Einrichtung oder Löschung von Gruppen?

7 views
Skip to first unread message

Joseph Terner

unread,
Mar 20, 2011, 3:22:00 PM3/20/11
to
Dem Usenet rennen erst die Nutzer und jetzt auch noch die großen Server
weg und ihr diskutiert hier die Einrichtung neuer Gruppen?

In den Big-8 wurde gerade die Löschung von 200 toten Gruppen angeleiert,
wäre das in de.* nicht langsam auch mal angebracht?

Dabei ziele auf drei Arten Gruppen ab:

a) Gruppen mit unter einem Artikel pro Tag (tot)
b) Gruppen mit unter drei Artikeln pro Tag (Intensivstation)
c) Gruppen mit unter zehn Artikeln pro Tag (nicht mehr gesund)

Dabei möchte ich leere misc-Gruppen und ähnliches mit berücksichtigt
sehen, weil die "thematische Vollständigkeit" schon lange nicht mehr
gegeben ist und derzeitige Hierarchie überhaupt nicht mehr auf die
Traffic-Realität paßt. Der verbleibende Traffic soll deshalb nicht in
irgendwelchen toten misc-Senken landen, sondern _anschließend_ durch die
Neueinrichtung passender Gruppen aufgefangen werden.

ciao, Joseph

Christoph Sternberg

unread,
Mar 20, 2011, 3:28:06 PM3/20/11
to

Joseph Terner meinte:

>In den Big-8 wurde gerade die Löschung von 200 toten Gruppen angeleiert,
>wäre das in de.* nicht langsam auch mal angebracht?

Dann mach nen RfD, es hindert Dich keiner dran.

Wenn das jetzt aber nur Trollerei sein sollte (was ich nach Deinen
Äußerungen in dcpu vermute), dann lasses.

Christoph Sternberg */\

Joseph Terner

unread,
Mar 20, 2011, 3:33:48 PM3/20/11
to
On Sun, 20 Mar 2011 20:28:06 +0100, Christoph Sternberg wrote:
> Joseph Terner meinte:
>
>>In den Big-8 wurde gerade die Löschung von 200 toten Gruppen angeleiert,
>>wäre das in de.* nicht langsam auch mal angebracht?
>
> Dann mach nen RfD, es hindert Dich keiner dran.

Erstmal möchte ich Rückmeldungen haben, ob so ein Verfahren überhaupt
sinnvoll ist.

> Wenn das jetzt aber nur Trollerei sein sollte (was ich nach Deinen
> Äußerungen in dcpu vermute), dann lasses.

Das werte ich mal als NEIN. Danke für Dein Feedback.

ciao, Joseph

Message has been deleted

Detlef Meißner

unread,
Mar 20, 2011, 4:01:07 PM3/20/11
to
Christoph Sternberg schrieb am 20.03.2011 um 20:28 Uhr:

>
> Joseph Terner meinte:
>
>> In den Big-8 wurde gerade die Löschung von 200 toten Gruppen angeleiert,
>> wäre das in de.* nicht langsam auch mal angebracht?
>
> Dann mach nen RfD, es hindert Dich keiner dran.

Müsste das nicht RfC heißen?

> Wenn das jetzt aber nur Trollerei sein sollte (was ich nach Deinen
> Äußerungen in dcpu vermute), dann lasses.

Dass du und deinesgleichen immer gleich Trollerei vermuten!

Detlef


Detlef Meißner

unread,
Mar 20, 2011, 4:03:33 PM3/20/11
to

Man will hier keine neuen Ideen haben. Angeblich sind sie alle schon
seit Jahren durchgekaut. Und was vor Jahrzehnten mal gültig war, gilt
bis in alle Ewigkeit.
Ich kann ein Lied davon singen.

Detlef


Cornell Binder

unread,
Mar 20, 2011, 3:52:44 PM3/20/11
to
Joseph Terner <jtusene...@gmx.de> tat schreiben tun:

> Dem Usenet rennen erst die Nutzer und jetzt auch noch die großen Server
> weg und ihr diskutiert hier die Einrichtung neuer Gruppen?
>
> In den Big-8 wurde gerade die Löschung von 200 toten Gruppen angeleiert,
> wäre das in de.* nicht langsam auch mal angebracht?

Einfache Frage: Hast Du Dir mal die Mühe gemacht zu
recherchieren, was hier in den letzten Monaten so für
Verfahren zur Abstimmung gebracht wurden? Oder hast
Du einfach so drauf losgeschrieben, im Glauben schon
ganz genau zu wissen, was hier passiert?


CoBi - auch erstmal Feedback sammelnd
--
laUtS rIft Ist a In@ n ICt t su: f E6axt @nd@ fE6SLy s@lUN
(5lx/g)

Joseph Terner

unread,
Mar 20, 2011, 4:10:43 PM3/20/11
to
On Sun, 20 Mar 2011 19:52:44 +0000, Cornell Binder wrote:

> Joseph Terner <jtusene...@gmx.de> tat schreiben tun:
>> Dem Usenet rennen erst die Nutzer und jetzt auch noch die großen Server
>> weg und ihr diskutiert hier die Einrichtung neuer Gruppen?
>>
>> In den Big-8 wurde gerade die Löschung von 200 toten Gruppen
>> angeleiert, wäre das in de.* nicht langsam auch mal angebracht?
>
> Einfache Frage: Hast Du Dir mal die Mühe gemacht zu recherchieren

Ich finde gerade heraus, ob es die Mühe lohnt.

ciao, Joseph

Message has been deleted

Detlef Meißner

unread,
Mar 20, 2011, 4:25:30 PM3/20/11
to

Die Mühe, herauszufinden, ob sich die Mühe lohnt, kannst du dir IMO sparen.

Detlef


Alexander Bartolich

unread,
Mar 20, 2011, 4:46:56 PM3/20/11
to
Joseph Terner schrieb:
> [...]

> In den Big-8 wurde gerade die Löschung von 200 toten Gruppen angeleiert,
> wäre das in de.* nicht langsam auch mal angebracht?

de.* besteht im Moment aus 443 Gruppen. Ende der Diskussion.

--
host -t mx moderators.isc.org

Gerd Wuellenweber

unread,
Mar 20, 2011, 4:47:06 PM3/20/11
to
Am 20.03.2011 20:22, schrieb Joseph Terner:
> In den Big-8 wurde gerade die Löschung von 200 toten Gruppen angeleiert,
> wäre das in de.* nicht langsam auch mal angebracht?

Ja.

Bin auch dafür.

--
Mit freundlichen Grüßen
Gerd

Cornell Binder

unread,
Mar 20, 2011, 7:43:15 PM3/20/11
to
Juergen Fenn <jf...@gmx.net> tat schreiben tun:
> Am 20.03.11 20:28 schrieb Christoph Sternberg:

>
>> Wenn das jetzt aber nur Trollerei sein sollte (was ich nach Deinen
>> �u�erungen in dcpu vermute), dann lasses.
>
> Kannst Du bitte Belege daf�r nennen? Der OP ist mir in dcpu als
> sachkundig aufgefallen. Ich unterst�tze seinen Vorschlag.

Angesichts der Tatsache, da� es hier in den vergangenen so
viele L�schverfahren wie schon seit Jahren nicht mehr gab
und das von dem ein oder anderen sogar IIRC als L�schwahn
tituliert wurde, wirkt es schon komisch, wenn da jetzt je-
mand des Weges kommt und impliziert, da� hier doch mal bitte
aufger�umt und nicht nur neueingerichtet werden soll.

Da sucht man schon unwillk�rlich nach der versteckten Kamera.

Insbesondere wenn die vorgeschlagenen Kriterien auch hier
schon analog zum Einsatz kamen. (Inkl. der damit verbundenen
Diskussion);


CoBi
--
Perl ist der gegl�ckte Versuch, einen braindump direkt ausf�hrbar zu machen.
(Lutz Donnerhacke)

Message has been deleted

Joseph Terner

unread,
Mar 20, 2011, 9:27:00 PM3/20/11
to
On Sun, 20 Mar 2011 23:43:15 +0000, Cornell Binder wrote:

> Angesichts der Tatsache, da� es hier in den vergangenen so viele
> L�schverfahren wie schon seit Jahren nicht mehr gab und das von dem ein
> oder anderen sogar IIRC als L�schwahn tituliert wurde, wirkt es schon
> komisch, wenn da jetzt je- mand des Weges kommt und impliziert, da� hier
> doch mal bitte aufger�umt und nicht nur neueingerichtet werden soll.

Okay, ich empfinde 4 % Reduzierung des Gruppenbestandes noch nicht als
L�schwahn.

Man k�nnte jetzt das langsame Absterben von hunderten Gruppen in Ruhe
abwarten und sie dann einzeln auf die Agenda setzen und abnicken. Dann
jedesmal einzeln diskutieren, da� der Rest-Traffic nat�rlich nicht
nach .misc umzieht, sondern aus dem Usenet verschwindet, wie schade das
w�re usw.

Bis dann dem letzten Newsserver der Strom abgedreht wird.

Alternativ kann man in einem konstruktiven Pr�ventivschlag versuchen, den
derzeit noch verbleibenden Traffic sinnvoll zu b�ndeln, so da� Gruppen
mit gesundem Traffic herauskommen, die also nicht kurz �ber dem
L�schkriterium herumd�mpeln. Da wird bei dem derzeitigen Artikelaufkommen
f�r 200-300 Gruppen reichen, wenn es sich ab dem 1. April st�rker
reduzieren sollte, entsprechend weniger.

Ich m�chte erstmal herausfinden, ob das �berhaupt jemand will.

> Insbesondere wenn die vorgeschlagenen Kriterien auch hier schon analog
> zum Einsatz kamen. (Inkl. der damit verbundenen Diskussion);

Die Kriterien sind ein Vorschlag, f�r die Gruppen, mit denen man sich
besch�ftigen sollte. Da ich keine aktuellen Zahlen habe, bin ich nicht
gleich mit einer Liste "bedrohter Gruppen" reingeplatzt. Au�erdem d�rften
die sich ab April nochmal �ndern.

ciao, Joseph

Michael Limburg

unread,
Mar 20, 2011, 9:28:35 PM3/20/11
to
Juergen Fenn wrote:

> Zwei Dinge sollte man auseinanderhalten: Ganz sicherlich hat Joseph
> die bisherigen Löschdiskussionen nicht verfolgt. Das ändert aber

Dann hätte er das mal tun sollen, immerhin betreffen die Verfahren der
letzten 4-5 Monate >5% von de.*

> durchgeführt wird. Wenn man jede überflüssige Gruppe einzeln löschen
> würde, wäre man jahrelang beschäftigt. Deshalb ein Massenverfahren.

Ich sehe deutlich mehr Sinn darin, die Fälle einzeln zu betrachten
und, wenn es geht, sinnvoll zusammenzufassen, statt in einem Verfahren
Kahlschlag zu betreiben.

Bsp. zur Verdeutlichung: Schau Dir mal de.markt.* an. Nach Josephs
Vorschlag würden schon mal per se alle Marktgruppen bis auf 2 aus
de.markt.comp.* gelöscht um _nachher_ zu sehen, wo denn der restl.
Traffic hin soll. Macht irgendwie nicht so viel Sinn. Geschicktes
Zusammenfassen wäre da besser.

Michael

Message has been deleted

Joseph Terner

unread,
Mar 20, 2011, 9:52:12 PM3/20/11
to
On Mon, 21 Mar 2011 02:28:35 +0100, Michael Limburg wrote:

> Juergen Fenn wrote:
>
>> Zwei Dinge sollte man auseinanderhalten: Ganz sicherlich hat Joseph die
>> bisherigen Löschdiskussionen nicht verfolgt. Das ändert aber
>
> Dann hätte er das mal tun sollen, immerhin betreffen die Verfahren der
> letzten 4-5 Monate >5% von de.*

Immerhin 5 % in einem halben Jahr, da ist man dann mit 85 %[1] schon in
17 Jahren fertig. ;-)

>> durchgeführt wird. Wenn man jede überflüssige Gruppe einzeln löschen
>> würde, wäre man jahrelang beschäftigt. Deshalb ein Massenverfahren.
>
> Ich sehe deutlich mehr Sinn darin, die Fälle einzeln zu betrachten und,
> wenn es geht, sinnvoll zusammenzufassen, statt in einem Verfahren
> Kahlschlag zu betreiben.

Man kann schon die Einrichtung und Löschung mehrerer Gruppen in einem
größeren Verfahren abwickeln, so bekommt man auch mehr Beteiligung bei
der Abstimmung darüber, weil es mehr Leute betrifft.

> Bsp. zur Verdeutlichung: Schau Dir mal de.markt.* an. Nach Josephs
> Vorschlag würden schon mal per se alle Marktgruppen bis auf 2 aus
> de.markt.comp.* gelöscht um _nachher_ zu sehen, wo denn der restl.
> Traffic hin soll. Macht irgendwie nicht so viel Sinn. Geschicktes
> Zusammenfassen wäre da besser.

Ist doch ein wunderbares Beispiel, weil de.markt.* ist doch faktisch
abgelöst. Kann sich niemand vorstellen, daß da tatsächlich eine einzige
Gruppe reichen würde, die dann auch noch eine größere Reichweite hätte?

Außerdem heißt "anschließend" nicht "nachher", "später" oder
"irgendwann", sondern unmittelbar nachdem man weiß, welche Gruppen gehen
müssen, kann man die Einrichtung von Ausweichgruppen zur Diskussion
stellen. Die Abstimmung darüber muß nicht Monate später stattfinden,

ciao, Joseph

[1] Trafficrückgang de.* in den letzten zehn Jahren

Marc Haber

unread,
Mar 21, 2011, 3:24:29 AM3/21/11
to
Detlef Meißner <unge...@mailinator.com> wrote:
>Christoph Sternberg schrieb am 20.03.2011 um 20:28 Uhr:
>> Dann mach nen RfD, es hindert Dich keiner dran.
>
>Müsste das nicht RfC heißen?

Nein.

Grüße
Marc
--
-------------------------------------- !! No courtesy copies, please !! -----
Marc Haber | " Questions are the | Mailadresse im Header
Mannheim, Germany | Beginning of Wisdom " | http://www.zugschlus.de/
Nordisch by Nature | Lt. Worf, TNG "Rightful Heir" | Fon: *49 621 72739834

Claus Reibenstein

unread,
Mar 21, 2011, 4:32:38 AM3/21/11
to
Joseph Terner schrieb:

> Okay, ich empfinde 4 % Reduzierung des Gruppenbestandes noch nicht als
> L�schwahn.

Andere empfinden das anders.

> Bis dann dem letzten Newsserver der Strom abgedreht wird.

Diese Gefahr sehe ich noch lange nicht.

> Alternativ kann man in einem konstruktiven Pr�ventivschlag versuchen

Sorry, aber Dein "Pr�ventivschlag" ist nicht "konstruktiv".
Pr�ventivschl�ge sind _nie_ konstruktiv.

> Ich m�chte erstmal herausfinden, ob das �berhaupt jemand will.

Ich will es nicht.

Gru�. Claus

Bjoern Wunschik

unread,
Mar 21, 2011, 4:34:51 AM3/21/11
to
* Joseph Terner schrieb:

> Man kann schon die Einrichtung und Löschung mehrerer Gruppen in einem
> größeren Verfahren abwickeln, so bekommt man auch mehr Beteiligung bei
> der Abstimmung darüber, weil es mehr Leute betrifft.

Als einen einzigen Abstimmungspunkt bekommt man das mit der momentanen
Regellage nicht hin. Das geht nicht so einfach. Allerdings würde ich eine
Regeländerung, die den Rückbau einer Hierarchie in einem Abstimmungspunkt
erlauben würde, durchaus begrüßen.

Also de.bla.fasel, de.bla.sabbel und de.bla.misc sollen zusammengefaßt
werden. Ich hätte gern die Möglichkeit, in einem oder zwei
Abstimmungspunkten die Sache zu erledigen:

[ ] Zusammenlegung der Hierarchie zu einer Gruppe?
und vielleicht
[ ] de.bla.misc beibehalten oder zu de.bla umbenennen?

Bisher ist das IMO laut Verknüpfungsverbot nicht möglich. Oder doch?
Meinungen?

mfg
Björn Wunschik, x-post & f'up2 danr

Harald Lins

unread,
Mar 21, 2011, 5:34:45 AM3/21/11
to

"Joseph Terner" <jtusene...@gmx.de> schrieb im Newsbeitrag news:pan.2011.03...@xylex.homeunix.org...

> Dem Usenet rennen erst die Nutzer und jetzt auch noch die großen Server
> weg und ihr diskutiert hier die Einrichtung neuer Gruppen?
>

Anscheinend wird mehr darüber diskutiert, wie die Wünsche der Nutzer
des Usenets umgesetzt werden.
Das könnte dazu führen, daß das Usenet weitere Leute verliert.
Mir stellt sich immer mehr die Frage, ob die Moderation überhaupt daran
interesiert ist, Nutzer zu halten und ihnen geeignete Gruppen verfügbar
machen will, oder ob es mehr um persönliche Machtspiele geht.

> In den Big-8 wurde gerade die Löschung von 200 toten Gruppen angeleiert,
> wäre das in de.* nicht langsam auch mal angebracht?
>

Die Notwendigkeit besteht schon längst. Aber statt eine Sammellöschung
für alle unstrittig toten Gruppen zu machen, richten sich die Löschbemühungen
gegen Gruppen, die definitiv nicht tot sind, sondern "Trollsenken" und
"vermutliche" OT-Posting-überschwemmt.

> Dabei ziele auf drei Arten Gruppen ab:
>
> a) Gruppen mit unter einem Artikel pro Tag (tot)
> b) Gruppen mit unter drei Artikeln pro Tag (Intensivstation)
> c) Gruppen mit unter zehn Artikeln pro Tag (nicht mehr gesund)
>

Wenn Du dieses ziemlich naive Traffic-Denken auf den sozialen
Wohnungsbau überträgst, kommst Du auf:
No traffic - no toiletts.
Wozu braucht jede Wohnung noch eine eigene Toilette, wenn man
den Rest-Traffic auf eine toilett.misc umleten kann.
Hierbei würde der selbe Effekt wie im Internet eintreten: Die
Toilettenbesuch wurden deutlich reduziert und verkürzt.
Der "Traffic" ist jedoch kein Grundbedürftnis, das "kanalisiert" werden
muß, sondern er richtet sich nach der Attraktivität und Effektivität des
Angebots.
Je weniger passende Gruppen da sind, um so geringer wird der
Traffic.

Nochmal: Unstrittig tote Gruppen hätten schon längst durch eine
Sammellöschung aufgelöst werden können. Statt dessen veranstalten
aber Trophäensammler Jagd auf halbtote Gruppen, um ihnen den
"Gnadenstoß" zu geben.

> Dabei möchte ich leere misc-Gruppen und ähnliches mit berücksichtigt
> sehen, weil die "thematische Vollständigkeit" schon lange nicht mehr
> gegeben ist und derzeitige Hierarchie überhaupt nicht mehr auf die
> Traffic-Realität paßt. Der verbleibende Traffic soll deshalb nicht in
> irgendwelchen toten misc-Senken landen, sondern _anschließend_ durch die
> Neueinrichtung passender Gruppen aufgefangen werden.
>

Dazu sollte aber nicht mehr der "Traffic", sondern der tatsächliche Bedarf
als Maßstab genommen werden.
Der Traffic läßt sich leicht durch den Umgang mit Trollen steigern bzw. durch
gezielten Einsatz von Trollen völlig abwürgen.

Gruß
Harald


Sina Da Ponte

unread,
Mar 21, 2011, 5:42:19 AM3/21/11
to
Hallo Joseph,

Am 20.03.2011 20:22, schrieb Joseph Terner:

> Dem Usenet rennen erst die Nutzer und jetzt auch noch die gro�en Server


> weg und ihr diskutiert hier die Einrichtung neuer Gruppen?
>

> In den Big-8 wurde gerade die L�schung von 200 toten Gruppen angeleiert,
> w�re das in de.* nicht langsam auch mal angebracht?


>
> Dabei ziele auf drei Arten Gruppen ab:
>
> a) Gruppen mit unter einem Artikel pro Tag (tot)
> b) Gruppen mit unter drei Artikeln pro Tag (Intensivstation)
> c) Gruppen mit unter zehn Artikeln pro Tag (nicht mehr gesund)

Im Normalfall -- also bei unterstellter wenigstens minimaler
Reflexionsf�higkeit -- w�rde ein unbedarfter Betrachter wohl zun�chst
mal kaum ein solches Totschlag/Pre�lufthammer-Pseudoargument bringen,
sondern sich vielleicht fragen, ob es �berhaupt sinnvoll und angemessen
ist, auf eine derart *barbarische* Weise zu generalisieren.

Denn schon nur mal vom thematischen Horizont des Gruppenspektrums aus
betrachtet (es lie�en sich aber auch andere Kriterien anlegen) kann es
doch wohl nicht wahr sein, da� da von jemandem vollkommen hemmungslos
alles �ber einen Kamm geschoren wird!
Welcher normaldenkende Mensch w�rde denn beispielsweise erwarten, da�
z.B. in einer Gruppe der sci-Hierarchie, sagen wir mal, Geschichte
betreffend, dasselbe Trafficvolumen zustandekommen k�nnte wie in einer
Computergruppe, die u.a. vielleicht auftretende Probleme mit Hardware
oder Software zum Gegenstand hat?

Will sagen: Das idiotische Listing da oben kann doch wohl nicht dein
Ernst sein? Oder etwa doch?

Zum anderen: Traffic allein sagt gar nichts! Zwar lese ich nur wenige
Gruppen (und in noch wenigeren schreibe ich auch); aber selbst im Fall
dieses eingeschr�nkten Spektrums ergibt sich doch klar ein Bild, das
u.a. auch von dem Eindruck gepr�gt ist, das usenet werde von einigen
Nutzern weniger um irgendeines Gruppenthemas willen genutzt als vielmehr
daf�r, irgendwelchen Obsessionen, bis hin zum Kriminellen, zu fr�nen.
Jede/r hier wei�, wovon ich da rede (immer wieder mal ist ja dang selbst
auch solchen Attacken ausgesetzt gewesen): Ganze Gruppen sind inzwischen
durch derlei St�rf�lle praktisch destruiert worden und das Ph�nomen
breitet sich aus wie ein Krebsschaden. Naturgem�� haben solche Gruppen
aber ein hohes Trafficaufkommen. D.h., gerade diese w�ren von L�schungen
*nicht* betroffen. Und k�me es doch zu solchen L�schungen, w�rde sich
der usenet-Abschaum, der das in Szene setzt, nat�rlich sofort �ber
andere Gruppen hermachen.
Rechnet man das mal schnell hoch, wird klar ersichtlich, da� eine
weitere Eindampfung von de.* automatisch ein weiteres Verblassen des
Diskussionsniveaus mitbedingen w�rde, damit aber vulgo �ber kurz oder
lang zu einer Aelbstaufhebung von de.* f�hren m��te.

Denn in diesem Zusammenhang darf doch eines m.E. auch nicht vergessen
werden:
Der Userschwund mag vielerlei Ursachen haben; aber als *eine
wesentliche* ist nat�rlich auch der eben kurz angerissene
Barbarisierungsschub der letzten Jahre anzusehen. Eben weil viele Nutzer
ob des Ekels �ber diese unseligen Zust�nde abwandern. -- Die von dir
vorgeschlagene Ma�nahme w�rde nun aber recht durchsichtigerweise gerade
diesen Abwanderungsproze� *beschleunigen*, statt ihn zu d�mpfen, hei�t:
So ein unqualifizierter Schu� ginge doch ziemlich sicher voll in den
Ofen und spielte gerade jenem usenet-Mob in die dreckigen Finger, der
als eine der Ursachen f�r den Schwund der Attraktivit�t von de.*
anzusehen ist. Denn die Eindampfung vieler weiterer Gruppen und die --
freilich auch aus anderen Gr�nden -- unsinnige Zusammenf�hrung der
Restbest�nde auf immer weniger differenzierte Gro�gruppen b�te ja nun
wirklich gerade diesen Subjekten eine immer gr��ere Publikumsbasis f�r
ihre Ideologie- und Stalking-Attacken, k�me also ihrem destruktiven
Grundanliegen vollkommen entgegen und w�rde so noch viel mehr Leute "vom
anderen Ufer" zum Abwandern quasi *n�tigen*!

Was soll denn so ein unsinniges Procedere? Was soll so ein --
ersichtlicherweise -- undurchdachtes "Renovations"modell, bei dem der
Teufel mit dem Beelzebub ausgetrieben werden soll?

W�re es stattdessen nicht sinnvoller, in de.* zun�chst mal eine gruppen-
und themen�bergreifende Diskussion dar�ber zu starten, wie auf die
schlimmsten Verwerfungen von all jenen -- gewisserma�en konzertiert --
zu reagieren sei, denen noch etwas am Erhalt des usenets als
*Kommunikationsmedium* liegt, statt es als eine neue Form des Austobens
letztlich psychopathischer Obsessionen vollkommen degenerieren zu sehen?
Ich m�chte gar nicht ausschlie�en, da� sich in der Folge solcher
Verst�ndigungsprozesse auch Umbauma�nahmen an de.* ergeben k�nnten. Aber
hier rein *statistisch* vorgehen zu wollen w�rde dem Ph�nomen doch
ersichtlicherweise kaum gerecht; wie oben angedeutet bin ich eher der
Ansicht, solcherart w�rde das Problem nur noch versch�rft!

[...]

Freundliche Gr��e

Sina

Cornell Binder

unread,
Mar 21, 2011, 6:04:24 AM3/21/11
to
Joseph Terner <jtusene...@gmx.de> tat schreiben tun:
>
> Man kann schon die Einrichtung und Löschung mehrerer Gruppen in einem
> größeren Verfahren abwickeln, so bekommt man auch mehr Beteiligung bei
> der Abstimmung darüber, weil es mehr Leute betrifft.

Und diese Betroffenheit könnte eher nach hinten losgehen,
da ich vermute, daß mit Ausweitung der Gruppenauswahl eher
mehr Leute dazu kommen, die gegen die Löschung "ihrer"
Gruppe sind, als das es noch Leser dieser Traffic-armen
Gruppen gibt, die die nicht sowieso schon für die Löschung
solcher Gruppen sind.

Siehe großes Schlamassel. Da kam unterm Strich auch nur
bedingt sinnvolles raus, obwohl die "Einzelstimmen" alle
"valide" waren.


CoBi
--
Any sufficiently advanced spice mix is indistinguishable from Maggi!
(unknown)

Cornell Binder

unread,
Mar 21, 2011, 7:19:42 AM3/21/11
to
Joseph Terner <jtusene...@gmx.de> tat schreiben tun:
>
> Man könnte jetzt das langsame Absterben von hunderten Gruppen in Ruhe
> abwarten und sie dann einzeln auf die Agenda setzen und abnicken. Dann
> jedesmal einzeln diskutieren, daß der Rest-Traffic natürlich nicht
> nach .misc umzieht, sondern aus dem Usenet verschwindet, wie schade das
> wäre usw.

Du solltest wirklich mal recherchieren, was hier im Rahmen
der Löschverfahren wirklich passiert ist und nicht Deine
Argumentation auf dem aufbauen, was Du glaubst das hier
passiert ist. Ehrlich. Es gab zwar keine zusammengefaßte
Abstimmung, aber unterm Strich ist man bei der Selektion
der Gruppen schon so vorgegangen, wie Du das anstrebst, und
auch die Diskussionen hielten sich im Rahmen, wenn sie sach-
bezogen blieben.

Meta-Diskussionen wird auch Dein Kombiniervorschlag nicht
unterbinden. Vielmehr hat er ja eine völlig eigene Meta-
Komponente die vermutlich eher als Multiplikator für Lösch-
ablehner wirkt.


> Bis dann dem letzten Newsserver der Strom abgedreht wird.

Das geschieht offensichtlich völlig unabhängig vom Pflege-
zustand des Gruppenbestandes. Und taugt irgendwie auch nicht
als Handlungsmotivator. Schließlich kann ich immer
behaupten, daß irgendein Status Quo zur Abschaltung führt,
wenn der nicht sofort wie von mir gewünscht geändert wird.


> Ich möchte erstmal herausfinden, ob das überhaupt jemand will.

Ich habe dieser Tage auch eine Diskussion mit jemand gehabt,
der mal wissen wollte, was nun genau das Komplizierte an
den Atomkraftwerken ist. Der hat irgendwie erwartet, daß die
Information zu ihm kommt. Das das alle breit im Internet re-
recherchierbar ist, kam ihm gar nicht in den Sinn.

Und Dir scheint es auch nur bedingt in den Sinn zu kommen,
daß die die meisten Deiner Fragen herausbekommen könntest,
wenn Du dir mal einfach nur die Verfahren der letzten sechs
Monate anschaust. Dazu genügen die RfDs und Results. Da
kannst Du Dir sogar die Diskussionen sparen, oder zumindest
mal schauen wo es so richtig fette Threads gab.


Die Motivation hinter Deiner Idee ist jedenfalls alles
andere als neu. Da muß man hier nicht groß herausfinden, ob
das jemand will. Es gibt sowieso immer jemanden der irgend-
was will.


Spannend ist bei Dir nur, wie Du Deine Vorgehensweise mit
den Regeln vereinbaren willst.


> Die Kriterien sind ein Vorschlag, für die Gruppen, mit denen man sich
> beschäftigen sollte. Da ich keine aktuellen Zahlen habe, bin ich nicht

> gleich mit einer Liste "bedrohter Gruppen" reingeplatzt.

Ja was für Feedback soll man denn da geben, wenn Du noch
nicht mal konkrete Kriterien hast?


Das man hier grundsätzlich aufgeschlossen gegenüber Lösch-
vorschlägen ist, ist kein Geheimnis. Und es mitnichten so,
daß man hier nur einrichtet, statt löscht, wie Du eingangs
insinuiert hast.


CoBi
--
Verletzungen der Kausalität ermöglichen Voodoo und Windows
(Lutz Donnerhacke)

Claus Reibenstein

unread,
Mar 21, 2011, 8:48:24 AM3/21/11
to
Cornell Binder schrieb:

> Siehe großes Schlamassel.

?

Gruß. Claus

Cornell Binder

unread,
Mar 21, 2011, 10:18:07 AM3/21/11
to
Claus Reibenstein <4spame...@kabelmail.de> tat schreiben tun:
> Cornell Binder schrieb:
>
>> Siehe gro�es Schlamassel.
>
> ?

Es geht um die Reorganisation von de.comm.software.ALL
aus dem Jahre 2000. Nat�rlich mit dem Gegenteil des gerade
vorgeschlagenen Modus. Also alles in Einzelpunkten statt
einem oder nur einigen wenigen Sammelpunkten.

<CfV-1-Reorganisation-de....@dana.de>
<dcsa-schlamassel-entsche...@dana.de>

Der Effekt war, das halt die einzelnen Abstimmung sich auf
ihre Bereiche konzentriert haben und dort valide Stimmen
abgegeben haben. Aber das Ergebnis des Ganzen dann doch
recht inkonsistent und mehr als unerw�nscht war.


Bei einer Massenl�schungsabstimmung kann dieser konkrete
Effekte zwar nicht auftreten, aber gerade die partikular
Interessen gegen die L�schung einzelner Gruppen k�nnen
sich genug summieren, als das dann am Ende gar nichts ge-
l�scht wird und dabei eben auch die Gruppen erhalten
bleiben, gegen die es gar keinen Widerstand gab.


Wie soll man denn auch sinnvoll reagieren, wenn in einer
Liste von sagenwirmal 20 Gruppen eine dabei ist, die man
nicht f�r l�schw�rdig h�lt, obwohl alle anderen 19 weg-
sollen?


CoBi
--
$_=(qw($_=0;s[0]((qw($_))[0]);print"$_\n";))[0];s[0]((qw($_))[0]);print"$_\n";

Thorsten Albers

unread,
Mar 21, 2011, 12:09:34 PM3/21/11
to
On 20 Mar 2011 19:22:00 GMT Joseph Terner wrote:
>Dem Usenet rennen erst die Nutzer und jetzt auch noch die gro�en Server
>weg und ihr diskutiert hier die Einrichtung neuer Gruppen?

�h, ist die Einrichtung neuer Gruppen f�r potentielle zuk�nftige
Nutzer des Usenet so abschreckend, da� wir das leiber sein lassen
sollten? Rennen uns dann die Nutzer davon?

>In den Big-8 wurde gerade die L�schung von 200 toten Gruppen angeleiert,
>w�re das in de.* nicht langsam auch mal angebracht?

Nur, weil andere etwas machen, ist es nicht automatisch etwas
positives. M�ssen wir nur, weil ein durchgeknallter Zwerg aus
Frankreich Bomben auf Lybien werfen will, jetzt auch Bomben auf Lybien
werfen?

>Dabei ziele auf drei Arten Gruppen ab:
>a) Gruppen mit unter einem Artikel pro Tag (tot)
>b) Gruppen mit unter drei Artikeln pro Tag (Intensivstation)
>c) Gruppen mit unter zehn Artikeln pro Tag (nicht mehr gesund)

Wie ordnest Du da z.B. Gruppen ein, in welchen relativ wenig Beitr�ge
kommen, die daf�r aber grundsolide sind? Oder z.B. Gruppen, in welchen
sehr viele Beitr�ge kommen, die aber fast durchgehend nur off-topic
oder Spam sind? Mit Pauschalisierungen wird man hier weder der Sache
gerecht noch erreicht man damit irgendeinen positiven Effekt f�r das
Usenet.

>Dabei m�chte ich leere misc-Gruppen und �hnliches mit ber�cksichtigt
>sehen, weil die "thematische Vollst�ndigkeit" schon lange nicht mehr
>gegeben ist und derzeitige Hierarchie �berhaupt nicht mehr auf die
>Traffic-Realit�t pa�t. Der verbleibende Traffic soll deshalb nicht in
>irgendwelchen toten misc-Senken landen, sondern _anschlie�end_ durch die

>Neueinrichtung passender Gruppen aufgefangen werden.

Lassen wir uns das 'mal auf der Zunge zergehen: Du willst Leuten die
Gruppe unter den F��en wegrei�en, erwartest aber, da� sie dann
irgendwann, wenn neue "passende Gruppen" eingerichtet sind, wieder
dort vollz�hlig antanzen? Mit Verlaub, das ist absurd.

Nach wie vor bleibt f�r mich nach Deinem Beitrag hier und �hnlichen
fr�heren Beitr�gen von anderen v�llig unklar, inwiefern die L�schung
von toten, scheinbar toten, totgeglaubten oder totgeredeten Gruppen
das Usenet f�r Leute, die das Usenet bisher nicht nutzen, attraktiver
machen k�nnte. Ich bezweifel, da� es mangelnde 'Sauberkeit' und
fehlendes 'in Reih' und Glied Stehen' ist, was Neuzug�nge verhindert.

--
Thorsten Albers - gudea at gmx.de

Simon Paquet

unread,
Mar 21, 2011, 1:18:05 PM3/21/11
to
Joseph Terner wrote on 20.03.2011:

> In den Big-8 wurde gerade die Löschung von 200 toten Gruppen angeleiert,
> wäre das in de.* nicht langsam auch mal angebracht?


>
> Dabei ziele auf drei Arten Gruppen ab:
>
> a) Gruppen mit unter einem Artikel pro Tag (tot)

Das wäre heftig. Das betrifft (laut dal-Statistiken) aktuell 170 von
443 aktiven de-Gruppen (inkl. de.alt, moderierten Gruppen und
misc-Gruppen).

In der Realität wäre es also etwas weniger, aber trotzdem heftig.

> b) Gruppen mit unter drei Artikeln pro Tag (Intensivstation)

Das wären weitere 103.

> c) Gruppen mit unter zehn Artikeln pro Tag (nicht mehr gesund)

Und hier nochmal 91.

Insgesamt willst Du also 364 von 443 Gruppen (82,17%) plattmachen.
Da können wir das Licht auch gleich ganz ausmachen.


--
Simon Paquet

Message has been deleted

Detlef Meißner

unread,
Mar 21, 2011, 1:36:29 PM3/21/11
to
Juergen Fenn schrieb am 21.03.2011 um 18:29 Uhr:

> Am 21.03.11 18:18 schrieb Simon Paquet:


>
>> Insgesamt willst Du also 364 von 443 Gruppen (82,17%) plattmachen.
>> Da können wir das Licht auch gleich ganz ausmachen.
>

> Gegenfrage: Welchen Sinn hat es, eine NG zu erhalten, die niemand mehr
> liest und in die niemand mehr postet? Und das sehr langfristig gesehen.
> Das ist ein gängiges Argument in allen bisherigen Löschdiskussionen gewesen.

Der Unterschied besteht darin, dass du rein objektiv (zahlenorientiert)
da ran gehen willst. Da trifft es dann alle, auf die die Kriterien
zutreffen.
Es gibt aber eben Gruppen, die manche User gern behalten möchten. Die
werden sie nach den bisherigen Verfahren auch nicht zum Löschen
vorschlagen, also subjektives Verfahren.
Ist wie bei einer Behörde: Wenn niemand den Auftrag erteilt, alte Akten
wegzuwerfen, bleiben sie halt im Archiv.

Detlef


Message has been deleted

Joseph Terner

unread,
Mar 21, 2011, 2:30:18 PM3/21/11
to
On Mon, 21 Mar 2011 17:09:34 +0100, Thorsten Albers wrote:

> On 20 Mar 2011 19:22:00 GMT Joseph Terner wrote:

>>Dem Usenet rennen erst die Nutzer und jetzt auch noch die großen Server


>>weg und ihr diskutiert hier die Einrichtung neuer Gruppen?
>

> Äh, ist die Einrichtung neuer Gruppen für potentielle zukünftige Nutzer
> des Usenet so abschreckend, daß wir das leiber sein lassen sollten?


> Rennen uns dann die Nutzer davon?

In welchen Paralleluniversum existieren denn diese "potentiellen
zukünftigen Nutzer"?

>>In den Big-8 wurde gerade die Löschung von 200 toten Gruppen angeleiert,
>>wäre das in de.* nicht langsam auch mal angebracht?


>
> Nur, weil andere etwas machen, ist es nicht automatisch etwas positives.

Nur im Wunschtraumland ist immer alles für jeden positiv. Wem z. B. ein
möglichst großer Linecount in seiner newsrc wichtig ist, der steht jeder
Konsolidierung kritisch gegenüber. ;-)

> Nach wie vor bleibt für mich nach Deinem Beitrag hier und ähnlichen
> früheren Beiträgen von anderen völlig unklar, inwiefern die Löschung von


> toten, scheinbar toten, totgeglaubten oder totgeredeten Gruppen das

> Usenet für Leute, die das Usenet bisher nicht nutzen, attraktiver machen
> könnte.

Mein Vorhaben soll dazu dienen, den Nutzerschwund durch Umleitung des
Traffics in gesunde Gruppen zu bremsen. Newusers phantasiere ich nicht
herbei.

ciao, Joseph

Detlef Meißner

unread,
Mar 21, 2011, 2:35:38 PM3/21/11
to
Juergen Fenn schrieb am 21.03.2011 um 19:25 Uhr:

> Am 21.03.11 18:36 schrieb Detlef Meißner:


>
>>>> Insgesamt willst Du also 364 von 443 Gruppen (82,17%) plattmachen.
>>>> Da können wir das Licht auch gleich ganz ausmachen.
>>>
>>> Gegenfrage: Welchen Sinn hat es, eine NG zu erhalten, die niemand mehr
>>> liest und in die niemand mehr postet? Und das sehr langfristig gesehen.
>>> Das ist ein gängiges Argument in allen bisherigen Löschdiskussionen gewesen.
>>
>> Der Unterschied besteht darin, dass du rein objektiv (zahlenorientiert)
>> da ran gehen willst. Da trifft es dann alle, auf die die Kriterien
>> zutreffen.
>> Es gibt aber eben Gruppen, die manche User gern behalten möchten. Die
>> werden sie nach den bisherigen Verfahren auch nicht zum Löschen
>> vorschlagen, also subjektives Verfahren.
>

> Ich kann mich an kein Löschverfahren erinnern, in dem politische
> Argumente ("sollte erhalten bleiben") je eine Rolle gespielt hätten.

Gibt es bzw. gab es aktuell.

Aber darum ging es mir nicht.

...

> Es ist vor allem eine Frage der Achtsamkeit, solche leeren Hüllen aus
> der Vergangenheit, die heute nicht mehr gebraucht werden, zu entfernen,
> um im Hier und Jetzt anzukommen und sich wieder aktuellen Themen
> zuwenden zu können.

Hier hast du den Knackpunkt aufgeführt. Wenn niemand einen Löschantrag
stellt, wird auch nichts gelöscht. Und wer an einer Gruppe, auch wenn
sie leer ist, Interesse hat, wir keinen Antrag stellen. Und wer
desinteressiert ist, stellt auch keinen Antrag.
Meine diesbezügliche Kritik wurde dahingehend abgeschmettert, dass ich
ja Löschanträge stellen könnte. Man hätte schließlich noch was anderes
zu tun.

Detlef

Gerd Wuellenweber

unread,
Mar 21, 2011, 2:47:22 PM3/21/11
to
Am 21.03.2011 19:25, schrieb Juergen Fenn:
>
>
> Am 21.03.11 18:36 schrieb Detlef Meiï¿œner:

>
>>>> Insgesamt willst Du also 364 von 443 Gruppen (82,17%) plattmachen.
>>>> Da kï¿œnnen wir das Licht auch gleich ganz ausmachen.

>>>
>>> Gegenfrage: Welchen Sinn hat es, eine NG zu erhalten, die niemand mehr
>>> liest und in die niemand mehr postet? Und das sehr langfristig gesehen.
>>> Das ist ein gï¿œngiges Argument in allen bisherigen Lï¿œschdiskussionen gewesen.

>>
>> Der Unterschied besteht darin, dass du rein objektiv (zahlenorientiert)
>> da ran gehen willst. Da trifft es dann alle, auf die die Kriterien
>> zutreffen.
>> Es gibt aber eben Gruppen, die manche User gern behalten mï¿œchten. Die
>> werden sie nach den bisherigen Verfahren auch nicht zum Lï¿œschen
>> vorschlagen, also subjektives Verfahren.
>
> Ich kann mich an kein Lï¿œschverfahren erinnern, in dem politische
> Argumente ("sollte erhalten bleiben") je eine Rolle gespielt hï¿œtten.
> Gruppen, die jahrelang niemand benutzt hat und die auch aktuell nicht
> benutzt werden, werden nach der Lï¿œschung niemand fehlen. Fehlen wird
> allerdings ein ganzer Wald an Potemkinschen Dï¿œrfern, die vorgaukeln, wie
> belebt das Usenet noch sei, wï¿œhrend sich der Traffic schon lï¿œngst auf
> sehr viel weniger Gruppen konzentriert.
>

Als Neuankï¿œmmling, der zum ersten Mal "Newsgroups abonnieren" betï¿œtigt,
ist es doch wohl abtï¿œrnender, ï¿œber 364 tote oder verreckende Gruppen zu
stolperen, bis er endlich die 79 Newsgroups findet, die zu abonnieren
sich derzeit ï¿œberhaupt lohnt, was den Traffic betrifft.

--
Mit freundlichen Grᅵᅵen
Gerd

Joseph Terner

unread,
Mar 21, 2011, 2:48:39 PM3/21/11
to
On Mon, 21 Mar 2011 18:18:05 +0100, Simon Paquet wrote:

> Joseph Terner wrote on 20.03.2011:
>
>> In den Big-8 wurde gerade die Löschung von 200 toten Gruppen
>> angeleiert, wäre das in de.* nicht langsam auch mal angebracht?
>>
>> Dabei ziele auf drei Arten Gruppen ab:
>>
>> a) Gruppen mit unter einem Artikel pro Tag (tot)
>
> Das wäre heftig. Das betrifft (laut dal-Statistiken) aktuell 170 von 443
> aktiven de-Gruppen (inkl. de.alt, moderierten Gruppen und misc-Gruppen).

Ich habe nicht erwartet, daß es bereits so schlimm um de.* steht. Das
heißt, es würde für den Anfang reichen, wenn man erstmal nur diese
faktisch toten Gruppen abräumt.

Zum Thema heilige (tote) misc-Gruppen ist ja bereits viel rauf- und
runterdiskutiert worden, aber mal Hand hoch, wer liest <de.etc.misc>? Wem
bringen ungelesene misc-Müllsenken etwas, in denen etwas OnT ist?

> In der Realität wäre es also etwas weniger, aber trotzdem heftig.
>
>> b) Gruppen mit unter drei Artikeln pro Tag (Intensivstation)
>
> Das wären weitere 103.

Hier sehe ich Potential des Trafficerhalts durch sinnvolle Konsolidierung.

>> c) Gruppen mit unter zehn Artikeln pro Tag (nicht mehr gesund)
>
> Und hier nochmal 91.

Und davon können sicherlich einige erhalten bleiben.

> Insgesamt willst Du also 364 von 443 Gruppen (82,17%) plattmachen.

Es gibt also nur noch 79 Gruppen mit gesundem Traffic in de.* Das
entspricht meiner Abschätzung, der Traffic in de.* ging um 85 % zurück,
dazu paßt diese Zahl perfekt.

> Da können wir das Licht auch gleich ganz ausmachen.

Vielen Dank für diese Bestandsaufnahme.

ciao, Joseph

Harald Lins

unread,
Mar 21, 2011, 3:11:43 PM3/21/11
to

"Joseph Terner" <jtusene...@gmx.de> schrieb

> Mein Vorhaben soll dazu dienen, den Nutzerschwund durch Umleitung des
> Traffics in gesunde Gruppen zu bremsen.
>

Wer hat eigentlich die kühne Idee aufgebracht, daß Traffic (um)lenkbar ist?

Traffic oder "Bedarf", wie es hier auch gern genannt sind, sind kein permanent
nachwachsender Rohstoff, sondern wachsen oder schwinden mit der
Attraktivität des Angebots.
Falsch bezeichnete oder nicht vorhandene Gruppen lassen den Traffic
abnehmen bzw. gar nicht erst aufkommen.

Im Vertrauen:
Ich habe als Kind auch gern mit der elektrischen Eisenbahn gespielt -
mit ganz viel permanentem Traffic. Das läßt sich aber nicht auf das
Usenet übertragen. Wenn da Weichen in die falsche Richtung gestellt
werden, hauen die Waggons einfach ab.

Gruß
Harald

Ferenc Staedter

unread,
Mar 21, 2011, 3:19:55 PM3/21/11
to
Am 3/21/2011 7:48:39 PM schrieb Joseph Terner:

> Es gibt also nur noch 79 Gruppen mit gesundem Traffic in de.* Das
> entspricht meiner Abschätzung, der Traffic in de.* ging um 85 % zurück,
> dazu paßt diese Zahl perfekt.

Na ja, das ist deine Definition von gesundem Traffic.
Ich sehe eine Gruppe mit z.B. 1-3 On-Topic-Postings pro Tag als
durchaus gesund an.
--
lG Ferenc

Joseph Terner

unread,
Mar 21, 2011, 3:29:37 PM3/21/11
to

Gruppen, in denen drei bis sieben Regulars allein ihr Thema OnT
diskutieren, sind nicht selbsterhaltend, sondern sofort tot, sobald zwei
bis drei Leute, das Interesse verlieren. Deshalb fällt das für mich unter
künstliche Lebenserhaltung.

ciao, Joseph

Joseph Terner

unread,
Mar 21, 2011, 3:31:12 PM3/21/11
to
On Mon, 21 Mar 2011 20:11:43 +0100, Harald Lins wrote:

> "Joseph Terner" <jtusene...@gmx.de> schrieb
>
>> Mein Vorhaben soll dazu dienen, den Nutzerschwund durch Umleitung des
>> Traffics in gesunde Gruppen zu bremsen.
>>
> Wer hat eigentlich die kühne Idee aufgebracht, daß Traffic (um)lenkbar
> ist?

Einige Nutzer aus der microsoft.*-Hierarchie sind erfolgreich nach de.*
umgezogen.

Bei den hunderten Gruppen ohne nennenswerten Traffic, muß auch nichts
mehr umziehen.

ciao, Joseph

Joseph Terner

unread,
Mar 21, 2011, 3:33:51 PM3/21/11
to
On Mon, 21 Mar 2011 19:47:22 +0100, Gerd Wuellenweber wrote:

> Als Neuankömmling, der zum ersten Mal "Newsgroups abonnieren" betätigt,
> ist es doch wohl abtörnender, über 364 tote oder verreckende Gruppen zu


> stolperen, bis er endlich die 79 Newsgroups findet, die zu abonnieren

> sich derzeit überhaupt lohnt, was den Traffic betrifft.

Wobei die Zahl mit Vorsicht zu genießen ist. Bei einer kleinen Stichprobe
über die High-Traffic-Gruppen am Anfang der Liste, bin ich gleich über
ein halbes Dutzend Trollsenken gestolpert, in denen gar nicht OnT
diskutiert wird. Das reale Potential muß also nochmal niedriger liegen.

ciao, Joseph

Detlef Meißner

unread,
Mar 21, 2011, 3:35:01 PM3/21/11
to

Noch nicht tot = gesund?

Detlef


Thorsten Albers

unread,
Mar 21, 2011, 4:34:12 PM3/21/11
to
On 21 Mar 2011 18:30:18 GMT Joseph Terner wrote:
>In welchen Paralleluniversum existieren denn diese "potentiellen
>zukünftigen Nutzer"?

Entschuldige, aber das sind extrem einfach gestrickte Allgemeinplätze
der "Hach, das Usenet geht unter"-Fraktion. Eine Neugründung wie
de.comp.lang.vbclassic hat durchaus neue User nach de.* gebracht, und
a priori gibt es keinen Grund, für de.comp.lang.dotnet.* nicht
ähnliches zu erwarten. Auf jeden Fall aber ist kaum davon auszugehen,
daß eine Neugründung dazu führt, daß User aus de.* abwandern.
Wenn Du anderer Meinung bist - was bei dem vermeintlichen Anliegen
Deines Ausgangs-Beitrages reichlich schizophren wäre -, dann
argumentiere bitte und haue nicht plakative Sprüche raus.

>Nur im Wunschtraumland ist immer alles für jeden positiv. Wem z. B. ein
>möglichst großer Linecount in seiner newsrc wichtig ist, der steht jeder
>Konsolidierung kritisch gegenüber. ;-)

Der Zusammenhang entgeht mir. Was mir dagegen nicht entgeht, ist die
Tatsache, daß Dir offenbar, obwohl Du hier mit einem Anliegen
ankommst, wenig Neigung dazu zeigst, andere von Deinem Anliegen zu
überzeugen. Entwickel doch bitte 'mal nachvollziehbar, wie das
massenhafte Löschen von Gruppen das Usenet stärken kann.

>Mein Vorhaben soll dazu dienen, den Nutzerschwund durch Umleitung des
>Traffics in gesunde Gruppen zu bremsen. Newusers phantasiere ich nicht
>herbei.

Erkläre mir bitte, wie Du Dir das in der Praxis vorstellst, denn mir
ist das völlig unklar. Was ich bisher aus Deinem Beitrag lesen: Eine
große Anzahl von Gruppen soll gelöscht werden, auch solche, in welchen
durchaus noch Leute aktiv sind, wenn auch nicht in - nach Deiner
Meinung - ausreichender Zahl. Dann sollen einige wenige -
interpretiere ich jetzt 'mal dazu, weil das sonst keinen Sinn macht -
neue, passende Gruppen neu gegründet werden, in welchen dann die
Leute, deren Gruppen gelöscht wurden, weiter diskutieren können, oder
sie sollen in bereits bestehenden Gruppen weiterdiskutieren - welche
das sein sollen, bleibt offen.
Daß das so funktionieren wird, ist eine rein theoretische Annahme, die
auf keinerlei nachweisbaren Fakten basiert. Es kann im Gegenteil dazu
führen, daß diejenigen, die eigentlich in andere Gruppen umziehen
sollten, nach Platformen außerhalb des Usenets oder zumindest
außerhalb von de.* suchen, weil sie keine Lust haben, sich ihre
Gruppen erst neu zusammenzusuchen, weil sie keine Lust haben, ihre
Themen zwischen allem möglichen anderen zu diskutieren, und weil so
mancher annehmen wird, daß, wenn erst einmal die Seitengemächer
geräumt sind, irgendwann auch die Haupträume geschlossen werden.
Alles in allem ist für mich in keiner Weise erkennbar, wie Dein
Vorhaben irgendetwas positives für de.* bewirken soll.

Thorsten Albers

unread,
Mar 21, 2011, 4:42:03 PM3/21/11
to
On Mon, 21 Mar 2011 19:25:24 +0100 Juergen Fenn wrote:
>Es ist vor allem eine Frage der Achtsamkeit, solche leeren Hüllen aus
>der Vergangenheit, die heute nicht mehr gebraucht werden, zu entfernen,
>um im Hier und Jetzt anzukommen und sich wieder aktuellen Themen
>zuwenden zu können.

Ich kann nicht erkennen, inwiefern leere, nahezu leere oder
vermeintlich leere jemanden davon abhalten könnten, sich aktuellen
Themen zuzuwenden. Wenn Du die für Dich interessanten Gruppen zwischen
all den 'Leichen' nicht sehen kannst, dann hast Du entweder Deinen
Newsreader schlecht konfiguriert, oder er taugt nichts. Und was, um
Himmels Willen, hat das Vorhandensein von Gruppen, die tatsächlich
oder scheinbar nicht mehr genutzt werden, mit dem "Hier und Jetzt" zu
tun?

Joseph Terner

unread,
Mar 21, 2011, 4:43:20 PM3/21/11
to
On Mon, 21 Mar 2011 21:34:12 +0100, Thorsten Albers wrote:

> On 21 Mar 2011 18:30:18 GMT Joseph Terner wrote:
>>In welchen Paralleluniversum existieren denn diese "potentiellen
>>zukünftigen Nutzer"?
>
> Entschuldige, aber das sind extrem einfach gestrickte Allgemeinplätze
> der "Hach, das Usenet geht unter"-Fraktion.

Das de-Usenet hat nur 85 % seines Traffics verloren, aber es geht
natürlich nicht unter, wer behauptet denn sowas?

> Eine Neugründung wie
> de.comp.lang.vbclassic hat durchaus neue User nach de.* gebracht,

Da wurde nur vorhandener Traffic umgezogen. Da ist niemand neu ins Usenet
gekommen.

>>Mein Vorhaben soll dazu dienen, den Nutzerschwund durch Umleitung des
>>Traffics in gesunde Gruppen zu bremsen. Newusers phantasiere ich nicht
>>herbei.
>
> Erkläre mir bitte, wie Du Dir das in der Praxis vorstellst,

Microsoft hat's doch vorgeführt. Die haben ihre Hierarchie mit hunderten
toten Gruppen komplett abgeräumt und jetzt entstehen in de.* ein paar
wenige neu, in denen möglicherweise sogar was los ist. QED.

ciao, Joseph

Thorsten Albers

unread,
Mar 21, 2011, 4:43:59 PM3/21/11
to
On 21 Mar 2011 19:29:37 GMT Joseph Terner wrote:
>Gruppen, in denen drei bis sieben Regulars allein ihr Thema OnT
>diskutieren, sind nicht selbsterhaltend, sondern sofort tot, sobald zwei
>bis drei Leute, das Interesse verlieren. Deshalb fällt das für mich unter
>künstliche Lebenserhaltung.

Ach, und deswegen soll man sie gleich präventiv killen? Auf's Leben
übertragen: Was - Deiner Meinung nach - nicht gesund ist, muß
ausgemerzt werden? Verstehe ich das richtig?

Joseph Terner

unread,
Mar 21, 2011, 4:45:28 PM3/21/11
to
On Mon, 21 Mar 2011 21:42:03 +0100, Thorsten Albers wrote:

> On Mon, 21 Mar 2011 19:25:24 +0100 Juergen Fenn wrote:
>>Es ist vor allem eine Frage der Achtsamkeit, solche leeren Hüllen aus
>>der Vergangenheit, die heute nicht mehr gebraucht werden, zu entfernen,
>>um im Hier und Jetzt anzukommen und sich wieder aktuellen Themen
>>zuwenden zu können.
>
> Ich kann nicht erkennen, inwiefern leere, nahezu leere oder vermeintlich
> leere jemanden davon abhalten könnten, sich aktuellen Themen zuzuwenden.

Die dahinsiechenden Gruppen verlieren Nutzer, die das Usenet ganz
verlassen und sich nicht "anderen Themen zuwenden".

ciao, Joseph

Cornell Binder

unread,
Mar 21, 2011, 4:36:08 PM3/21/11
to
Juergen Fenn <jf...@gmx.net> tat schreiben tun:
>
> Ich kann mich an kein Löschverfahren erinnern, in dem politische
> Argumente ("sollte erhalten bleiben") je eine Rolle gespielt hätten.

Du liest hier noch nicht lange mit, oder? >:)


CoBi - dcpu muss gelöscht werden!
--
Immerhin sind die Scharniere der Aschenbecher das Wichtigste am ganzen
Waggon. Man stelle sich vor, der ganze Waggon müßte auf den Kopf gestellt
werden, um die Aschenbecher auszuleeren. (Roger Schwentker)

Joseph Terner

unread,
Mar 21, 2011, 4:48:15 PM3/21/11
to
On Mon, 21 Mar 2011 21:43:59 +0100, Thorsten Albers wrote:

> On 21 Mar 2011 19:29:37 GMT Joseph Terner wrote:
>>Gruppen, in denen drei bis sieben Regulars allein ihr Thema OnT
>>diskutieren, sind nicht selbsterhaltend, sondern sofort tot, sobald zwei
>>bis drei Leute, das Interesse verlieren. Deshalb fällt das für mich
>>unter künstliche Lebenserhaltung.
>
> Ach, und deswegen soll man sie gleich präventiv killen?

Die Frage ist, warum sowas erhalten werden muß. Die hat man sich nämlich
bei T-Online gestellt und gleich komplett abgeschaltet.

> Auf's Leben übertragen

Es gibt zwar Menschenrechte und Tierschutz, aber Newsgruppen genießen
kein derartiges Privileg, tut mir leid.

ciao, Joseph

Message has been deleted

Harald Lins

unread,
Mar 21, 2011, 5:48:03 PM3/21/11
to

"Joseph Terner" <jtusene...@gmx.de> schrieb

Ebenfalls keinen Bestandsschutz haben Büchereien, Kindergärten, Fauenhäuser,
Schwimmbäder, Krankenhäuser, Postämter ....
Alle Institutionen der sozialen Infrastruktur, die sich nicht privatisieren (= gewinnbringend
kommerzialisieren) ließen, wurden in den letzten Jahren flächendeckend gelöscht.

Die Lüge, das Usenet durch Massengruppenlöschungen "säubern" zu wollen, ist nur
ein Teil in dem Puzzle, alle privaten, nicht "ausbeutbaren" Aktionen zu beseitigen, um
für alle "Dienstleistungen", die es früher in der Nachbarschaft, bei Arbeitskollegen und
im Freundes- und Familienkreis spontan kostenlos gab, dem "Wirtschaftswachstum"
zuzuführen.

Das Usenet ist eines der letzten Medien, durch das Verbraucher, Kunden, Patienten,
Klienten usw. die Wirkung der Produkte noch miteinander besprechen können.

Fast alle anderen Informationswege führen direkt vom Hersteller zum Verbraucher, egal
ob es klar erkennbare Werbung, Webseiten oder Medienberichte sind.

Man braucht sich nur mal ansehen, wem die sogenannten Ratgeber-Webseiten
gehören, um zu merken, daß man dort keinen Rat bekommt, sondern nur
Verkaufspropaganda.

Bei den Print-Medien ist es ähnlich. Ein Firmeninhaber, der eine größere Anzeige
schaltet, darf dort - quasi als Reporter - einen von ihm selbst formulierten Artikel
gleich mitdrucken lassen.

Beim Usenet funktioniert sowas nicht. Da hilft nur brutale Rumtrollerei und
gnadenlose "Regelauslegung" um die Benutzer wegzuekeln und das Nutnetz für
die Nutzer völlig unbenutzbar zu machen.
Beides wir seit Jahren sehr erfolgreich betrieben.

Gruß
Harald

Joseph Terner

unread,
Mar 21, 2011, 5:57:12 PM3/21/11
to
On Mon, 21 Mar 2011 22:48:03 +0100, Harald Lins wrote:

> Das Usenet ist eines der letzten Medien,

Das wünscht sich zwar so mancher, aber die Realität trifft das eben
überhaupt nicht. Heute gibt es online mehr Auswahl denn je.

ciao, Joseph

Manuela Ortega

unread,
Mar 21, 2011, 5:56:27 PM3/21/11
to
Gerd Wuellenweber schrieb:

> Als Neuankömmling, der zum ersten Mal "Newsgroups abonnieren" betätigt,
> ist es doch wohl abtörnender, über 364 tote oder verreckende Gruppen zu
> stolperen, bis er endlich die 79 Newsgroups findet, die zu abonnieren
> sich derzeit überhaupt lohnt, was den Traffic betrifft.

Faszinierend. Du setzt Dir einen News-Account auf, und durchsuchst die
dann erscheinenden Newsgroups nach Traffic. Dort, wo viel los ist,
fühlst Du Dich wohl.

Vielleicht kenne ich ja die falschen Leute, aber die, die ich kenne,
suchen eine thematisch zu ihren Interessen passende NG. Ist dort nichts
los, schauen sie eine Weile zu und trauen sich dann vielleicht, mal
selbst etwas zu posten. Finden sie keine passende NG, na, dann suchen
sie eben nach einem Webforum.

Wer kommt schon auf die Idee, bei einer Suche nach einer Newsgroup, die
sich mit Handarbeiten¹ beschäftigt, in de.etc.misc zu posten?

Und nu komm nicht damit man könnte ja eine neue Group einrichten. Da
muss ja Seppuku noch angenehmer sein :(

¹) Gerade in einer anderen NG gesehen. Außer maus.kreativ.handarbeiten,
die kaum ein Server führt, nichts vorhanden. Resultat: Schau doch in
das *** Webforum!

Bravo!

LG
Manu

Wenn der OP das Angedachte durchzieht, sind nur noch Computer-, Laber-
und Hysteriegroups übrig. R.I.P.

Harald Lins

unread,
Mar 21, 2011, 6:05:31 PM3/21/11
to

"Juergen Fenn" <jf...@gmx.net> schrieb

> Und abgesehen davon, wird es in den toten Gruppen niemals mehr
> irgendwelche Diskussionen geben, weil sie niemand abonniert hat. Selbst
> wenn dort jemand posten täte, läse es niemand, der ihm antworten könnte.
> Wer, bitte, liest leere Gruppen? Und wer wäre ernsthaft dafür, leere
> Newsgroups zu erhalten? Als vollkommene Leere? Als buddhistischer Kanal,
> sozusagen? Um sie für eine Wiedergeburt bereitzuhalten, mit der ständig
> zu rechnen ist?
>
Wie kommst du darauf, daß Gruppen, in denen kaum Verkehr ist von
niemandem aboniert sind?
Eine Gruppe *.reparatur.haushaltsgeraete braucht keinen Traffic, um
Sinn zu machen.
Es reicht, wenn einige Regulars die Gruppe aboniert haben, und der Rest der
Welt weiß, daß es sie gibt.

Viele Gruppen aus den Bereichen Technik, Gesundheit, Kaufberatung usw.
brauchen keinen kontinuierlichen (Schwatz-)Traffic um eine Existenzberechtigung
zu haben.

Die alte vorstellung, daß der Traffic (Bedarf) das Maß der Dinge ist, kommt
aus der Zeit, als die Freaks keine anderen Freizeitvergnügen hatten, als jeden
Tag ein paar Stunden im Usenet zu hängen.
Dadurch war immer mit einem Traffic-Bedarf zu rechen und dabei wurde der
Traffic je nach Bedarf in unterschiedliche Themenbereiche sortiert.

Das Traffic-Denken kommt aus einer Zeit, als es im Dorf nur eine Kneipe gab
und man sich überlegte, ob man dort lieben einen Billiardtisch oder eine
Kegelbahn haben wollte.
Als dann eine zweite Kneipe aufmachte - mit Billiardtisch und Kegelbahn -,
überlegte man in der ersten, ob man den Billiardtisch oder die Kegelbahn
wieder abschaffen sollte - mangels Bedarf.
Macht das Sinn?

Gruß
Harald

Joseph Terner

unread,
Mar 21, 2011, 6:24:48 PM3/21/11
to
On Mon, 21 Mar 2011 21:56:27 +0000, Manuela Ortega wrote:

> Gerd Wuellenweber schrieb:
>> Als Neuankömmling, der zum ersten Mal "Newsgroups abonnieren" betätigt,
>> ist es doch wohl abtörnender, über 364 tote oder verreckende Gruppen zu
>> stolperen, bis er endlich die 79 Newsgroups findet, die zu abonnieren
>> sich derzeit überhaupt lohnt, was den Traffic betrifft.
>
> Faszinierend. Du setzt Dir einen News-Account auf, und durchsuchst die
> dann erscheinenden Newsgroups nach Traffic. Dort, wo viel los ist,
> fühlst Du Dich wohl.

Da wo nichts los ist, gibt es nichts zu lesen. Sinn?

> Vielleicht kenne ich ja die falschen Leute, aber die, die ich kenne,
> suchen eine thematisch zu ihren Interessen passende NG. Ist dort nichts
> los, schauen sie eine Weile zu und trauen sich dann vielleicht, mal
> selbst etwas zu posten. Finden sie keine passende NG, na, dann suchen
> sie eben nach einem Webforum.

Die meisten, die ich kenne, suchen zuerst nach einem Webforum, finden es
und sind zufrieden. Auf die Idee, ins Usenet zu schauen, kommen sie gar
nicht erst, weil dieses es gar nicht kennen.

Nanu, wie kommt denn das?

> Wer kommt schon auf die Idee, bei einer Suche nach einer Newsgroup, die
> sich mit Handarbeiten¹ beschäftigt, in de.etc.misc zu posten?

Wer hat letztere Gruppe überhaupt abonniert? Noch hat sich keiner
gemeldet.

> Und nu komm nicht damit man könnte ja eine neue Group einrichten. Da
> muss ja Seppuku noch angenehmer sein :(

Du mußt noch die Frage beantworten, wo die Leute herkommen sollen, die in
eine Handarbeitengruppe posten sollen. Neu-User gibt es im Usenet nämlich
schon länger nicht mehr.

> Wenn der OP das Angedachte durchzieht, sind nur noch Computer-, Laber-
> und Hysteriegroups übrig. R.I.P.

Die Computerthemen (abgesehen von historischen) spielen sich überwiegend
längst außerhalb des Usenets ab, de.rec.* sieht hingegen noch ganz gut
aus.

Davon abgesehen habe habe ich nur in Erfahrung bringen wollen, ob eine
Veränderung überhaupt gewünscht ist. Was ich vorhabe, steht auf einem
ganz anderen Blatt.

ciao, Joseph

Thorsten Albers

unread,
Mar 21, 2011, 6:35:21 PM3/21/11
to
On 21 Mar 2011 20:43:20 GMT Joseph Terner wrote:
>Das de-Usenet hat nur 85 % seines Traffics verloren, aber es geht
>natürlich nicht unter, wer behauptet denn sowas?

Kannst Du bitte die konkreten Zahlen vorlegen.

>Da wurde nur vorhandener Traffic umgezogen. Da ist niemand neu ins Usenet
>gekommen.

Ach so, hier soll gleich das gesamte Usenet gerettet werden! Dann
würde ich die Diskussion aber doch auf eine etwas globalere Ebene
bringen als dang.
Aber 'mal abgesehen davon: Was willst Du nun eigentlich? Neue User
in's Usenet bringen oder bestehende User halten?
Ersteres offensichtlich nicht, denn: "In welchen Paralleluniversum
existieren denn diese 'potentiellen zukünftigen Nutzer'".
Die Neugründung der genannten Gruppe(n) hat dazu geführt, daß User im
Usenet gehalten wurden. Aber das tust Du auch wieder als bedeutungslos
ab ("Dem Usenet rennen erst die Nutzer und jetzt auch noch die großen
Server weg und ihr diskutiert hier die Einrichtung neuer Gruppen",
"nur vorhandener Traffic umgezogen").

Was denn nun?

>Microsoft hat's doch vorgeführt. Die haben ihre Hierarchie mit hunderten
>toten Gruppen komplett abgeräumt und jetzt entstehen in de.* ein paar
>wenige neu, in denen möglicherweise sogar was los ist. QED.

Hä? Durch das komplette Aufgeben der MS-Gruppen sind - relativ gesehen
- einige wenige in neugegründete de.*-Gruppen gekommen, der Großteil
der ehemaligen Nutzer der MS-Gruppen diskutiert heute jedoch in den
MS-Webforen. Neu in's Usenet gekommen ist dadurch niemand. War also
wohl doch nichts mit QED.

Und nebenbei: Die Neugründungen hast Du doch gerade erst als
bedeutungslos abgetan, und jetzt dienen sie Dir als Argument? Das ist
reichlich konfus.

Gerd Wuellenweber

unread,
Mar 21, 2011, 6:41:21 PM3/21/11
to
Am 21.03.2011 22:56, schrieb Manuela Ortega:
> Faszinierend. Du setzt Dir einen News-Account auf, und durchsuchst die
> dann erscheinenden Newsgroups nach Traffic. Dort, wo viel los ist,
> fühlst Du Dich wohl.
>
> Vielleicht kenne ich ja die falschen Leute, aber die, die ich kenne,
> suchen eine thematisch zu ihren Interessen passende NG.

Ich setze mir einen neuen News-Account auf und stelle dann beim ersten
Aufruf der Liste aller vorhandenen Newsgroups fest, daß es Tausende
davon gibt. Zum Glück in strukturierter Form, auch wenn das Einlesen in
diese Hierarchien mich nun eine weitere halbe bis ganze Stunde Zeit kostet.

Nun suche ich mir die deutschsprachigen Newsgroups heraus (de., at., ch
hören sich erst mal ganz gut an dafür), sehe immer noch mehrere Hundert
davon.

Die gehe ich alle durch, denn ich habe zwar bestimmte Themen, bin aber
auch neugierig, was es sonst noch gibt.

Alles, was mich irgendwie anspricht, wird abonniert.

Ich tätige den ersten Download und stelle fest, daß gerade mal 10
Gruppen übrigbleiben. Der Rest hat entweder keinen Traffic, ist voll mit
SPAM, oder die Platzhirsche nerven gleich los mit ellenlangen
Belehrungen über TOFU & Co, wobei die Tonalität an Schärfe und Frust
keine Wünsche offen läßt.

Jetzt sind vielleicht noch 5 Grüppchen übrig und ich stelle mir die
Frage, ob ich *** dafür *** wirklich noch ein Usenet-Regelstudium
aufnehmen soll?

... statt mir einfach ein nettes Webforum zu suchen, wo mich zwar
separat registrieren und übers Web reingehen muß, aber sofort finde, was
mich interessiert, eine fähige Moderation vorfinde, die mir den SPAM von
der Backe hält, mit erheblich mehr Mitdiskutanten rechnen kann, meine
Anonymität problemlos respektiert wird und ich nicht erst stundenlang
irgendwelche FAQ und Nutzungsbedingungenn auswendig lernen muß, sondern
einfach drauflos diskutieren kann - in der Sache, nicht über den Stil.

--
Mit freundlichen Grüßen
Gerd

Harald Lins

unread,
Mar 21, 2011, 6:41:11 PM3/21/11
to

"Joseph Terner" <jtusene...@gmx.de> schrieb
Deine Schneidetechnik ist verblüffend.
Um Dich wieder zu entblüffen:

Es gibt so gut wie kein Medium mehr, das nicht fest in der Hand
von privaten Großunternehmern ist.

Das Usenet ist eines der letzten Medien, das nicht zensierbar ist.
Deshalb wird es durch Trolle und "Regelhüter" *nur* in der
Hoffnung manipuluiert, es nicht wachsen zu lassen.

Stell dir vor, es hätte zur Zeit des Contergan schon eine Usenet-
Gruppe zur Gesundheit gegeben. Der Herstellerfirma lagen
1600 Verdachtsfälle vor, ohne daß sie das Mittel vom Markt nahmen.
Erst als bereits 5000 Kinder geschädigt waren, wurde das Thema
öffentlich.
Und selbst danach versuchte man noch, mit Vertuschungen und
juristischen Winkelzügen die Sache "passend" zu reden.
Aber wem sag ich das.

Ähnliche Probleme gab es nach Tschernobyl, als 9 Monate später
die Geburten von Trisomie-21-Kindern sprunghaft zunahmen.
Scheigen und vertuschen. Die Atom-Lobby hätte ja Image-Schaden
nehmen können. Es war auch so schon schlimm genug.

War im Augenblick nicht auch irgendwas mit Radioaktivität?
http://gebweb.net/japan-radiation-map/

In ein paar Wochen kannst du dann auch mal hier gucken:
http://odlinfo.bfs.de/

und in 200-300 Jahren hier:
<http://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/b/b0/Thermohaline_circulation.png>

Wie alt werden eigentlich dang-Regulars?

Gruß
Harald

0liver '0lzo' Seyfert

unread,
Mar 21, 2011, 6:40:55 PM3/21/11
to
Am 21 Mar 2011 22:24:48 GMT schrieb Joseph Terner:
> Neu-User gibt es im Usenet nämlich schon länger nicht mehr.

Also einen gibt es nachweislich. Und der wird hier auch so schnell nicht
vergessen werden ;-)

Oliver


P.S.
Um noch was ontopic zu schreiben: wenn man ueber grosse Reorganisationen
ernsthaft nachdenkt, koennte man sich vielleicht lieber erstmal ein paar
historisch gewachsenen Strukturen vornehmen ... statt in
de.comm.infosystems.www.authoring.misc wuerden Neulinge HTML-Kompetenz
vielleicht eher in de.comm.internet.html suchen - und eher finden.
Warum dagegen de.comm.chatsystems 3 Ebenen hoeher aufgehaengt ist, weiss
der Geier.

Gerd Wuellenweber

unread,
Mar 21, 2011, 6:43:20 PM3/21/11
to
Am 21.03.2011 23:35, schrieb Thorsten Albers:
> Was willst Du nun eigentlich?

Die Frage stelle ich mir in Bezug auf Dich auch.

Joseph Terner

unread,
Mar 21, 2011, 6:43:33 PM3/21/11
to
On Mon, 21 Mar 2011 23:05:31 +0100, Harald Lins wrote:
> "Juergen Fenn" <jf...@gmx.net> schrieb
>
>> Und abgesehen davon, wird es in den toten Gruppen niemals mehr
>> irgendwelche Diskussionen geben, weil sie niemand abonniert hat. Selbst
>> wenn dort jemand posten täte, läse es niemand, der ihm antworten
>> könnte. Wer, bitte, liest leere Gruppen? Und wer wäre ernsthaft dafür,
>> leere Newsgroups zu erhalten? Als vollkommene Leere? Als buddhistischer
>> Kanal, sozusagen? Um sie für eine Wiedergeburt bereitzuhalten, mit der
>> ständig zu rechnen ist?
>>
> Wie kommst du darauf, daß Gruppen, in denen kaum Verkehr ist von
> niemandem aboniert sind?

Die Theorie der angeblichen Massen der Silent-Reader ist schon länger
nicht mehr gültig. Diese gibt es nämlich in nennenswerter Anzahl nur in
belebten Gruppen, wenn überhaupt.

> Eine Gruppe *.reparatur.haushaltsgeraete braucht keinen Traffic, um Sinn
> zu machen.

Eine solche Gruppe existiert auch gar nicht.

> Es reicht, wenn einige Regulars die Gruppe aboniert haben, und der Rest
> der Welt weiß, daß es sie gibt.

Und diese einigen Regulars sind dann Universalgenies, die sich mit allen
Haushaltsgeräten der Welt auskennen, na klar. Tote Gruppen für Hit-and-
Run-Traffic reichen eben nicht für qualifizierte Auskünfte.

> Viele Gruppen aus den Bereichen Technik, Gesundheit, Kaufberatung usw.
> brauchen keinen kontinuierlichen (Schwatz-)Traffic um eine
> Existenzberechtigung zu haben.

Es braucht keinen Schwatztraffic, wenn genug fachlicher Traffic vorhanden
ist und die Beteiligten beim Nutzen der Gruppe am besten noch dazulernen.
Eine FAQ gepflegt und stets aktualisiert wird, usw. usf.



> Die alte vorstellung, daß der Traffic (Bedarf) das Maß der Dinge ist,

...ist nach wie wie vor gültig.

> Das Traffic-Denken kommt aus einer Zeit, als es im Dorf nur eine Kneipe
> gab und man sich überlegte, ob man dort lieben einen Billiardtisch oder
> eine Kegelbahn haben wollte.

Wenn die Kneipe Usenet keiner mehr aufsucht, dann wird sie irgendwann
zugemacht. Auch wenn Du anderenorts ja schon staatlichen Schutz, ähnlich
dem wertvoller Kulturgüter gefordert, hast. Für sowas liegt die Meßlatte
aber sehr hoch, und ob dort jemand diverse Trollsenken als erhaltenswert
ansieht, daran habe ich leichte Zweifel.

ciao, Joseph

Oliver Schwickert

unread,
Mar 21, 2011, 6:46:39 PM3/21/11
to
Gerd Wuellenweber wrote:
>, die mir den SPAM von

SPAM?

Wie auch immer, um Spam wird sich auch hier liebevoll gekümmert:
<cancel.uGrw.4d87b27d$0$6883$9b4e...@newsspool2.arcor-online.net> ff.

Thorsten Albers

unread,
Mar 21, 2011, 6:50:17 PM3/21/11
to
On 21 Mar 2011 20:45:28 GMT Joseph Terner wrote:
>Die dahinsiechenden Gruppen verlieren Nutzer, die das Usenet ganz
>verlassen und sich nicht "anderen Themen zuwenden".

Kannst Du das mit konkreten Zahlen belegen, oder sonst in irgendeiner
Weise belegen, daß es so läuft? Und kannst Du darlegen, inwiefern das
Löschen der Gruppen, welche diese Nutzer gerade verlassen haben, daran
etwas ändern soll?

Joseph Terner

unread,
Mar 21, 2011, 6:57:42 PM3/21/11
to
On Mon, 21 Mar 2011 23:35:21 +0100, Thorsten Albers wrote:
> On 21 Mar 2011 20:43:20 GMT Joseph Terner wrote:

>>Das de-Usenet hat nur 85 % seines Traffics verloren, aber es geht

>>nat�rlich nicht unter, wer behauptet denn sowas?


>
> Kannst Du bitte die konkreten Zahlen vorlegen.

Ist Dir <http://usenet.dex.de> unbekannt? Sieht doch sehr sch�n aus:
<http://usenet.dex.de/pix/years/de.ALL.png>

Andere Zahlen gibt's nat�rlich auch:

<ftp://ftp.arcor.de/pub/news/stats/OLD/stats2000/posting-01_2000.txt>:

|Summe: 524656

<ftp://ftp.arcor.de/pub/news/stats/posting-02_2011.txt>:

|Summe: 84061

Nach diesen Zahlen haben wir also noch etwa 16 % des Traffics vor 11
Jahren. Das ist auf keinen Fall ein Zeichen f�r irgendeinen Niedergang
oder sowas, niemals! ;-)

>>Da wurde nur vorhandener Traffic umgezogen. Da ist niemand neu ins
>>Usenet gekommen.
>

> Ach so, hier soll gleich das gesamte Usenet gerettet werden! Dann w�rde


> ich die Diskussion aber doch auf eine etwas globalere Ebene bringen als
> dang.

Erstmal gen�gt de.*. In den Big-8 l�uft ja bereits ein Great Downsizing.

> Aber 'mal abgesehen davon: Was willst Du nun eigentlich?

In erster Linie liegt mein Interesse darin, da� das Usenet nicht zum
Uselessnet wird. :-)

ciao, Joseph

Joseph Terner

unread,
Mar 21, 2011, 7:04:13 PM3/21/11
to
On Mon, 21 Mar 2011 23:40:55 +0100, 0liver '0lzo' Seyfert wrote:

> Am 21 Mar 2011 22:24:48 GMT schrieb Joseph Terner:
>> Neu-User gibt es im Usenet nämlich schon länger nicht mehr.
>
> Also einen gibt es nachweislich. Und der wird hier auch so schnell nicht
> vergessen werden ;-)

Der hat doch bloß das Pseudonym gewechselt, oder? ;-)

> Um noch was ontopic zu schreiben: wenn man ueber grosse Reorganisationen
> ernsthaft nachdenkt, koennte man sich vielleicht lieber erstmal ein paar
> historisch gewachsenen Strukturen vornehmen ... statt in
> de.comm.infosystems.www.authoring.misc wuerden Neulinge HTML-Kompetenz
> vielleicht eher in de.comm.internet.html suchen - und eher finden. Warum
> dagegen de.comm.chatsystems 3 Ebenen hoeher aufgehaengt ist, weiss der
> Geier.

Erste Frage: Wieviel HTML-Kompetenz gibt es noch im Usenet? Zweite Frage:
Wer begeht ausgerechnet beim Medium HTML einen Medienbruch Richtung NNTP?

Es geht vor allem darum, die Diskussion _einmal_ zu führen und nicht für
alle 170 Gruppen einzeln die immerselben Argumente auszutauschen, warum
die Leichen unbedingt bleiben müßten. Es kann immer noch über jede Gruppe
einzeln abgestimmt werden, denn etwas anderes erlauben die
unveränderbaren Regeln ja gar nicht.

ciao, Joseph

Thorsten Albers

unread,
Mar 21, 2011, 7:07:35 PM3/21/11
to
On 21 Mar 2011 20:48:15 GMT Joseph Terner wrote:
>Die Frage ist, warum sowas erhalten werden mu�.

"Erhalten werden mu�"? Inwieweit mu� man da etwas tun? Sie wurden
eingerichtet, und damit hat es sich. Sie brauchen keine administrative
Pflege und kaum Speicherplatz. Tun mu� man also nicht wirklich etwas,
oder anders gesagt: Sie d�rften eigentlich niemanden st�ren, es sei
denn, derjenige hat seine eigenen Vorstellungen von einer sauberen
Hierarchie.

>Die hat man sich n�mlich

>bei T-Online gestellt und gleich komplett abgeschaltet.

Nein, T-Online schaltet seinen Newsserver sicherlich nicht ab, weil
einige oder viele Gruppen leerstehen. Davon ist auch weder in

<http://www.teltarif.de/telekom-newsgroup-usenet-server-t-online-internet/news/41919.html>
noch in

<http://hilfe.telekom.de/hsp/cms/content/HSP/de/3378/FAQ/faq-45858187>
die Rede.
Wesentlich wahrscheinlicher ist, da� die Telekom von genau den
gleichen Gr�nden geleitet wird wie MS: Web-Foren kann man wesentlich
besser kontrollieren und - vor allem - problemlos mit Werbung
�berfluten.

>Es gibt zwar Menschenrechte und Tierschutz, aber Newsgruppen genie�en

>kein derartiges Privileg, tut mir leid.

Doch, auch sie genie�en einen Schutz: Es m�ssen mindestens 60
Pro-Stimmen abgegeben werden und eine 2/3-Mehrheit zustanden kommen.
Und mehr braucht eigentlich auch nicht mehr gesagt zu werden: Wenn Du
etwas �ndern willst, starte einen entsprechenden RfD und harre der
Dinge, die da kommen.

Joseph Terner

unread,
Mar 21, 2011, 7:11:14 PM3/21/11
to
On Tue, 22 Mar 2011 00:07:35 +0100, Thorsten Albers wrote:

> On 21 Mar 2011 20:48:15 GMT Joseph Terner wrote:

>>Die Frage ist, warum sowas erhalten werden muß.
>>Die hat man sich nämlich

>>bei T-Online gestellt und gleich komplett abgeschaltet.
>
> Nein, T-Online schaltet seinen Newsserver sicherlich nicht ab, weil
> einige oder viele Gruppen leerstehen. Davon ist auch weder in
>
> <http://www.teltarif.de/telekom-newsgroup-usenet-server-t-online-
internet/news/41919.html>
> noch in
>
> <http://hilfe.telekom.de/hsp/cms/content/HSP/de/3378/FAQ/faq-45858187>
> die Rede.

|Da die Bedeutung des Usenet als Kommunikationsplattform in den letzten
|Jahren stark abgenommen hat - v. a. zugunsten von Foren - wird die
|Telekom den bisher für unsere Kunden betriebenen Newsserver
|news.t-online.de voraussichtlich zum 31.03.2011 abschalten.

Das ist eigentlich klar verständlich ausgedrückt.

ciao, Joseph

Harald Lins

unread,
Mar 21, 2011, 6:54:36 PM3/21/11
to

"Joseph Terner" <jtusene...@gmx.de> schrieb

> Du mußt noch die Frage beantworten, wo die Leute herkommen sollen, die in
> eine Handarbeitengruppe posten sollen. Neu-User gibt es im Usenet nämlich
> schon länger nicht mehr.
>

Dann sollte man schleunigst ein paar attraktive Gruppen einrichten.
Bundesliga, USDS (Usenet Sucht Den Supertroll), Kama Sutra für Anfänger ...

Wenn sich dann noch rumspricht, daß man im Usenet richtig gute Tipps
bekommen kann und richtig gute Leute kennenlernt, lassen NeuNutzer
sich auch durch Trolle und "RegelSadisten" nicht mehr abschrecken.

Gruß
Harald

Harald Lins

unread,
Mar 21, 2011, 6:58:47 PM3/21/11