Antischwabismus im Kinderlied :-)

10 views
Skip to first unread message

Diedrich Ehlerding

unread,
Oct 11, 2021, 1:43:09 AMOct 11
to
Liebe Schwaben,

ich bitte um Entschuldigung - ich (als Norddeutscher) verstehe ztwar
heschriebenes Schwäbisch und lese gern hier mit, aber ich kanns nicht
aktiv schreiben.

Beim Blick in die heutige Zeitung wurde ich aber an Schwaben erinnert;
vielleicht schmunzelt ihr ja auch.

Also hier ein Ausschnitt aus der hiesigen Tageszeitung, die sich um euer
seelisches Wohlbefinden Gedanken macht:

| „Das Lied von den ,Drei Chinesen’ geht auch gar nicht mehr“, sagten
| sie nun. Um die politische Vertretbarkeit des Textes ist ja unlängst
| eine Debatte entbrannt. Auch meine Töchter werfen dem Lied, wenn ich
| es richtig verstanden habe, eine latente Kontrabassfeindlichkeit vor.
| „Ich kenne Lieder, die noch viel schlimmer sind“, sagte ich düster –
| und summte los.
|
| „Auf de schwäb‘sche Eisebahne gibt es viele Haltstatione ...“ Schon in
| den ersten Zeilen parodiert das scheinbar harmlose Kinderlied in
| entwürdigender Weise den Dialekt einer Minderheit, die es auch nicht
| immer leicht hat.
|
| „Stuegert, Ulm und Biberach, Meckebeure, Durlesbach“ – diese
| Auflistung von Ortsnamen fixiert alle Schwäbinnen und Schwaben dann
| auf ein bestimmtes Habitat und negiert pauschal mögliche
| Migrationserfahrungen.
|
| Es geht schließlich um einen dummen Bauern, der seinen Geißbock
| hinterm Zug anbindet und damit versehentlich umbringt. Es ist das
| Klischee des hinterwäldlerischen Häuslebauers, des kleingeistigen
| Kleinsparers. Der Text bedient hemmungslos antischwäbische Stereotype.
| Als alter norddeutscher Nicht-Schwabe kann ich die Betroffenheit der
| Betroffenen natürlich gar nicht recht nachfühlen. „Aber dieses Lied
| wimmelt vor unerträglichen Antischwäbismen“, sagte ich.
|
| Meine Töchter verdrehten die Augen. Vermutlich nahmen sie meine
| emotionale Aufgewühltheit nicht ernst. Ich finde aber, dass unsere
| Gesellschaft jeder Form von Schwabendiskriminierung entschieden
| entgegentreten muss. Alle Skandalstellen dieses Liedes werde ich
| künftig streichen. Übrig bleibt dann noch eine politisch garantiert
| saubere Grundbotschaft: „Trulla, trulla, trullala!“
--
gpg-Key (DSA 1024) D36AD663E6DB91A4
fingerprint = 2983 4D54 E00B 8483 B5B8 C7D1 D36A D663 E6DB 91A4
HTML-Mail wird ungeleſen entſorgt.

Guenther Fischer

unread,
Oct 11, 2021, 4:39:02 AMOct 11
to
On 11. Oct 2021, Diedrich Ehlerding wrote
(in article <fbvc3ix...@diedrich.ddnssec.de>):
Oh, auch da könnte sich irgendeine Trulla melden und sich diskriminiert
fühlen....


GMarco

unread,
Oct 11, 2021, 1:34:30 PMOct 11
to
D Schwaoba kenned scho auf sich aufbassa.
Wenn wirglich agr nex meh hilfd, dann drehd ma hald sei
schbrichwoerdlicha Guadmiedigkoit zrugg.

Felld mr a Widsle ei:
Ein Schudend schbadsiert ieber a Wies, die wo dr Bauer bald maeha will.
Dr Bauer griagd an roda Kobf ond schreid en a: "Gugg dass von meiner Wies ronderkommsch, sondschd drabb e dir s Greids a!"
Dr Schudend: "Oh entschuldigung, ich wusste nicht, dass das Betreten der Wiese verboten ist!"
Dr Baur: "Ha deshalb sag i 's ja z erschd em guada!"


Dr Marco

Jürgen Dollinger

unread,
Oct 16, 2021, 3:08:04 PMOct 16
to
Diedrich Ehlerding <diedrich....@t-online.de> wrote:
> Liebe Schwaben,
>
> ich bitte um Entschuldigung - ich (als Norddeutscher) verstehe ztwar
> heschriebenes Schwäbisch und lese gern hier mit, aber ich kanns nicht
> aktiv schreiben.

Guck, ons gohts grad andersch rom, i ka es Schriftdeitschtsche zwar
schreibe ond verstands au ganz guet, aber mit em Schwaetze haperts.
:-)

> | „Das Lied von den ,Drei Chinesen’ geht auch gar nicht mehr“, sagten
> | sie nun. Um die politische Vertretbarkeit des Textes ist ja unlängst
> | eine Debatte entbrannt. Auch meine Töchter werfen dem Lied, wenn ich
> | es richtig verstanden habe, eine latente Kontrabassfeindlichkeit vor.

Dees Lied beleuchtet halt die Fremdefeindlichkeit bei dr Bolizei. Drei
Kinesa mached jo nix falsch, weil ma derf bei ons mit em Kontrabass auf
d Stross stande ond sich ebbes verzehle, aber weils Kinesa send werded
se vo dr Bolizei gfilzt.

> | „Stuegert, Ulm und Biberach, Meckebeure, Durlesbach“ – diese
> | Auflistung von Ortsnamen fixiert alle Schwäbinnen und Schwaben dann
> | auf ein bestimmtes Habitat und negiert pauschal mögliche
> | Migrationserfahrungen.

Ond die Reihefolge isch falsch! Durlesbach kommt vor Meckebeure.

Immerhin kommt ma durch dees Lied an en Wortschatz wo ma sonsch id hot:
Kondukteur. Heut kenned die Jonge ned mol de Schaffner, es gibt halt
bloss no Zugfuehrer. Ond es Billettle aus dem Lied kommt em Zeitalter
von Fahrkarte auf em Handy au nemme vor.

Kommt en Englender der mit seiner Frau von Deutschland noch Frankreich
fahre will an Schalter ond sagt: "Two to Toulouse!" Schallt s em
edngegga: "Taeteraetae!". :)

--
J. Dollinger FAW/n Ulm | zeitnot@irc | http://zeitnot.home.pages.de
What did you do to the cat? It looks half-dead. -Schroedinger's wife

GMarco

unread,
Oct 18, 2021, 5:24:18 AMOct 18
to
Jürgen Dollinger schrieb am Samstag, 16. Oktober 2021 um 21:08:04 UTC+2:

>
> Kommt en Englender der mit seiner Frau von Deutschland noch Frankreich
> fahre will an Schalter ond sagt: "Two to Toulouse!" Schallt s em
> edngegga: "Taeteraetae!". :)
>

Dao felld mer ao oiner ei: A Schweizr, a Schwaob on an Norddeidschr hogged em Zug richdong Schweiz.
Fraogd dr Schweizer da Hochdeischa: "Send se ao scho amol z Zueri xi?"
Hochdeidscher: "Wie bitte?"
Schweizer: "Ja odrrr, send si au scho z Zueri xi?"
Dr Hochdeische guggd bleed aus dr wesch.
Dr Schwaob will helfa: "Ha, er moind gwae!"

Dr Marco
Reply all
Reply to author
Forward
0 new messages