Baden Wuerttemberg

15 views
Skip to first unread message

Maria Horlacher

unread,
Apr 25, 2022, 4:49:25 PMApr 25
to
Hallo Leit

Heit sodd doch a Feschtag sei?
Falls em henderschta Weckl no oiner isch mo des ed mitgriegt hod verzehl I des
jetzt:

70 Johr send es her, dass mir Wuerttaberger mit de Altbadener zemma send.
Iwoiss des no guad was fuer a Kuglfuhr des war, weil dia Badener des ed
oms Verrecka net hend wella. Ond no au no Stuttgart als Hauptstadt. Sell
hod de Karlsruher gar ed basst.
Doch heutzutag (glaub I wenigschtens) kraeht koi Goggerler meh drnoch.
Oder hend Ihr a andere Moinong?

Grieassle vom Eile dia em Schwobalndle blieba isch!



--
Maria Horlacher - ei...@flupp.org - http://www.flupp.org/eile/

GMarco

unread,
Apr 27, 2022, 6:29:06 AMApr 27
to
Maria Horlacher schrieb am Montag, 25. April 2022 um 22:49:25 UTC+2:

> Heit sodd doch a Feschtag sei?
...
> 70 Johr send es her, dass mir Wuerttaberger mit de Altbadener zemma send.

Also I moi, dass ma des edd so pauschal saga ka.
I hann a baar Badenser kenna glernt, ond dia wared scho a bissele andersch als mir.
Broblem wared des koine, aber obs jedsd Gmiadlichkoid, ds Essa oder dr Dialekt isch...
aelles hald a bissele andersch.

Moischdens isch ja greeser = besser, jedenfalls, wenns om Politik gaod, dann wedd des scho ao so gwea sei,
aber i glaob edd, dass es sich fr d normale Leid wirglich was genderd hadd was ma em Geldbeidl schbierd.

Ma miasd mal gugga, wie sich die Sacha, wo von der Landesbolidig gregeld send endwickelt hend,
nachdem Baada drzuakomma isch. Bildungspolitik, Bolizei... felld mir ei. Aber do han i mi
z wenig drmid beschäfdigt zom saga, ob sich da dr Badenser Eifluss zom Beischiel auf da
Onderricht an de Schula oder die Pruefunga irgendwie bemerkbar gmacht hat.


Dr Marco

Martin Sohnius

unread,
Jul 15, 2022, 1:58:34 AMJul 15
to
> Heit sodd doch a Feschtag sei?

Feschddaag? In Karlsruh' scho eher Volksdrauerdaag.

> Falls em henderschta Weckl no oiner isch mo des ed mitgriegt hod verzehl I des
> jetzt:
>
> 70 Johr send es her, dass mir Wuerttaberger mit de Altbadener zemma send.
> Iwoiss des no guad was fuer a Kuglfuhr des war, weil dia Badener des ed
> oms Verrecka net hend wella. Ond no au no Stuttgart als Hauptstadt. Sell
> hod de Karlsruher gar ed basst.

Und denne bass'sd immer noch nedd!

> Doch heutzutag (glaub I wenigschtens) kraeht koi Goggerler meh drnoch.
> Oder hend Ihr a andere Moinong?

Also: Die ganze sogennande Volksabschdimmung '52 war so ein Bedruug, dass des Verfassungsgericht des zehn Jahr schbäder rückgängig g'macht hat, und nochemol hat abschdimme lasse (un' die Richder ware sogar alle Neu-Karlsruher; kein einziger Gelbfüßler debbei). Awwer Anfang der sechziger ware alle so b'schäffdicht beim Geldverdiene, dass die Abschdimmung den Südwestschdaad halt doch vereewichd hat.

> Grieassle vom Eile dia em Schwobalndle blieba isch!

Ich bin g'rad' bei der Anreise für unser Pandemie-verschbädedes 55-jähriges Klassedreffe in KA, un' wie ich mich geschdern Obend uff Google-Maps mal widder in der Gegend umgeguggt hab' wo mir als Kinder in d'Ferie g'fahre sin, bin Ich aufs "Grottetal" in Oberdiggesheim g'schdooße. Da isch mir dann eing'falle, dass sich dort die Aeffle-und-Pferdle Leid immer mal zum Esse' gedroffe hawwe, un ich hab' mol nachgeguggt, ob's die Grupp' noch irgendwie gibt. Und tatsächlich, Ihr seid faschd alle noch da! Blos' hald schein's koi Badenser mehr. Habb' ich mir gedacht, do soll'sch'd mal widder mal was schreibe.

Gruß aus England, awwer heut im Hotel in Tournai in Belgien und heud Nacht, wenn der Herrgott un' mein alter Peugeot des wolle, in Karlsruh'.

De Maddin

Guenther Fischer

unread,
Jul 15, 2022, 6:07:46 AMJul 15
to
On 15. Jul 2022, Martin Sohnius wrote
(in article<be0ebca9-e16f-4d93...@googlegroups.com>):

> > Heit sodd doch a Feschtag sei?
>
> Feschddaag? In Karlsruh' scho eher Volksdrauerdaag.
>
> > Falls em henderschta Weckl no oiner isch mo des ed mitgriegt hod verzehl I
> > des
> > jetzt:
> >
> > 70 Johr send es her, dass mir Wuerttaberger mit de Altbadener zemma send.
> > Iwoiss des no guad was fuer a Kuglfuhr des war, weil dia Badener des ed
> > oms Verrecka net hend wella. Ond no au no Stuttgart als Hauptstadt. Sell
> > hod de Karlsruher gar ed basst.
>
> Und denne bass'sd immer noch nedd!

Jeddzd send do wieder d Gschichdsverfälscher am Werk!

D Nordbadener hend bei dr Volksbefragung 1950 mit 57 % für da Südwest-Staat
gschdemmd! Also ao d Karlsruher...

Dagega wared bloos d Südbadener midd 60%, also d Freiburger.

Insgesamt war a ganz knappe Mehrheit der „Altbadener" dagega.

Wia isch es dazu ieberhaupt komma?

Aus denne drei Länder Baden, Hohenzollern ond Württemberg hend d
Siegermächte drei Länder gmacht ghedd:

Württemberg-Baden mit Nord-Baden ond Nord-Württemberg (Stuttgart als
Hauptstadt)

Württemberg-Hohenzollern aus Süd-Württemberg ond Hohenzollern (Tübingen
als Hauptstadt)

Baden aus Süd-Baden (Freiburg als Hauptstadt)

Wia mr leicht sieht, Karlsruah isch nia zr Diskussioo gschdanda als
Landeshauptstadt - worom ao, des isch wia Freiburg ganz am Weschdrand vom
Ländle...
Tübinga isch vill z kloi als Hauptschdadt. Also isch bloss Schduegert
blieba. Mr hedd no Sigmaringa nemma kenna, des wär vielleicht soga besser
gwä. Aber Hohazollern war hald s kloinschde Land im Ländle.

Dr Vorschlag vom Kurt-Georg Kiesinger hodd des Ländle in vier
Abschdimmbezirk Nordbaden, Südbaden, Nordwürttemberg ond
Südwürttemberg-Hohenzollern eitoilt. 1951 hot dem dr Bundestag mit großer
Mehrheit zuagschdemmt. Am 9. Dezember 1951 hend dia Südwest-Staatler do
drieber abgschdemmt: 92% in Württemberg wared drfiwer, 57% dr Nordbadener
ao. Bloos en Südbaden wared 62 % drgega.

Am 9. März 1952 isch in dem geplanta neua Bundesland a verfassungsgebende
Versammlung gwählt worda. Dui hodd am 25. April 1952 da Reinhold Maier als
Ministerpräsident gwählt ond der hodd verkündigt:

„Meine sehr verehrten Abgeordneten! Gemäß Paragraph 14 Absatz 4 wird
hiermit der Zeitpunkt der Bildung der vorläufigen Regierung auf den
gegenwärtigen Augenblick, nämlich auf Freitag 25. April 1952, 12 Uhr und 30
Minuten, festgestellt. Mit dieser Erklärung sind […] die Länder Baden,
Württemberg-Baden und Württemberg-Hohenzollern zu einem Bundesland
vereinigt. […] Gott schütze das neue Bundesland.“

Des hodd grosse Prodeschd ausgleest bei de Abgeordnete, aber se hend sich no
doch bereit gfonda, zamma z schaffed. Am 9. November 1953 isch de neu
Verfassung in Kraft dredda. Des neue Bundesland hodd domit Baden-Württemberg
ghoissa.

D Altbadener (Südbadener) send no vor s Verfassungsgericht zoga ond d
Badener hend no nomol abschdemma derfa müssa.

62 % dr Badener hed midgmacht ond 82% hend für s Land Baden-Württemberg
gschdemmt.

Deitlicher goht s doch nedd -oder? S halt bassd - sogar de Badener.

Ällas andere isch domms Gschwätz!

> Doch heutzutag (glaub I wenigschtens) kraeht koi Goggerler meh drnoch.
> > Oder hend Ihr a andere Moinong?
>
> Also: Die ganze sogennande Volksabschdimmung '52 war so ein Bedruug, dass des
> Verfassungsgericht des zehn Jahr schbäder rückgängig g'macht hat, und
> nochemol hat abschdimme lasse (un' die Richder ware sogar alle
> Neu-Karlsruher; kein einziger Gelbfüßler debbei). Awwer Anfang der
> sechziger ware alle so b'schäffdicht beim Geldverdiene, dass die
> Abschdimmung den Südwestschdaad halt doch vereewichd hat.

Also, dui „Abschdemmung“ von 1951 (!!) war a "Volksbefragong ohne
rechtliche Bindung". Deswega hend d Badener 1970 nomol abschdemma derfa. S
Verfassongsgericht war dr Moinung, dass d Badener ao eiverschdanda sei derfed
oder ao nedd. Dr Grond war, dass es halt 1950 no koi Verfassong gebba hodd -
en Baden nedd, en Hohenzollern nedd ond ao en Wüttemberg nedd.

Em übriga send d Badener jo guad gfahra midd de Württemberger ond de
Hohenzollern.....


GMarco

unread,
Jul 20, 2022, 6:20:13 AMJul 20
to
Guenther Fischer schrieb am Freitag, 15. Juli 2022 um 12:07:46 UTC+2:
...
> Also, dui „Abschdemmung“ von 1951 (!!) war a "Volksbefragong ohne
> rechtliche Bindung". Deswega hend d Badener 1970 nomol abschdemma derfa. S
> Verfassongsgericht war dr Moinung, dass d Badener ao eiverschdanda sei derfed
> oder ao nedd. Dr Grond war, dass es halt 1950 no koi Verfassong gebba hodd -
> en Baden nedd, en Hohenzollern nedd ond ao en Wüttemberg nedd.

Was soll ao dees sei, a "Volksbefragong ohne rechtliche Bindung"?
Wenns eh koine Konsequenza hat, dann isch des doch nausgschmissanes Geld.

Ond dees em Schwaobalendle.


Dr Marco

Guenther Fischer

unread,
Jul 20, 2022, 5:18:47 PMJul 20
to
On 20. Jul 2022, GMarco wrote
(in article<c7491f19-5d76-4cc0...@googlegroups.com>):
Ja no, wenn Du moinsch, dass a Volksbefrogong heutzotag a rechtlicha Bindong
hodd, ha no täuschd Du di.

Do gibts heut des Volksbegehren ond als nächschste Schdufe d
Volkabschdimmung.
Des goht emmer über da Landtag. Ond der muass sich edd oobedengt dra
halda...

Jeddzed hodd mr domols aber weder a Verfassung ghedd noch an Landtag. Aus dem
Grond hodd mr halt a Volksbefragong gmacht.

Des war scho needig, weil a Demokratie halt so fonkzioniert. Ond weil es en
ra Demokratie emmer Oozfriedene geit, hend a baar Siedbadener klagt - ond
sogar recht griagd.

Aber bei dr näkschda Volksabschdemmung war en Baden koi Mehrheit do. Dia
sogenannte „Altbadener“ en Südbaden hend inzwischa gmerkt, dass se en
Baden-Württemberg ganz vorna schdanded - em Nama....

S war jo frieher ao scho so - oder so ähnlich. Des Herzogtum Schwaben
middsamt Baden isch von de Staufer - ihr Schdammsitz isch bei Schwäbisch
Gmünd - gführt worda.

D Badener hend ihren Nama von de Zähringer, dia ao uss em heutiga
Württemberg schdammed:Berthold I. hodd sein Schdammsitz en Weilheim an der
Teck auf dr Limburg ghedd. Er war ao Herzog von Kärnten ond Markgraf von
Verona.

Sein Sohnemann war dr Hermann I. Graf im Breisgau, selbiger war dr erschde
Markgraf von Baden - er hodd „Baden" ao da Nama gebba. Seine zwoi Brüader
wared ao nedd so ohne, dr Berthold II. war Herzog von Schwaben, schbäder
Herzog von Zähringen - dr Gebhard III. war Bischof von Konstanz.

Wenn i des de Badener verzehl, no send se maischdens ganz schdill....
Mr kennd en sogar no oin druff gebba: Süd-Badener ond Wuerttemberger send
boide wia ao d Elsässer echte Schwoba: Überall geid s Schbätzla...


Frank Zeeb

unread,
Jul 23, 2022, 5:25:44 AMJul 23
to
Am 20.07.2022 um 23:18 schrieb Guenther Fischer:

> D Badener hend ihren Nama von de Zähringer, dia ao uss em heutiga
> Württemberg schdammed:Berthold I. hodd sein Schdammsitz en Weilheim an der
> Teck auf dr Limburg ghedd. Er war ao Herzog von Kärnten ond Markgraf von
> Verona.

... ond wenn emol ebber nach St. Peter auf dem Schwarzwald kommt
(obedenkt Bibbliotheksfierong mitmache!) ond en dr barogge Klosterkirch
sennend noch obe guggd, do hots Schlussstei mit seim Wappe.

> Wenn i des de Badener verzehl, no send se maischdens ganz schdill....
> Mr kennd en sogar no oin druff gebba: Süd-Badener ond Wuerttemberger send
> boide wia ao d Elsässer echte Schwoba: Überall geid s Schbätzla...

Oder, wie dr Elsässer sait "les spaetzele" (gratinés au Munster), aber
des lasse mr jetze.

Letzt Woch hod e Handwerker gfrogt, ob er em Hof parke derf, I han
gsait, jo, i miss bloss gschwend dr Drugger frs Dor hole, "est-ce qu'on
dit le transpondeur", "hoißt des uff Französisch transpondeur", no hot
dr gsait, "bien sûr, monsieur, mais nous, en Alsace, on dit le piep",
(jo, scho, aber bei uns em Elsaß secht mr halt dr Piep).

Gruß
Frank


Guenther Fischer

unread,
Jul 23, 2022, 5:40:23 PMJul 23
to
On 23. Jul 2022, Frank Zeeb wrote
(in article <jk1t4m...@mid.individual.net>):

> Am 20.07.2022 um 23:18 schrieb Guenther Fischer:
>
> > D Badener hend ihren Nama von de Zähringer, dia ao uss em heutiga
> > Württemberg schdammed:Berthold I. hodd sein Schdammsitz en Weilheim an der
> > Teck auf dr Limburg ghedd. Er war ao Herzog von Kärnten ond Markgraf von
> > Verona.
>
> ... ond wenn emol ebber nach St. Peter auf dem Schwarzwald kommt
> (obedenkt Bibbliotheksfierong mitmache!) ond en dr barogge Klosterkirch
> sennend noch obe guggd, do hots Schlussstei mit seim Wappe.

Ond wenn ebber noch Weilheim an der Teck kommt, solld mr St. Peter, also d
evangelisch Peterskirch, bsuacha. Des hedd eigentlich mol s Hauskloschder von
de Zähringer werda solla. Ao noch dr Reformazio hodd dui Kirch em kadolischa
Kloschder St. Peter im Glottertal gheert.
Des Kloschder hodd lang no viel Bsitz en Weilheim, Jesingen ond Bissingen
ghedd ond von dr Probschdei en Jesingen verwaltet.

Dui Kirch isch endressant: Weil se em Besitz vom Kloschder war, hodd koiner
gwagt, dia Bilder azriehrad. Desweaga isch faschd ellas no so wia vor dr
Reformazioh. Was ganz bsonders isch a großes Fresko vom Rosenkranz. Weil der
noch dr Reformazioh von de Kadolische verändert worda isch, isch dr oinzige
alte Rosakranz bloos no en ra evangelischa Kirch zom bewondera!

Ond wer des nedd kennd, en derra Kirch isch s wüttabergische Wappa an dr
Chorwand: Württemberger Hirschschdanga, Tecker Wecka, Mömpelgarder Barba
ond d Reichsschdurmfahn von Markgröninga. Grad nomm uff dr Gegaseit isch a
Herzogsbild vom Eberhard im Bart.
Des isch oins uss ra ganza Serie, mo früher älle en dr Kirch ghanged send.
Jeddzd send se em Kirchheimer Ratssaal ond em Kirchheimer Schloß.

Jeddzd hedd i fasch dui wonderbara Goll-Orgel von 1795 vergessa. Johann
Andreas Goll hodd se baut, a Weilheimer. Seine Nochkomma ond Schüler hend en
Bissingen (Gruol) ond vor allem en Kirchheim (Goll) weiter Orgla baut.
Insgesamt wared des fasch 170 Orgla, von denne rond 25 heut no gschbielt
werdet.
Oiner von denne Goll isch gern zom Lerna durch d Welt greist ond hodd
schliesslich en Luzern d Werkschdadd vom Friedrich Haas übernomma, oiner von
de Beschde en seim Fach. D Familie Goll isch heut nemme em Betrieb, aber d
Orgla send emmer no midd de beschde.
Irgendwia send se wieder en de alt Hoimat zrugg komma, dia Goll Orgla. Em
Johr 2000 isch d Orgel en dr Laurentiuskirch en Nürtinga bei ma Brand
zerschdört worda. 2004 isch von Goll en Luzern a neue Orgel baut worda.
Sehenswert ond hörenswert!

> > Wenn i des de Badener verzehl, no send se maischdens ganz schdill....
> > Mr kennd en sogar no oin druff gebba: Süd-Badener ond Wuerttemberger send
> > boide wia ao d Elsässer echte Schwoba: Überall geid s Schbätzla...
>
> Oder, wie dr Elsässer sait "les spaetzele" (gratinés au Munster), aber
> des lasse mr jetze.
>
> Letzt Woch hod e Handwerker gfrogt, ob er em Hof parke derf, I han
> gsait, jo, i miss bloss gschwend dr Drugger frs Dor hole, "est-ce qu'on
> dit le transpondeur", "hoißt des uff Französisch transpondeur", no hot
> dr gsait, "bien sûr, monsieur, mais nous, en Alsace, on dit le piep",
> (jo, scho, aber bei uns em Elsaß secht mr halt dr Piep).
Jeddzd will i doch mol wieder en s Elsass. I war zwor erschd, ond des Essa en
Hunspach war oifach guad. Aber vielleicht gang i ao mol wieder uff da
Gimbelhof. Des isch emmer solid...

Jürgen Dollinger

unread,
Jul 29, 2022, 3:08:03 PMJul 29
to
Guenther Fischer <ne...@spam.invalid> wrote:
> Dui Kirch isch endressant: Weil se em Besitz vom Kloschder war, hodd koiner
> gwagt, dia Bilder azriehrad. Desweaga isch faschd ellas no so wia vor dr
> Reformazioh. Was ganz bsonders isch a großes Fresko vom Rosenkranz. Weil der
> noch dr Reformazioh von de Kadolische verändert worda isch, isch dr oinzige
> alte Rosakranz bloos no en ra evangelischa Kirch zom bewondera!

Irgendiwe kommt mr die Gschicht bekannt vor. Semmer do gwae vor mr noch
Haeringe send?

--
J. Dollinger FAW/n Ulm | zeitnot@irc | http://zeitnot.home.pages.de
What did you do to the cat? It looks half-dead. -Schroedinger's wife

Guenther Fischer

unread,
Jul 29, 2022, 5:55:22 PMJul 29
to
On 29. Jul 2022, Jürgen Dollinger wrote
(in article <9jedri-...@magrathea.ulm.ccc.de>):

> Guenther Fischer <ne...@spam.invalid> wrote:
> > Dui Kirch isch endressant: Weil se em Besitz vom Kloschder war, hodd koiner
> > gwagt, dia Bilder azriehrad. Desweaga isch faschd ellas no so wia vor dr
> > Reformazioh. Was ganz bsonders isch a großes Fresko vom Rosenkranz. Weil
> > der
> > noch dr Reformazioh von de Kadolische verändert worda isch, isch dr oinzige
> > alte Rosakranz bloos no en ra evangelischa Kirch zom bewondera!
>
> Irgendiwe kommt mr die Gschicht bekannt vor. Semmer do gwae vor mr noch
> Haeringe send?
Kennd scho sei!

Reply all
Reply to author
Forward
0 new messages