Gastkommentar der NZZ: Wie der Staatsfunk abkassiert, ist schamlos

1 view
Skip to first unread message

Bernd Meier

unread,
Dec 7, 2020, 6:37:59 PM12/7/20
to
Die Erhöhung des Rundfunkbeitrags wackelt. Damit sollte nun eine
Diskussion um die Inhalte des öffentlich-rechtlichen Rundfunks beginnen,
denn von Meinungsvielfalt und Ausgewogenheit kann an vielen Stellen
nicht die Rede sein. Zu oft entscheidet man sich politisch für die linke
Spur.

https://www.focus.de/finanzen/news/gastkommentar-der-nzz-nichts-spricht-dafuer-dass-deutschland-sich-den-teuersten-oeffentlich-rechtlichen-rundfunk-der-welt-goennt_id_12740232.html

F. W.

unread,
Dec 8, 2020, 1:19:34 AM12/8/20
to
Am 08.12.2020 um 00:37 schrieb Bernd Meier:

> Die Erhöhung des Rundfunkbeitrags wackelt. Damit sollte nun eine
> Diskussion um die Inhalte des öffentlich-rechtlichen Rundfunks
> beginnen, denn von Meinungsvielfalt und Ausgewogenheit kann an
> vielen Stellen nicht die Rede sein. Zu oft entscheidet man sich
> politisch für die linke Spur.

Yo! Recht hat er.

Wieso regt sich eigentlich ein Schweizer (322.- €/Jahr) über das
deutsche GEZ-System (210.- €/Jahr) auf?

FW

Ole Jansen

unread,
Dec 8, 2020, 2:24:36 AM12/8/20
to
Am 08.12.2020 um 07:19 schrieb F. W.:
> Wieso regt sich eigentlich ein Schweizer (322.- €/Jahr) über das
> deutsche GEZ-System (210.- €/Jahr) auf?

Es gibt Unterschiede in den Systemen welche sich in der Kritik des
zitierten Beitrages teilweise widerspiegeln:

1.) Kaufkraftbereinigt kostet der schweizer ÖRR ähnlich wie der
Deutsche. Es gibt dort nicht so viele "Arme" wie in D für
welche die Gebühr einen wesentlichen Posten darstellt.
(Will nicht behaupten dass es dort keine Armut gibt,
als Schweizer arm sein hat aber eine andere Qualität)
Ferner wird auf den Beitrag eine ermässigte MWSt erhoben.

2.) Nichtbesitzer von Empfangsgeräten können sich aktuell
noch auf Antrag von der Rundfunkabgabe befreien lassen
(Regelung allerdings befristet...)

3.) Die Eidgenossen werden von ihrer Regierung für mündig
erachtet Volksabstimmungen zu dem Thema abhalten zu dürfen.

4.) Für 2021 wurde eine Senkung der Abgabe auf 335 Franken im Jahr
angekündigt, also etwa 10%. Es findet kontinuierlich eine
öffentliche Diskussion statt bei welcher Ausstattung und
Umfang hinterfragt werden, z.B. ob noch zeitgemäss.

5.) Der Schweizer ÖR ist IMHO nicht derart politisch gleichgeschaltet
und "Grün" wie der Deutsche. Obwohl er wesentlich kleiner
ist.

6.) Ein Teil des Programmangebotes wird von privaten Anbietern
geliefert und regelmässig neu ausgeschrieben.

7.) Es gibt eine unabhängige Beschwerdestelle bei welcher
z.B. tendenziöse oder politisch einseitige Berichterstattung
untersucht wird. Selbst dann wenn die Kritik von Rechts*) kommt.

usw.

Einige dieser Dinge wären für unser deutsches Establishment
"unerträglich".

BTW: In Dänemark gibt es mit TV2 eine ÖRR Anstalt welche ohne
Gebühren arbeitet und sich über Werbung finanziert. Geht auch.

O.J.


*)
<https://www.aargauerzeitung.ch/schweiz/svp-beschwert-sich-ueber-radiobeitrag-und-erhaelt-recht-128649133>


Frank Bügel

unread,
Dec 8, 2020, 4:14:49 AM12/8/20
to
Das hängt aber auch unmittelbar mit den Bildungsinhalten zusammen, die
schon "den Kleinsten" in der KITA vermittelt werden: "bunt und
tolerant". In der Schule wird dann diese Sozialisierung "vertieft und
erweitert". Vertieft insofern, als dass die Geschichtspolitik und die
'Holocaust'-Litanei als "antifaschisisches Emotainment gegen Rechts"
Schüler und Jugendliche emotional "einnordet".

Erweitert wird dieses "bunt", indem "der Weiße" für alle möglichen
Mißstände der Welt moralisch verantwortlich gemacht wird. Das beginnt
beim Klima, geht über Rüstungsexport und Kriege fremder Völker und
Volksstämme bis hin zur illegalen Masseneinwanderung, die in diesem
Zusammenhang dann als "erzwungene Migration" beschrieben wird.

Schuld sind natürlich laut Medien "wir alle", obwohl lediglich die
Rüstungskonzerne, etwaige Zwischenhändler und die Kriegsherren davon
direkt profitieren, nicht etwa "der alte weiße Mann", wie es im Kopf
weich gewordene Gender-"AktivistInnen" oftmals beklagen.

Wundert sich dann noch wer, daß in einem solch geframten Bildungssystem
vor allem links-grün verstrahlte Gutmenschen 'produziert' werden, die
dann natürlich ihre Vorstellungen und Ideale als Journalisten in den
Medien "moralisch" ausleben? Ich denke da nicht nur an die ehemaligen
Antifanten Georg Restle und Patrick Gensing, sondern könnte noch viele
andere Journalisten, auch im nun genauso "rumgendernden"
Deutschlandfunk, nennen.

Unabhängig von den Mißständen, was die Vergütung von Intendanten [1]
und nicht notwendig aufgeblähten Programmstrukturen angeht, sollte man
auch darüber nachdenken. Und an dieser Entwicklung hat die CDU doch
genauso Schuld wie die linken Parteien, man vergleiche nur den
alt-linken Journalisten Günter Gauss als Interviewer mit dem
'mitfühlenden' Gutmenschen Reinhold Beckmann, der ein typisches
Sozialisationsprodukt dieser BRD ist.
https://de.wikipedia.org/wiki/Reinhold_Beckmann

[1] Horrende Rentenausgaben: Öffentlich-rechtliche Rentneranstalt
https://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/horrende-rentenausgaben-oeffentlich-rechtliche-rentneranstalt-14043338.html

Luigi Rotta

unread,
Dec 8, 2020, 3:19:50 PM12/8/20
to
Am Tue, 8 Dec 2020 00:37:57 +0100 schrieb Bernd Meier
<bm60...@hushmail.com>:

>Rundfunkbeitrags

Was ist das?



--

Gruss

Luigi


Wenn die Sonne der Kultur niedrig steht, werfen selbst Zwerge lange Schatten. (Karl Kraus)

Daniel Rueegg

unread,
Dec 9, 2020, 3:15:03 PM12/9/20
to
In ch.soc.politics Bernd Meier <bm60...@hushmail.com> wrote:
> Die Erhöhung des Rundfunkbeitrags wackelt. Damit sollte nun eine
> Diskussion um die Inhalte des öffentlich-rechtlichen Rundfunks beginnen,
> denn von Meinungsvielfalt und Ausgewogenheit kann an vielen Stellen
> nicht die Rede sein. Zu oft entscheidet man sich politisch für die linke
> Spur.

Die Billag-Gegner hatten in CH eine Abstimmung erreicht. Dabei kam ein recht klares Resultat heraus.
Dieses sollten die Gegener endlich einmal akzptierne und fertig. Aber dauernt wird weiter gemosert.
Nun macht Sefrate das Inkasso in CH, ok, aber so ist es nuneinmal. In D wird derzeit diskutiert um eine
Erhöhung des Beitrages. Ist aber auch schon sehr lange jer als dieser angepasst wurde. Alleien schon die
Anpassung an die Teuerung könnte da mehr ausmachen.

Interessant ist, das die Agrumente und Behauptungen sowohl in D & CH aus diesen Personengruppen in etwa dieselben
sind. In Teilen ebenfalls wenig sachlogisch. Aber eben jeder darf seine Meinung äussern. Er muss nur nicht
erwarten das jeder diese auch teilt.

Es werden lustige Antworten kommen :-)

Gruss Daniel

Joerg Lorenz

unread,
Dec 9, 2020, 4:51:45 PM12/9/20
to
Am 08.12.20 um 00:37 schrieb Bernd Meier:
Deutsche Wehleidigkeiten interessieren hierzulande so gut wie niemanden.

Ole Jansen

unread,
Dec 10, 2020, 12:27:53 AM12/10/20
to
Am 09.12.2020 um 21:01 schrieb Daniel Rueegg:
> Die Billag-Gegner hatten in CH eine Abstimmung erreicht.
> Dabei kam ein recht klares Resultat heraus.

Immerhin waren es 28.4% welche mit Nein gestimmt haben.
d.h. etwa jeder vierte Gebührenzahler möchte eigentlich
etwas Anderes.

Eine Minderheit zugegeben. Wie in Deutschland mit solchen
Minderheiten umgegangen wird sollte Euch Eidgenossen
hoffentlich ein abschreckendes Beispiel sein.

O.J.




Luigi Rotta

unread,
Dec 10, 2020, 7:36:42 AM12/10/20
to
Am Thu, 10 Dec 2020 06:27:57 +0100 schrieb Ole Jansen
<remove.this.k...@gmx.de>:

>Immerhin waren es 28.4% welche mit Nein gestimmt haben.
>d.h. etwa jeder vierte Gebührenzahler möchte eigentlich
>etwas Anderes.

Bei uns werden auch Minderheiten von 49.9% negiert.


--

Gruss

Luigi

"What's considered trashy if you're poor, but classy if you're rich?"

"Getting money from the government."

Joerg Lorenz

unread,
Dec 11, 2020, 12:38:44 AM12/11/20
to
Am 10.12.20 um 13:36 schrieb Luigi Rotta:
> Am Thu, 10 Dec 2020 06:27:57 +0100 schrieb Ole Jansen
> <remove.this.k...@gmx.de>:
>
>> Immerhin waren es 28.4% welche mit Nein gestimmt haben.
>> d.h. etwa jeder vierte Gebührenzahler möchte eigentlich
>> etwas Anderes.
>
> Bei uns werden auch Minderheiten von 49.9% negiert.

Blödsinn. Du machst hier aber schon ziemlich auf Troll.

Luigi Rotta

unread,
Dec 11, 2020, 4:35:34 AM12/11/20
to
Am Fri, 11 Dec 2020 06:38:42 +0100 schrieb Joerg Lorenz
<hugy...@gmx.ch>:
Typisches Narrativ der SVP.

Wenn die SVP eine Abstimmung mit 50,1% gewinnt verlangt sie auch die
unbedingte Durchsetzung ohne Rücksicht auf die Meinung der restlichen
49,9%.

Was ist das wenn nicht das negieren der Meinung der 49,9%?

Aber das wird wohl deine Echoblase nicht durchdringen.

Daniel Rueegg

unread,
Dec 12, 2020, 2:45:03 PM12/12/20
to
In ch.soc.politics Ole Jansen <remove.this.k...@gmx.de> wrote:

> Am 09.12.2020 um 21:01 schrieb Daniel Rueegg:

> Immerhin waren es 28.4% welche mit Nein gestimmt haben.
> d.h. etwa jeder vierte Gebührenzahler möchte eigentlich
> etwas Anderes.

Sagen wir mal von denjenigen die überhaupt zur Abstimmung gegangen sind, bzw. eben gestimmt haben.

> Eine Minderheit zugegeben. Wie in Deutschland mit solchen
> Minderheiten umgegangen wird sollte Euch Eidgenossen
> hoffentlich ein abschreckendes Beispiel sein.

Man kann auch sagen, das Demokratie die Diktatur der Mehrhei die Ihr Stimmrecht ausüben ist.
Selbstverständlich kann man anderer Meinung sein und diese auch äussern. Aber irgendwann wird es
langweilt wêwig dasselbe zu hören und leider oft mit etwas speziellen "Argumenten".

Gruss Daniel

Daniel Rueegg

unread,
Dec 12, 2020, 2:45:03 PM12/12/20
to
In ch.soc.politics Luigi Rotta <lu...@rotta.ch> wrote:
> Am Thu, 10 Dec 2020 06:27:57 +0100 schrieb Ole Jansen
> <remove.this.k...@gmx.de>:
>
>>Immerhin waren es 28.4% welche mit Nein gestimmt haben.
>>d.h. etwa jeder vierte Gebührenzahler möchte eigentlich
>>etwas Anderes.
>
> Bei uns werden auch Minderheiten von 49.9% negiert.

49.9% ist halt immer noch eine Minderheit der Personen die abgestimmt haben. Wenn auch nicht viel zur
Mehrheit gefehlt hat. Kann man aber genauso umgekehrt sehen, eine "knappe" Mehrheit von 50.1 % war
jeweils dafür. So funktioniert es nun einmal mit dem absoluten Mehr.

Gruss Daniel

Luigi Rotta

unread,
Dec 13, 2020, 9:41:16 AM12/13/20
to
Am Sat, 12 Dec 2020 19:43:16 +0000 (UTC) schrieb Daniel Rueegg
<news2...@rueegg.org>:

>49.9% ist halt immer noch eine Minderheit der Personen die abgestimmt haben. Wenn auch nicht viel zur
>Mehrheit gefehlt hat. Kann man aber genauso umgekehrt sehen, eine "knappe" Mehrheit von 50.1 % war
>jeweils dafür. So funktioniert es nun einmal mit dem absoluten Mehr.

Wenn es nur nach dem absoluten Mehr geht dann ist es eine Demokratur.

Demokratie ist die Teilnahme aller Mitglieder der Gemeinschaft. Nicht
das ausschliessen der 49,9%.

Aber da gibts manche, die haben da echt ein Problem mit dem
begrifflichen Verstehen.

Ole Jansen

unread,
Dec 14, 2020, 5:06:15 AM12/14/20
to
Am 14.12.2020 um 10:38 schrieb Hans-Juergen Lukaschik:
> Hallo Luigi,
>
> am Sonntag, 13 Dezember 2020 15:41:14
> schrieb Luigi Rotta <lu...@rotta.ch>:
>
>> Demokratie ist die Teilnahme aller Mitglieder der Gemeinschaft. Nicht
>> das ausschliessen der 49,9%.
>
> Genau. Die werden demokratisch zur Teilnahme gezwungen.

Sofern sie zu den 100% ihrer Gesellschaft gehören und keine
überflüssigen*) Menschen sind...

O.J.

*)
<https://de.wikipedia.org/wiki/Überflüssiger_Mensch>

Daniel Rueegg

unread,
Jan 5, 2021, 3:45:03 AM1/5/21
to
In ch.soc.politics Hans-Juergen Lukaschik <h.j.lu...@brondholz.de> wrote:

>> Demokratie ist die Teilnahme aller Mitglieder der Gemeinschaft. Nicht
>> das ausschliessen der 49,9%.
>
> Genau. Die werden demokratisch zur Teilnahme gezwungen.

IM Prinzip ist es zumindest in CH eine Pflicht. Früher wurden sogar symbolische Strafen verhängt (Bussen so um die
5-20 CHF), wenn man nciht teilnahm, ohne gute Gründe. Jeder der nicht teilnimmt muss halt dann auch mit dem
Resultat leben.

Gruss Daniel

Daniel Rueegg

unread,
Jan 5, 2021, 3:45:03 AM1/5/21
to
In ch.soc.politics Luigi Rotta <lu...@rotta.ch> wrote:

>>49.9% ist halt immer noch eine Minderheit der Personen die abgestimmt haben. Wenn auch nicht viel zur
>>Mehrheit gefehlt hat. Kann man aber genauso umgekehrt sehen, eine "knappe" Mehrheit von 50.1 % war
>>jeweils dafür. So funktioniert es nun einmal mit dem absoluten Mehr.
>
> Wenn es nur nach dem absoluten Mehr geht dann ist es eine Demokratur.
>
> Demokratie ist die Teilnahme aller Mitglieder der Gemeinschaft. Nicht
> das ausschliessen der 49,9%.
>
> Aber da gibts manche, die haben da echt ein Problem mit dem
> begrifflichen Verstehen.

Stimmt, wie wir an dem Beispiel hier gerade sehen. Demokratie heisst nicht das ALLE teilnehmen müssen.
Die Stimmberechtigten müssen jedoch die Möglichkeit haben an der Abstimmung teilnehmen zu können. Und das
ist zumindest in CH sehr wohl der Fall. In D genauso. Das ist Demokratie.
Ich würde Dir daher empfehlen mal die Definition einer Demokratie nachzulesen. gerade in CH kommt da ja auch noch das Ständemehr, usw. dazu.
Auch wenn es immer eine Diktatur der Mehrheit ist, hat jeder in CH die Möglichkeit mitzuredenund zu stimmen.
Voraussetzung Er/Sie ist CH Bürger und alt genug.
Auch wenn Dir das wohl nicht passt. Aber Deien Interpretation ist schlichtweg unrichtig.

Gruss daniel

Joerg Lorenz

unread,
Jan 8, 2021, 7:07:53 AM1/8/21
to
Am 11.12.20 um 10:35 schrieb Luigi Rotta:
> Am Fri, 11 Dec 2020 06:38:42 +0100 schrieb Joerg Lorenz
> <hugy...@gmx.ch>:
>
>> Am 10.12.20 um 13:36 schrieb Luigi Rotta:
>>> Am Thu, 10 Dec 2020 06:27:57 +0100 schrieb Ole Jansen
>>> <remove.this.k...@gmx.de>:
>>>
>>>> Immerhin waren es 28.4% welche mit Nein gestimmt haben.
>>>> d.h. etwa jeder vierte Gebührenzahler möchte eigentlich
>>>> etwas Anderes.
>>>
>>> Bei uns werden auch Minderheiten von 49.9% negiert.
>>
>> Blödsinn. Du machst hier aber schon ziemlich auf Troll.
>
> Typisches Narrativ der SVP.>
> Wenn die SVP eine Abstimmung mit 50,1% gewinnt verlangt sie auch die
> unbedingte Durchsetzung ohne Rücksicht auf die Meinung der restlichen
> 49,9%.
>
> Was ist das wenn nicht das negieren der Meinung der 49,9%?
>
> Aber das wird wohl deine Echoblase nicht durchdringen.

Wenn Du mit mir diskutieren willst, schreibst Du "Deine" gross, wie sich
das für gebildete und höfliche Menschen gehört.

Ich habe es jedes Abstimmungswochenende im Ohr, wie sich die
Unterlegenen in einer Sachabstimmung in den Medien zu den grossen Sieger
erklären. Das ist typisch für die Schweizer Politlandschaft.

Und jeder, der Dein stalinistisches Weltbild nicht teilt, ist gleich bei
der SVP oder noch schlimmer, wenn das überhaupt geht.

Joerg Lorenz

unread,
Jan 8, 2021, 7:11:52 AM1/8/21
to
Am 05.01.21 um 09:30 schrieb Daniel Rueegg:
SIC

Luigi Rotta

unread,
Jan 8, 2021, 10:09:10 AM1/8/21
to
Am Fri, 8 Jan 2021 13:07:52 +0100 schrieb Joerg Lorenz
<hugy...@gmx.ch>:

>Wenn Du mit mir diskutieren willst, schreibst Du "Deine" gross, wie sich
>das für gebildete und höfliche Menschen gehört.

Dein Ansichten sind ebenso veraltet wie deine Rechtsschreibung.

Joerg Lorenz

unread,
Jan 9, 2021, 2:16:24 AM1/9/21
to
Am 08.01.21 um 16:09 schrieb Luigi Rotta:
> Am Fri, 8 Jan 2021 13:07:52 +0100 schrieb Joerg Lorenz
> <hugy...@gmx.ch>:
>
>> Wenn Du mit mir diskutieren willst, schreibst Du "Deine" gross, wie sich
>> das für gebildete und höfliche Menschen gehört.
>
> Dein Ansichten sind ebenso veraltet wie deine Rechtsschreibung.

*ROTFLSTC*
Ich denke, meine Gesprächsbedingungen sind klar. Sogar für Dich.

Luigi Rotta

unread,
Jan 9, 2021, 2:30:57 AM1/9/21
to
Am Sat, 9 Jan 2021 08:16:22 +0100 schrieb Joerg Lorenz
<hugy...@gmx.ch>:

>Am 08.01.21 um 16:09 schrieb Luigi Rotta:
>> Am Fri, 8 Jan 2021 13:07:52 +0100 schrieb Joerg Lorenz
>> <hugy...@gmx.ch>:
>>
>>> Wenn Du mit mir diskutieren willst, schreibst Du "Deine" gross, wie sich
>>> das für gebildete und höfliche Menschen gehört.
>>
>> Dein Ansichten sind ebenso veraltet wie deine Rechtsschreibung.
>
>*ROTFLSTC*
>Ich denke, meine Gesprächsbedingungen sind klar. Sogar für Dich.

_Du_ willst Bedingungen stellen? Du tust mir leid.
Reply all
Reply to author
Forward
0 new messages