe den größten Teil meiner
diesbezüglichen Fehler hoffentlich bereits hinter mir).

Ralf
--
> Man kann wirklich _alles_ in seine Signatur schreiben.
Ich glaube nicht, daß das in 4 Zeilen passt.
Nils Ketelsen in de.alt.arnooo zu Nico Hoffmann
<74v8on$95a$1...@pinguin.milliways.shnet.org>

Marc Langer

unread,
Nov 28, 2000, 3:00:00 AM11/28/00
to
Am 28 Nov 2000 22:46:48 GMT schrieb Thomas Klix:

>Wolfgang Behrens wrote at 28 Nov 2000 22:09:49 GMT:
>> Marc Langer <re...@marclanger.de> wrote:
>> > So ist dem Umgang der Moderation mit den Votenukern (in
>> > Zusammenarbeit mit den GVV) sicherlich maßgeblich zu verdanken,
>> ^^^
>> Streiche "den", setze "einigen", ich hab nicht die geringste Ahnung,
>> worin diese Zusammenarbeit bestanden haben soll.
>
>In der Zusammmenarbeit?

Ich denke mal, er meint das speziell auf die Votenuker bezogen.
Ich mache wohl immer noch den Fehler, die GVV so wie die Moderation
als Ganzes anzusehen - gehe aber davon aus, dass ein anderer Wahlleiter
in der Situation nicht anders gehandelt hätte.

Marc

Wolfgang Behrens

unread,
Nov 28, 2000, 3:00:00 AM11/28/00
to
Thomas Klix <thoma...@dialup.worldonline.de> wrote:
>> > So ist dem Umgang der Moderation mit den Votenukern (in
>> > Zusammenarbeit mit den GVV) sicherlich maßgeblich zu verdanken,
>> ^^^
>> Streiche "den", setze "einigen", ich hab nicht die geringste Ahnung,
>> worin diese Zusammenarbeit bestanden haben soll.
> In der Zusammmenarbeit?

Sorry, aber ich finde im Zusammenhang mit den Votenukern in keinem
meiner GVV-Archive auch nur eine einzige Mail von der Moderation oder
einem ihrer Mitglieder.


> Ich kann nur für mich sprechen, aber bisher habe ich in der Mod nur
> eine gute Zusammenarbeit von Mod und GVV kennengelernt

Dem hingegen kann ich nicht ernsthaft widersprechen.

W.


Simon Paquet

unread,
Nov 28, 2000, 7:47:26 PM11/28/00
to
And on the seventh day Wolfgang Behrens spoke:

>>> > So ist dem Umgang der Moderation mit den Votenukern (in
>>> > Zusammenarbeit mit den GVV) sicherlich maßgeblich zu verdanken,
>>> ^^^
>>> Streiche "den", setze "einigen", ich hab nicht die geringste Ahnung,
>>> worin diese Zusammenarbeit bestanden haben soll.
>> In der Zusammmenarbeit?
>
>Sorry, aber ich finde im Zusammenhang mit den Votenukern in keinem
>meiner GVV-Archive auch nur eine einzige Mail von der Moderation oder
>einem ihrer Mitglieder.

AFAIK waren deine Verfahren davon nicht betroffen. Das haben wir immer
mit den betroffenen Wahlleitern (IIRC Zampel und Zwirgel) ausgemacht.

Simon
--
Get busy living, or get busy dying.

Hanno Wagner

unread,
Nov 29, 2000, 3:00:00 AM11/29/00
to
Moins,

Am Wed, 29 Nov 2000 01:47:26 +0100 meinte Simon Paquet:

>>Sorry, aber ich finde im Zusammenhang mit den Votenukern in keinem
>>meiner GVV-Archive auch nur eine einzige Mail von der Moderation oder
>>einem ihrer Mitglieder.
>
>AFAIK waren deine Verfahren davon nicht betroffen. Das haben wir immer
>mit den betroffenen Wahlleitern (IIRC Zampel und Zwirgel) ausgemacht.

Was nicht so gut ist, weil damit die anderen GVVler nichts davon
wussten. Zumindest solche Infos sollten an alle GVVler gehen.

Ciao, Hanno
--

# "Sie koennen den Benutzer jetzt ausschalten."
# -- inspiriert durch eine Signature von hol...@mms.de (Holger Koepke)

Simon Paquet

unread,
Nov 29, 2000, 3:00:00 AM11/29/00
to
And on the seventh day Hanno Wagner spoke:

>Moins,

Hi Hanno!

>>>Sorry, aber ich finde im Zusammenhang mit den Votenukern in keinem
>>>meiner GVV-Archive auch nur eine einzige Mail von der Moderation oder
>>>einem ihrer Mitglieder.
>>
>>AFAIK waren deine Verfahren davon nicht betroffen. Das haben wir immer
>>mit den betroffenen Wahlleitern (IIRC Zampel und Zwirgel) ausgemacht.
>

>Was nicht so gut ist, weil damit die anderen GVVler nichts davon
>wussten. Zumindest solche Infos sollten an alle GVVler gehen.

Ich habe die GVV (im Gegensatz zur dana-Mod) bisher immer als losen
Zusammenschluß von einigen Leuten mit einem gemeinsamen Ziel
(Votetaking) gesehen. Deswegen geht Mail zwischen mir als Betreuer bzw.
der Moderation immer direkt an den entsprechenden Votetaker, wenn es
irgendwas zu besprechen gibt.

Wenn ihr das in Zukunft anders haben möchtet, ist das kein Problem, Mail
an uns und wir ändern das.

BTW ich hatte außerdem angenommen, daß ihr euch auch intern über gewisse
Sachen unterhaltet. Irgendwas wie "Von folgender IP kommen bei mir
auffällige Votes an, paßt da auch mal auf". Ist das denn nicht der Fall?

Utz Pflock

unread,
Nov 29, 2000, 3:00:00 AM11/29/00
to
wag...@fitug.de (Hanno Wagner) schrieb...

>>> Sorry, aber ich finde im Zusammenhang mit den Votenukern in keinem
>>> meiner GVV-Archive auch nur eine einzige Mail von der Moderation oder
>>> einem ihrer Mitglieder.
>>
>> AFAIK waren deine Verfahren davon nicht betroffen. Das haben wir immer
>> mit den betroffenen Wahlleitern (IIRC Zampel und Zwirgel) ausgemacht.
>

> Was nicht so gut ist, weil damit die anderen GVVler nichts davon
> wussten. Zumindest solche Infos sollten an alle GVVler gehen.

Die Erkennungskriterien wurden innerhalb der ML von Uwe genannt.
Ich kann sie dir gern nochmal mailen.

Adrian Suter

unread,
Nov 29, 2000, 6:43:24 PM11/29/00
to
Adrian Suter <adrian...@dana.de> scripsit:

>Inzwischen sind zwei weitere Bewerbungen für die Stelle des
>Verfahrensbetreuers eingetroffen:
>
>Oliver Baldig <o.ba...@iz-home.net>
>Dirk Moebius <Dirk.M...@pudel.in-berlin.de>

So, jetzt könnt Ihr Euch auch am "Was ist meine Motivation?"-Thread
beteiligen.

Adrian

Adrian Suter

unread,
Nov 29, 2000, 6:38:46 PM11/29/00
to
-----BEGIN PGP SIGNED MESSAGE-----

Adrian Suter schrieb im Bewerbungsaufruf zu den dana-Nachwahlen:

>Bereits vorliegende Bewerbungen:
>
>Verfahrensbetreuer: Marc Langer <ma...@marclanger.de>
> Michael Ottenbruch <M.Otte...@sailor.ping.de>
> Johannes M. Posel <j...@its-toasted.org>

Inzwischen sind zwei weitere Bewerbungen für die Stelle des
Verfahrensbetreuers eingetroffen:

Weitere Bewerbungen können noch bis und mit 1. Dezember per Mail an
mode...@dana.de geschickt werden.

Adrian Suter
Sprecher der Moderation von de.admin.news.announce

- --
Fertige Artikel für de.admin.news.announce, Einsprüche und sonstige
Mail an die Moderation bitte an <mode...@dana.de>. Bitte keine
Diskussionsbeiträge an diese Adresse. Weitere Informationen zum
Verfahren in <news:de.admin.infos> und unter <http://www.dana.de/mod>.

-----BEGIN PGP SIGNATURE-----
Version: PGPfreeware 6.5.1 Int. for non-commercial use

iQEVAwUBOiWGIUlBlZOZ6qbfAQEnBgf/UQk6jtTGbvvmFGzCjVv6yu0oNmBcsTzR
H7XEXzwXUn8b8+lhqNyFp9+kNudmCYfJ7Tsv1bt62bP+R6jntCwsUPsFs3gqds9H
KmrxrGHA2WnlF0k9rV4nBrLDgzq47KpIKUEdeAAcJX2I+VkcZM1Xhf3APuh1ozde
1/1qUu0QPi8NT8gPacU4jEs6SuoiyFBKF9G5rHl0rSNf+RZmZvLjDcMJTK0mT7TE
17PWbR97xnkGv3U8zKcM16GzsqmtvwL73FIJ3T91s94cqt1QZSt7jXC9c+7SCv4H
njXT6fFE4b1mIY7vUdr2bUGbzfvN9SJ1J5LYGK7TYNMIh5d2G1NRcA==
=KZBg
-----END PGP SIGNATURE-----

Uwe Tetzlaff

unread,
Nov 30, 2000, 3:00:00 AM11/30/00
to
<ich_wa...@ganzwoanders.de>:

>>> > So ist dem Umgang der Moderation mit den Votenukern (in
>>> > Zusammenarbeit mit den GVV) sicherlich maßgeblich zu verdanken,
>>> ^^^
>>> Streiche "den", setze "einigen", ich hab nicht die geringste Ahnung,
>>> worin diese Zusammenarbeit bestanden haben soll.
>> In der Zusammmenarbeit?
>

> Sorry, aber ich finde im Zusammenhang mit den Votenukern in keinem
> meiner GVV-Archive auch nur eine einzige Mail von der Moderation oder
> einem ihrer Mitglieder.

Um mal der Legendenbildung nicht noch weiter Vorschub zu leisten, teile
ich jetzt mal mit, wie das wirklich abgelaufen ist:

Ich bin im Laufe des dcsa-Verfahrens von einem Netizen darauf
aufmerksam gemacht worden, daß in einem Posting in dang auf eine Site
hingewiesen wurde, auf der es eine "VoteNuker-FAQ" gebe und einen
dazugehörigen Wahlschein.

Das habe ich der Moderation weitergeleitet, woraufhin Jonas aktiv
wurde, um das abzustellen und den Schweinepriester, der dahintersteckte,
zu ermitteln. Zumindest ersteres hat offensichtlich Erfolg gehabt, denn
der Krampf hatte recht schnell ein Ende.

AFAIK war es Marc, der mich dann auf einige Spezialitäten gestoßen hat,
anhand derer die "Fake-Mails" auszusortieren gewesen wären.

Das habe ich dann einige Zeit später, genauer gesagt am 1. August,
per Mail an die GVV-Liste geschickt, nachdem es da eine entsprechende
Anfrage gegeben hat. Zumindest diese Mail müßte sich also in Deinem
Archiv befinden.

Warum da nichts vorher und weiter an gvv@ geschickt wurde?

- Es wurden ausschließlich dcsa-Wahlscheine bereitgestellt;
die anderen waren also gar nicht betroffen. Es wäre nicht
sinnvoll gewesen, da voreilig Panik zu machen.

- Nachdem ich den Jungs in den News mitgeteilt hatte, daß ihr
Sabotageversuch in die Binsen gegangen ist, hat es einige
Postings in dang (IIRC auch danm) dazu gegeben, wobei ich davon
ausgegangen bin, daß dann auch die anderen das mitbekommen.

- Zwischen mir und der Moderation wurden keine weltbewegenden
Erkenntnisse ausgetauscht (IIRC nur ein oder zwei Mails), die
von großem Erkenntniswert gewesen wären.

- Niemand hat - bis 1. August - danach gefragt. ;-)

>> Ich kann nur für mich sprechen, aber bisher habe ich in der Mod nur
>> eine gute Zusammenarbeit von Mod und GVV kennengelernt
>
> Dem hingegen kann ich nicht ernsthaft widersprechen.

Ich auch nicht. Allerdings sollte man auch mal sagen, daß "gute
Zusammenarbeit" nicht darin besteht, daß man sich ständig gegenseitig
auf die Schultern klopft und dabei gegenseitig bestätigt, daß man ganz
toll (TM) sei. ;-)

Für Fragen zum Selbstverständnis der GVV mag man die FAQ konsultieren
(und wenn Andreas etwas Zeit übrig hat, erscheint sie hoffentlich auch
mal in dai).

-ut
(nach Diktat verreist)
--
Bin empört! Worum handelt es sich?

Uwe Tetzlaff

unread,
Nov 30, 2000, 3:00:00 AM11/30/00
to
<simon....@t-online.de>:


> BTW ich hatte außerdem angenommen, daß ihr euch auch intern über gewisse
> Sachen unterhaltet. Irgendwas wie "Von folgender IP kommen bei mir
> auffällige Votes an, paßt da auch mal auf". Ist das denn nicht der Fall?

Nein, da keine anderen Verfahren betroffen waren und der ganze
Sachverhalt schon in den News ausgebreitet war.

Ich werde mir die Kritik hier allerdings zu Herzen nehmen und da in
Zukunft schon früher ein Cc: an die GVV-Liste zu schicken.

Christian Pree

unread,
Nov 30, 2000, 3:00:00 AM11/30/00
to
On 28 Nov 2000 20:33:28 GMT, Marc Langer wrote:

>Ich stehe auf dem Standpunkt, dass man Streitfragen am besten mit
>dem gesunden Menschenverstand entscheiden kann, statt Wortklauberei
>zu betreiben und in jedes einzelne Wort in den Regeln irgendetwas
>hineinzuinterpretieren bzw. alles ganz genau in Regeln zu gießen.

Ich stehe auf dem Standpunkt, dass man Streitfragen weder mit dem
gesunden Menschenverstand allein entscheiden kann, noch damit,


Wortklauberei zu betreiben und in jedes einzelne Wort in den Regeln
irgendetwas hineinzuinterpretieren bzw. alles ganz genau in Regeln zu
gießen.

Ohne gesunden Menschenverstand geht es nicht, ohne Regeln aber auch
nicht. Irgendwo in der Mitte liegt wohl der sinnvolle Bereich.

>Klarstellen möchte ich jedoch, dass ich trotz dieser Meinung nicht
>für das KISS-Konzept bin, zumindest nicht in allen Punkten.

Sorry, aber mit der Aussage kann ich wenig anfangen: In welchen schon,
in welchen nicht?


Christian


Marc Langer

unread,
Nov 30, 2000, 3:00:00 AM11/30/00
to
Am Thu, 30 Nov 2000 23:41:25 +0100 schrieb Christian Pree:

>>Klarstellen möchte ich jedoch, dass ich trotz dieser Meinung nicht
>>für das KISS-Konzept bin, zumindest nicht in allen Punkten.
>
>Sorry, aber mit der Aussage kann ich wenig anfangen: In welchen schon,
>in welchen nicht?

Naja, dass es ganz ohne Regeln nicht geht, sehe ich auch so.
Gruppen einfach durch Entscheidung der Moderation ohne Abstimmung
einzurichten (wie pi es AFAIR vorschlug), das kann ich nicht
unterstützen.

Um meinen Standpunkt mehr zu erläutern, müsste ich erst einmal die
KISS-Vorschläge noch einmal heraussuchen und lesen, dazu fehlt mir
momentan aber leider die Zeit.

Gruß
Marc

Simon Paquet

unread,
Nov 30, 2000, 6:09:27 PM11/30/00
to
And on the seventh day Christian Pree spoke:

>>Ich stehe auf dem Standpunkt, dass man Streitfragen am besten mit
>>dem gesunden Menschenverstand entscheiden kann, statt Wortklauberei
>>zu betreiben und in jedes einzelne Wort in den Regeln irgendetwas
>>hineinzuinterpretieren bzw. alles ganz genau in Regeln zu gießen.
>
>Ich stehe auf dem Standpunkt, dass man Streitfragen weder mit dem
>gesunden Menschenverstand allein entscheiden kann, noch damit,
>Wortklauberei zu betreiben und in jedes einzelne Wort in den Regeln
>irgendetwas hineinzuinterpretieren bzw. alles ganz genau in Regeln zu
>gießen.
>
>Ohne gesunden Menschenverstand geht es nicht, ohne Regeln aber auch
>nicht. Irgendwo in der Mitte liegt wohl der sinnvolle Bereich.

Du siehst da einen Gegensatz der gar nicht existiert. Es geht sehr wohl
nur mit gesundem Menschenverstand. Die Sache ist einfach die, daß in den
Regeln doch einige Passagen sind, die einfach nur in Worte gefaßter
gesunder Menschenverstand sind. Beide (Regeln und gesunder
Menschenverstand) schließen sich nämlich keineswegs aus sind aber auch
IMO nicht per se dasselbe.

Hier prallen halt immer wieder zwei Schulen aufeinander. Die eine Schule
setzt ganz klar den (ihrer Meinung nach) gesunden Menschenverstand an
die erste Stelle.

Die andere Schule setzt die Regeln an die erste Stelle, weil diese ihrer
Meinung nach den gesunden Menschenverstand recht gut abbilden. Dies
sieht die andere Schule natürlich etwas anders, deshalb auch die vielen
Streitereien.

Joerg Puetz

unread,
Nov 30, 2000, 7:44:52 PM11/30/00
to
re...@marclanger.de (Marc Langer) wrote:

> Am 27 Nov 2000 21:27:59 GMT schrieb Wolfgang Behrens:
>

> >Könnten diese und eventuell noch kommende Bewerber nicht mal das
> >eine oder andere Wort über die Motivation hinter ihrer Kandidatur
> >verlieren?
>

> Ich fand den Moderationsstil unter Jonas gut (zwar nicht in allen
> Punkten, aber doch größtenteils), und würde das gerne so beibehalten.

Jonas ist nicht mehr der Sprecher, so kannst Du das nicht beibehalten.
Zu dem internen Stil kann ich nichts sagen, die Transparenz für dan*
war aus meiner Sicht nicht immer ausreichend. Einige Ergebnisse waren
leider alles andere als gut. Dabei mag durchaus auch eine gewisse
Portion Pech eine Rolle gespielt haben, als besonders positiv kann ich
diese Periode jedenfalls nicht werten.

> Als ich sah, dass sich Michael beworben hatte, wollte ich mich
> zuzusagen als Gegenpol stellen: Man wird bemerkt haben, dass ich mich
> aus Schlammschlachten^W Regeldiskussionen weitgehend heraushalte, und
> das nicht nur aus Zeit- sondern auch aus Lustmangel.

Hast Du deshalb, trotz eigener Bedenken, den Wahlschein von Simon und
Co. zur Desorganisation als verantwortlicher Moderator durchgehen
lassen?

> Ich stehe auf dem Standpunkt, dass man Streitfragen am besten mit
> dem gesunden Menschenverstand entscheiden kann, statt Wortklauberei
> zu betreiben und in jedes einzelne Wort in den Regeln irgendetwas
> hineinzuinterpretieren bzw. alles ganz genau in Regeln zu gießen.

Man kann den Schlamasselentscheid ja durchaus als fantasievolle
Abweichung von den Regeln betrachten, sehr viel gesunden
Menschen*verstand* kann ich in ihm aber nicht entdecken.

> Klarstellen möchte ich jedoch, dass ich trotz dieser Meinung nicht
> für das KISS-Konzept bin, zumindest nicht in allen Punkten.

Diese Klarstellung habe ich nicht verstanden.

> Außerdem sei anzumerken, dass es in der letzten Zeit in Bezug auf

> Nomic recht ruhig war. So ist dem Umgang der Moderation mit den


> Votenukern (in Zusammenarbeit mit den GVV) sicherlich maßgeblich

> zu verdanken, dass sich das Thema ohne wirkliche Auswirkungen schnell
> wieder erledigt hatte. Auch andere Dinge wie "der-receiver-smtp-des-
> Wahlleiters-ist-rfc-widrig-konfiguriert" etc. finden in der von
> Michael propagierten Art der Moderation viel fruchtbareren Boden als
> in der während des letzten Jahres praktizierten.

Irgendwie habt Ihr Probleme magisch angezogen, eine solche Häufung von
Lesnars, Puschels und Co. ist mir früher so nicht aufgefallen.

> Und ja, ich denke schon, dass ich weiß wovon ich rede, immerhin war
> ich bereits von Mitte 1999 bis September diesen Jahres dana-Moderator.

Ja, aber leider nicht immer mit glücklicher Hand. Eigentlich mag ich
Deine ruhige Art und lese deshalb Deine Beiträge hier und auch in den
Telekommunikationsgruppen gerne, aber ich habe Zweifel, ob Dein
Durchsetzungsvermögen als Moderator ausreicht, siehe den Desorgani-
sationsschlamassel.

Viele Grüße,
Joerg
--
-------------------------------------------------
Joerg Puetz <j...@cs.tu-berlin.de> +49 30 314 73434

Simon Paquet

unread,
Dec 1, 2000, 3:00:00 AM12/1/00
to
And on the seventh day Joerg Puetz spoke:

>> Als ich sah, dass sich Michael beworben hatte, wollte ich mich
>> zuzusagen als Gegenpol stellen: Man wird bemerkt haben, dass ich mich
>> aus Schlammschlachten^W Regeldiskussionen weitgehend heraushalte, und
>> das nicht nur aus Zeit- sondern auch aus Lustmangel.
>
>Hast Du deshalb, trotz eigener Bedenken, den Wahlschein von Simon und
>Co. zur Desorganisation als verantwortlicher Moderator durchgehen
>lassen?

So wie ich Marc aus unserer gemeinsamen Zeit in der Moderation kenne,
sagt er intern immer und überall seine Meinung, wenn es notwendig ist,
auch etwas energischer. Aus seinem Diskussionsstil in dan* Rückschlüsse
auf seine Moderationsarbeit zu ziehen, halte ich für verfehlt. Ehemalige
Kollegen können sich natürlich gerne zu Wort melden und mich widerlegen.

Mir hat immer noch niemand gesagt, wo und warum der dcsa-Wahlschein
regelwidrig war. Den einzigen Vorwurf, den man Marc, wenn überhaupt,
machen kann, ist der, daß er seine Bedenken nicht in einem Moderator's
note zum Ausdruck gebracht hat.

>> Außerdem sei anzumerken, dass es in der letzten Zeit in Bezug auf
>> Nomic recht ruhig war. So ist dem Umgang der Moderation mit den
>> Votenukern (in Zusammenarbeit mit den GVV) sicherlich maßgeblich
>> zu verdanken, dass sich das Thema ohne wirkliche Auswirkungen schnell
>> wieder erledigt hatte. Auch andere Dinge wie "der-receiver-smtp-des-
>> Wahlleiters-ist-rfc-widrig-konfiguriert" etc. finden in der von
>> Michael propagierten Art der Moderation viel fruchtbareren Boden als
>> in der während des letzten Jahres praktizierten.
>
>Irgendwie habt Ihr Probleme magisch angezogen, eine solche Häufung von
>Lesnars, Puschels und Co. ist mir früher so nicht aufgefallen.

Ist dir auch aufgefallen, wie schnell mit solchen Sachen wieder Schluß
war?
Zum Thema "früher": Informiere dich mal, was so zwischen November 1998
und Februar 1999 abging und was dort in einem Grundsatzentscheid
<Grundsatzents...@dana.de> gipfelte.

Rainer Kopka

unread,
Dec 1, 2000, 3:00:00 AM12/1/00
to
Joerg Puetz schrieb:

> re...@marclanger.de (Marc Langer) wrote:
>> Ich fand den Moderationsstil unter Jonas gut (zwar nicht in allen
>> Punkten, aber doch größtenteils), und würde das gerne so beibehalten.
> Jonas ist nicht mehr der Sprecher, so kannst Du das nicht beibehalten.

Marc gebrauchte den Konjunktiv in seinem zweiten Hauptsatz (der ihm
Stimmen bringen (meine hat er :-) und vielleicht Stimmen kosten kann).

Anyway - ein Satz, der IMHO genügt um über eine Bewerbung zu entscheiden.

> Irgendwie habt Ihr Probleme magisch angezogen, eine solche Häufung von
> Lesnars, Puschels und Co. ist mir früher so nicht aufgefallen.

Stimmt. Und im Sommer hat es auch mehr geregnet als sonst! ;->


Gruss Rainer

Joerg Puetz

unread,
Dec 1, 2000, 3:00:00 AM12/1/00
to
Simon Paquet <simon....@t-online.de> wrote:

> And on the seventh day Joerg Puetz spoke:
>

> >> Als ich sah, dass sich Michael beworben hatte, wollte ich mich
> >> zuzusagen als Gegenpol stellen: Man wird bemerkt haben, dass ich mich
> >> aus Schlammschlachten^W Regeldiskussionen weitgehend heraushalte, und
> >> das nicht nur aus Zeit- sondern auch aus Lustmangel.
> >
> >Hast Du deshalb, trotz eigener Bedenken, den Wahlschein von Simon und
> >Co. zur Desorganisation als verantwortlicher Moderator durchgehen
> >lassen?
>

> So wie ich Marc aus unserer gemeinsamen Zeit in der Moderation kenne,
> sagt er intern immer und überall seine Meinung, wenn es notwendig ist,
> auch etwas energischer.

Er hatte in der Diskussion über den umstrittenen Wahlschein
geschrieben, dass er Bedenken hatte, aber nicht so recht wußte,
wie er sich hätte durchsetzen können. Mehrere haben dann geschrieben:
Den CfV nicht posten. Auf jeden Fall hatte er dort nicht sehr viel
Durchsetzungsvermögen oder -willen gezeigt. Darauf würde ich jetzt
nicht hinweisen, wenn Marc nicht versucht hätte, seine zurückhaltende
Art als besonderen Vorteil hervorzuheben. Manchmal ist das eben auch
ein Nachteil.

> Aus seinem Diskussionsstil in dan* Rückschlüsse
> auf seine Moderationsarbeit zu ziehen, halte ich für verfehlt.

Welche andere Möglichkeiten gibt es so? Wie dem auch sei,
in diesem Fall ging es nicht nur um seinen Stil, s.o.

> Mir hat immer noch niemand gesagt, wo und warum der dcsa-Wahlschein
> regelwidrig war. Den einzigen Vorwurf, den man Marc, wenn überhaupt,
> machen kann, ist der, daß er seine Bedenken nicht in einem Moderator's
> note zum Ausdruck gebracht hat.

Es gibt auch andere Ansichten, die hier schon reichlich diskutiert
wurden.

...


> >Irgendwie habt Ihr Probleme magisch angezogen, eine solche Häufung von
> >Lesnars, Puschels und Co. ist mir früher so nicht aufgefallen.
>

> Ist dir auch aufgefallen, wie schnell mit solchen Sachen wieder Schluß
> war?
> Zum Thema "früher": Informiere dich mal, was so zwischen November 1998
> und Februar 1999 abging und was dort in einem Grundsatzentscheid
> <Grundsatzents...@dana.de> gipfelte.

Ich muß mich nicht informieren, ich kann mich noch erinnern.
Damals hätte ich nicht einmal erwogen, Michael zu wählen.
Heute entscheide ich mich für Michael vor Marc.

Ralf Döblitz

unread,
Dec 1, 2000, 3:00:00 AM12/1/00
to
Simon Paquet <simon....@t-online.de> schrieb:
[...]

>Du siehst da einen Gegensatz der gar nicht existiert. Es geht sehr wohl
>nur mit gesundem Menschenverstand. Die Sache ist einfach die, daß in den
>Regeln doch einige Passagen sind, die einfach nur in Worte gefaßter
>gesunder Menschenverstand sind. Beide (Regeln und gesunder
>Menschenverstand) schließen sich nämlich keineswegs aus sind aber auch
>IMO nicht per se dasselbe.

Du übersiehst als Moderator hier einen wichtigen Punkt: als User möchte
man gerne eine gewisse "Rechtssicherheit" haben, d.h. man will *voher*
wissen, wie etwas auszulegen ist. Es ist ziemlich nervig, wenn man erst
einmal abstimmen soll und dann die Entscheidung, wie das zu werten ist,
_nur_ der Moderation zu überlassen hat. Verbindliche regeln machen den
gesamten Prozeß der Gruppeneinrichtung und -löschung für den gemeinen
User besser nachvollziehbar als - mangels Regeln willkürliche, wenn auch
(hoffentlich) vernünftige - Entscheidungen der Moderation.

>Hier prallen halt immer wieder zwei Schulen aufeinander. Die eine Schule
>setzt ganz klar den (ihrer Meinung nach) gesunden Menschenverstand an
>die erste Stelle.
>
>Die andere Schule setzt die Regeln an die erste Stelle, weil diese ihrer
>Meinung nach den gesunden Menschenverstand recht gut abbilden. Dies
>sieht die andere Schule natürlich etwas anders, deshalb auch die vielen
>Streitereien.

Was meinst du genau mit "erste Stelle"? Meinst du damit chronologische
Abfolge oder Priorität? Ich sehe jedenfalls Regeln als verbindlich an,
der Entscheidungsspielraum der Moderation beginnt IMHO erst dort, wo die
Regeln keine eindeutige Aussage treffen. Und das ist in Hinblick auf die
sicher von vielen Usern gewünschte Rechtssicherheit auch sinnvoll -
sonst könnten wir uns die Regeln nämlich auch gleich sparen und hätten
das KISS-Prinzip bzw. eine Maintainer-Moderation.

Ralf
--
"Sagen wir's mit H*kle feucht: Küß meinen Po."
Stefan Hachmann in dan-am zur Spammerin "Natascha77"

Ralf Döblitz

unread,
Dec 1, 2000, 3:00:00 AM12/1/00
to
Joerg Puetz <j...@cs.tu-berlin.de> schrieb:
[...]

>Irgendwie habt Ihr Probleme magisch angezogen, eine solche Häufung von
>Lesnars, Puschels und Co. ist mir früher so nicht aufgefallen.

Das war ja auch nicht nötig, ein einziges Rbabe ersetzt mindestens ein
Dutzend Lesnars. ;-)

Ralf
--
>Warum?
[x] Dafuer

Jan Exner und Konstantinos Agouros in dang

Joerg Puetz

unread,
Dec 1, 2000, 3:00:00 AM12/1/00
to
Ralf Döblitz <doeb...@gmx.de> wrote:

> Joerg Puetz <j...@cs.tu-berlin.de> schrieb:
> [...]

> >Irgendwie habt Ihr Probleme magisch angezogen, eine solche Häufung von
> >Lesnars, Puschels und Co. ist mir früher so nicht aufgefallen.
>

> Das war ja auch nicht nötig, ein einziges Rbabe ersetzt mindestens ein
> Dutzend Lesnars. ;-)

Ja, in der Intelligenz, im Störpotential usw. Ich wollte das auch gar
nicht vergleichen, ich habe da nur auf Marcs diesbezügliches Argument
geantwortet, die Moderation 'Jonas' sei besonders erfolgreich in der
Abwehr von Störern gewesen. Ohne zu wissen, wer sich hinter Lesnar,
Puschel und Co tatsächlich verborgen hat, scheinen mir diese eher die
Rolle von Hofnarren als ernsthaften Störer gespielt zu haben.

Marc Langer

unread,
Dec 1, 2000, 3:00:00 AM12/1/00
to
Am 1 Dec 2000 09:33:50 GMT schrieb Rainer Kopka:

>> re...@marclanger.de (Marc Langer) wrote:
>>> Ich fand den Moderationsstil unter Jonas gut (zwar nicht in allen
>>> Punkten, aber doch größtenteils), und würde das gerne so beibehalten.
>> Jonas ist nicht mehr der Sprecher, so kannst Du das nicht beibehalten.
>

>Marc gebrauchte den Konjunktiv in seinem zweiten Hauptsatz (der ihm
>Stimmen bringen (meine hat er :-) und vielleicht Stimmen kosten kann).

Genau so habe ich mir das gedacht - mir ist nicht wichtig, ob ich
gewählt werde oder nicht, sondern meine Motivation für die Wahl
war, als Alternative zur Verfügung zu stehen, für diejenigen, die
ähnlich denken wie ich.

Marc

Marc Langer

unread,
Dec 1, 2000, 3:00:00 AM12/1/00
to
Am Fri, 01 Dec 2000 01:44:52 +0100 schrieb Joerg Puetz:

>> Ich fand den Moderationsstil unter Jonas gut (zwar nicht in allen
>> Punkten, aber doch größtenteils), und würde das gerne so beibehalten.
>
>Jonas ist nicht mehr der Sprecher, so kannst Du das nicht beibehalten.

Jonas sagte immer so schön: Der Sprecher vermittelt die
Moderationsmeinung, und nicht seine eigene (so sollte es zumindest
sein). Daher kommt es nicht darauf an, wer gerade Sprecher ist, sondern
auf die gesamte Zusammensetzung der Moderation.

>Zu dem internen Stil kann ich nichts sagen, die Transparenz für dan*
>war aus meiner Sicht nicht immer ausreichend.

Nun, wir haben ihn durchaus auch intern öfter kritisiert ;-)

>Einige Ergebnisse waren
>leider alles andere als gut. Dabei mag durchaus auch eine gewisse
>Portion Pech eine Rolle gespielt haben, als besonders positiv kann ich
>diese Periode jedenfalls nicht werten.

Auf welche Ergebnisse spielst Du an? Mir fällt da auf Anhieb nur
das Software-Schlammassel ein, aber dazu später.

>> Man wird bemerkt haben, dass ich mich
>> aus Schlammschlachten^W Regeldiskussionen weitgehend heraushalte, und
>> das nicht nur aus Zeit- sondern auch aus Lustmangel.
>
>Hast Du deshalb, trotz eigener Bedenken, den Wahlschein von Simon und
>Co. zur Desorganisation als verantwortlicher Moderator durchgehen
>lassen?

Nein. Ich hätte gerne eine Sammelabstimmung gehabt, die aber von
mindestens zwei Moderationsmitgliedern vehement abgelehnt wurde.
Dieses Thema haben wir jedoch schon vor Monaten zur Genüge durchgekaut,
ich sehe keine Veranlassung, das wieder auszugraben.

>Man kann den Schlamasselentscheid ja durchaus als fantasievolle
>Abweichung von den Regeln betrachten, sehr viel gesunden
>Menschen*verstand* kann ich in ihm aber nicht entdecken.

Das ist sicher Ansichtssache, und auch dort handelt es sich um eine
Moderationsabstimmung, es kommt also stark auf die jeweilige
Zusammensetzung an.

>Irgendwie habt Ihr Probleme magisch angezogen, eine solche Häufung von
>Lesnars, Puschels und Co. ist mir früher so nicht aufgefallen.

Was aber alles schnell unter den Teppich gekehrt wurde - und zumindest
ein Verantwortlicher sitzt nach Auskunft von Jonas mittlerweile im
Gefängnis... Wenn man es nur will, kann man *immer* die
Moderationsarbeit torpedieren und weitgehend lahmlegen, die Frage ist
nur, wie damit dann umgegangen wird.

Marc

Wolfgang Behrens

unread,
Dec 1, 2000, 3:00:00 AM12/1/00
to
Simon Paquet <simon....@t-online.de> wrote:
> Hier prallen halt immer wieder zwei Schulen aufeinander. Die eine
> Schule setzt ganz klar den (ihrer Meinung nach) gesunden
> Menschenverstand an die erste Stelle.

Eben, "ihrer Meinung nach"! Diese Schule kollidiert genau deswegen
regelmäßig und unabwendbar mit denen, deren "gesunder Menschenverstand"
zu einem anderen Ergebnis kommt.


> Die andere Schule setzt die Regeln an die erste Stelle, weil diese
> ihrer Meinung nach den gesunden Menschenverstand recht gut abbilden.
> Dies sieht die andere Schule natürlich etwas anders, deshalb auch
> die vielen Streitereien.

Dann sollte die Schule, gegen deren "gesunden Menschenverstand" die
Regeln verstoßen, doch einfach einen Regeländerungs-CfV einreichen und
sehen, was der "gesunde Menschenverstand" der Mehrheit dazu sagt.


W.


Simon Paquet

unread,
Dec 1, 2000, 3:00:00 AM12/1/00
to
On Fri, 01 Dec 2000 16:44:58 +0100, Joerg Puetz wrote:

>> So wie ich Marc aus unserer gemeinsamen Zeit in der Moderation kenne,
>> sagt er intern immer und überall seine Meinung, wenn es notwendig ist,
>> auch etwas energischer.
>
>Er hatte in der Diskussion über den umstrittenen Wahlschein
>geschrieben, dass er Bedenken hatte, aber nicht so recht wußte,
>wie er sich hätte durchsetzen können. Mehrere haben dann geschrieben:
>Den CfV nicht posten.

Mehrere haben das geschrieben, diese müssen aber noch lange nicht Recht
haben. Wenn wir damals darauf bestanden hätten, den CfV gepostet zu
bekommen, hätte Marc da auch nicht viel machen können, denn mehr als
Bedenken hatte er nicht. Das Teil war nicht regelwidrig.

>Auf jeden Fall hatte er dort nicht sehr viel
>Durchsetzungsvermögen oder -willen gezeigt. Darauf würde ich jetzt
>nicht hinweisen, wenn Marc nicht versucht hätte, seine zurückhaltende
>Art als besonderen Vorteil hervorzuheben. Manchmal ist das eben auch
>ein Nachteil.

Ich habe Marc so verstanden, daß er damit seinen Diskussionsstil in dan*
meinte. Marc ist halt wohl nicht der Typ, der sich mit Freude in jede
Schlammschlacht in dan* schmeißt, so wie ich das meist getan habe.

Aber nochmal: Marc hat Mod-intern immer seine Meinung vertreten,
notfalls auch energisch, wenn es denn sein mußte.

>> Aus seinem Diskussionsstil in dan* Rückschlüsse
>> auf seine Moderationsarbeit zu ziehen, halte ich für verfehlt.
>
>Welche andere Möglichkeiten gibt es so?

Die der Nachfrage beispielsweise. Aber damußt du jetzt nicht mehr, denn
ich habe dir das ja jetzt aus meiner Sicht erläutert.

>Wie dem auch sei,
>in diesem Fall ging es nicht nur um seinen Stil, s.o.

Muß ich das jetzt verstehen?

>> Mir hat immer noch niemand gesagt, wo und warum der dcsa-Wahlschein
>> regelwidrig war. Den einzigen Vorwurf, den man Marc, wenn überhaupt,
>> machen kann, ist der, daß er seine Bedenken nicht in einem Moderator's
>> note zum Ausdruck gebracht hat.
>
>Es gibt auch andere Ansichten, die hier schon reichlich diskutiert
>wurden.

Ich kann mich da nicht mal mehr daran erinnern. So toll können sie
jedenfalls nicht gewesen sein.

>...


>> >Irgendwie habt Ihr Probleme magisch angezogen, eine solche Häufung von
>> >Lesnars, Puschels und Co. ist mir früher so nicht aufgefallen.
>>

>> Ist dir auch aufgefallen, wie schnell mit solchen Sachen wieder Schluß
>> war?
>> Zum Thema "früher": Informiere dich mal, was so zwischen November 1998
>> und Februar 1999 abging und was dort in einem Grundsatzentscheid
>> <Grundsatzents...@dana.de> gipfelte.
>
>Ich muß mich nicht informieren, ich kann mich noch erinnern.
>Damals hätte ich nicht einmal erwogen, Michael zu wählen.
>Heute entscheide ich mich für Michael vor Marc.

Das ist dein gutes Recht.

Simon

Rolf Krahl

unread,
Dec 1, 2000, 3:00:00 AM12/1/00
to
In Artikel <908i56$77e$3...@selene.doeblitz.net>
schrieb Ralf Döblitz <doeb...@gmx.de>:

> Joerg Puetz <j...@cs.tu-berlin.de> schrieb:
> [...]
>>Irgendwie habt Ihr Probleme magisch angezogen, eine solche Häufung von
>>Lesnars, Puschels und Co. ist mir früher so nicht aufgefallen.
>
> Das war ja auch nicht nötig, ein einziges Rbabe ersetzt mindestens ein
> Dutzend Lesnars. ;-)

Trotzdem hat es andere Moderationen gegeben, die mit einem rbabe _und_
einem Weber besser klargekommen sind als die Moderation der letzten
Monate mit noch nicht einmal einem halben Dutzend Lesnars. Wobei man
eigentlich nicht einmal sagen kann, daß die Moderation der letzten
Moante wirklich Probleme mit den Lesnars gehabt hätte. Sie hat es
eher vorgezogen, sich die Probleme selber zu basteln.

--
Rolf Krahl <rolf....@gmx.net>

Simon Paquet

unread,
Dec 1, 2000, 3:00:00 AM12/1/00
to
On 1 Dec 2000 19:47:50 GMT, rolf....@gmx.net (Rolf Krahl) wrote:

>>>Irgendwie habt Ihr Probleme magisch angezogen, eine solche Häufung von
>>>Lesnars, Puschels und Co. ist mir früher so nicht aufgefallen.
>>

>> Das war ja auch nicht nötig, ein einziges Rbabe ersetzt mindestens ein
>> Dutzend Lesnars. ;-)
>
>Trotzdem hat es andere Moderationen gegeben, die mit einem rbabe _und_
>einem Weber besser klargekommen sind als die Moderation der letzten
>Monate mit noch nicht einmal einem halben Dutzend Lesnars.

*Grübel*
Jetzt würde mich doch mal ernsthaft interessieren, inwiefern wir mit den
Lesnars und Konsorten nicht zurechtgekommen sind?

Und meinst du mit den Moderationen, die mit rbabe und Weber gut
klargekommen sind etwa die, an der du beteiligt warst? Falls ja,
zweifele ich ernsthaft an deinem Sinn für die Realität.

>Wobei man eigentlich nicht einmal sagen kann, daß die Moderation der

>letzten Monate wirklich Probleme mit den Lesnars gehabt hätte.

Sie hat nicht nur _eigentlich_ keine Probleme mit den Lesnars gehabt.
Sie _hatte_ keine Probleme in dieser Richtung, außer du zählst akute
Lachanfälle zu unseren Problemen.

Rolf Krahl

unread,
Dec 1, 2000, 3:00:00 AM12/1/00
to
In Artikel <hq1g2tkvrmjsk7bs3...@4ax.com>
schrieb Simon Paquet <simon.s...@gmx.de>:

>
> Und meinst du mit den Moderationen, die mit rbabe und Weber gut
> klargekommen sind etwa die, an der du beteiligt warst? Falls ja,
> zweifele ich ernsthaft an deinem Sinn für die Realität.

Ich war an einer Moderation beteiligt? Interessant!

--
Rolf Krahl <rolf....@gmx.net>

Simon Paquet

unread,
Dec 1, 2000, 6:03:41 PM12/1/00
to
On 1 Dec 2000 22:54:42 GMT, rolf....@gmx.net (Rolf Krahl) wrote:

>Ich war an einer Moderation beteiligt? Interessant!

Ich denke mal, ich sollte nur schreiben, wenn ich nicht noch nebenher
fernsehgucke. Cancel ist raus.

Simon Paquet

unread,
Dec 1, 2000, 6:04:39 PM12/1/00
to
On 1 Dec 2000 19:47:50 GMT, rolf....@gmx.net (Rolf Krahl) wrote:

>>>Irgendwie habt Ihr Probleme magisch angezogen, eine solche Häufung von
>>>Lesnars, Puschels und Co. ist mir früher so nicht aufgefallen.
>>

>> Das war ja auch nicht nötig, ein einziges Rbabe ersetzt mindestens ein
>> Dutzend Lesnars. ;-)
>
>Trotzdem hat es andere Moderationen gegeben, die mit einem rbabe _und_
>einem Weber besser klargekommen sind als die Moderation der letzten
>Monate mit noch nicht einmal einem halben Dutzend Lesnars.

*Grübel*
Jetzt würde mich doch mal ernsthaft interessieren, inwiefern wir mit den
Lesnars und Konsorten nicht zurechtgekommen sind?

>Wobei man eigentlich nicht einmal sagen kann, daß die Moderation der

Adrian Suter

unread,
Dec 1, 2000, 7:31:33 PM12/1/00
to
re...@marclanger.de (Marc Langer) scripsit:

>>> Ich fand den Moderationsstil unter Jonas gut (zwar nicht in allen
>>> Punkten, aber doch größtenteils), und würde das gerne so beibehalten.
>>
>>Jonas ist nicht mehr der Sprecher, so kannst Du das nicht beibehalten.
>

>Jonas sagte immer so schön: Der Sprecher vermittelt die
>Moderationsmeinung, und nicht seine eigene (so sollte es zumindest
>sein).

Das ist aber nur ein Teil der Aufgaben des Sprechers.

| Der *Sprecher* vertritt die Moderation nach aussen, koordiniert
| die gemeinsame Entscheidungsfindung des Teams, bearbeitet Einsprüche
| und koordiniert die Einzelwahlverfahren (siehe Abschnitt 4)

Würde sich die Aufgabe des Sprechers darin erschöpfen, im Sender-Header der
Postings von Moderationsmeinungen zu erscheinen, dann könnte man den Job
auch von Bots oder von dressierten Schweinen etc. pp.

Adrian

Thomas Klix

unread,
Dec 1, 2000, 7:40:14 PM12/1/00
to
Ralf Döblitz wrote at 01 Dec 2000 17:01:25 +0100:
> Simon Paquet <simon....@t-online.de> schrieb:

> >Du siehst da einen Gegensatz der gar nicht existiert. Es geht sehr wohl
> >nur mit gesundem Menschenverstand. Die Sache ist einfach die, daß in den
> >Regeln doch einige Passagen sind, die einfach nur in Worte gefaßter
> >gesunder Menschenverstand sind. Beide (Regeln und gesunder
> >Menschenverstand) schließen sich nämlich keineswegs aus sind aber auch
> >IMO nicht per se dasselbe.
> Du übersiehst als Moderator hier einen wichtigen Punkt: als User möchte
> man gerne eine gewisse "Rechtssicherheit" haben, d.h. man will *voher*
> wissen, wie etwas auszulegen ist. Es ist ziemlich nervig, wenn man erst
> einmal abstimmen soll und dann die Entscheidung, wie das zu werten ist,
> _nur_ der Moderation zu überlassen hat.

Ich denke, das bezweifelt auch niemand.

> >Hier prallen halt immer wieder zwei Schulen aufeinander. Die eine Schule
> >setzt ganz klar den (ihrer Meinung nach) gesunden Menschenverstand an
> >die erste Stelle.
> >Die andere Schule setzt die Regeln an die erste Stelle, weil diese ihrer
> >Meinung nach den gesunden Menschenverstand recht gut abbilden. Dies
> >sieht die andere Schule natürlich etwas anders, deshalb auch die vielen
> >Streitereien.

> Was meinst du genau mit "erste Stelle"? Meinst du damit chronologische
> Abfolge oder Priorität?

Priorität.

> Ich sehe jedenfalls Regeln als verbindlich an,
> der Entscheidungsspielraum der Moderation beginnt IMHO erst dort, wo die
> Regeln keine eindeutige Aussage treffen.

Und genau _hier_ scheiden sich die Geister: Wenn nämlich lt.
Regelanwendung etwas absolut hirnrissiges[tm] herauskommt, sagt die
eine Schule: "Aber das steht so in den Regeln, so muß das jetzt
gemacht werden!", während die andere Schule sagt: "So ein Fall war bei
Regelfassung überhaut nicht vorgesehen - laßt uns eine pragmatische
Lösung finden.". Und IMHO darf die Moderation in solchen
Ausnahmefällen(!) sich auch mal über den genauen Wortlaut der Regeln
hinwegsetzen.

Thomas, Fup2 danr

--
Wolfgang Behrens ein Troll! Da wirst Du sicher als nächstes behaupten, Lutz
würde ausufernd plaudern, Bettina könne keinen Newsserver administrieren
und Framstag sei spammerfreundlich.
(Adrian Suter zu Enzian)

Henning Sponbiel

unread,
Dec 2, 2000, 2:54:13 AM12/2/00
to
On Fri, 01 Dec 2000 19:52:31 +0100, Simon Paquet wrote:


>>...


>>>>Irgendwie habt Ihr Probleme magisch angezogen, eine solche Häufung von
>>>>Lesnars, Puschels und Co. ist mir früher so nicht aufgefallen.
>>>

>>>Ist dir auch aufgefallen, wie schnell mit solchen Sachen wieder Schluß
>>>war?
>>>Zum Thema "früher": Informiere dich mal, was so zwischen November 1998
>>>und Februar 1999 abging und was dort in einem Grundsatzentscheid
>>><Grundsatzents...@dana.de> gipfelte.
>>
>>Ich muß mich nicht informieren, ich kann mich noch erinnern.
>>Damals hätte ich nicht einmal erwogen, Michael zu wählen.
>>Heute entscheide ich mich für Michael vor Marc.
>
>Das ist dein gutes Recht.

!


Henning
--
Es ist typisch für Bananenrepubliken, dass Clans den Staat als ihren
Privatbesitz betrachten. Bei der Suche nach geeigneten Personen für
lukrative Posten fallen ihnen immer nur Angehörige der eigenen Clans
ein (Bitte 'Clans' _nicht_ durch 'Parteien' ersetzen!).

Michael Enezian

unread,
Dec 2, 2000, 3:00:00 AM12/2/00
to

Thomas Klix schrieb:
>
> ...


> > Ich sehe jedenfalls Regeln als verbindlich an,
> > der Entscheidungsspielraum der Moderation beginnt IMHO erst dort, wo die
> > Regeln keine eindeutige Aussage treffen.
>
> Und genau _hier_ scheiden sich die Geister: Wenn nämlich lt.
> Regelanwendung etwas absolut hirnrissiges[tm] herauskommt, sagt die
> eine Schule: "Aber das steht so in den Regeln, so muß das jetzt
> gemacht werden!", während die andere Schule sagt: "So ein Fall war bei
> Regelfassung überhaut nicht vorgesehen - laßt uns eine pragmatische
> Lösung finden.". Und IMHO darf die Moderation in solchen
> Ausnahmefällen(!) sich auch mal über den genauen Wortlaut der Regeln
> hinwegsetzen.
>

IMHO nicht. Da nämlich _jeder_ (und damit auch die Moderation)
der Ansicht ist, seine eigene Meinung sei die nicht-hirnrissige,
wären die Regeln überflüssig, genau so wie von Pi'
vorgeschlagen. Die Regeln könnten nach Gutdünken gebeugt werden.
Einmal würde man sagen, wir machen dies weil es so in den Regeln
steht, das andere Mal hiesse es, wir machen das nicht, weil die
Regeln wegen Hirnrissigkeit ausser Kraft gesetzt sind.

Ob eine Regel hirnrissig sei, ist von der Mehrheit mittels des
dafür vorgesehenen Verfahrens zu klären, und nicht ad hoc von
irgendwelchen (selbsternannten?) Vernunftsaposteln. Bis dahin
sollen die Regeln aber gelten, auch wenn das im Moment einigen
nicht passt.


Michael.

Mark Nowiasz

unread,
Dec 2, 2000, 3:00:00 AM12/2/00
to
Marc Langer <re...@marclanger.de> wrote:

> >Irgendwie habt Ihr Probleme magisch angezogen, eine solche Häufung von
> >Lesnars, Puschels und Co. ist mir früher so nicht aufgefallen.
>

> Was aber alles schnell unter den Teppich gekehrt wurde - und zumindest
> ein Verantwortlicher sitzt nach Auskunft von Jonas mittlerweile im
> Gefängnis...

Für diese interessante Behauptung (einer von den Komikern sitzt im
Knast) hätte ich gerne einen überprüfbaren Beleg.

Gruß,
Mark
--
Mark Nowiasz <buck...@gmx.de> IRC: Buckaroo (IRCNet)
Germany Phone: +49 (0)179/4917624
PGP/GPG-Keys (RSA/ElGamal) available UIN, 27755174
>> Ph'nglui mglw'nafh Cthulhu R'lyeh wgah'nagl fhtagn <<

Marc Langer

unread,
Dec 2, 2000, 3:00:00 AM12/2/00
to
Am Sat, 2 Dec 2000 12:31:08 +0100 schrieb Mark Nowiasz:

>> Was aber alles schnell unter den Teppich gekehrt wurde - und zumindest
>> ein Verantwortlicher sitzt nach Auskunft von Jonas mittlerweile im
>> Gefängnis...
>
>Für diese interessante Behauptung (einer von den Komikern sitzt im
>Knast) hätte ich gerne einen überprüfbaren Beleg.

Da wende Dich an Jonas, nur der weiß genaueres darüber.
Es handelte sich da auch nicht um Lesnar und co., sondern um einen
Spammer, der auch mal so ein unsinniges Verfahren angestrengt hatte.
Wenn ich mich recht erinnere, hatten wir das zunächst garnicht
veröffentlicht, weil wir berechtigte Zweifel an der Identität der
Proponenten hatten (nach dem Lesnar-Debakel). Eine uns genannte
Telefonnummer existierte nicht, und bei weiteren Nachforschungen
in den USA (dort war wohl der Wohnort zumindest eines der Proponenten)
erfuhr Jonas dann davon, dass einer mittlerweile im Knast säße.

Aber wie gesagt, da kann Dir eigentlich nur Jonas richtige Auskunft
geben.

Marc

Adrian Suter

unread,
Dec 2, 2000, 3:00:00 AM12/2/00
to
-----BEGIN PGP SIGNED MESSAGE-----

Kandidatenliste nach Bewerbungsschluss
======================================

Für die dana-Nachwahlen haben sich für die beiden offenen Stellen (1 von 5
Stellen als Verfahrensbetreuer, Bearbeiter der Steuernachrichten) folgende
Personen beworben:

Verfahrensbetreuer: Philipp Kern <ph...@strg-alt-entf.org>
Marc Langer <ma...@marclanger.de>
Dirk Moebius <Dirk.M...@pudel.in-berlin.de>
Michael Ottenbruch <M.Otte...@sailor.ping.de>
Johannes M. Posel <j...@its-toasted.org>

Steuernachrichten: Ralf Döblitz <doeb...@gmx.de>

Oliver Baldig hat der Moderation mitgeteilt, dass er seine Kandidatur
zurückzieht. Weitere Bewerbungen sind für diese Nachwahl nicht mehr
möglich.

Die Wahl beginnt am 5. Dezember mit dem Wahlaufruf und dauert zwei Wochen.
Wahlleiter wird Wolfgang Behrens sein.

Adrian Suter
Sprecher der Moderation von de.admin.news.announce
- --
Fertige Artikel für de.admin.news.announce, Einsprüche und sonstige
Mail an die Moderation bitte an <mode...@dana.de>. Bitte keine
Diskussionsbeiträge an diese Adresse. Weitere Informationen zum
Verfahren in <news:de.admin.infos> und unter <http://www.dana.de/mod>.

-----BEGIN PGP SIGNATURE-----
Version: PGPfreeware 6.5.1 Int. for non-commercial use

iQEVAwUBOiko9UlBlZOZ6qbfAQGZrAf9E2n4/DM7SFO3z+XdbeUDK9DQJqGxJMZb
0uW7+c6wOMQgCuyfkxVKhOlE4AIxzwdHLHkq0juZs9JlyjQuEm+d9U9LXYiUGWEp
hgERIICNU+X2BjPxYgoBgTxS2e/QaP9FipJ/6eR6TfSyvqzM3T2dGANt2+q3jPL2
KcKqauXDAbUBxNgYVhKnEtOLp6oWSu6qtzC8Xja2WCJeglNei08Uli6zySmLRNI+
2nXoLlwXiKlrqCvttOLMser16uZ7vEDvxocJXCXiqcdXlGHCQNNTcZ9UDMZxlHOY
VbQWXbGK5gr6uLOJkiwDl4jolHuhj6LzPr8Uk8nx2KNSxaYPaUUMZQ==
=cBlL
-----END PGP SIGNATURE-----


Jonas Luster

unread,
Dec 2, 2000, 3:00:00 AM12/2/00
to
buck...@gmx.de (Mark Nowiasz) writes:

> Für diese interessante Behauptung (einer von den Komikern sitzt im
> Knast) hätte ich gerne einen überprüfbaren Beleg.

man selzer

such Dir Deinen Beleg selbst, Buckelchen.

jonas

--
Hey, that was my vote you dropped there. Vote Nader!

Uwe Tetzlaff

unread,
Dec 2, 2000, 3:00:00 AM12/2/00
to
Joerg Puetz schrieb:

> > So wie ich Marc aus unserer gemeinsamen Zeit in der Moderation kenne,
> > sagt er intern immer und überall seine Meinung, wenn es notwendig ist,
> > auch etwas energischer.
>
> Er hatte in der Diskussion über den umstrittenen Wahlschein
> geschrieben, dass er Bedenken hatte, aber nicht so recht wußte,
> wie er sich hätte durchsetzen können. Mehrere haben dann geschrieben:
> Den CfV nicht posten.

Das hatten wir - unter umgekehrten Vorzeichen - auch schon
vor dieser Geschichte so einmal.

> Auf jeden Fall hatte er dort nicht sehr viel
> Durchsetzungsvermögen oder -willen gezeigt.

Zunächst einmal scheint es mir doch so zu sein, daß sich Marc
innerhalb der Mod klipp und klar geäußert hat. Dann hat er gesehen,
daß er damit nicht durchdringt.

Wenn nun das deutlich ist, hat man drei Möglichkeiten:

- man tritt zurück
- man setzt seine eigene Ansicht an die Stelle derer der Mod
(i.e. man approved oder cancelt eigenmächtig Artikel oder
ähnliches)
- man beugt sich der Mehrheit

Was kommt Deiner Ansicht von Durchsetzungsfähigkeit am nächsten?

Nr. 1 ist konsequent und ehrlich, aber in jeder Situation
mit Rücktritt zu drohen, hilft der Mod nicht sehr viel weiter.

Oder etwa Nr. 2? So etwas möchte ich ehrlich gesagt nicht haben.

Marc hat sich für Nr. 3 entschieden und damit gezeigt, daß er
in der Lage ist, in einem Team konstruktiv mitzuarbeiten.
Und das auch und vor allem dann, wenn die Mehrheit nicht der
Ansicht zuneigt, die man persönlich für richtig hält.

Ich finde, daß das gerade vor dem Hintergrund dessen, was hier
in den letzten Wochen abgegangen ist, eine äußerst wertvolle
Eigenschaft eines Moderators, sogar dringend nötig ist.

> Darauf würde ich jetzt
> nicht hinweisen, wenn Marc nicht versucht hätte, seine zurückhaltende
> Art als besonderen Vorteil hervorzuheben. Manchmal ist das eben auch
> ein Nachteil.

In der Ruhe liegt die Kraft. ;-)


-ut

Ralf Döblitz

unread,
Dec 3, 2000, 3:00:00 AM12/3/00
to
Uwe Tetzlaff <zwi...@epost.de> schrieb:
[...]

>Zunächst einmal scheint es mir doch so zu sein, daß sich Marc
>innerhalb der Mod klipp und klar geäußert hat. Dann hat er gesehen,
>daß er damit nicht durchdringt.

So what? Er war Verfahrensbetreuer, wenn er das Posting zurückweist,
dann ist das seine Sache. Um dagegen etwas zu unternehmen müßte man wohl
eine interne Abstimmung anleiern. Und wenn man bei der unterliegt, dann
...

>Wenn nun das deutlich ist, hat man drei Möglichkeiten:
>
>- man tritt zurück
>- man setzt seine eigene Ansicht an die Stelle derer der Mod
> (i.e. man approved oder cancelt eigenmächtig Artikel oder
> ähnliches)
>- man beugt sich der Mehrheit

... sollte man das Verfahren an einen Betreuer abgeeben, der andere
Meinung war. Denn ich kann schlecht ein Verfahren betreuen, daß meiner
eigenen Ansicht nach so nicht durchgeführt werden sollte. Bei jedem
neuen Zweifel könnte man nicht einfach entscheiden sondern müßte wieder
eine interne Abstimmung durchführen, denn daß man dieses Verfahren wohl
nicht richtig beurteilen würde, wurde einem ja schon vom Rest der
Moderation bestätigt.

Das gilt natürlich alles nur, wenn der Verfahrensbetreuer, seine Zweifel
an der Sinnhaftigkeit und Regelkonformität des Verfahrens im auf der
internen Diskussion nicht verliert und als schwerwiegend ansieht (würde
er letzeres nicht, gäbe es allerdings auch nicht unbedingt einen Grund,
das Posten des nicht ganz einwandfreien CfVs zu verweigern).

Ralf
--
Ach? Und ich hatte bisher immer gedacht, dass die Fraunsleut
diejenigen waeren, deren Koerper die sagenumwobene Bildungs-
luecke aufweist; und die Mannsbilder besaessen den passenden
Bildungsstopfen dazu. Peter G. Bouillon

Uwe Tetzlaff

unread,
Dec 3, 2000, 3:00:00 AM12/3/00
to
<doeb...@gmx.de>:

>>Zunächst einmal scheint es mir doch so zu sein, daß sich Marc
>>innerhalb der Mod klipp und klar geäußert hat. Dann hat er gesehen,
>>daß er damit nicht durchdringt.
>
> So what? Er war Verfahrensbetreuer, wenn er das Posting zurückweist,
> dann ist das seine Sache. Um dagegen etwas zu unternehmen müßte man
> wohl eine interne Abstimmung anleiern.

Tut das wirklich Not, wenn deutlich ist, was dabei herauskommt? Es ist
ja nicht so, daß man sich auf der Moderationsliste in Schweigen hüllt,
wenn es um solche Fragen geht.

Außerdem sind ja mindestens zwei Entwürfe für Wahlschein und CfV
zurückgewiesen worden, bevor das kam, was wir dann in den News gesehen
haben. Einfach hat es sich die Moderation mit diesem Verfahren
jedenfalls nicht gemacht.

Ob das jetzt an Marc lag, weiß ich mittlerweile auch nicht mehr so genau.

> Und wenn man bei der unterliegt, dann ...
>

> [...]

>
> ... sollte man das Verfahren an einen Betreuer abgeeben, der andere
> Meinung war. Denn ich kann schlecht ein Verfahren betreuen, daß meiner
> eigenen Ansicht nach so nicht durchgeführt werden sollte.

Wenn die Vorbehalte so stark sind, sicher.

> Bei jedem neuen Zweifel könnte man nicht einfach entscheiden sondern
> müßte wieder eine interne Abstimmung durchführen, denn daß man dieses
> Verfahren wohl nicht richtig beurteilen würde, wurde einem ja schon
> vom Rest der Moderation bestätigt.

Wenn diese neuen Zweifel von ganz neuen Problemen herrühren, dann kann
das anderen Betreuern ganz genau so passieren. Das Meinungsbild kann
sich ja auch ändern.



> Das gilt natürlich alles nur, wenn der Verfahrensbetreuer, seine Zweifel
> an der Sinnhaftigkeit und Regelkonformität des Verfahrens im auf der
> internen Diskussion nicht verliert und als schwerwiegend ansieht (würde

Meinst Du "aufgrund der Diskussion"?

> er letzeres nicht, gäbe es allerdings auch nicht unbedingt einen Grund,
> das Posten des nicht ganz einwandfreien CfVs zu verweigern).

Eben, man muß nicht alles zum Dogma aufblasen.


-ut
--
Bin empört! Worum handelt es sich?

Uwe Tetzlaff

unread,
Dec 3, 2000, 3:00:00 AM12/3/00
to
<adrian...@dana.de> in de.admin.news.misc:


> Verfahrensbetreuer: Philipp Kern <ph...@strg-alt-entf.org>
> Marc Langer <ma...@marclanger.de>
> Dirk Moebius <Dirk.M...@pudel.in-berlin.de>
> Michael Ottenbruch <M.Otte...@sailor.ping.de>
> Johannes M. Posel <j...@its-toasted.org>
>
> Steuernachrichten: Ralf Döblitz <doeb...@gmx.de>

Was mich auch noch interessieren würde (immerhin hab ich's ja
mitverbrochen ;-) ): Es gibt ja nun die Möglichkeit, nach den 11
Monaten wieder anzutreten. Könntet ihr Euch das grundsätzlich
vorstellen oder eher nicht?

Marc Langer

unread,
Dec 3, 2000, 3:00:00 AM12/3/00
to
Am 3 Dec 2000 17:07:02 GMT schrieb Uwe Tetzlaff:

>Was mich auch noch interessieren würde (immerhin hab ich's ja
>mitverbrochen ;-) ): Es gibt ja nun die Möglichkeit, nach den 11
>Monaten wieder anzutreten. Könntet ihr Euch das grundsätzlich
>vorstellen oder eher nicht?

Das lässt sich zumindest für mich im Moment noch nicht sagen.
Wer weiß schon, wie es in einem Jahr aussieht - das hängt von sehr
vielen Umständen ab, sowohl privaten als auch usenetspezifischen.

Marc

Ralf Döblitz

unread,
Dec 3, 2000, 3:00:00 AM12/3/00
to
Uwe Tetzlaff <zwi...@epost.de> schrieb:
[...]
>> So what? Er war Verfahrensbetreuer, wenn er das Posting zurückweist,
>> dann ist das seine Sache. Um dagegen etwas zu unternehmen müßte man
>> wohl eine interne Abstimmung anleiern.
>
>Tut das wirklich Not, wenn deutlich ist, was dabei herauskommt? Es ist
>ja nicht so, daß man sich auf der Moderationsliste in Schweigen hüllt,
>wenn es um solche Fragen geht.

Es ist manchmal einfacher und hat auch eine gewisse reinigende Wirkung.
Die Frage wird zur Abstimmung gestellt, man gibt seien Stimme ab, die
Netscheidung wird umgesetzt. Danach kann man dann normalerweise das
Thema ad acta legen und rätselt nicht mehr rum, ob man die Mitmodera-
toren denn auch richtig verstanden hat. Wie gesagt, manchmal, nicht
immer.

[...]


>> Das gilt natürlich alles nur, wenn der Verfahrensbetreuer, seine Zweifel
>> an der Sinnhaftigkeit und Regelkonformität des Verfahrens im auf der
>> internen Diskussion nicht verliert und als schwerwiegend ansieht (würde
>
>Meinst Du "aufgrund der Diskussion"?

s/im auf/im Verlauf/ - da sind mir wohl ein paar Zeichen abhandengekommen.

Ralf
--
Show Traffic - get group. Und nicht "show nothing - get Bahnhofsmission"

-Kai Bojens in de.alt.admin (81nmhi$tom$2...@herkules.on-luebeck.de)

Hendrik Weimer

unread,
Dec 3, 2000, 3:00:00 AM12/3/00
to
Simon Paquet <simon.s...@gmx.de> writes:

> On Fri, 01 Dec 2000 16:44:58 +0100, Joerg Puetz wrote:
> >

> >Er hatte in der Diskussion über den umstrittenen Wahlschein
> >geschrieben, dass er Bedenken hatte, aber nicht so recht wußte,
> >wie er sich hätte durchsetzen können. Mehrere haben dann geschrieben:
> >Den CfV nicht posten.
>

> Mehrere haben das geschrieben, diese müssen aber noch lange nicht Recht
> haben. Wenn wir damals darauf bestanden hätten, den CfV gepostet zu
> bekommen, hätte Marc da auch nicht viel machen können, denn mehr als
> Bedenken hatte er nicht. Das Teil war nicht regelwidrig.

Damit 'wir' auf etwas bestehen haetten koennen, haetten 'wir' erstmal
ueberhaupt von der Problematik wissen muessen. Auf der Mailingliste
der Proponenten ist nie eine Anfrage der Moderation eingegangen. Ich
habe nur einmal von Dir und spaeter von Andreas in dang erfahren, dass
ein anderer Wahlschein (mit Sonderregel) nicht genehmigt wurde.

Tschuess,
Hendrik

Cornell Binder

unread,
Dec 3, 2000, 3:00:00 AM12/3/00
to
Ralf Döblitz <doeb...@gmx.de> tat schreiben tun:

>
> Die Frage wird zur Abstimmung gestellt, man gibt seien Stimme ab, die
> Netscheidung wird umgesetzt. Danach kann man dann normalerweise das
^^^^^^^^^^^^

> Thema ad acta legen und rätselt nicht mehr rum, ob man die Mitmodera-
> toren denn auch richtig verstanden hat. Wie gesagt, manchmal, nicht
> immer.

Ist dies ein anderer Begriff für Einzelabwahl?


CoBi - SCNR - XP - Fup2daaooo
--
Siamesische Zwillinge sind auch nur eine Form von Redundanz!
(Sven Schoradt)

Ralf Döblitz

unread,
Dec 3, 2000, 3:00:00 AM12/3/00
to
Uwe Tetzlaff <zwi...@epost.de> schrieb:
[...]
>> Steuernachrichten: Ralf Döblitz <doeb...@gmx.de>

>
>Was mich auch noch interessieren würde (immerhin hab ich's ja
>mitverbrochen ;-) ): Es gibt ja nun die Möglichkeit, nach den 11
>Monaten wieder anzutreten. Könntet ihr Euch das grundsätzlich
>vorstellen oder eher nicht?

Ich glaube, daß ich danach erst mal wieder eine Pause brauchen werde.
Falls sich natürlich dann niemand sonst finden sollte und ich es nerv-
lich noch verkraften würde, wäre auch ein erneutes Antreten theoretisch
denkbar - wenn auch extrem unwahrscheinlich.

Ralf
--
>Warum?
[x] Dafuer

Jan Exner und Konstantinos Agouros in dang

Philipp Kern

unread,
Dec 3, 2000, 3:00:00 AM12/3/00
to
#define '>' cited from ich_wa...@ganzwoanders.de (Wolfgang Behrens) in
<8vujkv$v6n$1...@wbehrens.de>:

> Könnten diese und eventuell noch kommende Bewerber nicht mal das
> eine oder andere Wort über die Motivation hinter ihrer Kandidatur
> verlieren?
>

Ich würde gerne in der Moderation von dana mitwirken.
Ein wenig Mod-Erfahrung habe ich schon durch die Mitmoderation von
hamster.de.announce
Die Motivation ist der große Traum, einmal in dana mitwirken zu können.

Was wollt ihr sonst noch wissen?

cu
--
Philipp Kern * PGP: 0x7935588D * http://www.philkern.de
Ich bin wieder hier! *ggg*

Christian Pree

unread,
Dec 3, 2000, 7:13:58 PM12/3/00
to
On Fri, 01 Dec 2000 11:31:49 +0100, Simon Paquet wrote:

>>Irgendwie habt Ihr Probleme magisch angezogen, eine solche Häufung von
>>Lesnars, Puschels und Co. ist mir früher so nicht aufgefallen.
>

>Ist dir auch aufgefallen, wie schnell mit solchen Sachen wieder Schluß
>war?

Es gibt gewisse Qualitätsunterschiede - auch bei Störern...

>Zum Thema "früher": Informiere dich mal, was so zwischen November 1998
>und Februar 1999 abging und was dort in einem Grundsatzentscheid
><Grundsatzents...@dana.de> gipfelte.

Da waren viele Leute live dabei. Und die wissen auch, daß diese
Geschichte nicht im November 98 anfing, sondern Jahre früher.


Christian

Simon Paquet

unread,
Dec 3, 2000, 7:51:23 PM12/3/00
to
And on the seventh day Christian Pree spoke:

>>>Irgendwie habt Ihr Probleme magisch angezogen, eine solche Häufung von
>>>Lesnars, Puschels und Co. ist mir früher so nicht aufgefallen.
>>
>>Ist dir auch aufgefallen, wie schnell mit solchen Sachen wieder Schluß
>>war?
>
>Es gibt gewisse Qualitätsunterschiede - auch bei Störern...

Sicherlich. Trotzdem bin ich der Auffassung, daß sowas unter Jonas
niemals so ausgeartet wäre.

>>Zum Thema "früher": Informiere dich mal, was so zwischen November 1998
>>und Februar 1999 abging und was dort in einem Grundsatzentscheid
>><Grundsatzents...@dana.de> gipfelte.
>
>Da waren viele Leute live dabei. Und die wissen auch, daß diese
>Geschichte nicht im November 98 anfing, sondern Jahre früher.

Und? Der Kulminationspunkt war im angegebenen Zeitraum.

Simon
--
Get busy living, or get busy dying.

Olaf Schneider

unread,
Dec 4, 2000, 3:00:00 AM12/4/00
to
"Simon Paquet" <simon.s...@gmx.de> schrieb:

> Mehrere haben das geschrieben, diese müssen aber noch lange nicht Recht
> haben. Wenn wir damals darauf bestanden hätten, den CfV gepostet zu
> bekommen, hätte Marc da auch nicht viel machen können, denn mehr als
> Bedenken hatte er nicht. Das Teil war nicht regelwidrig.

Wenn die Moderation einen Einspruchsentscheid treffen kann, der
von den Regeln so nicht vorgesehen ist, kann sie auch das Posten
eines CfV verweigern, der zwar nicht offensichtlich regelwidrig,
aber eben auch von den Regeln nicht abgedeckt ist. Die
Argumentation wäre jedesmal dieselbe: gesunder Menschenverstand.

O "Eigentlich ein Unwort: Gesunder Menschenverstand" le.

Michael Ottenbruch

unread,
Dec 4, 2000, 3:00:00 AM12/4/00
to
Am 3 Dec 2000 17:07:02 GMT, schrieb Uwe Tetzlaff:

> <adrian...@dana.de> in de.admin.news.misc:
>
> > Verfahrensbetreuer: Philipp Kern <ph...@strg-alt-entf.org>
> > Marc Langer <ma...@marclanger.de>
> > Dirk Moebius <Dirk.M...@pudel.in-berlin.de>
> > Michael Ottenbruch <M.Otte...@sailor.ping.de>
> > Johannes M. Posel <j...@its-toasted.org>
> >

> > Steuernachrichten: Ralf Döblitz <doeb...@gmx.de>
>
> Was mich auch noch interessieren würde (immerhin hab ich's ja
> mitverbrochen ;-) ): Es gibt ja nun die Möglichkeit, nach den 11
> Monaten wieder anzutreten. Könntet ihr Euch das grundsätzlich
> vorstellen oder eher nicht?

Wenn es sich vermeiden läßt, eher nicht.
--
...und tschuess!

Michael
E-mail: M.Otte...@sailor.ping.de

Wolfgang Behrens

unread,
Dec 4, 2000, 3:00:00 AM12/4/00
to
Simon Paquet <simon....@t-online.de> wrote:
> Sicherlich. Trotzdem bin ich der Auffassung, daß sowas unter Jonas
> niemals so ausgeartet wäre.

Sonst kriegen wir doch immer zu hören, daß der Sprecher nur die
Meinung der Gesamtmoderation wiedergibt, warum dreht sich das hier
plötzlich um Jonas?


W.


Thomas Klix

unread,
Dec 4, 2000, 3:00:00 AM12/4/00
to
Philipp Kern wrote at Sun, 03 Dec 2000 13:16:36 +0100:
> #define '>' cited from ich_wa...@ganzwoanders.de (Wolfgang Behrens) in
> <8vujkv$v6n$1...@wbehrens.de>:
> > Könnten diese und eventuell noch kommende Bewerber nicht mal das
> > eine oder andere Wort über die Motivation hinter ihrer Kandidatur
> > verlieren?
> [...]

> Die Motivation ist der große Traum, einmal in dana mitwirken zu können.

Oha. Keine Angst, daß das ein Alptraum sein könnte?

Thomas, SCNR

Philipp Kern

unread,
Dec 4, 2000, 3:00:00 AM12/4/00
to
#define '>' cited from zwi...@epost.de (Uwe Tetzlaff)

> Es gibt ja nun die Möglichkeit, nach den 11
> Monaten wieder anzutreten. Könntet ihr Euch das grundsätzlich
> vorstellen oder eher nicht?
>

Yupp.
Eigentlich schon.

Christian Pree

unread,
Dec 4, 2000, 6:10:58 PM12/4/00
to
On Fri, 01 Dec 2000 00:09:27 +0100, Simon Paquet wrote:

>And on the seventh day Christian Pree spoke:
>

>>>Ich stehe auf dem Standpunkt, dass man Streitfragen am besten mit
>>>dem gesunden Menschenverstand entscheiden kann, statt Wortklauberei
>>>zu betreiben und in jedes einzelne Wort in den Regeln irgendetwas
>>>hineinzuinterpretieren bzw. alles ganz genau in Regeln zu gießen.
>>
>>Ich stehe auf dem Standpunkt, dass man Streitfragen weder mit dem
>>gesunden Menschenverstand allein entscheiden kann, noch damit,
>>Wortklauberei zu betreiben und in jedes einzelne Wort in den Regeln
>>irgendetwas hineinzuinterpretieren bzw. alles ganz genau in Regeln zu
>>gießen.
>>
>>Ohne gesunden Menschenverstand geht es nicht, ohne Regeln aber auch
>>nicht. Irgendwo in der Mitte liegt wohl der sinnvolle Bereich.


>
>Du siehst da einen Gegensatz der gar nicht existiert. Es geht sehr wohl
>nur mit gesundem Menschenverstand.

Der gesunde Menschenverstand sagt Dir auch, daß die Erde flach ist, daß
sich die Sonne um die Erde dreht etc. etc. Gesunder Menschenverstand ist
eine ziemlich unbrauchbare Angelegenheit, weil es individuell sehr
verschieden sein kann, zu welchen Ergebnissen man aufgrund seines
gesunden Menschenverstandes kommen kann.

>Die Sache ist einfach die, daß in den
>Regeln doch einige Passagen sind, die einfach nur in Worte gefaßter
>gesunder Menschenverstand sind. Beide (Regeln und gesunder
>Menschenverstand) schließen sich nämlich keineswegs aus sind aber auch
>IMO nicht per se dasselbe.

Die Regeln sind ganz einfach eine Definition von Inhalten und Abläufen,
sie sind entstanden, weil es auf die Dauer reichlich mühsam ist, jedes
Mal alles neu zu erfinden.

Wie sehr Regeln und Gesunder Menschenverstand für etliche Leute
auseinanderklaffen, läßt sich etwa auch in Gruppen wie dsnu live
beobachten.

>Hier prallen halt immer wieder zwei Schulen aufeinander. Die eine Schule
>setzt ganz klar den (ihrer Meinung nach) gesunden Menschenverstand an
>die erste Stelle.
>
>Die andere Schule setzt die Regeln an die erste Stelle, weil diese ihrer
>Meinung nach den gesunden Menschenverstand recht gut abbilden. Dies
>sieht die andere Schule natürlich etwas anders, deshalb auch die vielen
>Streitereien.

Flashc. Wenn Du schon von "Schulen" reden willst (ich halte die
da*-Regulars für viel zu individuell, um sie Schulen zuordnen zu
können), dann halten die einen die Regeln für eine sinnvolle Basis, um
damit zu arbeiten, im Bedarfsfall müssen die Regeln aber interpretiert
und hin und wieder muß auch entgegen den Regeln gehandelt werden.

Die anderen hingegen halten die Regeln für ihren eigenen Ansichten
untergeordnet, und sie können jederzeit nach Belieben ignoriert werden,
wenn es ihnen besser in den Kram paßt.


Christian