Spammer auf dem Weg nach Canossa

18 Aufrufe
Direkt zur ersten ungelesenen Nachricht

Ulli Horlacher

ungelesen,
08.01.1998, 03:00:0008.01.98
an

Heute gabs einen Spammer auf dem Weg nach Canossa, sprich er musste zu mir
kommen, nachdem ich ihm eine Vorladung geschickt hatte :-)

Es ging um den "SLK-Spam", der am 1997-12-31 einige Newsgruppen getroffen
hatte und der ueber news.uni-stuttgart.de abgeschickt worden war.

Ich habe ihm eine gewaltige Standpauke gehalten und hab ihm die
Benutzerregeln, die auf unserem Anmeldeformular stehen, LAUT vorlesen lassen:

EIN ACCOUNT DARF NUR FUER STUDIENZWECKE BENUTZT WERDEN UND NICHT FUER
PRIVATE ODER KOMMERZIELLE TAETIGKEITEN!

MISSBRAUCH DES ACCOUNTS WIRD STRENG VERFOLGT UND FUEHRT ZU SOFORTIGER
SPERRUNG. DARUEBER HINAUS BEHAELT SICH DAS RUS WEITERE ZIVILRECHTLICHE
SCHRITTE VOR!

Danach wurde er sichtlich blasser :-)

Nachdem er sich einsichtig gezeigt hatte und vielmals um Entschuldigung
gebeten hatte, hab ich ihm seinen Netzzugang wieder zurueckgeben. Als
Busse muss er aber alle Beschwerden persoenlich via Mail beantworten und
ab sofort alle Freunde und Bekannten berichten, was passiert, wenn man
spammt.

Und wieder ein bekehrtes Netzmitglied mehr, das in Zukunft ganz sicher
brav sein wird :-)

Mein Kollege meinte hinterher noch zu mir, er haette nicht gedacht, dass
ich zu so einem Bundeswehrtonfall faehig waere :-)


--
\ Ulli 'Framstag' Horlacher \ BelWue-Koordination \ fram...@belwue.de \
\ Universitaet Stuttgart \ Allmandring 30 \ D-70550 Stuttgart \ Germany \
\ SAFT://saft.belwue.de/framstag \ HTTP://www.belwue.de/ \
\ "X.500: Security through Complexity" - Juergen G. \

Stefan Scholl

ungelesen,
08.01.1998, 03:00:0008.01.98
an

Ein Hoch auf Framstag.

Ulli Horlacher

ungelesen,
08.01.1998, 03:00:0008.01.98
an

Holger Koepke <holge...@gmx.de> wrote:

>>Mein Kollege meinte hinterher noch zu mir, er haette nicht gedacht, dass
>>ich zu so einem Bundeswehrtonfall faehig waere :-)

> Ihr arbytet erst kurz zusammen? *evilgrin*

Nein, aber die anderen Spammer hab ich bisher via mail fertig gemacht. Das
kriegt er nur indirekt mit :-)

Marc Haber

ungelesen,
08.01.1998, 03:00:0008.01.98
an

Ulli Horlacher <fram...@bofh.belwue.de> wrote:
>Ich habe ihm eine gewaltige Standpauke gehalten und hab ihm die
>Benutzerregeln, die auf unserem Anmeldeformular stehen, LAUT vorlesen lassen:
>
>Als
>Busse muss er aber alle Beschwerden persoenlich via Mail beantworten und
>ab sofort alle Freunde und Bekannten berichten, was passiert, wenn man
>spammt.
>
>Mein Kollege meinte hinterher noch zu mir, er haette nicht gedacht, dass
>ich zu so einem Bundeswehrtonfall faehig waere :-)

*clap* *clap* *clap*

Gruesse
Marc

--
-------------------------------------- !! No courtesy copies, please !! -----
Marc Haber | " Questions are the | Mailadresse im Header
Karlsruhe, Germany | Beginning of Wisdom " | Fon: *49 721 966 32 15
Nordisch by Nature | Lt. Worf, TNG "Rightful Heir" | Fax: *49 721 966 31 29

Henning Weede

ungelesen,
08.01.1998, 03:00:0008.01.98
an

Ulli Horlacher <fram...@bofh.belwue.de> writes:

>Heute gabs einen Spammer auf dem Weg nach Canossa, sprich er musste zu mir
>kommen, nachdem ich ihm eine Vorladung geschickt hatte :-)

...


>Ich habe ihm eine gewaltige Standpauke gehalten und hab ihm die
>Benutzerregeln, die auf unserem Anmeldeformular stehen, LAUT vorlesen lassen:

...

Danke. Ich hab's sehr genossen. Eine Karikatur des Szenarios wuerde
ein treffendes Despamming-Logo fuer Webseiten abgeben. Mit Dampfwoelkchen
aus den Nasenloechern und vielleicht als animated GIF ein Spammer der
immer kleiner wird.

Ciao.
Henning

Martin Jangowski

ungelesen,
08.01.1998, 03:00:0008.01.98
an

Ulli Horlacher <fram...@bofh.belwue.de> wrote:
: Heute gabs einen Spammer auf dem Weg nach Canossa, sprich er musste zu mir

: kommen, nachdem ich ihm eine Vorladung geschickt hatte :-)

[...]

Bravo!

Hast Du schon ein eindrucksvolles LART fuer solche Gelegenheiten? Man sollte
da auch an die Aussenwirkung denken...

Martin (der da eher an stumpfe Waffen wie Keulen und Morgensterne denkt)


--
| Martin Jangowski E-Mail: ma...@birdland.rhein-neckar.de |
| Voice: +49 621/53 95 06 Fax: +49 621/53 95 07 |
| Snail Mail: Koenigsbacher Str. 16 D-67067 Ludwigshafen Germany |
| RNInet e.V. Rhein-Neckar Internet |

Olaf Boos

ungelesen,
09.01.1998, 03:00:0009.01.98
an

HiYa!

fram...@bofh.belwue.de (Ulli Horlacher) wrote:

>Heute gabs einen Spammer auf dem Weg nach Canossa, sprich er musste zu mir
>kommen, nachdem ich ihm eine Vorladung geschickt hatte :-)
[...]

Schulterklopf.

>Mein Kollege meinte hinterher noch zu mir, er haette nicht gedacht, dass
>ich zu so einem Bundeswehrtonfall faehig waere :-)

Watt mutt, datt mutt, nech?

MfG and so long, the Big BLUE.....
--
## Blue Elephant ;ooO) | SMT-HQ 49 32 12 N / 8 23 2 E | Na und?
## In the WorldWideWaste: http://www.rhein-neckar.de/~tarigon/
## MATHEMATIKER jagen Elefanten, indem sie nach Afrika gehen, alles
## entfernen, was nicht Elefant ist, und ein Element der Restmenge fangen.

Ulli Horlacher

ungelesen,
09.01.1998, 03:00:0009.01.98
an

Martin Jangowski <ma...@birdland.rhein-neckar.de> wrote:

> Martin (der da eher an stumpfe Waffen wie Keulen und Morgensterne denkt)

Die heb ich mir fuer die kommerziellen Spammer auf, man muss ja noch
steigerungsfaehig bleiben :-)

Bei Mailspamming schwanke ich noch zwischen standrechtliche Errschiessung
und oeffentliches Auspeitschen. Ist so eine Abwaegung zwischen Effizienz
und Spass haben :-)

"Mein" Spammer hatte nur x-fach auf seine SLK-Anhimmlungs-Homepage
verwiesen.

Stefan Scholl

ungelesen,
09.01.1998, 03:00:0009.01.98
an

On 9 Jan 1998 09:57:47 GMT, Ulli Horlacher <fram...@bofh.belwue.de> wrote:

> Bei Mailspamming schwanke ich noch zwischen standrechtliche Errschiessung
> und oeffentliches Auspeitschen. Ist so eine Abwaegung zwischen Effizienz
> und Spass haben :-)

Ich persönlich bin ja auch für Folter, aber bei Euch ist doch
eine Rechtsabteilung, oder?


MfG
Stefan

Olaf Klein

ungelesen,
09.01.1998, 03:00:0009.01.98
an

ste...@parsec.inka.de (Stefan Scholl) writes:

> > Bei Mailspamming schwanke ich noch zwischen standrechtliche Errschiessung
> > und oeffentliches Auspeitschen. Ist so eine Abwaegung zwischen Effizienz
> > und Spass haben :-)
> Ich persönlich bin ja auch für Folter, aber bei Euch ist doch
> eine Rechtsabteilung, oder?

Stimmt, Rechtsabteilungen sind natuerlich viel schlimmer als Folter... :-)

Bis denn, Olaf

--

Jens Chr. Bachem

ungelesen,
09.01.1998, 03:00:0009.01.98
an

Stefan Scholl <ste...@parsec.inka.de> wrote:
: On 9 Jan 1998 09:57:47 GMT, Ulli Horlacher <fram...@bofh.belwue.de> wrote:

:> Bei Mailspamming schwanke ich noch zwischen standrechtliche Errschiessung


:> und oeffentliches Auspeitschen. Ist so eine Abwaegung zwischen Effizienz
:> und Spass haben :-)

: Ich persönlich bin ja auch für Folter, aber bei Euch ist doch
: eine Rechtsabteilung, oder?

Du meinst, denen zuzuhören könnte denselben Effekt haben?

Gruß, Jens

--
Jens Chr. Bachem (bac...@rrz.uni-koeln.de, je...@marvin.cologne.de)
WWW: http://www.guug.de/~jens.bachem/ 74 a3 53 cc 0b 19

Henning Weede

ungelesen,
09.01.1998, 03:00:0009.01.98
an

Olaf Klein <okl...@smallo.ruhr.de> writes:

>Stimmt, Rechtsabteilungen sind natuerlich viel schlimmer als Folter... :-)

Rechtsabteilungen an Unis koennen manchmal leider auch vor der Aufgabe
stehen, nicht Spammer sondern Despammer vorzuladen. Mein Tip an
Uni-Angehoerige: zum Despamming einen Privataccount nehmen. Dann ist
man einigermassen immun gegen Erpressungsversuche (kommerzieller) Spammer.

Ciao.
Henning

Mario Link

ungelesen,
09.01.1998, 03:00:0009.01.98
an

am 08.01.98 schrieb fram...@bofh.belwue.de:

[szenario]


>
> Danach wurde er sichtlich blasser :-)

Das nächste mal bitte mit Webcam live ins Netz und den Ton als mp3
aufbereiten. Danke :)

--
Click me, I'm a link... - Mario Link - Flensburg, Germany
http://homepages.allcon.com/~homer/ NARF!

Andreas Peters

ungelesen,
09.01.1998, 03:00:0009.01.98
an

Henning Weede <hwe...@berlin.snafu.de> wrote:
> Ulli Horlacher <fram...@bofh.belwue.de> writes:

>>Heute gabs einen Spammer auf dem Weg nach Canossa, sprich er musste zu mir
>>kommen, nachdem ich ihm eine Vorladung geschickt hatte :-)
> ...

>>Ich habe ihm eine gewaltige Standpauke gehalten und hab ihm die
>>Benutzerregeln, die auf unserem Anmeldeformular stehen, LAUT vorlesen lassen:

> ...

> Danke. Ich hab's sehr genossen. Eine Karikatur des Szenarios wuerde

ups... und ich dachte, das sei schon die Karikatur gewesen. Also find
solch eine Angabe, wenn man einen (kleinen) Studenten zusammenscheisst,
ziemlich daneben.

Aber nicht nur, das Ulli damit prahlt, nein, die geifernde Meute
applaudiert ihm auch noch.

Oder hab ich nur den Anfang der Karnevals Zeit nicht mitbekommen?

nachdenklich,
peddy


--
====================================================================+
_\_|_/__ I
/ o o \ Andreas Peters I
| I | ============== I
| \_____ / e-mail: pet...@math.uni-hamburg.de I
| url : http://www.math.uni-hamburg.de/home/peddy I
| eddy Tel. : +49-40-69692847 I
====================================================================+

Stefan Scholl

ungelesen,
10.01.1998, 03:00:0010.01.98
an

On 9 Jan 1998 22:10:34 GMT, Andreas Peters <pe...@math.uni-hamburg.de> wrote:

> ups... und ich dachte, das sei schon die Karikatur gewesen. Also find
> solch eine Angabe, wenn man einen (kleinen) Studenten zusammenscheisst,
> ziemlich daneben.


Ja, ein Rausschmiß oder eine Abmahnung wäre besser gewesen.

Karl-Heinz Weiss

ungelesen,
10.01.1998, 03:00:0010.01.98
an

holge...@gmx.de meinte am 10.01.98 zum Thema "Re: Spammer auf dem Weg nach Canossa"
im Brett /de/admin/net-abuse/news:

> >Aber nicht nur, das Ulli damit prahlt, nein, die geifernde Meute
> >applaudiert ihm auch noch.
>

> Klar, weil sein Verhalten absolut richtig ist. Werde aelter, komme in
> den Genuss Kinder erziehen zu muessen und Du wirst verstehen was der
> Begriff Erziehung wirklich beinhaltet.

Verstehe: Erziehung = Anscheissen

Ich fand den Applaus ebenfalls reichlich deplaziert.

> >Oder hab ich nur den Anfang der Karnevals Zeit nicht mitbekommen?
>

> *TROET* Kamelle!

Ich habe eher den Eindruck, dass einige Leute unter Realitaetsverlust
leiden. Niemand muss sich "zusammenscheissen" lassen, auch wenn man einen
Fehler gemacht hat. Ich kann dem Betroffenen nur empfehlen, sich ueber die
hier geschilderte, entwuerdigende Behandlung beim Leiter des
Rechenzentrums zu beschweren.

Karl-Heinz Weiss
--
http://mvmpc9.ciw.uni-karlsruhe.de/

Henning Weede

ungelesen,
10.01.1998, 03:00:0010.01.98
an

Andreas Peters <pe...@math.uni-hamburg.de> writes:

>ups... und ich dachte, das sei schon die Karikatur gewesen. Also find
>solch eine Angabe, wenn man einen (kleinen) Studenten zusammenscheisst,
>ziemlich daneben.

Wieviel Kosten und Arbeitsstunden hast Du denn 1997 aufgewendet, um
Spam wegzumachen oder sonstwie zu bekaempfen?

Neugierig
Henning

Andreas Peters

ungelesen,
10.01.1998, 03:00:0010.01.98
an

Holger Koepke <holge...@gmx.de> wrote:
> On 9 Jan 1998 22:10:34 GMT, Andreas Peters <pe...@math.uni-hamburg.de>
> wrote:

>>
>>> Danke. Ich hab's sehr genossen. Eine Karikatur des Szenarios wuerde
>>

>>ups... und ich dachte, das sei schon die Karikatur gewesen. Also find
>>solch eine Angabe, wenn man einen (kleinen) Studenten zusammenscheisst,
>>ziemlich daneben.

> Ja? So ist das nun mal im Leben mit der Erziehung und so: Wer nicht
> hoeren will, muss fuehlen!

Ohja, es gibt ja noch weitere Aussprueche zur Erziehung von Menschen:
"Wir blaeuen es ihnen schon ein!"


> Ein "foermlicher Verweis in Form eines
> Anschisses" ist in diesem Fall genau das Richtige!

Es ging mir eigentlich nich unbedingt um den Anschiss an sich, sondern das
Ulli damit hier im Netz hausieren geht.

> Du haettest nicht
> angepflaumt. Du haettest wahrscheinlich nur den Account gesperrt und
> gut - oder was?

Kann ich zur Zeit nicht beantworten, weil ich nicht in der Situation bin
und mir auch noch keine ernsthaften Gedanken darueber gemacht habe.

> Klar, weil sein Verhalten absolut richtig ist. Werde aelter, komme in
> den Genuss Kinder erziehen zu muessen und Du wirst verstehen was der
> Begriff Erziehung wirklich beinhaltet.

Soso, woher kennst Du meine Familienverhaeltnisse, mein Alter und was ich
sonst noch so im Leben mache? Wieso meinst Du eigentlich, die Weisheit in
diesem Bereich mit Loeffeln gefressen zu haben?

mfg,
peddy


Ralf Döblitz

ungelesen,
10.01.1998, 03:00:0010.01.98
an

Andreas Peters <pe...@math.uni-hamburg.de> schrieb:
[...]

>ups... und ich dachte, das sei schon die Karikatur gewesen. Also find
>solch eine Angabe, wenn man einen (kleinen) Studenten zusammenscheisst,
>ziemlich daneben.

Es ist aber für den Studenten bestimmt erheblich angenehmer, als ihm den
Account zu entziehen. Und so hat er vielleicht verstanden, was er
angerichtet hat und welche Folgen das hätte haben _können_, wenn man
wirklich hart durchgegriffen hätte (Accountentzug, Rechnung über die
Arbeitszeit, die für die Schadensbehebung etc. aufgewandt wurde).

>Aber nicht nur, das Ulli damit prahlt, nein, die geifernde Meute
>applaudiert ihm auch noch.

Natürlich. Ab und zu mal etwas positives zu lesen (ein Spammer, der wohl
auf den Pfad der Tugend zurückgebracht wurde), ist doch ganz nett, oder?

Aber wahrscheinlich hätte der Artikel eher nach d.a.s.r gepaßt.

Ralf
--
Ralf Doeblitz, Schapenstr. 6, 38104 Braunschweig, Germany
mailto:doeb...@gmx.de Phone/Fax: +49-531-360923
http://members.aol.com/Doeblitz/

Marc Haber

ungelesen,
10.01.1998, 03:00:0010.01.98
an

khw...@mvmpc9.rz.uni-karlsruhe.de (Karl-Heinz Weiss) wrote:
> Ich kann dem Betroffenen nur empfehlen, sich ueber die
>hier geschilderte, entwuerdigende Behandlung beim Leiter des
>Rechenzentrums zu beschweren.

Was ist daran entwuerdigend, dass jemand die Benutzungsbedingungen,
die er unterschrieben hat, laut vorlesen muss?

Andreas Peters

ungelesen,
10.01.1998, 03:00:0010.01.98
an

Henning Weede <hwe...@berlin.snafu.de> wrote:
> Andreas Peters <pe...@math.uni-hamburg.de> writes:

>>ups... und ich dachte, das sei schon die Karikatur gewesen. Also find
>>solch eine Angabe, wenn man einen (kleinen) Studenten zusammenscheisst,
>>ziemlich daneben.

> Wieviel Kosten und Arbeitsstunden hast Du denn 1997 aufgewendet, um


> Spam wegzumachen oder sonstwie zu bekaempfen?

Was hat da mit meiner Aussage zu tun? Und warum darf sich jemand so
daneben benehmen und ihm noch Leute beipflichten, nur weil er im
Rahmen seines Jobs Spam verhindert.

Eine schlechte Tat wird nicht dadurch gut, das ich im allgemeinen
gutes tue. Genauso kann ich schlechtes nicht mit noch schlechterem
rechtfertigen. Aber das ist wahrscheinlich nur meine Lebenseintellung.

Andreas Peters

ungelesen,
10.01.1998, 03:00:0010.01.98
an

Ralf Döblitz <Doeb...@gmx.de> wrote:
> Andreas Peters <pe...@math.uni-hamburg.de> schrieb:
> [...]
>>ups... und ich dachte, das sei schon die Karikatur gewesen. Also find
>>solch eine Angabe, wenn man einen (kleinen) Studenten zusammenscheisst,
>>ziemlich daneben.

> Es ist aber für den Studenten bestimmt erheblich angenehmer, als ihm den


> Account zu entziehen. Und so hat er vielleicht verstanden, was er
> angerichtet hat und welche Folgen das hätte haben _können_, wenn man
> wirklich hart durchgegriffen hätte (Accountentzug, Rechnung über die
> Arbeitszeit, die für die Schadensbehebung etc. aufgewandt wurde).

So einfach ist das nicht immer. Wenn jemand etwas missbraeuchlich nutzt,
heisst das noch lange nicht, das man ihm den kompletten Gebrauch des
Mediums entziehen kann. Konkret, der Student haette moeglicherweise
nichtmal einen Accountentzug riskiert, sofern dem normalen Studenten
ein Acocunt zu steht. Das muss erst ein Gericht entscheiden. Ich vermute
sogar, er wuerde erstmal nur eine Verwarnung bekommen.

Nochmals, es ging mir auch weniger um den Anschiss, als um die Tatsache,
dass damit jemand hausieren ging. In meinen ist es genau dasselbe, als
wenn ein Hausmeister Abends in der Kneipe prahlt, das er mal wieder ein
paar Kinder zusammengestaucht hat (wegen z.B. unerlaubten Fussballspielens,
den Rasen zu betreten, ...). Es gibt Handlungen, die macht man einfach,
schweigt aber darueber.

Oder noch schlimmer, ich koennte versucht sein, und Ulli anschwaerzen,
weil er seinen Pflichten, naemlich Verstoesse anzuzeigen, nicht nachge-
kommen ist.

Karl-Heinz Weiss

ungelesen,
10.01.1998, 03:00:0010.01.98
an

holge...@gmx.de meinte am 10.01.98 zum Thema "Re: Spammer auf dem Weg nach Canossa"
im Brett /de/admin/net-abuse/news:

> Klar. Folge (hoffentlich!): Entzug der Nutzung des Internets von einem
> Uni-Account sowie eine Pruefung des Vorfalles durch die
> Rechtsabteilung.

Ich denke eher, dass Herr Horlacher wegen seines Fehlverhaltens einen
Rueffel bekommt. Wenn diese Affaire hier weiter so breit getreten wird,
dann wird er das ganz sicher.

Karl-Heinz Weiss

ungelesen,
10.01.1998, 03:00:0010.01.98
an

In article <698h9d$s46$2...@nz12.rz.uni-karlsruhe.de>,
Marc Haber (Marc.Hab...@gmx.de) writes:

> Was ist daran entwuerdigend, dass jemand die Benutzungsbedingungen,
> die er unterschrieben hat, laut vorlesen muss?

Weil es laecherlich ist einen erwachsenen Menschen so etwas vorlesen zu
lassen. Wenn man einen Menschen zu einer laecherlichen Handlung zwingt,
ist das entwuerdigend. In totatlitaeren Systemen uebrigens eine beliebte
Methode um einen Gegner "fertigzumachen".

Wolfgang Kynast

ungelesen,
10.01.1998, 03:00:0010.01.98
an

On 10 Jan 1998 21:08:07 GMT, khw...@mvmpc9.rz.uni-karlsruhe.de
(Karl-Heinz Weiss) wrote:

[...]


>Weil es laecherlich ist einen erwachsenen Menschen so etwas vorlesen zu
>lassen. Wenn man einen Menschen zu einer laecherlichen Handlung zwingt,
>ist das entwuerdigend. In totatlitaeren Systemen uebrigens eine beliebte
>Methode um einen Gegner "fertigzumachen".

Und ich finde die Argumentation, in die Du Dich
da reinsteigerst, lächerlich.
Dem Knaben ist recht geschehen und er kann froh
sein, daß er so billig davongekommen ist.

Gruß,
Wolfgang

--
Rund um's Geld: http://people.frankfurt.netsurf.de/Wolfgang.Kynast/

Thomas G. Liesner

ungelesen,
10.01.1998, 03:00:0010.01.98
an

Holger Koepke schrieb:
> Ich fuer meinen Teil bin erschreckt, das einige Leute hier solche
> Probleme mit dem "kleinen Dienstweg" haben. Framstag hat das Problem
> schnell und unkonventionell geloest.

Volle Zustimmmung.

So long,
Thomas G. Liesner


Marc Haber

ungelesen,
10.01.1998, 03:00:0010.01.98
an

khw...@mvmpc9.rz.uni-karlsruhe.de (Karl-Heinz Weiss) wrote:
>In article <698h9d$s46$2...@nz12.rz.uni-karlsruhe.de>,
>Marc Haber (Marc.Hab...@gmx.de) writes:
>> Was ist daran entwuerdigend, dass jemand die Benutzungsbedingungen,
>> die er unterschrieben hat, laut vorlesen muss?
>
>Weil es laecherlich ist einen erwachsenen Menschen so etwas vorlesen zu
>lassen.

Offensichtlich hat er sie ja vorher nicht gelesen.

Boris 'pi' Piwinger

ungelesen,
10.01.1998, 03:00:0010.01.98
an

Andreas Peters <pe...@math.uni-hamburg.de> wrote:

>ups... und ich dachte, das sei schon die Karikatur gewesen. Also find
>solch eine Angabe, wenn man einen (kleinen) Studenten zusammenscheisst,
>ziemlich daneben.
>

>Aber nicht nur, das Ulli damit prahlt, nein, die geifernde Meute
>applaudiert ihm auch noch.

Du hast recht, man haette die Sache kommentarlos an die
Rechtsabteilung weitergeben sollen.

pi
--
Yogi Berra said:
>It's like deja vu all over again!

Thorsten Fenk

ungelesen,
11.01.1998, 03:00:0011.01.98
an

In <698d06$2nu$1...@PEDHOST.math.uni-hamburg.de> Andreas Peters wrote:
>(...)

>Was hat da mit meiner Aussage zu tun? Und warum darf sich jemand so
>daneben benehmen und ihm noch Leute beipflichten, nur weil er im
>Rahmen seines Jobs Spam verhindert.
^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^ Du hast "Erklaer mir bitte den
Unterschied zwischen einem Systemadministrator und einem Muellwerker"
leicht unscharf formuliert.

"Wer den Schaden hat, braucht fuer den Spott nicht zu sorgen", von
daher halte ich Framstags Reaktion fuer durchaus korrekt. Wenn er
sich ob der vielen fuer ihn unerreichbaren (US) Spammer freut, endlich
einen erwischt zu haben, lass ihn doch einfach seinen Triumph auskosten.
Von der nicht ausgestellten Rechnung abgesehen haette ich wahrscheinlich
aehnlich reagiert.

Gruss Thorsten

--
fenkt@ripley:/home/fenkt >moehwaldd > <82c896...@nala.cs.uni-bonn.de>
kris $ mount
weintraube.zrz.tu-berlin.de:/home/scripts/jostobfe/bin
on /home/kris/bin type nfs (rw)

Ulf Neumann

ungelesen,
11.01.1998, 03:00:0011.01.98
an

In <692nu5$ivq$1...@news.belwue.de> Ulli Horlacher wrote:

>Heute gabs einen Spammer auf dem Weg nach Canossa, sprich er musste zu mir
>kommen, nachdem ich ihm eine Vorladung geschickt hatte :-)

Eine Vorladung? Seit wann verschicken denn Newsadmins Vorladungen?

>Ich habe ihm eine gewaltige Standpauke gehalten und hab ihm die
>Benutzerregeln, die auf unserem Anmeldeformular stehen, LAUT vorlesen lassen:

Und, war bestimmt ein gutes Gefühl?

>Nachdem er sich einsichtig gezeigt hatte und vielmals um Entschuldigung
>gebeten hatte, hab ich ihm seinen Netzzugang wieder zurueckgeben. Als
>Busse muss er aber alle Beschwerden persoenlich via Mail beantworten und
>ab sofort alle Freunde und Bekannten berichten, was passiert, wenn man
>spammt.

Und dann noch so gnädig. Nein wirklich.

>Und wieder ein bekehrtes Netzmitglied mehr, das in Zukunft ganz sicher
>brav sein wird :-)

Brav, so wünschen wir sie uns, nicht wahr?

>Mein Kollege meinte hinterher noch zu mir, er haette nicht gedacht, dass
>ich zu so einem Bundeswehrtonfall faehig waere :-)

Das qualifiziert Dich dann ja so richtig für neue Aufgaben.

Spaß beiseite, ich kann ja verstehen, daß man ungehalten reagiert,
wenn einem nun schon zum x-ten Mal jemand unterkommt, der zu blöd oder
zu ignorant ist, die Spielregeln zu akzeptieren.
Andererseits, ich stelle mir das gerade vor: Da ruft mich irgendein
Admin eines Providers an (egal, ob kommerziell oder Uni), bittet mich
um einen Gesprächstermin (Entschuldigung, lädt mich vor), und weil ich
dem dann aus lauter Langeweile auch noch nachkomme, und dann stellt er
sich vor mich hin, breitbeinig wahrscheinlich, und sagt: "Herr
Neumann, lesen Sie doch bitte mal laut die Geschäftsbedingungen vor."

Kann sein, daß ich danach meinen Account los bin, ziemlich sicher ist
der Admin danach aber auch seinen Job los.

Abschließend, damit wir uns nicht mißverstehen: Ich stimme Dir zu, daß
Mißbrauch von Accounts nicht zu akzeptieren ist, und daß man als Admin
entsprechende Maßnahmen ergreifen muß. Das läßt sich sicher einfach
erreichen, wenn man den Spammer anschreibt (gegebenenfalls ES+RS, je
nach Euren Geschäftsbedingungen), abmahnt, und dann weitere Maßnahmen
einleitet.
Sich hinzustellen, und Kunden zusammenzuscheißen und dann damit zu
protzen, kann ja wohl nicht der Weg sein. Wer sind überhaupt Eure
Kunden? Stell Dir vor, unter Deinen Kunden befindet sich jemand, der
den aufrechten Gang beherrscht.

Verwundert und deprimiert,

Ulf Neumann

Stefanie Teufel

ungelesen,
11.01.1998, 03:00:0011.01.98
an

Holger Koepke <holge...@gmx.de> wrote:

> Barum? Wenn Du jemanden zusammenstauchst, der in das Haus deines
> Nachbarn eindringt, kannst Du das doch auch bei einer Skatrunde - bei
> gegebenem Anlass - von dir geben. Zumal Framstag das nicht in der
> de.talk.sex gepostet hat :-)

Schade, das. Haette gut zu den gesamten S/M-Threads dort gepasst. Als
Breakword haette man cww.de andenken koennen...

Sadistische Gruesse,

Stefanie
--
Software development is caffeine, pizza, and gcc.

Stefanie Teufel

ungelesen,
11.01.1998, 03:00:0011.01.98
an

Andreas Peters <pe...@math.uni-hamburg.de> wrote:

> Oder noch schlimmer, ich koennte versucht sein, und Ulli anschwaerzen,
> weil er seinen Pflichten, naemlich Verstoesse anzuzeigen, nicht nachge-
> kommen ist.

Findest Du nicht, dass es jetzt langsam hochnotpeinlich wird? Btw. da
Du ja ein ganz korrekter User zu sein scheinst, Deine Sig. ist geringfuegig
zu lang...

Mit netiquetten Gruessen,

Stefanie
--
Maybe his humor DLL file got corrupted...
Or maybe... general humor fault? hmmmm (Kenneth R. Kinder)

Boris 'pi' Piwinger

ungelesen,
11.01.1998, 03:00:0011.01.98
an

Stefanie Teufel <s.te...@ndh.net> wrote:

>Andreas Peters <pe...@math.uni-hamburg.de> wrote:
[...]


>Findest Du nicht, dass es jetzt langsam hochnotpeinlich wird? Btw. da
>Du ja ein ganz korrekter User zu sein scheinst, Deine Sig. ist geringfuegig
>zu lang...

Du hast das nicht verstanden, Regeln gelten nuf fuer andere.
Tja, Andreas, da nutzt es nicht einmal, Dich zu killfilen, man bekommt
Dich auch so mit ...

Andreas Peters

ungelesen,
11.01.1998, 03:00:0011.01.98
an

Holger Koepke <holge...@gmx.de> wrote:

> 1) Spam impliziert - normalerweise - einen gewerblichen Hintergrund
> 2) Uni-Accounts duerfen NICHT fuer Kommerz genutzt werden
> 3) In allen mir bekannten Uni ist die widerrechtliche Nutzung des
> Internet-Zuganges mit einem Loeschen des Accounts bestraft.

> a) Man kann entziehen (Zumindest von der Uniseite aus)
Das stimmt eben nicht. Dies wird meistens ins Feld gefuehrt, aber
wieviele konkrete Faelle kennst Du? Wie war die Geschichte dazu?
Erzaehlt wird in der Richtung viel, aber gehandelt werden kann danach
meist nicht, weil das Recht im Weg ist.

> b) Es ist mir neu, das den normalen Studenten der Uni-HH ein Account
> "zusteht"! Hast Du das schriftlich? So etwas ist nach meinem Wissen
> noch an keiner Uni fixiert.

Frag mich nicht nach dem Aktenzeichen, aber der Uni-HH Praesident
Luetje hat soetwas im Akademischen Senat formuliert, was auch im
Protokoll festgehalten ist. Bitte bemuehe Dich selbst, das Aktenzeichen
zu finden.


>>Oder noch schlimmer, ich koennte versucht sein, und Ulli anschwaerzen,
>>weil er seinen Pflichten, naemlich Verstoesse anzuzeigen, nicht nachge-
>>kommen ist.

> Au ja. Rechts und jeder nur einen Paragraphen.

Fuer den Fall mich unbeliebt zu machen (falls ich das noch nicht bin),
sollte ich Ulli tatsaechlich mal anzeigen, damit die Sache eben
geklaert wird. Dabei waere Ulli allerdings Opfer der Umstaende, denn
vom Prinzip her, stimme ich ihm ja zu, nur eben nicht der Tatsache, das
er das hier veroeffentlicht. Das Vorlesen selbst ist auch nicht so der
Hit gewesen.

Mal sehen....

Andreas Peters

ungelesen,
11.01.1998, 03:00:0011.01.98
an

Stefanie Teufel <s.te...@ndh.net> wrote:
> Andreas Peters <pe...@math.uni-hamburg.de> wrote:

>> Oder noch schlimmer, ich koennte versucht sein, und Ulli anschwaerzen,
>> weil er seinen Pflichten, naemlich Verstoesse anzuzeigen, nicht nachge-
>> kommen ist.

> Findest Du nicht, dass es jetzt langsam hochnotpeinlich wird?

Nein! Mich duenkt, ich sollte tatsaechlich mal Kontakt mit den
Vorgesetzen von Ulli aufnehmen.

Ich persoenlich kann solch ein Verhalten und Vorgehensweise insgesamt
nicht gutheissen. Vor allem nicht, wenn ich sehe, wieviel Menschen
ihm beipflichten.

BTW: diese Diskussion wird genauso emotional gefuehrt, wie die Diskussion
mit Guenter Merkens, der darauf hinweist, das die Benutzung und
Erstellung von Filter problematisch ist. Woraufhin jeder sagt, das
sei nur legitim, um den Spammern beizukommen. Evtl. sollten wir
wieder soetwas wie einen Pranger einfuehren ;-)

Olaf Klein

ungelesen,
11.01.1998, 03:00:0011.01.98
an

Andreas Peters <pe...@math.uni-hamburg.de> writes:

> > Findest Du nicht, dass es jetzt langsam hochnotpeinlich wird?
> Nein! Mich duenkt, ich sollte tatsaechlich mal Kontakt mit den
> Vorgesetzen von Ulli aufnehmen.

> --
> ====================================================================+
> _\_|_/__ I
> / o o \ Andreas Peters I
> | I | ============== I
> | \_____ / e-mail: pet...@math.uni-hamburg.de I
> | url : http://www.math.uni-hamburg.de/home/peddy I
> | eddy Tel. : +49-40-69692847 I
> ====================================================================+

So ein wiederholtes netiquette-widriges Verhalten kann ich nicht hinnehmen.
Ich werde mir nochein paar deiner Postings raussuchen, und mich dann bei
deinem Uni-Rechenzentrum beschweren. Das sollten dann noch ein paar andere
machen - mal schauen, wer da auf die Nase faellt...

Olaf

--

Peter Kuhm

ungelesen,
11.01.1998, 03:00:0011.01.98
an

neu...@stud.uni-hannover.de (Ulf Neumann) wrote:

>Spa=DF beiseite, ich kann ja verstehen, da=DF man ungehalten reagiert,
>wenn einem nun schon zum x-ten Mal jemand unterkommt, der zu bl=F6d oder


>zu ignorant ist, die Spielregeln zu akzeptieren.

..eben - im Gegensatz zu Uni-Accounts muessen user mit dial-in
fuer jeden empfangenen crap direkt ZAHLEN ! Die geniale Idee unseres
Netzes "jeder kann tun was er will, solange es nicht auf Kosten
anderer geht" kann nur durch eine gewisse Netiquette funktionieren.
Der Rechtsweg ist meist, eine eigene Regulierungsbehoerde in jedem
Fall kontraproduktiv. Der geschilderte educative 'kleine Dienstweg'
war goldrichtig.Wer sich bewusst daneben benimmt, soll spueren dass
sein Verhalten von der Gemeinschaft nicht goutiert wird.

>Andererseits, ich stelle mir das gerade vor: Da ruft mich irgendein
>Admin eines Providers an (egal, ob kommerziell oder Uni), bittet mich

>um einen Gespr=E4chstermin (Entschuldigung, l=E4dt mich vor), und weil =

Die Frust der Admins ist verstaendlich; die emotionelle Wiedergabe des
Vorfalls ebenfalls, schliesslich handelt es sich um 'human beings'.

PeTeR

Stefanie Teufel

ungelesen,
11.01.1998, 03:00:0011.01.98
an

Andreas Peters <pe...@math.uni-hamburg.de> writes:

> Stefanie Teufel <s.te...@ndh.net> wrote:
> > Andreas Peters <pe...@math.uni-hamburg.de> wrote:
>
> >> Oder noch schlimmer, ich koennte versucht sein, und Ulli anschwaerzen,
> >> weil er seinen Pflichten, naemlich Verstoesse anzuzeigen, nicht nachge-
> >> kommen ist.
>

> > Findest Du nicht, dass es jetzt langsam hochnotpeinlich wird?
>
> Nein! Mich duenkt, ich sollte tatsaechlich mal Kontakt mit den
> Vorgesetzen von Ulli aufnehmen.

Und mich duenkt, dass Du hier auf Kosten von Ulli Deine scheinbar doch
recht grosse Porfilneurose auszuleben scheinst. Das ist sehr schade,
da Du Dich hier nicht profilierst, sondern zum Affen machst. Herrje,
Ulli hat einen Spammer gerueffelt und damit dem Netz einen Gefallen
getan und Du jammerst hier herum als sei das ein Verstoss gegen die
Menschenrechte und beweinst wahrscheinlich demaenchst noch, dass sich
da doch mal AI einschalten sollte.

[ x ] get a life

> Ich persoenlich kann solch ein Verhalten und Vorgehensweise insgesamt
> nicht gutheissen. Vor allem nicht, wenn ich sehe, wieviel Menschen
> ihm beipflichten.

Ja, wir sind alles Verbrecher, daher bin ich in mich gegangen. Ich habe
geweint.

> --
> ====================================================================+
> _\_|_/__ I
> / o o \ Andreas Peters I
> | I | ============== I
> | \_____ / e-mail: pet...@math.uni-hamburg.de I
> | url : http://www.math.uni-hamburg.de/home/peddy I
> | eddy Tel. : +49-40-69692847 I
> ====================================================================+


<blockwart on> Wir sollten wirklich die Uni Hamburg ueber diesen
fortgesetzten Versuch die Netiquette mit einer ueberlangen, dafuer aber
mehr als schlichten Sig. zu unterlaufen, informieren </blockwart off>

Stefanie
--
Stefanie Teufel
alt.sex.bondage.sco.unix For frustrated SCO users.


Stefan Scholl

ungelesen,
11.01.1998, 03:00:0011.01.98
an

On 11 Jan 1998 09:13:30 GMT, Andreas Peters <pe...@math.uni-hamburg.de> wrote:

> Nein! Mich duenkt, ich sollte tatsaechlich mal Kontakt mit den
> Vorgesetzen von Ulli aufnehmen.

Machst Du Dir soviel Mühe auch mit SPAMmern?

Peter Brülls

ungelesen,
11.01.1998, 03:00:0011.01.98
an

t...@home.globe.de (Thomas G. Liesner):

> Holger Koepke schrieb:
>> Ich fuer meinen Teil bin erschreckt, das einige Leute hier solche
>> Probleme mit dem "kleinen Dienstweg" haben. Framstag hat das Problem
>> schnell und unkonventionell geloest.

> Volle Zustimmmung.

Unsinn. Account sperren und gut ist's.

Auf den Leutem rumtrampeln bringt nix, sonst finde der tolle Admin
plötzlich irgendwann mal Graphit in seinen Rechnern.

Vor allem hat ein Sysadmin keine »Strafen« zu verhängen, mit der der
»Sünder« dann Buße tut.

Insofern paßt das Subject »Canossa« ja ganz hervorragend --- Ulli
setzt sich also mit einem durchgeknallten und machtgeilen Papst
gleich.


Olaf Boos

ungelesen,
11.01.1998, 03:00:0011.01.98
an

HiYa!

pe...@math.uni-hamburg.de (Andreas Peters) wrote:

>ups... und ich dachte, das sei schon die Karikatur gewesen. Also find
>solch eine Angabe, wenn man einen (kleinen) Studenten zusammenscheisst,
>ziemlich daneben.

Er hat Mist gebaut, also muss er die Konsequenzen tragen. So what? Der
Kollege kam doch recht glimpflich davon. Was waere anderswo durchaus
moeglich gewesen?

[ ] Accountsperre, befristet
[ ] Accountentzug
[ ] Kostenveranlagung
[ ] Exmatrikulation
[ ] Strafverfahren (bei UCE)
um nur einige Beispiele zu nennen.

Dem Jungen wurde nur deutlich vor Augen gefuehrt, dass ein Verstoss
gegen die Benutzerordnung tatsaechlich Konsequenzen hat. Da man (Ulli)
wohl von Unbedarftheit des Studis ausgehen konnte, reichte diese Massnahme,
um als geeignete Warnung auch fuer die restliche Studentenschaft zu dienen.

>Aber nicht nur, das Ulli damit prahlt, nein, die geifernde Meute
>applaudiert ihm auch noch.

Die 'geifernde Menge' kann es Ulli nachfuehlen, da sie bei ihrer Arbeit
als Newsadmins in gleicher Weise von Spam und solchen Bockschuessen
behindert werden.

An anderer Stelle kam die Vermutung auf, dass es zur Aufgabe des
Newsadmins gehoeren wuerde, gegen Spam zu kaempfen. Das ist *falsch* !
Der Newsadmin ist zur Pflege des Gruppenbestandes und zur Regelung
des Bezuges (Feeds) sowie zur Administrierung der Zugriffe da. Der
leidige Kampf mit dem Spam gehoert da erstmal _nicht_ dazu.

Die verantwortungsvollen Newsadmins gehen allerdings freiwillig(?)
her und bemuehen sich um geeignete Moeglichkeiten des Despammings,
um ihre Kisten noch halbwegs vernuenftig laufenlassen zu koennen.
Nur nimmt das immer mehr Zeit in Anspruch (da offensichtlich der
degenerierte Teil der Teilnehmerschaft im Netz stetig ansteigt)
und die _eigentliche_ Arbeit des Newsadmins immer mehr darunter
leidet.

Und ja, es war auch eine gewisse Genugtuung dabei, da es verd... selten
ist, dass man mal einen Spammer 'direkt am Wickel' hat.

MfG and so long, the Big BLUE.....
--
## Blue Elephant ;ooO) | SMT-HQ 49 32 12 N / 8 23 2 E | Na und?
## In the WorldWideWaste: http://www.rhein-neckar.de/~tarigon/
## Fachbegriffe der Informatik, einfach erklaert. Folge 58:
## "Shareware installieren" == "System Clock um drei Monate zurueckstellen"

Marc Haber

ungelesen,
11.01.1998, 03:00:0011.01.98
an

Andreas Peters <pe...@math.uni-hamburg.de> wrote:

>Holger Koepke <holge...@gmx.de> wrote:
>> a) Man kann entziehen (Zumindest von der Uniseite aus)
>Das stimmt eben nicht. Dies wird meistens ins Feld gefuehrt, aber
>wieviele konkrete Faelle kennst Du? Wie war die Geschichte dazu?

Ich kenne mindestens einen, allerdings kein Spam.

Ein Anwender auf der Studentenworkstation hat ein Skript zur
Verfuegung gestellt, das archie- und ftp-Aufrufe miteinander
kombiniert. Als Seiteneffekt hat dieses Skript aber seinem Autor eine
Shell mit suid des Benutzers erzeugt - nach einer runden Woche eine
ansehnliche Sammlung.

Der Autor dieses Skripts war seinen Account etwa eine Woche los, hat
Besserung gelobt und kam dann wieder ans Netz.

Marc Haber

ungelesen,
11.01.1998, 03:00:0011.01.98
an

Stefanie Teufel <s.te...@ndh.net> wrote:
>Ich habe
>geweint.

Und ich bin richtig betroffen [tm]

Marc Haber

ungelesen,
11.01.1998, 03:00:0011.01.98
an

PeTeR...@plus.at (Peter Kuhm) wrote:
> im Gegensatz zu Uni-Accounts muessen user mit dial-in
>fuer jeden empfangenen crap direkt ZAHLEN

Auch Nutzer mit dial-in zu einer Uni muessen fuer jeden empfangenen
crap direkt zahlen.

Olaf Boos

ungelesen,
11.01.1998, 03:00:0011.01.98
an

HiYa!

khw...@mvmpc9.rz.uni-karlsruhe.de (Karl-Heinz Weiss) wrote:

>Ich denke eher, dass Herr Horlacher wegen seines Fehlverhaltens einen
>Rueffel bekommt.

Welches Fehlverhalten? Dass er so nachsichtig war?
Vielleicht waere ein Pranger auf dem Campusgelaende
effektiver? Deine Vorschlaege, bitte.

MfG and so long, the Big BLUE.....
--
## Blue Elephant ;ooO) | SMT-HQ 49 32 12 N / 8 23 2 E | Na und?
## In the WorldWideWaste: http://www.rhein-neckar.de/~tarigon/

## "Dich sollte man den Z-Netzlern in de.soc.netzwesen zum Frass
## vorwerfen! :-)" Autor und Sternzeit leider unbekannt

Ralf Döblitz

ungelesen,
11.01.1998, 03:00:0011.01.98
an

Andreas Peters <pe...@math.uni-hamburg.de> schrieb:
>Ralf Döblitz <Doeb...@gmx.de> wrote:
[...]

>> Es ist aber für den Studenten bestimmt erheblich angenehmer, als ihm den
>> Account zu entziehen. Und so hat er vielleicht verstanden, was er
>> angerichtet hat und welche Folgen das hätte haben _können_, wenn man
>> wirklich hart durchgegriffen hätte (Accountentzug, Rechnung über die
>> Arbeitszeit, die für die Schadensbehebung etc. aufgewandt wurde).
>
>So einfach ist das nicht immer. Wenn jemand etwas missbraeuchlich nutzt,
>heisst das noch lange nicht, das man ihm den kompletten Gebrauch des
>Mediums entziehen kann. Konkret, der Student haette moeglicherweise
>nichtmal einen Accountentzug riskiert, sofern dem normalen Studenten
>ein Acocunt zu steht. Das muss erst ein Gericht entscheiden. Ich vermute
>sogar, er wuerde erstmal nur eine Verwarnung bekommen.

Dann hast du in Ullis Artikel ein paar sehr deutlich Absätze überlesen:


Ich habe ihm eine gewaltige Standpauke gehalten und hab ihm die
Benutzerregeln, die auf unserem Anmeldeformular stehen, LAUT vorlesen lassen:

EIN ACCOUNT DARF NUR FUER STUDIENZWECKE BENUTZT WERDEN UND NICHT FUER
PRIVATE ODER KOMMERZIELLE TAETIGKEITEN!

MISSBRAUCH DES ACCOUNTS WIRD STRENG VERFOLGT UND FUEHRT ZU SOFORTIGER
SPERRUNG. DARUEBER HINAUS BEHAELT SICH DAS RUS WEITERE ZIVILRECHTLICHE
SCHRITTE VOR!

Diese Punkte der Benutzungsordnung (hier in Braunschweig sind die
ähnlich formuliert) sind ja deutlich genug und als Grundlage für den
Accountentzug sowie Berechnung der Arbeitszeit ausrichend, oder?

Ralf
--
Ralf Doeblitz, Schapenstr. 6, 38104 Braunschweig, Germany
mailto:doeb...@gmx.de Phone/Fax: +49-531-360923
http://members.aol.com/Doeblitz/

Jonas Luster

ungelesen,
11.01.1998, 03:00:0011.01.98
an

Stefanie Teufel <s.te...@ndh.net> wrote:

> Und mich duenkt, dass Du hier auf Kosten von Ulli Deine scheinbar doch
> recht grosse Porfilneurose auszuleben scheinst. Das ist sehr schade,
> da Du Dich hier nicht profilierst, sondern zum Affen machst. Herrje,
> Ulli hat einen Spammer gerueffelt und damit dem Netz einen Gefallen
> getan und Du jammerst hier herum als sei das ein Verstoss gegen die
> Menschenrechte und beweinst wahrscheinlich demaenchst noch, dass sich
> da doch mal AI einschalten sollte.

Besonders bedauerlich finde ich, daß die Meldung

"Wir haben den Spammer aufgegriffen, ihm seinen Account und die
Nutzung des CIP-Pools mit allen Konsequenzen (Recherche,
Arbeiten, etc.) entzogen."

positiv aufgefasst worden wäre, während

"Ich habe dem Spammer in's Gewissen geredet, ihm die
Nutzungsbedingungen nochmal vor Augen geführt, der Spammt nie
wieder und wird wohl einiges _für_ das Netzt tun können"

auf Ablehnung stößt.

Verkehrte Empfindenswelt eines durchgeknallten Profilneurotikers?
Oder der Trend zur Panzerfaust statt zusammengerollter Zeitung?

Der Spammer wurde einmal auf seine Verfehlungen hingewiesen und
hat diese wohl unter "Mistgebaut passiert nimmer" abgehakt. Im
Falle eines Anderen wird dieser schon lange auf seine Sig
hingewiesen und tut nix, also Abklemmen, Account weg und nie
wieder an's Netz - basta!

Jonas

--
Submissionen für DejaDAU, die große Sammlung an DAUs aus dem Metronet
bitte an mich senden, suche ständig gute Quotes vom Finanzexperten, Hunke
Drakula, Red Skeleton, dem ChioChip und mehr....