pvs: Staufer en Apulia

4 views
Skip to first unread message

Guenther Fischer

unread,
Dec 13, 2020, 3:33:23 PM12/13/20
to
Lieabe Leut,

Es geit viele Schbura von de Staufer en Sizilia ond Apulia. Ende September
war i a Woch lang dort ond han mi omguggd:

https://www.flickr.com/photos/149160075@N05/albums/72157717146613567

Dort geits Matera, de älteschd Schdadt von Europa. Ond Kunschtwerk von de
Römer, de Griecha, de Sarazena, de Franzosa, de Schwoba, de Karthager - kurz
zammagfasst hodd des en Apulier: „Mir send emmer bloos erobert worda...“

En Matera han i iebrigens mol ganz schee uff Schwäbisch fluacha miassa, weil
dia Treppa aus grobe Pflaschderschoi send ond mr sich do emmer irgendwia da
Fuaß verdriet. Hender mir said no uff oi mol oiner: „So schlemm isch s no
ao edd“. I dreh mi om ond des send drei Eiheimische. Do frog i nadierlich,
woher dia Schwäbisch kennad. Eigendlich hodd des bloss oiner kenna. Aber der
guat. Er hodd beim Daimler en Onderdirkheim gschaffd. Gwohnt hodd er en
Wendlenga. Ond Samschdich ond Sonndich war er en Kirchheim - wo i jo ao her
komm.
Sapperment, der war Schdammgaschd beim Enzo ond beim Gigi: Do driffd mr mi ao
oft.
D Welt isch kloi.

Ieberall geits a Castello Svevo: Schwäbische Feschdunga. De bekanntest ond
de schenschd isch wohl s Castel del Monte. Aber de andere send eher
mächtiger ond größer.
Baut worda send de meischde vom Friedrich II (Frederico Segundo) von Staufen
- em pvs sei Urähne.Nedd wohr....

Der Keenig uff em Ross isch sei Jonger, dr Manfredo. Ao a reachder Kerle, dem
se aber arg midgschbield hend von päpschdlicher Seite.

Was mr ieberall fendet, send dia schdoinerne Löwa, Stauferlöwa halt.

Jo, dia Apulier send fleissige Leut, älles war blitzsauber butzt ond
hergrichtet. I hedd des so edd erwartet. Aber wenn i gnau nochdenkd, es hodd
ao coronabedingd koine Tourischda ghedd ausser mir ond i henderlass jo koin
Dregg.

Der riesige Baum an der Schdroß schdoht iebrigens bei Cannae. Wer des nedd
woiss, dort hodd dr Hannibal aus Karthago anno 216 vor Christus 16 (sechzeah)
römische Legiona vernichtend gschlaga. Jeder General kennt dui Schlacht, der
Hannibal war hald a genialer Feldherr.

So, ond jeddzd bleibed älle gsond ond bleibed drhoim!

Günther

----------------------------------
Es gibt nur eine Erde...

Jürgen Dollinger

unread,
Jan 22, 2021, 3:08:03 PMJan 22
to
Guenther Fischer <ne...@spam.invalid> wrote:
> Baut worda send de meischde vom Friedrich II (Frederico Segundo) von
> Staufen - em pvs sei Urähne.Nedd wohr....

Iber den ben i au letschde gschtolpert, au wenn i ned so weid weg war.
En Engldenge (Ingoldingen) geits a Bildle an ma Haus.

A anders Bildle von ma weissa Vogel (i nemm a es isch die Taub die dr
Noah en Bibel hot fliege lasse) han i au an zwoi Stelle en Engldenge
entdeckt. Mi daet mol intressiere was dess fier a Bedeitong hot ond obs
ebbes mit Engldenge zom do hot. Der Gaul mit dem Kreuz isch es Wappe vo
Engldenge.

http://schellesbeck.de/~juergen/temporary/ingoldingen/

> So, ond jeddzd bleibed älle gsond ond bleibed drhoim!

Sagt der Italienfahrer ... Wie bisch nab komme? Gfahre oder Gfloge?

--
J. Dollinger FAW/n Ulm | zeitnot@irc | http://zeitnot.home.pages.de
What did you do to the cat? It looks half-dead. -Schroedinger's wife

Guenther Fischer

unread,
Jan 22, 2021, 4:28:06 PMJan 22
to
On 22. Jan 2021, Jürgen Dollinger wrote
(in article <90hrdh-...@magrathea.ulm.ccc.de>):

> Guenther Fischer <ne...@spam.invalid> wrote:
> > Baut worda send de meischde vom Friedrich II (Frederico Segundo) von
> > Staufen - em pvs sei Urähne.Nedd wohr....
>
> Iber den ben i au letschde gschtolpert, au wenn i ned so weid weg war.
> En Engldenge (Ingoldingen) geits a Bildle an ma Haus.
>
> A anders Bildle von ma weissa Vogel (i nemm a es isch die Taub die dr
> Noah en Bibel hot fliege lasse) han i au an zwoi Stelle en Engldenge
> entdeckt. Mi daet mol intressiere was dess fier a Bedeitong hot ond obs
> ebbes mit Engldenge zom do hot. Der Gaul mit dem Kreuz isch es Wappe vo
> Engldenge.

Do scheint es no a älters Wappa zom gebba.

1.
In Grün ein aufgerichtetes goldenes Ross, rechts unten ein silbernes
Patriarchenhochkreuz mit Kleeblattenden.
2.
In Silber über blauem Wellenschildfuß eine nach links anfliegende blaue
Taube, die einen schräglinken grünen Laubzweig in den Krallen hält.

Em alta Schultheissenstempel isch dui Taub dren.
> > So, ond jeddzd bleibed älle gsond ond bleibed drhoim!
>
> Sagt der Italienfahrer ... Wie bisch nab komme? Gfahre oder Gfloge?

I ben gfloga ond han mir en Bari an Fiat 500 gmiatet. Des wa günschdig ond i
ben nedd so gschdessd gwä. Durch d Schweiz oder Öschderreich wär i eh nedd
oogschdroifd durchkomma. Wega Corona. Jeddzd kennd e aber ao nemme noch
Apulia.

Jürgen Dollinger

unread,
Jan 29, 2021, 9:08:04 AMJan 29
to
Guenther Fischer <ne...@spam.invalid> wrote:
> 2.
> In Silber über blauem Wellenschildfuß eine nach links anfliegende blaue
> Taube, die einen schräglinken grünen Laubzweig in den Krallen hält.

Cool! Jetzt han i au
https://www.heraldik-wiki.de/wiki/Liste_der_Wappen_im_Landkreis_Biberach
ond
https://de.wikipedia.org/wiki/Liste_der_Wappen_im_Landkreis_Biberach
gfonde. Wie bisch do druff komme?

Wo ma en de 70er hot viele Gmoinda zsamme glegt, send au zom Doil
nuie Wappe entstande, kennt sei dass es do au so isch, aber so richtig
dokumentiert fend i dees Neana.

Guenther Fischer

unread,
Jan 29, 2021, 12:41:31 PMJan 29
to
On 29. Jan 2021, Jürgen Dollinger wrote
(in article <78gdeh-...@magrathea.ulm.ccc.de>):

> Guenther Fischer <ne...@spam.invalid> wrote:
> > 2.
> > In Silber über blauem Wellenschildfuß eine nach links anfliegende blaue
> > Taube, die einen schräglinken grünen Laubzweig in den Krallen hält.
>
> Cool! Jetzt han i au
> https://www.heraldik-wiki.de/wiki/Liste_der_Wappen_im_Landkreis_Biberach
> ond
> https://de.wikipedia.org/wiki/Liste_der_Wappen_im_Landkreis_Biberach
> gfonde. Wie bisch do druff komme?

I han des alte Schuldessiegel gfonda, no war des schnell klar.

> Wo ma en de 70er hot viele Gmoinda zsamme glegt, send au zom Doil
> nuie Wappe entstande, kennt sei dass es do au so isch, aber so richtig
> dokumentiert fend i dees Neana.

I han des gfonda, was dei Vermuadong beschdädigt:

Nachdem Grodt, Muttensweiler und Winterstettendorf bereits in den Jahren 1972
bis 1974 in die frühere Gemeinde Ingoidingen eingegliedert worden waren,
vereinigte sich die letztere am 1. Januar 1975 mit Winterstettenstadt zur
neuen Gemeinde Ingoldingen. Im Wappen, das vom Landratsamt Biberach am 14.
Februar 1979 mit der Flagge verliehen worden ist, soll das goldene Ross an
die in dieser Gegend früher bedeutende Pferdezucht sowie an den
landwirtschaftlichen Charakter der Gesamtgemeinde erinnern. Das Kreuz mit den
beiden Querbalken weist die übliche Form der örtlichen Kirchturmkreuze auf.
Reply all
Reply to author
Forward
0 new messages